Keine Schülertests mehr, keine Maskenpflicht: Erstes Bundesland lässt Corona frei durch Schulen laufen

125

ERFURT. Wenige Tage vor der Bundestagswahl hat die von Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) geführte Landesregierung von Thüringen den Corona-Schutz in Schulen praktisch aufgehoben. Es gibt keine Schnelltests mehr – und keine Maskenpflicht im Unterricht. Mobile Luftfilter wurden kaum angeschafft. Damit hat das Virus in den nächsten Monaten unter ungeimpften Kindern und Jugendlichen praktisch freie Bahn.

Lässt laufen: Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke). Foto: Thüringer Staatskanzlei (TSK)

„Dieses Schuljahr ist ein Präsenzschuljahr“, so hatte Thüringens Bildungsminister Helmut Holter (Linke) am Ende der Sommerferien erklärt. Und betont: „Wir wollen die Schulen offen lassen.“ Vom Bildungsministerium werde es aus heutiger Sicht keine Anordnung geben, Schulen zu schließen, betonte Holter. Es könne zwar sein, dass ein Gesundheitsamt nach einem Infektionsausbruch in einer Schule zu einer anderen Entscheidung komme. Das sei dann aber keine Entscheidung des Bildungsministeriums. „Denkbar sind nur Einzelfälle beim Ausbruch von Infektionen in der Einrichtung“, sagte Holter.

Kinder und Jugendliche sollen bei Symptomen von Haus- und Kinderärzten getestet werden

Dass Ausbrüche in Thüringer Schulen erkannt werden, bleibt allerdings künftig dem Zufall überlassen. Denn Tests, die ein Infektionsgeschehen unter Schülerinnen und Schülern anzeigen würden, gibt es seit heute im Freistaat nicht mehr. Stattdessen gilt: Kinder und Jugendliche sollen bei Symptomen von Haus- und Kinderärzten getestet werden. Auch die Maskenpflicht im Unterricht entfällt. Außerdem dürfen alle Eltern ohne Symptome wieder uneingeschränkt in die Schulgebäude. Mobile Luftfilter für Klassenräume gibt es trotz eines Förderprogramms der Bundesregierung kaum – in der Stadt Jena etwa wurde einem Bericht des MDR zufolge nur für jeden zehnten Klassenraum ein solches Gerät angeschafft; die Hälfte davon wurde auch noch privat von Eltern bezahlt.

So bleibt als praktisch einzige Corona-Schutzmaßnahme für die nach wie vor weitgehend ungeimpften Schülerinnen und Schüler im Herbst und Winter: offene Fenster. Und: Menschen mit Symptomen dürfen die Schulgebäude nicht betreten.

Thüringen ist nach Sachsen das Bundesland mit der zweithöchsten Corona-Sterberate in Deutschland. Thüringen verzeichnet 208 Pandemie-Tote auf 100.000 Einwohner. Der Bundesschnitt liegt bei 112.

Dabei ist es keineswegs so, als würde das Coronavirus in den Schulen des Landes nicht mehr grassieren. Die Corona-Schnelltests haben in den ersten beiden Wochen des neuen Schuljahres im Freistaat insgesamt 2029 Treffer ergeben. In der ersten Woche gab es 992 positive Testergebnisse, in der zweiten 1037, teilte das Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport auf Anfrage mit. Dem Ministerium lagen keine Angaben darüber vor, wie viele dieser positiven Schnelltests durch einen PCR-Test bestätigt wurden. Denn dafür seien die Gesundheitsbehörden verantwortlich, hieß es.

„Wir sind zutiefst enttäuscht über diese kurzsichtige Entscheidung gegen einen möglichst sicheren Schulbetrieb“

Jenas Bürgermeister Christian Gerlitz (SPD) kritisiert das Ende der Corona-Tests an den Thüringer Schulen scharf. Trotz Infektionsfällen an acht Jenaer Schulen während der zweiwöchigen Testphase habe das Bildungsministerium weitere freiwillige Testangebote in den Schulen abgelehnt, sagt Gerlitz laut Bericht des MDR. Das sei eine kurzsichtige Entscheidung, über die er zutiefst enttäuscht sei.

Die Stadt habe das Ministerium darum gebeten, freiwillige Test generell zur Verfügung zu stellen – nicht erst, wenn die Warnstufe 1 erreicht wird. Das Ministerium habe das aber verweigert mit der Begründung, dass es dafür an Geld fehle. „Wir sind zutiefst enttäuscht über diese kurzsichtige Entscheidung gegen einen möglichst sicheren Schulbetrieb. Vor allem, dass die Ablehnung unserer Allgemeinverfügung einzig mit fehlenden Haushaltsmitteln begründet wird, macht mich fassungslos“, sagt Gerlitz dem Bericht zufolge.

Hintergrund: Freiwillige Tests für Schülerinnen und Schüler will Thüringen erst in einer „Warnstufe 1“ anbieten. Als Kriterium ist dafür benannt: eine Inzidenz von über 35. Tatsächlich liegt Thüringen bereits deutlich darüber (aktuell: 51) – und landesweit passiert nichts. Die Aussetzung der Schüler-Tests wird absehbar dazu beitragen, dass die Inzidenz im Land sinkt.

Zusätzlich sollen zur Ausrufung der Warnstufe denn auch „Krankenhausaufenthalte“ und „Auslastung der Intensivstationen“ als Indikatoren hinzugezogen werden. Welche jeweiligen Werte dafür maßgeblich sind? Dafür wurden ein „Schutzwert“ festgelegt, nämlich die wöchentliche Inzidenz hospitalisierter Fälle pro 100.000 Einwohner im Landkreis beziehungsweise in der kreisfreien Stadt, sowie ein „Belastungswert“, der prozentuale Anteil intensivmedizinisch behandelter COVID-19-Fälle an der Gesamtzahl der betreibbaren Intensivbetten in ganz Thüringen. Aber auch bei Erreichen gibt es noch einen Vorbehalt: Die strengeren Corona-Infektionsschutzregeln gelten nur dann, wenn die Infektionen nicht auf einzelne konkrete Ausbruchsherde beschränkt sind.

Einen Schüler zu Hause lassen, weil der eingeschlagene Durchseuchungskurs zu riskant erscheint? Das geht so einfach nicht. Nur in Einzelfällen soll es die Möglichkeit der Befreiung vom Schulbesuch geben – etwa für Kinder und Jugendliche mit Vorerkrankungen, so erklärte Bildungsminister Holter. Grundsätzlich gilt ihm zufolge: „Alle nehmen am Präsenzunterricht teil.“ News4teachers / mit Material der dpa

Warum es unverantwortlich ist, Masseninfektionen an Schulen in Kauf zu nehmen

Anzeige


125 KOMMENTARE

  1. Vorsatz zur groben Fahrlässigkeit und gewollt eingesetzt! Auch die Kinderrechte der Kinder und Jugendlichen wird somit nicht gewahrt! Wo leben wir im Jahr 2021?????Ich hoffe viele Vertreter und der Kinschutzbund wird aktiv. Zuschauer brauchen Kinder und Jugendlichen keine, sondern Glaubwürdigkeit, Handlungsfähigkeit und Menschen die ihre Stimmer erheben und für die letzten in der Reihe eintreten!

    • @Rosa: Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit ist Kindern im Unterricht Masken zu verordnen. Die meisten hier im Forum haben sich leider keine weiteren Gedanken gemacht, ob die Masken auf Dauer zu weiteren Schäden führen werden.
      Die meisten werden meine Gründe kennen aber hier kurz meine Beweggründe: Aus physikalischen Gründen halte ich es nicht sinnvoll, Masken als Dauereinsatz und damit einen sicheren Schulbetrieb ermöglichen zu wollen. Wenn über Stunden und Tage die gleichen Personen zusammensitzen, dann kommt vielleicht noch eine Verzögerung von Infektionen heraus, mehr aber auch nicht. Die Maske ist wohl nur bei kurzzeitigen Kontakten hilfreich, also ÖPNV usw.
      Die psychischen Schäden werden möglicherweise sich erst in einigen Jahren bemerkbar machen, wenn die Maske längst wieder Geschichte ist. Defizite in der Deutsch und in Fremdsprachen könnten die Folge sein und somit sich negativ auf die Berufsaussichten auswirken.

      Und der Maskeneinsatz birgt auch noch andere Gefahren, die dann auch Kinder gefährden wird:
      https://www.20min.ch/story/masken-lockerung-fuer-geimpfte-soll-vor-erkaeltungswelle-schuetzen-521508172416

      Und selbst CDU-Politiker fordern eine Exitstrategie für Masken:
      https://www.zeit.de/news/2021-08/23/fuer-cdu-ende-der-maskenpflicht-in-schulen-absehbar

      Und aufgrund der Tatsache daß Kinder an Covid meistens nicht schwer erkranken muß man jetzt eine Exitstrategie vorantreiben. Bevor Masken noch weiter im Unterricht verwendet werden, sollte lieber mehr getestet werden und die Schüler, soweit es möglich ist, geimpft werden.

      Ich habe Verständnis für die Sorgen der Eltern, daß sie Ihre Kinder schützen wollen. Aber man verschlimmbessert mit dem langen Maskentragen die Situation. Und da Masken auch chemische Bestandteile haben, viel Mist aus China im Umlauf ist usw. kann man leider auch nicht Folgeschäden am Lungensystem ausschliessen.

      • „Die psychischen Schäden werden möglicherweise sich erst in einigen Jahren bemerkbar machen“
        Ebenso wie evtl. Langzeitfolgen einer Coronainfektion oder Long-COVID
        Die psychischen Schäden dürften auch eher auftreten, wenn man den Kindern vorlebt, dass Masken etwas schlimmes sind. Oder ist Fastnacht für Kinder traumatisch?

        • Ein wirklich seltsamer Vergleich, der offenbar von jemanden kommt , der keine Kinder hat. Aber wenn es schon dieser Vergleich sein soll, dann würde mich interessieren, ob Sie schon einmal beobachtet haben, wie lange Kinder, die mit Maske auf einen Maskenball gehen, diese dann auflassen? Ausnahme ist natürlich Jason, aus Freitag der 13.

          • Mit Verlaub..aber auch ein seeehr seltsamer Vergleich! Maskenbälle sind immer noch freiwillige Veranstaltungen und die Gesamttragezeit wohl auch eine andere…Schule ist 5 Tage die Woche a 5-8 Stunden

      • Lieber Dirk Z
        auch wenn diese Behauptungen bzgl der Schäden, die durch das Masketragen angeblich ausgelöst werden beharrlich wiederholt werden…so wird diese Behauptung nicht wahrer.
        Es ist erstaunlich, mit welcher Hartnäckigkeit „Fake news“ Bestand haben….und das Heranführen von fragwürdigen Berichten und „wissenschaftlichen Untersuchungen“ macht diesen Quatsch nicht besser.

        • @Andre Hog, @Frank Ropen: Es ist schon sehr interessant daß Sie Schäden durch das Maskentragen unter allen Umständen mit aller grösster Sicherheit ausschliessen- wir wissen es nicht. Es gibt bereits Studien, die auch die negativen Aspekte des Maskentragens betrachten:

          https://www.mdpi.com/1660-4601/18/8/4344

          Und aus den Analyseergebnissen leitet sich automatisch ab, daß es Folgeschäden gibt. Ich gehe stark davon aus daß negative Folgen des Maskentragens in Summe sehr viel mehr Leute betreffen wird als die bedauerlichen Fälle, die aufgrund von LongCovid auftreten werden. Und diese LongCovid-Fälle haben die Masken wohl auch nicht verhindert, vor allem wenn die Ansteckungen im Unterrichtsumfeld erfolgt sind.
          Im übrigen bediene ich mich nicht irgendwelchen fragwürdigen Quellen aus der Querdenkerszene- die sind oft nicht qualifiziert dargelegt.

          • Von der Zugehörigkeit zur Leerdenkerszene habe ich nicht gesprochen….ich ziehe berechtigterweise das Beharren auf die Schädlichkeit des Masketragens für die Gesundheit von SuS heran.
            Und die angeführten Links und deren Inhalte erscheinen mir nicht tragfähig! PUNKT!!

          • Ne du vermutest hier ins Blaue hinein. Und das ist unerträglich Dirk. Lass es doch einfach sein. Es nervt!

        • @ Dirk Z

          Haben Sie sich eigentlich schon mal gefragt, warum das Klinikpersonal der BRD (und überall sonst auf der Welt) nicht aufgrund seines Dauermaskierens chronisch krank ist? Das müsste doch eigentlich – Ihren Befürchtungen nach – seit ewigen Zeiten schon so sein.

          Das Einzige, was mir beim OP-Masketragen meines Kindes in der Schule wirklich wichtig ist, ist, dass die Maske rechtzeitig gegen eine frische ausgetauscht wird (bevor sie durchfeuchtet ist). Also nicht nur eine Maske für einen ganzen Tag. Nach den großen Frischluftpausen gibt es daher auch eine neue OP-Maske (wie im Krankenhaus also möglichst spätestens alle 2 Stunden). Dann sollte es safe sein.

          • Masken können bedenkliche Inhaltsstoffe enthalten. Insofern ist tatsächlich ein Gesundheitsrisiko vorhanden. Auch können sich insbesondere bei ffp2-Masken Fasern lösen, die aufgrund des erhöhten Atemwiderstandes tief in die Lunge eininhaliert werden und sich dort festsetzen.

            Zu ersterm finden Sie Infos in dem Link. Zum zweiten hatte ich einen Fernseh eintrag gesehen, leider weiss ich die Quelle nicht mehr.

            https://www.ktipp.ch/tests/produktetests/detail/artikeldetail/bedenkliche-stoffe-in-gesichtsmasken/

          • @ Britta
            Mein Kind trägt nur CE-zertifizierte medizinische Masken nach EN14683. Die darin enthaltene Biokompatibilitätsprüfung reicht mir als Sicherheit neben dem Blick auf die Herstellerseite.

            Es wurde sicherlich viel Unseriöses mit Masken in Zeiten der Knappheit getrieben. Daraus sollte man aber nicht die falschen Schlüsse ziehen für Medizinprodukte.

          • @Viva: Ich möchte nur mal darauf hinweisen daß in dem von Ihnen beschriebenen gesundheitlichen Sektor andere Bedingungen herrschen als in einer Schule.
            Ja es ist richtig daß Personal im Gesundheitswesen als Schutzmassnahmen schon immer Masken tragen mussten für bestimmte Tätigkeiten. Es steht allerdings auch die Infrastruktur zur Verfügung die die richtige Anwendung unterstützt (Händereinigung, genügend Ersatzmasken, ärzliche Untersuchung der Mitarbeiter usw.). Und es arbeiten auch dort erwachsene Leute und da gehe ich nicht davon aus daß es bei richtiger Anwendung zu Dauerschäden kommt.

            In der Schule befinden sich die Schüler noch im Entwicklungsstadium. Die richtige Handhabung ist oft ein Problem, die Sinnesaufnahme insbesondere bei sprachlichen Fächern ist beeinträchtigt und die Tragezeiten sind oft auch sehr lang. Da laufen wir schon Gefahr daß das nicht spurlos zurückbleibt. Wir werden es erst in ein paar Jahren wissen.

        • Bezüglich Fake News: Dass Infektionszahlen doch bei Schülern seit Schuljahresbeginn drastisch steigen….dieses Magazin ist doch, wenn ich es richtig verstehe für LEHRER. Wenn nun die Schüler sich 3 x die Woche testen lassen müssen seit Schuljahresbeginn und nun die positiven Testergebnisse steigen…. wie war das noch mit dem Dreisatz? Tschuldigung, aber es ist unfassbar, solche Eingriffe in die körperliche Unversehrtheit unserer Kinder mit diesem Zahlenwerk zu begründen.

    • Wie war es dann letztes Jahr als die Maskenpflicht eingeführt wurde? Einen Knick nach unten in der Kurve des Infektionsgeschehens gab es nicht. Es wird Zeit evidenzbasiert zu denken/ argumentieren und die eigenen Ängste rational zu verarbeiten.

      • Das haben Sie mal eben per statistischer Varianzanalyse unter Einbeziehung der Daten aller Bundesländer herausbekommen – wow. Toll, was sich machen lässt, wenn man nur „evidenzbasiert“ genug denkt. Nachweisen muss man da gar nichts mehr. So geht Wissenschaft.

  2. Klingt fatal nach Südstaaten in den USA. In Florida möchte der Governeur Ron DeSantis ja auch nicht, dass Masken in Schulen getragen werden – wie Ramelow und Holter (beide Linke) – und wie übrigens auch Hubig und Dryer (beide SPD) in RLP, was die Klassenräume und Pausenhöfe betrifft. Aber immerhin gibt es noch Tests in RLP.
    „Child Covid deaths more than doubled in Florida as kids returned to the classroom“
    https://www.politico.com/states/florida/story/2021/09/09/child-covid-fatalities-nearly-double-in-florida-1390807

    • Es ist gut möglich, dass Sie Recht haben. Und dann? – Das ist die große, unbeantwortete Frage (und ich maße mir auch nicht an, sie beantworten zu können – das muss die Realität tun).

    • Ich hoffe, dass die anderen KM wenigstens den Anstand haben, so lange damit zu warten, bis der Biontech-Impfstoff für U12 zugelassen ist. Dann haben die betroffenen SuS und deren Eltern zumindest eine Chance, die Folgen dieser Verantwortungslosigkeit einzudämmen.

      • Richtig, dann haben meine beiden jüngeren Kinder immerhin eine Chance. Die Präsenzpflicht wird ja auch nicht mehr ausgesetzt.

  3. Na dann mal los….sind wir doch gespannt, wie diese Entscheidung wirken wird…ein landesweite Feldversuch an den Schulen wird nach Ablauf einer – ich befürchte – sehr kurzen Frist zur Nachahmung der anderen KuMis in den anderen 15 BL führen.
    Geld einsparen zu können – das werden sich die anderen Weichbirnen der KMK nicht entgehen lassen und da das Infektionsgeschehen in / an Schulen nicht mehr nachverfolgt wird, werden die zählbaren Infektionen an den Schulen „endlich gegen Null gehen – sind Schulen doch sichere Orte“ – und wenn SuS mit Symptomen eindeutig Corona-positiv sind, dann haben sie sich im privaten Umfeld angesteckt.

    Also, für die KuMis läuft es prima….sie müssen endlich nix mehr machen, sparen Geld und beenden die Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen noch vor dem vom Gasser geforderten ‚freedom day‘.

  4. Mir dreht sich der Magen um angesichts dieser anti-ethischen Kinderverachtung und Missachtung des Grundrechts auf körperliche Unversehrtheit! Und natürlich alles bei Präsenzzwang.

    • Da kann ich nur zustimmen.
      Und wie viele (auch doppelt geimpfte) LuL sich bei unerkannter hoher Viruslast in den Räumen ohne Luftfilter und CO2-Ampeln das Virus einfangen, steht auch in den Sternen. In Thüringen gibt es sehr viele LuL über 60 oder knapp davor, viele auch mit Vorerkrankungen. Und der Impfschutz von Biontech lässt nach 4 Monaten bereits sehr deutlich nach. Großeltern von SuS, die zeitig im Jahr geimpft wurden, dürfte das besonders betreffen, wenn noch keine Auffrischung erfolgt ist. Jetzt sind wir wieder an dem Punkt, an dem man sich als in der Schule oder Kita Arbeitender gut überlegen muss, wie man mit Vulnerablen in seinem Umfeld umgeht. Denn nirgends dürfte in den kommenden Wochen die Viruslast höher sein als in Klassenräumen. Und da Thüringen ja viele Querdenker, Impfgegner, Maskenverweigerer usw.hat, die sich sowieso an die AHA- Regeln nicht halten, und außerdem die Thüringer Impfquote die zweitschlechteste vor Sachsen ist, dürfte diese Gesamtkonstellation sehr schnell wieder zum „Hotspot“ führen. Hatten wir ja schon mal wochenlang. Kann Thüringen stolz drauf sein… (Ironie!).

      • In Bayern geht es (mit Tests!!!) in die andere Richtung:

        „München – Seit einer Woche laufen wieder Kinder durch Bayerns Schulhäuser. Online-Unterricht soll es in diesem Schuljahr nicht mehr geben. Um die Infektionszahlen im Blick zu behalten, müssen sich daher alle Schüler, die nicht geimpft oder genesen sind, in der Schule mehrfach pro Woche selbst testen. Und schon die erste Woche zeigt: Durch Pooltests konnten deutlich mehr Infektionen bei Kindern und Jugendlichen entdeckt werden.
        Das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) veröffentlicht wöchentlich aktuelle Infektionszahlen, die in Altersgruppen unterteilt sind. Während die 7-Tage-Inzidenz* bei fast allen Altersgruppen rückläufig ist, ist sie besonders in der Altersgruppe der Sechs- bis 15-Jährigen in der vergangenen Woche deutlich angestiegen: Im Vergleich zur letzten Ferienwoche stieg die Corona-Inzidenz der Sechs- bis Elfjährigen von 149 auf 191 und bei den Zwölf- bis 15-Jährigen von 175 auf 202.
        https://www.merkur.de/bayern/corona-schock-an-schulen-in-bayern-inzidenz-steigt-kinder-schueler-tests-zr-90996308.html

      • Liebe Leseratte, ich stimme vollumfänglich zu. Da scheint der gute alte Satz “ Mit einem Messer im Rücken gehen wir noch lange nicht nach Hause“ zu gelten. Denen ist wahrscheinlich langweilig…was war das letzte Jahr mit dem dauernd erhöhten Adrenalinspiegel doch schön. 🙁

  5. Hat er sich jetzt den Querdenkern gebeugt (die ihm vor einigen Monaten bedohlich sogar bei ihm zuhause auflauerten) oder lässt er sie jetzt auflaufen? Oder/Und möchte er die Impfquote erhöhen (was tatsächlich dringlich ist)? –

    Wenn es nur nicht auf den Rücken der Kinder wäre …

  6. Wie intonierte seinerzeit Showmaster Rudi Carell so verheißungsvoll :
    “ Lass dich überrrrraschen….schnell kann es geschäääh’n….“.

  7. „Deutlich zurückgegangen ist die Corona-Inzidenz in Thüringen am Mittwoch. Neben 100 Neuinfektionen gab es einen neuen Todesfall.
    Die Corona-Inzidenz ist in Thüringen deutlich gesunken. Am Mittwoch lag die Zahl der wöchentlichen Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner bei 43,7, wie das Robert Koch-Institut mitteilte. Am Dienstag hatte sie bei 51,0 gelegen, am Montag 57,3. Es kamen 100 neue Fälle und ein weiterer Todesfall hinzu. Bundesweit lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Mittwoch bei 65,0 (Vortag: 68,5).“

    https://www.thueringer-allgemeine.de/leben/land-und-leute/thueringer-corona-inzidenz-sinkt-deutlich-id233390287.html

    Super. In den Schulen wird nicht mehr getestet, schon sinkt die Inzidenz. Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt…

  8. Ich würde so gern einen Kommentar schreiben, aber in meinem Kopf herrscht auf Grund solcher Beschlüsse unendlich dumpfes, weisses Rauschen. Wie auch bei Herrn Ramelow.

    • Das geht mir seit Schuljahresbeginn ebenso, deswegen schreibe ich so wenig. Mir fällt dazu einfach nichts mehr ein, es herrscht dumpfe Leere in meinem Kopf, wenn ich hier die Artikel lese.
      Der Galgenhumor ist einer dunklen, leeren Kapitulation gewichen, die immer kurz vor der totalen, gefühlsmäßigen Implosion schwelt.

        • @Andre Hog:

          Deine geharnischten Kommentare lese ich immer wieder gern, spiegeln sie doch meine Gedanken…..und erzeugen bei mir immer wieder ein anschauliches Kopfkino.
          (Der Anlass ist natürlich weniger erfreulich).

  9. Endlich. Ein richtiger Schritt. Die Kinder bekommen ohne Masken wieder Luft und sehen, wie ihre Lehrer und Mitschüler überhaupt aussehen.
    Kinder sind in den allermeisten Fällen von Corona nicht betroffen und stecken auch kaum Mitmenschen an!!!

    • „Kinder sind in den allermeisten Fällen von Corona nicht betroffen und stecken auch kaum Mitmenschen an!!!“
      Wer es glaubt, wird selig. Die wissenschaftliche Faktenlage ist anders: Die Inzidenzen sind sehr hoch unter Kindern; Kinder können genauso andere Mitmenschen anstecken wie Erwachsene.

    • Ich stimme uneingeschränkt zu.
      Kaum ein Erwachsener muss so lang die Maske tragen, wie unsere Kinder es müssen. Sie haben Kopfschmerzen, Schwindel und bekommen Maskenpausen abgelehnt. Freies Atmen ist auch ein Recht der Kinder und das nicht zuzulassen ist ebenso eine Gefährdung der Kinder.
      Wenn alle Menschen, die das wollen, um die Kinder herum geimpft sind, ist doch das Risiko gering, sich anzustecken.
      Gegen Tests hätte ich nichts einzuwenden. Keine Masken, Tests und Luftfilter wären die optimale Kombination
      Wir werden sehen, wie es sich in Thüringen entwickelt.

      • Ich als Lehrkraft muss sie auch so lange tragen. Und dabei noch viel reden und oft von einem Ende des Schulgebäudes zum anderen gehen, Etagen wechselnd. Alle 45 Minuten.
        Mir ist der Hinweis auf meine Berufsgruppe fast peinlich. Denn ohne Coronamaßnahmen gibt’s unzählig viele Erwachsene, die Maske tragen müssen, ihr gesamtes Berufsleben:
        Erwachsene in medizinischen Berufen. Auch in der Chipfertigung und in der Nahrungsmittelindustrie fallen mir maskentragende Berufe ein. Am Bau, im Handwerk schuften Tausende mit Maske, wenn’s staubig wird.

        Wir sollten locker sitzende Masken auf Kindergesichtern 2 mal am Vormittag jeweils 2 bis 3 Unterrichtsstunden lang nicht mit der Situation Erwachsener vergleichen. Unsere Nachmittagsgruppen sind viel draußen.

        Ich habe die Erfahrung gemacht, dass die Maske automatisch dazu führt, dass SchülerInnen etwas mehr Distanz wahren. Nicht alle, doch mehr als ohne Maskenpflicht im Klassenzimmer. Dass SchülerInnen sich zudem weniger ins Gesicht fassen usw. ist in den Forumsbeiträgen schon oft erwähnt

        Die Maske ist meiner Meinung nach zu einem politischen Symbol hochstilisiert worden.

      • Ich arbeite an einer Grundschule in Thüringen. Am Montag in Klasse 1 fehlten 3 Schüler (beim Arzt Covid pos. getestet) Ein Schüler liegt deshalb im Krankenhaus. Gestern (Mittwoch) fehlten in Klasse 1schon 10 Schüler (alle beim Arzt Covid pos. getestet) und 3 Schüler liegen jetzt deshalb im Krankenhaus!!! Die Klasse 1 kommt weiterhin jeden Tag in die Schule und es gibt tatsächlich keine Schutz Maßnahmen mehr. . SO SIEHT ES DANN IN DER REALITÄT AUS!!!! Und niemand wird die Verantwortung für Spätfolgen oder verstorbene Lehrer etc. übernehmen!!! Weiter so und die Erde hat in absehbarer Zeit Gelegenheit, sich von der Menschheit zu erholen. Trumpf der Umwelt ist, dass wir Menschen die dümmste Lebensform auf diesem Planeten sind!!!!

        • @Microsklave
          Ich hoffe Ihr post wird gelesen.
          Vielleicht sollten Sie ihn nocheinmal in einem aktuelleren Artikel posten.
          Ja, der Mensch ist dumm!

    • Genau!
      Aber das hat sich noch nicht zu dem Verfasser des Artikels und den meisten hier Kommentierenden herumgesprochen.
      Die verharren immer noch im irrationalen Angstmodus – trotz der heutzutage (durch insbesondere das Internet) Möglichkeiten, sich umfassend aufzuklären.
      Dadurch könnte man den Eindruck haben (ist aber wohl nicht so), dass ihnen das Wohl der Kinder gleichgültig ist.
      Kinder benötigen Freiheit und Unbeschwertheit für eine glückliche Zukunft. Die thüringische Landesregierung, deren Anhänger ich ganz sicher nicht bin, macht hier einen richtigen und sehr begrüßenswerten Schritt zum Wohle der Kinder.

      • Klar im Internet bei Telegramm, Twitter und Co. informieren…vor allem umfassend.
        Wo leben Sie? Ich sehe keine gequälten, eingesperrten, unfreien Kinder, denen auch noch eine glückliche Zukunft verwehrt wird.
        Mannmannmann, da werden aber wieder Fanfaren rausgehauen.

        • @Darfdaswahrsein: Hören Sie bitte auf allen Leuten, die nicht Ihrer Ansicht sind gleich der Querdenkerszene zuzuschieben insbesondere wie Telegram usw. Und nachher wundern Sie sich daß Sie wieder ein entsprechendes Echo bekommen.
          Ich habe eher den Eindruck daß Sie sich den Tatsachen bewusst verschliessen möchten damit alles in Ordnung ist. Nehmen Sie andere Meinung ernst. Ich bin hier längst nicht der einzigste der die Maskerade insbesondere im Unterricht kritisch sieht- eine Massnahme bei der sehr viele sehen daß es eben kein Sicherheitsgewinn ist. Und dann muss man sich fragen, ob so eine einschneidene Massnahme wie Masken auch wegen der durchgehenden Tragezeit zumutbar sind, was ich im Schulumfeld überhaupt nicht sehe.
          Ich bin bei Ihnen wenn es um Punkte geht mit behutsamen Öffnungen wie Tests oder das Vorantreiben der Impfkampagne.

          • @Dirk Z: Ich bin absolut bei Ihnen. Die Maske ist bei vielen Menschen inzwischen zu einer Art Symbol für moralische Überlegenheit geworden (… ich schütze damit andere und damit tue ich Gutes. Wer dies nicht tut ist böse …). Was fehlt ist eine rein sachliche Debatte um den Mehrwert der Masken in den jeweiligen Situationen (mehrere Personen lange in einem Raum) und in der jetzigen Phase der Pandemie (die Menschen mit erhöhten Risiko haben ein Impfangebot erhalten).
            Eigentlich sollte die Maske als notwendiges Übel betrachtet werden, welches angewendet werden musste, als man noch keine anderen Mittel hatte. Inzwischen gibt es andere Mittel und viele andere Länder zeigen, dass die Maske nicht mehr notwendig ist um Corona unter Kontrolle zu halten.

      • Nee, das ist kein Angstmodus. Das ist ein Schutzmodus. Und der hat mit Verantwortung zu tun! Und dieser sollte meiner Meinung nach so lange aufrecht erhalten bleiben bis jeder Bundesbürger die Möglichkeit zur Impfung hatte. Es gibt ja durchaus Eltern, die die Impfung für die Unter-12-Jährigen herbeisehnen. Da die BRD das mit den Luftfiltern und Plexiglastrennwänden – zumindest in den Schulen – nicht auf die Kette bekommen hat, obendrein in den Schulen die Abstandsregelung verweigert (das würde in der Regel Wechselunterricht bedeuten), hat man nur Tests und Masken und Durchzug zum Schutz und natürlich die Impfung (aber noch nicht für jeden). Quarantäne ist ja auch schon außen vor. Außer Thüringen … Thüringen hat das jetzt alles in den Schulen nicht mehr. Und Thüringen hat dazu noch eine miserable Impfquote obendrein. Jetzt hat Thüringen glücklicherweise nicht so viele Einwohner. Wissen Sie, was in NRW z.B. los wäre, wenn man Thüringen nacheiferte (was sicherlich bald ohnehin passiert). Ich mag nicht dran denken (wobei ich das auch in Thüringen viel, viel zu früh finde so). Und da ein Geldproblem anzuführen bei den Tests … ist das glaubwürdig? Wenn es tatsächlich so sein sollte, sollte man dem Freistaat Thüringen unbedingt (aus)helfen! Aber ich mache mir nichts vor, es kommt sowieso viel zu früh so wie in Thüringen überall.

        Apropos Freiheit und Unbeschwertheit … gerade die Maske gibt doch ein zusätzliches Sicherheitsgefühl sogar auch bei Impfung, die ja nun keine sterile Immunität bietet. Ein Sicherheitsgefühl bietet in einer Zeit, in der die Pandemie durchaus noch ernstzunehmende Probleme bereiten kann und es weltweit auch noch tut, enorme Freiheit und Unbeschwertheit. Wenn es wirklich eine Entwarnung gäbe, was (noch) nicht der Fall ist, erst dann gibt es meiner Meinung nach eine Basis dafür, die Masken fallen zu lassen. Aber manche wollen scheinbar mit dem Kopf durch die Wand. Und tun es auch. Hoffen wir trotzdem das Beste!

        • @Viva: Ihr Verweis auf das Sicherheitsgefühl ist richtig. Aber manche Menschen brauchen eine Maske um das Sicherheitsgefühlt zu haben, anderen reicht die Impfung um ein Sicherheitsgefühl zu haben und wieder anderen reicht es, dass die Wahrscheinlichkeit für die Person schwer zu erkranken statistisch gesehen sehr klein ist. In einem freiheitlich demokratischen Land sollte dies jedem selbst überlassen werden.

          • @DerDip

            Und falls Sie mit Ihren Überlegungen nicht ganz ins Schwarze treffen, wird dann in einigen Wochen vor dem Eingang zur ITS noch ne Runde „Schnick Schnack Schnuck“ gespielt … oder nur die Harten kommen in den Garten, weil in der ITS alles voll ist und frische Luft und „freies Atmen“ ohnehin viel schöner und gesünder sind? Einfach mal rausgehen, tief durchatmen (Wie? Geht nicht?) und sich nicht so anstellen. Einfach glücklich sein. Glückliche Menschen werden ja auch gar nicht so schnell krank. … (Joa, Ironie.)
            Vielleicht hauen sich aber auch ersatzweise die Angehörigen (Pech für Alleinstehende, denen ist das dann selbst überlassen) ganz freiheitlich demokratisch ein paar hinter die Löffel, solange bis der Sieger feststeht, der darf dann das nächste ITS-Bett belegen?

            Was wären denn dann KONKRET Ihre Pläne für diesen Fall?
            (Nein, bitte nicht erzählen, dass das schon nicht passieren wird …!)

          • Das RKI stuft die Gefährdungslage der nicht oder nur einmal Geimpften als hoch ein, das der vollständig Geimpften als moderat.

            Wie es in den Schulen und gerade auch in Haushalten mit jüngeren Familienmitgliedern von der Altersstruktur (der Impfquote) und der Impfmöglichkeit aussieht, wissen Sie selbst.

            Die Pandemie ist ein Ausnahmezustand und kein Normalzustand. Wenn es per Infektionsschutzgesetz als rechtliche Grundlage daher interimsweise zu Beeinträchtigungen in den Grundrechten kommt, kann ich das auch freiheitlich-demokratisch akzeptieren. Das ist dann keine Frage der Eigenentscheidung, sondern eine Entscheidung das Allgemeinwohl betreffend und obliegt einer ständigen Überprüfung der Verhältnismäßigkeit. Deswegen kann ich politische Alleingänge auch überhaupt nicht nachvollziehen.

            Was die OP-Masken (EN 14683) betrifft, so dienen sie nicht dem Eigenschutz, nur dem Fremdschutz. Sie machen also nur Sinn, wenn sie im gesamten Umfeld getragen werden. Schützende FFP-2-Masken wären für Schüler(innen) im stundenlangen Einsatz nicht praktikabel. Da würde ich mich als Mutter auch wehren. Es gibt in den Schulen nunmal nicht nach 75 min Tragezeit 30 min Pause. Und auch beim Tragen an sich ist es eine andere Beschwernis als beim Tragen von medizinische OP-Masken.

    • Hmmm, könnte das im schulischen Kontext ein Hinweis darauf sein, dass die Maske als Infektionsschutzmaßnahmen wenn auch mit Einschränkung aber grundsätzlich hilft??

      Stichwort; Präventionsparadox!!

      Einfach mal drüber nachdenken!!

    • Ich werde mich weiterhin nur mit Maske in und auf dem Schulgelände aufhalten. Unterrichte seit 18 Monaten nur mit ffp2. Keine Nahrungsaufnahme im Innenraum oder mit Menschen in Distanz unter 5 Metern.
      Geht alles, sagt meine Frau, die Laborleiterin ist.
      Und bei mir geht das auch.

  10. Endlich werden gesunde Kinder nicht mehr gequält ! In Weimar gab es letzte Woche 12 positive Schnell-Tests an Schulen, 11 davon waren falsch positiv, das sind 92% falsch positiv. Also wurden 92% der Kinder völlig zu Unrecht aus ihrer Klasse isoliert und weggesperrt. 92% der Eltern wurden völlig zu Unrecht in Panik versetzt und gezwungen ihr Kind abzuholen. Wer braucht sowas? Benutzt bitte Euren Verstand nicht nur zum meckern, hinterfragt auch mal die Fakten!

    • Hmmm, dann lässt uns auch auf die gurtpflicht verzichten….1000de fahren täglich Auto in meiner und in anderen Städten….es gibt nur vereinzelt Ungälle, bei denen es tatsächlich zu Personenschäden kommt….Mein Gott – alle anderen haben sich völlig umsonst durch den Sicherheitsgurt in ihrer persönlichen Freiheit beschränken und bedrängen lassen….also:

      „Weg mit der verdammten Gurtpflicht….wir wollen totale Freiheit….diese elende ‚Verkehrsregeldiktatur‘ verstößt gegen unsere persönlichen Freiheitsrechte und ich fühle mich und meinen Bierbauch unzulässig eingeschränkt.“

      So, und jetzt alle: „Weg mit der Gurtpflicht!“

      • @Andre Hog: Sie haben leider das Thema nicht verstanden, um das es geht.
        Bei der Gurtpflicht ist eindeutig belegt daß diese bisher sehr viel Menschenleben gerettet und vor schweren Verletzungen bewahrt hat.

        Bei der Maskenpflicht sieht es anders aus: Es ist nicht wirklich klar was sie uns bringt und was sie schädigt. Wäre die Faktenlage inzwischen so daß eindeutig wäre. daß es an Schulen mit einer strengen Maskenpflicht so gut wie keine Infektionsfälle gibt und ohne Maskenpflicht wäre der Teufel los, dann müsste man diese notgedrungen in Kauf nehmen. Nur mir ist keine glaubwürdige Studie bekannt, die dieses klar belegt.

        Und die Maskenpflicht hat ein ganz anderes Kaliber als eine Gurtpflicht. Von daher ist es sehr wahrscheinlich, daß die Masken viel mehr kaputt machen als eventuelle Long-Covid Fälle, die auftreten. Einfach mal nachdenken und auch die Bedenken der anderen Forumteilnehmer ernst nehmen.

        • Sehr geehrter Dirk Z,

          jetzt greifen wir doch mal ein, um hier einen Punkt zu machen. Das Robert-Koch-Institut schreibt: „Seit Februar 2021 stehen die AWMF-S3-Leitlinie Maßnahmen zur Prävention und Kontrolle der SARS-CoV-2-Übertragung in Schulen und damit wissenschaftlich fundierte und konsentierte Handlungsempfehlungen für den Schulbereich zur Verfügung. Die Leitlinie wurde in einem standardisierten Leitlinienprozess unter Mitarbeit einer großen Zahl von Fachgesellschaften und Akteuren (inklusive RKI) sowie Vertreter*innen aus Schüler-, Lehrer- und Elternschaft erarbeitet. Sie ist als „lebende“ Leitlinie (living guideline) angelegt, so dass Anpassungen auf Basis aktueller Entwicklungen und wissenschaftlicher Erkenntnisse vorgenommen werden können. Entsprechend dieser Leitlinie wird das Tragen einer Maske (medizinischer Mund-Nasenschutz/MNS) (…) empfohlen.“

          Quelle: https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Praevention-Schulen_Ergaenzung.html

          Das ist Stand der Dinge. Gesagt ist damit natürlich nicht, dass es mit Masken keine Infektionsfälle geben kann. Ansteckungen über Aerosole werden durch Masken nicht verhindert – deshalb soll ja auch gelüftet beziehungsweise die Luft mit Luftfiltern gereinigt werden. Mit Masken gibt es aber nachweislich weniger Infektionsfälle, weil die Gefahr einer direkten Ansteckung (über sogenannte Tröpfchen) gemindert wird. Wenn Sie das öffentlich bezweifeln, müssen Sie Ihre Zweifel mit seriösen Quellen belegen. Die von Ihnen immer wieder verlinkte Studie gibt Ihre Behauptung, dass nicht klar sei, was Masken überhaupt bringen, jedenfalls nicht her. Dort ist von möglicherweise schädlichen Nebenwirkungen für Schwangere und Vorerkrankte die Rede.

          Herzliche Grüße
          Die Redaktion

          • Danke liebe Redaktion.

            Mir persönlich ist eine Antwort auf manche Kommentare einfach inzwischen zu blöde.
            Worteverdreher, renitent falsche Aussagen zu manchen Themen, da lohnt es einfach nicht, sich die Mühe zu machen etwas zu schreiben.

          • Liebe Redaktion, ich fand es gut daß Sie diesen Link hier reingesetzt haben. Es hilft die Situation mit zu bewerten. Allerdings muss ich auch sagen daß es eine offizielle Seite vom RKI ist die aber noch keine Garantie abgibt ob das alles wirklich praxistauglich ist. Positiv bewerte ich inzwischen daß immer mehr Bundesländer zum Ergebnis kommen, daß in absehbarer Zeit die Maskenpflicht in den Schulen zurückgefahren werden soll. Ich hoffe daß man mit Diskussionen dieser Art dann auch aufhören kann. Man muß hier ggf. auch den Impfstand der einzelnen Bundesländer und insbesondere bei der Schülerschaft anschauen und dann ggf. auch klassenweise unterscheiden. Und bei den jüngeren sollte man auch ruhigen Gewissens diesen Schritt wagen.

            Was mir hier im Forum immer negativ aufschlägt sind Kommentatoren, die wie hier gleich mit Querdenker- und Telegram Vorwürfen kommen sobald man Corona Massnahmen insbesondere Masken berechtigterweise kritisieren oder Misstände aufweist, die eben da sind. Aber es wird quasi abgebügelt, wenn z.B. jemand wegen Masken Probleme mit Kopfschmerzen hat. Und einige Kommentatoren machen diese Vorwürfe gleich im Basiskommentar gegen die Autoren des Artikels. Zudem befinden sich noch sehr viele hier im „Panikmodus“.

            Und in eins gebe ich Ihnen Recht: Masken nützen durchaus bei Tröpcheninfektionen. Und Sie sagen selbst daß Masken bei Aerosolen „alt“ aussehen. Nur die Aerosolbelastung ist die Hauptbelastung. Die Tröpchenbelastung könnte man durch Abstände oder Schutzwände vermindern. Und das ist eben mein Thema weil viele Leute meiner Meinung nach glauben daß die Masken eine grosse Sicherheit sind und dann ein sicherer Schulbetrieb möglich ist.
            Liebe Redaktion, wenn Sie mir eine Quelle nennen können die nachweist daß das Infektionsgeschehen in einer Schule mit Maskenpflicht im Unterricht signifikant weniger auftritt als ohne dann nennen Sie diese bitte. Ich selber bin da bisher nicht fündig geworden und die RKI Studie von Ihnen gibt den Beweis auch nicht wirklich her, sondern ist eher eine Handlungsempfehlung. Ich werde aber auch noch mal recherieren bezüglich weiterer Studien, die objektiv die Folgen der Masken betrachten.

            Letztenendes habe ich die Befürchtung, daß insbesondere Kinder Folgeschäden wegen der Masken haben werden. Dieses abzustreiten ist ein Fehler, auch wenn es darüber bisher noch keine weitreichenden Studien geben kann.

          • Sehr geehrter Dirk Z,

            wir haben schon im vergangenen Jahr darüber berichtet, wie – nach einem Konzept des Aerosolforschers Prof. Christian Kähler – ein weitgehend Corona-sicherer Klassenraum aussehen müsste: mit mobilem Luftfilter und Plexiglas-Aufstellern zwischen den Schülerinnen und Schülern. Masken kommen in diesem Modell nur dann zum Einsatz, wenn die Schülerinnen und Schüler sich vo ihrem Platz weg bewegen. Klassenräume entsprechend auszustatten, wäre keine Zauberei gewesen – Kähler selbst taxiert die Kosten für ganz Deutschland auf vergleichsweise läppische 1,5 Milliarden Euro. Doch das war den entscheidenden Politikerinnen und Politikern offenbar zu viel…

            Hier nachzulesen: https://www.news4teachers.de/2020/12/wie-ein-klassenraum-mit-gutem-corona-schutz-fuer-schueler-und-lehrer-aussieht/

            Das Konzept ist auch von anderen Wissenschaftlern erprobt und für gut befunden worden: https://www.news4teachers.de/2021/03/stroemungsmechaniker-trennwaende-schuetzen-besser-als-masken/

            Herzliche Grüße
            Die Redaktion

          • @Dirk Z
            „Allerdings muss ich auch sagen daß es eine offizielle Seite vom RKI ist die aber noch keine Garantie abgibt ob das alles wirklich praxistauglich ist“
            An der Erarbeitung der von Ihnen verlinkten Metastudie hat kein einziger Virologe / Epidemiologe / Pulmologe mitgearbeitet: ich finde dort einen u.a. Orthopäden, einen Physiker, einen Notfallmediziner etc. . Die Studie wurde bislang nicht von einem seriösen Wissenschaftsjournal wie nature etc. zur Veröffentlichung angenommen. Das die Studie veröffentlichende Mdpi ist so aufgebaut, dass die wissenschaftliche Begutachtung des Artikels durch die Fachwelt (Peer review) mit 14 Tagen sehr kurz ist, und die Autoren für diese bezahlen.
            Die vom RKI veröffentlichten Empfehlungen sind Stand der Wissenschaft, von Fachleuten unter anderem der Epidemiologie erarbeitet und bisher nicht widerlegt.

          • @ Dirk Z 23. September 2021 um 19:12

            „Ich hoffe daß man mit Diskussionen dieser Art dann auch aufhören kann.“
            DA stimme ich zu.
            Bitte gehen Sie mit leuchtendem Beispiel voran.

            Danke an die Redaktion für den Hinweis darauf, dass die Anliegen des Herrn Dirk Z bei n4t schon im vergangenen Jahr in Artikeln behandelt (und in den Kommentaren darunter ausgiebig diskutiert) wurden.

          • Liebe Redaktion, ich danke Ihnen für die beiden Links von dem Aerosolforschers Prof. Christian Kähler. So in der Richtung ist mir der Bericht auch bekannt und ich finde es auch schade daß 1,5 Milliarden Euro den Verantwortlichen zuviel war. Meiner Meinung hätte man im Winterlockdown 2020/21 mit diesen Massnahmen die Schulen fast im Normalbetrieb offen halten können. Die Folgekosten zum Ausgleich von Defiziten werden viel grösser sein.

        • Anderes Kaliber?
          Der Gurt hinterlässt am Körper bei einem Unfall Spuren, beim Fahren stört er, wenn er sich nicht passgenau einstellen lässt. Trotzdem kann ich der Gurtpflicht nur ein großes Ja aussprechen. Sie schützt im Endeffekt aber nur mich. Andere schützt sie nicht.
          Die Maske schützt nicht nur mich, sondern auch andere. Was für ein geringer Aufwand mit doppeltem Nutzen.
          Selbstverständlich ist der Alltag ohne Maske angenehmer. Doch das hysterische Geschrei ist lächerlich, denk ich an den Gewinn der Maßnahme.
          Wenn die MaskenkritikerInnen wenigstens Alternativen böten, z. B. Distanzunterricht. Das wollen sie ja auch nicht.
          Ganz ehrlich: Mein Eindruck ist, dass viele MaskengegnerInnen meist nur eins wollen – das „natürliche“ Durchlaufen der Epidemie – und damit nehmen sie – bei der aktuellen Impfquote in Deutschland erst recht – Leid in Kauf.

          • In den Bundesländern kommt es jetzt zunehmend ein Trend zur Aufweichung der Maskenpflicht. Da sitzen nicht alles Ignoranten in der Verantwortung. Es geht um eine Abwägung von Maßnahmen und Wirkungen. Und es kann auch nicht sein, dass der Ausnahmezustand auf Dauer weitergeht. wir wissen doch alle, dass kaum jemand die Maskrn richtig trägt: Wechsel alle 20 Minuten, nicht anfassen, Passform. Da ist ein Zweifel ab der Effektivität der Pflicht angebracht.

          • @Chris
            Ich denke eher, man versucht so kurz vor den Wahlen noch ein paar Stimmen zu haschen…
            Verantwortungsvolle und weitsichtige Politik sieht meines Erachtens anders aus.

  11. Eine gute Entscheidung für die Kinder. Wer weiterhin eine Maske tragen möchte, sollte dies tun. Wer es nicht möchte, macht es nicht. Kinderschutzbund und Kinderärzte werden die Thüringer Lösung wohl eher zustimmen, weil Kinder eben deutlich weniger gefährdet sind und die Lehrerschaft ist wohl auch in Thüringen geimpft.

    Dass einige hier Herrn Ramelow wegen seiner Entscheidung den Querdenkeen zuordnen, ist Unfug und überzogen.

  12. Eine sehr gute und längst überfällige Entscheidung. Das Wohl des Kindes durch Masken, Tests und Abstand schützen zu wollen, obwohl erwiesenermaßen die Kinder den absolut geringsten Anteil an Schwerkranken ausmachen, ist in meinen Augen vorsätzliche Körper- und Geistesverletzung der SuS.
    Die Sprache einiger hier lässt ausser totalem Egoismus keinerlei Menschlichkeit verstehen.
    Ich bin zutiefst enttäuscht von einem großteil der LuL.

    • Nun ja, dann teilen wir das selbe Schicksal, denn auch viele LuL sind zutiefst enttäuscht….zuweilen auch von den eigenen KuK … aber v.a. durch die Entscheidungen der zuständigen Volksvertreter.

      Also tragen wir gemeinsam ein Päckchen.

      • Bin auch zutiefst enttäuscht…
        …immer öfter von Mitmenschen, die jeglichen gesunden Menschenverstand vermissen lassen.
        Erstaunlich, diese Beharrlichkeit einem Irrglauben und fatalen Behauptungen hinterher zu hecheln, jegliche Hinweise auf belegte Daten und Fakten leugnen.
        Spannend was unsere Kindergeneration dazu mal sagen wird…

    • Vorsätzliche Körper- und Geistesverletzung … genau so wie Schals und Mützen. Es gibt keine einzige Studie darüber, dass Schals und Mützen jemals auch nur eine einzige Erkältung abgehalten haben! Und trotzdem werden seit Jahrhunderten Kinder ab Beginn der kalten Jahreszeit damit gequält. Das ist unfassbar! Es ist doch mit purem Menschenverstand nachvollziehbar, dass die Einengung des Kopfes und des Halses durch dicke Schichten textilen Materials zu Panik und Klaustrophobie führen! Das verzweifelte Schreien der KiTa-Kinder wird den verbrecherischen Befürwortern des Mützen- und Schalwahnsinns bald wieder in den Ohren gellen, aber sie werden weiter darauf bestehen, weil sie diesen Jahrhunderte alten brutalen und nicht evidenzbasierten Mummenschanz der Schwarzen Pädagogik unhinterfragt fortführen wollen!!! Informiert euch! #ÄrzteundAnwältegegenSchalundWollmützenpflicht#

        • @Darfdaswahrsein

          Morgens um 7 ist die Welt noch so halbwegs in Ordnung.
          @TaMus Kommentar bringt den „gute-Laune-Level“ wieder auf 100%!
          🙂

      • @TaMu:

        Und diese Windeln bei Kleinkindern!!!!
        Dauernd wunde Popos, mögliche Pilzinfektionen, ewig diese Wechselei in wehrloser Rückenlage, falls zu spät gewechselt ein Schwergewicht zwischen den Beinchen, Druckstellen von den Säumen, möglicherweise doch chemische Stoffe drin (?), eingeschränkte Bewegungsfreiheit, und kaum Möglichkeit, sich beschwerdemäßig zu artikulieren……….an die Auswirkungen auf die Umwelt
        (Zukunft der Kleinen) gar nicht zu denken….
        Warum lassen wir Erwachsenen den lieben Kleinen nicht einen ungehinderten „Lauf“….(im wörtlichen Sinne)?

    • @zuerst Vater dann Lehrer

      „ist in meinen Augen vorsätzliche Körper- und Geistesverletzung der SuS.“

      Geistesverletzung.

      SO genial!

  13. https://www.news4teachers.de/2021/09/warum-es-unverantwortlich-ist-masseninfektionen-an-schulen-in-kauf-zu-nehmen/?amp

    Hier nochmal ein Hinweis, wurde bereits ausführlich dargelegt.
    Für euch, die es einfach nicht verstehen wollen.
    Es geht nicht um „Kinder mit Masken quälen“, um Panikmache, um „Kinderwegsperren“, es geht darum, dass wir Kinder nicht einer Gegahr aussetzen dürfen, ohne einen, wie auch immer gearteten Schutz.
    Wer Öffnen, ohne Abstand, ohne Tests, ohne irgendwelchen Schutz etc fordert, handelt fahrlässig und verantwortungslos.
    Die Gefahr besteht für alle, für die U12 und Vorerkrankte und vorerkrankte Angehörige im Besonderen. Wie hoch sie für den Einzelnen ist, kann keiner voraussagen.

  14. Sorry, der Artikel ist nicht in Ordnung.
    Was soll das heißen: „Zusätzlich sollen zur Ausrufung der Warnstufe denn auch „Krankenhausaufenthalte“ und „Auslastung der Intensivstationen“ als Indikatoren hinzugezogen werden. Welche jeweiligen Werte dafür maßgeblich sind? Das lässt die Landesregierung offen.“
    Das stimmt nicht, das ist alles ganz klar geregelt. Auch welche Maßnahmen die Schulen ab welcher Stufe ergreifen müssen, ist ganz klar festgelegt (https://bildung.thueringen.de/ministerium/coronavirus/schule).
    Zu Beispiel gibt es schon ab Warnstufe 1 ein Testangebot, bei Stufe 3 gibt es sogar ein Bußgeld bei Testverweigerung.
    Ich finde die Verordnung OK so. Sicher, ein durchgängiges freiwilliges Testangebot wäre auch gut. Und dass keine Lüfter angeschafft wurden, ist schwach (nicht nur ein Thüringener Problem). Aber warum sollen wir die Kinder mit Tests nerven, wenn die Zahlen niedrig sind? In den meisten Firmen gab es NIE eine Testpflicht.

    • Es ist richtig, dass die Landesregierung „Schutzwerte“ und „Belastungswerte“ für die Auslastung von Krankenhäusern und Intensivstationen definiert hat. Wir haben den Beitrag entsprechend korrigiert. Herzliche Grüße Die Redaktion

  15. Das Virus kann auch ein Geimpfter bekommen, daran erkranken, es weitergeben ….
    Lediglich sein eigenes Risiko eines schweren Verlaufs möchte er vermindern.

    Letzterer ist bei Kindern so gut wie nicht gegeben und eine Immunität wird durch die Impfung weder bei Menschen U12 noch bei denen Ü12 erreicht.

    Ich verstehe den Hype zu dieser Impfung nicht.
    Wer sich selbst schützen will, tut dies freiwillig – sein Handeln hat auf Andere keine Auswirkungen. Siehe oben.

  16. Ist überraschend und doch nicht überraschend. Einige Länder haben ja vorgemacht, dass das geht. „Unverantwortlich“ ist also das falsche Wort.

  17. Klar im Internet bei Telegramm, Twitter und Co. informieren…vor allem umfassend.
    Wo leben Sie? Ich sehe keine gequälten, eingesperrten, unfreien Kinder, denen auch noch eine glückliche Zukunft verwehrt wird.
    Mannmannmann, da werden aber wieder Fanfaren rausgehauen.

  18. Was ist gegen eine Durchseuchung einzuwenden, wenn auch dieser Weg zu einer Immunität führt? Kinder sind nun einmal nicht so gefährdet, zu erkranken, geschweige denn schwer. Und alle Anderen haben doch eine Impfmöglichkeit oder sind bereits geimpft. Das Infektionsgeschehen verliert doch völlig den Schrecken, wenn man beim Krankheitsgeschehen umso genauer hinschaut! Monate- und bald jahrelang haben die Kinder den höchsten Preis für die Sicherheit der Erwachsenen (nicht einmal ihrer eigenen!) bezahlt, es ist mehr als Zeit dafür, dass die Erwachsenen sich jetzt alleine um ihre Sicherheit kümmern!! Die Möglichkeiten dafür sind überall gegeben! Die Kinder brauchen ihre Kindheit zurück!!

    • Sehr geehrte Frau Frenkle,

      den Stand der Forschung zu Covid-19 bei Kindern finden Sie hier zusammengefasst. Dass das Infektionsgeschehen seinen Schrecken verliert, lässt sich nach Lektüre der einschlägigen Studien leider nicht feststellen: https://www.news4teachers.de/2021/09/warum-es-unverantwortlich-ist-masseninfektionen-an-schulen-in-kauf-zu-nehmen/

      Werben Sie fürs Impfen! Damit können Sie Kindern ein Mehr an Sicherheit und Normalität geben.

      Herzliche Grüße
      Die Redaktion

    • Kinder sind auf lebendige, gesunde Erwachsene existenziell angewiesen. Sie haben also sehr wohl zu ihrer eigenen Sicherheit auf Durchseuchung verzichtet. Und es wäre nett von den Erwachsenen Kindern gegenüber, wenn sie sich impfen ließen und Kindern Angst um sie wegen schwerem Verlauf oder Trauer und Verluste ersparen würden. Gerade weil Kinder munter und ohne schwere Erkrankung Covid aus der Schule heim schleppen und sich ein Leben lang mit dem Trauma plagen werden, wenn die ungeimpften Eltern dadurch sterben oder schwer zu Schaden kommen. Passiert zur Zeit schon, also ich habs nicht erfunden. Leider.

    • „Kinder sind nun einmal nicht so gefährdet, zu erkranken, geschweige denn schwer. “

      Das stimmt so nicht. Ein Impfstoff auch für U12-Kinder befindet sich in der Zulassung. Dieser Impfstoff sorgt für WESENTLICH weniger Schäden bei den Kindern als eine Erkrankung.

      Wie kann man da auf die Idee kommen, die Kinder zu durchseuchen, wenn der harmlosere Weg der Impfung bald möglich ist?

      Würden Sie aus dem dritten Stock springen, wenn Sie sehen, dass die Feuerwehr mit der Leiter fast da ist und noch genug Zeit ist, um darauf zu warten? In den allermeisten Fällen überlebt man den Sprung aus dem dritten Stock… wo also ist das Problem?

      Der Anteil der Kinder, die bei einer Infektion im Krankenhaus landen, ist deutlich höher als das bei einer Impfung zu erwarten ist. Ich denke mal nicht, dass die da aus Spass ins KH gehen… die Betroffenen werden unter der Erkrankung ernsthaft leiden. Und all das nur wegen ein paar Wochen, die man nicht noch warten will (nachdem man so lange gewartet hat)?

  19. @frank ropen: Ich wusste gar nicht, dass Fastnacht, Fasching oder Karneval 200 Tage a 6-9 Stunden gefeiert wird. In welchem Bundesland ist das so?

  20. Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

    kann es im Bereich des Möglichen sein, dass die Politiker, sei es Herr Ramelow oder Herr Garg, sich kurz vor der Wahl durch „Lockerungen“ als wählbar präsentieren wollen?

    Die Verordnungen und Statements der letzten Monate lassen hingegen die Annahme zu, dass sowohl das Gesundheitssystem, als auch die Wirtschaft und die Verwaltung in ihrer Funktionsfähigkeit angegriffen werden.

    Sie als Lehrende in Garantenstellung und als Privatpersonen, soweit dies für Sie als Beamte zutrifft, sind in dieser Zeit diversen Angriffen ausgesetzt und verdienen jede Unterstützung und jedes Verständnis, gleich nach dem Schutz unserer Kinder. Dafür ist es aber sehr wichtig, dass Sie sich auf die Seite der Kinder und Eltern stellen.

    In meinem Wohnort und in Nachbargemeinden, verschwinden reihenweise Wahlplakate womöglich in konzertierten Aktionen. Damit wird mir und allen, die am 26.09.2021 die neue Zusammensetzung des Bundestages wählen wollen, vorenthalten, wer sich als Ihr möglicher Kandidat bewirbt.

    Ich gehöre keiner Partei an und finde das ganz schrecklich, weil es mir Angst macht, mit welcher omnipräsenten Medienmacht das Wahlangebot beispielsweise der Partei Die Basis, von uns wahlberechtigten ferngehalten oder ge-Ruf-schädigt wird.

    Je mehr Aufwand betrieben wird Beiträge, Plakate, Existenzen zu löschen, um so offensichtlicher sollte es erkennbar sein, dass hier unlauter (+) vorgegangen wird.

    Es kann wohl davon auszugehen sein, dass all jene Fachleute, Mediziner, Wissenschaftler, Soziologen und Rechtsanwälte, die sich im Carona-Ausschuss äußerten, den wahren Begebenheiten die Ehre bieten.

    Unter Ihnen Lehrenden wird es sehr verängstigte Personen und kritische Personen geben. Ich möchte Ihnen allen zurufen: „Zeigen Sie uns, wie sie stellvertretend für die ganze Gesellschaft, die Lage gemeinsam analysieren und sich gemeinsam und im großen Verständnis untereinander gegen die von Außen kommenden Bedrohungen behaupten! – Riskieren Sie es als Gruppe, aber auch als beispielgebende Einzelperson, streitbar zu sein und halten Sie es aus!“

    Halten Sie sich weiterhin an die Gesetze. Das Remonstrationsrecht bzw. die Remonstrationspflicht sind auch Bestandteil unserer Gesetze.

    Quälen Sie sich durch die Informationsangebote, wie Sie sich vielleicht durch weniger gemochte Ausbildungsinhalte gequält haben! – Da haben Sie gezeigt, wie leidensfähig Sie sind.

    Übrigens: Wie finden Sie es, dass hunderte Beiträge auf YT und fb gelöscht wurden? Steht es nicht in der Natur der Lehrer-Neugierde zu erfahren, was hier vor Ihren Augen aus dem Markt genommen wurde? – Haben Sie nicht explizit gelernt sich eigenständig ein Bild zu machen?

    Es gibt unzähliger Gruppen und Hilfsangebote aus und für Ihren Berufsstand.

    Ihre Wehrhaftigkeit steht stellvertretend und Beispiel gebend für das ganze Land!

    Hochachtungsvoll
    Anselm Kohn, Bürger, Sohn u. Vater

    • Ich bin streitbar. Ich halte viel aus. Sehe leider keine Bedrohungen von „außen“. Eher welche von innen. Lieber Impfschutz, halte bis zur Drittimpfung durch, denn ich muss an der Bildungsbasis arbeiten.

  21. Endlich mal was Positives vom Ramelow. Dann kann vielleicht bald mein Sohn wieder in die Schule. Bisher geht der weder mit Maske noch Tests in die Schule und wird dafür von unserem ach so tollen demokratischen Deutschland vom Schulsystem diskriminiert. Ich erwarte nichts mehr von unserem Schulsystem.

    • Was tust du deinem Kind nur an? Und behauptest auch noch, ihr werdet diskriminiert. Das ist so absurd und unerträglich, da sollte das Jugendamt eigentlich Mal schauen, was in deiner Familie los ist.

  22. Einen Anfang zurück in die Normalität. Das ist gut. Wir müssen irgendwann aussteigen. Die einen jubeln die anderen haben Angst. Da müssen wir durch. Wir können so ja nicht die nächsten 10 Jahre weitermachen. Und andere Länder machen es schon länger vor…

  23. Wozu das führt ist am Beispiel der Europaschule ja wunderbar zu sehen. 261 Schüler werden vom Gesundheitsamt (! – nicht von der Schule, wie fälschlicherweise behauptet) in Quarantäne geschickt, obwohl es nur 4 Ausgangsfälle gibt. Wo wollen sie denn anfangen und wo aufhören, wenn die Argumente für die Quarantäne Hort und Speisesaal lauten? Wo bleibt die Prävention? Warum wurde es im nunmehr 3. Corona-Schuljahr immer noch nicht geschafft Luftfilteranlagen einzubauen? Viele der Eltern sind so weit, dass sie diese sogar privat finanzieren würden, damit solche unglaublichen Dummheiten nicht mehr passieren. Nur weil die Behörden zu faul oder zu arrogant sind sich dem Thema eingehend zu stellen.
    Wer von denen denkt an die Kinder, die bereits zum wiederholten Male zuhause eingesperrt werden und in ihre Kissen weinen? Wer denkt an die Erziehungsberechtigten, die dem Arbeitgeber gegenüber kaum noch argumentieren können und jeden Tag aufs Neue eine Organisationsschlacht zu schlagen haben?
    Was hilft einem der Nachweis des Gesundheitsamtes über die Quarantäne, wenn dieser am letzten Werktag der Quarantäne eintrifft (wenn überhaupt)?
    Weshalb gibt es im ganzen Internet nur einen einzigen Artikel, der dann auch noch falsche Aussagen in der Überschrift führt (TA!)?
    Ich möchte wirklich mal wissen wer diesen Furz in der Platte hatte. Dubioser, beknackter und arroganter geht es wohl nicht mehr. Aber … da werden sich die Verantwortlichen schon noch etwas einfallen lassen, um dieses Meisterstück der Absurdität noch zu überbieten.

  24. Jüngst in der „neuen Züricher Zeitung „Altbundespräsident Joachim Gauck sprach jüngst von Impfgegnern und -skeptikern als «Bekloppten». Die Schriftstellerin Juli Zeh hingegen sagte in einem grösseren Kontext: «Was man nicht machen darf, ist sich grundsätzlich gegenseitig für Vollidioten halten. Dann kommt es tatsächlich irgendwann zu einer gefährlichen Spaltung.» Wenn Deutschland nicht von einer saturierten zu einer sklerotischen Nation werden will, sollte es sich für das Modell Zeh entscheiden.“
    Worte, die sich hier alle zu Herzen nehmen sollten. Nicht jeder der, die Maskenpflicht kritisiert, ist ein Querdenker. Nicht jeder der die Impfung kritisch sieht, ist ein impfverweigerer.
    Alles in allem sehr harte Worte und sehr traurig, wie Menschen miteinander umgehen.
    Was tut die Politik? Was tun die Medien? Sie spalten.
    Jeder ist wie er ist und jeder hat Gründe für den Handeln.
    Wir müssen alle anfangen vorsichtiger und sorgfältiger miteinander umzugehen.
    Dieser Hass, dieses aggressive Umgehen miteinander kommt in den Familien an. Entzweit Menschen, die sich mal nahe standen.

    • @Ines

      „Wenn Deutschland nicht von einer saturierten zu einer sklerotischen Nation werden will, sollte es sich für das Modell Zeh entscheiden.“

      „Worte, die sich hier alle zu Herzen nehmen sollten.“
      … Tatsächlich? …

      Dann wollen wir mal sehen (und vielleicht sogar ein bissl denken?):

      1) saturiert:
      https://www.google.com/search?q=saturiert&ie=utf-8&oe=utf-8&client=firefox-b-ab

      2) sklerotisch:
      https://www.openthesaurus.de/synonyme/sklerotisch

      „Alles in allem sehr harte Worte und sehr traurig, wie Menschen miteinander umgehen.“
      Ja, liebe @Ines, so ist das … besonders, wenn man mit abwertenden Begriffen versucht, Nähe und Verständnis zu schaffen.

    • Entzweiung? Ich empfinde es so: Wer sich an die AHA-Regeln hält, wird als hysterisch belächelt.
      Beispiel: Wir waren heute auf einer Beerdigung. Es gab beim Grabgang keinen Unterschied zu früher. Schulter an Schulter drängelten sich die Trauernden. Von mehr als mind. 200 Menschen trugen im Gedränge nur mein Mann und ich Maske. Bei kirchlichen Veranstaltungen gibt’s kein 3 G. Die Gemeindefriedhofsordnung interessierte den Pfarrer nicht.

      Es setzen sich die Maskenkritischen (egal ob Geimpfte, Genesene, Gestete und Testfaule) vor Ende der Epidemie durch. Nur dort, wo Maskenpflicht eingefordert wird, z. B. im Handel, an der Schule, wird Maske getragen.
      Ich sehe daher keine Spaltung: Vorsichtige (egal ob Geimpfte, Genesene, Getestete und Testfaule) ziehen sich einfach wieder mehr zurück.

    • Es gab auch genügend größere Ausbrüche an Schulen mit Masken- und Testpflicht. Die ganzen Bundesländer, wo die Ferien früher zuende waren, hatten solche Ausbrüche.
      Woran lag es denn da?

      • Woran es da lag?Masken,die zum Frühstück abgesetzt werden,beim Sport legen alle ihre Masken auf die Bank und erwischen später vllt die falsche,im Mittagstisch werden die einstigen Kohorten gemischt,etc etc etc.

        • Sorry, aber in Krankenhäusern tragen Ärzte und Pflegepersonal Ganzkörperanzüge auf Coronastationen, die nach Kontakt mit einem Patienten gewechselt werden und selbst da haben sich genügend trotzdem angesteckt.
          Wir haben selbst so eine Krankenschwester in Freundeskreis.
          Und wir lassen uns einreden, dass uns die Maske dauerhaft schützt?!
          Was sollen die Kinder denn machen? Ihr Essen unter der Maske durchschieben? Und Sport mit Maske? Ihr Ernst?

          • Hab ich gesagt,dass Sport mit Maske gemacht werden soll?Nö.Ich sagte,die werdwn munter durcheinandergetauscht weil keiner mehr weiß welches seine war.Ich bin im übrigen auch kein Fan von Masken in Schulen,wäre eher für Luftfilter.Aber naja.Jeder liest halt das raus,was ihm passt.

  25. Die letzten Monate waren ein großes Experiment: Was passiert, wenn Kindern ständig Masken aufsetzt? Was passiert, wenn man 2G einführt? Was passiert, wenn man Millionen Menschen einen neuartigen Impfstoff verabreicht? Was passiert, wenn alle Medien gleichgeschaltet werden?

    Und jetzt geht das Experiment in Thüringen halt ein wenig anders weiter. Warten wir also ab, was passiert. Haben wir ja bisher auch die ganze Zeit so gemacht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here