NRW-Schulministerin behauptet: Schulen wirken als „Bremsscheiben“ in der Pandemie

57

Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) hat das umstrittene Aussetzen der Maskenpflicht im Unterricht als «richtige Entscheidung» verteidigt. Die Schulen seien weiterhin sichere Orte, das dortige Infektionsgeschehen stabil, sagte die Ministerin am Freitag in einer turbulenten Aktuellen Stunde des Düsseldorfer Landtags. Um ihre Behauptung zu unterstreichen, bemühte sie einen seltsamen Vergleich. Der aktuelle Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts für Deutschland zeichnet allerdings ein anderes Bild.

Wenn Schulen die „Bremsscheiben“ in der Pandemie sind, was sind dann die Schüler und Lehrer – die sich abnutzenden Bremsbeläge? Foto: Shutterstock

Wenn es um Schüler und die Corona-Politik der Regierung geht, werden die Samthandschuhe im Landtag beiseite gelegt. Hat die Regierung eine Mitschuld, wenn es mehr Infektionen gibt? Es geht hoch her im «Hohen Haus». Das Aussetzen der Maskenpflicht im Unterricht löst einen heftigen Grundsatzstreit über Gesundheits- und Freiheitsschutz aus Während SPD und Grüne die seit Dienstag geltende Maskenfreiheit am Sitzplatz für ein unverantwortliches Risiko halten, sehen die Regierungsfraktionen darin einen notwendigen Schritt, den Schülern Grundrechte und ein Stück Normalität zurückzugeben.

Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) verteidigte die Lockerung am Freitag als angemessene und mutige Entscheidung. «Unsere Schulen sind sichere Orte», sagte sie in einer von der SPD-Opposition beantragten Aktuellen Stunde des Landtags. «Das Infektionsgeschehen an unseren Schulen ist weiterhin stabil und unter Kontrolle.» Die Inzidenzen in NRW unter Fünf- bis Neunjährigen liegen aktuell bei 256, unter Zehn- bis 14-Jährigen bei 245.

SPD und Grünen gehen hingegen davon aus, dass das angesichts steigender Neuinfektionszahlen bald kippen wird. Dies zeichne sich in NRW bereits ab, warnte die Schulpolitikerin der Grünen, Sigrid Beer: «In der Woche vor den Herbstferien waren 11 940 Schülerinnen und Schüler in Quarantäne, in der Woche nach den Herbstferien 21 025.» Leidtragende seien vor allem Kinder aus bildungsfernen Haushalten. «Wer Präsenzunterricht will, darf die Schutzstandards nicht herunterfahren.»

«Letztlich wäre die Maske die geringere Zumutung im Vergleich zum Unterrichtsausfall»

In die gleiche Kerbe schlug der VBE. «Wenn die Quarantänefälle in den Schulen wieder deutlich zunehmen, sollten auch die Schutzmaßnahmen wieder erhöht werden», teilte der Landesvorsitzende Stefan Behlau mit. «Letztlich wäre die Maske die geringere Zumutung im Vergleich zum Unterrichtsausfall.»

Die GEW hält den Verzicht auf Mund-Nasen-Schutz für riskant. «Sichere Präsenz heißt aktuell auch, die Maskenpflicht in der Schule beizubehalten», argumentierte ihre Landesvorsitzende Ayla Çelik in einer Mitteilung. Auch der Krisenstab der Bundesstadt Bonn hält die Aufhebung der Pflicht für falsch und appellierte – unter ausdrücklichem Verweis auf wissenschaftliche Expertisen – an Schülerinnen und Schüler, freiwillig Masken in Klassenräumen zu tragen.

Die Befreiung komme zur Unzeit, kritisierte SPD-Fraktionsvize Jochen Ott. Nachdem die Regierung schon vor den Herbstferien das Aussetzen der Maskenpflicht avisiert habe, habe sie sich in eine Situation manövriert, nicht mehr ohne Gesichtsverlust umschwenken zu können. Das könne wohl nicht die «konzentrierte Wachsamkeit» sein, die der neue Ministerpräsident Hendrik Wüst (CDU) angemahnt habe.

In der heftig ausgetragenen Debatte, die teilweise auch die Intervention des Landtagspräsidiums erforderte, ging es ans Eingemachte. Sowohl die SPD als auch die Grünen setzten eine empfindliche Messlatte für die – auch in der Eltern-, Schüler- und Ärzteschaft – umstrittene Maskenentscheidung. «Sie tragen die Verantwortung für das, was in den nächsten Wochen auf uns zukommt», warnten sie. Der FDP-Abgeordnete Henning Höne wies Unterstellungen einer Mitschuld der Regierung an Covid-Infektionen als «das Allerletzte» zurück.

Gebauer erklärte, die aktuelle Lage sei nicht mit dem Beginn der Pandemie zu vergleichen. Inzwischen seien deutlich über 90 Prozent der Lehrkräfte in NRW und die Hälfte der 12- bis 17-Jährigen gegen das Coronavirus geimpft. Zudem teste kein anderes Bundesland in seinen Schulen so intensiv, anlasslos und professionell. Angesichts der vielfältigen Schutzmaßnahmen wirkten Schulen keinesfalls als Drehscheiben, sondern «eher als Bremsscheiben». Corona sei vor allem «eine Pandemie der ungeimpften Erwachsenen», der Älteren und Vorerkrankten, zeige aber kaum schwere Infektionen bei Kindern und Jugendlichen, sagte die Schulministerin.

Eine Umfrage in allen Universitätskliniken Nordrhein-Westfalens habe ergeben, dass sich – Stand Donnerstag – kein einziger Minderjähriger im Alter von 5 bis 18 Jahren wegen Covid-19 in stationärer intensivmedizinischer Behandlung befunden habe. Kinder dürften nicht länger von einer Normalität ferngehalten werden, die für Erwachsene in weiten Bereichen längst gelte, sagte die CDU-Abgeordnete Claudia Schlottmann.

«Die Kinder in Nordrhein-Westfalen übernehmen mehr Verantwortung als die gesamte Landesregierung»

Rückmeldungen aus den Schulen zeigten aber, dass sich viele Kinder entschieden, freiwillig weiter Maske am Sitzplatz zu tragen, hielt Ott dagegen. «Die Kinder in Nordrhein-Westfalen übernehmen mehr Verantwortung als die gesamte Landesregierung.»

Die AfD sieht solche Selbstbeschränkungen dagegen als Ergebnis ideologischer Beeinflussung. «Die sind schon so konditioniert», sagte der AfD-Abgeordnete und frühere Gymnasialdirektor Helmut Seifen. Die Maske habe keinen medizinischen Zweck.

Nach mehr als einem Jahr Maskenpflicht ist diese in NRW auf den Sitzplätzen im Klassenraum seit Dienstag landesweit abgeschafft. Schulen dürfen keine abweichenden Grundsatzbeschlüsse fassen. Allerdings können Schüler freiwillig einen Mund-Nasen-Schutz im Unterricht tragen. Im übrigen Schulgebäude besteht weiterhin Maskenpflicht. Für den Außenbereich war sie schon vor einiger Zeit abgeschafft worden. Für Lehrkräfte entfällt die Pflicht, solange ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann.

Nach den Erfahrungen des VBE schwankt die Stimmung in den Schulen seitdem zwischen «Freude über den persönlicheren Austausch bis zur Sorge um die eigene Gesundheit». SPD und Grüne verwiesen auf die Entscheidung des bayerischen Kabinetts, die Maskenpflicht an Schulen zur Eindämmung stark steigender Neuinfektionszahlen vorübergehend wieder einzuführen. Das stehe NRW auch bevor: «Ein Hin und Her, ein Hü und Hott», prognostizierte Beer.

Das Robert-Koch-Institut scheint ihr Recht zu geben. Mit Blick auf die Infektionszahlen in Deutschland erklärt es in seinem aktuellen Wochenbericht: «Ein sprunghafter Anstieg ist in der aktuellen Woche in der Altersgruppe zwischen 10 und 14 Jahren von 240 auf 356 pro 100.000 zu beobachten.» Auch die Zahl der registrierten Schulausbrüche liegt auf Rekordniveau.

Das RKI stellt insgesamt fest: „Die aktuelle Entwicklung der Lage ist sehr besorgniserregend, und es ist zu befürchten, dass es zu einer weiteren Zunahme schwerer Erkrankungen und Todesfälle kommen wird und die verfügbaren intensivmedizinischen Behandlungskapazitäten überschritten werden können, sollten nicht rasch allgemeine, nichtpharmakologische Maßnahmen – wie das Tragen von Masken, die Einhaltung des Mindestabstands, die Kontaktreduktion, das Lüften – zu einer deutlichen Reduktion der Übertragungen führen.“ News4teachers / mit Material der dpa

Hier geht es zum aktuellen Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts.

RKI: Bundesweite Inzidenz unter Sek.-I-Schülern springt auf 356! Landkreis meldet Rekordwert bei Kindern von fast 2.000

 

Anzeige


57 KOMMENTARE

  1. Also ganz ehrlich: die muss doch irgendwann mal ungebremst irgendwo mit dem Kopf…?!

    Klasse 10 bei uns: 20% durchgeimpft, aktuell 4 Coronafälle, insgesamt 14 Schüler in Quarantäne/Isolation.
    Maske wird freiwillig getragen, von allen inkl. LuL.

    Läuft suuuuuuper, dieses Management der KM.

    Ich hätte niemals, wirklich niemals gedacht, dass diese Unfähigkeit der letzten Wellen dann doch noch getoppt werden wird.

    Bremsscheiben, Bremsklötze, keine Treiber, sicher Schätzelein.

    Meine Bremsscheibe sitzt hier und macht sich Sorgen um ihre Mitschüler und trotz Impfung um sich selbst!

  2. Warum tut die Frau das??

    In der USA ist gerade Impfstoff für alle Kinder unter 12-jährige zugelassen, nicht nur für die vorerkrankten Kinder, sondern für alle Kinder und dort können sich bereits alle Kinder unter 12 Jahre gegen Corona durch Impfung schützen.

    Wie dringend alle Kinder durch die Impfung geschützt werden sollen, spricht dafür die Notfallzulassung von FDA für die Kinder unter 12 Jahre. (United States Food and Drug Administration, federal agency of the Department of Health and Human Services).

    Die slowakische Regierung lässt Coronaimpfungen für alle Kinder ab fünf Jahren zu. Diese Möglichkeit, auch Kinder zwischen fünf und elf Jahren zu impfen, startete 09.09.2021.

    Die Stadt Wien will im Kampf gegen die Pandemie nun rasch strengere Maßnahmen umsetzen. Unter anderem soll die CoV-Impfung für Kinder ab fünf Jahren ermöglicht werden, auch ohne Zulassung von EMA. (5. November, ORF)

    Am 04. November, 2021 sieht das Robert Koch-Institut (RKI) in der Corona-Pandemie eine gestiegene Gesundheitsgefahr für die Menschen in Deutschland.

    Für unvollständig oder nicht Geimpfte änderte das Institut die Risikobewertung von „hoch“ auf „sehr hoch“.“Für vollständig Geimpfte wird die Gefährdung als moderat, aber aufgrund der steigenden Infektionszahlen ansteigend eingeschätzt.

    Laut Wochenbericht des Robert Koch-Institut (RKI) vom 28. Oktober, 2021 sind bislang 29 validierte Todesfälle in Zusammenhang mit Corona bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Bei 19 Fällen lagen demnach Angaben zu bekannten Vorerkrankungen vor, bei 10 Fällen nicht.

    Laut dem Nationalen Gesundheitsinstitut zeigen Studien, dass zwischen 11 und 15 Prozent (von 100 infizierten, 11-15 Kinder) aller infizierten Kinder und Jugendlichen an Long Covid leiden.

    Lähmende Müdigkeit und fehlende Belastbarkeit gehören zu den häufigsten Folgen. Es gibt zahlreiche Langzeit-Beschwerden, die etwa Atmung und kognitive Störungen(!), die Psyche, Konzentrationsfähigkeit oder Gedächtnis betreffen.

    Laut Prof. Dr. Karl Lauterbach und eine Studie der Universität zu Dresden unter Mitwirkung des RKI erkranken vergleichbar viele Kinder an LongCovid.
    „Die Daten sprechen für die Impfung von Kindern und gegen eine Durchseuchung“ so fasste Prof. Dr. Karl Lauterbach die Coronalage in Deutschland zusammen.

    Was hier um Gottes Willen so schief läuft?

  3. Die KuMis dürfen gegen jeden gesunden Menschenverstand und wissenschaftlichen Rat ungestraft die Gesundheit vieler Menschen gefährden… wo leben wir eigentlich?

  4. Wenn Frau Gebauer wirklich von Schulen als „Bremsscheiben“ gesprochen hat, geht das in Richtung Querdenken. Langsam nimmt die Realitätsleugnung pathologische Ausmaße an. Bitter, wenn man so eine Dienstherrin hat.

  5. Die Schulen als “ Bremsscheiben “ der Pandemie … Mehr geistigen Dünnschiss kann man nicht von sich geben . Eigentlich müssten jetzt alle abstands – und maskenfrei in die Klassenräume umziehen , wo sie sich bei offenen Fenstern und Temperaturen von 12 Grad aufhalten und schon ist Covid 19 vorbei . Erschreckend , dass auch der neue Ministerpräsident sie ungehemmt wirken lässt . Dass noch keine Kinder auf den Intensivstationen liegen , hat damit zu tun , dass dir Maskenpflicht erst vor vier Tagen aufgehoben wurde und noch nicht einmal die Inkubationszeit vorbei ist . Und niemand kommt bei ersten Anzeichen direkt ins Krankenhaus . Diese Frau ist die konkurrenzlos schlimmste Kumi , die NRW je hatte .

    • Lieber Klaus….mir fällt dazu und zu deinem Begriff des geistigen Dünnschisses noch folgendes Bild ein:

      Yvonne guckt morgens in ihren Schlüppi….sieht die Bremsspuren darin und befindet dann ganz optimistisch: „Der geht heute noch mal – alles prima!!“

      Es ist so unsäglich, wie die sogenannte „politische Elite“ realitätsverweigernd einen Bock nach dem nächsten schießt….und man sie dann nicht aus dem Verkehr zieht, sondern dieses Treiben weiter zulässt und ohne Konsequenzen für die Schwachmaten fortführen lässt.

      It’s time for a change!!!
      STOPPT DIESE KRIMINELLE VEREINIGUNG UND MACHT SIE DINGFEST!!

      • Hallo Andre , ich möchte mir das , was du beschreibst , lieber nicht vorstellen . An meiner Schule nimmt niemand mehr Yvonne Gebauer und Mathias Richter ernst : Es gibt keinen Unterschied , die Maskenträger machen fast 100 % aus . Auf die “ Normalität “ verzichten die Kinder gerne . Ich denke , dass die Politik auch nur noch an euphemistischen Wortschöpfungen arbeitet : “ Häusliche Lernzeit “ statt Distanzunterricht , “ Adventsruhe “ statt Lockdown . Kommen wird beides sowieso . Und damit haben die Kumis Deutschland zum wiederholten Male in die Scheiße geritten …

        • Die Kinder verzichten an Ihrer Schule auf Normalität. Dann lebe ich in einer anderen Welt, ich arbeite im sozialen Bereich an einem Schulzentrum, alle haben begeistert die Masken abgelegt. Ebenso am Gymnasium meines Kindes, Kindergeburtstage werden gefeiert, zugegeben ein Geburtstag in der rumsvollen Bowlinghalle mit Nebelmaschine ist Viruswichteln. Wir waren dann in Österreich im Familienhotel, alles wie 2019, Bayern undd BW vor Ort. Ich bin ganz viel mit verschiedensten Menschen zusammen. In der Gesellschaft ist längst Normalität angekommen. Eine Sauerei ist, dass die Senioren nicht geschützt werden. Tests für alle Beschäftigten und Besucher auf Palliativstationen, Krankenhäusern, Pflegeheimen.

    • Definitiv nicht. Per Definition hat NRW kein Kultusministerium sondern nur eines für Schule und Bildung. Wo es kein Kultusministerium gibt, gibt es auch keine KuMi‘.

  6. Erst dachte ich, das Sprachspiel sei einfach ein spontanes gewesen und einfach nur ordentlich verrutscht … aber bedenkt man die thermischen Belastungen, denen Bremsscheiben ausgesetzt sind und das Problem des Verschleißes – mit diesem Bild lässt sich doch etwas anfangen, nur eben nicht im Sinne der Argumentation von Fr. Gebauer.

  7. Ooooh prima! Kinder zu durchseuchen und und den Fortschritt bei den ungeimpften Schüler(innen) häppchenweise festzustellen wirken pandemiebremsend? Diese ihrige, spektakuläre Erkenntnis müsste sie mal mit den Virologen diskutieren. Die glauben doch tatsächlich immer noch, dass das Gesundheitssystem nur abgesichert werden kann, wenn nicht zu viele schwere Infektionen gleichzeitig auftreten, was ohne flächendeckende Impfungen nur durch KONTAKTREDUZIERUNG verhindert werden kann! Drosten z.B..

    Wir schreiben heute einen Tag mit ca. 400 Schwerstkranken auf den Intenivstationen in NRW. Frau Gebauer zufolge dürfte es ja dann in Zukunft in NRW nur besser werden dank unserer tip-top getesteten und maskenbefreiten Bremsscheiben-Kinder?

    Mal sehen, wie sie sich DA raus winden wird…und dann können sie und Laumann auch gleich Stellung dazu beziehen, wenn das Ausmaß der Folgen der Schülerinfektionen auch für sie sichtbar werden. Bis dato schaffen sie es ja noch, es zu ignorieren. Das wird ihnen hoffentlich nicht erspart bleiben. Wer A sagt, muss auch…

  8. Ohne Masken muss ich zwangsläufig mehr lüften. Das habe ich den Schülern auch so kommuniziert. Alle Fenster und auch die Tür bleiben auch bei Forst geöffnet. Die Schüler sollen sich entsprechend anziehen und Beschwerden nach Düsseldorf schreiben.

  9. Eine mutige Entscheidung ist das also…
    Wie nennt man das, wenn man andere einer offensichtlichen Gefährdung aussetzt, für die Zukunft jede Verantwortung dafür vorsorglich leugnet und sicherlich bei dem erwartbaren Scheitern keine persönlichen Konsequenzen zieht? Richtig: mindestens verantwortungslos (und einiges andere, aber das Niveau soll nicht zu weit sinken).
    Die arme Frau hat einfach Wortfindungsprobleme, seid doch nicht so hart mit ihr…

    • Hä? Wortfindungsprobleme? (Ich weiß, Ironie…)
      Aber trotzdem: Die hat nicht alle Latten am Zaun! Wo bleiben die Männer,die die Hemden bringen, bei denen die Ärmel auf dem Rücken gebunden werden? Gerne auch für die restlichen 15 KMs und 16 MPs….
      HIMMEL HILF !!!!!!!!

  10. „Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) verteidigte die Lockerung am Freitag als angemessene und mutige Entscheidung.“

    Ich hatte schon vor ein paar Wochen (oder Monaten?) geschrieben: „Mut“ ist es, wenn man SELBST etwas wagemutiges tut, das vielleicht schiefgehen könnte, bei dem man aber in jedem Fall SELBST ein erhebliches Risiko eingeht.

    Was Frau G hier veranstaltet, ist nicht mutig. Der Einsatz ist die Gesundheit von ANDEREN. Sie selbst sitzt hinter Plexiglasscheiben in ihrem Einzelbüro und hat im Landtag 40+ Luftfilter. Jemanden anderen in eine Gefahr zu schicken, der man sich selbst nicht stellt, ist nicht MUTIG. Dafür gibt es ein ganz anderes Wort.

    Ansonsten scheint diese Frau NICHTS aus den letzten Wellen gelernt zu haben. Was sie aktuell tut, ist eine Beschleunigung der SchulSCHLIESSUNGen und zugleich auch eine Verlängerung der Zeit, die es dauert, bis Normalität einkehren kann.

    Einzig sinnvoll wäre MAXIMALER Schutz, bis jedes U12-Kind eine Chance auf Impfung gehabt hat. Die Zulassung ist nicht mehr weit (in den USA ist sie bereits erteilt)… warum also last-minute noch Tausende Kinder vollkommen unnötig zu infizieren?

    Mittlerweile sollte doch auch der Letzte verstanden haben, dass das Risiko bei Kindern nicht in einem schweren Verlauf liegt, sondern in den Folgen selbst einer unbemerkten Erkrankung. Wenn Gehirnscans von Kindern mit LongCovid deutlich anders aussehen als bei gesunden Kindern, dann sollte das wohl dem letzten klar machen, dass diese Krankheit ein hohes Schadpotential hat.

  11. Lässt die Alten aus den Pflegeheime endlich in die Schule ziehen – Pandemie vorbei!
    Gebauer gehört verhaftet ob ihrer hanebüchenen Aussagen!!!

  12. «Die Kinder in Nordrhein-Westfalen übernehmen mehr Verantwortung als die gesamte Landesregierung.»
    Vielleicht werden die Schulen deshalb am Ende tatsächlich zu „Bremsscheiben“?

    Ja, auch bei mir tragen fast alle Maske, LuL fast geschlossen, ein großer Anteil der SuS (auch die Geimpften, die es verstanden haben) – leider nur die SuS nicht, die am wenigsten weitere Quarantäne, Krankenzeiten u.ä. brauchen können: die jungen SuS, die noch nicht geimpft werden können und gerade aus zwei Jahren Ausnahmezustand am Ende der Grundschule mit entsprechenden Defiziten und Problemen kommen, besonders oft ohne Maske die Kinder, die besonders viel aufzuholen hätten…

    Wer braucht da noch Studien, wohin das führen wird???
    Es braucht wirklich Mut, solche Entscheidungen zu treffen – entgegen jeder Vernunft und jeglicher wissenschaftlicher Erkenntnis…
    Das grenzt an kompletten Verlust des Realitätsbezugs!

    • Eine zeitnahe Unterrichtsbegleitung an einer technischen Berufsschule beim Thema „Bremsscheibe“ wäre der ideale Crashkurs für Frau Gebauer.
      Zur Drehscheibe Schule würde sie sicherlich auch bedeutend tiefer im Thema integriert sein, allerdings residierte der Sohnemann zu Schulzeiten weit weg auf Schloß Salem, ein Internatsgymnasium.

      Mir fehlt die Erwähnung als Leuchtturmprojekt ihres visionären Denkens und Handelns in der Pandemie frei von Wissenschaft und Vernunft mittels angepeilter Vorreiterrolle NRWs unter ihrer Regie.

  13. Bremsscheibe Schule? In Brandenburg hat sich die Zahl der infizierten Schüler in nur einer Woche von 557 auf 1260 mehr als verdoppelt! Da verwechselt die Dame wohl Gas und Bremse, und feiert sich noch dafür. Es ist nur noch unfassbar!

    • Schön, stark, mutig …

      Mit
      S C H Ö N E R
      Regelmäßigkeit gegen die Wand gelaufen,
      S T A R K
      zurückgeprallt und
      M U T I G
      den nächsten Anlauf nehmend.

    • Mutig wäre es, wenn sie selbst ohne Maske, Abstand und Luftreiniger unterrichten würde oder sich ihre ungeimpften Kinder diesem Risiko aussetzen müssten.

      So hingegen ist das nicht mutig, sondern verantwortungslos. Sie zwingt andere, die Risiken zu tragen oder deren Kinder die Risiken tragen zu lassen.

      Was passiert, wenn sich in 10 Jahren herausstellt, dass manche der „mutig“ durchseuchten Kinder im Alter von 20 Jahren Parkinson oder eine andere schwere Krankheit entwickeln? Gehirnscans von LongCovid-Betroffenen (auch Kinder!) liefern durchaus Indizien, dass so etwas passieren könnte (ob es wirklich passiert, weiss man erst in Jahren bis Jahrzehnten).

      Ob man Frau G dann auch noch als „mutig“ feiert? Oder wird sie sich dann umgehend vor Gericht wiederfinden?

      Aber vermutlich findet sie dann eine Ausrede… die Eltern hätten ja ihre Fürsorgepflicht betonen und die Kinder zu Hause behalten können.

    • @Amanakoku

      Letztens gab es bei uns einen Brand in einem Zweifamilienhaus. Da ein Haushaltsmitglied noch im Gebäude war, gingen 3 Menschen der Freiwilligen Feuerwehr mit Atemschutz in die Flammen hinein und schafften es, diese Person zu retten! Das war mutig!
      Frau Gebauer sitzt mit Atemschutz und voller Montur hinter ihrem Löschfahrzeug und schickt Passanten in Jeans und Turnschuhen in die Flammen!
      Was daran so besonders mutig sein soll, erschließt sich mir nicht!

  14. Bremsscheiben im sinnvollen Durchsetzen von Infektionsschutz.
    Da sind in der Tat die Schulen Bremsscheiben. Und auf der Bremse sitzt Frau.

  15. Schulen sind Bremsscheiben der Pandemie, Frau Gebauer handelt klug und die Erde ist eine Scheibe..
    Wie lange kann diese Frau ihren geistigen Dünnschiss ungestraft auf Kosten der Gesundheit anderer noch durchführen???

  16. Es gibt doch tatsächlich Lehrer meiner Kinder,(14J.) die gegen das freiwillige Maskentragen im Unterricht sind und die Kinder dazu animieren die Masken abzulegen. Mit Erfolg.

  17. Nach der „laschen“ Politik kommt nun die „wüste“:

    „SAMSTAG, 06. NOVEMBER 2021
    Coronavirus-Liveticker
    +++ 07:00 Wüst will „bei Auffälligkeiten“ in Schulen handeln +
    NRW-Ministerpräsident Hendrik Wüst hat die Aufhebung der Maskenpflicht zwar verteidigt, will jedoch offenbar nicht um jeden Preis an ihr festhalten. Wüst sagte der „Rheinischen Post“: „Wir haben vor den Herbstferien sehr genau hingeschaut und festgestellt, dass das Infektionsgeschehen in den Schulen unauffällig ist. Deshalb ist die Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz bei Aufrechterhaltung des konsequenten NRW-Testregimes und zusätzlichen Quarantäneauflagen verantwortbar.“ Wenn im Fall der Fälle neues Handeln angezeigt ist, wird gehandelt. Punkt. Auf die Frage, was für ihn denn „der Falle eines Falles“ sei, sagte Wüst: „Wenn wir merken, dass das Infektionsgeschehen in den Schulen besondere Auffälligkeiten hat, wird die Landesregierung angemessen reagieren. Die Entscheidungen erfolgen sachgerecht.“

    https://www.n-tv.de/panorama/07-00-Wuest-will-bei-Auffaelligkeiten-in-Schulen-handeln–article21626512.html

    Hä! Wenn Inzidenzen bei SuS bundesweit extrem hoch sind, sind das keine „besonderen Auffälligkeiten“? Dass wir gerade eine vierte Welle haben, die sich in den Krankenhäusern niederschlägt? Schulen ohne Schutzmaßnahmen haben damit nichts zu tun? Empfehlungen des RKI und anderer Experten zu ignorieren, ist „sachgerecht“? Dazu fällt einem wirklich nichts mehr ein. Und Gebauer ist mal wieder obenauf. Und wann machen die anderen Bundesländer, wo es noch oder wieder Maskenpflicht gibt, nach? Es soll keinen Lockdown und keine Schulschließungen mehr geben. Wie soll das aber unter den Umständen in den nächsten Wochen weitergehen?

    • Zufall?
      Ich möchte nichts unterstellen, aber bei den Hitlisten NRW der „Ergebnisse der wöchentlichen Schulabfragen im Schuljahr 2020/2021 zu Corona“ endet die veröffentlichte Erhebung des MSB mit dem Stichtag 27.10.2021 (Mittwoch) für KW 43.
      Haben der Chefin aktuellere Zahlen etwa nicht zum Geschwurbels ihrer gestrigen Rede im Landtag gepasst?

  18. Diese Kurzsichtigkeit… weil Kinder nichts schwer erkranken… leben die Kinder denn allein in einer Höhle? Wieso fällt den Kultusministern der Denkschritt so schwer, dass die in der Schule angesteckten Kinder mit ihren leichten Erkältungssymptomen, für die sich niemand interessiert, die Verwandten zu Hause infiziert? Ungeimpft landen einige auf der Intensivstation und zumindest bei uns wird für jeden Coronapatienten ein weiteres freies Intensivbett gesperrt. Jetzt wird es auch eng für alle weiteren Intensivpatienten und wir haben erst eine lauwarme Warnstufe, was sich nicht auf die Entlastung der Kliniken auswirken wird. Was soll das?

  19. Gerade konnte man das auf n-tv lesen: „Wüst sagte der „Rheinischen Post“: „Wir haben vor den Herbstferien sehr genau hingeschaut und festgestellt, dass das Infektionsgeschehen in den Schulen unauffällig ist. Deshalb ist die Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz bei Aufrechterhaltung des konsequenten NRW-Testregimes und zusätzlichen Quarantäneauflagen verantwortbar.“ Aha, man hat also vor den Ferien hingeschaut. Da waren die Inzidenzen landesweit bei 20 – 30. Schon in den Ferien stieg es deutlich an, jetzt, zum Zeitpunkt der Aufhebung, sind wir bei +- 100, manche Kreise / Städte auch schon deutlich darüber! Da wäre noch im Frühjahr verpflichtend Wechselunterricht angesagt gewesen. Über „zusätzliche Quarantänemaßnahmen“ (nämlich nur der eigentliche Sitznachbar) kann man da nur noch müde lächeln.

  20. Das ist doch wohl das dämlichste Sinnbild ever. Was nutzt denn eine Bremsscheibe, die sich mit der Achse mitfreht, wenn keiner auf die Bremse drückt, um die Bremsbacken gegen die Bremsscheibe zu drücken?

    Y.G. ist ja auch die hellste Kerze auf der Torte, wenn da keine weiteren Kerzen sind. Auch so ist ein Alleinstellungsmerkmal zu definieren.

  21. Allein die Art und Weise, wie Frau G. die Abgeordnete Beer angeht, zeugt von einer bodenlosen Arroganz.
    Von der inhaltlichen Qualität ihrer Geräusche will ich gar nicht reden. Immer, wenn ich denke: „Schlimmer geht nimmer“ werde ich regelmäßig eines besseren belehrt. Mutig schickt sie als Schreibtischtäterin, versorgt mit Luftfiltern und Plexiglas andere an die Covid- Front.
    Und die gesamte Landesregierung lässt sie gewähren. Wo sind wir eigentlich?

  22. Wenn Frau Gebauer ihre Entscheidung zur Aufhebung der Maskenpflicht in den Schulen mit der Rückgabe der Grundrechte begründet, so sollte diese doch einmal ins Grundgesetz schauen. Vorab gesagt, wird durch das Tragen von OP-Masken kein Grundrecht tangiert.

    Im Grundgesetz steht im Artikel 2 unter Absatz 2 : Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.
    Dieses Grundrecht des Einzelnen wird aber durch die Aufhebung der Maskenpflicht in geschlossenen Räumen und entsprechend hoher Personenzahl in Schulräumen grobfährlässig torpediert.
    Wenn man sich erinnert, so wurden in der Hochphase der Pandemie mit täglich 450 Toten ganz andere Grundrechte, wie die Bewegungsfreiheit etc. eingeschränkt.
    Die Entscheidung der Ministerin zur Aufhebung von Masken in geschlossenen Schulräumen kollidiert bei weiterhin steigenden Infektionszahlen die Pflichten des Arbeitgebers zum Arbeitsschutz, und somit ist diese Entscheidung allenfalls als leichtfertig zu kategorisieren, und mit Nichten ist diese Entscheidung als mutig zu charakterisieren.
    Sich darauf zu berufen, dass auf Intensivstationen zur Zeit keine Kinder liegen, die an SARS-Covid-19 erkrankt sind, zeugt von ihrer Unkenntnis anderer Krankheitsbilder als Folge einer Covid-19-Infektion.

    • „…Sich darauf zu berufen, dass auf Intensivstationen zur Zeit keine Kinder liegen, die an
      SARS-Covid-19 erkrankt sind, “

      Erlaube mir eine kleine Korrektur, sie sagte „an den Unikliniken in NRW“ womit alle Kinderkliniken ohne UNI-Bezug ausgenommen waren,also eine Halbwahrheit.

      • Da die Kinder – so die Grundannahne -ja nicht schwer an Covid-19 erkranken sondern allenfalls einen leichten Krankheitsverlauf erleiden, führt eben auch dazu, dass sie nicht auf der ITS einer Kinderklinikk landen – außer sie haben andere Grunderkrankungen, Das Kind, das wegen einer Leukämie erkrankt ist, wird weiter als Leukämie-Patient deklariert, auch wenn es zusätzlich mit Covid-19 infiziert ist.
        Alles eine Frage der definition – und schon kann Klein-Yvy die Hände wie weiland Pontius Pilatus waschen.

  23. Die Wahl zum 18. Landtag des Landes Nordrhein-Westfalen findet am 15. Mai 2022 statt. Nun ich weiß wo ich die Spitze meines Kugelschreibers hinsetze. Die Sache hätte sich dann geklärt. Das letzte Mittel solche dubiosen Figuren in der Politik los zu werden. Schlauer oder in sich gehend werden diese Mitmenschen den Saal ohnehin nicht verlassen.

    Nur leider vergeht bis dahin noch sehr viel Zeit die dem neuen Virustyp in die Hände spielt. Ich hatte mir von Wüst mehr versprochen. Die Ampelmänchen in Berlin haben mit der Pandemiebekämpfung genauso wenig am Hut. Die neuen Gesetze zur Corona Eindämmung sind ein Witz. Ich weiß nicht was mit den Politikern los ist. Realitätsverlust, Mental überfordert, keine Empathie, Soziopathen?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here