Anzeige


Startseite ::: Nachrichten ::: Annette Schavan: Ein Leben für die Bildungspolitik – und den lieben Gott

Annette Schavan: Ein Leben für die Bildungspolitik – und den lieben Gott

BERLIN. Jahrelang hat sich Annette Schavan (CDU) als Politikerin vor allem um Bildungsthemen gekümmert. Zehn Jahre lang als baden-württembergische Kultusministerin (1995-2005) und acht Jahre als Bundesministerin für Bildung und Forschung (2005-2013) war sie als Ministerin für dieses Ressort zuständig. Nach ihrem Abtritt im Zuge der Plagiatsaffäre wendet sich die 58-Jährige nun einem neuen Betätigungsfeld zu – und wechselt als deutsche Botschafterin in den Vatikan.

Kämpft vor Gericht um ihren Doktortitel: Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Foto: Jahr der Geisteswissenschaften / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

Kämpft vor Gericht um ihren Doktortitel: Ex-Bundesbildungsministerin Annette Schavan. Foto: Jahr der Geisteswissenschaften / Wikimedia Commons (CC BY-SA 3.0)

 

Völliges Neuland betritt die gebürtige Rheinländerin damit aber nicht: Sie studierte katholische Theologie, Philosophie und Erziehungswissenschaften und engagierte sich lange für das Zentralkomitee der Deutschen Katholiken. Als 24 Jahre alte Studentin erwarb sie 1980 den Doktortitel, der ihr schließlich im Februar 2013 von der Universität Düsseldorf wegen «vorsätzlicher Täuschung durch Plagiat» wieder aberkannt wurde.

Ihre Berufslaufbahn nach dem Studium begann Schavan als Referentin bei der Bischöflichen Studienförderung Cusanuswerk in Bonn, deren Leitung sie 1991 übernahm. 1995 holte der damalige Ministerpräsident Erwin Teufel sie nach Baden-Württemberg. Auch in der Bundes-CDU machte sie schnell Karriere. Von 1998 bis 2012 war die enge Vertraute von Kanzlerin Angela Merkel Vize-Bundesvorsitzende.

In ihrer Bildungspolitik stand Schavan zunächst viele Jahre für einen stramm konservativen Kurs: pro Hauptschule, gegen Ganztagsschule, und auch gegen eine Steigerung der Abiturienten- und Studentenzahlen. Dies änderte sich nach und nach mit ihrem Wechsel von der Landes- in die Bundespolitik. dpa

Zum Bericht: Späte Genugtuung für Schavan: CDU gibt die Hauptschule auf

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*