Ein Drittel mehr infizierte Schüler innerhalb von nur einer Woche

16

MAGDEBURG. In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der Schüler und Lehrkräfte gestiegen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Dem Bildungsministerium waren am Freitag Infektionen von 368 Schülerinnen und Schülern bekannt, wie aus einer aktuellen Übersicht hervorgeht. Das waren 93 beziehungsweise ein Drittel mehr als vor einer Woche. Bei den Lehrkräften waren 91 akute Corona-Fälle bekannt, das waren acht mehr als am vergangenen Freitag.

Die zweite Corona-Welle rauscht mit Macht durchs Land. Foto: Shutterstock

Zudem waren mehr Schulen im Land von coronabedingten Einschränkungen betroffen. Laut Ministerium waren gut 90 Einrichtungen mindestens teilweise geschlossen. Eine Woche zuvor waren es 63. Die Behörden ordneten wieder häufiger Quarantäne für Corona-Verdachtsfälle an: Mehr als 6300 Kinder und Jugendliche waren vorsorglich Zuhause. Das waren fast 900 mehr als vor einer Woche und rund 2,6 Prozent aller Schülerinnen und Schüler im Land. Bei den Lehrkräften war der Anteil mit 2,2 Prozent etwas niedriger: Knapp 440 waren in Quarantäne.

Deutschlandweit sollen die Schulen trotz der zweiten Corona-Infektionswelle möglichst lange im regulären Betrieb gehalten werden. In Sachsen-Anhalt gilt seit Anfang der Woche für ältere Schüler ab der 7. Klasse erstmals auch eine Maskenpflicht im Unterricht, um das Ansteckungsrisiko zu senken. Abseits des Unterrichts müssen alle auf dem Schulgelände einen Mund-Nasen-Schutz tragen. Im besonders stark betroffenen Burgenlandkreis wurde der reguläre Schulbetrieb für ältere Jahrgänge ab der 7. Klasse bis Weihnachten bereits aufgegeben. Sie werden in Gruppen geteilt und lernen abwechselnd zuhause und in der Schule. dpa

Immer mehr Ausbrüche, auch große! Bundesweit mehr als 7.000 Kitas und Schulen von Corona-Fällen betroffen – allein im November

Anzeige


16 KOMMENTARE

  1. Hat die Redaktion mal Daten dazu, wie viele der Lehrer und Erzieher bereit sind, sich impfen zu lassen? Oder können Sie dazu mal Daten erheben?

    Die Impfbereitschaft scheint ja nicht so riesig zu sein unter den Deutschen, wobei man ja dabei nicht weiß, wer eigentlich nicht dazu bereit ist und wer doch. Logisch wäre, wenn die nicht bereit sind, die auch nicht an eine Corona-Gefahr „glauben“.

    Dieses Umfrageergebnis ist eigentlich enttäuschend, zumal wenn man die tägliche Aufregung hier liest: „Es ist eine Mehrheit, aber keine große: 53 Prozent der Bürger:innen sind bereit, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen. Weitere 15 Prozent beantworten die Frage, ob sie sich impfen lassen würden mit „vielleicht“. Die Bereitschaft, die eigenen Kinder impfen zu lassen, liegt bei 42 Prozent. Das geht aus einer im November durchgeführten repräsentativen Umfrage der Barmer unter rund 2.000 Befragten ab 16 Jahren hervor.“
    https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2020/11/30/corona-impfbereitschaft-steigt-mit-dem-alter

    • Ihr Kommentar passt in die allgemeine Strategie: Solange kein Impfstoff in Sicht ist, wird behauptet, Schulen und Kitas seien sichere Orte. Ist der Impfstoff in Sicht, sind sie zwar angeblich immer noch sicher, aber aus einem unerfindlichen Grund sollen LuL und Erzieher/innen ganz schnell geimpft werden, statt diejenigen zu bevorzugen, die an den unsicheren Orten mit Plexiglas und Luftfilteranlagen in Einraumbüros arbeiten müssen. Aber wenn das mit der Bereitstellung des Impfstoffes so lange dauert, wie die Anschaffung von Lehrer-Laptops, sind diese ganzen Diskussionen sowieso überflüssig.

  2. @Oka

    Sie schrieben ja heute wieder einmal Sie seien Lehrkraft.

    Wie kann es dann sein, dass Sie Folgendes nicht zu wissen scheinen:
    „news4teachers“ ≠ Institut zur Meinungsforschung.

    Tipp unter Kollegen (?):
    Richten Sie Ihre Anfrage doch mal z.B. an „forsa“ oder „emnid“.

    Berichten Sie uns dann mal.

    • Liebe (r) What?

      Es gibt auch Quereinsteiger….. um mal gemein zu sein.

      Vielleicht lese ich zu wenig und schreibe zuviel, doch ich kann die Bemerkungen zu und über Oka noch nicht so recht nachvollziehen. Was entgeht mir da?

  3. @ Liebste Oka:
    Immer noch habe ich nicht begriffen, was Sie hier ununterbrochen mitteilen möchten.
    Eine Menge an Wörtern bringt nicht automatisch eine Menge an Sinn.
    Ich nehme es jetzt mal als eine Art Loungemusik für dieses Forum wahr, Dauerplätschern im Hintergrund, plappern Sie gern weiter….
    Eine Sache ist allerdings immer noch offen:
    Nach wie vor warte ich bei Ihnen auf die Präsentation umsetzbarer Vorschläge für Schulen während einer Pandemie mit Gerechtigkeit und Schutz für ALLE Schulbeteiligten!
    Sind Sie schon ein Stückchen vorwärts gekommen mit Ihren alternativ-innovativen Konzepten?
    Bitte lassen Sie es mich umgehend wissen, wenn der Durchbruch da ist! Bitte melden unter Stichwort: @Mary-Ellen!!!

  4. Das Impfen der Lehrer löst nicht das Problem, dass sich Schüler infizieren. Mir geht es damit dann besser, aber ich habe auch Kinder. Unter Jungen gibt es auch schwere Verläufe. Das ist die Frechheit. Ich lasse mich impfen und meine Schüler sterben vielleicht. Löst nicht das Problem des Nichteinhaltens AHA. Nur den Lehrern hilft es dann. Und die Klassenzimmer sind immer noch eiskalt…

    • Ich finde es schon etwas merkwürdig, wenn hier anscheinend (man weiß es ja nicht) so viele Lehrer so unglaublich aufgeregt gegen die gegenwärtige Strategie der Kultusministerien wettern und wüten, weil es ja angeblich alles so schrecklich gerade an den Schulen sei, aber sich doch anscheinend keine Lust haben, sich impfen zu lassen. Es kommt mir zumindest so vor, denn ich lese nur lauter Aussagen dagegen und warum das Unsinn sei und warum das nichts bringt. Aber letztlich ist es ja so, wie ich schon schrieb, dass die hier Versammelten wohl doch eher nicht die Mehrheit der Lehrerschaft abbilden (DAK-Umfrage), also verzeihe man mir die Vermutung, dass so viele Lehrer sich nicht impfen lassen wollen. Da habe ich dann wahrscheinlich doch Unrecht, das erscheint einem nur hier so.

      Dennoch verwundert es, wenn man hört und liest, dass 40% (Weltärztpräsident Montgomery gestern) sich nicht impfen lassen wollen.

      DAS finde ich veranstwortungslos!

  5. Wieso muss ich mich impfen lassen (O-Ton), nur weil ich berechtigterweise die desaströsen und unhaltbaren Zustände an Schulen kritisiere? Logik? Mein Gesundheitsschutz und mein Hoheitsrecht über meinen Körper sind nicht verhandelbar. Ich möchte Hygiene, Abstand, Masken, muss mich aber deswegen nicht automatisch mit einem auf dem Schnellweg entwickelten und auf den Markt gebrachten Impfstoff spritzen lassen. Sehe ich nicht ein! Ich bin keine Risikogruppe und wurde in meinem Leben schon mit genug Quatsch geimpft. Finde schon den verpflichtenden Masernschutz an Schulen frech. Zum Glück kann ich mich beruflich nochmal umorientieren. Nie wieder Lehrer.

  6. Isser wieder da? Warum wundert es mich nur nicht, dass @oka gleich als erster wieder hochgeistige Ergüssen von sich gibt und über alles Bescheid weiß-wie üblich. (Wobei er hier sogar mal fast Recht hat, mit Bezug auf eine erforderliche, sichere Beweisführung). Nur fast, weil es in B-W beispielsweise den Eltern obliegt, ob sie ihre Kinder in solchen Situationen in die Schule schicken wollen. Alles Rechtsbrecher? Mitnichten. Tolles Land-diesbezüglich!)
    Hoffentlich gibt er die Geldbeträge, die er als Ghostwriter von einem KuMi erhalten dürfte, als Lohn für seine vorzüglichen, provokanten okalastischen Beiträge, um alles hier durcheinanderzumischen und alle zu vera…lbern , auch sauber bei der Steuer an!
    Falls nicht, wäre es beste Trumpsche Tradition: motzen, schummeln, verfälschen und bagatellisieren und dann nicht einmal Steuern zahlen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here