Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: Deutscher Schulleiterkongress: „Vernetzen wird immer wichtiger“

Deutscher Schulleiterkongress: „Vernetzen wird immer wichtiger“

DÜSSELDORF. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) und der Informationsdienstleister Wolters Kluwer Deutschland (WKD), die beiden Veranstalter des Deutschen Schulleiterkongresses (DSLK), ziehen eine positive Bilanz aus dem diesjährigen Kongress. „Einmal mehr hat sich gezeigt, dass der Fortbildungswille der Schulleiter ungebrochen ist“, sagt Udo Beckmann, Bundesvorsitzender des VBE, „hier in Düsseldorf ist der richtige Ort, um diesem Willen nachzukommen.“ Mit rund 2.000 Teilnehmern aus dem deutschsprachigen Raum und dem europäischen Ausland hat sich der DSLK als wichtige Bildungsveranstaltung etabliert.

Nina Ruge und Peter Maffay auf dem Deutschen Schulleiterkongress. Foto: Susanne Schnabel

Nina Ruge und Peter Maffay auf dem Deutschen Schulleiterkongress. Foto: Susanne Schnabel

Referenten aus Wirtschaft, Gesellschaft und Bildungsbereich trugen zu einem breiten Themenspektrum bei. „Schulleiter sind heute nicht mehr die, die sie vor 20 Jahren waren“, erklärte Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland, „ihre Aufgaben wachsen stetig an, und diese Veränderung gilt es, zu begleiten.“ Deshalb gab es neben den reinen schulischen Themen vor allem Vorträge und Workshops, die die Verwaltung, Personalführung und Soft-Skills im Fokus hatten. Unter anderem referierte Joey Kelly über den Stellenwert von Disziplin, Sprechtrainer Reinhard Pede gab Tipps für den besseren Umgang mit der eigenen Stimme. Der OECD-Bildungsexperte Andreas Schleicher warf einen Blick über den Tellerrand und verglich die Arbeit deutscher Schulleitungen mit denen ihrer europäischen Kollegen, um Verbesserungspotenziale aufzuzeigen.

„Neue Impulse sind wichtig, um die eigene Schule weiter nach vorn zu bringen und nicht in veralteten Mustern zu verharren“, machte Beckmann klar, „auch Schulleiter haben gelernt, dass sie viel voneinander lernen können – und gute Ideen von Kollegen zu übernehmen ist angesagt, wenn diese helfen, den schulischen Alltag besser zu gestalten.“ Dazu kämen die administrativen Aufgaben, die Schulleiter immer stärker in Anspruch nähmen: „Konfliktgespräche führen, Veranstaltungsmanagement, Beantworten von Presseanfragen – dies sind längst keine Aufgaben mehr, die man üblicherweise eher in gehobenen Managerebenen eines Unternehmens findet“, sagt Gloss, „Schulleiter sind längst Allrounder geworden – allerdings ohne dass sie dafür ausgebildet werden. Hier setzt der DSLK an und holt nach, was der Dienstherr versäumt hat.“

Beckmann mahnte, dass es trotz der Verbesserungen in der Lehrerausbildung und bei der Vorbereitung auf die Schulleitungs-Tätigkeit noch immer Hindernisse in der alltäglichen Arbeit gebe: „Allein die Nachfrage nach den einschlägigen Workshops und Vorträgen zeigt, dass nicht alles rosig ist“, so Beckmann, „die zur Verfügung gestellte Leitungszeit reicht bei weitem nicht aus – wenn man die Management-Aufgaben bedenkt, die Schulleiter in den letzten Jahren draufgesattelt bekommen haben, sind die vermeintlichen Verbesserungen eine Milchmädchen-Rechnung“, kritisiert Beckmann. „Auch deswegen“, ergänzt Gloss, „ist der DSLK ein wichtiger Termin. Schulleitungs-Mitglieder können hier lernen, aus dem Vorhandenen das Beste zu machen.“ Der DSLK 2015 findet vom 12. bis 14. März 2015 wieder im Kongresszentrum CCD Süd in Düsseldorf statt.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*