Anzeige


Startseite ::: Service ::: Deutsch als Fremdsprache: Multimediale Unterstützung

Deutsch als Fremdsprache: Multimediale Unterstützung

DÜSSELDORF. Mit steigender Anzahl der Einwanderer- und Flüchtlingskinder an deutschen Schulen wächst die Bedeutung des Unterrichtsfachs „Deutsch als Zweit-/Fremdsprache“. Das Medienpaket „Lingo“, das aus einem Internetportal und einer Zeitschrift besteht, will Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren beim Lernen der deutschen Sprache unterstützen.

Das "Lingo"-Internetportal bietet sowohl Lernangebote für Kinder als auch Informationen für Lehrer. Screenshot von lingonetz.de

Das „Lingo“-Internetportal bietet sowohl Lernangebote für Kinder als auch Informationen für Lehrer. Screenshot von lingonetz.de

Alle Inhalte des Angebots sind laut Internetseite eng an die Alltagskultur des deutschen Sprachraumes angebunden. Magazin und Internetportal sollen Einblicke in das Leben und den Alltag von Kindern in Deutschland geben. Die jungen Lernenden sollen beispielsweise Neues über die Kultur und bekannte Traditionen in Deutschland in Bezug zur jeweiligen Jahreszeit erfahren. Die sprachlichen Kompetenzen würden somit in thematischen Kontexten erworben und angewandt. Die Inhalte basierten in ihrer sprachlichen Ausgestaltung auf dem Kompetenzstufenniveau A1/A2 innerhalb der Rahmenrichtlinien des „Gemeinsamen europäischen Referenzrahmens für Sprachen“. „Lingo“ schult nach eigenen Angaben die Sprachfertigkeiten des frühen Fremdsprachenunterrichts wie Leseverstehen, Hörverstehen, Wortschatz und Schreiben. Die Materialien sollen zudem vielseitige Sprechanlässe bieten, die Lehrkräfte in ihrem Unterricht umsetzen können.

Als Leitmedium des Fremdsprachenangebots wendet sich das Internetportal in zwei getrennten Bereichen an Kinder sowie an Schulen und Multiplikatoren. In der virtuellen „Lingo“-Welt sollen interaktive Anwendungen die Kinder unterstützen, ihre Sprachkenntnisse spielerisch auszubauen. Mithilfe von multimedialen Anwendungen in den Rubriken „Spielen“, „Rätseln“, „Wissen“, „Selber machen“ und „Hören & Lesen“ können Schüler das Internetangebot eigenständig erforschen. Im Bereich für Lehrkräfte und Multiplikatoren finden diese nach der kostenfreien Registrierung im Login-Bereich einige Zusatzmaterialien für den Einsatz von „Lingo“ im Unterricht, didaktisch-methodische Unterrichtshandreichungen und vier- bis sechsmal pro Jahr einen Newsletter. Zwei Unterrichtsideen, zu den Themen „Stationenlernen“ und „Sprechanlässe“, finden Lehrkräfte bereits vor der Registrierung auf der Internetseite.

Darüber hinaus haben Interessierte die Möglichkeit, mit dem Kauf einer Lizenz die Drucklizenz des vierteljährlich erscheinenden Magazins zu erwerben. Das Deutschlernen mit dem Magazin und Zusatzmaterialien kostet einen Euro pro Kind und Jahr, heißt es auf der Internetseite. Mit der Jahreslizenz können Lehrer demnach außerdem alle Materialien im Premium-Bereich ein Jahr lang nutzen. Dazu gehörten unter anderem Audiodateien zu den Texten in allen Magazinen sowie veränderbare Arbeitsblätter.

Zum Beitrag: Flüchtlingsrat rennt mit Forderung nach mehr Deutschlehrern offene Tore ein
Zum Beitrag: Minister Spaenle räumt ein: Lehrer mit Ansturm von Flüchtlingskindern allein überfordert
Zum Beitrag: Deutschunterricht für Flüchtlingskinder – „Lehrerstellen fehlen hinten und vorne“

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*