Landtag lehnt generelle Corona-Tests an Schulen und Kitas ab

1

MAINZ. Mit der Mehrheit der Regierungsfraktionen hat der rheinland-pfälzische Landtag am Donnerstag einen Antrag der CDU-Fraktion für umfassende Corona-Tests an Schulen und Kitas abgelehnt. Ein solches Vorgehen sei nicht zielführend und nicht hilfreich, sagte Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD). Testungen seien immer nur eine Momentaufnahme und verleiteten zu einer falschen Sicherheit.

Nicht zielführend: Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig lehnt regelmäßige Tests aller Schüler und Lehrer ab. Foto: Georg Banek / Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz

«Die Testkonzeption der Landesregierung ist zu kurz gegriffen und nicht zielführend», kritisierte hingegen die CDU-Abgeordnete Simone Huth-Haage. Nur regelmäßige Tests könnten potenzielle Ausbreitungsherde schnell und wirksam erkennen.

Statt umfassender und regelmäßiger Tests aller 80.000 Beschäftigten in Kitas und Schulen vertraut das Land auf eine am Mittwoch vorgestellte «Querschnitt-Testung» an Kitas und Schulen: Vor den Sommerferien und ein weiteres Mal nach den Sommerferien sollen an 30 bis 35 Schulen und Kitas im Land jeweils 40 Kinder und Jugendliche sowie 10 Mitarbeiter – Lehrer, Erzieher, Hausmeister – freiwillig getestet werden. Danach sei zu entscheiden, in welchem Rhythmus solche Tests weiterverfolgt werden sollten. Am allerwichtigsten aber sei die weitere Befolgung der Hygiene-Regeln, sagte die Ministerin. dpa

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Modellversuch: Gymnasium testet regelmäßig seine Schüler auf das Coronavirus

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Joaaa wer testet, muss dann halt auch mit den Ergebnissen leben. Wer nicht testet, kann so weitermachen, wie bisher.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here