Startseite ::: Nachrichten ::: Statistisches Bundesamt: Rückgang der Schülerzahlen geringer als zu erwarten gewesen wäre

Statistisches Bundesamt: Rückgang der Schülerzahlen geringer als zu erwarten gewesen wäre

WIESBADEN. Die Zuwanderung nach Deutschland hat laut dem statistischen Bundesamt das Absinken der Schülerzahlen gebremst. Bundesweit ging  die Zahl der Einschulungen nur um 0,3 Prozent zurück. In acht Bundesländern starteten sogar mehr Schüler ihre Laufbahn als im Vorjahr.

Zu Beginn des laufenden Schuljahres 2015/2016 wurden nach vorläufigen Daten in Deutschland 708 600 Kinder eingeschult. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, ist damit die Zahl der Einschulungen im letzen Jahr in acht Bundesländern gestiegen. Die größten Anstiege gab es in Hessen (+ 2,9 %), Sachsen-Anhalt (+ 2,8 %) und Thüringen (+ 2,7 %). Den deutlichsten Rückgang hatte Nordrhein-Westfalen (– 2,6 %).

Zum Schuljahr 2015/2016 gab es mehr Einschulungen, als eigenlich zu erwarten gewesen wären. Foto: Anführer / flickr (CC BY-SA 2.0)

Zum Schuljahr 2015/2016 gab es mehr Einschulungen, als eigenlich zu erwarten gewesen wären. Foto: Anführer / flickr (CC BY-SA 2.0)

Die Zahl der Einschulungen sei nicht so stark zurückgegangen, wie es nach den Bevölkerungszahlen Ende 2014 zu erwarten gewesen wäre. Ende 2014 gab bundesweit 2,8 % weniger Kinder im einschulungsrelevanten Alter als im Vorjahr. Tatsächlich ging die Zahl der Einschulungen jedoch nur um 0,3 % zurück. Eine Ursache für den gebremsten Rückgang der Einschulungszahlen sehen die Bundesstatistiker in der verstärkten Zuwanderung im Jahr 2015.

Bundesweit sind besonders die Einschulungen in den Förderschulen zurückgegangen. An Förderschulen begannen im Vergleich zum Vorjahr 4,3 % weniger Anfängerinnen und Anfänger ihre Schullaufbahn. Hier zeige sich die Folge der zunehmenden Anstrengungen der Bundesländer zur Inklusion behinderter Kinder in Regelschulen. Die geringsten Anteile an Kindern, die in Förderschulen eingeschult wurden, gab es in Bremen (0,5 %), Schleswig-Holstein (1,2 %) und Thüringen (1,4 %), die höchsten Anteile in Bayern (4,1 %), Baden-Württemberg und Sachsen (jeweils 3,7 %). (pm)

Destatis- Pressemtteilung mit Übersichtstabelle

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*