Anzeige


Startseite ::: Service ::: 50 Jahre Jugend forscht: Auftakt zur Jubiläumsrunde

50 Jahre Jugend forscht: Auftakt zur Jubiläumsrunde

HAMBURG. Ab sofort können sich junge Menschen mit Freude und Interesse an Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) wieder bei Deutschlands wohl bekanntestem Nachwuchswettbewerb anmelden: Unter dem Motto „Es geht wieder los!“ startet Jugend forscht in die 50. Wettbewerbsrunde. Schüler, Auszubildende und Studierende sind aufgerufen, in der Jubiläumsrunde spannende und innovative Forschungsprojekte zu präsentieren.

Wer bei Jugend forscht mitmachen will, der müsse kein zweiter Einstein sein, heißt es von Seiten der Stiftung Jugend forscht. „Wer jedoch auf Entdeckungsreise gehen möchte und nach neuen Herausforderungen sucht, wer leidenschaftlich gerne forscht, erfindet und experimentiert, für den ist der Wettbewerb genau das Richtige.“ Die Jungforscher seien gefordert, neugierig und kreativ zu sein, Fragen zu stellen und nach Antworten zu suchen. Es gelte, die Welt neu zu entdecken und die eigenen Ideen zu verwirklichen.

Teilnehmen können junge Menschen bis 21 Jahre. Jüngere Schüler müssen im Anmeldejahr mindestens die 4. Klasse besuchen. Studierende dürfen sich höchstens im ersten Studienjahr befinden. Stichtag für diese Vorgaben ist der 31. Dezember 2014. Zugelassen sind sowohl Einzelpersonen als auch Zweier- oder Dreierteams. Die Anmeldung für die neue Runde ist bis zum 30. November 2014 möglich. Beim Wettbewerb gibt es keine vorgegebenen Aufgaben. Das Forschungsthema wird frei gewählt. Wichtig sei aber, dass sich die Fragestellung einem der sieben Jugend forscht-Fachgebiete zuordnen lässt: Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik oder Technik.

Forschungsreisen etwa nach China oder in die USA und Geldpreise gibt es zu gewinnen. (Foto: jugend forscht e.V.)

Junge Forscher können sich ab sofort wieder für den Nachwuchswettbewerb Jugend forscht anmelden (Foto: jugend forscht e.V.)

Für die Anmeldung im Internet reichen zunächst das Thema und eine kurze Beschreibung des Projekts. Im Januar 2015 müssen die Teilnehmer eine schriftliche Ausarbeitung einreichen. Ab Februar finden dann bundesweit die Regionalwettbewerbe statt. Wer hier gewinnt, tritt auf Landesebene an. Dort qualifizieren sich die Besten für das Bundesfinale Ende Mai 2015. Auf allen drei Wettbewerbsebenen werden nach Angaben der Stiftung Geld- und Sachpreise im Gesamtwert von mehr als einer Million Euro vergeben.

„Jugend forscht ist seit 50 Jahren Best Practice, wenn es darum geht, junge Menschen für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik zu begeistern. Bereits bei seinem Start etablierte der Wettbewerb einen innovativen Ansatz zur Vermittlung von MINT-Inhalten, der heute allgemein Modellcharakter besitzt“, sagt Sven Baszio, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Jugend forscht. Die Projektarbeit biete einen optimalen Rahmen, um Schüler individuell zu fördern. Durch forschendes Lernen könnten sich die Jugendlichen zudem schon frühzeitig mit dem Handwerkszeug des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut machen und wichtige Kompetenzen erwerben. „Jugend forscht ist ein Markenzeichen für wirksame Talentförderung.“

Die Teilnahmebedingungen, das Formular zur Online-Anmeldung sowie weiterführende Informationen und das aktuelle Plakat zum Download gibt es im Internet unter www.jugend-forscht.de.

 

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*