Meidinger zur Schülerzahlenprognose: „Kinder müssen den Tiefschlaf der KMK ausbaden“

2

BERLIN. Am Freitag hat die Kultusministerkonferenz die nach oben korrigierte Prognose zur Entwicklung der Schülerzahlen vorgelegt. Viel zu spät für die notwendigen Neubauten, kritisiert der Deutsche Lehrerverband.

Der Deutscher Lehrerverband hat der Kultusministerkonferenz (KMK) vorgeworfen, ihre Prognose für steigende Schülerzahlen viel zu spät vorgelegt zu haben. Die notwendigen Schulneubauten ließen sich nicht mehr rechtzeitig errichten, monierte der Verbandsvorsitzende Heinz-Peter Meidinger in der «Bild»-Zeitung. «Da sind Raumnot, übergroße Klassen und sich verschärfender Lehrermangel schon vorprogrammiert. Die Kinder müssen den Tiefschlaf der KMK ausbaden.»

Abakus
Der deutsche Lehrerverband rechnet angesichts der aktuellen Schülerzahlenprognose der KMK mit Raumnot, übergroßen Klassen und verschärftem Lehrermangel. (Foto: privat)
Anzeige


Die KMK hatte am Freitag eine Prognose vorgelegt, nach der die Zahl der Schüler in Deutschland bis 2030 um 278 000 auf 11,2 Millionen steigen wird. Sie begründete diese Entwicklung mit den zunehmenden Geburtenzahlen und der hohen Zahl der Zuwanderer. Die Vorsitzende des Deutschen Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, forderte in der Zeitung eine jährliche Erhebung und Kontrolle der Schülerzahlen. (dpa)

KMK-Berechnung aus 2013 zur Entwicklung der Schülerzahl wurde nach oben korrigiert – bis 2030 wird es 278.000 mehr Schüler geben

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Und, hat der deutsche Lehrerverband unter Vorsitz des Herrn Meidinger etwas unternommen, um die KMK auf die schlechte bzw. fehlerhafte Prognose hinzuweisen?

  2. Wer hat denn die Zahlen, die für Prognosen wichtig sind? Die Landesregierungen oder die Lehrerverbände? Da soll man mal nicht schnell die Verantwortlichkeiten durcheinander bringen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.