Anzeige

Neueste Meldungen

Tullner legt neues Schulgesetz vor, um Quereinsteigern den Weg in den Schuldienst zu ebnen

Öffnet Quereinsteigern einen geregelten Einstieg in den Lehrerberuf: Bildungsminister Marco Tullner. Foto: Verbraucherzentrale Bundesverband / flickr (CC BY 2.0)

MAGDEBURG. In den Klassenzimmern fehlen Lehrer. Daher sind auch Mathematiker, Physiker oder Germanisten gefragt, die als Quereinsteiger unterrichten wollen. Sie sollen künftig ein Referendariat durchlaufen – Änderungen im Schulgesetz sind die Voraussetzung. Sachsen-Anhalt braucht (wie andere Bundesländer auch) Lehrer – und Ideen, wie die Wege zur Schule auch in Regionen mit Einwohnerschwund nicht zu weit werden. Für beides soll das ... Mehr lesen »

Nach der Bundestagswahl: Sachsen (wo AfD und Linke zusammen über 40 Prozent der Stimmen bekamen) will die politische Bildung an Schulen stärken

Räumt Fehler ein: Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). Foto: Sandro Halank, Wikimedia Commons, CC-BY-SA 3.0

DRESDEN. Das sächsische Kultusministerium will die politische Bildung an den Schulen des Landes stärken. Das kündigte Ministerin Brunhild Kurth (CDU) nach der Bundestagswahl an, bei der die AfD in Sachsen mit 27 Prozent die stärkste und die Linke mit 14,7 Prozent drittstärkste Kraft geworden sind. Von 31 Maßnahmen, die ein Expertengremium in einem Handlungskonzept «W wie Werte» vorgeschlagen hat, sollten ... Mehr lesen »

Pooth ist neue Chefin der GEW in Niedersachsen – sie fordert: A13 für alle Lehrkräfte!

HANNOVER. Die Landesdelegierten der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Niedersachsen haben Laura Pooth zur neuen Vorsitzenden gewählt. Das teilte ein GEW-Sprecher am Abend mit. Die 39-Jährige aus Oldenburg war zuvor Stellvertreterin des langjährigen Vorsitzenden Eberhard Brandt. Der 66-Jährige trat nicht wieder zur Wahl an. «Gleiche Chancen auf Bildung – das treibt mich an», sagte Pooth, die an einer Haupt- ... Mehr lesen »

Von der Hoffnung junger Araber auf ein Studium in Deutschland – und der Enttäuschung, wenn’s nicht klappt

Junge Tunesier setzen ihre Hoffnung auf ein Studium in Deutschland - oft vergeblich. Foto: Skinny / flickr (Public Domain Mark 1.0)

TUNIS. Viele Studenten aus der arabischen Welt hoffen, über ein Studium nach Deutschland zu kommen. Immer mehr private Agenturen werben mit All-inclusive-Service. Oft gibt es am Ende statt eines Visums aber Frust – nicht nur bei den Studenten. Auf einer Häuserfassade gegenüber der deutschen Botschaft prangt der Traum vieler junger Tunesier. Unübersehbar wirbt eine Agentur mit schwarz-rot-goldenen Fähnchen um Kunden, neben ... Mehr lesen »

Spezial: Ganztagsschulen