Anzeige


Startseite ::: Aus der Wirtschaft ::: Verbeamtung auf Lebenszeit – Diese Voraussetzungen müssen geschaffen werden

Verbeamtung auf Lebenszeit – Diese Voraussetzungen müssen geschaffen werden

Beamter auf Lebenszeit: Diesen Status wollen die meisten Beamten in Ihrer Laufbahn erreichen. Doch der Weg dorthin ist nicht leicht, denn es müssen zahlreiche Stationen durchlaufen werden. Grundsätzlich darf nur auf Lebenszeit verbeamtet werden, wer:

  • die Voraussetzungen aus §7 erfüllt
  • sich während der Probezeit in vollem Umfang bewährt hat

Wie genau die Voraussetzungen aussehen und wie sich die Probezeit gestaltet, möchten wir in diesem Ratgeber genauer erklären, denn wir vom www.beamten-infoportal.de bekommen täglich viele Fragen, die sich genau um dieses Thema drehen.

Was sagt der §7 des Bundesbeamtengesetzes (BBG) aus?

vertrag-vor-unterzeichnung

Der §7 des BBG gibt genau vor, welche Kriterien jemand erfüllen muss, um in das Beamtenverhältnis einberufen werden zu können. Folgende Voraussetzungen müssen erfüllt werden:

  • Der zukünftige Beamte muss Deutscher im Sinne des Artikel 116 Absatz 1 des Grundgesetzes sein
  • Alternativ kann der Beamte auch die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der EU oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum, bzw. eines Drittstaates, dem die Bundesrepublik Deutschland und die EU einen Anspruch auf Anerkennung der Berufsqualifikation eingeräumt hat, haben.
  • Der Beamte muss für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes eintreten
  • Die für die Laufbahn erforderliche Vorbildung muss vorhanden sein
  • Die Befähigung muss durch Berufs- oder Lebenserfahrung erworben worden sein

Bei speziellen Aufgaben ist es zwingend erforderlich, dass nur eine Deutsche oder ein Deutscher im Sinne des Artikels 116 in ein Beamtenverhältnis berufen werden. Für das Bundesministerium des Innern besteht allerdings die Möglichkeit, Ausnahmen zuzulassen. Das ist dann hilfreich, wenn ein dringendes dienstliches Bedürfnis besteht, einen bestimmten Beamten zu berufen.

Was passiert während der Probezeit / Bewährungszeit?

Ob ein Beamter sich für die Verbeamtung auf Lebenszeit bewährt, wird in der Probezeit festgestellt. Es gilt allerdings ein sehr strenger Maßstab. Insgesamt dauert die Probezeit wenigstens 3 Jahre. Hat der Beamte vorher eine gleichwertige Tätigkeit durchgeführt, die als Probezeit angerechnet werden kann, so darf trotzdem eine Mindestprobezeit von einem Jahr nicht unterschritten werden.

Alle Verfahren und Kriterien zur Bewährungsfeststellung werden von der Bundesregierung geregelt, genauso wie die Anrechnung von Zeiten und die Festlegung der Mindestprobezeit. Besteht ein Beamtenverhältnis auf Probe, so muss dieses nach spätestens fünf Jahren in ein Beamtenverhältnis auf Lebenszeit umgewandelt werden, sofern die beamtenrechtlichen Voraussetzungen dafür erfüllt sind.

Geht ein Beamter allerdings in Elternzeit oder erhält eine Beurlaubung, so muss diese Zeit im Anschluss an die Probezeit angehängt werden.

Beamter auf Lebenszeit: Gesundheitsvorsorge nicht vergessen

vorsorge-im-krankenhaus

Gerade vor der Verbeamtung auf Lebenszeit ist es wichtig, sich über die richtige Gesundheitsversorgung Gedanken zu machen. Auch als Anwärter ist man schon beihilfeberechtigt, muss jedoch fehlende Versorgungbausteine mit einer PKV ausgleichen. In einem weiteren Artikel von uns haben wir bereits erklärt, wie man die richtige private Krankenversicherung finden kann und welche Leistungen sie erbringt. So bleibt man bis zur Verbeamtung auf Lebenszeit vollständig abgesichert.

Wie erfolgt die Gesundheitsprüfung bei der Verbeamtung auf Lebenszeit?

Grundsätzlich obliegt es dem jeweiligen Dienstherrn zu entscheiden, ob eine Verbeamtung auf Lebenszeit in Frage kommt. Trotzdem gibt es Situationen, in denen der Dienstherr ohne die Hilfe einer Gesundheitsprüfung nicht einschätzen kann, ob ein Mitarbeiter geeignet ist. Hierzu kann er dann den Amtsarzt einschalten. Dieser erstellt eine Prognose, in welcher Zeit und mit welchen körperlichen und psychischen Krankheiten zu rechnen ist.

Krankheiten die eine Arbeit als Beamter auf Lebenszeit gefährden können, müssen dem Amtsarzt genannt werden. Inzwischen stehen psychische Erkrankungen einer Laufbahn jedoch nicht mehr im Weg. Ganz im Gegenteil kann eine abgeschlossene Therapie ohne Rückfallrisiko sogar dazu beitragen, die Verbeamtung auf Lebenszeit zu befürworten.

Gibt es eine Altersgrenze für die Verbeamtung auf Lebenszeit?

Nachdem es viele Jahre lang eine intensive Diskussion um die Höchstaltersgrenze für Beamte  gegeben hat, wurde diese im März 2010 zunächst außer Kraft gesetzt. Inzwischen gibt es jedoch eine rechtskonforme Grundlage. Am 01.März 2014 wurde die Altersgrenze für die Verbeamtung auf Lebenszeit auf 50 Jahre festgelegt. Eine Ernennung muss also allerspätestens einen Tag vor dem 51. Geburtstag durchgeführt werden.

Ein Kommentar

  1. Gibt es wirklich noch geistig normale Menschen, die dumm genug sind sich in diesem Staat verbeamten zu lassen? Ich bin mit dem Top-Arbeitgeber durch, seitdem man mir mitgeteilt hat, dass mein armer Sohn auf Grund seiner Behinderung und wegen staatlicher Willkür auf vieles verzichten muss, was jedem HartzIV Kind gratis hinterhergeschmisssen wird, da wir ja überteuert „privat“ abdrücken sollen. Beihilfezahlungen werden 8-10 Monate hinausgezögert, bis der Arzt die Behandlung verweigert, aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit wird die bundesweite Versetzbarkeit angedroht, ohne überhaupt erstmal einen einzigen realen Dienstposten im Angebot zu haben. So ein „fürsorglicher“ Staat kann mir mal im Mondschein begegnen. Lasst Euch nicht Eure Entscheidungsfreiheit von diesen machtgeilen Dummköpfen abschwatzen, unter den derzeitigen Umständen ist ja selbst HartzIV noch ein lohnenderes Treueverhältnis zum Staat !

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*