Abstandsregeln im Unterricht einhalten! News4teachers-Herausgeber im SR-Interview

10

SAARBRÜCKEN. Der Bildungsjournalist Andrej Priboschek – Herausgeber von News4teachers – hat angesichts der Corona-Politik der Kultusministerien eine „explosive“ Stimmung in der Lehrerschaft festgestellt: Sie fühlten sich nicht ausreichend geschützt. Im Interview mit dem Saarländischen Rundfunk empfahl Priboschek, Abstandsregeln vorzuschreiben, auch wenn dies Schicht-Unterricht bedeuten würde.

Hier geht es zum Interview im SR-Kulturradio.

Der Beitrag wird auch auf der Facebook-Seite von News4teachers diskutiert.

Sicherer Unterricht für 100 Euro pro Schüler: Zu viel verlangt, Kultusminister?

Anzeige


10 KOMMENTARE

  1. Danke!
    Solche Beiträge von Menschen, die sich auskennen, ohne als Lehrer unter das Loyalitätsgebot für Beamte zu fallen, sind dringend notwendig!
    Ihnen wird nicht unterstellt, dass Sie zu den „faulen Säcken“ gehören.
    Solche Stimmen sind wichtig!
    Dies auch und vor allem um deutlich zu machen, dass Lehrer Vorschläge haben, die Schule weiter ermöglichen würden. Nur eben nicht in der allseits „eingefahrenen“ Form.
    Es gilt neue Wege zu gehen – Abstriche wird jeder machen müssen.
    Uns hört man nicht!

    Sollte es doch noch zu einem Sinneswandel und zu besserem Schutz der Kinder und Kollegen kommen, wird am Ende vermutlich immer noch ein Teil der Bevölkerung behaupten, die „harten“ Maßnahmen (halbe Klassen oder vergleichbare Maßnahmen) seien unnötig gewesen, es sei ja nichts passiert.
    Aber das ist eben immer so im Bildungswesen: Macht der Lehrer seine Arbeit besonders gut, lernen die Kinder „wie von selbst“. Also geht es doch auch mit weniger Lehrern, oder ganz ohne, nur noch digital?

    Bitte weiter so…

  2. Vielen Dank, Herr Priboschek!

    Das war sehr sachlich, das hat es gebraucht.

    Ich hoffe, Sie werden in den nächsten Tagen und Wochen noch mehr Interviews geben können.

    Vielleicht lesen hier ja auch mal die Redaktionen von TV-Sendern mit?
    Auch da wären Sie mit Sicherheit mal ein Gast, dessen Stimmer gehört werden sollte.

    An dieser Stelle ganz liebe Grüße an die Redaktionen von
    – ARD Tagesschau
    – ARD Exklusiv im Ersten
    – ARD FAKT
    – ARD Monitor
    – WDR Aktuelle Stunde
    – ZDF heute journal
    – ZDF Frontal 21
    – ZDF Zoom
    – ZDF Markus Lanz.

    Etliche aus dieser Liste habe ich schon während des Sommers – z.T. mehrfach – auf die Problematik hingewiesen.
    Welche Problematik? – Na genau das, was JETZT täglich in den Nachrichten ist.

    Liebe Redaktionen ARD, WDR und ZDF) aus der Liste, zögern Sie nicht Herrn Priboschek einzuladen!

  3. Aktuell wohl das schlimmste ist das Durcheinander von Verordnungen, die sowie heute in Baden-Württemberg, am Abend vorher oder Tag gleich eintreffen, um sofort eingelöst zu werden. Dabei widersprechen sich fachliche Informationen (z.b. von RKI), die eigene Vorsicht ( die man wohl überlegt komme auch für das eigene Überleben, gefunden hat) vorhergehende Vorschriften und aktuell eingehende.
    So wurde heute das Masken Gebot am Schulhof in BW aufgehoben. Voraussetzung: ein Mindestabstand von 1 Meter 50 m. Bei Schülern von Klasse 1 bis 9. Ausgesprochen leicht zu garantieren! Stichwortartig nun der Verlauf zu Beginn und am Ende einer Pause:
    – Vesper aus der Tasche herausnehmen
    – Maske für den Weg zum Pausenhof aufsetzen ( natürlich nur für Klasse 1 bis 4, der Rest trägt ja im Unterricht Maske)
    – zum Pausenhof gehen
    – Maske abnehmen und dabei möglicherweise die Hände kontaminieren ( Händewaschen ist dort kaum möglich)
    – Maske verstauen, vermutlich in irgendeiner Jacken oder Hosentasche. Berührung der Außenfläche garantiert.
    – Pausenbrot auspacken und mit den ungewaschenen Händen anfassen, dann essen.
    – das Brötchen, dass man nicht mehr essen kann, am besten zur Maske in die gleiche Tasche stecken.
    – Pausenende! Maske aus der Tasche holen. Jetzt möglicherweise mit Wurst und Butter Fingern.
    – Aufsetzen der Maske, natürlich wieder innen und außen mit Haut Kontakt. Sollten vor der Pause Viren außen gewesen sein, sind sie jetzt auch im Innern der Maske zu finden. ( Schwarzmalerei, keiner will es hoffen, aber es könnte so sein)
    – Weg zum Klassenzimmer
    – Maske abnehmen, gleiche Problematik wie zuvor und Händewaschen ( wieder nur Klasse 1 bis 4, ab Klasse 5 bleibt die Maske auf)

    Wieder einmal bleibt die gesamte Entscheidung und Organisation in Bezug auf die Gesundheitsfürsorge unserer Kinder in ad hoc Entscheidungen an Schulleitern und Lehrern mit eine Bewusstsein für ihre Verantwortung hängen.

    Wirklich weitreichende Anweisungen findet man dann wieder in den ministerialen Schriftstücken.
    Der genialste Satz, der im heutigen Schreiben des Kultusministeriums stand, ich zitiere wortwörtlich, ohne Hinzufügungen oder etwas wegzulassen:

    „Dies veranlasst uns zum einen, in der Verordnung klarzustellen, dass die Masken Pflicht nicht bei der Nahrungsaufnahme (Essen und Trinken) gilt.“

    Ich denke, einen solchen geistigen Erguss muss man erstmal sacken lassen! Es stellt sich die Frage, ob man der Lehrerschaft überhaupt zutraut, halbwegs eigenständig zu denken. Im Prinzip ist das eine Beleidigung der Intelligenz aller Lehrer im Land.
    Ich denke es ist besser jetzt aufzuhören, noch etwas ergänzend zu schreiben! Ich fürchte sonst extrem unhöflich zu werden.

    • @Harry Lehrerlein

      „Dies veranlasst uns zum einen, in der Verordnung klarzustellen, dass die Masken Pflicht nicht bei der Nahrungsaufnahme (Essen und Trinken) gilt.“

      Ich stimmt Ihnen absolut zu hinsichtlich Ihrer Einordnung in Ihren nachfolgenden Sätzen.

      Würde man so einen Satz als KM an die SuS richten, wären berechtigte Stürme der Entrüstung von Eltern gewiss.

      • Wie jetzt? Dammich. Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen meinen Schülern gegenüber. Ich lese natürlich demnächst alles genauer durch. Das ist ein übler Fauxpas von mir. Die armen Kinder. Mit Maske essen. Wozu habe ich die gezwungen ????

        • @omg
          „Würde man so einen Satz als KM an die SuS richten, wären berechtigte Stürme der Entrüstung von Eltern gewiss.“

          Wenn Sie „nur“ SL – oder noch schlimmer 😉 einfache Lehrkraft (quasi „Frontschwein“) – sind, dann machen Sie ruhig weiter so …
          * Zwinkersmiley, der Tränen lacht *

    • Da fehlt noch: „Im Vakuum sind die Masken abzusetzen.“

      Wenn man garantieren will, dass sich keiner an die Regeln hält, dann stellt man genau solche Regeln auf.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here