Anzeige


Startseite ::: Praxis ::: Keine kleinen Egoisten: Gerechtigkeit schon bei Kleinkindern

Keine kleinen Egoisten: Gerechtigkeit schon bei Kleinkindern

CAMBRIDGE/BRISTOL. Die Kleinsten denken nur an sich? Von wegen! US-amerikanische Forscher haben herausgefunden: Schon Kleinkinder haben einen Sinn für Gerechtigkeit. Auch wenn er noch nicht besonders stark ausgeprägt ist. 

Von wegen Egoisten. Kleine Kinder zeigen bereits Sinn für Gerechtigkeit. Foto: Arwen Abendstern/Flickr (CC BY 2.0)

Von wegen Egoisten. Kleine Kinder zeigen bereits Sinn für Gerechtigkeit. Foto: Arwen Abendstern/Flickr (CC BY 2.0)

Dreijährige sind doch nicht so egoistisch wie bislang gedacht. Schon Kinder im Vorschulalter kennen das Prinzip von Fairness, schreiben Forscher im Fachjournal «PLoS One». Wenn sie Belohnungen für gemeinsame Arbeit ausgeben dürfen, wägen sie die eigene Leistung gegen die Leistung von anderen ab.

Bislang ging die Forschung davon aus, dass Kinder erst ab dem Schulalter den individuellen Beitrag der einzelnen Teilnehmer zu würdigen wissen. Patricia Kanngiesser von der britischen Universität Bristol und Felix Warneken von der Harvard-Universität in Cambridge (USA) zeigten nun in einem Spiel mit einer animierten Puppe, dass diese Annahme nicht stimmt.

Bei einem Angelspiel fischten 18 drei- und 18 fünfjährige Kinder so viele Körbchen wie möglich aus einer durchsichtigen Box heraus, während eine Handpuppe neben ihnen das gleiche tat. In den zwei Durchgängen beeinflussten die Forscher die Leistung der beiden, einmal zugunsten des Kindes und einmal zugunsten der Puppe. Danach durften die Kinder jeweils sechs Aufkleber verteilen. Das Ergebnis: Wenn sie mehr gefangen hatten, behielten sie auch mehr Sticker.

Doch obwohl die Kleinkinder die Unterschiede bemerkten, neigten sie dazu, sich selbst zu übervorteilen, schreiben die Forscher. Nur wenige der 36 Kinder waren bereit, mehr als die Hälfte der Aufkleber abzugeben, auch wenn die Puppe mehr gefangen hatte. Dabei unterschieden sich die drei- und fünfjährigen Kinder kaum voneinander. dpa

(29.08.2012)

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*