Rekord bei Ausgaben für Forschung und Entwicklung in Deutschland

0

Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung haben nach einem neuen Regierungsbericht im Jahr 2016 einen Rekordwert von 92,2 Milliarden Euro erreicht. Diese Summe geht aus dem Bundesbericht Forschung und Innovation 2018 hervor, den das Bundeskabinett nun in Berlin beschlossen hat. 2015 waren es 88,8 Milliarden Euro.

Forschung: in wessen Auftrag und zu wessen Nutzen? Das Verhältnis von Universitäten zur Industrie bei gemeinsamen Projekten und Doktorarbeiten ist zusehends angespannt. Foto felixioncool / pixaby (CC0 Public Domain)
Die Investition lohnt sich, sonst könnte Deutschland den Anschluss verlieren. Foto felixioncool / pixaby (CC0 Public Domain)

Von der Rekordsumme investierte die Wirtschaft mit rund 63 Milliarden Euro gut zwei Drittel. Der Bericht beruft sich dabei auf Angaben des Statistischen Bundesamts. 2015 waren dies rund 61 Milliarden. Die Ausgaben des Bundes wuchsen von 12,5 auf 15,6 Milliarden Euro. Neuere Zahlen lagen nicht vor.

Anzeige


Bei den weltmarktrelevanten Patenten pro eine Million Einwohner lag Deutschland laut dem Bericht mit 371 im Jahr 2015 weit vor den USA (200) und China (27). Die USA brächten aber mehr erfolgreiche Gründungen im Digitalbereich hervor. China setze mit einer zentral gesteuerten Industriepolitik auf die starke Subventionierung bestimmter Technologien.

Bundesforschungsministerin Anja Karliczek (CDU) wies auf den wachsenden internationalen Konkurrenzdruck hin. «Daher brauchen wir mehr Tempo, besonders bei der Anwendung, und auch die Zusammenarbeit in Europa, um gegenüber China und den USA mithalten zu können», mahnte sie. Eine neue Forschungs- und Innovationsstrategie solle helfen. dpa

Karliczek fordert von Scholz mehr Geld für Bildung und Forschung

 

Anzeige


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here