Nicht genug Interessenten: Ministerium verlängert Bewerbungsfrist für Landlehrer-Stipendien

4

Das Brandenburger Bildungsministerium hat die Bewerbungsfrist für die Landlehrer-Stipendien um knapp einen Monat verlängert. Damit kommt das Ressort nach eigenen Angaben vom Montag Lehramtsstudierenden bundesweit entgegen, die sich noch in Prüfungszeiten befinden. Zudem erhielten weitere Studierende die Möglichkeit, sich um einen der 40 Stipendienplätze zu bewerben. Die Bewerbungsfrist für das Stipendium lief ursprünglich bis 31. Juli und wurde nun bis 28. August verlängert.

Lust aufs Landleben? Foto: Shutterstock

Am 20. Juli hatte Ministeriumssprecherin Ulrike Grönefeld auf Anfrage mitgeteilt, es gebe 20 Bewerbungen für die 40 angebotenen Stipendien zum Wintersemester.

Die Stipendiaten erhalten vom 5. Fachsemester an bis zum Ende der Regelstudienzeit monatlich 600 Euro. Dafür verpflichten sie sich zu einem Praktikum von 20 Tagen, zu einem Praxissemester, dem Referendariat sowie zur Lehrtätigkeit an der Schule für mindestens die Dauer, in der das Stipendium gewährt wurde. Zur Auswahl stehen mehr als 95 Schulen, die einen großen Bedarf an Lehrkräften haben und die sich laut Ministerium für deren Ausbildung auch besonders engagieren.

Das Landlehrer-Programm wurde 2021 gestartet. In den beiden Vorjahren wurden insgesamt 49 Stipendien vergeben. Wegen des Lehrermangels wurde die Zahl der Plätze in diesem Jahr von 25 auf 40 aufgestockt.

Wegen des hohen Bedarfs von mindestens 1800 neuen Lehrkräften zum kommenden Schuljahr wirbt das Ministerium auch in sozialen Medien im ganzen deutschsprachigen Raum um Interessenten. News4teachers / mit Material der dpa

Flop? Noch nicht genügend Bewerbungen für ein Landlehrer-Stipendiun

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Realist
11 Monate zuvor

Die haben halt keinen Bock auf „Landlehrer sucht Frau“.

Gen Z: „Lehramt? Ich bin doch nicht blöd!“

Mary-Ellen
11 Monate zuvor
Antwortet  Realist

„Gen Z: ‚Lehramt? Ich bin doch nicht blöd!'“

Liebe/r Realist, mir gefällt die Ausdauer, mit der Sie Ihrem Slogan treu bleiben.

Bitte auch mal fett gedruckt in attraktiver und plakativer Farbwahl am nächstgelegenen Flughafen aushängen.
Ich fänd’s klasse! 😉

SoBitter
11 Monate zuvor

Komisch, dass so wenige Lust auf rechtsextreme Schüler auf dem Land in Brandenburg haben. Wie kommt das nur?

Vierblättriges Kleeblatt
11 Monate zuvor

Es war mal behauptet worden, dass die Verbeamtung den Lehrermangel lösen werde. Das sagten vor allem die, die bereits im Schuldienst sind. Nun verbeamten „endlich“ alle Bundesländer wieder und der Lehrermangel steigt sogar noch. In Brandenburg wie in Sachsen und in Berlin, das zuletzt zur Verbeamtung zurückgekehrt ist.

Da werden nun Millionen „aus dem Fenster“ geworfen für die bereits vorhandenen Lehrer und es hat defacto keinen einzigen Lehrer mehr ins System gebracht. Und die nicht verbeamtet werden, sind die Angeschmierten. In Sachsen bekamen sie 180 Euro BRUTTO Zuschlag, bleiben netto wohl 90 übrig?, in Brandenburg bekamen sie gar nichts, in Berlin waren ab FEBRUAR diesen Jahres 300 EURO BRUTTO (anteilig je nach Stundenzahl) versprochen, aber nichts davon ist bislang geschehen! Wir schreiben August. Der Unmut in den Kollegien ist neu entfacht. Die Ferien überdecken ihn kaum. Was für eine unsinnige Politik!

@ Frau Bildungssenatorin Günther Wünsch (CDU) in Berlin, wann lösen Sie Ihre zahlreichen Versprechen ein?!? Bisher gab es nur neue Belastungen! (wieder 4 statt 3 Klassenarbeiten pro Schuljahr)

Last edited 11 Monate zuvor by Vierblättriges Kleeblatt