Ministerium wirbt für Burger Schule, ohne Rechtsradikalismus-Problem zu erwähnen

10

Die Schule in Burg im Spreewald sucht, nachdem sich zwei Lehrkräfte wegen rechter Anfeindungen haben versetzen lassen, nach neuem Personal. Benötigt werde ein Lehrer oder eine Lehrerin für die Fächer Erdkunde und Mathematik, twitterte das Brandenburger Bildungsministerium am Dienstag – ohne auf den aktuellen Fall einzugehen.

Wer will Lehrkraft an einer Schule mit einem Rechtsradikalismus-Problem werden? Illustration: Shutterstock

Aktuelle Stellengesuche für Lehrkräfte in ganz Brandenburg würden regelmäßig eingestellt und am meisten angeklickt, teilte Ministeriumssprecherin Ulrike Grönefeld dazu mit. Die Stelle in Burg sei schon länger ausgeschrieben, die Bewerbungsphase laufe.

Die Lehrkräfte Laura Nickel und Max Teske hatten im April in einem Brandbrief tägliche rechtsextremistische Vorfälle an ihrer Schule öffentlich gemacht und damit eine bundesweite Debatte ausgelöst. Beide hatten in einem anonymen Brief geschildert, sie seien an der Schule im Spreewald täglich mit Rechtsextremismus, Sexismus und Homophobie konfrontiert. Es gebe Hakenkreuze auf Möbeln, rechtsextreme Musik im Unterricht und demokratiefeindliche Parolen in den Schulfluren. Zudem erlebten sie eine «Mauer des Schweigens».

Danach waren die Lehrkräfte zunehmend rechten Anfeindungen ausgesetzt. Der Staatsschutz ermittelt. Beide werden die Schule wechseln.

#LehrerWerdenInBrandenburg Jetzt bewerben! Gesucht: Lehrkraft (m, w, d) Erdkunde, Mathematik in Burg (Spreewald) (Spree-Neiße) #Sek1 https://t.co/QfHwQwYIIp pic.twitter.com/9Qk3gaJPR4

— MBJS Brandenburg (@MBJSBrandenburg) July 18, 2023

Viele Reaktionen auf den Tweet des Bildungsministeriums fallen ungläubig aus. «Ach, in Burg werden Lehrkräfte gesucht? (Da wo sie weggehetzt werden, wenn sie gegen Nazis den Mund aufmachen?) Postet ihr das extra jetzt oder aus Versehen?», so will eine Userin wissen. Ein anderer meint: «Glaube, dass ist nicht die erwartete angemessene politische Reaktion.» Ein dritter schreibt: «Parallel dazu solltet ihr noch mindestens ein Stellengesuch aufgeben: Lehrer:in Geschichte und Ethik.» News4teachers / mit Material der dpa

Bildungsminister unter Druck: Maulkorb für die beiden Lehrkräfte, die rechtsradikale Umtriebe an ihrer Schule öffentlich gemacht haben?

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

10 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rüdiger Vehrenkamp
1 Jahr zuvor

Wer außer mir hat die Überschrift erst „falsch“ gelesen und auch an Fastfood gedacht?

PaPo
1 Jahr zuvor

Schuldig im Sinne der Anklage!
ich hatte schon Bilder der Büffeluniversität (https://www.youtube.com/watch?v=rnRDteLDjcQ&t=15s) im Kopf! 🙂

Einer
1 Jahr zuvor

Mal ehrlich; welcher Lehrer würde sich denn ohne Not an eine solche Schule versetzen lassen? Doch höchstens jemand mit entsprechender Gesinnung. Oder jemand der sich nicht dagehen wehren kann. Bestimmt werden irgendwelche bedauernswerte Referendare dort nun zugewiesen.

Ureinwohner Nordost
1 Jahr zuvor
Antwortet  Einer

Sie dürfen sich Versetzungsorte aussuchen?
Sie sind ein Glückspilz.

Gut, gut,
bei mir geht es nur noch um die Entlassung.
7,5 Monate 🙂

Walter Hasenbrot
1 Jahr zuvor

Bei Versetzungen auf eigenen Wunsch wird man auch bei uns in aller Regel an die ausgesuchte Schule versetzt, wenn sich vorher KollegIn und SchulleiterIn geeinigt haben.

Im anderen Fall könnte man ja seinen Antrag auf Versetzung zurückziehen.

Georg
1 Jahr zuvor
Antwortet  Walter Hasenbrot

Ziemlich heftiges „wenn“ …

Ureinwohner Nordost
1 Jahr zuvor

Spreewalder Gürkchen sind sehr schmackhaft.
Ich liebe sie.

Ich werde sie weiterhin kaufen.

Trotz Schmährufe – in den Massenmedien.

Das ist eben mein Geschmack (bei Gewürzgürkchen).

Walter Hasenbrot
1 Jahr zuvor

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass sich Lehrer vom Kaliber eines Björn Höcke bewerben.

Kim P
1 Jahr zuvor

What is a userin?