Daten aus dem Saarland: Zahl der Corona-Infektionen in Schulen explodiert

6

SAARBRÜCKEN. Die Corona-Infektionen an Schulen im Saarland steigen – und zwar kräftig: Am Freitag waren laut Bildungsministerium 155 Schüler und elf Lehrkräfte mit dem Coronavirus infiziert. Eine Woche zuvor waren es nach offiziellen Zahlen lediglich 21 Schüler und eine Lehrkraft gewesen.

Immer mehr Schüler und Lehrer infizieren sich mit dem Corona-Virus. Foto: Shutterstock

Auch die Zahl der Quarantäne-Maßnahmen explodiert: Derzeit seien 4160 Schüler und rund 480 Lehrer in Quarantäne – nach 460 Schülern und 54 Lehrern eine Woche zuvor (30. Oktober). Von diesem Montag an müssen Schüler ab der fünften Klasse im Unterricht eine Maske tragen. Bislang gilt die Maskenpflicht im Unterricht ab der zehnten Klasse.

Mit der Ausweitung der Maskenpflicht stellt die Landesregierung zusätzliche 1,3 Millionen Mund-Nasen-Bedeckungen zur Verfügung. Sie könnten noch am Freitag und am Montag in Räumen des Zentrums für Biodokumentation in Landsweiler-Reden von den Schulen abgeholt werden, teilte das Ministerium mit. Am Donnerstagabend war nach Angaben eines Sprechers bereits knapp die Hälfte der Masken in Empfang genommen worden.

Für Lehrer gelte weiterhin die dringende Empfehlung, auch im Unterricht eine Maske zu tragen. Um die Kommunikation mit den Schülern zu erleichtern, könne sie ablegt werden, wenn der Mindestabstand eingehalten werde. dpa

Ärzte schlagen Alarm: „Seit Ende der Herbstferien ist der Anstieg exponentiell“ – immer mehr infizierte Schüler (und Lehrer)

Anzeige


6 KOMMENTARE

  1. In Sachsen-Anhalt wird es auch ernst: „Laut aktueller Übersicht des Bildungsministeriums, sind in dieser Woche 120 Schulen von Quarantäne-Maßnahmen betroffen, doppelt so viele wie vor einer Woche. Die Zahl der Kinder und Jugendlichen, die auf Behördenanordnung ihr Zuhause nicht verlassen dürfen, verdreifachte sich im gleichen Zeitraum von 900 auf 2800. Wie viele Schulen am Montag wegen der Quarantäne-Fälle den Unterrichtsbetrieb einschränken müssen, blieb zunächst offen.“ (https://www.rtl.de/cms/viele-corona-verdachtsfaelle-an-schulen-maskenpflicht-kommt-4645429.html)

  2. Top, endlich gehts voran und wir erhalten Masken. So kann der Präsenzunterricht mit voller Besetzung und ohne Abstand weiter gehen. Auf geht, Bildung ist das wichtigste Gut

  3. Analog zu dem Beriecht auf News for Teachers wird einfach weniger Quarantäne verhängt.
    Nur noch der infizierte Schüler selbst geht seit einer Woche in Quarantäne wenn Masken getragen wurden und das Fenster alle 20 Minuten auf war.
    Dies entspricht zwar nicht den RKI Empfehlungen, macht aber die Statistik bedeutend besser.
    Da Lehrer den Platz hinter dem Pult nicht verlassen sollen und Masken tragen, gehen die grundsätzlich nicht mehr in Quarantäne. So kommt es auch nicht zu Personalmangel. Die Präsenzverwahrung, sorry der Präsenzunterricht, ist sichergestellt.
    Problem gelöst. Geht super. Eben bis eine Schule so mal richtig verseucht ist und das Virus großflächig verteilt hat. Man muss als Ministerium auch mal auf sein Glück vertrauen. Vielleicht macht es ja sogar Spaß, manche Leute spielen auch gerne russisches Roulette.

    • @Georg

      Ich kenne das aus TV und Kino aber so, dass man beim „russischen Roulette“ die Waffen an den eigenen Kopf hält.
      Insofern passt der Vergleich für die „Insassen“ der Ministerien ja nicht so ganz.

  4. Dann wohl eher Lotto…
    ach nee, geht ja auch nicht, da gewinnt man ja was…obwohl, naja, zunächst sehen die KM ja tatsächlich einen Gewinn….für sich…

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here