Beginn der Abiturprüfungen: „Freiwilliges Maske-Tragen ist das Gebot der Stunde“

6

MÜNCHEN. Zum Start der Abiturprüfungen appelliert der Bayerische Philologenverband (bpv), der Lehrkräfte an Gymnasien und Beruf­lichen Oberschulen vertritt, an die Schülerinnen und Schüler sowie an Lehrkräfte: „Im Sinne der rund 35.000 Abiturientinnen und Abitu­rienten lautet das Gebot der Stunde, verantwortungsbewusst mit der Situation umzugehen und an den Schulen freiwillig Maske zu tragen!

Der Philologenverband appelliert an Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte, sich und andere vor Corona-Infektionen zu schützen. Foto: Shutterstock

In den kommenden Wochen haben Abiturientinnen und Abiturienten (nicht nur) in Bayern die letzten Prüfungen meistern. Der bpv-Vorsitzende Michael Schwägerl nennt zwei Aspekte, die es dabei zu bedenken gilt: „Zum einen haben sich die Prüflinge bei allen besonderen Umständen in der Vorbereitung vollwertige und vergleichbare Abitur-Prüfun­gen verdient. Nach einer Schullaufbahn von in der Regel zwölf Jahren möchte niemand ein Abitur geschenkt bekommen, sondern es geht um eine faire Leistungsmessung. Zum anderen appellieren wir an die gesamte Schulfamilie, verantwortungsbewusst mit der neuen Situation ohne Maskenpflicht und ab 1. Mai ohne Tests umzugehen und an den Schulen freiwillig Maske zu tragen. Corona-bedingte Krankheitsausfälle in der Lehrer­schaft oder in den Reihen der Prüflinge durch starkes Infektionsgeschehen müssen in den nächsten Wochen möglichst verhindert werden!“

Abschließend betont Schwägerl: „Die zwei vorherigen Schuljahre mit Lockdown-Phasen und auch dieses Schuljahr unter teils besonderen Bedingungen haben den Beteiligten an den Schulen und in den Elternhäusern einiges abverlangt. Dafür gebührt allen mein großer Respekt und Dank. Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle die Oberstufenkoordinatoren und -koordinatorinnen und ihren außerordentlichen organisato­rischen Einsatz im Vorfeld der Prüfungen. Allen Abiturientinnen und Abiturienten wün­sche ich viel Erfolg!“ News4teachers

Ende der Testpflicht in Schulen – Virologin: „Blindflug keine gute Idee“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
6 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Galgenvogel
29 Tage zuvor

Bei mir trug heute gerade mal noch 1 Kind freiwillig die Maske.

Bauklötzchen
29 Tage zuvor
Antwortet  Galgenvogel

Abiturienten als Kind zu bezeichnen ist schon sehr gewagt…

Rabe aus NRW
29 Tage zuvor
Antwortet  Galgenvogel

Das Kind machte aber vermutlich nicht gerade sein Abitur?
Meine Erfahrung ist, dass in den oberen Kursen alle Maske tragen und die Abiturienten ebenso.

Dirk Z
28 Tage zuvor
Antwortet  Galgenvogel

Das ist ein gutes Zeichen daß jetzt die Schüler auch selber Verantwortung übernehmen. Niemand kann ernsthaft noch glauben, daß bei der aktuellen Variante Masken im Schulkontext einnen nennenswerten Mehrwehrt haben. Die haben mehrere führende Top-Virologen bestätigt.
Es ist gut, wenn immer mehr das verstehen. Die meisten werden trotzdem verantwortungsbewusste mit der Situation umgehen.
@Galgenvogel: In welcher Klasse und Schulform war Ihre Beobachtung?

Fragezeichen
29 Tage zuvor

Die Aussagen zum freiwilligen Maskentragen finde ich anmaßend. Da machen welche ihre persönlichen Meinungen zum Maßstab für alle. Als es Pflicht war, argumentierten sie mit der Pflicht, nun dann mit der Freiwilligkeit, aber es ist eher eine Nötigung zur Freiwilligkeit. Demokratie wird auf diese Weise ausgehöhlt und untergraben. Recht hat immer „ich“.

tachelesme
29 Tage zuvor

Das ist eine lächerliche Behauptung, wenn nun nicht mal Lehrer (vor den Osterferien) Maske getragen hatten. Da wird niemand geschützt, jeglicher Rücksicht gegenüber den Vulnerablen abgelegt. Man kann nur noch wegrennen.