Jetzt schon fast 115.000 ukrainische Schüler an Deutschlands Schulen

4

Die Zahl der aus der Ukraine geflüchteten Kinder und Jugendlichen an Schulen in Deutschland ist weiter gestiegen. Daten der Kultusministerkonferenz (KMK) zufolge, die am Dienstag veröffentlicht wurden, lag die Zahl der an den Schulen angemeldeten ukrainischen Schülerinnen und Schüler in der vergangenen Woche bei inzwischen 113.584. In der Woche davor waren es noch 105.869 ukrainische Kinder und Jugendliche in den Schulen.

Immer mehr Kinder aus der Ukraine müssen in Deutschland kurzfristig beschult werden. Illustration: Shutterstock

Bayern (22.301), Nordrhein-Westfalen (20.362) und Baden-Württemberg (16.316) melden weiterhin die bisher meisten Aufnahmen. KMK-Präsidentin Karin Prien (CDU) hatte Mitte April eine mögliche Größenordnung von bis zu 400.000 geflüchteten Schülern genannt, die an den Schulen unterkommen könnten. Insgesamt werden in Deutschland etwa 11 Millionen Schülerinnen und Schüler unterrichtet. dpa

Die meisten ukrainischen Schüler lernen in Regelklassen – VBE: Lehrermangel

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
potschemutschka
1 Monat zuvor

Das sind eine ganze Menge Stühle, die da gebraucht werden!

mama51
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

Och, jaaa! … vielleicht noch den „ein oder anderen Tisch“ dazu? Das wär auch net schlääächt!?!
Vorsicht: Ironie!
Aber „man“ hat ja sonst nichts zu Lachen….

Riesenzwerg
1 Monat zuvor

Passt schon.

Corona ist vorbei – da rücken wir tsammen.

Unser Raum platzt aus allen Nähten – 26 Kinder plus sechs Schulbegleitungen ….

Da sollte man auch mal drüber berichten – immer mehr Kinder brauchen einen Erwachsenen neben sich, um den Schulalltag zu bewältigen.

Was ist bloß los mit unserer Gesellschaft?

Toleranz
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Kriegt man bei 6 Schulbegleitungen auch nur eine Millisekunde Ruhe in die Klasse? Und erreicht Ihr Raum die Luxusgröße von 50 Quadratmetern? (INCL. Garderobe, Mobiliar, Locker etc)?

Warum so viele SuS eine Einzelbetreuung durch einen Erwachsenen brauchen um den Schulalltag zu bewältigen weiß ich auch nicht, ist aber so, da sich diese Kinder an keinerlei Regeln halten können!

Ich habe in einer 3. Klasse nur 24 SuS, von denen 3 eigentlich nicht regulär beschulbar sind, da sie dauernd wegrennen, in die Klasse koten, oder dauernd schreien. Bisher habe ich eine Schulbegleitung bekommen, die allerdings wirklich klasse ist und es auch schafft, Windeln zu wechseln bevor der Kot auf dem Pult oder der Tafel landet und hinter Kindern herzulaufen und diese einzufangen. Für die 2 weiteren Schulbegleiter, die ich eigentlich bräuchte, ist in dem 34 Quadratmeter großen Raum ohnehin kein Platz!
Ok, das kotende Kind ist ein ukrainischer Flüchtling, der schwer traumatisiert scheint.Er war in seiner Heimat schon in einer Kinder- und Jugend-Psychiatrie. In Deutschland ist er einfach schulpflichtig.
Die anderen Kinder und ich versuchen, unseren Ekel nicht zu zeigen! Durch das Windeln und das regelmäßige Wechseln ist es inzwischen auch schon besser geworden.

Last edited 1 Monat zuvor by Toleranz