Kretschmann: Behebung von Bildungslücken hat „erste Priorität“ im Haushalt

5

STUTTGART. Nach der Bekanntgabe der aktuellen Steuerschätzung will das Land das verfügbare Geld zunächst in die Behebung von Bildungslücken investieren. Die erste Priorität sei die Bewältigung der Folgen der Corona-Krise, vor allem im Bildungsbereich, kündigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) am Dienstag in Stuttgart an. Weiter nannte er als Priorisierung den Klimaschutz und die Digitalisierung.

Will vor allem die Folgen der Corona-Krise im Bildungsbereich mildern: Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann. Foto: Staatsministerium Baden-Württemberg

Die Frühjahrssteuerschätzung für das Land war mit Spannung erwartet worden, da angesichts der Kassenlage alle Projekte im grün-schwarzen Koalitionsvertrag unter Haushaltsvorbehalt stehen. Die Steuerschätzer hatten am Montag stabilere Steuereinnahmen im Land in Aussicht gestellt – sie liegen 2021 um 657 Millionen Euro höher als im laufenden Landeshaushalt veranschlagt. Für 2022 ergibt sich ein Plus von 466 Millionen Euro im Vergleich zur sogenannten mittelfristigen Finanzplanung. Das verkleinere lediglich die Haushaltslücke, sagte Kretschmann. «Das sind nicht Gelder, die wir jetzt einfach ausgeben können.»

«Wir müssen verhindern, dass die Lernrückstände bei den Schülerinnen und Schülern, die in diesem und im vergangenen Jahr viele Entbehrungen durchmachen musste, zu groß werden», sagte die neue Kultusministerin Theresa Schopper (Grüne). «Ich begrüße es deshalb sehr, dass der Ministerpräsident dem Kampf gegen die Corona-Wissenslücken bei Kindern oberste Priorität einräumt.»

Man schnüre derzeit ein Gesamtpaket, das sowohl freiwillige Angebote in den Sommerferien beinhalte, um die Schüler für das nächste Schuljahr zu rüsten, als auch längerfristige Programme wie ein Bundesprogramm, das in Baden-Württemberg ebenfalls umgesetzt werde. «Für mich gehört außerdem dazu, dass wir die Lernstände der Schülerinnen und Schüler erheben, um zu schauen, wo es besonders hakt, damit wir an diesen Stellen gezielt fördern können», sagte Schopper.

Für ein gemeinsames Förderprogramm von Bund und Ländern mit einem Gesamtbudget von etwa zwei Milliarden Euro gebe es grobe Überlegungen und erste Eckpunkte, hieß es aus dem Kultusministerium. Es werde über ein Förderprogramm nachgedacht, dessen Module sowohl zusätzlich zum Unterricht als auch im Unterricht umgesetzt werden sollen. Eine Variante sei dabei, dass zusätzliche Kräfte die Lehrerinnen und Lehrer im Unterricht unterstützen. dpa

Baden-Württembergs neue Kultusministerin Schopper ist gegen kürzere Sommerferien

Anzeige


5 KOMMENTARE

  1. Ich brauche kein bescheuerte Lernstandserhebung mit irgendwelchen nichts sagenden Tests. Ich brauche mehr Lehrkräfte, mehr Deputatsstunden und ne vernünftige Krankheitsreserve – damit man einfach Mal auf Prozent arbeiten kann…

    Wenn da jetzt wieder so online Diagnosen kommen, mit automatisierten Arbeitsblätter zum bearbeiten, verzichte ich. Was meine Kids nicht können, weiß ich so – sonst wäre ich in dem Job falsch.

  2. Sehe ich genauso wie SB.

    Lernstandserhebungen sind sinnlos und kosten viel Zeit.

    Wir brauchen Unterrichtsstunden und mehr Lehrkräfte in dem frontal der fehlende Stoff vermittelt wird. Punkt.

    Selbständig bekommen bekommen die meisten Schüler es ja nicht hin……

  3. Jep, so ist’s! Man merkt immer wieder, dass sich das Menschen ausdenken, die mit der Schulrealität nichts zu tun haben.

  4. Gibt es Lernstandserhebungen für unsere Politiker*innen? Ließe sich sicher auch schnell rausfinden, wo es hakt…

  5. …und wenn man überlegt, dass in Baden-Württemberg tausende von Lehrern jahrelang in den Sommerferien in die Arbeitslosigkeit geschickt werden und die beschämende Praxis auch dieses Jahr ausgübt wird, dann versteht man die BW-Bildungswelt auch nicht mehr ‍♀️

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here