Gestiegene Kosten für Lernmittel: GEW verlangt Entlastung für Familien

2

Die GEW fordert Kostenentlastungen der Eltern von Schulkindern. Ihnen müssten zum Beispiel die Fahrtkosten für Bus und Bahn sowie die Kosten für Besuche außerschulischer Lernorte wie Theater, Museen oder Tierparks abgenommen werden, erklärte die GEW-Landesvorsitzende in Schleswig-Holstein, Astrid Henke, am Donnerstag. Sie verwies auf den Beginn des neuen Schuljahres am 28. August und die gestiegenen Kosten für Schulmaterial oder auch für Ausflüge und Klassenfahrten.

Die Inflation belastet Familien. Illustration: Shutterstock

Die Lernmittelfreiheit sollte auf Arbeitshefte, Verbrauchsmaterialien sowie Materialien für den Kunst- oder Werkunterricht ausgeweitet werden, meinte Henke. Dinge wie Zirkel, Taschenrechner, Laptops, Atlas und Lektüre, die sich auch privat nutzen lassen, könnten kostenfrei verliehen werden.

«Gegenüber Eltern mit geringem Einkommen und ihren Kindern stellt das Nichtstun der Politik unterlassene Hilfeleistung dar», äußerte Henke. Zu hohe Kosten schmälerten Bildungschancen und verschärften Bildungsungerechtigkeit. Betroffen seien nicht nur Eltern, die Leistungen nach dem Bildungs- und Teilhabepaket beziehen, sondern auch immer mehr Eltern, die mit ihrem Einkommen knapp über der Armutsgrenze liegen.

Im Jahr 2016 hatte eine Studie der Kieler Universität die Durchschnittskosten für Eltern mit knapp 1000 Euro pro Kind und Schuljahr angegeben. «Eine Summe, die durch Kostensteigerungen und Inflation inzwischen erheblich angewachsen sein dürfte», kommentierte die GEW-Landesvorsitzende. «In einer demokratischen Gesellschaft darf der Schulbesuch nichts kosten.» News4teachers / mit Material der dpa

Statistisches Bundesamt: Schulmaterial ist deutlich teurer als im Vorjahr

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
11 Monate zuvor

Ich dachte, dafür ist die geplante „Kindergrundsicherung“ da?

Oder war die doch nur für PS5, iPhone, Netflix und die Rate für den Neuwagen gedacht?

uesdW
11 Monate zuvor

Über die Ausweitung der Lehrmittelfreiheit könnte wirklich nachgedacht werden.
Ich kann mich auch noch gut erinneren, wie meine Kinder in die Schule kammen und es zum Schulbeginn dann losging. Arbeitsheft für Deutsch, Mathematik, ….. lia, blaue, gelbe … Umschläge ……
Da waren ruck zuck 100 Euro weg. Ich hatte damit finanziell kein Problem, aber für Familien mit engen Budget ist das schon heftig.

Und die Preise sind jetzt sicherlich nicht runtergegangen.