Anzeige


Startseite ::: Aus den Verbänden ::: GEW zum Bundeshaushalt 2015: „Deutschland bleibt weit unter seinen Möglichkeiten“

GEW zum Bundeshaushalt 2015: „Deutschland bleibt weit unter seinen Möglichkeiten“

FRANKFURT AM MAIN/BERLIN. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft ist vom Bundeshaushalt 2015 enttäuscht: „Der Bildungsetat gibt keinen Anlass zum Jubeln. Das vermeintliche Rekordniveau verdeckt, dass der Bund bildungspolitisch nichts mehr gestaltet“, sagt Gewerkschaftsvorsitzende Marlis Tepe.

Mit der Aufstockung des Hochschulpaktes werde lediglich der Zuwachs der Studierendenzahlen nachvollzogen. „Dadurch, dass der Bund das Bafög jetzt allein finanziert, fließt kein Cent zusätzlich ins Bildungssystem.“ Einige Länder nutzten die Entlastung beim Bafög lediglich, um die Vorgaben der Schuldenbremse einzuhalten. Tepe bemängelt den fehlenden Gestaltungswillen des Bundes: „Für den Ausbau des schulischen Ganztagsangebots, der Schulsozialarbeit und eines inklusiven Bildungswesens wird nichts getan. Auch für den qualitativen Ausbau der frühkindlichen Bildung fehlt das Geld.“ Mehr Bafög bekämen die Studierenden – nach sechs echten Nullrunden – erst Ende 2016. Zudem seien mehr Mittel für Programme zur Sprachförderung an Kitas, eine zweite Chance für die rund 7,5 Millionen funktionalen Analphabeten und zusätzliche Bildungsangebote für Flüchtlinge dringend notwendig.

GEW-Vorsitzende Marlis Tepe. Foto: Foto: Kay Herschelmann

Deutschland könne sich keine Versäumnisse in Bildung und Ausbildung leisten, sagt GEW-Vorsitzende Marlis Tepe. Foto: Foto: Kay Herschelmann

Seit 2011 sinke der Anteil der Bildungsausgaben am Bruttoinlandsprodukt. „Deutschland bleibt weit unter seinen Möglichkeiten. Das Land rühmt sich ständig seiner Innovationskraft und seines Fachkräfteniveaus, sieht sich aber von einem Fachkräftemangel bedroht. Auch deshalb kann sich Deutschland keine Versäumnisse in Bildung und Ausbildung leisten. Von einer sozialpolitischen Vorsorge für die Menschen durch Bildung sind wir noch weit entfernt.“ Der Bund könne sich nicht hinter dem Kooperationsverbot, das eine finanzielle Unterstützung der Länder bei Bildungsprojekten verhindert, verstecken. „Mit der Lockerung des Kooperationsverbots für den Hochschulbereich könnte der Bund jetzt in die Grundfinanzierung der Hochschulen einsteigen oder ein Förderprogramm für den wissenschaftlichen Nachwuchs auflegen. Wenn er das nicht tut, heißt das: Er will nicht“, so die Vorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Schulsozialarbeit zu fördern oder den qualitativen Ausbau der Kitas voranzutreiben, sei dagegen auch ohne Grundgesetzänderung möglich. Die GEW werde nicht nachlassen, das Kooperationsverbot anzuprangern und für mehr Verantwortung des Bundes einzutreten.

Zum Beitrag: Bundesförderung für Schulsozialarbeiter läuft aus – Regierung Kraft rettet 1.500 Stellen für drei Jahre
Zum Beitrag: Wanka verteidigt Bafög-Erhöhung erst zum Herbst 2016
Zum Beitrag: Lindner: Bafög-Einsparungen auch für bessere Kitas und Schulen einsetzen

Titelbild: Charles Hirlimann / Wikimedia Commons

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*