Experten befürchten Schub für Corona-Welle durch weitere Omikron-Sublinien

190

BERLIN. Die Corona-Herbstwelle hat begonnen. Aber folgt womöglich auch bald eine neue Variante des Virus, die die bisherigen Umstände auf den Kopf stellt?

Das Geschehen wirkt diffus derzeit. Foto: Shutterstock

Sie haben kryptische Bezeichnungen aus Buchstaben und Zahlen: BA.2.75.2 zum Beispiel. Oder BQ.1.1. Dahinter verbergen sich Sublinien der Omikron-Variante des Coronavirus. Solche Erreger drohen der Herbstwelle weitere Wucht zu verleihen, wie einige Forscher warnen. Denn manche dieser Varianten weisen ein derart verändertes Erbgut auf, dass sie Antikörpern von Geimpften und Genesenen besser entgehen können als die bisher vorherrschenden Varianten. Dadurch könnten sie sich schneller verbreiten. In bisherigen Daten zu hierzulande entdeckten Virusvarianten spiegeln sich diese Befürchtungen noch kaum wieder, wie der Wochenbericht des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Donnerstagabend zeigt.

Die aktuellsten darin enthaltenen Daten zu nachgewiesenen Varianten beziehen sich auf vorvergangene Woche: Zu dem Zeitpunkt zeigte eine Stichprobe, dass nach wie vor die Omikron-Sublinie BA.5 das Geschehen bestimmt. Seit Wochen liegen deren Anteile bei 95 bis 97 Prozent. Bei der Sublinie BA.2.75 und Abkömmlingen davon ist laut RKI zwar seit Juni weltweit eine zunehmende Ausbreitung beobachtet worden. Noch immer liegt der Anteil in der Stichprobe für Deutschland aber bei weniger als 1 Prozent.

Rückblick: Bereits seit Ende 2021 wird die Corona-Pandemie von der Omikron-Variante und deren Sublinien bestimmt. Sie war auf Delta und Alpha gefolgt. Auch wenn lange keine solche ganz neue, als besorgniserregend eingestufte Variante mehr aufgekommen ist: Das Virus mutiert weiter. Aber anders als zu Beginn. Der Spezialist für Virus-Evolution Richard Neher vom Biozentrum der Universität Basel spricht in einem von seiner Uni veröffentlichten Interview von einer eher allmählichen Entwicklungsdynamik, die interessanter sei als die großen Sprünge, die das Virus zuvor gemacht habe.

«Der Winter kommt & er wird anscheinend echt anstrengend»

Man habe mittlerweile eine bisher nicht gekannte Vielfalt an Varianten aus unterschiedlichen Zweigen des Omikron-Stammbaums, wurde der britische Virologe Tom Peacock kürzlich in einem «Nature»-Artikel zitiert. Auffällig: Unabhängig voneinander entwickelten viele dieser Omikron-Nachkommen die gleichen Mutationen des Spike-Proteins. Das ist die Stelle, mit der das Virus menschliche Zellen entert.

Cornelius Römer, ein Mitarbeiter Nehers, gab vor einigen Tagen auf Twitter die Einschätzung ab, dass BQ.1.1 in Europa und Nordamerika vor Ende November eine Welle verursachen werde. Er stützte sich auf die schnelle Zunahme der Sequenzen binnen kurzer Zeit. Auch für Neher ist plausibel, dass die Welle in einigen Wochen einen zusätzlichen Schub bekommt – sei es am Ende durch BQ.1.1 oder eine Mischung aus mehreren Varianten, wie er auf Anfrage mitteilte.

Ähnlich formulierte es der Charité-Impfstoffforscher Leif Sander auf Twitter: Neben der BA.5-Herbstwelle, die sich derzeit rasch aufbaue, werde man es wohl recht sicher bald mit einer Variante zu tun bekommen, die der bestehenden Immunantwort stark ausweicht: «Der Winter kommt & er wird anscheinend echt anstrengend.»

Als problematisch sehen Fachleute die drohenden Personalausfälle an, wenn sich sehr viele Menschen auf einmal anstecken – auch in Schulen

Diese sogenannte Immunflucht bedeutet aber nicht, dass zwangsläufig auch die Krankheitsverläufe wieder schwerer werden und man quasi am Beginn einer neuen Pandemie steht. Die Immunologin Christine Falk teilte auf Anfrage mit, dass die Mutationen von BQ.1.1 zwar auf eine möglicherweise effektivere Ansteckung schließen ließen, aber nicht auf ein Unterlaufen aller Abwehrlinien. Allein auf das Spike-Protein bezogen gebe es keine Hinweise auf eine Veränderung der Krankheitslast. Der Schutz vor schwerer Erkrankung – er dürfte laut Immunologen bei immungesunden Menschen mit den empfohlenen Impfungen in der Regel standhalten. Als problematisch sehen Fachleute vielmehr die drohenden Personalausfälle an, wenn sich sehr viele Menschen auf einmal anstecken – auch in Schulen.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) betonte, dass BQ.1.1 eine von 300 Subvarianten sei, die beobachtet würden. Egal welche Variante komme: Die WHO beschwört wie immer, dass es Werkzeuge gebe, um mit dem Virus umzugehen. Diese müssten nur angewendet werden: zum Beispiel mehr impfen, Maske wo nötig, Abstand halten, lüften.

Die Zahl positiv getesteter Menschen steigt in Deutschland erst einmal weiter kräftig, wie der RKI-Wochenbericht mit Daten zu vergangener Woche weiter zeigt. Die Entwicklung bei den schweren Krankheitsverläufen ist jedoch nicht einfach zu interpretieren: Das RKI schreibt, dass sich bei den schwer verlaufenden Atemwegsinfektionen, die im Krankenhaus behandelt werden müssen, zwar ein Anstieg der Fallzahlen andeute. Die Autoren schränken allerdings ein, dass «hier auch Fälle mit aufgeführt werden, die aufgrund einer anderen Erkrankung ins Krankenhaus kommen oder intensivmedizinisch behandelt werden müssen und bei denen die Sars-CoV-2-Diagnose nicht im Vordergrund der Erkrankung bzw. Behandlung steht». Von Gisela Gross, dpa

Buschmann: Maskenpflicht für Schüler erst dann, wenn der Krankenstand unter Lehrkräften in die Höhe schießt

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

190 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Minna
1 Monat zuvor

Covid-19 schwächt erwiesenermaßen das Immunsystem zumindest für einige Monate. Das kommt zu den 10 bis 30 % Long-Covid-Fällen noch dazu. Bei den Immungesunden! In Schweden war der Anteil der Eltern, die kranke Kinder betreuten, im September 2021 so hoch wie sonst in den Februarmonaten. Anekdotisch ist es in diesem Jahr um einiges schlimmer (die Statistik reicht bis April 2022). In Zeitungsartikeln heißt es, gefühlt seien ALLE gerade krank.
Wir brauchen Tests und Masken und eine konsequente Berechnung der jeweiligen Virenlast. Laut Studie ist diese bei Sport bis zu 132-fach höher. Die Virenlast kann ich auch durch Nasensprays wie Algovir und Gurgeln (Listerine, Aroniasaft) senken. Die bei Long-Covid entscheidende Darmflora kann gestärkt werden und die kranken, auch die Berufstätigen, müssen sich konsequent auskurieren, um Langzeitschäden zu vermeiden.
(4 mal geimpft sind wir auch, nur beim letzten Mal hatten wir eine Woche mit Symptomen zu kämpfen. Es wurde tatsächlich mit jeder Impfung schlimmer.) Ansonsten werden die Berufstätigen immer mehr ausfallen. Unsere Nachbarn, eine Familie mit zwei Kindern, hatte in den letzten 12 Monaten 4 Runden Corona in unterschiedlicher Besetzung. Bei jeder Runde war mindestens einer heftiger krank, seit der letzten Runde haben die Erwachsenen schwere Allergien entwickelt, die Mutter hat ihren Job aufgegeben.
Es geht längst nicht mehr nur um die Intensivstationen.

Ron
1 Monat zuvor
Antwortet  Minna

Sie können am Ende gar nicht mehr feststellen, ob Schädigungen durch Corona oder durch dafür entwickelte Präventionsmaßnahmen hervorgerufen werden. Passen Sie auf und bleiben Sie gesund.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Minna

Leider wissen noch viel zu wenige, welche Bedeutung der Darmflora zukommt. Es gibt Studien, die noch 4,5 Monate nach einer Infektion Virusreste im Darm feststellten. Auch um anderen Infektionen, z.B. Grippe vorzubeugen, ist Darmgesundheit wichtig. Was postcovid angeht, vermutet man sogar Zusammenhänge zwischen Konzentrationsproblemen und Bakterienfehlbesiedelung im Darm .

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Und die Blutverklumpungen spielen eine Rolle. Plötzliche Herzinfarkte nach Infektion häufen sich.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Klugscheisser

stimmt, Herzinfarkt und Schlaganfall – auch noch 1Jahr nach einer milden covidinfektion
( und ca weitere 200 Erkrankungen )
D.h. dann Infarkt mit covid, obwohl er ohne covid wohl nicht passiert wäre……..jaja, alles eine Frage der taktischen Zuordnung.

Aus einer amerikanischen Studie
“ In der Studie heißt es: „Die Risiken sind klar ersichtlich – und zwar unabhängig !! von Alter, race,* Geschlecht und anderen kardiovaskulären Risikofaktoren wie Adipositas, Bluthochdruck, Diabetes, chronische Nierenerkrankung und Hyperlipidämie. Sie sind außerdem sichtbar bei Menschen, die vor ihrer Infektion kein kardiovaskuläres Risiko hatten. *pharma-fakten

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Tja, da helfen auch rote Daumen nicht. Auch Rotdäumlinge kann es noch lange lange Zeit erwischen, auch wenn Sars-CoV-2 endemisch ist….Die Pack – erei ( neuer Fachterminus ) hat leider in Eurem Fall die Pflege. MMn habt Ihr nur einen Heidenschiss.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich frage mich auch, wer diese Dauerdownvoties sind – vor allem aber, ob sie

a) den Beitrag gelesen und verstanden haben

oder

b) einfach „nur“ Cybermobbing betreiben

Denn – wenn du,er,sie,es,Sie mit dem Inhalt oder Teilen selbigem nicht konform gehen können, wollen… Beitrag verfassen!

So und nur so funktioniert Kommunikation.

So und nur so zeigt sich Achrung und Respekt.

Downvoten kann jede(r) I…t(in).

Kommunikation ist schon was Anderes!

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Meine Bremsscheiben haben bereits ein wenig Rost angesetzt.

dickebank
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Bauen’se halt um, Wirbelstrombremsen brauchen keine Bremsscheiben – und Energie kann sogar zurückgewonnen werden. Und das beste, im Wirbel verlieren die Viren die Orientierung:)

gehtsnoch
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Leichter Flugrost, immer noch besser als infektiöse Aerosolpartikel, die allerdings auch Coronavirus Sars-CoV-2 übertragen.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

In der Schule verwende ich die mich umgebenden SuS als Virenfilter 😉 …bislang funktioniert es…mal sehen, ob die kongenialen Dogmen, die uns Poison Yvi im letzten Herbst beschert hat, auch in diesem Herbst unter der gutsherrschaftlichen Egide von Frau Feller immer noch gelten.

Der kleine Covid wird sich doch hoffentlich an die wissenschaftsfeindlichen Ansagen unserer Verantwortlichen halten?!

Let’s wait and see!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Ist doch kein Wunder, wenn ständig die Fenster auf sind und es feucht wird…..

gehtsnoch
1 Monat zuvor

Verdoppelung der Zahl täglicher Neuinfektion innerhalb einer Woche (Heute rd. 175.000), dazu nun auch ein wenig Vielfalt mittels BA.2.75.2 oder BQ.1.1. Leider liefern die Angaben gegenüber früheren Wellen diesmal nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen.

Teststrategie? Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus – vor allem weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen.

Wie gut für alle die z. B. auf R.V. hörten und nun auch meinen die Impfung sei für unsere Normalität der leichten Verläufe absolut ausreichend. Bleibt nur zu sagen: Wer mag bleibt selbstverantwortlich und gerne auch mit gebührendem Abstand weiterhin gesund und geht notfalls mit Maske und munter POSITIV in die Schulen da Langzeitschäden ohnehin immer noch überbewertet scheinen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Stand jetzt lassen sich nicht genügend Ü60-Jährige boostern. Viele Maßnahmenfans lassen sich nicht gegen die Influenza impfen. Selbst schuld, würde ich sagen. Sollen sie sich entgegen der Stiko-Empfehlungen entscheiden. Daraus eine Maskenpflicht für Schüler abzuleiten finde ich abwegig.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Sieht so aus ( wenn die Zahlen weiter so steigen ), als ob wir beides brauchen würden – Impfung und Maske. Es geht nicht mehr allein um die Infektionen an sich, sondern zunehmend mehr um die Vermeidung von long, vor allem aber Postcovidschäden. Sie sollten sich darüber informieren; dies wird uns noch zig Jahre begleiten.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Danke für den Ratschlag. Sie dürfen gerne noch lange Maske tragen. In bestimmten Situationen trage ich auch, sogar freiwillig, Maske. Nur sollte das jeder für sich entscheiden dürfen.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Gähn.

Dann will ich auch eine Waffenpflicht – jeder entscheidet sich frei, ob er sie trägt und gegen wen sie benutzt wird…

Am Thema vorbei? Überzogenes Beispiel?

Jepp! Aber seeehr deutlich – oder?

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Sie sollten so unausgeschlafen keine Nachrichten mehr schreiben.

Waffenpflicht, jeder entscheidet selbst, ob er sie trägt???

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi: Sie können gerne die Maske weiter tragen aber ich bin absolut davon überzeugt, dass diese Sie nicht vor der nächsten Infektion schützen wird. Vielleicht wird sie ein wenig verschoben aber das wird einem nicht weiterhelfen. Das ist die Realität für die nächsten Monate.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Das seriös Informieren hat doch die letzten 2 Jahre nicht geklappt.
Hoffnungslos

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ich darf mich Ihrer Meinung einfach anschließen.
Hoffnungslos

Fr.M.
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Was ist denn seriöses Informieren? Nur das was Sie machen?

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Fr.M.

Ist das ernst? Ein Scherz?

Mein Ironiedetektor kommt anscheinend zu keinem eindeutigen Ergebnis….

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Fr.M.

Also es gibt da eine ganz seriöse Quelle, die sogar international anerkannte Wissenschaftler in seriös und unseriös unterteilt.

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Anne
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Für LK u60 gibt es keine Viertimpfungsempfehlung der StIKo…

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Anne

Sie haben Recht. Personen mit Immundefizienz haben eine Impfempfehlung für den zweiten Booster.

Ich denke, dass man der Stiko vertrauen kann und relativ sicher unterwegs ist, wenn man sich nach deren Empfehlungen richtet.

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Die RKI-Empfehlung beihaltet z. B. auch Antikörpermessungen zur Kontrolle des Impferfolgs bei ID.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Anne

Joa…

Im aktuellen epidemiologischen Bulletin des RKI (Aktualisierung StiKo-Empfehlung vom 06.10.22) „gönnt“ man sich eine etwas ausführlichere Einschätzung:

2. Auffrischimpfung empfohlen:
– Personen mit Immundefizienz (ID) ab dem Alter von 5 Jahren
– BewohnerInnen in Einrichtungen der Pflege sowie Personen mit einem erhöhten Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf in Einrichtungen der Eingliederungshilfe
– Personal in medizinischen Einrichtungen und Pflegeeinrichtungen, insbesondere solche mit direktem PatientInnen- bzw. BewohnerInnenkontakt
– Personen im Alter ab 60 Jahren
– Personen im Alter ab 5 Jahren mit erhöhtem Risiko für schwere COVID-19-Verläufe infolge
einer Grunderkrankung

https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2022/40/Art_02.html

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Anne

Zumindest bei uns in BW darf man sich problemlos U60 in Impfzentren impfen lassen. Dort wird man freundlich nach dem Grund gefragt, wenn man U60 ist, aber sie halten einen nicht von der Impfung ab. Vielleicht dokumentieren sie einfach die Gründe. Vorerkrankungen, Kontakt zu Vulnerablen und Arbeit mit Kindern und Jugendlichen sind gute Gründe.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo
Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi: Natürlich ist das tragisch für die Betroffenen. Leider gibt der Artikel nicht klar heraus, wann die Infektionen jeweils waren.
Nur eins ist sicher: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man mit Masken hier eine deutliche Verbesserung, ggf. nicht mal eine kleine Verbesserung erreichen wird. Selbst wenn man sich an einem Ort nicht ansteckt, der nächste wartet schon. Leider ist das so.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

@Redaktion: Theoretisch haben Sie wahrscheinlich Recht- in der Praxis wird das nicht funktionieren. Damit Masken im Schulumfeld wirksam werden (und dann würde ich auch mitgehen), sind folgende Randbedingungen zwingend erforderlich:

  1. Beschränkung auf absolut notwendige Kontakte, d.h. absolutes Kontaktverbote ausserhalb der Schule für Lehrkräfte und Schüler
  2. Bereitstellung von ausreichenden Masken und Sicherstellung, dass diese korrekt getragen
  3. Zwingend immer ausreichend lüften
  4. Im Klassenzimmer zudem auf Mindestabstände achten

Mal ehrlich: Wie wahrscheinlich ist es, diese zusätzlichen Randbedingungen einzuhalten?

Und meine Vermutung it, dass die nächsten Varianten noch ansteckender werden (hoffentlich dann bei milderen Verläufen als jetzt) und dann kann man das mit den Masken in der Praxis schön vergessen. Und dann nützen Ihre Verweise auf die Studien und Beiträge überhaupt nichts mehr.

Ich würde mir wünschen, wenn Sie mehr praxisbezogen denken würden und die Studien richtig deuten, die wohl in Einzelfällen (temporäre Kontakte) durchaus funktionieren, aber nicht effizient genug im Massenbetrieb.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Jaja, die Sache mit der Seriosität.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

@Redaktion: Entweder verstehen Sie es nicht oder wollen es nicht verstehen: Ich habe nicht gesagt, das Masken wirkungslos sind, sondern sie wirken unter bestimmten Bedingungen. Und wenn Sie eine effizienten Schutz erreichen möchten, dass in der Praxis auch funktioniert, dann sind eben zusätzliche Randbedingungen erforderlich. Unter einen effizienten Schutz würde ich es verstehen, wenn beispielsweise 90% der Ansteckungen nur durch das Maskentragen verhindert werden. Aber aufgrund von Tragefehlern, unzureichenden Belüftungen, Kontakten ausserhalb der Schule – also das ganz normale Leben wird diese Effizienz eben „aufgefressen“. Ich denke unabhängig einer Schutzwirkung in Einzelfällen wird sich kein gesamte Effektivität einstellen. Und dann kann man es gleich bleiben lassen.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

@Redaktion: Jeder sollte inzwischen selbst entscheiden, in wie weit Schutz er noch haben möchte. Und wenn jemand meint er bracht etwas dann soll er sich bitte schützen. Und es gibt schon einen gehörigen Unterschied zwischen Ihrem Vergleich mit den Verkehrsregeln – der Nutzen von Verkehrsregeln ist inzwischen mit Zahlen sehr gut belegt. Und es handelt sich nicht um eine selbstgebastelte Expertise- diese vertreten Sie auch ganz gut. Nur sich auf die Wissenschaft zu verlassen ist weltfremd und in anderen Bereichen bin ich überzeugt, dass Sie es auch nicht immer so genau nehmen. Wer nicht mehr mitdenkt, hat verloren.

Robert
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Seltsam, alle Virologen und auch namhafte Experten anderer Fachbereiche berufen sich auf die Wissenschaft und kommen doch zu unterschiedlichen Aussagen.
Studien sind also in ihren Ergebnissen nicht so einheitlich und eindeutig , wie Sie behaupten.
Mir ist Ihre Antwort zu schlicht und ignorant gegenüber Aussagen, die nicht in Ihrem Meinungskorridor liegen.
Mit anderen Worten: Natürlich hat Dirk Z recht und ist keinEsoteriker.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Die Diskussion zwischen Ihnen und der Redaktion ist immer wieder spannend.

Wenn man mal die „Effizienz“ kurz ausblendet und den Masken grundsätzlich einen Nutzen unterstellt, dann stellt sich ja nur dir Frage nach dem Kosten-Nutzen-Verhältnis.

Auf der einen Seite werden Infektionen verhindert, was auf die individuelle Gesundheit einzahlt und eine gesellschaftliche Entlastung des Gesundheitssystems mit sich bringt.

Auf der anderen Seite werden gesellschaftliche Konventionen / gewohnte Verhaltensregeln ausgesetzt und einige Menschen beim Tragen körperlich beeinträchtigt (abhängig von der Tätigkeit und Lungenfunktion).

Da man sich die Beeinträchtigung attestieren und eine Befreiung von einer Maskenpflicht erwirken kann, verbleibt eigentlich nur die Frage nach den gesellschaftlichen Verhaltensregeln.

Offensichtlich ist die Gesellschaft und Politik nicht dazu bereit, hier dauerhafte Veränderungen zu tragen.

Temporär findet die Interessensabwägung genau dann statt, wenn das Gesundheitssystem als treibender Parameter an die Belastungsgrenze stößt. Die individuelle Gesundheit spielt hierbei nur sekundär eine Rolle.

Demnach wäre eine gesellschaftliche Diskussion zu führen, ob wir gewohnte Verhaltensregeln als Gesellschaft verändern und in welchem Ausmaß wir Ausnahmen (Befreiung von der Maskenpflicht) akzeptieren wollen.

Und hier wäre der Unterschied zum dargelegten Beispiel mit den Verkehrsregeln. Diese gelten ausnahmslos und ohne Befreiung. Das macht diese Regeln kontrollierbar und sorgt für Akzeptanz.

Das Maske-Tragen ist daher zukünftig eher im Kontext gesellschaftlicher Verhaltensweisen und gegenseitiger Rücksichtnahme zu sehen.

Eine Erweiterung des „Knigge“ sozusagen.

Und es offensichtlich keine Mehrheit für eine Vielzahl von Alltagssituationen mit Maske und ohne Anzeichen einer Erkrankung gibt, müsste man den „Knigge“ in die Richtung entwickeln, dass insbesondere erkrankte Menschen aus Rücksicht auf andere eine Maske tragen, um das gewohnte Miteinander zu ermöglichen.

Alles andere ist aus meiner Sicht dauerhaft aus den genannten Gründen nicht realistisch.

Fr.M.
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Warum immer wieder die Aufforderung zu „seriöser“ Information?
Informiert sich etwa jemand absichtlich unseriös?
Sie scheinen zu glauben, dass nur Ihre Information und deren Quellen seriös seien und deshalb alle andersdenkenden Mitduskutanten zurechtgewiesen werden müssten.
Wir leben nun mal in einer Demokratie mit verschiedenen Informationen und Meinungsquellen. Sollen wir sie etwa in Frage stellen?

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Fr.M.

Das Anzweifeln der Wirksamkeit von Masken gehört zu einer absoluten Minderheitsmeinung der Wirtschaft. Tik Tok Niveau.
Die Gründe der Politik die Masken Pflicht zu vermeiden liegen ebenfalls nicht in der Wissenschaft. Sie liegen in dem Versuch Proteste durch Egoisten, Fackelmarschierern und Anderen zu vermeiden.
Ohne Maske Normalität zu spielen ist eben bequemer. Leider mögen unsere Politiker bequeme Lösungen extrem gerne.
Leider hat die Realität dabei die unangenehme Eigenschaft einem schmerzhaft auf die Füße zu fallen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

„Die Gesellschaft hat entschieden einen Teil der Menschen/ Patienten zu opfern…..durch Durchseuchung ..
( Volltext am Artikelende )“
trifft es mMn viel besser als Ihr
“ tragisch für die Betroffenen“
Von diesen ( 3 Mio bisher ) dürften Sie zu Recht anderes hören.
Tragisch – ist zunächst Ihre Einstellung.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Für die Vorstellungen odernicht Vorstellungen helfen i.d.R. wissenschaftliche Untersuchungen.

Da braucht es keine Vorstellung, aber sinnentnehmendes Lesen ist notwendig.

Das war jetzt sehr böse, aber ich kann das kaum noch ertragen – das Nichtwahrnehmen der Realität.

Stört mich auch bei den Glorreichen 16.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Die Einschätzung greift zu kurz.

Kein Arzt und auch nicht das RKI schaut aktuell nur noch auf SARS-COV-2. Bewertet und eingeordnet werden alle akuten Atemwegserkrankungen (ARE).

Und da sieht die Situation wie folgt aus (Wochenbericht RKI):

„Entsprechend der Jahreszeit ist die Zahl der akuten Atemwegserkrankungen (ARE) in der
Bevölkerung in Deutschland basierend auf der Online-Befragung GrippeWeb im Vergleich zur Vorwoche leicht gestiegen und liegt aber in der Kalenderwoche (KW) 39 mit ca. 7,6 Millionen deutlich über den Vorjahreswerten zur gleichen Zeit. Im ambulanten Bereich ist die Zahl der
Arztbesuche wegen ARE nach den Daten der syndromischen Surveillance insgesamt deutlich gestiegen und beträgt in KW 39/2022 1,6 Millionen (ca. 1.900 Arztkonsultationen wegen
ARE/100.000 Einw.). Insbesondere bei den Erwachsenen wird weiterhin eine deutlich höhere ARE-Konsultationsinzidenz beobachtet als in den Jahren vor der COVID-19-Pandemie zu dieser Zeit. Wie
die virologische Sentinelsurveillance zeigt, sind aktuell Rhinoviren, SARS-CoV-2 und Parainfluenzaviren die vorherrschenden viralen Erreger, die im ambulanten Bereich zu Arztbesuchen
wegen ARE führen.“

Sorgen (?) bereiten den Ärzten also die gestiegene Anzahl von akuten Atemwegserkrankungen im Vergleich zu den Vorwochen und Vorjahren.

Die Dunkelziffer von Corona-Infizierten, die nicht oder kaum erkranken (daher keinen Arzt aufsuchen) ist eher nicht das Problem.

Sofern sich daraus ein Verlauf mit der Notwendigkeit zur Konsultation eines Artzes ergibt, werden die Fälle erfasst (und ein PCR-Test ist wahrscheinlich).

Insofern:
Ja, die gesunden Menschen unter den Infizierten werden nicht mehr erfasst. Dafür aber viele Todesfälle in den KH Corona zugeordnet – egal welche Grunderkrankung tatsächlich ursächlich war.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situationsberichte/Wochenbericht/Wochenberichte_Tab.html

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Corona und andere AREs stehen in Wechselwirkung und haben leichteres Spiel, wenn Menschen bereits mit dem einen oder anderen infiziert sind. Das wird diesen und in zukünftigen Saisons unser Problem sein.

kanndochnichtwahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Denke aber auch, dass jetzt – mit Corona-Risiko – viele Menschen gezwungen sind zum Arzt zu gehen, wenn sie „irgendwas“ mit den Atemwegen entwickeln. Das verändert die Statistiken.
Früher sind (und das trifft gerade für Lehrer zu) doch viele mit Symptomen einfach weiter zur Arbeit gegangen und nur dann zum Arzt, wenn es nicht mit zwei Tagen vor dem Wochenende plus Samstag/Sonntag ohne Attest am Montag wieder gut war…
Ich kenne Kollegen, die haben die halbe Woche durchgehalten, um sich übers Wochenende zu erholen – und dann wieder fit zu sein oder aber so krank, dass wochenlang gar nichts mehr ging. Inzwischen haben sich aber das halbe Kollegium und viele Schüler angesteckt.
Macht für alle Beteiligten keinen Sinn!

Im Grunde brauchen wir nicht nur einen „neuen Knigge“ hinsichtlich Rücksichtnahme – oder auch Vorsicht – nicht jeder, der beim Discounter Maske trägt, ist krank oder vulnerabel – vielleicht ist er/sie einfach nur verantwortungsvoll, rücksichtsvoll, sich des Risikos für alle bewusst?).

Wir brauchen auch eine angepasste „Krankheitskultur“:
Jeder mit Symptomen müsste zu Hause bleiben dürfen, ohne den Ärzten das Wartezimmer zu blockieren. Auch mehr als drei Tage.
Nee, ich glaube nicht, dass sich Leute dann haufenweise gerne mal eine Auszeit nehmen würden.
Nee, ich glaube auch nicht, dass Arbeitgeber es nicht merken würden, wenn sich jemand regelmäßig eine Auszeit nähme.
Außerdem denke ich, es ist manchmal besser, bei einem „Pips“ einen Tag zu Hause zu bleiben, eine Runde mehr zu schlafen und morgen wieder fit zu sein als immer nur weiter zu funktionieren, wie wir alle es gelernt haben.

Ich denke aber, dass am Ende auch für die Gesundheit und die Einsatzfähigkeit der Kollegen negativ wirkende „Verpflichtungsgefühl“ und die Kultur „noch mit Kopf unterm Arm arbeiten zu gehen“, sollte sich verändern.
Wer krank ist, bleibt zu Hause.
Ist es ansteckend (Atemwege) oder weiß ich, was ich habe, brauche ich eigentlich keinen Arzt, bleibe ich zu Hause.
Nur wer wirklich einen Arzt braucht, geht auch hin.
Und nur wer gesund ist, geht arbeiten.
Müsste auch für die Kids gelten!

Schattenläufer
1 Monat zuvor

Ich glaube nicht mehr an ein Einlenken der KMK im Bereich des Arbeitsschutzes.

Sie denken „Das kann man doch nicht ignorieren!“

Doch das kann man.

Das Primat der Politik!

Vorschau aus dem Bundesland mit der höchsten Inzidenz. Weit über 1000 ohne Tests. Nur die wo es auffällt.

In jeder Klasse fehlen 1-2 SuS wegen Corona.
Der Rest hustet und niest ungetestet, still vor sich hin.
Pro Woche fehlen 1-2, manchmal auch mehr Kollegen wegen Corona.
Zwei Kollegen waren gerade auf Klassenfahrt. Beide LuL und mehrere SuS anschließend positiv.
Die symptomlosen Verläufe werden ungetestet gar nicht erkannt. Die sitzen im Lehrerzimmer.
Die erkrankten Kollegen haben bedeutend mehr als nur einen Schnupfen.
Ein Kolleg lag drei Wochen flach und ist jetzt für drei Monate in Reha. Ein Mitglied der Schulleitung fehlt jetzt schon zwei Wochen. Bis vor drei Tagen stand es auf der Kippe ob er wegen Lungenentzündung ins Krankenhaus muss.

Auch im sonstigen Umfeld ist es echt übel. Die Tante einer Kollegin kam mit über 80 Jahren vorgestern auf die Beatmungsstation.
Mein Vater, mit fast 90 im Pflegeheim, ist seit zwei Tagen positiv, er kann nicht mehr aus dem Bett und verweigert die Nahrung. Ich sehe beim Pflegepersonal bei Nachfragen nur besorgte und betretene Gesichter. Alle drei Stationen des Pflegeheims sind betroffen und unter Quarantäne.

Die Experte warnen in Regional Radio davor, dass die Krankenhäuser sich füllen und auch die Intensivstationen langsam voller werden.
Interessanter Weise ist neben dem Wetter das Ende der Sommerferien einer der meist genannten Gründe für die hohe Inzidenz. Bremsscheiben die einen Vorgang beschleunigen? Das hatte ich irgendwie anders in Erinnerung.

Was tut unser Ministerium?

Die bewährten Mittel wirken. Schulen sind keine Treiber der Pandemie….
Es wird kein Grund gesehen eine Maskenpflicht oder eine Testpflicht ein zu führen.
Wir fahren auf Sicht. Grenzwerte für Maßnahmen machen keinen Sinn, wir müssen die Lage von Fall zu Fall bewerten.
Also mit Vollgas und dem Wunsch als Vater des Gedankens, statt einem Navi, durch den Nebel.
Wenn wir dann an der Wand landen gibt es eben verwunderte Gesichter und laue Entschuldigungen. Wir sind ja auch nur Menschen. Das konnte NIEMAND ahnen. Woher kam der Herbst so plötzlich.

Sie denken bei Ihnen ist die Lage Gott sei dank noch nicht so schlimm? Abwarten, kommt Zeit, kommt nicht nur Rat sondern auch Corona.
War immer so.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich hab mal die Stationsmeldungen und sheets der Rettungsleitstellen angeschaut ( s. Post unten ) und muss leider sagen: das sah letztes Jahr zur gleichen Zeit besser aus.
Trotzdem, @ Schattenläufer, können wir uns den Mund fusselig reden, Beweise anführen, schildern, wies in der eigenen Schule aussieht ( unsere ESeLsweide ist leer, 2 Refs hats heftig erwischt, 2 Klassen halbleer……) Die Realität wird in den Medien vorsichtigst behandelt, hier häufig mit “ angst- und panikgetrieben “ vom Tisch gewischt.
Klaus Stöhr meinte vor kurzem, für Kliniken reicht FFP1 – 🙂 wow.
Weil sich die Kliniken wieder füllen, wird
wieder mit ‚ mit corona ‚ verharmlost…
Leicht zu widerlegen mit den Plänen der RettungsLzentralen, aber die sieht man ja normalerweise nicht ( danke an den Arzt, der sie und anderes immer wieder mal unter #Medizinbrennt auf Twitter zeigt )

! Der Primat der Politik !
Sollte nicht bedeuten
> wir verkaufen die Bürger für blöd !

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sie (und Schattenläufer) machen aus meiner Sicht einen entscheidenden Denkfehler:

Die Belastung der KH steigt. Das ist belegt und damit liegen Sie richtig. Die Pandemie ist nicht vorbei.

Wenn sie von Maßnahmen sprechen, dann sind Test- und Maskenpflicht gemeint. Sie „unterschlagen“ neuerdings in dieser Diskussion die Impfungen.

Aus Sicht der Experten und KH werden Sie sicherlich zwei entscheidende und zu unterscheidende Punkte hören:

1. Die Impfung schützt vor einem schweren Verlauf. Es landen immer noch Ungeimpfte auf den Intensivstationen, deren Durchschnittsalter mit 64 Jahren signifikant unter den Patienten mit vollständiger Impfung (74 Jahre) liegt. Damit ist das Potential der Impfung absolut noch nicht ausgeschöpft.

2. Eine Masken- und Testpflicht flacht die Kurve ab, sorgt für weniger zeitgleiche Infektionen und für weniger Infektionen insgesamt und damit für eine geringere Belastung des Gesundheitssystems. Es verhindert aber nach menschlichem Ermessen nicht, dass man sich (irgendwann) dennoch infiziert und sofern ungeimpft, wieder eine stärkere Belastung für das Gesundheitssystem mit sich bringt.

Ich behaupte, mit ihrer Forderung nach einer Masken- und Testpflicht decken sie bestenfalls 50% der Forderungen aus dem Gesundheitssystem ab. Beziehen sie diese Forderung nur auf Schulen, noch einmal deutlich darunter.

Ihre Sichtweise auf das Thema Auffrischungsimpfung haben sie geteilt. Nach meiner Meinung ist das individuell vertretbar.

Gesellschaftlich aus Sicht der KH in jedem Fall nicht akzeptabel.

Sie argumentieren daher inkonsequent.

Letztlich lässt dies nur einen Rückschluss zu:

Sie wollen im beruflichen Umfeld durch eine Masken- und Testpflicht in Schulen besser geschützt werden und haben hier individuelle Präferenzen.

Einen eigenen/ zukünftigen Beitrag zur Risikoreduktion FÜR SICH und die Gesellschaft durch weitere Auffrischungsimpfungen lehnen sie (Stand heute) ab.

Die Forderung ist legitim und ihren individuellen Präferenzen geschuldet – andere treffen hier andere Entscheidungen.

Die Argumentation wird aber nicht aus Sicht des Gesundheitssystems geteilt und kann daher nicht in diesen Zusammenhang gebracht werden.

https://www.muenchen-klinik.de/covid-19/intensivzahlen/

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Quatsch und Unterstellung
Für mich scheiden derzeit Impfungen aus med. Gründen aus – Pech gehabt.
Ansonsten: Maske, auch bei Kids wäre schon was ( s. Post Uniklinik Erlangen ). Die Lungenfunktionsstudie ist die erste zu kids, die rausging; weitere ebenso ernüchternde zu anderen Bereichen sind in Arbeit.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Temporäre und parallele Reduzierung von Infektionen durch Masken bedeutet auf einen festen Zeitraum gerechnet insgesamt weniger Infektionen. Nach heutigem Stand steigt das Long covid Risiko mit jeder weiteren Infektion an.

Stromdoktor
1 Monat zuvor

Absolut richtig. Natürlich werden durch das Tragen von Masken mehrere positive Effekte erzielt – für mich unbestritten.

In meinem Beitrag ging es um den Kontext bzw. der vereinfachten Annahme, durch Masken- und Tests in den Schulen würde man direkt (und in ausreichendem Umfang) die Belastung in den KH beeinflussen.

Robert
1 Monat zuvor

Ihr letzter Satz ist eine rechnerische Binsenwahrheit, die keinen „heutigen Stand“ braucht, sondern zu allen Zeiten gilt.

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Gegen Corona bin ich schon 3x geimpft.

Was ich ablehne ist eine zusätzliche Grippe-Impfung.

Über eine vierte Corona-Impfung habe ich noch nicht entschieden. Ich werde dies nach einer Rücksprache mit meinem Hausarzt nach den Herbstferien entscheiden.

Maskenpflicht und Testpflicht wäre für mich zunächst in Schulen interessant.
Schulen sind der Ort den ich neben meinem Zuhause aufsuchen MUSS.
An anderen Orten wären diese Maßnahmen wahrscheinlich ebenfalls sinnvoll.
Da dies mich persönlich aber nicht betrifft, müssen sich die dort Betroffenen darum kümmern. In den Betrieben werden ja schon Forderungen laut.

Es gibt in der Gesellschaft genug Dirks, Realos und Konsorten die lieber ihr Leben oder noch viel lieber das Leben ihrer Mitmenschen gefährden würden um die Maskenpflicht zu verhindern und Normalität zu spielen.

Inzwischen backe ich daher kleinere Brötchen. Es reicht mir mich und meine Familie zu retten. Die Rettung der Welt überlasse ich denen die sich dazu berufen fühlen.

Ich habe nicht die Absicht älteren Damen über die Straße helfen, die gar nicht rüber wollen. Das überlasse ich den Pfadfindern.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

O.k., dann ist man Ihrer Meinung nach eben ein virulenter Amokläufer, wenn man gegen eine Maskenpflicht ist. Ich erspare mir ähnliche Schlussfolgerungen in die andere Richtung.

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Gegen ein Tragen von Maske zu sein und gegen eine Maskenpflicht sind allerdings zwei paar Schuh, oder?

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Walter

Richtig!

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Vollkommen sachlich gemeint – was denn sonst?

Vollkommen sachlich gemeint – die „ähnliche()n Schlussfolgerungen in die andere Richtung“ würde ich gerne lesen.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Realo sieht sich nicht als Maskengegner (und zweifelt auch nicht die Wirksamkeit an), sondern als Gegner einer Maskenpflicht – insbesondere für SuS, während der Rest der Gesellschaft keine Auflagen bekommt.

Die Antwort von Realo an Walter war wohl so gemeint…als Hinweis auf die falsche Schublade…in der er auch hier sortiert wurde.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Vollkommen sachlich gemeint:
Wenn man die Maske als Selbstschutz sieht, dann geht das.
Man kann auch gegen ein generelles, aber für ein situatives Masketragen sein. Z.B. bei Symptomen aber negativem Selbsttest. Viele haben Symptome, bevor der Selbsttest anschlägt.
Trotzdem kann man gegen eine Maskenpflicht sein.

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ich finde, dass Sie eine ehrliche und nachvollziehbare Antwort gegeben haben, mit der ich gut leben kann.

Für mich ist es nachvollziehbar, wenn man für seine Interessen eintritt und insbesondere von seinem Arbeitgeber eine entsprechende Fürsorge einfordert.

Wichtig ist in der Diskussion wohl vor allem, dass man mit offenem Visier „kämpft“ und eine ehrliche Interessensabwägung vornimmt.

Auf der Grundlage kann man sich dann unterhalten.

Zum Thema Maske würden mir persönlich kaum Argumente einfallen, wo da in der Interessensabwägung signifikante Nachteile für den Träger entstehen.

Die ergeben sich in meinem Wertesystem ausschließlich durch die Eingrenzung auf Schulen.

Beim Thema Tests sehe ich das (etwas) kritischer. Das ist nach meinem Gefühl ein stärkerer Eingriff in die „Persönlichkeitsrechte“ und bei korrekter Durchführung auch nicht unbedingt angenehm.

Aber auch hier ist für mich die Eingrenzung auf Schulen aber das entscheidende Argument.

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer: Nochmal: Sie haben nicht die Kompetenz entscheiden zu können, ob man ohne Masken Menschenleben gefährdet. Ich sehe daher diese Aussage als sehr schwierig an. Und Sie müssen eben akzeptieren, dass die Maske für viele doch eine erhebliche Einschränkung ist. Und das können Sie nicht wegdiskutieren. Und das ist auch mein Ziel solche Schutzmassnahmen nur dann einzusetzen, wenn sie erfolgsversprechend sind. Und hier haben Sie einen sehr einseitigen Blick und laufen Gefahr, dass Sie diese Massnahme „verbrennen“, sollte sie tatsächlich aufgrund anderer Rahmenbedingungen doch wieder notwendig werden. Und zur Zeit können wir wohl wegen der hochansteckenden, aber milderen Variante auf solche verpflichtende Massnahmen verzichten eben auch aufgrund der Tatsache, dass man sich später doch noch infizieren wird. Für mich ist es wichtig dass Sie Ihren Mitschülern auch nicht indirekten Zwängen aussetzen, eine Maske zu tragen. Ich kann mir vorstellen, dass einige Lehrkräfte so drauf sind, dass sie einem Schüler etwas bessere Noten vergeben, wenn sie Masken tragen (oder auch umgekehrt schlechter bewerten, wenn sie Masken tragen). Belege dafür habe ich nicht und wie Sie es handhaben, kann ich nicht beurteilen- ich hoffe sehr dass Sie das komplett aussen vor lassen.

Bezüglich der Grippe-Impfung sollten Sie das mit Ihrem Hausarzt besprechen (aus anderen Beiträgen hatte ich entnommen, dass Sie nach jeder Impfung erstmal flach liegen, was natürlich auch nicht schön ist). Aber vermutlich ist die Grippeschutzimpfung doch ein wichtiger Baustein, die nächsten Monate durchzustehen.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Zu Ihren Ausführungen möchte ich mich im Allgemeinen gar nicht mehr äußern.
ABER zu einem Punkt muss ich es tun.
Sie besitzen die außerordentliche Frechheit hier zu unterstellen, es gäbe wohl LuL die SuS, wenn diese Maske tragen, bessere Noten geben würden. Sie schieben noch nach Belege hätten Sie nicht.
Das zeigt, sorry, Ihren absoluten Vollschuss den Sie haben. Das mußte ich jetzt so und in aller Deutlichkeit sagen. Und habe es auch so gemeint. Würde ich Ihnen auch direkt von Angesicht zu Angesicht genauso sagen!

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Realo und Dirk sind der irrigen Meinung, dass ich mich noch mit ihnen austauschen würde.
Da ist alles gesagt.
Einfach überlesen und ignorieren.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Das ist keine Unterstellung!

Das ist Differenzierung! 🙂

Mit Maske eingeschränkt, wenig Sauerstoff im Hirn, völlig verzweifelt und gequält… Das MUSS ich doch dann ganz individuell und absolut nach den Vorgaben der GemS benoten 😉

Ironiedetektor anschalten – kann helfen 😉

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Kurzfristig Maske tragen vs. dauerhaft LongCovid, Postcovid, EINSCHRÄNKUNG der Lungenfunktion ….

Denk, grübel, überleg….

Ah!

Impfen, damit die Nichtmaskenträger nicht Maske tragen müssen?

Also ehrlich jetzt mal und her mit den roten Daumen!

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Heute keine Meisenfütterung

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Test- und Maskenpflicht (+ Impfungen) ja, aber unterschlagen wird dazu doch Abstand halten und Social Distancing als Eigenverantwortlichkeit jedes Einzelnen zur Risikoreduzierung, was einem die Gesellschaft nicht abnehmen kann.
Auffrischung: Nach Corona positiv greift erst einmal die sechsmonatige Impfsperre.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Walter

Heißes Eisen: Eigenverantwortung

An anderer Stelle hatte ich schon geschrieben, dass ich es für zielführender halte, wenn kranke Menschen zukünftig zu Hause blieben. Eine „Quarantäneandrohung“ schreckt sicherlich viele vor dem Eingeständnis einer Infektion mittels PCR-Test zurück.

Den Hebel sehe ich als sehr groß an, wenn bestimmte Dinge des täglichen Lebens trotz Infektion erlaubt blieben: Beispielsweise der Einkauf, der Spaziergang mit dem Hund. Würde meiner Meinung nach zu weniger Infizierten im beruflichen Umfeld führen.

Da würden dann vielleicht auch Ihre Punkte (Abstand, Social Distancing) ins Spiel kommen.

Bzgl. der Auffrischung sehe ich auch noch ein anderes Problem: Den Fehlanreiz, sich erst impfen zu lassen, wenn eine Verschärfung von Maßnahmen droht. Es steht ja im Raum, dass man dann für drei Monate von einer Maskenpflicht im gesellschaftlichen Leben befreit wird. Mit einer Impfung im Oktober kommt man da nicht weit…

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Noch was gefunden…

Interview mit Christian Karagiannidis.

Zentrale Punkte:

„Besonders schwierig war die Sommerwelle der COVID-19-Pandemie in der Notaufnahme, da es wegen der vielen Infektionen unter den Beschäftigten zu erheblichen Personalausfällen kam.

In den Notaufnahmen hatten wir zugleich mit breitflächigen Exit Blocks zu kämpfen. Dabei können Patientinnen und Patienten nicht zeitnah aus der Notaufnahme abverlegt werden, weil auf den Stationen keine betreibbaren Betten frei sind.

1) Was sind die größten Probleme, die die Ärztinnen, Ärzte und Pflegenden belasten?

Karagiannidis: Die Personaldecke ist dünn. Wenn dann durch Corona, aber auch durch andere Infektionser­krankungen wie Influenza, punktuell starke Ausfälle hinzukommen, kippt die Stimmung sehr schnell. Das System ist nicht mehr resilient. Das Grundproblem heißt Arbeitsver­dichtung und Überlastung. Beides wird durch die enorme Überbürokratisierung verstärkt, die wir in Deutschland haben.

In den kommenden Monaten rechne ich infolge der unterschiedlichen Infektionskrankheiten mit erheblichen Personalausfällen in den Kliniken. Ich hoffe, dass die Impfung gegen Influenza dabei hilft, die Welle in einem erträglichen Maß zu halten – auch, wenn der Infektionsschutz nur mäßig ist.

Eine ausgeprägte Immun-Escape-Variante wie BA75.2 oder Q1 wird wahrscheinlich nicht im Bereich der In­ten­sivmedizin größere Probleme erzeugen, aber sie bringt das Risiko erneuter breitflächiger und prolongier­ter Personalausfälle mit sich.

2) Durch welche Maßnahmen könnte die Politik die Belastung des Personals in den Krankenhäusern redu­zieren?

Karagiannidis: Es gibt ein paar Stellschrauben, die akut Entlastung bringen könnten. Dazu gehört die schnelle Einführung der Tages-DRG, die die Regierungskommission jetzt vorgeschlagen hat. Dabei sollen die Kranken­häuser zusammen mit den Patientinnen und Patienten entscheiden, welche Behandlungen auch ohne Über­nachtung im Krankenhaus durchgeführt werden können.

Ich rechne damit, dass 20 bis 30 Prozent der stationären Leistungen auch ohne Übernachtung im Kranken­haus erbracht werden könnten. Das entlastet das Personal auf den Normalstationen und hilft, den Exit Block der Notaufnahmen aufzuheben.

Eine weitere Idee wäre, das System durch eine bessere Patientenkoordination akut zu entlasten. Dafür sollten wir aus Dänemark lernen und zum Beispiel eine Steuerung der Patienten über eine zentrale Notrufnummer incentivieren, zum Beispiel über die 116117. Dabei werden die nichtle­bens­bedrohlichen Notfälle dann tele­fonisch dem richtigen Behandlungsort zugeführt und der Patient erhält im Gegenzug zeitnah und gut ko­ordiniert einen Termin.

Auf diese Weise würden wieder die Patienten in die Notaufnahme gelangen, die auch wirklich dort behandelt werden müssen. Das würde die Notaufnahmen und insbesondere den Rettungsdienst sehr entlasten.“

https://www.aerzteblatt.de/nachrichten/137796/Viele-haben-noch-nicht-realisiert-wie-schlecht-es-den-Krankenhaeusern-geht

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Nix Neues, schon lange, immer wieder durch Karagiannidis u. a. gefordert. Covid verschärft Missstände. Ein Grund mehr, Laufenlassen als ungeeignete
„Maßnahme“ zu sehen.
Jeder kann zur Versorgungssicherheit beitragen – oder wie derzeit häufig – auch nicht.
Nennt sich Eigenverantwortung.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

-2
Ohje, sowas sollte trotz der Politprimaten nicht passieren:
Ich wünsche Ihrem Vater gute und vollständige Besserung und der gesamten Familie viel Kraft.
( hier im Umkreis sind auch alle Pflegeheime dicht )

Sissi
1 Monat zuvor

Kombiniert man Expertenprognosen mit der Realität, so sieht man auf nachfolgendem Diagramm rot.
( ich habe bewusst nicht München genommen)
Anschauen, rot sehen, so sieht Realität jetzt schon aus.

https://twitter.com/Smudlik2/status/1577752506368770073?s=20&t=BGmOrpYNd8dz79g39O9S3Q

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Bei uns (Nds) müssen inzwischen mehrere Kitagruppen schließen. Laut Lokalpresse spitze sich die Lage dramatisch zu – Eltern wird angeraten, sich möglichst zu vernetzen, es sei auch möglich, dass Eltern Gruppen übernehmen könnten.
Wann werden die Schulen in ähnlicher Situation sein?
Die anstehenden Herbstferien könnten das Ganze kurzfristig entschärfen…ob’s hilft…?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

“ Fast jeder zweite Arbeitnehmer (48 Prozent) in Deutschland wünscht sich eine Maskenpflicht und regelmäßige Corona-Tests am Arbeitsplatz, sollte es im Herbst erneut zu einer starken Corona-Welle kommen. Nur eine Minderheit (14 Prozent) will auch dann gar keine Einschränkungen mehr, wie aus der Studie „Arbeiten 2022″ der Krankenkasse pronova BKK hervorgeht. Weitere 4 Prozent gaben an, sich nur im Homeoffice wirklich sicher zu fühlen. Für die Erhebung der Daten sind den Angaben zufolge im September 2022 rund 1200 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ab 18 Jahren repräsentativ befragt worden.“ * br

Fast 50 Prozent würden Ihre Freiheit gerne wieder aufgeben :),
egal ob aus Eigenverantwortung oder wirtschaftlichen Gründen. Jetzt fehlt nur noch der Mut, einfach Maske zu tragen, …schaumamal

Wir haben erst im November eine Ferienwoche und sind gut über 1000 (mal mind. 2 ?);
der Kindergarten ein paar Häuser weiter ist fürs Erste zu – mit un-milden Verläufen bei Groß und Klein……?“ müssen offen bleiben „? sieht anders aus. Der kleine covid zeigt, was er kann.
Die Inkubation scheint immer kürzer zu werden; vlt. bringt der break von 2 Wochen in manchen BL ein bisserl – Aufschub.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich grenze gerne die 48% ein:

„Enge Wohnung

Der Umfrage zufolge möchten die meisten Arbeitnehmer (64 Prozent) nicht für immer überwiegend im Homeoffice arbeiten. Allerdings sieht eine Mehrheit bei der Arbeit dort auch viele Vorteile, etwa eine bessere Work-Life-Balance (64 Prozent). Deutlich mehr als die Hälfte (57 Prozent) findet das Arbeiten im Homeoffice auch effizienter und produktiver.

Viele stoßen allerdings buchstäblich an Grenzen: So gaben 54 Prozent der Befragten an, sie könnten mit Blick auf die Räumlichkeiten bei sich auf Dauer gar nicht regelmäßig zu Hause arbeiten.“

Aus „Ihrer“ Studie / Befragung.

Scheinbar sind viele auf den Büroarbeitsplatz angewiesen und wünschen sich daher Maßnahmen AM Arbeitsplatz bzw. die Arbeit lässt sich nicht im HO erledigen.

Pronova BKK:
Zusammenschluss der BKK von: BASF, Bayer, Continental, Ford ==> produzierendes Gewerbe / gesetzliche Krankenkasse.

Ist wohl eher nicht repräsentativ…

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Na dann brauchts eine Stromdoktor-Studie, die dann natürlich absolut zutreffend unantastbar ist. Auf geht’s.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Eigene Studie“ 05/2022…gerne…

75% in Deutschland stehen einer (ersten) Auffrischungsimpfung positiv entgegen.

16% eher nicht.

9% Unentschieden

Ich finde die Solidarität von 3/4 der Bevölkerung erwähnenswert.

https://www.hche.uni-hamburg.de/corona/aktuelle-befragungswelle.html

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Wie aussagekräftig sind denn solche Statistiken? Da werden stichprobenartig Leute befragt und daraus leitet man die Statistik ab. Wie ich schon mal erwähnte, sieht die Realität oft anders aus. Bei uns im Unternehmen gilt weiterhin Masken-und Testpflicht, Meetings und Betriebsversammlungen online…..Homeoffice ist fester Bestandteil der Stellenbeschreibung und wird von vielen in Anspruch genommen.Natürlich da, wo es möglich ist. Beim Schichtbetrieb werden Kontakte so gut es geht vermieden……..

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Hab ja schon einmal erwähnt, dass man bei uns die Mitarbeiter aktiv ins Büro holt und eine Präsenzkultur fördert – ohne irgendwelche Schutzmaßnahmen. Maßnahmen können aber jederzeit wieder kommen, wenn zu viel Personalausfälle drohen.

Ihre Schilderungen zweifele ich keineswegs an. Ich wäre Ihnen aber sehr dankbar, wenn Sie meine Ausführungen ebenfalls anerkennen würden.

Demnach scheinen ja die Unternehmen unterschiedlich damit umzugehen.

Ich vertrete diesbezüglich die Auffassung, dass viele Firmen sich schon in Richtung Normalität entwickelt haben. Sie gehen von einer Mehrheit der Unternehmen aus, die noch umfassende Schutzmaßnahmen vorschreiben.

Wer nun abschließend Recht hat, lässt sich nur schwer feststellen. Sind beides nur eigene Erfahrungen bzw. Beobachtungen im Bekanntenkreis.

Die Zahlen zur Impfentscheidung lassen sich dagegen noch gut vergleichen. Eine Mehrheit lässt sich aktuell noch impfen, auch wenn die vierte Impfung kritischer gesehen wird.

Sollte sich am Ende in der absoluten (und erfassten) Anzahl der Viertimpfungen widerspiegeln.

Insofern sehe ich die 75% pro Auffrischung jetzt erst einmal nicht als utopisch hoch an.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Sorry, aber das Gefühl ich habe aber immer Recht, habe ich eher bei Ihnen. Ich kann nur schildern, wie es bei uns ist und in anderen großen Firmen hier. Meine ist nicht die einzige.
Und auch die 75% Auffrischung kann ich in unserer Region nicht erkennen. Viele Hausärzte bleiben auf dem bestellten Impfstoff sitzen. Positiv sehen ist noch nicht Handeln.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

85% der Ü60 haben sich die erste Auffrischung verabreichen lassen. Gesamt 72,9%

Das ist sehr nahe an den 75% aus der Umfrage.

Die zweite Auffrischung haben sich aktuell 27,9% in der Zielgruppe Ü60 verabreichen lassen. Hier wird die Impfquote der Gesamtbevölkerung sicherlich nicht das Niveau der ersten Impfung (auch aufgrund der StiKo-Empfehlung) erreichen.

Wie sind wir jetzt darauf gekommen?

Es steht eine KK-Umfrage zur Diskussion, die darauf referenziert, dass eine Minderheit (48%) der Arbeitnehmer stärkere Schutzmaßnahmen am Arbeitsplatz befürwortet.

Einzahlen soll diese Umfrage / Statistik (haben Sie ja ebenfalls methodisch kritisiert) auf die Argumentation pro Schutzmaßnahmen ganz allgemein. Nach dem Motto: „So viele Leute sind ja nicht gegen, sondern viele sind für mehr Schutzmaßnahmen“.

Für mich ist das widersprüchlich in folgenden Punkten:

1) Bezieht sich die Umfrage explizit auf den Arbeitsplatz. Generelle Aussagen würde ich daraus nicht ableiten.
2) Spiegelt der Wert i.H. von 48% zumindest keine eindeutige Haltung pro oder gegen Schutzmaßnahmen wider.
3) Stützt die Umfrage nicht unbedingt Ihre These, dass die Unternehmen mehrheitlich Schutzmaßnahmen ergreifen.

Mir ist es dabei egal, ob ich nun Recht habe. Ich mag es nur nicht, wenn Beobachtungen zu Fakten und gänzlich ohne Nachweise erklärt werden.

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Daten/Impfquoten-Tab.html

gehtsnoch
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor
  • über 90 % der 60+ sind bereits Grundimmunisiert!
  • Für die 4,0 Mio. in Deutschland lebenden Menschen im Alter von 0 bis 4 Jahren steht bisher kein zugelassener Impfstoff zur Verfügung.
Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Könnten Sie belegen, dass Kinder im Alter bis 5 Jahre überhaupt eine Impfung bräuchten?

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Richtig.

Mit einer Zulassung in Europa und ggf. mit einer Empfehlung der StiKo für Kinder U5 ist allerdings alsbald aufgrund des höheren Hospitalisierungsrisikos in der Altersgruppe im Vergleich zu den 5-11ährigen zu rechnen.

Die Impfquote in dieser Altersgruppe liegt aktuell bei 22 %.

Bin gespannt, wie sich die Eltern jüngerer Kinder bei Verfügbarkeit des Impfstoffes entscheiden…

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Einfach lassen. Ist Zeitverschwendung.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

???

Sie haben doch auf meinen Kommentar reagiert und zwei Beiträge verfasst!?

Hierzu habe ich quellenbasiert den aktuellen Sachstand ausgeführt und offene Punkte identifiziert.

Eine Antwort erhielt ich von Ihnen dazu nicht.

Und dann melden Sie sich mit diesem Kommentarzurück?

Superschlechter Stil…und irgendwie auch inkonsequent…

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

@Kätzchen: Die Firmen handeln unterschiedlich. In Ihrem Umfeld ist man wohl sehr streng, was auch mit der Unternehmsführung zusammenhängen wird. Andere Unternehmen haben zeitweise die Massnahmen kompletzt aufgehoben und haben jetzt allerdings wieder Empfehlungen gegeben. Massnahmen können Arbeitgeber auch unattraktiv machen. Das wird auch bei Ihnen der Grund sein, weswegen Homeoffice gerne genommen wird.

Und bezüglich der vierten Impfung: Wenn man nicht zur Riskiogruppe gehört, dann ist wohl aktuell eine vierte Impfung eher nicht notwendig. Den „Joker“ sparen sich viele für den Fall auf, dass das Infektionsgeschehen deutlich anzieht. Und dann ist es wahrscheinlich besser, sich die vierte Impfung erst gegen Ende des Jahres abzuholen, weil die darauffolgende Zeit vermutlich das stärkste Infektionsgeschehen nach sich ziehen wird.

Luk
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Was wollen Sie eigentlich? Stimmung gegen Personen mit anderer Meinung machen oder ernsthaft diskutieren??

uesdW
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Nun ja, die 48% sehe ich jeden Tag in der Schule. Ist halt so ein Problem mit der %-Rechnung. Ironie off

Wer hindert die 48% am Maskentragen! Oder ist es dieses, ich trage die Maske nur, wenn es alle müssen.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  uesdW

Das verstehe ich auch nicht. Da fordern 48% eine Maskenpflicht, tragen freiwillig jedoch keine. Zumindest müsste fast jeder Zweite eine Maske tragen, was jeder durchaus ohne die Pflicht machen könnte. Sichtbar sind diese 48% der Maskenbefürworter nicht.

laromir
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Hier ist die Inzidenz bereits fast doppelt so hoch wie im Bundesschnitt. Die Klausurenrunde beginnt und wahrscheinlich wie letztes Jahr alle Klausuren doppelt aufsetzen, weil immer jemand krank. In allen meine Klassen letzte Woche coronafälle, Schulleiter weiß angeblich nur von sehr sehr wenigen Fällen. Ist ja auch bequemer. Könnte ja sonst irgendwer meckern… wird ganz toll werden…

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Ich habe bewusst nicht München genommen“

Darin unterscheiden wir uns. Ich schon!

„Covid-19 – Lagebericht

Für die München Klinik ist und bleibt die Corona-Pandemie eine große Herausforderung. Wir klären weiter auf, hier mit unseren Zahlen und Fakten von den Stationen.

Der Herbst ist da – die Zahlen steigen! Wir behandeln auf unseren Normal- und Intensivstationen sehr viele Patientinnen und Patienten, die an einer Omikron-Variante des Coronavirus SARS-CoV-2 erkrankt sind.

Wir plädieren dafür, sich und andere zu schützen – insbesondere mit einer (Auffrischungs-)Impfung. Wir arbeiten jeden Tag, jede Stunde und mit aller Kraft für die Gesundheit aller Münchnerinnen und Münchner.“

Schützen => (Auffrischungs)impfungen.

Da steht nichts von Maskenpflicht reicht und gönnen Sie sich dann gerne den Luxus, die nächste Impfentscheidung wieder individuell oder ggf. gar nicht zu treffen“.

Da steht: LASST EUCH IMPFEN!

https://www.muenchen-klinik.de/covid-19/intensivzahlen/

– 11 belegte Intensivbetten
– 165 belegte Betten auf Normalstation
– Geimpfte Patienten im Schnitt 74 Jahre alt.
– Ungeimpfte Patienten im Schnitt 64 Jahre alt.

Wer A (Maskenpflicht) sagt, muss auch B (Auffrischungsimpfungen) sagen.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Sie seiern gewaltig.
Von mir zum letzten Mal: Ich habe mich nie gegen das Impfen ausgesprochen! ( bei mir sprechen derzeit med. Gründe, die Sie nichts angehen, dagegen ).
Ihr B fällt also für so manchen flach. Sie sollten sich praktisch schlau machen; Ihre posts würden dann deutlich kürzer, da die Praxis Ihre! Theoriegedanken leicht ad absurdum führen kann – in meinem Falle zu 100%.

Jan
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Endlich ist sie wieder da, diese unangenehme Arroganz in Ihren Kommentaren. Habe ich schon vermisst.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

🙂 der schon wieder

Sternschnuppe
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Einfach ignorieren. Da kommt eh nix mehr neues.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sternschnuppe

Dooch: heute Abend bei ndr Redezeit, kurz nach 21.Uhr geht es um Postcovid und dass selbst mildeste Infektionen auskuriert werden sollen…..

https://www.ndr.de/nachrichten/info/Corona-News-Ticker-Acht-Prozent-der-Infizierten-leiden-an-Long-Covid,coronaliveticker2126.html

Ich hab schon verstanden, was Sie meinten, liebe Sternschnuppe, 😉
wir sollten wirklich auf neues im Bereich Gesundheitsförderndes – und erhaltendes achten und anderes/anderes Vertretende einfach ignorieren.
(Das Meisenbild
von @ Schattenläufer triffts perfekt)

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Was wollen Sie uns konkret sagen bzw. was konkret ist eigentlich Ihre Position?

Diese Frage stelle ich Ihnen in regelmäßigen Abständen und habe bisher noch keine Antwort erhalten.

– Infektionen vermeiden, auskurieren und Postcovid / Longcovid ernst nehmen => verstanden.
– Impfungen nunmehr nach Rücksprache mit dem Arzt => verstanden. Offen: Wie damit bei neuen Varianten umgehen? Freiwillig? Individuell? Wie den „Wunsch“ der KH an die Gesellschaft bedienen, sich impfen zu lassen?
– Was soll der stetige Hinweis auf die Situation im Gesundheitssystem => nicht verstanden. Ein Plädoyer für Masken und Tests in Schulen und/oder darüber hinaus? Für Distanzunterricht / Schulschließungen? Für weitere Maßnahmen in der Gesellschaft?
– Welche der Fragen erfordern hier Expertenwissen? => nicht verstanden.

Mittlerweile vermute ich, dass Sie lediglich die Antipathie hier pflegen und sich selber keine schlüssigen Antworten mehr geben können.

Dass hat Ihnen Dirk zumindest voraus. Er steht offensichtlich hinter seinen Aussagen, manövriert nicht ungelenk durch verschiedene Themen und verzettelt sich in Widersprüchen.

Wo Dirk drauf steht, ist auch Dirk drin.

Wofür steht Sissi?

PS.
Ich finde es wirklich schade, dass Sie nicht über Ihren Schatten springen und eindeutig Position beziehen können.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Vergessen Sie sich ruhig weiter, Stromdoktor, – wie schon so oft auch gegenüber anderen Foristen, wenn Ihre Theorien abgelehnt wurden.
Mich stößt Ihre ungeschickte eklige Anmache ab.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Eine etwas hilflose Antwort auf konkrete Rückfragen zu Ihren Beiträgen…

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Unangenehme Arroganz empfinde ich auch so ..
Kommentieren mit extra empfundener Art von überlegener “ Witzigkeit „.
Und Schattenläufers Beiträge goutieren.
Schattenläufer, der Zeitzeugen aus dem 3. Reich und der DDR als “ Dummschwätzer “ bezeichnet . Das ist schon sehr widerlich den Opfern gegenüber.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Was kommt als Nächstes?
Versichern sich Realo ( auf seiner Wolke unsere Klassen visitierend ) und Frau Ich, die ältere Superpädagogin – wie immer -, dass sie germanys best Lehrers sind?
Meint Frau Allwissend wieder, dass Drohbriefe an Pflege/Schule nicht existent seien?
Werden wieder Sätze, die soundso gebraucht wurden/werden zur Diskreditierung von Foristen bemüht ?
Liegts an Alter/ Vergesslichkeit der mMn fakeLehrerin?
Ich glaube nicht. Hier wurde wieder mal ein aktuelles interessantes Thema zerdengelt
[ Dank an @ Redaktion!]
– die Stromdoktorpuppenkiste war nach bewährtem ? ödem abstoßendem Muster unterwegs.
Schade und ärgerlich.
@ Stromdoktor
Sperren Sie die Meise ein;
ich werde auf Ihre Gemein- und Unverschämtheiten nicht mehr eingehen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

„Versichern sich Realo ( auf seiner Wolke unsere Klassen visitierend ) und Frau Ich, die ältere Superpädagogin – wie immer -, dass sie germanys best Lehrers sind?“

Habe ich nie gemacht, habe ich von „Ich“ nie gelesen. Vielleicht könnten Sie mir mit Belegen auf die Sprünge helfen? Wenn das „immer“ geschieht, dann dürften Sie das ja schnell erledigt haben.

Oder meinen Sie gegenseitig? Dann sind mir die Komplimente entgangen. (Bekomme hier nicht so viele, wissen sie?)

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Hmm, ist ja wie in der Schule 🙂
“ Habe ich nie gemacht……..“
Einfach lesen……

https://www.news4teachers.de/2022/08/kaum-geoeffnet-corona-zwingt-16-schulen-zu-distanz-und-wechselunterricht/#comment-466839

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ja, also dann doch gegenseitig. Hab ich auch ein Kompliment bekommen? Passiert ja anscheinend immer.

Wie in der Schule, würde ich sagen. Einmal verkackt, immer verkackt.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

ERNSTHAFT MAL – bin ich hier auf dem Schulhof gelandet?

Ich bin ja auch für Kommunikation – nicht für rote Daumen – aber so langsam…..

werden die Konfliktlotsen gebraucht 😉

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

„Endlich ist sie wieder da,“

Auch ich freue mich (ohne Ironie) auf Beiträge von Sissi! 🙂

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich hoffe doch sehr, dass die medizinischen Gründe nicht in einer vor weniger als drei Monaten durchgemachte Corona Infektion liegen, die Sie sich aufgrund von unvorsichtigem oder gar leichtsinnigem Verhalten geholt haben? (Hatten Sie nicht vor paar Wochen hier im Forum von einem Gastronomiebesuch erzählt, bei dem Sie sich aufgrund von zu geringer Vorsicht angesteckt haben?)

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Auch Sie dürfen Ihr „Meisenfutter“ gerne selbst kaufen.

gehtsnoch
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

„unvorsichtigem oder gar leichtsinnigem Verhalten“, da denke ich schon, Ihre Coronainfektion muss erst noch durchgemacht werden um danach erstmals klar darüber denken zu können.

DerDip
1 Monat zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Denken Sie nur zurück, wie im letzten Herbst/Winter noch zwischen Team Vorsicht und den anderen unterschieden würde. Auch eine Reflektion darüber, wie die Diskussion zwischen Impfbefürwortern (Solidarität) und Impfskeptikern (Egoisten, Querdenkern) verlaufen ist. Es wurde, auch in diesem Forum, vieles schwarz/weiß dargestellt und zwischen gut und Böse unterschieden.

Und jetzt ist Impfverweigerung des zweiten Corona Boosters oder der Gruppe-Schutzimpfung plötzlich OK? Keine Frage der Solidarität mehr? Kein Wunsch, Impfverweigerer (des zweiten Boosters oder der Corona Impfung) aus dem öffentlichen Leben zu verbannen?

Schon kurios, wie schnell sich die Stimmung drehen kann. Wie oft hatte ich noch vor einem Jahr gehört, dass wir Einschränkungen nur wegen den Impfgegenern haben. Teilweise wurden Impfverweigerer aus ihren Freundes und Familienfeiern ausgeladen. (Und das, obwohl sehr früh bekannt war, dass die Impfung keine sterile Immunität liefert und der Mehrwert gerade für jüngere gesunde Menschen minimal bzw fraglich war).

Es wäre Wert, die Kommentare von damals in diesem Forum nochmal durchzugehen. Als Abschreckende Beispiel dafür, wie schnell gewisse Stimmungen entstehen können…

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Mir jetzt auch die roten Daumen….

denn ich glaube, sooo Unrecht hat DerDip nicht – ich meine den Rückblick.

ABER ich finde, dass jede(r) das Recht auf Meinungsänderung hat – wir haben viel (naja, manche) haben viel gelernt und erfahren und ertragen (müssen) in den vergangenen zwei Coronajahren.

Ich halte das bewusst sehr offen.

Es darf und soll darf inhaltlich individuell gefüllt werden.

Dennoch gildet:
Es gehört oft mehr Mit dazu,
seine Meinung zu ändern,
als ihr treu zu bleiben.

Anne
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

A) Sissis medizinische Gründe gehen Sie – mit Verlaub gesagt – einen feuchten Kehricht an.
B) Der Impfabstand nach durchgemachter Infektion beträgt 6 Monate, nicht 3.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Anne

Gebe Ihnen da Recht.

Die Diskussion wurde hier aber auch schon losgelöst von persönlichen Gründen geführt.

„Kritiker“ führen nun vermehrt die Impfnebenwirkungen an und wägen das höhere Risiko eines schwereren Verlaufes dagegen ab. Die Position (auf weitere Impfungen zu verzichten) trifft auf immer breitere Zustimmung.

Ich finde das nachvollziehbar, möchte aber darauf hinweisen, dass dahinter auch eine gesellschaftliche Verantwortung steckt.

Nicht nachvollziehbar ist in diesem Zusammenhang, wie man aus der Position heraus „Fingerpointing“ betreiben kann.

Ich kann und muss damit leben, dass jeder wieder vermehrt auf sich schaut und die Themen Impfung, Maske und Tests im Rahmen der Vorgaben / Regeln für sich auslegt.

Dieses Verständnis sollte aber auf allen Seiten da sein.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  DerDip

Einfach nur unverschämt.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Sind Sie eigentlich auch so betroffen, wenn hier Menschen als „kackende Meisen“ und „Viecher“ bezeichnet werden?

Oder teilen Sie die Einschätzung und befürworten ggf. sogar eine solche Wortwahl?

Die Frage darf natürlich auch gerne von allen anderen beantwortet werden.

Peinliches Schweigen ist auch eine Haltung!

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Sie sollten sich nicht für so wichtig nehmen. Erstens darf ich meine Meinung äußern und zweitens, wem ich antworte ist ebenfalls meine Sache. Da Sie sich mich ja schon häufig beleidigt haben, verzichte ich gerne auf Ihre Provokationen. Bleiben Sie gesund.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Sie weichen aus, beziehen erneut keine Stellung und tolerieren offensichtlich verbale Entgleisungen.

Ehrlich gesagt bin ich immer ein wenig verwundert.

Sie sparen absolut nicht mit Kritik, äußern sich bisweilen herablassend und provokativ, können aber mit einer vergleichbaren Reaktion nicht umgehen.

In Ihrer Wahrnehmung scheinen Ihre Beiträge völlig akzeptabel und sachlich, die Ihrer Diskussionspartner aber deutlich über das Ziel hinauszuschießen und persönlich gegen Sie gerichtet.

Anders kann ich Ihre offensichtlich ernstgemeinte Betroffenheit und ständigen Wiederholungen, man würde Sie beleidigen, nicht deuten.

Wenn man hier häufig aus dem Sattel geht, dann muss man auch mit der Reaktion umgehen (können).

Hier sehe ich noch Potential in der Diskussion mit Ihnen und Sissi.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Potenzial? Ja bei Sissi schon.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Protest !

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sorry, war wohl etwas verkürzt. Deine Beiträge lese ich gerne. Die bringen neue Informationen und die Situation im Krankenhaus ist auch spannend. Es wird ja immer gesagt, das Gesundheitssystem wäre nicht überlastet, aber die Realität sieht eben anders aus. Und da brauche ich keine Quellen, sondern die Aussagen der Menschen direkt vor Ort. Aber manche glauben eben, dass sie alles besser wissen und zu jedem Beitrag einen Kommentar abgeben müssen. Kann man machen, muss man aber nicht.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Alles gut, liebes Kätzchen.
Ich meinte nur: Ich werde bestimmt nicht “ über Stromdoktors Stöckchen hecheln „. (zu süß, all Zitatrights by Pit2020)

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Solange Sie und Ihre Mitstreiter naiv und vorschnell irgendwelche Kommentare verfassen, die „easy“ mit Quellen widerlegt, in Frage oder zumindest zur Diskussion gestellt werden können, werden sie hier in regelmäßigen Abständen weiterhin auf meine Beiträge reagieren…

…weil sie jeweils „Angst“ um ihre Außenwirkung in „ihrer“ community hier haben.

Etwas Trost spendet ihnen der harte Kern, der das Gefühl vermittelt, dass sie auf der richtigen Seite der Geschichte stehen.

Letztlich fühlen sie sich in der Rolle überhaupt nicht wohl, die sie sich selber ausgesucht haben.

Es gibt nur zwei Möglichkeiten:

Ignorieren…oder sich inhaltlich mehr Mühe geben.

Aus Bequemlichkeit werden sie weiterhin auf die erste Variante setzen…und sich hier mit überschaubarem Humor gegenseitig Mut zusprechen.

Mich stört es nicht…

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Spannend…finden Sie die Situation in den KH…

Sie werden nicht einen Kommentar finden, wo ich diese Situation anders beschrieben hätte. Ganz im Gegenteil: Ich liefere hier sogar regelmäßig Nachweise über die Situation in den KH, damit sich zu den „Aussagen der Menschen vor Ort“ auch noch ein paar nachprüfbare Fakten gesellen.

Übrigens:
Der „Mega-Insider-Bericht“ (Sissi) des Arztes, der regelmäßig einen Einblick gibt, den man sonst nicht bekommt…lässt sich auch von irdischen Menschen ganz einfach recherchieren….hierzu muss man nur die URL des Screenshots in einen handelsüblichen Browser eingeben…

https://twitter.com/Smudlik2/status/1577752506368770073?s=20&t=BGmOrpYNd8dz79g39O9S3Q

vs.

https://www.ivena-mittelfranken.de/leitstellenansicht.php

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Zweiter Punkt zu Aussagen der Menschen direkt vor Ort.

Mal ganz sachlich festgehalten:

Hier werden Beiträge und die Menschen dahinter in Schubladen einsortiert.

Sie ordnen die Beiträge von Sissi in die Kategorie „Bericht von vor Ort“ ein.

Genauer wird es nicht. Da geht es Ihnen wie vielen anderen hier.

Wahlweise wird hier (von Sissi) aus der Perspektive des Lehrenden und/oder aus der Perspektive mit medizinischem Sachverstand (Mediziner?) argumentiert. Wie es gerade passt.

Für mich steckt da Vorsatz bzw. eine Strategie dahinter.

Sofern nicht mit nachprüfbaren Quellen argumentiert wird, sind Berichte nur richtig einzuordnen, wenn der berufliche Background transparent gemacht wird.

Dazu ist niemand verpflichtet, jeder kann sich aus meiner Sicht zu sämtlichen Themen äußern.

Ich finde es allerdings naiv, aus einer Einanderreihung von Erfahrungsberichten unbekannter Personen mit unbekanntem Hintergrund, generelle Aussagen abzuleiten.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Hecheln Sie einfach übers Stöckchen.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Wie viele wissen und sich gemerkt haben, fahre ich lieber Rad.

Meine Töchter spielen aber gerne mit der Nachbarskatze…liebes „Kätzchen“.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich sehe kein Potenzial in einer Diskussion mit Ihnen. Sie dürfen meinen, was Sie wollen. Ist mir relativ egal. Da folge ich lieber anderen Beiträgen.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Das ist der Unterschied zwischen Ihnen und mir.

Ich „meine“ nicht (bzw. selten), sondern ich zitiere Quellen und bringe diese in die Diskussion ein.

Sie geben hingegen tatsächlich nur Ihr kleines Weltbild ohne Quellenangaben wieder und setzten darauf, dass man Ihnen im Zusammenhang mit Ihrer Selbstvorstellung als „Wissenschaftlerin“ inhaltlich folgt.

Peace
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Bla bla bla. bla…….. Vielleicht ist Ihr Weltbild einfach begrenzt. Sie können noch so viele Quellen zitieren, dass ist keine absolute Weisheit. Ihre Welt dreht sich nur um Sie und Sie stellen Anforderungen an andere, die Sie selbst nicht erfüllen. Ich nehme Sie nicht ernst. Ende der Geschichte.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Peace

Apropos Weltbild: Was ist jetzt genau der Unterschied zwischen uns und z.B. den Franzosen, den Spaniern, den Italienern, den Schweizern, den Österreichern, den …?
Sind wir etwa die Erleuchteten, die Covid als Einzige wirklich verstehen?

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Peace

Wenigsten geben Sie es zu…dass ich Quellen zitiere und SIE diese nicht als „absolute Weisheit“ ansehen.

Zuletzt ging es beispielsweise um die Impfquoten nach RKI in den unterschiedliche Altersgruppen, dem Aufruf des Klinikums München zur Corona-Schutzimpfung oder konkrete Vorschläge zur Entlastung des Gesundheitssystems nach Karagiannidis.

Es tut mir ernsthaft Leid für Sie und Ihre „Mitstreiter“, dass Sie derartige Quellen und damit die Realitäten nicht zur Kenntnis nehmen, nur weil ich diese hier in der Diskussion heranführe.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Peace

“ Quellen und Auswertungen sollten adressatenbezogener gewählt werden. Erkennbar verleumderische und beleidigende – getarnt sachliche – Ansätze fördern zusätzlich weder inhaltliche noch personenbezogene Akzeptanz “
……..So in etwa – rot, unter fast jedem Kommentar – ist unschön.

Sie haben vollkommen recht, @ Peace; irgendwann nimmt selbst der Geduldigste jemanden, der so agiert, nicht mehr ernst.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Da musste ich erst einmal darüber nachdenken…

„Quellen und Auswertungen sollten adressatenbezogener gewählt werden“

Ich glaube, Ihre Empfehlung wird in so ziemlich jeder radikalisierten (Telegram)-Gruppe exakt so umgesetzt – falls der Fokus von „gewählt“ auf „Quellen und Auswertungen“ gesetzt wurde.

Das wäre dann also Ihr Vorschlag?

Welche Quellen darf ich für Sie heraussuchen, damit Ihr Weltbild nicht aus den Fugen gerät?

Oder darf ich es als versteckte („getarnt sachliche“) Bitte in Richtung Redaktion auffassen, meine Beiträge nicht mehr zu veröffentlichen?

Sofern Sie den Fokus auf „adressatenbezogener“ legen…

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Muss das Kätzchen auch nicht!

Hier Stellung nehmen.

Besser, Kätzchen weicht aus (aus hinlänglichen Gründen, wie mir scheint), aks fauchend und kratzend eine Schulhof“diskussion“ weiter zu unterstützen.

Man nennt das auch Deeskalation.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Schade…

…ich hatte ein Stück weit meine Hoffnung in Ihre Initiative zur „gepflegteren Diskussion“ hier im Forum gesetzt.

Letztlich „supporten“ Sie jedoch auch ausschließlich NUR eine Seite „aktiv“. Gilt genauso auch für Ihre Kritik an Beiträgen, die ausschließlich in Richtung „üblicher Verdächtiger“ geht.

Mit mir kann man eine sachliche Diskussion führen. Ich bin davon überzeugt, dass die Beiträge und Antworten hier auch ein klares Bild abgeben. Für jeden NEUTRALEN Leser.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

@Kätzchen

Isso, liebes @Kätzchen und das ist hier regelmäßig zu beobachten.

Ich habe bis zu diesem Punkt den „Austausch“ verfolgt und es ist das ewig gleiche (schlichte) Muster zu beobachten,wie z.B. auch hier:
https://www.news4teachers.de/2022/10/forschungsprojekt-glueck-wird-an-16-grundschulen-zum-schulfach/
Auf meinen „Testballon“ mit einer direkten Antwort (um die ja auch immer wieder mal gebuhlt wurde) absolut „zuverlässig“ dem Muster entsprechend und erwartungsgemäß geantwortet. (Das ist völlig ok, ich habe bei einer Wette auf @Stromdoktor gesetzt und da er verlässlich ist – natürlich – gewonnen. Vielen Dank an dieser Stelle.)
Näheres zum Muster:
https://de.wikipedia.org/wiki/Projektion_%28Psychoanalyse%29

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Sie sind da an einer ganz großen Sache dran!!

Ihre Intellektuelle Überlegenheit und Ihre Fähigkeiten in der Persönlichkeitsanalyse machen mir Angst…

Es freut mich allerdings, dass Sie nach wie vor an mir persönlich Interesse zeigen und meine Beiträge offensichtlich zur Kenntnis nehmen und sich damit gründlich beschäftigen.

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

@Stromdoktor

Es freut mich allerdings, dass Sie nach wie vor an mir persönlich Interesse zeigen und meine Beiträge offensichtlich zur Kenntnis nehmen und sich damit gründlich beschäftigen.

Gerne. 😉 🙂
https://www.youtube.com/watch?v=lQUT6rfB_KA

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Na immerhin!

Der Rest kommt bestimmt auch bald 😉

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

@Stromdoktor

Das ist jetzt schon die dritte Wette, die ich dank Ihnen gewonnen habe.
Vielen Dank nochmal.
Und: Bitte weiter so. 😉 🙂

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Bei Ihnen läuft es ja!

Erfolg muss man sich hart erarbeiten…haben Sie sich redlich verdient.

Was war der Wetteinsatz bzw. wie hoch? Oder geht es jeweils nur um die Ehre??

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

@Stromdoktor

1)
Ob Sie noch mindestens 1x übers Stöckchen hecheln.
Gewonnen! 🙂

2)
Ob Sie Ruhe geben (Natürlich werden Sie ab jetzt quasi im „Startblock wohnen“ und versuchen zu provozieren.), wenn ich Ihnen jetzt feierlich das letzte Wort schenke. 😉

Naaaaaa? 🙂

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

11x…

Danke! 😉

Peace
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Einfach genial. Bringt es auf den Punkt!

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Peace

Springt einen immer wieder entgegen…insbesondere Ihre Genialität.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pit2020

Ich habe übrigens schon mehr als 10 Wetten gewonnen…

Die Ausgangsfrage war jeweils:

„Wetten, er antwortet mir doch!?“

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Kleiner Denkanstoß für Sie und DirkZ zu med. Studien – vom Fachmann ( ich werde über Eindeutiges nicht diskutieren )

https://twitter.com/narkosedoc/status/1579406809978540033?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

Und weils grad passt, Alltagsgedanken für alle – v.a. DirkZ, Realo….

https://twitter.com/narkosedoc/status/1579569192998940673?ref_src=twsrc%5Egoogle%7Ctwcamp%5Eserp%7Ctwgr%5Etweet

Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Realo, Dirk und Co. einfach ignorieren.
Ich denke wir haben es lange genug zu unserer Aufgabe gemacht die „Meisen“ fremder Leute zu füttern. 🙂
Das bringt nichts. Lockt die Viecher nur an und die kacken dann noch mehr aufs Auto.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Lockt die Viecher nur an und die kacken dann noch mehr aufs Auto.“
🙂 Einfach herzzerreißend, wie Sie sich für Toleranz und freie Meinungsäußerung einsetzen. Muss man mögen.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Eine ganz prima Metapher, die der Schattenläufer gewählt hat!

Und sie ist noch besser, weil sie anscheinend verstanden wurde!

Da blüht das Herz des Deutschlehrys auf – und das im trüben Herbst 🙂

Pit2020
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

@Riesenzwerg

Text zum Thema „Meise“, musikalisch unterlegt:
https://www.youtube.com/watch?v=AQBKKIJbB2I

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Haben Sie inhaltlich auch noch etwas beizutragen, oder sind Sie nur zum Pöbeln hier?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Ja, die kacken wirklich gemein,
– So wie „unser“ Doktorchen weiter unten.
Ich schwinge mein „entrücktes, egoistisches Wertesystem“ mal wieder in den Unterricht im
„Gesundheitssystem“ – garantiert ohne „Ablenkungsmanöver“. 😉
….ohjeohje….

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Meise(n) … schwerste Vogelgrippe aller Zeiten …

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Walter

Vogel (Kohlmeise) des Jahres 2016 in Estland.

Ungefähr der Zeitpunkt, wo wertschätzendes Miteinander auf N4T verloren gegangen sein muss…

https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/vogel-des-jahres/stieglitz/weltweit.html#:~:text=Die%20haben%20eine%20Meise!&text=Europaweit%20und%20vereinzelt%20bis%20nach,Siedelweber)%20bereits%20f%C3%BCr%202016%20gew%C3%A4hlt.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Tja, Sie haben Recht Sissi. Leider wollen es manche einfach nicht hören. Solche Gedanken und Hinweise werden weggewischt, prallen ab, stimmen ja gar nicht…

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ich würde mich freuen, wenn Sie konkret ausführen könnten, welche Gedanken und Hinweise ich in der Diskussion weggewischt habe.

Nach meiner Auffassung wird das Thema hier gerade unterkomplex diskutiert und bestimmte Facetten ausgeblendet.

Last edited 1 Monat zuvor by Stromdoktor
Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich sagte „manche“ und bezog mich auf die Denkanstöße von Sissi.
Sie sind nicht immer gemeint.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Sissi antwortete direkt auf meinen Beitrag und adressierte ihre „Denkanstöße“ an Dirk und mich.

Fand ich jetzt nicht soweit hergeholt, dass Sie unter „manche“ auch meine Beiträge subsummieren.

Generell freue ich mich darüber, wenn Kommentarte eindeutig sind und Kritik klar benannt wird.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Wenn ich Ihnen eindeutig etwas sagen will, werden Sie es merken. Versprochen!

anonymus
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Kritik klar zu benennen bzw. zu formulieren ist schwer, wenn man es in erster Linie auf die Person abgesehen hat, die mit ihren Einwänden immer wieder den gleichgestimmten Meinungs-Chor stört.
Betrachten sie es als indirektes Kompliment, dass sich immer wieder dieselben Leute auf Ihre Person stürzen, sei es mit krampfhaften Witzeleien oder wütenden Rundumschlägen.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  anonymus

Ich möchte Ihnen gerne für Ihre Rückmeldung und Stellungnahme danken!

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich antworte mal für Dasdarfwahrsein, weil ich gerade online bin (und bitte gleich schon um Verzeihung für Übergrifflichkeit und hoffentlich keiner falschen Rückmeldung… )

Geht los:

Nee, da müsste ja noch mal a l l e s gelesen werden.

Es gibt bessere Möglichkeiten, den Tag zu verderben.

Das sieht zumindest das Riesenzwergy so!

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Verstehe ich.

Richtig „gut“ wäre es, wenn man die Diskussion (die man nicht gänzlich nachvollziehen möchte) einfach unkommentiert lässt.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Riesenzwerg

Ich glaube…dieses Mal habe ich Sie falsch verstanden…ist mir ungefähr 6 Stunden später und erst beim zweiten Lesen aufgefallen.

Meine (erste) Antwort passt daher nicht. Dafür möchte ich um Entschuldigung bitten.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Befinden sich alle in „guter Gsellschaft“.
Obwohl alle KH nach einer Maskenpflicht in Innenräumen flehen, meint z.B. der Politprimat Söder, man könne ja freiwillig Maske tragen und sich impfen lassen – in Eigenverantwortung.
Freiheit für die Lemminge.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Wie immer, wird die Maskenpflicht kommen.

Wie immer, einige Wochen zu spät für die aktuelle Welle.

Wie immer, wird die Maskenpflicht alleine die Welle nicht brechen und keine substanzielle Entlastung der Kliniken bringen, solange das „normale Leben“ weitergeht.

Im Gegensatz zum letzten Winter, werden darüber hinaus auch Weihnachtsmärkte, Feiern sowie Volksfeste aller Art erlaubt bleiben und selbstverständlich besucht werden.

Im Gegensatz zu den vorherigen Wellen, wird man sich die kostenlosen Tests und Testsstationen nicht mehr flächendeckend leisten können und wollen. Auch in Kenntnis des Betruges, der damit betrieben wurde.

Auch diese Welle wird sich daher am Ende von alleine brechen müssen – bei den aktuell diskutierten Maßnahmen und Stufenplänen.

Kommt es ganz „schlimm“ und werden die Hilferufe der Kliniken erhört, wird die Impfung zur Eintrittskarte für die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ohne Maske und damit ggf. noch zur Motivation für einige. Damit ist die Maskenpflicht für drei Monate wieder indirekt aufgehoben. Dann drücken wir in diesem Zusammenhang mal die Daumen, dass die angepasste Impfung auch Infektionen verhindert…so wird ja die Regelung begründet.

Gestern war ich im Stadion. 42.000 im Weserstadion. Überall Gedränge und hin und wieder mal jemand mit einer Maske – z.T. auch nur temporär. Wer sich schützen möchte, schaut abends die Sportschau und verzichtet gänzlich auf einen Besuch. Der Rest ist naiv.

Mein Impftermin zur vierten Impfung ist am Dienstag…meine Eltern bekommen demnächst ihre fünfte Dosis.

So bewerte ich die Situation bzw. gehe damit um.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Wenn Menschen mit einem geringen Risiko schwer zu erkranken sich nicht isolieren und keine Maske tragen, sind sie keine Lemminge.

Maren
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Geht mir manchmal leider auch so. Wenn jemand anderer Meinung ist, halte ich ihn einfach für bockig, nicht lernfähig, ignorant oder auch dumm.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Maren

Ich denke, ein lernUNWILLIG trifft es hier deutlich besser.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ich bin noch mit dem letzten Denkanstoß von Ihnen beschäftigt:

Masken- und Testpflicht für SuS befürworten, um die Welt für sich persönlich ein Stück „sicherer“ zu machen, aber die gesellschaftliche Komponente anstehender Impfentscheidungen nicht anzuerkennen.

Dabei für den ersten Fall die Argumente aus dem Gesundheitssystem heranzuführen und für den zweiten Fall für nicht relevant zu erklären bzw. sich mit einer persönlichen „Sonderlocke“ aus der Affäre zu ziehen.

Und als Ablenkungsmanöver den Kritikern dieser Einstellung Ahnungslosigkeit zu unterstellen.

Mit Ihrem entrückten (und egoistischen) Wertesystem müssen Sie leider selber klar kommen…

Jan
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Das ist die elegante Version meines Kommentars bzw.: Das meinte ich!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan
anonymus
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Sie sollten besser nicht immer auf Artikel des eigenen Hauses verweisen und sie zum „Beweis“ einzig richtiger Sichtweise machen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  anonymus

Mittlerweile dürfte das „Meisenfutter“ fast schon ausverkauft sein.

Lassen Sies gut sein; ich glaube nicht, dass das dem forum dient.
Diese Spielchen sind zu einfallslos und durchsichtig. 🙂

Pälmchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Stromdoktor

Ich bekomme da gerade noch einen ganz neuen Denkanstoß von meiner Verwandschaft aus Melbourne (Australien). Da mußte ich mich tatsächlich erstmal setzen.
Ab dem 12.10. (11.59 pm) gibt es da trotz positiven Coronatest keine Quarantänepflicht mehr. Alles nur doch eine dringende Empfehlung.
Offiziell ist die Pandemie bei denen BEENDET.
Australien. Das Land mit dem wahrscheinlich härtesten Lockdown hat fertig.
https://www.premier.vic.gov.au/changes-pandemic-management

Und hier diskutieren sich noch immer Menschen wegen einer Maskenpflicht in Schulen schwindelig.

Wann hat Down Under uns denn so überholt?

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Pälmchen

Man muss ja nur nach Europa schauen…der Blick über den Tellerrand ist hier aber grundsätzlich verboten und wird schnell mit Twitter-Zitaten „widerlegt“.

Letztlich ist die Argumentation in Sachen Corona hier in einer Endlosschleife gefangen.

Die „Profis“ diskutieren schon längst die Wechselwirkungen unterschiedlicher Erreger und die daraus resultierende Gesamtbelastung – verbunden mit dem Wunsch, sich gegen verschiedene Krankheiten impfen zu lassen.

Down-Under hat natürlich einen Vorteil. Dort findet aktuell keine „Winterwelle“ statt.

Maßnahmenbefürworter kommen bei uns „bestenfalls“ nur noch temporär auf ihre Kosten. Soweit lehne ich mich aus dem Fenster…

Wie man damit umgeht, muss jeder selber wissen.

Da ich weitestgehend indifferent in Bezug auf Schutzmaßnahmen und zudem impforientiert gedacht habe und denke, ist meine persönliche Frustration begrenzt…

Sissi
1 Monat zuvor

Interessantes zum Thema Mutationen und zum „Orakel der Kloschüssel“
Verkriecht sich Covid im Darm ?
Neues bezüglich Abwasseruntersuchungen…..und anderer Verstecke, z.B. Hundekot..
(8 spannende Minuten Lesezeit)

https://www.spektrum.de/news/abwasser-einer-neuen-coronavirus-mutation-auf-der-spur/2063307

Realo
1 Monat zuvor

@Sissi

Habe gerade Ihren Artikel gelesen. Manchmal sieht man die Posts ja schon bevor sie freigegeben werden.

Kristian Andersen zufolge, einem Evolutionsbiologen bei Scripps Research in La Jolla, Kalifornien, kommen als Quelle für gefährliche Sars-CoV-2-Varianten wie Omikron chronische Darminfektionen in Frage.“

Klar löst Omikron nicht bei allen nur einen Schnupfen aus, aber Omikron als gefährliche Sars-CoV-2-Variante zu bezeichnen ist schon ein bisschen seltsam. Was sind denn dann die ungefährlicheren Varianten?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Ist ersichtlich aus dem Diagramm „Die kryptische Linie im Verleich“
Man erkennt ’normales omicron‘ * und Mutationen ( in verschiedenen Gefährlichkeitsgraden*)
Wenn, dann ist eine M ungefährlicher* als eine andere – z.B. in Bezug auf ihr Schädigungspotential.
Da aber nicht ein Mensch ist wie der andere, passt das auch wieder nicht. Genau deshalb habe ich mich auch immer gegen die Mähr das ‚ milde omicron‘ gewehrt, das mir z.B. 5 Tage 40°Fieber u.a. beschert hat
und ebenso (weil es so viele hatten) derzeit für long, teils schon postcovid in großer Zahl auch bei Jüngeren führt.

Jedenfalls: Schön, dass Sie sich interessieren.

* fachlich nicht absolut korrekt, dient der Erklärung

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

O.k., zuerst waren Maßnahmen erforderlich, damit es weniger Todesopfer gibt. Es gab keine Impfstoffe, keine Medikamente und selbstgemachte Stoffmasken.

Mittlerweile kann sich jeder (außer die unter Fünfjährigen) impfen lassen, es gibt Medikamente, alle dürfen 24/7 FFP2-Masken tragen.

Letztere sollen alle dauerhaft tragen, damit wir 40° Fieber verhindern?!

Warum unterscheiden Sie eigentlich auch nicht bei Studien zwischen den Varianten? Warum macht es für Sie keinen Unterschied, wer auf der Intensiv landet, wer mit oder wegen stationär behandelt wird? Warum der Fokus auf Covid und nicht der Sanierung des Gesundheitswesens? …

Last edited 1 Monat zuvor by Realo
Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Lieber @ Realo,
Jetzt geht’s aber total durcheinander.
Auf was wollen Sie konkret eine Antwort ?

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Brauche keine Antwort, danke. Ich finde es nur erstaunlich, dass Sie zur ganzheitlichen Betrachtung der Lage wesentliche Aspekte ignorieren. Anders wäre eine andere Priorisierung der Schwerpunkte. Das schaffen hier einige, einige nicht.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Und noch besser: da der Stromdoktor mein Wissen anzweifelt, wenden Sie sich besser an @ AvL, der wieder schreibt.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

– 2

https://www.who.int/activities/tracking-SARS-CoV-2-variants

Hier finden Sie u.a. alle covid – VOCs.