Hubig ignoriert Gipfelbeschlüsse – und öffnet Grundschulen früher

82

MAINZ. Der von Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) verkündete Start von Grundschulen in den Wechselunterricht schon ab Anfang Februar in Rheinland-Pfalz sorgt für Diskussionen. Der Verband Bildung und Erziehung ist für eine konsequente Schulschließung bis Mitte Februar.

Macht (mal wieder) Druck auf schnelle Schulöffnungen: KMK-Präsidentin Stefanie Hubig. Foto: Georg Banek / Ministerium für Bildung Rheinland-Pfalz

Wie von Bund und Ländern vereinbart bleibt die Präsenzpflicht an den Schulen in Rheinland-Pfalz bis Mitte Februar aufgehoben – Grundschüler dürfen aber schon zwei Wochen eher im Wechsel mit Fernunterricht im Klassenraum lernen. Die CDU und der Lehrerverband VBE kritisieren dies als «Ausscheren» aus dem bundesweiten Beschluss.

«Rheinland-Pfalz bricht nach hartem Ringen um einen Kompromiss nun aus dem Reigen aus», sagte der CDU-Fraktionsvorsitzende Christian Baldauf am Donnerstag. «Das erschwert die Nachvollziehbarkeit der Maßnahmen und führt bei den Bürgerinnen und Bürgern zu Unverständnis.»

Auch der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sprach von einem «Sonderweg». Der Fahrplan von Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) sei «mehr als fragwürdig», sagte der stellvertretende Landesvorsitzende Lars Lamowski. Ein «Ausscheren» nach den Beschlüssen der Ministerpräsidentenkonferenz sei mit gesundheitlichen Risiken verbunden. «Es gilt, im besten Falle nur wenige Wochen, die Schulen geschlossen zu halten – dies aber konsequent», erklärte Lamowski. Präsenzunterricht in Kleingruppen sei erst dann möglich, wenn die Schulen den «maximalen Gesundheitsschutz für alle Beteiligten» gewährleisten könnten. Die Schulen leisteten «einen qualitativ hochwertigen Fernunterricht».

An den Grundschulen in Rheinland-Pfalz soll ab Anfang Februar ein Wechselunterricht mit dem Lernen daheim und in der Schule ermöglicht werden. Die Präsenzpflicht bleibt aber bis Mitte Februar weiter aufgehoben. An den weiterführenden Schulen wird es nach Angaben Hubigs aufgrund der Bund-Länder-Beschlüsse bis Mitte Februar beim Fernunterricht bleiben.

Diese Regelung entspreche dem «Geist der Beschlüsse», sagte Bildungsministerin Hubig am Mittwoch. Sie und Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) betonten, dass Schule auch als sozialer Ort und für die Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen von zentraler Bedeutung sei. Daher seien die Folgen von Einschränkungen für Kinder und Jugendliche besonders schwerwiegend: «Es betrifft die Bildungskarriere, es schlägt sich auch auf ihre Seele.» dpa

Von Selbstkritik keine Spur: Hubig tritt von der KMK-Spitze ab – und zieht eine positive Bilanz („Wir waren immer ein Team“)

Anzeige


82 KOMMENTARE

  1. Hubig ist einfach unbeirrbar. Sie ignoriert fachwissenschaftliche Expertise und hört nur auf „ihre“ Landesbediensteten. So wird den Mutationen Tür und Tor geöffnet. Und was ist mit der Seele los, wenn noch mehr Menschen sterben?
    Der anstehenden, zu frühe Wechselunterricht bedeutet, dass Eltern, die ihre Kinder zu Hause lassen, in den meisten Schulen keinen Fernunterricht für ihre Kinder bekommen werden, weil die Lehrkräfte nicht die Kapazitäten dafür haben. Die Eltern müssen dann wieder selbstständig mit den Kindern arbeiten. Und die Kinder werden isoliert, weil es keine oder kaum Videokonferenzen mehr geben kann durch die begrenzten Lehrkapazitäten. Das geht auch auf die Seele, Frau Hubig!!! Dank dieser Politik wird die Krise sich noch extremer verschärfen. Dummheit regiert, weil sich Hubig von kurzfristigen Wirtschaftsinteressen und Coronaverharmlosern und -leugnern aus Wahlkampfgründen treiben lässt. Mitte März dürften wir in der dritten Welle sein, die sicherlich noch größer sein wird. Ob man damit Wahlen gewinnt, werden wir sehen. Vielleicht muss dann sogar die Wahl verschoben werden, wer weiß?

    • Auf wen Frau Hubig hört (da ersichtlich nicht auf die Wissenschaft, die sie so falsch wiedergibt, dass diese laut und deutlich widerspricht) ist wirklich eine interessante Frage.
      In RLP entscheidet ja eine Landes-„Task Force“, was die eigentlich zuständigen Behörden in die Allgemeinverfügungen zu schreiben haben:

      „Dieser Task Force gehören UNTER ANDEREM das Gesundheitsamt, das Landesamt für Soziales, Jugend und Versorgung, die Aufsichts-und Dienstleistungsdirektion sowie das Gesundheitsministerium, das Innenministerium und das Bildungsministerium an.“

      Frage: Wer genau ist „unter anderem“? Lehrer, Schulleiter und Lehrerverbände sinds nicht… Eltern auch nicht.

      • „… da ersichtlich nicht auf die Wissenschaft …“
        Leider gibt es DIE Wissenschaft bei dieser Frage nicht. Die Mediziner warnen, aber die sog. „Bildungswissenschaft“ fordert vehement Präsenzunterricht, weil alles andere angeblich die Bildungsungerechtigkeit erhöht. So steht hier ausnahmesweise die Wissenschaft gegen die (andere) Wissenschaft.

  2. Das wird nur so gemacht ,weil Frau Stefanie Hubig besser sein will wie Frau Merkel. Entscheidet einfach was anderes wie von der Regierung beschlossen wird.
    Da fragt man sich für was 11 Stunden diskutiert wurde am Dienstag, obwohl dann trotz dem Beschlüssen was anderes entschieden wird.

    WAS IST NUR AUS DEUTSCHLAND GEWORDEN?

    • Was hat denn das mit „Deutschland“ zu tun? Es sind zwar viele, aber trotzdem immer individuelle Entscheidungen die negativ auffallen. Dem gegenüber steht viel gutes Verhalten. Das ist eine Verallgemeinerung die die Vernüftigen verunglimpft. Das ist genauso, wie der Spruch, das die Kinder immer dümmer werden. Meinte Sokrates schon vor 3000 Jahren. Stimmt aber nicht. Nur für einen kleinen, aber sehr auffälligen, Teil.

  3. Das gibt es doch alles nicht. Nicht schon wieder die Hubig. Diese Frau wird es niemals begreifen und verstehen dass es da gerade eine neue Virusvariante gibt, die vor allen Dingen Kinder und Jugendlichen gefährlich wird. Die dann ihre Familien anstecken. Warum ist diese Frau immer noch in diesem Amt? Sie hat als KMK Präsidentin so viel Sympathie verspielt und sich so unbeliebt gemacht mit dem Mist den sie gebaut hat. Wenn Sie Charakter hätte, würde sie von selbst das Amt niederlegen. Denn mit dem Mist macht sie gerade weiter.

  4. Hat jemand was anderes von Steffi H. erwartet? Eine Woche nicht mehr Präsidentin der KMK, schon fehlt ihr die Aufmerksamkeit. Aber das macht die Steffi nicht mit. Da spielt sie lieber wieder die Retterin aller Kinder. Und merkt dabei nicht, dass das Pferd, das sie da reitet, schon sehr lange tot ist.
    Soliarität hat die SPD groß gemacht. Durch ihr aktuelles Personal verkommt die alte Tante zum Tummelplatz der unfähigen Karrieristen. Auf geht’s Richtung Abgrund Genossen.

  5. „es schlägt sich auch auf ihre Seele.“ Weiß sie was noch auf die Seele schlägt? Herz-Kreislauf-Störungen, Atemprobleme, vermindertes Lungenvolumen, Konzentrationsstörungen, Motorikstörungen, Sprachstörungen, Gedächnislücken und kognitive Einschränkungen. Alles Langzeitauswirkungen einer Covid-19 Erkrankung mit Symptomen.
    Aber hey klar, schicken wir die Kinder in die Schulen! Die sterben ja nicht, also nur selten…

    • Ich bin ja mal gespannt, wenn ganz Deutschland durchgeimpft ist ausser den Kindern, für die es ja bisher keinen Impfstoff gibt, und sich herausstellt, dass der Impfstoff nur einen selber schuetzt nicht aber die anderen, was ja vermutet wird, ob dann ALLE genauso schön die Fuesse stillhalten wie es jetzt von den Kindern verlangt wird.

  6. Mal ganz ehrlich, hat die noch alle Latten im Zaun?
    Ich wünschte, Bildungspolitik wäre Bundessache. Das jedes Bundesland sein eigenes Süppchen kocht ist schon lange nicht mehr zeitgemäß. Familien sind heutzutage nicht mehr so Standort treu wie noch vor einigen Jahren. Gerade die Kinder sind die Leidtragenden. Sie verlieren ihre Freunde und müssen sich zudem an ein neues Schulsystem gewöhnen. Oftmals hinken sie mit dem Stoff hinterher, nur weil sie den Stoff noch nicht hatten. Aber selbst anders herum, wenn die neue Schule etwas durchnimmt, was sie schon hatten, schalten viele Kinder ab und verpassen vielleicht ihren Einsatz ins neue Thema. Oder sie machen gut mit, erzielen dadurch gute Leistung ,ist ja eine Wiederholung, und werden als Streber/ guter Schüler in den Köpfen abgespeichert. Diesem Ruf werden sie dann bei neuen Themen nicht gerecht, was meist seine Spuren hinterlässt.

    Wäre Bildung Bundessache,dann hätten wir auch jetzt nicht diesen Hick Hack. Ein Beschluss würde endlich mal einheitlich durchgeführt werden und vermutlich würden noch mehr Menschen sich an die Verordnung halten.

  7. Schade, dass in diesem Beitrag nicht die Kindergärten erwähnt werden. Diese arbeiten weiterhin im Regelbetrieb. Wir dürfen die Eltern nur bitten ihre Kinder zu Hause zu betreuen.

  8. Der Beschluss aus der Konferenz lautet entweder Schulschließung bis Mitte Februar oder Aufhebung der Präsenzpflicht . Allerdings sollte hier mal gesagt sein, dass Schulen Ländersache ist und die Kanzlerin nichts angeht. Und dieses Gremium Kanzlerin – Ministertreffen hat eigentlich keine Entscheidungsbefugnis. Dazu gibt es die Parlamente.

  9. Ich finde es gut die Schulen wieder zu öffnen! Die Schulen haben ein gutes Hygiene Konzept! Zuhause vereinsammen die Kinder und kernen nicht so viel wie in der Schule. Wie lange sollen wir unsere Kinder nich wegsperen? Auserdem kann jedes Elternteil selbstentscheiden ob er von der Presänzpflicht gebrauch macht!

    • Händewaschen und frieren bei offenem Fenster und Minusgraden nennen Sie „ein gutes Hygienekonzept“ ? Das ist kein Konzept, das ist eine Katastrophe!

  10. Mutter alleinerziehend Liebe Politik setzt bitte endlich die Gesundheit der Kinder an erste Stelle und sorgt fùr Entspannung in den Famiien.Die Eltern mit Sachkunde,Mathe Einmaleins lernen ,Referate schreiben,Musik ,Diktat ùben ,Englisch….den Tag zu beschàftigen ist ja mal ganz nett ,man verbringt intensive Zeit mit seinem Kind !.Doch wie geht es den Kindern ,wenn die Eltern dann irgentwann doch auch ihren anderen Pfichten nachkommen mùssen? Entspannumg ,Zeit fùr Bewegung an der frischen Luft,spielen ,Freunde…alles was das Immunsystem stàrkt und die Gesundheit fòrdert sollte am wichtigsten bleiben.ps die Schulen lassen sie bitte zu ,solange die Gesundheit nicht aufs Spiel gesetzt wird !!!!

  11. Na prima. Unsere Yvonne will sich über das weitere Vorgehen mit ihren KM-Kollegen beraten. Da weiß ich ja jetzt schon, dass Hubig und Tonne ganz oben auf ihrer Telefonliste stehen, dicht gefolgt von Ernst usw. Also kann sich NRW auf dasselbe Chaos vorbereiten.

  12. Eine sehr gute Entscheidung. Kinder sind nicht Treiber der Pandemie, gibt dazu zahlreiche Studien. Und um Ausland sind Grundschulen offen! Man darf nur Mal nach Dänemark, Frankreich oder Italien schauen. Ist das Virus da ungefährlicher? Nein, die haben einfach erkannt, dass Kinder nicht die Treiber der Pandemie sind. Das sind die unvernünftigen Erwachsenen. Sehr gute Arbeit von Frau Hubig. Kinder sind die Leidtragenden der Pandemie. Und Fernunterricht funktioniert doch null, online erst Recht nicht und wer darf es ausbaden? Eltern und Kindern!! Fernunterricht bedeutet auch für Eltern eine Belastung

    • Einfach Mal ihrem Kollegen Drosten aufmerksam zuhören und aufhören so einen Quatsch zu erzählen Doktorchen. Danke.

      • Drosten aufmerksam zuhören ist wichtig. Aber Drosten ist nur einer von vielen. Den anderen sollte man auch zuhören. Eine Meinung zum Vorgehen muss jeder selbst bilden, aber auf Basis verschiedener Aspekte.

        • @DerDip: „Aber Drosten ist nur einer von vielen. Den anderen sollte man auch zuhören.“ – Ja und nein.

          Selbstverständlich gilt: audiatur et altera pars. Aber Hr. Drosten ist nun einmal einer der führenden Experten für Coronaviren, und in vielen Fällen bin ich persönlich auch nach sorgfältiger Abwägung und Anhörung aller Gegenstimmen geneigt, ihm einfach mal zu glauben – und anderen Leuten vielleicht weniger.

      • Und wer sagt dass Drosten das non plus ultra der Wissenschaft ist?! Wo steht, dass man nicht auch mal andere Meinungen hören darf?
        Ich kann mich nur anschließen, ich finde es gut, dass Schulen wieder öffnen, Heimunterricht vergrößert den Unterschied zwischen Schülern, die Eltern haben, die sich kümmern können und auch das Niveau dazu haben und solchen, die es eben nicht können. Viele verpassen den Anschluss und Deutschland kann und hat nicht viel außer Bildung. Wir können es uns nicht leisten, weiter die Bildung zu vernachlässigen und Schulen sind nicht die Infektionsherde, die andere so gerne sehen.

    • Sie haben schon mitbekommen, dass die am stärksten von Coronaerkrankungen betroffene Berufsgruppe die Erzieher sind? Außerdem sinken derzeit die Zahlen. Was hat man denn geändert? Richtig! Schulen sind (weitgehend) zu, KiTas zumindest teilweise im Notbetrieb. Soviel zum Thema „keine Treiber der Pandemie“.

      • hat man denn geändert? Richtig! Schulen sind (weitgehend) zu, KiTas zumindest teilweise im Notbetrieb. Soviel zum Thema „keine Treiber der Pandemie“.

        Das ist ein Witz oder? Wenn es Schulen und Kitas gewesen wären müssten die Zahlen drastisch runtergegangen sein. Sind sie aber nicht.
        Fakt ist nach wie vor, dass es vor allem Erwachsene sind die es verbreiten.

        • Woher haben Sie denn Ihren „Fakt“? Für mich ist Fakt, dass unsere KiTa jetzt wegen positiver Fälle zum dritten Mal in Quarantäne ist. Ebenso waren tausende Schüler und Lehrer in Quarantäne. Aber klar, es sind immer die bösen Erwachsenen, die das „von außen hineintragen“.

    • @ Dr Fischbach ( den Titel ziehe ich in Zweifel, es sei denn Sie sind einer der Kinderärzte, die permanent die Schulöffnungen einfordern, damit Ihre Einnahmen nicht einbrechen)

      Ach kommt Leute, was stellen wir uns auch so dämlich an…scheiß auf die Pandemie und die davon ausgehenden Risiken für die Gesundheit und das Leben tausender Menschen. Über 50- tausend Tote haben wir bereits….“mit einem Messer im Rücken gehen wir noch lange nicht nach Hause!!“ …und jetzt schaffen wir diese ganzen unsozialen und wirtschaftlich schädigenden Beschränkungen ab und leben einfach los … der Nachholbedarf ist offensichtlich riesig…und die Duldsamkeit aufgebraucht…die Welt hat eh ein Problem mit massiver Überbevölkerung und so könnten wir innerhalb von weiteren 14 Monaten die Gesamtbevölkerungszahl um locker ein Zehntel senken. Aber ich will, wenn ich dann noch im Rennen bin kein Gejammer hören, wenn der eine oder andere oder auch ganz viele auf der Strecke geblieben sind.

      Ist bestimmt ganz toll hinterher, man hat viel Platz, es gibt Vollbeschäftigung, die Rentenkasse wird geschont und es wird viel Wohnraum frei…klingt total super, wenn dann der moralische Kanibalismus nicht die schäbigen Reste von Empathie und Ethik verschlungen haben würde. Habe gestern eine Stunde zum Thema Eugenik und Euthanasie gemacht…diese moralischen Deformationen haben zunehmend eine Chance in unserem Land…weil das Leben mit Einschränkungen (zugunsten anderer??) so anstrengend ist. Mir wird grad schlecht…muss mal wohin!!!

    • “ Und Fernunterricht funktioniert doch null, online erst recht nicht…“ Wie kommen sie denn darauf? Bei meinen Kindern, und ich bin keine Berufspädagogin, funktioniert das bis jetzt super. Schon im Sommer letzten Jahres berichtete der NDR mehrmals, dass in SH und in HH die Abiturergebnisse besser als im Vorjahr ausgefallen sind. Die Hamburger hatten sogar den besten Abischnitt seit 10 Jahren! Gemutmaßt wurde, dass neben eines sehr guten Onlineunterrichtes auch die wenigen Ablenkungsmöglichkeiten(Party…)dafür verantwortlich waren. Ein Patenkind meines Mannes meinte er habe sein Superabitur einem guten Onlineunterricht und seiner guten Konzentrationsfähigkeit beim online Arbeiten zu verdanken. Wäre es ihnen möglich, Studien die Hinweise dazu liefern, dass „Fernunterricht null funktioniert“ zu verlinken?

    • Die neue Mutation ist aber gefährlicher und trifft auch die Kinder. Wie das Ausmaß sein wird, wird man ja dann erst feststellen. Und Studien hin oder her… Es wurde mittlerweile festgestellt, dass man sich nicht an diesen Studien orientieren kann. Diese wurden gemacht als die Zahlen auf einem niedrigen Level waren.
      Es gibt so viele Kinder, die positiv sind ohne Symptome und das Virus weiter tragen können. Dazu müssten die Kinder getestet werden. Ein Beispiel: 1 Klasse Grundschüler mussten in Quarantäne, weil 1 Kind erkrankt ist bzw pos. getestet wurde. Es wurden alle Kinder einige Tage später getestet. 4 weitere waren positiv, die sich aber nicht bei Kind 1 angesteckt hatten. So viel also zu diesen Studien.

      • Um belastbare Aussagen bzgl. der Infektionsketten treffen zu können benötigt man eine genetische Sequenzierung. Diese Methode wird m. W. sehr selten angewendet. Sie ist bei einem Ausbruch an der H. Hertz Schule in HH eingesetzt worden und danach, in HH zumindest, wohl nicht mehr zum Einsatz gekommen. Auf jeden Fall beantwortet die Schulbehörde Fragen seitens der Oppositionsparteien zu diesem Thema eher unklar. Vielleicht kann Dr. Fischbach kurz erklären, welche Methodik in den von ihm erwähnten Studien angewendet wurde?

    • @Fischbach:
      Nicht mitbekommen?
      Die Minister sind inzwischen aufgeflogen!
      Möglicherweise ist es auch viel einfacher :
      „Wenn wir die Schulen schließen, ist auch die Wirtschaft blockiert“, analysiert u.a.
      Premierminister Jean Castex.
      Und die Schulen mit denen in Dänemark zu vergleichen kann ja nur ein Witz sein? Es sind dort max.10 -15 Kinder in einer Klasse mit ausreichendem Schutz und genügend Lehrern! Dazu beseht ein großes Vertrauen zwischen Eltern, Kindern und Lehrern! Ein lächerlicher Vergleich! Oh, wie wünschte ich mir dänische Schulverhältnisse für Deutschland, dann hätte Bildung endlich wieder einen ehrlichen Wert!
      Auch wenn die Wirtschaft einen enorm wichtigen Grund darstellt, hat niemand das Recht irgendwen zu „opfern“! Auch Lehrer und Erzieher haben ein Recht auf körperliche Unversehrtheit!
      Sie können schließlich nichts dafür, dass Politiker lange Zeit diesen Müll (Schulen/Kitas=sichere Orte) verbreitet haben, nur um keine Schutzmaßnahmen treffen zu müssen!
      Sie haben gewarnt und gewarnt!
      Eine einzigste FFP2-Maske gab es bis jetzt, die sollte man vielleicht einrahmen, ist offensichtlich nicht zum Tragen gedacht, sondern als Talisman!
      Nicht Sie und Ihre Kinder sind die wirklich Leidtragenden, sondern die Sterbenden und Erkrankten und die, die Ihre Liebsten verloren haben! (auch Kinder haben Ihre Großeltern verloren!)
      Der Distanzunterricht funktioniert an vielen Schulen besser als erwartet! Inzwischen jedenfalls!
      Viele Lehrer arbeiten rund um die Uhr dafür- für so undankbare Menschen wie Sie! Glauben Sie eigentlich, Lehrer haben keine eigenen Kinder? Unser Wohnzimmer ist inzwischen ein Klassenzimmer!

      …überlege gerade, ob Frau Hubig selbst (oder ein Beauftragter) diesen Kommentar geschrieben hat? Wer würde denn „Gute Arbeit,Frau Hubig!“ sagen?

  13. Wie kann man sich nur selber so den Stuhl ansägen, auf dem man sitzt?
    Das, was zur Zeit entgegen den Beschlüssen der MPK hier in RLP beschlossen wird, ist aus meiner Sicht untragbar. Die Verschärfung der Regeln sollte ja dazu dienen, die Ausbreitung der neuen Mutation des Viruses einzudämmen. Diese soll ja wohl auch Kinder genauso befallen wie Erwachsene.
    Aber wir lassen die Kitas im Regelbetrieb und machen die Schule auf.
    Ganz großes Kino!!
    Leider sind es noch einige Wochen bis zur Landtagswahl.
    Meine Stimme werdet ihr mit Sicherheit verlieren

  14. Es wird Zeit diese SPD Regierung in Rheinland-Pfalz bei den nächsten Wahlen endlich abzuwählen. Diese Ignoranz von Frau Hubig in Sachen Schul-und Kitaöffnung und der damit verbundenen Gefährdung des Personals ist nicht weiter zu verantworten. Es ist bedauerlich dass auch die Ministerpräsidentin hier ihrer Ministerin keinen Riegel vorschiebt!!!

  15. Eine nachvollziehbare Entscheidung. Danke Frau Hubig. Sie lassen sich nicht von Angst und Panik leiten. Es sprechen meiner Meinung nach mehr Gründe für die Öffnung der Grundschule als für eine weitere Schließung.

    • Lieber Michael, komisch, warum fällt mir bei deinem Kommentar eine Liedzeile vom GripsTheater Anfang/ Mitte der 70er Jahre ein:
      „Doof bleibt doof…da helfen keine Pillen…
      Doof bleibt doof, wer hätte das gedacht..“
      Ohne Weitere Wort……

  16. Die Schulen und Kitas müssen wieder aufmachen..Das ist nicht normal..Dann müssen älltere Personen von Kinder und Jugendliche fern halten.

      • @Marie: „Und wer unterrichtet dann??“ – Na, Eltern an die Front, natürlich! – äh, in die Grundschule: Die wollen schließlich, dass da Unterricht läuft, dann sollen sie ihn auch ruhig machen…

        • Oh super, das würde ich zu gern sehen! Am besten die zuerst, die hier immer meinen, der Lehrerberuf wäre der entspannteste der Welt.

  17. Wann wird diese Frau gebremst.
    Ich kann das nicht mehr nach voll ziehen. Keine Rücksicht die Kinder können sich ja in die vollen Verkehrsmittel setzen oder besser stellen. Die Mutation wird von ihr völlig ignoriert. Warum greift hier keiner ein von der Regierung?
    Diana

  18. Es ist einfach nicht nachvollziehbar, wir werden ständig aufgerufen uns an alle Regeln strikt zu halten und Frau Hubig ignoriert einfach alles was in der letzten Konferenz der Minister entschieden worden ist. Wie kann das sein. Unartige Bürger wird ein Bußgeld bei Nichtbeachtung verhängt und sie zieht ihr eigenes Ding hier durch. Ich kann es nicht verstehen.

  19. Diese Frau weiß wirklich nicht was sie damit macht. Ehrlich diese Frau hat überhaupt keine Ahnung. Die müsste mal in die Grundschule was dort abgeht aber nein sie sitzt ja zu Hause und macht Home Office eingespert in ihrem Haus, das sie ja nichts vom Virus abbekommt. Lass mal die anderen die können sich ja anstecken, so denkt und tickt sie doch. Die Bundes Kanzlerin sagt sie hat vor der dritten Pandemie Angst und was macht sie. Normal müsste mal gesagt werden, was die Kanzlerin sagt ist fackt und wird so gemacht. PUNKT

    • Die Kanzlerin hat in Puncto Bildung null Entscheidungsbefugnis. Das sollte man auch endlich akzeptieren. Ich kenne übrigens eine Menge Leute, die hoffen, dass sie nicht gezwungen werden im Home Office zu arbeiten. Möglicherweise sieht das sogar die Mehrheit so, da diese beruflichen Kontakte inzwischen die einzigen verbliebenen sind.

  20. Ich komme aus denn pädagogischen Bereich und es ist für die Seele des Kindes nun mal nicht gut keine Kontakte zu haben, viele befürworten Schulschließungen, dass sind die wahren die den Kindern schaden wollen, klar intensiv ist nicht schön dauert aber 2 Wochen
    Die Psychische Schäden bleiben ein Leben lang.

    • Können sie mir bitte nochmals den Inhalt ihrer Textpassage ‚klar intensiv ist nicht schön dauert aber 2 Wochen’nochmals erklären. Ich habe das nicht verstanden.

    • Und was ist mit den psychischen Schäden, wenn Eltern und Lehrkräfte versterben? Ihre Blickwinkel ist leider sehr eingeschränkt.

    • In Schulen (KITAS) Präsenzunterricht ist sehr wichtig, aber mit maximalen Hygieneregeln, nicht nur Hände waschen und Fenster auf. Am wichtigsten wären Luftreinigungsgeräte und genügend Schulbusse (Reiseunternehmen sind in Kurzarbeit), aber die Kultusministerien haben bis jetzt ihre Unfähigkeit bewiesen, alles schließen , weiter kommt NICHTS.

    • Bitte bitte lieber IhrseitSchaafe lass dich ein FiDK Bot sein. Wenn du aus den pädagogischen Bereich kommst, dann tun mir alle Kinder leid, auf die du losgelassen wirst.

  21. Ich kann es nicht verstehen das man diese Frau von oben nicht gestop bekommt.
    Es ist doch beschlossen und so sollte es auch bleiben immer diese extra Wurst
    Es sterben Leute und die Kinder sollen immer der Vorreiter sein kaum zu glauben.

  22. Tolle Frau. Es sollten sich mehr Menschen trauen für unsere Kinder einzustehen. Bei uns sind die Kinder seit Wochen zu Hause. Das ändert aber nichts daran, dass die Menschen in den Altenheimen krank werden und versterben. Lasst unsere Kinder in Ruhe und kümmert euch um die Alten.

  23. Ob die Schulen offen sind oder nicht juckt die Insassen im Altersheim nicht im geringsten. Wenn wir die Testkapazitäten sinnvoll einsetzen könnte jede Pflege- und Fachkraft sogar ein Dutzend Mal am Tag getestet und die Risikogruppen ernsthaft geschützt werden. Alles andere ist ein kurzfristiger Pyrrhus-Sieg. Der Rest ist hysterischer belegfreier Unfug, indoktriniert durch die zwangsfinanzierten Medien.

    Natürlich ist es für fachfremde Menschen nicht leicht sich aus erster Hand zu informieren, besonders aus englischer Fachliteratur. Sicher kann man nicht erwarten, dass sich jeder die an einem Peer Review vorbei geschmuggelte Publikation zur Corona PCR von Corman et. al durcharbeitet.

    Allerdings gibt es da draußen mehr und sogar echte Fachleute als nur Drosten, Söder und Lauterbach. Streeck ist da in dieser Hinsicht ein guter Anfang für einen objektiven Umgang mit einer Situation, welche ohnehin mindestens ein Mal jährlich schon immer, aber ohne medialen Hype, ganz natürlicher Lauf der Dinge ist.

    Ich empfehle öffentlich einsehbare Statistiken zu Todesraten nach Altersgruppen, sowie der Intensiv-Bettenauslastung. Die Angaben auf der Internetseite vom Robert Koch Institut selbst sind ebenfalls zu empfehlen, auch wenn der Wieler selbst lieber die Dinge dramatisiert. Auch deren eigenes Monitoring für Atemwegsinfekte wirft differenzierte Fragen auf.

    Das finale Schmankerl ist die Auseinandersetzung mit dem Immunsystem und wie eine Impfung funktioniert. Dann wundert man sich auch nicht mehr, wenn durchgeimpfte Altersheime positiv getestet werden und China immer noch gegen Ausbrüche kämpft. Dieses Coronavirus ist und bleibt die 5. endemische (heimische) Art.

    Das wird Ihnen die Tagesschau natürlich nicht vorkauen. Der schwörerische Querlüfter-Sender ARTE hat aber dazu eine interessante Dokumentation für das einfache Volk mit dem Titel „Corona: Sicherheit kontra Freiheit“ noch in der Mediathek.

    Viel Spaß beim Lernen!

    • Die Kommentarseite scheint mir gerade von „Familien in der Krise“ und Querdenkern aufgesucht zu werden. Bitte verschonen Sie uns mit Ihrem Blödsinn. Nun wissen wir, welche Mails Hubig täglich erreichen und von wem sie sich beeinflussen lässt.

      • Auch in der erwähnten Doku von ARTE thematisiert ist die Diskussionskultur zu dem Thema. Kritische Stimmen werden sofort einem Lager zugeordnet um deren Inhalt als unglaubwürdig und belanglos darzustellen.

        Wie erwähnt, die Informationen sind frei verfügbar auf offiziellen Quellen. DIVI Intensivregister und Statista zum Beispiel.

        2018 starben in Deutschland 238.345 Menschen an (oder mit) Krebs. Fast 1 Million starben im selben Jahr in Deutschland insgesamt, einfach Mal so. Quelle im Absatz vorher genannt.

        Aber jeder ist empört und hat Todesangst wenn 40 Menschen im Alter von >80 Jahre sterben. Das ist natürlich bedauerlich, aber noch nie hat jemand im Spiel des Lebens gewonnen. Und die statistische Verteilung hierbei ist in der Norm.

        Zum Lesen muss man kein „Querdenker“ sein. Frühere Aussagen von Drosten zu PCRs bei MERS von 2014 in der Wirtschaftswoche lassen an der Erzeugung der „Zahlen“ etwas zweifeln. Da sind Verschwörungstheorien natürlich schnell greifbar, wenn die gleichen Leute mit Interessenkonflikten später eine andere Darstellung bevorzugen und medial ständig präsent sein dürfen.

        Beleglos behauptet oder aus dem Kontext gerissen ist leider schneller und emotionaler, bei Befürwortern sowie auch Gegnern. Aber selbst für die strikten Maßnahmen der Regierung gibt es mittlerweile eine Studie die das Peer Review vollzogen hat.

        Offizielle und geprüfte Daten liegen überall, lediglich nicht medial verbreitet. Die muss man sich schon selbst suchen.

        • „Aber jeder ist empört und hat Todesangst wenn 40 Menschen im Alter von >80 Jahre sterben.“ Wie kann man nur so etwas schreiben??? Ganz abgesehen davon: Haben Sie sich mal mit den Sterbezahlen im Dezember z.B. in Sachsen beschäftigt? Die lagen doppelt so hoch wie in „normalen Jahren“. Insgesamt ist wird heute die Zahl der Coronaverstorbenen mit 50.000 angegegeben. Hier verharmlosend mit der Zahl 40 um die Ecke zu kommen, ist schon dreist.

        • Und schon wieder ein INSM Spammer. Die bezahlen ja so gut und haben was gegen Sozialbeiträge. Das sollen jetzt Kranke, Alte und gesunde, denen das Glück fehlt ausbaden. Mein Tip: Nicht füttern

  24. Leider sind dem Virus kleinkarierte Landesgrenzen aber egal. Deshalb ist ein GEMEINSAMES Vorgehen unerlässlich. Und wenn man gemeinsame Beschlüsse fasst, müssen die auch eingehalten werden. Das lernt jedes Kind schon im Klassenrat. Leider scheinen Dreyer, Hubig und Co nicht in der Lage zu sein, den Erklärungen der Wissenschaftler intellektuell zu folgen. Das bedeutet weiterhin Chaos. So machen sie sich komplett unwählbar.

  25. „Es entspreche ‚dem Geist der Beschlüsse’“

    Es gibt auch bildungspolitische Geisterfahrer…….leider.

    Da ich in RLP beheimatet bin, erlaube ich mir folgenden Hinweis.
    Einen solchen Beschluss ( Grundschulen früher zu öffnen ) nach der Konferenz mit Merkel bereitet die Fachministerin vor. Entschieden wird er aber im Kabinett, welches sich aus SPD, FDP und den Grünen zusammensetzt, die ja bekanntlich auch gerne Forderungen den Raum stellen, wenn sie nicht an der jeweiligen Regierung beteiligt sind. Hier in RLP haben sie alle Beschlüsse von Hubig mitgetragen!

  26. Endlich mal eine Politikerin,die sich für Familien und Kinder interessiert.Die Folgeschäden an den Kindern sind genauso gravierend wie Todesfälle im Altenheim.Die Kinder sterben „innerlich“..Vereinsamung,Verdummung,keine Weiterentwicklung.. die Eltern sind durch Dauerstress Herzinfarkt gefährdet,psychisch Kranke selbstmordgefährdet.Was nützt das Überleben,wenn man kein Leben mehr führen darf?

    • @Dani,

      ein Geschwätz jagt das nächste, alle von Ihnen angenannten Folgen sind durch ein Covid19 Infektion extremer und gravierender, stark Infizierte Kinder sowie Lehrer können innerlich durch Multi-Organ Entzündungen erkranken oder sterben, auch bei einem milden Verlauf, kann nach etwa 5 Monaten ein schwerer Verlauf folgen. Eine unbemerkte Sepsis beim auskurieren zu Hause führt öfters zum Tod als vermutet. Da Sars-CoV2 auch oft unbemerkt das Gehirn und das Nervensystem angreift ist auch eine Verdummung wie Sie es nennen vorprogrammiert. Auch hinterlässt eine Covid19 Erkrankung eine kognitive Rückbildung von 30%, auch bei milden Verläufen. Ein ins Krankenhaus eingewiesener Patient, auch Kinder, stirbt erst recht alleine oder wird alleine ohne seine Familie und Angehörige behandelt oder ins Koma versetzt, beatmet oder stirbt alleine im Schlaf. Für Kinder die ins Krankenhaus eingewiesen werden, ist eine Vereinsamung wohl heftiger und folgenschwerer. Dauerstress kann ein Mensch aushalten, aber einen Herzinfarkt aufgrund einer Blutverklumpung ausgelöst durch Covid19 ist meist tödlich, da haben wir noch nicht von Nierenversagen, Leberversagen, Schlaganfällen und Hirnaneurismen gesprochen. Auch der Angriff auf das Gehirn eines Covid-Kranken ist strak ausgeprägt, daher sind psychische Krankheiten oft eine Folge und längst in Studien und Forschungen nachgewiesen.

      Was nützt ein Überleben, wenn man kein Leben mehr führen kann?

      Familien in der Krise und Eltern stehen auf sind fragwürdige Organisationen, die nach einer Analyse zu sehr an Querdenken anzusiedeln sind, die gleiche Argumentationstechnik, der gleiche Demoaufbau, die selben Kandidaten mit ähnlichen Aussagen wenn es um Schule geht! Denn die Aussagen auf den Schildern, wurden schon auf Hygiene bzw Querdenker-Demos gesehen. Vorallem wundert es mich. dass selbst Frankfurts OB Feldmann, in einem Post, die Aktion von Familien in der Krise als eine sehr gute Aktion bezeichnet. Auch sterben nicht nur alte Leute, sie werden nur im Altenheim besser dokumentiert, wer zu Hause stirbt wird vorerst oft nicht als Covid-Toter registriert. Kinder werden krank, das ist eindeutig nachgewiesen, auch mit schweren Verläufen, wer das verneint, lebt an der Realtät vorbei!

      • Vielen Dank für den Hinweis auf ein sehr interessantes Thema.

        Leider (wissenschaftlich gesehen) steckt Post Covid noch in den Kinderschuhen. Eine Datenlage ist de facto nicht vorhanden, meiner kurzen Recherche nach. Auch Relationen zu anderen Erkrankungen sind unmöglich zu setzen.

        Persönlich würde ich mich scheuen Einzelfälle als Normalfall anzuerkennen, wenn die Spannweite von 10-20% ohne kategorisierung des Schweregrades der aktuelle Kenntnisstand ist.

        Nichts desto trotz ein leider unbeachteter Punkt in der öffentlichen Thematisierung.

    • Also wenn ihr Kind an „Vereinsamung und Verdummung“ leider, weil jetzt 5 Wochen die Schulen geschlossen sind, dann liegt das definitiv nicht an den Schulen. Die haben übrigens jeden Sommer 6 Wochen geschlossen, und zwar ohne Distanzlernen. Verdummt Ihr Kind dann auch?

    • Hilfe, was ist zu Hause in ihrer Familie los? Also meine Kinder leiden weder an Verdummung noch plage ich mich mit Selbstmordgedanken. Nicht einmal der Coronavirus jagd uns dieselbe Angst ein, wie das haarsträubende Agieren der Kultusministerien. Aber noch mehr belasten mich solche Kommentare wie der Ihre, denn dieser spiegelt leider die mehrheitliche Meinung der Gesellschaft wieder. Und es macht mir Angst, dass ich und meine Familie Teil dieser Gesellschaft sind und wir nicht frei entscheiden können, was wir für richtig halten.

  27. Die gute Frau ist Juristin, zudem in der Betriebswirtschaft zuhause. Dies allein qualifiziert augenscheinlich für ein wichtiges Amt im Bereich der Bildung, allein die Kenntnisse in den Bildungseinrichtungen fehlen ihr völlig. Liebe Lehrer, versteht es: wenn nur diie Hälfte der Kinder in der Schule sind, habt ihr auch nur die Hälfte zu tun. Die andere Hälfte könnt ihr dann den Kindern zukommen lassen, die aus gesundheitlichen Gründen lieber auf den Präsenzunterricht verzichten. Macht in der Summe genau eine Lehrerstelle, wozu also die Aufregung. Gleichzeitig könntet ihr im Sachunterricht doch das Thema „Mutation“ besprechen, um allen die diffuse Angst zu nehmen. Für den Deutschunterricht würde ich dann das Formulieren von Entschuldigungsschreiben empfehlen, falls es doch zu Ansteckungen kommt und diese zu einer unkontrollierbaren Verbreitung mit all den schrecklichen Folgen führen. Fächerübergreifend kann man dann noch den zahlenmäßigen Niedergang der Sozialdemokratie in Verbindung mit der Verkommenheit einiger PolitikerInnen der SPD untersuchen.
    Ironie aus!! Ich bin sprachlos ob dieser Unverfrorenheit hochrangiger PolitikerInnen.

  28. Es müsste auch mal gesamtgesellschaftlich gefragt werden, warum es für Kinder eine derart große Gefahr darstellt mal eine Weile bei ihren Eltern zu sein…

    • die Frage stelle ich mir auch, v.a. vor dem Hintergrund, dass wir Eltern jetzt weitere bezahlte Kinderbetreuungstage von der Solidargemeinschaft gezahlt bekommen. Wenn trotz der Entspannung, die dadurch ins Familienleben einkehren könnte, noch immer Eltern eine Gefahr für ihre Kinder darstellen, müssten doch konsequenterweise die Jugendämter eingeschaltet werden. Der Staat hat doch eine Pflicht zur Fürsorge, oder?

  29. @Dr.Fischbach; Wer behauptet hier in unzulässiger Weise, Fernunterricht würde nicht funktionieren? Dies zu generalisieren erscheint mir durchaus unzulässig. Bei uns funktioniert top! Und macht Spass! Behaupten Sie damit, Kinder stecken niemanden an??

  30. Wechselunterricht erscheint mit besser, als das was Hessen macht. Jeder der möchte kann sein Kind in die Grundschule schicken. Und das wird auch wahrgenommen und nicht wenige. Nur passiert das alles leise und so kommt es nicht in die Medien. Zu viele Kinder sitzen dann, auch ohne 1,5 Abstand in den Klassen. Wechselunterricht wäre da viel gerechter und sicherer. Dann sind es nicht zu viele Kinder in der Klasse und geregelt. Die Doppelbelastung zu Hause Schüler*innen versorgen und gleichzeitig zu unterrichten ist aktuell mit, jeder schickt sein Kind wer will, auch schon Realität.

  31. Unfähigkeit, Dummheit und grenzenlose Selbstverliebtheit gepaart mit Profilneurose und einem Aufmerksamkeitsdefizit.

    Hoffentlich verschwindet nach den Wahlen diese Fehlbesetzung!

  32. Rein theoretisch ist die Schule doch öffentlicher Raum, oder? Demnach sollten dort doch auch die Kontaktbeschränkungen gelten… Im privaten soll sich jeder am besten einsperren, aber in der Schule sind 13 Haushalte im Klassenraum und 25 im Bus natürlich absolut in Ordnung.

    Und da die Kinder ja ab jetzt in der GS auch dauerhaft Maske tragen werden auf Kreisseiten auch keine Infektionen in Schulen mehr bekannt gegeben (so schon geschehen bei Infektion in der Klasse meiner Tochter) damit man sagen kann es gibt keine Infektionen in Schulen.

    Wundervoll…

  33. Ach du großer Gott. Beim Querlesen ist mir ein groupiehaftes Geschwafel seitens vieler noch nie oder selten im Kommentarbereich aufgetauchter Foristen aufgefallen. Dat Steffi ist soooo toll, so überlegt, ihre Entscheidung ist gut und mutig und ein wichtiger Schritt.
    Oh bitte! Sie hätten sich beim Schreiben dieser inhaltlosen Lobhudelein wenigstens absprechen können. Klingt ein wenig blutleer und für meinen Geschmack nach vorgefertigtem Einheitsbrei.
    Braucht dat Steffi jetzt schon Auftrags-/Jubelschreiber, die in den Foren Wahlkampf betreiben? Richten Sie ihr bitte aus: Der Zug ist lange abgefahren! Und sie steht noch am Bahnhof!

  34. Schaut mal nach Niedersachsen. Da haben wir seit letzter Woche Wechselunterricht mit ausgesetzter Präsenzpflicht. Die Kinder sind froh ihre Freunde wieder zu sehen und sagen fast ausnahmslos, dass sie sich freuen in die Schule zu dürfen. Als Lehrende finde ich die Wischi-Waschi-Regelungen bzgl der Präsenzpflicht nicht gut. Für die Kinder freut es mich. Sie tragen die sogenannten Hygieneregeln in der Schule mit Fassung. Also versuche ich, es ihnen gleich zu tun. Und hoffe für uns Lehrende und Beschäftigte in Schulen das Beste.

  35. Ich habe die Pressekonferenz dazu natürlich angeschaut und bei der Passage, „dass natürlich auch weiterhin alles für den Schutz der Kinder und Lehrkräfte getan werde“ wusste ich nicht ob ich lachen oder weinen soll.

    Bisher wurde uns eine (1!) FFP2 Maske bereitgestellt, die im Notfall anzuziehen sei, bei erster Hilfe oder bei sehr schweren Symptomen bei Schülern.

    Im Nachgang hat sich auch noch herausgestellt, dass diese Maske aus China überhaupt nicht FFP2 zertifiziert war.

    Also danke für nichts. Ich zahle weiterhin viel Geld für eigene FFP2-Masken und bin gezwungen, bald wieder meine Gesundheit, die meiner Schüler, deren Angehörigen und meiner Familie zu riskieren um statt Lerninhalten zu Lüften und die Kinder permanent zu ermahnen Abstand zu halten und die Maske über die Nase zu ziehen.

    Für unsere Klasse ist es ein großer Rückschritt, für andere Klassen vielleicht eine Verbesserung.

    Fakt ist aber: für die Kinder, die die Präsenzpflicht wegen eigener Vorerkrankungen oder mit Vorerkrankten Eltern/Großeltern nicht wahrnehmen, gibt es keinerlei digitale Lehrangebote, was mehr oder weniger als Bestrafung für Verantwortungsvolle Mitmenschen und Eltern zu interpretieren ist.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here