Zeitzeugen-Projekt LediZ: Chatbot ermöglicht Gespräche von Schülern mit KZ-Überlebenden

1

CHEMNITZ. Künftig wird es immer schwieriger, Zeitzeugen für Gespräche über Verbrechen im Nationalsozialismus zu finden. Um ihre Erinnerungen trotzdem wachzuhalten, setzen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch auf einen Chatbot.

Abba Nao hat die Konzentrationslager trotz schwerster Zwangsarbeit überlebt, doch wurden seine Mutter und seine beiden Brüder ermordet. Sreenshot: LediZ

Wissenschaftler*innen aus München und Chemnitz wollen mit einem Chatbot das Zeugnis von Holocaust-Überlebenden für Schülerinnen und Schüler lebendig halten – nun auch auf Englisch. Obwohl es immer weniger Zeitzeugen gebe, sei mit solch einem technischen Dialogsystem auch in Zukunft das digitale Gespräch mit Opfern des Nationalsozialismus möglich, teilte am Montag die Technische Universität Chemnitz mit.

Über das Projekt LediZ können per Mikrofon oder Texteingabe Fragen an Menschen gestellt werden, die als Juden oder Sinti und Roma verfolgt wurden. War dies bislang nur auf Deutsch möglich, kann eines der Interviews nun auch auf Englisch geführt werden.

Rede und Antwort steht dabei Abba Naor, Jahrgang 1928. Er hat die Konzentrationslager trotz schwerster Zwangsarbeit überlebt, doch wurden seine Mutter und seine beiden Brüder ermordet. «Wir finden Abba Naors Erinnerungen so wichtig, dass wir sie mit der ganzen Welt teilen möchten. Darum haben wir sie auf Englisch übersetzt», erklärte die Professorin für Englische und Digitale Sprachwissenschaft, Christina Sanchez-Stockhammer. Seine Antworten seien so originalgetreu wie möglich übertragen und das Videointerview entsprechend untertitelt worden.

Damit soll sein Zeugnis nicht nur eine größere Reichweite erzielen. Die Forscher bauen auch darauf, dass es im Englischunterricht sowie im englischsprachigen Geschichtsunterricht eingesetzt wird. Dazu haben sie ein Erklärvideo und eine Handreichung für Lehrer erarbeitet. News4teachers / mit Material der dpa

Hier geht es zu den interaktiven Interviews.

„Ende der Zeitzeugenschaft“: Deutschlehrer fordern, das Thema Holocaust in den Lehrplänen ihres Faches zu verankern

Anzeige


Info bei neuen Kommentaren
Benachrichtige mich bei

1 Kommentar
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments