Aus für Maskenpflicht: Lehrerverbände sorgen sich um den Schulfrieden – werden Schüler gemobbt?

136

BERLIN. Lehrerverbände befürchten nach dem Wegfall der Maskenpflicht in den Schulen Konflikte. «In der Tat droht jetzt die Gefahr, dass einerseits Kinder, die Maske tragen, von Mitschülern als Weicheier und überängstlich gehänselt werden oder auch umgekehrt Druck auf Nicht-Maskenträger ausgeübt wird», sagt Heinz-Peter Meidinger, Präsident des Deutschen Lehrerverbands. Tatsächlich berichten Lehrkräfte auf Twitter von Übergriffen insbesondere gegen vulnerable Kinder und Jugendliche.

Die Maske ist mittlerweile ideologisch aufgeladen – gut möglich, dass der politische Streit darum in die Klassenräume getragen wird. Foto: Shutterstock

Meidinger spricht sich für eine Selbstverpflichtung von Lehrkräften und Schülern aus, in jeder Klasse bis einschließlich der Woche nach den Osterferien weiter Masken im Unterricht und auf dem Schulgelände zu tragen.

Allerdings hat NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) in der vergangenen Woche bereits deutlich gemacht, dass es Schulen nicht gestattet sei, sich schulinterne Maskenpflichten zu geben. Im Herbst, als die Landesregierung schon einmal die Maskenpflicht ausgesetzt hatte – bis ein explodierendes Infektionsgeschehen die Wiedereinführung erzwang, warnte sie Lehrerinnen und Lehrer vor unzulässiger Einflussnahme auf die Schüler gewarnt, die Masken aufzubehalten. „Es darf weder über Lehrkräfte, noch über Schulleitungen Druck ausgeübt werden auf die Schülerinnen und Schüler – auch nicht über die Kommunen vor Ort, dass das umgangen wird“, erklärte Gebauer seinerzeit.

„Schulleitungen und Lehrkräfte wurden bei der Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen Opfer von Gewalt“

«Es besteht die Gefahr, dass das Thema ‚Maske ja oder nein‘ in jedes Klassenzimmer getragen wird und damit Schulfrieden und Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler gefährdet», sagt aber nun auch die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Maike Finnern. Die GEW halte das Tragen von Masken «in der aktuellen sehr angespannten Infektionslage» zumindest bis zu den Ferien für vernünftig und richtig, fügt sie hinzu, «obwohl wir die pädagogischen Bedenken gegen das Tragen von Masken grundsätzlich teilen».

Auch der Vorsitzende der Bildungsgewerkschaft VBE, Udo Beckmann, sieht die «Gefahr eines neuen Konflikts», der in die Schulen getragen werden könnte. «Nach den Auseinandersetzungen der letzten beiden Jahre, in denen Schulleitungen und Lehrkräfte bei der Umsetzung der Infektionsschutzmaßnahmen teilweise sogar Opfer physischer und psychischer Gewalt wurden, muss sichergestellt werden, dass politische Entscheidungen nicht wieder durch das pädagogische Personal vermittelt werden müssen.» Beckmann spricht sich dafür aus, dass Lehrkräfte und Schüler «verantwortungsbewusst» handeln und weiterhin Masken tragen sollten, wenn sich das Infektionsgeschehen an den Schulen weiterhin auf hohen Niveau bewege.

Dass die Schutzmasken tatsächlich zu Konflikten unter Schülerinnen und Schülern führen, lässt eine Diskussion erkennen, die der Kinder- und Jugendpsychologe Eberhard Schlie auf Twitter angestoßen hat. Er schreibt: „Patient:innen berichten immer wieder, dass Mitschüler:innen im Klassenraum die Masken absetzen & ihnen mit voller Absicht ins Gesicht niesen. Auch gibt es Beleidigungen gegen jene, die in den Pausen ihre Masken aufbehalten. Mobbing in Zeiten der Höchstinzidenzen. Und ein Vorgeschmack auf das, was den vernünftigen Schüler:innen blüht, wenn demnächst die Maskenpflicht fällt.“ Die Reaktionen auf den Post sind bezeichnend.

„Selbst als die Maskenpflicht fiel, trugen sie letztes Jahr 80 Prozent unserer Schülerinnen und Schüler weiter“

Eine Lehrerin reagiert so: „Hier gabs massives Mobbing mit Aussagen wie: ‚wenn du wieder kommst (in die Schule), spucke ich dir ins Gesicht.‘ ‚Du kannst dich nicht ewig verstecken, es erwischt dich sowieso irgendwann.‘ usw Seit dem Fall der Maskenpflicht gibts 3 Maskenträger von 24 SuS in der Klasse.“ Eine andere Lehrerin schreibt: „Da bin ich echt froh, dass ich an einer Schule unterrichte, an der man sehr respektvoll miteinander umgeht. Selbst als die Maskenpflicht fiel, trugen sie letztes Jahr 80% weiter. Unter den Lehrer*innen trugen sie alle. Schwurbler sind die große Ausnahme. Landschule.“

Eine Mutter berichtet: „In der bisherigen Schule meines Sohnes sind die Kinder auch so drauf. Darum wollte er da auch während der Pandemie niemals hin. Die haben solche „Scherze“ bereits im März 2020 gemacht. Und fanden das witzig. Und cool…. Es ist ja so cool, wenn man keine Angst vor Covid hat.“ Ein Vater: „Kann das nur bestätigen. Mobbing wegen Maske im Klassenzimmer ist vorprogrammiert. Entsprechende Erfahrungen durften meine Kinder im Herbst bereits sammeln. Sie werden sogar von wildfremden Erwachsenen angesprochen, sie sollten die Maske abnehmen. Das sei für Kinder ungesund.

Eine Lehrkraft: „Anderen die Maske runter zu reißen, ist schon lange Schulsport. Kein Wunder, wenn selbst das Ministerium vorsichtige Familien offen verhöhnt.“ Eine andere antwortet: „Ja, an manchen Schulen ist dies so, ich höre solche Berichte auch von LuL. An anderen Schulen geht man respektvoller, aber unbedarft miteinander um. Ins Gesicht niesen kenne ich nicht, wohl aber viele, die immer wieder die Masken absetzen.“ Eine dritte meint: „Nicht in meinen Klassen, dann setzt es was: Verweis vom Direktor, Klassenbucheintrag, Betragensnote und Information an die Eltern. Wer sich gar nicht benehmen kann, soll sich eine andere Schule suchen (oder arbeiten gehen, meine sind zwischen 14 und 19). Mobbing muss man unterbinden!“

Es geht offenbar tatsächlich auch anders – wie der Post einer weiteren Lehrerin nahelegt: „Meine Schüler_innen nehmen Rücksicht aufeinander. Halten Abstand, wollen weiterhin Masken in der Schule tragen, weil viele Schüler_innen an unserer Schule ein erhöhtes Risiko haben. So wohltuend.“ News4teachers / mit Material der dpa

„Unverantwortlich“: Lehrerverbände kritisieren Ende der Maskenpflicht an Schulen

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
136 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Weltenbummler
1 Monat zuvor

Wenn Meidinger den Druck auf Lehrkräfte kritisiert, keine Masken mehr zu tragen, wenn man ja auch nicht muss, warum ist seine Folgerung dann, dass alle freiwillig weiterhin Masken tragen? Weil alle so machen sollen, wie es Herr Meidinger will?

Den Entscheidungen der Politiker liegen Beratungen mit Experten zugrunde. Das Ergebnis kann einem Gefallen oder nicht und man darf es kritisieren, aber jetzt sind plötzlich wieder 83 Millionen Deutsche Experte. Das nervt.

Trulla
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

Genau. Und der Bundestag verordnet sich eine FFP2 Maskenpflicht.
Würden die von anderen Experten beraten oder sind die einfach gleicher?
Komisch, oder?

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

@Trulla: Die Maskenpflicht im Bundestag werte ich aktuell nur noch als Symbolpolitik. Da die Abgeordneten ohne Mindestabstand dort sitzen, finde ich das Ganze sehr amüsant. Daran müsste man zuerst arbeiten. Die Maskenpflicht kann man auch dort genauso gut aufheben. Im Plenarsaal sitzen die Personen eh wie auf einem freien Feld. Deswegen macht sie physikalisch dort wenig Sinn. Vielleicht sollte man im Gebäude nur noch eine Maskenpflicht für die Aufzüge verhängen- dann würde der ein- oder andere doch eher die Treppe nutzen…

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Ganz schlecht gewählte Symbolpolitik und auch ohne Rationale: wenn man symbolisch agieren möchte, müsste man auf Freiwilligkeit setzen und dann müssten alle Abgeordneten für eine starke Symbolik die Masken weiter tragen.

So wie es jetzt ist kommt es rüber, als wenn man sich besser stellen möchte im Bundestag.

Übrigens erfordert die Maske keinen Mindestabstand.

Dirk Z
1 Monat zuvor

@Ich muss da mal was loswerden: Das ist falsch. Die Maske funktioniert nur als Baustein zusammen mit Abstand. Der Sinn war, daß zwar der Abstand mal kurzzeitig unterschritten werden kann und die Maske dann bei dieser kurzzeitigen Unterschreitung eine eventuelle Infektion dämpft. Aber ein durchgehender Abstand ist trotz Maske erforderlich. Verstehen Sie jetzt, warum ich die Praxis in den Schulen so heftig kritisiert habe- weil Masken bei ständiger Abstandsunterschreitung über die Zeitdauer ihre Schutzwirkung nicht mehr erreichen ausser einer Verzögerung meistens noch in der gleichen Stunde oder am Tag? Das hat alleine schon physikalische Gründe.
Ein Medinziner oder eine Pflegekraft, die am Patienten arbeitet, unterschreitet meistens nur kurz den Abstand, weswegen hier der Maskenschutz mehr Sinn macht.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Nope, die Daten des Max-Planck Instituts aus dem Januar haben bei Omikron sogar auf 0 (=Null) Metern Abstand eine extremst (= Promillebereich im besten Fall!) niedrige Ansteckungsrate bei gut sitzenden FFP2 Masken festgestellt.

Ja, das war im Labor und nicht alle haben die Maske richtig auf (selbst schuld), aber in der Schule ist der Abstand auch nicht null und meistens sitzen die Kinder nebeneinander und atmen nach vorne raus. Die „Maske funktioniert nur mit Abstand“ ist also nicht korrekt.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

Der Expertenrat hat sinngemäß empfohlen, dass die Maskenpflicht bei hinreichend geringen Infektionszahlen, zeitweise aufgehoben werden könnte.

Die Regierung hat sich also mit dem Expertenrat beraten und dabei nur Maskenpflicht und aufheben verstanden oder so?
Die Infektionszahlen erscheinen mir momentan leider nicht hinreichend gering.
Einzig der FDP und ihrer Umsatz-über-alles-Lobby erscheine die Zahlen hinreichend gering. Das wäre aber auch wahrscheinlich bei Inzidenzen im 5stelligen Bereich so.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

@ Weltenbummler
“ Den Entscheidungen der Politiker liegen Beratungen mit Experten zugrunde. “
Sorry, ich habe mir diesen Satz jetzt 5 mal vorgelesen und ihn abgeschrieben – und bemerke keinen Lernerfolg.
( wenn ich Zeit habe, verlinke ich ein Statement von GM Lauterbach dazu)

Halleluja
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

Weil es einfach vernünftig wäre. Aber Vernunft ist bei den FDP Jüngern ja ein Fremdwort. Da gibt es nur Lobbyismus und Populismus.

gehtsnoch
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

Absolut zweifelhaftes Ergebnis bei der vollzogenen Umsetzung von der Politik, zumindest wenn man den genauen Wortlaut kennt.

@Weltenbummler (Unkenntnis nervt mich auch)
8. Stellungnahme des ExpertInnenrats der Bundesregierung zu COVID-19 vom 08.03.2022

„… Der ExpertInnenrat plädiert daher mit Nachdruck für gesetzliche Rahmenbedingungen, die ad hoc verfügbare Instrumente des Infektions- und Bevölkerungsschutzes bereitstellen und somit eine unverzügliche Anpassung von Infektionsschutzmaßnahmen ermöglichen.“

https://www.bundesregierung.de/resource/blob/975196/2011684/33f5149d4ba29b9f1f7e3a933bddd6ab/8-stellungnahme-die-notwendigkeit-kurzer-reaktionszeiten-zur-bekaempfung-infektioeser-gefahren-data.pdf?download=1

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

https://www.zdf.de/nachrichten/panorama/corona-maske-supermarkt-busse-bahnen-100.html

„ Raten Wissenschaftler weiter zur Maske?

Ja, ganz eindeutig. Insbesondere wegen der derzeit noch so hohen Inzidenzen wird der weitgehende Wegfall der Masken als verfrüht gewertet. Für den besten Schutz vor Ansteckung raten Fachleute zu FFP2-Masken.“

C. Berger
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

Lieber Weltenbummler, das Wort Experte ist für mich seit Corona eine einzige Farce. Wessen Brot ich ess, dessen Lied ich sing. Und: Traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast. – Wer genauer hinschaut schaut, wer was sponsert, und Statistiken genauer beleuchtet, was für Daten einfließen, welche Daten erhoben werden, wie die Daten gesammelt wurden und was die Statistik letztlich aussagt, der wird irgendwann Ungereimtheiten erkennen. Nur dass jede kritische Hinterfragung gleich mit dem Stempel Verschwörungstheoretiker, Corona-Leugner, Schwurbler usw. versehen wird. -Viele trauen sich nicht, ihre Bedenken zu äußern, um nicht in diese Schublade gesteckt zu werden. – Wenn Schüler, die bisher Masken getragen haben, nun andere Schüler mobben, die ihre Maske weiter tragen möchten, stellen sich mir viele Fragen: Haben diese Schüler vorher die Schüler gemobbt, die keine Maske tragen oder zwischendurch absetzen? Wie wurden die Schüler ohne Maske bisher vor Mobbing geschützt? -Warum haben die Schüler, die jetzt die Schüler mit Maske mobben, überhaupt eine Maske getragen? Weil sie Angst vor Bestrafung hatten? Von daher würde ich das Thema Angst thematisieren. Und: Gehorsam. Und: Wie gehe ich mit Meinungen Andersdenkender um. Z. B. auch beim Thema Impfen. Warum müssen sich nur ungeimpfte Schüler testen lassen, obwohl Geimpfte genauso erkranken wie Ungeimpfte und entsprechend genauso ansteckend sein können? -Wo findet heutzutage Mobbing und Ausgrenzung statt? Wo wird offen und sachlich diskutiert? Wie schnell kommen Emotionen hoch und führen zu Streitigkeiten -und letztlich zu Kampf oder Flucht/Trennung? Wer fühlt sich ohnmächtig und lässt alles mit sich machen oder entscheidet sich für Suizid? -Ich möchte an dieser Stelle allen, denen Mobbing, Spalterei und Hetze zuwider sind, denen ein friedliches Miteinander am Herzen liegt und der dafür etwas tun möchte, das Buch „Der Vagusschlüssel zur Traumaheilung“ von Gopal Norbert Klein empfehlen…

dauerlüfterin
1 Monat zuvor
Antwortet  Weltenbummler

„Den Entscheidungen der Politik liegen Beratungen mit Experten zugrunde“.
Ha, ha, was rauchen Sie für ein Zeug? Das will ich auch!

Schon mal von „politischer Entscheidung“ gehört? Das ist dann, wenn entgegen jeder Expertenmeinung und Vernunft einfach entschieden wird, Kopf durch die Wand. (Ist ja auch nicht so, dass Experten zwangsläufig mit einer Stimme sprechen würden).

Und dem hessischen Lorz unterstelle ich das im Hinblick auf die frühzeitige Abschaffung der Maskenpflicht im Vorgriff auf die Landtagswahlen. Ziel war es, das Thema Corona und Maskenpflicht abzuräumen und inhaltlich eigene Akzente zu setzen. Dann kam der Angriffskrieg auf die Ukraine und es war Essig mit den eigenen Themen…

Sissi
1 Monat zuvor
rosa
1 Monat zuvor
Forumsleserin
1 Monat zuvor

Reißt sie runter, eure Masken. Sorgt dafür, dass jetzt kurz vor Ostern noch schnell der Rest der SchülerInnen die Durchseuchung, Teil 1, vollendet – bevor die Runde 2 beginnt.

Soll in den Osterferien passieren, was will, nach den Osterferien können wir dann von allen Pflichten befreit dort beginnen, wo wir Mitte März 2020 aufgehört haben.

So schaut Naivität und Dummheit aus. Der Schulfrieden ist schon lange gestört, weil die Verantwortlichen nicht in der Lage waren und sind, resilient zu handeln. Es gibt nur ein fast schon kindlich anmutendes Festhalten an … an was eigentlich? Gemütlichen Funktionsstellen …?

Gut, dass mir wenigstens niemand ansehen wird, was ich dazu denke. Ich hoffe, ich DARF dann überhaupt noch eigenverantwortlich als Lehrkraft Maske tragen.

Fellinchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Forumsleserin

Hätte nicht gedacht, dass das am Ende bleibt: Ich bin froh über das Recht zum Eigenschutz, das auch verfassungsmäßig verankert ist und mich, zumindest zum Teil, vor einer gesundheitsgefährdenden FDP-dominanten Politik schützt.

Pälzer
1 Monat zuvor
Antwortet  Forumsleserin

Umfrage in meiner 6. Klasse: knapp 2/3 hatten schon Corona, derzeit sind 4 daheim, keiner war im Krankenhaus. Die meisten waren 2 – 3 Tage krank und mussten dann noch in Quarantäne bleiben. Mich würde interessieren, wie es anderswo ausieht.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Pälzer

So kenne ich es überall an den Schulen im Stadtkreis, wenn ich mich mit anderen Eltern unterhalte. Auch an weiter entfernten Schulen scheint es so zu sein. Das haben mir bekannte Eltern auch vielen Bundesländern und auch aus Österreich erzählt.

Frau Fröhlich
1 Monat zuvor

Dieser beschriebene, mögliche Konflikt in den Schulen ließe sich mit dem so häufig verwendeten Imperativ „Toleranz“ begegnen!
Nun dürfen nicht nur die Kinder wahrhaftige Toleranz lernen und in den Schulen dienen die Lehrer als Vorbild! Wir dürfen nach 2 Jahren wieder lernen andere so zu akzeptieren, wie sie sind!

Canishine
1 Monat zuvor
Antwortet  Frau Fröhlich

Durften sie das zwischendurch nicht?

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Frau Fröhlich

Zu Toleranz einüben spricht Gruppendynamik aber entschieden dagegen. Anpassung geschieht vorwiegend unbewusst.
Nur wenige junge Menschen weisen die Courage auf, sich der Masse zu widersetzen und werden daher mitschwimmend maskenlos dem Schwarm folgen statt ausgrenzend ein Mobbingopfer abzugeben.

Markus
1 Monat zuvor
Scheerle
1 Monat zuvor

Hallo, heute möchte ich zum ersten Mal meine Meinung zum Thema Masken äußern. Ich bin sehr froh, dass die Masken in der Schule verschwinden. Es wird keine Probleme geben. Ich kenne nämlich keine Schüler, die weiterhin die Masken aufsetzen wollen. Wer dies möchte, kann es tun. Ich werde niemandem als Weichei bezeichnen. Ich denke mir nur meinen Teil. Seit Monaten lese ich hier die Kommentare und kann nicht fassen, wie uninformiert die meisten Lehrer sind.

Canishine
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Ich denke mir jetzt auch so meinen Teil …

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

@Scheerle
Ach, Sie werden Maskenträger nicht als Weichei bezeichnen. Das ist ja enorm großzügig von Ihnen. Aber Ihren Teil werden Sie sich denken…
Das sagt enorm viel über Ihr Wissen, Ihren Charakter, Ihre Intelligenz, Ihre Sozialkompetenz etc aus.
Ich kann es nicht fassen, wie ungebildet und ignorant mancher ist. Hoffe Sie sind kein Lehrer/Lehrerin.
Ich persönlich kenne übrigens einige SuS die Maske weiter tragen wollen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@ Darfdaswahrsein
Ich habe ganz viele gefunden, die weiter Maske tragen werden, schön.

https://mobile.twitter.com/stupmed/status/1510462319016521730

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Die Bezeichnung „Weichei“ ist im Übrigen aus obigem Artikel entlehnt. Aufmerksames lesen erspart manches Mal den Ärger über die anscheinenden Worten Anderer.

maxi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

In den beiden Klassen meiner Kinder haben alle Schüler ausnahmslos eine Maske getragen. Man muss halt Prioritäten setzen. Lieber gesund in die langweiligen Osterferien oder maskenfrei in den heißgeliebten Schulunterricht.

Erasco
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Bio studiert und Ahnung von Viren? Ich denke mir meins auch. Ich halte Sie für uninformiert. Und bitte keine Pauschalisierungen. Sind Sie Lehrer, Mr. oder Mrs. Scheerle? Im übrigen ist es meinen beiden Kindern egal, ob sie Maske tragen oder nicht. Meine Tochter fühlt sich als Hero, weil sie mit 2 oder 3 anderen in der Klasse noch kein Corona hatte. Ihr Post war unnötig – meine Meinung.

TD
1 Monat zuvor
Antwortet  Erasco

Bio studiert??
Was geschieht mit dem Körper bei Rückatmung von Co 2?
Was geschieht mit den Nasenschleimheuten nach regelmäßigem Corona Tests????
Was geschieht bei regelmäßigen Desinfizieren von Händen???
Was löst Angst und Stress im Körper aus??
Was schadet der Lunge??
Wie funktioniert das natürliche Immunsystem ? Wie kann man es stärken?

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  TD

Oh mann, Imunsystemstärkungsblablabla…

Wenn Sie dauernd einem hohen Schwall von Viren ausgesetzt sind, überfordert es das System, weil es nichts wirklich ausheilen kann.

Ein Dauerfeuer auch von ganz wenigen Viren und Bakterien halten das Immunsystem zu Genüge auf Trab.

Aber am besten gefällt mir das mit der CO2 Rückatmung. Da kamen mir vor Lachen die Tränen. Etwa Dreiviertel des wertvollen Sauerstoffs werden unverwertet wieder ausgeatmet. Gibt also genug Reserve unter der Maske, die btw. nicht luftdicht ist.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Klugscheisser

…und auch nicht „Virendicht“

Trulla
1 Monat zuvor
Antwortet  TD

Vor allem unheilbaren Dummheit schadet und stresst.

Erasco
1 Monat zuvor
Antwortet  TD

Sorry, übernehmt jetzt News4teachers, alle Anti. Ich schreibe nicht mehr. Viel Spaß den Montagsspaziergängern. Tut mir leid für die Reysktion.

Tigrib
1 Monat zuvor
Antwortet  TD

Was passiert bei einer Infektion in Lunge, Gehirn oder anderen Organen?
Was passiert bei ausgelösten Blutgerinseln?
Was passiert bei Long Covid?
Das sind für viele die spannendeten Fragen!

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Erasco

Ah, das ist die Denkweise, die „unsere Zukunft“ braucht: „Ich bin der Hero, weil ich mich noch nicht mit einer Infektionskrankheit angesteckt habe!“ oder aber auch: „Ich bin besser, klüger und vorsichtiger als ihr- selbst Schuld, wenn man sich ansteckt!“
Huiuiui- herzlichen Glückwunsch zur erfolgreichen Bildung und Erziehung Ihres Kindes.

Unglaublich
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Und du willst Therapeutin sein Sandrina? Sollte dem so sein, tun mir ihre Patienten wirklich leid bei soviel Empathie, wie sie hier an den Tag legen.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Unglaublich

Ob ich noch Therapeutin sein will in dieser Zeit, in der sich teilweise 8-jährige aus Verzweiflung über die letzten 2 Jahre suizidieren, und die Eewachseben ihren seelischen Schmerz und eben diese Verzweiflung nicht realisieren, oder gar negieren, kann ich manches Mal nicht genau beantworten.
Kindern und Jugendlichen bringe ich in der Regel jedoch weitaus mehr Empathie entgegen, als ich sie für die Phobien einer Lehrerschaft aufbringen kann, denen unsere Kinder gesetzlich durch die Schulpflicht mehrere Stunden pro Tag ausgeliefert sind.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Unglaublich

@ unglaublich
Vlt. kommentiert den nächsten K der Therarapeutin ein wirklicher Psychotherapeut, – wenns not tut

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Das Gegenteil ist problematischer: die Ansteckung als Erfolg zu feiern ist irgendwie „sick“.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Netter Versuch Dirkiboy.

Gäääääähn

Ben
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Da bin ich auch sehr gespannt drauf, wieviele morgen noch die Maske auf haben und ob dies so bleibt oder eher schnell alle die Masken absetzen.

Kathrin
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

@Scheerle:
„Seit Monaten lese ich hier die Kommentare und kann nicht fassen, wie uninformiert die meisten Lehrer sind.“

Empfehle, den von @Markus verlinkten Artikel aus der Pharmazeutischen Zeitung zu lesen. Dann sind Sie genauso informiert wie viele LuL hier…
Ich hoffe, dass nicht so viele SuS Lehrkräften ausgesetzt sind, die sich abschätzig über vorsichtige Menschen „ihren Teil denken“ wie Sie.
Hoffentlich kommen wir alle gesund in und durch die Osterferien!
Dass wir diese erneute Unsicherheit der kleinen erpresserischen Lobbyisten-FDP verdanken, macht mich sehr wütend.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Oh, großer Meister Scheerle….Erleuchteter!!!…weise uns törichten und im dunklen Vegetierenden den Weg ins Licht der Erkenntnis!!

Und für den Fall, dass du – edler Wissender – dein Abitur noch nicht haben solltest, wünsche ich dir angemessen schwere Prüfungsfragen, die deinen allumfassenden Kenntnissen angemessen sind….Lehrer bist du – nach meiner spontanen Einschätzung, dem gesunden Menschenverstand und einem soliden Bauchgefühl – nämlich nicht.

Bauer
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

Oh großer Meister Hog,
Die tolle Maske sie war das einzige was uns schützte vor dem bösen Virus!
Tolles Konzept, alles andere wurde für die Schule gespart!
Zumindest wenn es sinnvoll wäre und Kosten verursacht hätte. Wenn man eine Maske richtig trägt kann sie schützen!
In welcher Schulform dürfen Sie unterrichten?
Wenn ich die Kommentare lese unterscheiden sich die Realitäten erheblich. Ab und zu in der Sporthalle?
Bis zur Umkleide mit Maske, danach ohne, usw.
Ja die Zahlen werden steigen, aber die Durchseuchung läuft schon länger!
Allein in den letzten zwei Wochen haben ein dutzend Kollegen und Kolleginnen gefehlt und bei den Schülern ist es nicht besser ( in den Ferien verpassen sie weniger Stoff;-).
Wir halten unseren Kopf hin, die Kinder und die Lehrer. Glaubt noch jemand, dass die Maske uns weiter hilft?
Genesen, geimpft, genesen, geboostert und unzählige Male getestet.
Ich komme mir nur noch verarscht vor, aber ich habe ein paar Probleme welche mich ablenken.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Bauer

Hallo Bauer, ich hätte nicht gedacht, dass ich meinen Post mit einem Ironie-Hinweis hätte versehen müssen … 😉

NR
1 Monat zuvor
Antwortet  Scheerle

Bei uns werden sicherlich die meisten SuS und KuK die Masken auf erhalten. Auch hier wird weder ein Kind gezwungen oder gemobbt. Und falls es Probleme gibt, wenn SuS keine Masken tragen wollen, dann fällt es in den Kompetenzbereich der KuK damit umzugehen und das mit der Klasse zu besprechen. Alles in allem sehe ich keinen Grund für allgemeine Panik – viel liegt in den Händen der betreuenden Lehrkräfte und einem achtsamen Umgang mit der Situation.

Brennpunktschule
1 Monat zuvor

Der Hass und die Intoleranz, die hier von vielen Masken befürwortenden Kommentatoren geäußert wird, lässt nichts Gutes befürchten.

Fast immer werden die Vertreter anderer Meinungen herabgesetzt und verächtlich gemacht.

Die Schulleitungen haben es doch jetzt ganz einfach – es gibt keine Maskenpflicht mehr. Sie müssen gar keine politischen Entscheidungen vermitteln. Nur, wenn sie eine abweichende Meinung durchsetzen wollen, dann müssen sie das sehr wohl vertreten (und würden rechtswidrig handeln).

Es ist auch keine freiwillige Selbstverpflichtung innerhalb der Schule möglich. Jeder Mensch entscheidet jetzt für sich selbst. Und die Lehrerverbände wären IMHO gut beraten, dies auch deutlich zu machen.

Pampelmuse
1 Monat zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Zitat: „Der Hass und die Intoleranz, die hier von vielen Masken befürwortenden Kommentatoren geäußert wird, lässt nichts Gutes befürchten.

Fast immer werden die Vertreter anderer Meinungen herabgesetzt und verächtlich gemacht.“

Richtig!!!!

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Pampelmuse

@Brennpunktschule, @Pampelmuse
Meinen Sie Kommentare wie diese?
„ Nicole
4. April 2022 um 17:53
Mein Gott, sind Sie primitiv. Bin ich froh, dass die LuL an unserer Schule mehr Grips haben.
Ihr solltet Euch alle mal in psychologische Behandlung begeben, haben viele hier nötig:-).“

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

@Brennpunktschule: Stimme Ihnen völlig zu. Leider ist das Thema in den vergangenen zwei Jahren stark emotionalisiert und moralisiert worden.
Und die Schulleitungen und Lehrer können sich endlich wieder auf ihre Kernaufgabe konzentrieren (Bildung). Sie müssen sich nicht mehr damit beschäftigen, wer wann eine Maske korrekt trägt oder Ähnliches.

Jane
1 Monat zuvor

Ich finde Ihre Meinung sehr erfrischend und ich teile die. Ich trage eine Maske, wenn es sich eng im Klassenzimmer fühlt aber nicht in den luftigen Gängen. Im Laufe der Zeit werde ich immer seltener eine Maske tragen. Wenn die (Grundschul)Kinder keine Maske tragen wollen, ist das ihr gutes Recht. Ich freue mich über das Wegfallen der Maskenpflicht. Ich habe das Unterrichten von DaF mit Masken sehr schwer gefunden. Wieso sind Menschen in Deutschland „rücksichtslos“ und „egoistisch“ wenn sie keine Maske tragen, obwohl das jetzt gesetzlich gestattet ist? Sind ganze europäische Bevölkerungen auch egoistisch, wo die Maskenpflicht weg ist?

Nelle
1 Monat zuvor

„Es wird keine Probleme geben. Ich kenne nämlich keine Schüler, die weiterhin die Masken aufsetzen wollen“
a) Mir fehlt hier die explizite logische Verknüpfung.
b) Die mögliche Verknüpfung über „nämlich“ (als Grund / Folge) ist nicht schlüssig – der Schülerwille, keine Maske tragen zu wollen, verhindert doch die Probleme nicht, denn deren Ursachen sind doch medizinisch, virologisch, epidemiologisch zu bestimmen.
Philosophische Exkurse zum ‚Willen‘ (Schopenhauer, Wittgenstein) sind hier eher unangebracht, ich versuche es mal mit dem Zitat eines Foristen aus einem anderen Thread: „Stell dir vor, du bist satt.“

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Nelle

War Dil 🙂

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  Nelle

Den Spruch kenn ich ;o)

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Nelle

Hier geht es aber gerade mal um „Mobbing“ aufgrund einer Entscheidung für die Maske und ausnahmsweise nicht um die gesundheitlichen Auswirkungen. Artikel gelesen?
Wenn niemand Maske trägt, wie oben geschrieben, kann es dann folglich keine Mobbingprobleme aus diesem Grund geben.

Teacher
1 Monat zuvor

Die Mutigen und Freiheitsliebenden werden vorangehen und die Masken abnehmen. Und ich garantiere, in 4 Wochen trägt kaum noch einer Maske, weder in der Schule, im Supermarkt oder sonstwo.
Mark my words.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

Die mutigen und freiheitsliebenden Spaziergänger vielleicht Mr Pseudo. In 4 Wochen haben wir wieder Maskenpflicht wegen euch Nasen.

Sandrina
1 Monat zuvor

Ihr versteht das mit den „rechtlichen Grundlagen“ echt nicht, oder?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

@ Teacher
Sie übersehen eine Kleinigkeit

https://www.der-postillon.com/2022/04/maskenpflicht.html

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

@Teacher
Die Mutigen und Freiheitsliebenden…
Gehet voran ihr Helden des Alltags…

Geht’s noch lächerlicher?
Haben Sie Ihr Superman Cape schon aus der Kostümkiste gekramt?

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Wieso- das mit den Superhelden ist doch ausgerechnet die Werbung FÜR dss freiwillige Maske Tragen: Superhelden tragen freiwillig Maske steht auf den Plakaten. Wird hier etwas doch mit zweierlei Maß gemessen? (Natprlich wird es das, ich erwarte keine ernsthafte Antwort von Menschen mit solch wohlklingenden Pseudonymen).

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

„Mark“ your words? … ok ;o)

Tigrib
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

Und da immer weniger Infektionen gemeldet werden, wird man auch denken, die Welle ebbt ab und man fühlt sich noch bestärkt…

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Tigrib

Das würde sich ja dann an der Hospitalisierungsrate zeigen

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Teacher

@Teacher:

Darf ich noch einen großformatigen Banner mit Goldstickerei beisteuern?
Eine Blaskapelle könnte obendrein Akzente setzen.
(Allemal spektakulärer als die doch etwas langweiligen bisherigen Spaziergänge.)
Also: durchaus noch ausbaufähig das Ganze.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor

Hier wird wieder Schwarzmalerei betrieben. Der Umkehrschluss hieße, Masken für immer beizubehalten, sie auf Ewigkeiten als „Normalität“ zu akzeptieren. Sich menschlich mit Masken zu begegnen ist jedoch nicht normal.

In einem Interview mit der „Welt“ von heute sagt der Virologe Prof. Klaus Stöhr, dass jedes Aufbehalten der Masken die Pandemie nur verlängere. Jede Pandemie endete schlussendlich erst mit der Durchseuchung der Bevölkerung. Unser Vorteil heute: Die Impfung. Ich weiß, weder die „Welt“, noch Prof. Stöhr sind hier beliebt, da andere Narrative besetzt werden. Zur Wissenschaftlichkeit gehört jedoch, dass eben nicht nur eine Sichtweise diskutiert wird (auch hier tun sich viele Kommentierenden schwer, ich sollte mal Strichliste führen, wie oft ich wegen meiner anderer Sichtweise schon beleidigt oder diskreditiert wurde).

Mobbing in Schulen ist ein generelles Problem, dem Pädagogen jedoch begegnen. In meiner Arbeit treffe ich Mobbende und Gemobbte. Wenn es nicht die Masken sind, würden andere Mittel des Mobbings gefunden. Warten wir doch ab, was passieren wird. Ich denke einfach mal, dass in den meisten Klassen toleriert wird, wenn Mitschüler*innen die Masken weiterhin tragen. Selbiges umgekehrt. Wahrscheinlich können die Kinder besser damit umgehen, als einige Kommentierenden hier im Forum.

Aktuell läuft der Fastenmonat Ramadan. Werden hier Schüler*innen gemobbt, weil sie fasten bzw. dies nicht tun? Oder weil sie eine andere Religion haben? In einigen Fällen bestimmt, nur ebenso wird es sich mit den Masken verhalten. Mal passiert es, mal nicht. Wer mobben möchte, der sucht und findet einen Grund – auch mit/ohne Masken.

Walter
1 Monat zuvor

Ganz einfach: Maske zu tragen hat nicht toleriert, sondern schlicht akzeptiert zu werden.

Rest s.o. von 16:45 h „Gruppendynamik“

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Walter

Die Maske nicht zu tragen ebenso.

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Ja genau, das lang ersehnte Gefühl von Freiheit und Abenteuer.

Nicole
1 Monat zuvor

@Rüdiger, stimme Ihnen voll zu. Aber Sie werden die intoleranten Maskenbefürworter nicht überzeugen. Es gibt hier keine Annäherung. Nur die Toleranz kann eine Lösung sein, indem jeder die andere Meinung akzeptiert, ohne zu beleidigen. Also wer Maske tragen will, trägt, wer nicht, der eben nicht.
Mein Sohn freut sich, die Maske endlich los zu sein, er wird auch niemanden mobben, der sie trägt, hoffe, dass er nicht blöd angeguckt wird, wenn er maskenfrei zur Schule geht. Ich denke, dass die Kinder viel entspannter mit der Situation umgehen werden. Unsere Schule war übrigens immer sehr neutral, hat niemals Impfwerbung gemacht und überläßt auch jetzt die Entscheidung jedem Einzelnen.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Diese intoleranten Maskenbefürworter, die den Tankwart erschossen haben Nicole? Oder die mit den Nazis auf der Straße spaziert sind? Meinst du die Nicole?

Nicole
1 Monat zuvor

Mein Gott, sind Sie primitiv. Bin ich froh, dass die LuL an unserer Schule mehr Grips haben.
Ihr solltet Euch alle mal in psychologische Behandlung begeben, haben viele hier nötig:-).

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Danke für diesen Kommentar. Das sehe ich als Therapeutin auch so und ich frage mich teilweise wirklich, ob diese Antworten die Realität widerspiegeln, oder ob hier eine Parallelwelt ist…

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Tatsachen leugnen, Leute beleidigen. Ganz toll Nicole. Wer hier in Behandlung gehört? Ich bestimmt nicht.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

@ Nicole
Alle Primitiven erkennt man bestens durch den Lippenstift n4t-Leuchtrot; den passenden Nagellack bekommen dann die Superprimitivos, die besonders gerne posen. Beantragen!

Canishine
1 Monat zuvor

„Sich menschlich mit Masken zu begegnen ist jedoch nicht normal.“
In gewissen Situationen ist es sehr menschlich, weil rücksichtsvoll.

Die Verlängerung von Herrn Stöhrs Aussage wäre dann: Ihr seid schuld an der Pandemie, weil ihr euch nicht freiwillig der Krankheit hingebt. Ich ahne, warum er sich bei mir noch nicht beliebt gemacht hat …

Ach ja, des Menschens Wille ist sein Himmelreich.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Stöhr hat Sie belogen, Herr Vehrenkamp. Es stimmt nicht, dass jede Pandemie mit einer Durchsuchung endet. Oder tragen Sie die Pest oder HIV in sich? Oder, oder, oder….

Sandrina
1 Monat zuvor

Ist dieser Kommentar wirklich ernst gemeint? Aber biel wundert mich ja echt nicht mehr…

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Ist denn Ihre Rückfrage ernst gemeint? Wollen Sie behaupten, dass die Aussage von Stöhr korrekt ist und Pandemien wie die Pest und HIV ausblenden?

Seine Aussage ist falsch! Stöhr propagiert diese These trotzdem seit Wochen/Monaten und wer dies vorsätzlich tut (denn er ist ja Fachmann und sollte es besser wissen) ist aus meiner Sicht ein Lügner.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Und welcher „biel“ wundert Sie….?

Tigrib
1 Monat zuvor

Schon gemerkt, weder Infektion noch Impfung bietet Schutz vor neuerlicher Infektion. Der Traum von der Herdenimmunität ist doch längst ausgeträumt.

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Tigrib

@Tigtib: Richtig, weder Impfung noch Infektion noch die Maske schützen auf Dauer vor neuerlicher Infektion. Das ist die neue Normalität: Corona Infektionen als etwas normales zu betrachten, solange diese keine schwerwiegenden Folgen haben.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Genau so Dip, wenn das Virus vor einem steht, dann sagt man ihm: „einmal ohne schwerwiegende Folgen bitte.“ bevor man es einatmet? Du bist ja genial *augenroll

Schaarer
1 Monat zuvor

Hallo, heute möchte ich zum ersten Mal meine Meinung zum Thema Masken äußern. Ich bin sehr entsetzt, dass die Masken in der Schule verschwinden. Es wird große Probleme geben. Ich kenne nämlich viele Schüler, die weiterhin die Masken aufsetzen wollen. Wer dies nicht möchte, wird uns auslachen und als Weichei bezeichnen. Seit Monaten lese ich hier die Kommentare und kann nicht fassen, wie uninformiert die meisten Schreiber hier sind.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Schaarer

@Schaarer

Hallo, heute möchte ich zum ersten Mal meine Meinung zum Thema „Wie ’schlau‘ kann man denn sein?“ äußern.

Seit Monaten lese ich hier die Kommentare und kann nicht fassen, wie uninformiert die meisten Schreiber hier sind.
Manche kennen sich offensichtlich noch nicht einmal selber!
ENTSETZLICH!!!

Noch vor wenigen Stunden waren Sie offensichtlich nicht „Schaarer“ sondern „Scheerle“, vgl. weiter oben, als Sie genau denselben Text gepostet haben.
(Scheerle 3. April 2022 um 11:21)

Steilvorlage, aber leider zu spät. Heute ist der DRITTE April!

So liebe Kinder, jetzt muss ich aber mal ganz im Ernst fragen:
Gab es hier nicht erst gestern oder vorgestern große Aufregung einiger Leute, weil andere Leute (me too) den Verdacht äußerten, das hier „Mehrfach-Identitäten“ ihr Unwesen treiben und ihr Wissen 😉 verbreiten?

Nein, sowas aber auch.
DER Verdacht ist ja nun ausgeräumt. 🙂

Und für alle, die für den einen oder anderen Schreiber „in sich selbst“ noch nach passenden Namen suchen:
https://www.youtube.com/watch?v=N3A1-ZWt-Oo

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

@Pit, ich vermute, es war von „Schaarer“ anders gemeint:
Er/sie hat die Textbausteine von „Scheerle“ übernommen und diese mit einem konträren Inhalt versehen.
Mit den „uninformierten meisten Schreibern“ meinte er/sie nach meinem Verständnis die mentalen „Maskenallergiker“, die hier kommentieren.

Schaarer
1 Monat zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Endlich versteht mich Mal jemand hier. Danke Mary Ellen.

Bauer
1 Monat zuvor
Antwortet  Schaarer

😉

Rosa
1 Monat zuvor

Die Leichtsinnigkeit wird weiter von der Politik und KM gelebt.https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/keine-schultests-mehr-nach-osterferien-100.html Jetzt werden Personengruppen gegeneinander ausgespielt und die unklaren Auflagen werden die schlechte Stimmung an den Schulen verdeutlichen.Durchseuchung durch die Hintertür!

(H)Ampelmännchen
1 Monat zuvor

Maskenschutz:
„Ihr seid wohl noch nicht so weit. Aber eure Kinder werden voll drauf abfahren“

[Marty McFly nachdem er mit seinem Gitarrensolo des Songs „Johnny B. Goode“ den Saal verschreckte. (Film – Zurück in die Zukunft III)]

Pension
1 Monat zuvor

Bei den Kindern werden spätestens am Donnerstag keine Masken mehr zu sehen sein. Und das wird auch keine Probleme und kein Gemobbe bei den einzelnen geben, die es aus individuellen Erwägungen dennoch tun. Das war bei der letzten Aufhebung jedenfalls so.

Und die Lehrkräfte werden größtenteils weiter Maske tragen. War beim letzten Mal auch so.
Und ich zum Beispiel trage- wie einige meiner KollegInnen auch- Maske dauerhaft seit Juni 2020. Und da fühle ich keinen Druck, kein Mobbing oder sonstwas. Einige wenige Male fragten Schüler, denen sag(t)e ich, ich habe das für mich entschieden. Basta, Ende und gut.

Also DA ist nun wirklich kein Problem.

Ein Maskenverbot per Dienstanweisung für Lehrkräfte wird es nicht geben- das Risiko geht keine Landesregierung ein, falls es doch noch Regressansprüche geben könnte….. Und wenn doch, Klage und Krankschreibung wegen Panikattacken.

trotzki
1 Monat zuvor

Zumindestens kann ich mir am Montag die nervigen Kommentare wie. die Maske gehört über die Nase, Nach dem Trinken die Maske wieder anziehen, Das Ding unter deinem Kinn wirkt nur, wenn es über der Nase paltziert wird …. sparen. in Richtung Schüler sparen.

Ich hatte auch schon das Gefühl, dass viele Schüler die ständigen Ermahnungen als Mobbing angesehen haben.
Immer wenn man in die Klasse kam, saßen der Großteil der Klasse ohne Maske zusammen bzw. sobald sie im Schulhuof zusammengestanden sind, war sie auch herrunter.

Rosa
1 Monat zuvor

Die Sorglosigkeit die Politik und KM vertreten müssen alle an der Schule erneut aushalten. Herr Kretschmann und Frau Schopper nehmen erneut Warnungen von Namenhaften Vertretern und Virologen nicht ernst. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/coronavirus-aktueller-live-blog-in-bw-100.html#Kritik Die Durchseuchung besteht vielen Menschen bevor und den Familienmitgleidern, den Heimen man trägt es von Ort zu Ort. Wieder nichts dazu gelernt und einen respektvollen Austausch mit anderen erfahrenen Menschen ist nicht erwünscht. Die Macht wird von Machthabern durch gesetzt und ein Gewissen für die Bevölkerung gibt es nicht.

Pampelmuse
1 Monat zuvor

Naja, Entschuldigung, momentan ist es doch wohl eher so, dass man ohne Maske schief angesehen und gemobbt wird.

TaMu
1 Monat zuvor

Das Ganze ist eine Steilvorlage für Mobbing, nicht nur in der Schule. Es gehen jetzt schon posts um wie“Outingpflicht: ab 1.4.22 müssen Unintelligente ihre Blödheit für alle sichtbar im Gesicht zur Schau tragen“, mit einem Foto einer Frau mit Maske und Einkaufswagen. Dass die Maske von der AFDP so stark politisch instrumentalisiert wurde, dass sie als ein Zeichen freiheitlicher Bürgerrechte abgeschafft werden musste, hat dazu geführt, dass sie ein politisches Statement geworden ist. Wer Maske trägt, schützt nicht einfach sich und andere, nein, er ist ein ängstlicher Systembückling, der zu blöd zum Leben ist. Diese posts sind kein Einzelfall und wenn ich mir hier einige Kommentare durchlese, weiß ich, dass ich vermutlich nicht mehr in Ruhe einkaufen gehen kann. Ich möchte nicht angepöbelt werden und habe auch selbst nie Menschen ohne Maske oder mit verquer getragener Maske blöd angemacht. Ich wurde einmal 2020 beschimpft, weil ich Abstand gehalten habe. Ich finde sowas verdammt unangenehm. Ich möchte einfach nur Einkaufen und gesund bleiben, aber kein politisches Statement abgegeben, indem ich eine Maske trage. Die Leute um mich herum sind tendenziell eher heftig erkrankt, ohne „schweren Verlauf“. Ich möchte das einfach nicht bekommen, sondern lieber zuverlässig weiter arbeiten. Damit bin ich viel wertvoller für mich und andere als mit einer Demonstration der Angstfreiheit. Ich habe keine Angst, ich finde es einfach nur belastend, krank zum werden, wenn ich es vermeiden kann. Und dafür muss ich mich ab morgen womöglich krumm anschauen lassen? Ich bin extrem genervt von diesem ganzen Mist!

Mary-Ellen
1 Monat zuvor

Ich persönlich bin neugierig, wie viele in Schule und Alltagsumgebung ihre Masken weglassen werden, um sie dann, sagen wir mal, geschätzt 4 Wochen später, doch wieder zu tragen.

Ich betone: neugierig, d.h. prognosefrei und ohne Wertung.

Wäre ich allerdings noch in der Schule tätig, wäre ich da vermutlich wesentlich unentspannter.

Hellus
1 Monat zuvor

Ich kenne das im Text genannte Beispiel aus eigener Erfahrung: obwohl die SuS wussten, dass ich zur Risikogruppe gehöre, hielten es die „besonders Sozialkompetenten“ für lustig, mich mit Mehreren gleichzeitig aus nächster Nähe anzuhusten.

Hellus
1 Monat zuvor
Antwortet  Hellus

Und heute nochmal das Ganze. Die hirnlosen Ars…cher halten das für unglaublich komisch.
Freundlichere Bezeichnungen fallen mir jetzt leider nicht mehr ein.

Verhältnismäßigkeit
1 Monat zuvor

Interessant. Nachdem man jetzt zwei Jahre lang auf allen Kindern und Lehreren rumgehackt hat, die mit der Maskenpflicht nicht klar kamen (Kopfschmerzen, Müdigkeit, Atemproblem bei Asthmatikern oder Lungenoperierten – die Psyche lasse ich mal außen vor) und Kinder mit Maskenpflichtbefreiuung aus medizinischen Gründen als unsoledarisch und Coronaleugner hingehängt wurden, haben jetzt die Täter Angst zum Opfer zu werden? So liest sich das für mich. Wir sollten hurtig zurückkehren zum Artikel 1 GG: „Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ – Toleranz, Pluralismus und Demokratie – dafür sollten wir kämpfen. Deswegen empfand ich es als Gesundheitsdiktatur. Jetzt kann ich wieder die Grundwerte vermitteln – für Kinder mit und ohne Maske, jeder Hautfarbe, jeder Religion oder ohne – so wie ich das Leben kenne und mag. Ein buntes Miteinander – wo wir miteinander reden, aber auch zum Schluss kommen dürfen – we agree to disagree. In diesem Sinne viel Erfolg nächste Woche beim Lehrern von Toleranz, Respekt, Pluralismus und Demokratie.

vhh
1 Monat zuvor

Geht es noch etwas großspuriger? Die allgemeine Erklärung der Menschenrechte wäre noch da, vielleicht auch noch die Bergpredigt? Täter/Opfer? Dieser Beitrag hat mit der hochgelobten Toleranz und Grundwerten nichts zu tun, Hass und Wut bleiben Hass und Wut, auch wenn sie anders formuliert werden. Bitte vermitteln sie „wieder“(?) Grundwerte, zum Beispiel Solidarität, Rücksichtnahme und Demokratie (ja, das ist nämlich nicht ‚jeder darf machen was er will‘), aber bitte ohne großspurige Selbstgerechtigkeit und diffamierende Wortwahl. „Ich denke, ich empfinde, ich kenne“, guter Ansatz, Ich-Botschaften, leider den Kern nicht verstanden, diese Form ist nicht dazu gedacht, masslose Übertreibungen (inklusive unterschwelliger Abwertung anderer) als akzeptable „ Meinungen“ aussprechbar zu machen.

maxi
1 Monat zuvor

Mein Sohn würde jetzt sagen: Der fühlt sich echt Krass. Aber ein bisschen erinnert es mich auch an die Glaubensgemeinschaft meines Onkels. Fehlen nur noch die Blumen im Haar und der Gitarrensound dazu.

Grundschullehrerin und Mama
1 Monat zuvor

An der Schule meiner Tochter wurde eine Schulpflegschaftssitzung einberufen und die Maskenpflicht auch für nächste Woche ausgerufen. Da ich das selber befürworte, sage ich nichts dagegen. In meiner eigenen Klasse hätte ich da einige Eltern schon auf der Matte, die mir mit einem Anwalt drohen würden, wenn ich eine Maskenpflicht durchsetzen wollte.

Die Berlinerin
1 Monat zuvor

Das darf dieses Gremium aber gar nicht, genauso, wie ein solches Schulgremium ja die Maskenpflicht nicht aufheben könnte, genauso kann es sie auch nicht einführen. Da muss sich also nur jemand gegen wehren und schon fällt das. Das geht auch ohne Anwalt. Info hat die übergeordnete Schulbehörde.

Sandrina
1 Monat zuvor

Richtig so (mit dem Anwalt). Das ist nicht rechtens. Das wurde auch ganz klar kommuniziert. Unfassbar, was sich erlaubt wird. Aber hauptsache es werden im Artikel Bedenken angekündigt, dass die Maskenträger gemobbt werden.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Also jetzt mit oder ohne Anwalt?

Georg
1 Monat zuvor

Wo ist das Problem? Diese Woche gehen die Zahlen vielleicht noch hoch, dann sind Osterferien und danach wird kaum noch massenhaft getestet mit der Folge, dass die Zahlen ab Mai deutlich runter gehen werden. Die Höhe des Krankenstandes ist natürlich eine andere Sache.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Georg

Deshalb fällt auch die Isolationspflicht. Wird den meisten hier nicht gefallen.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Ist mir relativ egal. Dann stecken sich die Kids halt in der Schule an und anschließend trifft es zuverlässig Geschwister und die Eltern. Beobachten wir hier schon eine Weile. Der ÖPNV bei uns ist aufgrund von Coronaerkrankungen seit Monaten eingeschränkt, zunehmend coronabedingter Personalmangel in Krankenhäusern und anderen Bereichen des öffentlichen Dienstes und der Privatwirtschaft in unserer Region. Blöd nur, wenn dann keine Pflegekraft im Krankenhaus pflegen kann, die Arztpraxis geschlossen ist, der Bus nicht fährt, die Warenversorgung und Logistik ins Stocken kommt, die Kita geschlossen ist, die Lehrer krank sind.
Manche lernen selbst aus Erfahrung nicht, die Regierung hat aufgegeben. Ich kann’s verstehen – hätte ich eine solche Bevölkerung zu regieren, der ihre Mitmenschen egal sind, würde ich ebenfalls achselzuckend sagen: „ok, dann lassen wir es halt laufen. Vielleicht verhilft diese Erfahrung dann ja zu vorausschauendem Denken.“
Meine Kinder sind aus dem Haus, in der Schule trage ich FFP2, und privat bleibe ich vorsichtig. Tut mir leid für alle, die es härter trifft und die der Durchseuchung durch die Schulen schutzlos ausgesetzt sind, aber ich kann’s nicht ändern und spare mir die Worte und die Kraft.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

@Mika
Ich gebe Ihnen Recht.
Mir geht es genauso.
Auch ich sehe das Handeln der Regierung als hilfloses Geeier, als Aufgeben, entgegen der Warnungen der Wissenschaft, entgegen dem Rat vieler Stimmen aus dem medizinischen Bereich.
Ohne Tests, ohne Quarantäne, ohne Schutzmaßnahmen, werden wir sehen wohin es uns führt. Ich denke mancher wird sich bald über eine ganz besondere Normalität freuen können. Vielleicht anders als er es sich vorgestellt hat.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

@Mika Sehe ich auch so. Dieses Land macht sich so was von lächerlich. Klimaziele nicht erreicht, Digitalisierung Fehlanzeige, ein Bildungssystem, das marode ist, Unabhängigkeit von Russland kriegen wir nicht hin, falsche Waffenlieferung in die Ukraine, Stillschweigen über Waffenlieferungen, von denen Selensky nichts weiß…….. Da spart man sich die Kraft wirklich.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

„Blöd nur, wenn dann keine Pflegekraft im Krankenhaus pflegen kann, die Arztpraxis geschlossen ist, der Bus nicht fährt, die Warenversorgung und Logistik ins Stocken kommt, die Kita geschlossen ist, die Lehrer krank sind.“

Tja, mal wieder die Lehrer. Springen auf den Zug auf und machen „Corona-Urlaub“, sobald sich die Gelegenheit dazu bietet. Während andere wirklich krank werden, gönnen sich die f… Säcke mal wieder eine Auszeit. Denn wir wissen doch seit zwei Jahren: SCHULEN SIND SICHER!

maxi
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Habe zwar noch schulpflichtige Kinder, aber ich teile ihre Einstellung voll und ganz. Bei uns werden zur Zeit die Mülleimer nicht mehr geleert. Und Unterricht fällt eh schon die ganze Zeit aus. Aber so haben es alle gewollt also bitteschön.

Verhältnismäßigkeit
1 Monat zuvor

Das Problem ist, dass wenn überhaupt nur das Gesundheitsamt rechtlich gesehen noch Maskenpflicht anordnen darf ohne Hotspot. Es mussten ja auch alle Masken tragen, die es nicht wollten. Man muss sich schon an geltenes Recht halten, auch wenn es einem nicht schmeckt. Ich finde es auch bekloppt wie kompliziert die Datenschutzgesetze sind, aber trotzdem muss ich mich dran halten.

Verhältnismäßigkeit
1 Monat zuvor

Die Eltern gewinnen vor Gericht. Gesetzlich ist die Maskenpflicht an Schulen abgeschafft. Eventuell das Gesundheitsamt darf noch die Maske auferlegen. Wir leben halt in einem Rechtsstaat. Maske ist ein Einschnitt in das persönliche Freiheitsrecht und dafür bedarf es einer gesetzlichen Grundlage. Die ist nicht gegeben. (Die Maskengegner verloren auch vor Gericht – das ist jetzt das gleiche nur umgekehrt.)

Hagrid
1 Monat zuvor

Einige Kolleg:innen wagten sich schon heute mutig ohne Maske ins Lehrerzimmer. Leider wurden sie von einigen 150%igen Zeugen Coronas hintenrum gemobbt („Verstehe ich nicht“, „unsolidarisch“ etc), obwohl ja explizit KEINE Pflicht mehr besteht.
Kein guter Stil. Jeder sollte ohne Druck entscheiden, ob mit oder ohne Maske.

Wielächerlichdueinfachbist
1 Monat zuvor
Antwortet  Hagrid

Zeugen Coronas? Hagrid hast du beim Spaziergang was genommen? Du warst bestimmt in keinem Lehrerzimmer seit langem.

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Hagrid

@Hagrid:

Warum ist es „mutig“, eine Ihrer Ansicht nach ‚harmlose‘ Viruserkrankung in Kauf zu nehmen?
Wäre doch dann nicht der Rede wert.
(zumindest meine logische Schlussfolgerung).

Pälzer
1 Monat zuvor

Die jetzige Gesetzeslage gibt allen die Möglichkeit, die jeweilige persönliche Situation zu berücksichtigen und danach vernünftig und im Idealfall gemeinsam zu entscheiden. Ich werde z.B. überall da die Maske tragen, wo ich in der Schule infektionsträchtige Begegnungen in geringem Abstand mit anderen habe, z.B. auf den Gängen. Einer meiner Kollegen trägt seit 2 Jahren eine Maske mit schwerem Luftfilter, weil er eine gefährdete Person in der Familie schützen will. Den mobbt keiner. Auch mit unseren Schülern kann man vernünftig reden.
Das einzige, was wegfällt, ist die Bestrafung der Masken:nicht:träger.

Verhältnismäßigkeit
1 Monat zuvor

Beim Mobben hat man Täter und Opfer – siehe Überschrift. Ich hätte eher das Wort Konflikt gewählt, weil Mobbing ja über einen längeren Zeitpunkt besteht – davon kann ja gar nicht die Rede sein – deswegen die überzogenen Formulierungen.

Toleranz in Bezug auf Masken und Corona gab es doch nicht und gegen die Maßnahmen durfte man doch als Beamter kein Ton sagen. Ich hab mich ha nicht mal getraut zu sagen, dass die Kinder keine Angst haben müssen bis eins fast anfing zu weinen, weil jemand anderes positiv testete und meinte: “Ich werde sterben.“ Da ist mir der Kragen geplatzt und ich hab erklärt, dass hier überhaupt niemand stirbt. Aber ich hatte ernsthaft Angst vor einer Klage wegen Verharmlosung auch wenn die Statistik voll auf meiner Seite ist in Bezug auf Kinder.

Sandrina
1 Monat zuvor

Zitat: “Eine andere Lehrerin schreibt: „Da bin ich echt froh, dass ich an einer Schule unterrichte, an der man sehr respektvoll miteinander umgeht. Selbst als die Maskenpflicht fiel, trugen sie letztes Jahr 80% weiter. Unter den Lehrer*innen trugen sie alle. Schwurbler sind die große Ausnahme. Landschule.““

Wie gut, dass Ihr Artikel mal wieder absolut neutral ist. Dieses obige Zitat fand ich im Hinblick darauf, dass Bedenken geäußert werden, freiwillige Maskenträger könnten nun gemobbt werden, am bemerkenswertesten.
Respekt. Ich wundere mich, dass dieses unfassbare framing und die Widersprüchlichkeiten scheinbar nur Wenigen auffallen.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Letztendlich ist jetzt jeder auf sich selbst gestellt, wie Mika gesagt hat. Maske tragen oder nicht ist auch nicht das Problem. Die Politik hat aufgegeben und versagt. Das Problem ist, dass wir den Zahn behandeln aber das Übel nicht, die Wurzel. Wir lassen alle Maßnahmen fallen und schon gefällt uns die Welt wieder. Aber was hat sich denn geändert? Schulen sind weiterhin marode, Digitalisierung braucht man nicht, Lehrermangel und Unaktivität des Berufes. Gelernt – nix. Dasselbe in Krankenhäusern. Zu wenig Personal, schlechte Ausstattung, Arbeit wie am Fließband, keine Zeit für Patienten. Gelernt – nix. Und dann kommt noch dazu, dass heute keiner mehr Wissenschaft versteht. Da werden Studien genannt, die jeglicher wissenschaftlicher Grundlage entbehren und keine sind. Keiner weiß, wie wissenschaftliche Studien erstellt werden, wie man sie auswertet und interpretiert, welchen Stellenwert man ihr zurechnet. Hauptsache die eigene Wohlfühlzone wird irgendwie begründet. Und ganz egal, das wird uns in Zukunft nicht weiter bringen bei einer neuen Pandemie und der Klimakatastrophe. Ob mit oder ohne Maske, verlieren werden wir alle.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

@ Kätzchen
Bitte nicht über meinen nach Dir platzierten Kommentar
@ obige Isabel = @ Sandrina wundern,
Du bist nicht gemeint.
Danke für Deinen umfassenden Kommentar.

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
„Es gibt keine Alternative zur Erkenntnis, dass wir – allen Konflikten zum Trotz – in einem Boot sitzen.“
Richard von Weizsäcker
Ehem. Deutscher Bundespräsident

Sissi
1 Monat zuvor

@ obige Isabel
ernstgemeinter Rat:
Versuchen Sie es doch mit
Nagellack + (seit gestern dazu nötigem) passendem Lippenstift in N4t- leuchtrot.
Vlt. fallen Sie dann auf.
Mir sind Ihre Störversuche – sehr wohl – negativ aufgefallen.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@sissi Kein Problem.Störversuche passt, aber die sind intellektuell noch nicht mal gut.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Störversuche? Mal ganz ehrlich, da kann einem langsam nur noch die Luft wegbleiben. Und dies auch ohne Maske.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Ja bei Ihnen fällt mir auch nichts mehr ein. Den Rest denkt man sich.

Sissi
1 Monat zuvor

@ Sandrinaanwalts/therapeutin
Sie sind nicht corona-fachwort-fit.
Die Hospitalität gibt Auskunft über die Hospitalisierten. Zur Erfassung der Gesamtinfizierten wird ein anderer Parameter herangezogen.
Bevor demnächst massenhaft Coronabetroffene in Klage gehen, rate ich nochmals dringend zu Nachhilfe,
z.B. Naheliegend durch H.Buschmann.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich schrieb nichts von „Hospitalität“. Antworten und Geschriebenes richtig zuzuordnen fällt schwer in seinem Wunsch etwas zu entgegnen, obwohl ganz offensichtlich die Argumente fehlen.
„Hospitalität“ ist übrigens Gastfreundschaft oder auch freundliches und entgegenkommendes Verhalten. So weit zur Nachhilfe.
Die Inzidenz gibt die Infizierten an und die Hospitalisierungsrate die Krankenhausbelegung (im Rahmen des neuen Infektionsschutzgesetzes die Belegung durch Covid- positiv getestete).

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
Bleibt Ihnen die Luft weg, weil Sie Ihr Irren erkennen?
Tja , an Ihrer Stelle ging mir das auch so.
Ist schon schwer, wenn man erkennt wie sehr man falsch lag.
Aber noch ist es nicht zu spät.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@Sandrina

Hospitalität haben Sie aber schön gegoogelt.
Inzidenzen und Hospitalisierung sind auch nicht mehr aussagekräftig.
Wir wissen, Omikron macht weniger Menschen so sehr krank, dass sie in die Hospitalisierungszahlen fallen. Infizierte werden nicht mehr erfasst, da keine entsprechenden PCR Tests gemacht werden, Gesundheitsämter überlastet sind, nicht mehr erfassen und somit nicht zählen und melden.
Nichtsdestotrotz steigen die wahren Zahlen, da eine Durchseuchung stattfindet. Leider wird dies nicht zu einer Herdenimunität führen, da Mehrfachinfektionen stattfinden, Mutationen durch die enorme Zahl der Infektionen Auftrieb erhalten.
Wo viele infiziert werden, werden auch viele krank werden, immer mehr dann auch schwerer, Arbeitskräfte fallen aus, Engpässe entstehen.
Durch Abschaffung aller Schutzmechanismen fördern wir dieses Geschehen.
Wollen Sie das alles in Kauf nehmen? Nur weil Sie in bestimmten Situationen nicht zum Schutz greifen wollen? Ist es Ihre Freiheit, dass wir ein unkontrollierten Geschehen provozieren? Ist es Ihre Freiheit, dass andere Pech haben? Ist es Ihre Freiheit, dass andere in Isolation gehen müssen, damit Sie Ihre Freiheit ausleben? Ist es Ihre Freiheit, nur in wenigen Situationen ein Stückchen Stoff zu verweigern?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

@ Darfdaswahrsein
Vielen Dank für Ihre Darstellung.
Das müsste nun eigentlich jeder verstehen.
Im Nachhinein sogar gut, dass mir der
AK- dämon mit *Hospitalität wieder einmal seine Tücken gezeigt hat, – Sandrina weiß nun, was Hospitalisierung ist.

dauerlüfterin
1 Monat zuvor

Wir in den Schulen sind übrigens die einzigen Blöden (sic!), die keine Maskenpflicht verhängen. Habe mal (subjektiv) bei Stadtverwaltungen und Gerichten hier in der Nähe nachgesehen. Die verlangen ausweislich ihrer Webseiten alle Masken, m.E. rechtswidrig. Aber so blöd wie wir in den Schulen sind wir nicht.
Der Privatwirtschaft ist das Verhängen von Maskenpflicht unbenommen, darum geht es nicht.