Startseite ::: Nachrichten ::: Panne im Zentralabitur – 6000 Brandenburger Schüler können Matheprüfung wiederholen

Panne im Zentralabitur – 6000 Brandenburger Schüler können Matheprüfung wiederholen

POTSDAM. Was sind natürliche Logarithmusfunktionen? Über die Aufgabe in der Matheprüfung rätselten viele Abiturienten in diesem Jahr. Der Stoff war ihnen unbekannt.

Nach Pannen mit den Prüfungsfragen können rund 6000 Brandenburger Schüler ihre Abiturprüfungsarbeiten im Fach Mathematik neu schreiben, wenn sie es wollen. Das sei ein Angebot an die Schüler, teilte das Bildungsministerium in Potsdam am Freitag mit. Als Termin für die neue Prüfung wurde der 12. Juni festgelegt. Schüler hatten kritisiert, dass sie in den schriftlichen Prüfungen am 3. Mai Aufgaben zu Themen lösen sollten, die nicht im Unterricht behandelt wurden. Es ging um Aufgaben zu natürlichen Logarithmusfunktionen.

Die Sorgen und Befürchtungen der Schüler würden ernstgenommen, betonte Bildungsminister Günter Baaske (SPD). Nach den Kritiken befragte das Ministerium Schulen der gymnasialen Oberstufe zum Matheunterricht. Von 137 Befragten, die an dem Zentralabitur teilgenommen hatten, gaben 114 an, den Stoff behandelt zu haben, 23 hatten es nicht. Das Thema gehöre seit August 2014 zum geltenden Rahmenlehrplan und hätte gelehrt werden müssen, hieß es.

Mit den Lehrkräften werde nun besprochen, wie ähnliche Fälle künftig vermieden werden können, sagte Baaske. Wichtig sei, dass jetzt für die Schüler kein Nachteil entstehe.

Alle Brandenburger Schulen erhalten nach den Angaben kommende Woche ein Informationsschreiben und ein Formblatt, mit dem sich interessierte Schüler zum neuen Prüfungstermin anmelden können. Der Prüfungsausschuss der Schulen entscheidet dann über die Zulassung. Die erste Hauptprüfung wird nicht gewertet. Die neuen Aufgaben kommen aus dem Bestand des Landes, der für den offiziellen Nachschreibetermin bereit steht. dpa

8 Kommentare

  1. Zur Lektüre empfehle ich folgenden Artikel: http://www.moz.de/artikel-ansicht/dg/0/1/1573101

    Demzufolge war das Thema im Unterricht optional.

    • Die Lehrer haben also alles richtig gemacht. Allerdings ist es schon recht peinlich (aus rein mathematischer Sicht), dass sogar die natürliche Logarithmusfunktion (als Kurvenschar) nicht mehr obligatorischer Schulstoff ist.

      In NRW ist es aber noch schlimmer, weil dort nur noch ganz-rationale und natürliche Exponentialfunktionen zu behandeln sind, im LK beide auch als Scharen. Scharen im Grundkurs finden nur sehr oberflächlich statt.

      • Schwer ist die Aufgabe nicht wirklich, sie ist allerdings wirklich schlecht gestellt: Unübersichtlich, Pseudo-Modellierung und Aufgabenteil f) ohne Worte!

        Wenn man sich mal wirklich Mühe gegeben hätte bei der Aufgabenformulierung, hätte da bei entsprechendem Unterricht eine vernünftige Abituraufgabe draus werden können.

        Aber die Aufgabensteller kannten ja vermutlich noch nicht einmal den genauen Lehrplan.

        • Ich stimme zu, schwer ist anders, besonders weil der extrempunkt ohne zweite Ableitung bestimmt werden sollte. Die noch nicht einmal zwingend erforderliche (und auch nicht wirklich schwierige) quotientenregel entfiel damit. Die Formulierung der Modellierung ist – nun ja – interessant.

  2. Das Wort heißt Logarithmus.

  3. Ist korrigiert. Danke für den Hinweis.

    Die Redaktion

  4. In NRW sind Logarithmusfunktionen sowie -scharen weiterhin im Lehrplan für den Leistungskurs. Nachzulesen auf der Seite standardsicherung nrw Mathematik Vorgaben Abitur sowie im Kernlehrplan.

    • … Werden nur in den Büchern sehr stiefmütterlich und in abiturprüfungen so gut wie nie behandelt. Außerdem kann der lehrer die ln-aufgabe weglassen.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*