Cannabis-Legalisierung: Wegner wettert über „Chaosgesetz“ (hat früher aber selbst mal gekifft)

1

BERLIN. Seit 1. April ist Kiffen in Deutschland teilweise erlaubt. Doch wie genau alles funktionieren soll, ist weiter unklar. Berlins Regierungschef findet, ein solches Gesetz dürfe es nie wieder geben.

„Es hat mir tatsächlich nichts gegeben“: Berlins CDU-Chef Kai Wegner. Foto: CDU / Yves Sucksdorff

Einen Monat nach der Teil-Legalisierung von Cannabis in Deutschland hat Berlins Regierender Bürgermeister Kai Wegner das entsprechende Bundesgesetz als «Chaosgesetz» kritisiert. «Die Bundesregierung hat die Cannabis-Legalisierung durchgepeitscht, nach dem Motto: Hauptsache, sie beginnt am 1. April», sagte der CDU-Politiker im Interview. Die Länder wüssten nach wie vor nicht, wie sie dies rechtssicher umsetzen sollen.

«Die wichtigste Frage bei einer Legalisierung von Cannabis ist: Wo kann der Nutzer oder die Nutzerin das Cannabis erwerben?  Darüber hat sich die Bundesregierung keine Gedanken gemacht», sagte Wegner. Zwar dürfe man seit 1. April Cannabis besitzen. Interessenten müssten aber zu einem illegalen Dealer gehen, um es zu kaufen. Denn die angedachten Cannabis-Anbau-Clubs gebe es erst ab 1. Juli.

Wegner: Konsumenten werden in kriminelle Strukturen geschickt

«Das bedeutet, in der Zeit vom 1. April bis zum Juli schickt die Bundesregierung die Cannabis-Konsumenten ganz bewusst in kriminelle Strukturen.» Die organisierte Kriminalität werde, anders als von der Bundesregierung angekündigt, durch die Cannabis-Legalisierung also keineswegs arbeitslos. Außerdem wolle sicherlich nicht jeder Nutzer Mitglied in einem Anbau-Club werden. «Ich habe dafür kein Verständnis. Diese Politik ist unfassbar unverantwortlich.»

Gleichwohl müsse Berlin wie alle anderen Bundesländer das Gesetz umsetzen. «Ich habe die Gesundheitssenatorin als Normwalterin beauftragt, das Gesetz nun für Berlin umzusetzen, in enger Abstimmung mit der Justiz-, der Innen- und der Bildungsverwaltung», so Wegner.

Viele ungeklärte Fragen

Dabei gebe es viele ungeklärte Fragen. Das betreffe etwa das praktische Vorgehen von Polizei und Justiz oder die Sicherstellung von Abstandsregelungen rund um Kitas oder Schulen. Gesundheits-, Jugend- und Kinderschutz müssten oberste Priorität haben. All das sei sehr schwierig und kompliziert. «Es ist ein Chaosgesetz», meinte Wegner. «Ich würde mir wünschen, dass die Bundesregierung solche Gesetze nie wieder beschließt – unabhängig von den Inhalten.»

Mit dem Bundesgesetz sind Besitz und Anbau von Cannabis seit 1. April für Volljährige mit Vorgaben erlaubt. Beim Rauchen von Marihuana oder Haschisch in der Öffentlichkeit müssen allerdings Abstände zu Kindern, Jugendlichen, Kitas, Schulen und Spielplätzen eingehalten werden. 25 Gramm Cannabis dürfen Erwachsene dabeihaben. Konsumenten dürfen Cannabis in bestimmten Mengen selber anbauen oder Mitglied in einem Anbau-Club werden und es so beziehen. Verkauf und Kauf sind aber weiterhin verboten.

Wegner kiffte in jungen Jahren selbst

Wegner selbst hat in jungen Jahren einige Male gekifft, wie er einräumte. «Es hat mir tatsächlich nichts gegeben», erinnerte er sich. Ein guter Freund habe Cannabis seinerzeit regelmäßig und oft konsumiert. «Die Persönlichkeitsveränderungen, die ich bei ihm festgestellt habe, waren einschneidend. Wenn jemand sagt, Kiffen sei nicht gefährlich und womöglich sogar gesundheitsfördernd, das kann ich wahrlich nicht bestätigen. Diese Erfahrung hat mich sehr geprägt.» News4teachers / mit Material der dpa

Cannabis-Freigabe: „Die Legalisierung wird die Probleme an den Schulen noch verschärfen“

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
RainerZufall
2 Monate zuvor

Nein, es ist nicht schwierig, manche machen es sich aber gerne. Wenn Du beim Kiffen eine Schule sehen kannst, verstößt Du höchstwahrscheinlich gegen das Gesetz. Wenn Du innerhalb von 100Metern in Nähe einer Schule in Deiner Wohnung kiffst, nicht.
Leider brachten ein paar Schreihälse haufenweise Karten mit unwichtigen Bereichen auf den Markt…

Zudem müsste Wegner doch ehrleichtert sein, meines Wissens explodierte die Zahl der Kiffenden in der Schule seit Monatsbeginn nicht.

Was spannend wird – und dieser Punkt wird die Schulen betreffen: wie wird die Bundesregierung die Regelungen für GelegenheitskonsumerInnen regeln? Derzeit ist der Gang zu DealerInnen immer noch einfacher als ein Kiffclub, hier muss noch nachgebessert werden.

DIESE Form der Verfügbarkeit KÖNNTE dann Auswirkungen auf Schulen haben.
Umso wichtiger wäre es für die Union, ein besseres Konzept vorzustellen, anstatt zu unken. Das alte funktionierte offensichtlich nicht zufriedenstellend…