Streit um Uhr: 13-Jähriger sticht auf Mitschüler ein – schwer verletzt

2

HARSEWINKEL. Beim Streit um eine Uhr soll ein 13 Jahre alter Schüler in Harsewinkel bei Bielefeld mit einem Messer einen Mitschüler schwer verletzt haben. Die Polizei schloss eine Lebensgefahr bei dem Zwölfjährigen zunächst nicht aus, mittlerweile wurde diesbezüglich Entwarnung gegeben.

Die Polizei ermittelt. (Symbolfoto) Foto: Shutterstock

Mehrere Zeugen hätten den Streit auf der Straße beobachtet. Sie alarmierten die Polizei. Eine Mordkommission nahm zunächst die Ermittlungen auf. Mittlerweile wurde der Vorwurf entschärft. Es geht nun um gefährliche Körperverletzung.

Der Tatort liege in der Nähe zweier Schulen. Ob sich die Schüler auf dem Heimweg befanden, war zunächst unklar. Der 13-Jährige habe sich nach der Tat um 13.20 Uhr vom Tatort entfernt, sei aber bei der eingeleiteten Fahndung rasch von Polizisten ausfindig gemacht worden. Der Zwölfjährige werde in einer Bielefelder Klinik behandelt. Die Polizei wies darauf hin, dass der verdächtige Junge strafunmündig ist.

Die Kriminalstatistik weist einen ungewöhnlich starken Anstieg von Gewalttaten bei Jugendlichen und insbesondere bei Kindern auf. So ermittelte die Polizei in Nordrhein-Westfalen 2022 gegen knapp 21 000 tatverdächtige Kinder unter 14 Jahren – ein rasanter Anstieg um 41,1 Prozent innerhalb eines Jahres. News4teachers / mit Material der dpa

Amok-Alarm in Schulzentrum: 16-Jähriger sticht auf Drittklässler ein, verletzt ihn schwer – und zündet sich dann an

 

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

2 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Georg
10 Monate zuvor

Langsam aber sicher sollte an der Strafunmündigkeit gearbeitet werden. Man könnte beispielsweise ein fließendes Startalter ähnlich wie beim Übergang vom Jugend- ins Erwachsenenstrafrecht einführen. Mit jedem Eintrag ins Polizeiregister kann man die Strafmündigkeit auch herabsetzen. Mit kann niemand erzählen, dass die 10-13-jährigen Klaukinder nicht genau wissen, was sie tun. Wenn die Eltern oder Verwandten diese Kinder ganz bewusst wegen der Strafunmündigkeit zu Straftaten ermuntern, gehören die gleich mehrfach bestraft.

Abgesehen davon muss bei der Senkung des Alters für das Wahlrecht das des Strafrechts auch im gleichen Maße gesenkt werden.

Freiya
10 Monate zuvor
Antwortet  Georg

Woher willst du wissen, dass der Täter hier irgend etwas mit „Klaukindern“ zu tun hat? Oder stellst du das jetzt einfach mal so in den Raum?