Startseite ::: Leben ::: Wie hysterisch die neue Rechte auf einen Kinderspielplatz reagiert: “Islamisierung” mit Ali Baba

Wie hysterisch die neue Rechte auf einen Kinderspielplatz reagiert: “Islamisierung” mit Ali Baba

BERLIN. Hauptsache Hetz-Kampagne: Die Debatte um den Islam in Deutschland wird von Rechtsaußen heftig und reflexhaft geführt. Welche abstrusen Züge sie annehmen kann, zeigt das Beispiel eines neuen Spielplatzes in Berlin, der sich gestalterisch am Märchen von Ali Baba orientiert. Das ist den Deutschnationalen zu exotisch.

So berichtet ein rechtspopulistischer Blog über den neuen Spielplatz in Neukölln. Screenshot

Der Untergang des Abendlandes – so meinen einige – nimmt gleich hinter dem Berliner S-Bahnhof Neukölln seinen Lauf. In einer tristen Seitenstraße, umrahmt von schmucklosen Mietskasernen, hat sich ein hölzerner Kuppelbau nebst gelbem Halbmond an der Spitze zum religionspolitischen Aufreger der Hauptstadt entwickelt. Das ist vor allem deshalb bemerkenswert, weil es sich nicht etwa um eine neue Moschee, sondern um einen Kinderspielplatz handelt.

AfD-Chef Gauland fordert ein neues Geschichtsbild für Deutschland – „Wir haben das Recht, stolz zu sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“

Eigentlich sollen die Knirpse dort in die Märchenwelt von Ali Baba und den 40 Räubern eintauchen können. Doch Verschwörungstheoretiker und andere selbsternannte Hüter des christlichen Abendlandes sehen in dem Projekt einen weiteren Beleg für das aus ihrer Sicht übermäßige Vordringen des Islam in Deutschland. «Jetzt werden schon Spielplätze zu religiösen Einrichtungen», twitterte die Berliner AfD-Fraktion schon vor Wochen, als erste Bilder des Projekts die Runde machten. Natürlich nicht, ohne vor einer «Islamisierung» zu warnen. Im Netz hyperventilierten diverse andere Nutzer. Hasstiraden machten die Runde. Eine rechtspopulistischer Blog schrieb von einem «Islamisierungsspielplatz» und von einem «hölzernen Hasstempelchen für die Allerkleinsten».

Am Mittwoch nun wurde der «meistdiskutierte Spielplatz in Deutschland», wie es Neuköllns Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) formulierte, eröffnet. Zwischenfälle gab es nicht – sieht man einmal von dem Trubel ab, den ein rotbefrackter Nikolaus mit kleinen süßen Gaben bei den zahlreich anwesenden Kindern auslöste.

„Nicht nur aus Sicht der Sieger“: Was Schüler über Hitler und Nazi-Deutschland lernen sollen – wenn’s nach der AfD geht

«Die Debatte ist wirklich absurd», sagt Giffey. «Wir haben hier keine Moschee gebaut, sondern eine orientalische Burg.» Ziel sei es, Geschichten zu erzählen, die Phantasie der Kinder anzuregen, sie in eine Märchenwelt eintauchen zu lassen. Daher finden sich neben dem fünf Meter hohen Kletterhaus mit Kuppel etwa hölzerne Palmen, ein Basar, ein fliegender Teppich und natürlich Ali Baba und eine Schatztruhe. «Märchen sind für alle da», sagt die SPD-Politikerin.

«Solche Themenspielplätze sind in Berlin und in Deutschland keine Seltenheit», erläutert Spielplatzplaner Axel Kruse, der auch für die Umgestaltung des lange unansehnlichen Areals in der Neuköllner Walterstraße verantwortlich zeichnet. «Sie liegen seit 20 Jahren im Trend.» Ob nun Jim Knopf, Schneewittchen und die sieben Zwerge, Bernd das Brot – in Neukölln gibt es schon einige solcher Spielplätze. Seit 15 Jahren an der Hasenheide sogar einen zu den orientalischen Märchen aus 1001 Nacht. «Gestört hat sich daran bisher niemand», so Kruse.

Bei dem neuen Spielplatz wollten die Verantwortlichen alles richtig machen. Sie befragten die Nachbarschaft, welches Märchen sie sich wünschten. Schließlich wurde es Ali Baba und seine Räuber, weil dies die Kinder einer gleichnamige Kita um die Ecke vorschlugen. «Wie man daraus eine politische und religiöse Diskussion machen kann, ist mir unbegreiflich», sagt Kita-Leiterin Güldane Yilmaz. «Religion hat in der Kita nichts zu suchen.» Allerdings, räumen die Beteiligten ein, habe es auch bei einigen Eltern Bedenken gegen das Projekt gegeben.

Den Kita-Knirpsen war das alles am Mittwoch egal. Ungeduldig warteten sie bei der Eröffnungsfeier auf das «Sesam öffne Dich»: Dann stürmten sie ihren neuen Spielplatz unter lautem Geschrei und nahmen auch das Kletterhäuschen mit Kuppel und Halbmond in Beschlag. Von Stefan Kruse, dpa

41 Kommentare

  1. “Wie man daraus eine politische und religiöse Diskussion machen kann, ist mir unbegreiflich,”

    Zustimmung, aber seltsamerweise wurde in Berlin schon mal eine Operninszenierung abgesetzt aus ähnlichen Gründen (Zeigen falscher Symbole). Warum, steht hier:

    http://www.spiegel.de/kultur/gesellschaft/mozart-absetzung-intendantin-rechtfertigt-sich-mit-angst-vor-islamisten-a-439212.html

    • Ich frage mich bei solchen Meldungen aber schon, wovor ist mehr Angst haben muss: Vor den paar Islamisten oder der großen Gruppe ebenso gehirnbefreiter Nazis für Ame

      • Ehrlich geschrieben machen mir der Neofeminismus und die Gender-Leute mehr Sorgen, weil sie in der Politik anerkannt sind und ihre Ziele tatsächlich durchsetzen können.

        Ganz abgesehen davon sind die linksautonomen Gruppen kein Gramm besser als die rechtsautonomen Gruppen. Es gibt Hinweise für direkte Verbindungen der G20-Krawalle zur Humboldt-Universität Berlin, speziell den Gender Studies, und damit der Bundesverfassungsrichterin Baer, die finanziert durch das Bundesfamilienministerium zur Professorin an der Humboldt-Universität im Bereich Jura und Gender berufen wurde.

        • In wie fern hat das jetzt etwas mit dem Spielplatz zu tun, außer dass früher alles besser war und Sie ihren Hass auf alle3s andere mal wieder breit streuen wollen?

          • Na, ist doch klar: Der terroristische Neofeminismus nutzt islamisierende Spielplätze, um unsere Kleinsten geistig zu infiltrieren. Die können sich, derart indoktriniert, gegen die Abschaffung der Geschlechter nicht mehr wehren – und dann haben wir den Salat: gegenderte Nachwuchs-IslamistInnen, die Ali Baba für einen Grünenpolitiker halten.

            Solche Albträume reißen xxx nachts aus dem Schlaf.

          • @Küstenfuchs
            Mit dem Spielplatz hat das nichts zu tun, ich habe mich nur auf Ihren Kommentar bzw. Ihre darin enthaltene Frage bezogen.

      • Dabei wird aber immer sehr seltsam mit den Prozentzahlen hantiert. Wenn gesagt wird, dass 99,9 % der Moslems doch friedlich und keine gewaltbereiten Islamisten sind, dann soll uns das wohl beruhigen. Allerdings sind die verbleibenden anderen 0,1 % bei 6 Millionen in Deutschland immer noch 6000. Ob das beruhigend ist?
        Dieselbe Zahl bezogen auf die potentiellen Neonazis unter den 60 Millionen “Biodeutschen” würde besagen, dass die anderen 0,1 % immerhin 60000 potentielle
        Neonazis wären. Das aber gilt als erschreckend hoch, ja schon kleinere Zahlen gelten als erschreckend hoch.
        Weltweit wären die anderen 0,1 % von 1 Milliarde Moslems übrigens 1 Million.

        • Wo wird denn “immer” seltsam mit Prozentzahlen hantiert? Und wieso versuchen Sie immer dann, Cavalieri, wenn Rechtsradikale auf News4teachers kritisiert werden, böse Muslime ins Spiel zu bringen?

          Wie soll ich Ihren Post jetzt verstehen: Weil’s Islamisten in Pakistan und sonstwo gibt, haben die “bio-deutschen” Neonazis ganz Recht mit ihrer Anti-Ali-Baba-Hetze, oder was? Und weil’s nach Ihrer Schätzung 6.000 gewaltbereite Islamisten in Deutschland gibt, sind 60.000 gewaltbereite Neonazis in Deutschland nicht so schlimm? Was ist das für eine krude Arithmetik?

          • Das ist nicht meine Schätzung, und ich habe das nicht erfunden. Wenn das Thema auf die Islamisten kommt (z.B. in Talkshows), heißt es doch immer, 99,9% der Leute seien okay, und deswegen brauchen wir uns doch nicht aufzuregen. Ich sage ja nicht, dass das stimmt. Aber Sie müssten mal logisch denken.

          • Also müssen wir uns Ihrer Meinung nach über Muslime aufregen, weil es darunter 0,1 Prozent Verbrecher gibt?

            Aber über Neonazis müssen wir uns nicht aufregen – weil die zwar zu 100 % Verbrecher sind, aber es von ihnen weltweit gesehen weniger gibt als Muslime. Ist das Ihre Logik?

          • Wenn Sie, Bernd, schon mit Zahlen hantieren, dann bitte richtig.

            Derzeit gibt es in Deutschland geschätzt um die 10000 gewaltbereite Islamisten und 12000 gewaltbereite Neonazis. Prozentual sind das etwa 0,25% der Muslime bzw. 0,015% der Einwohner Deutschlands. Relativ zueinander gesehen kommen also auf einen Neonazi etwa 14 radikale Islamisten. Ich finde, dass man sich durchaus darüber aufregen kann.

        • Lohnt es sich zu diskutieren, wer einen größeren Dachschaden hat? Gewaltbereite Islamisten oder Neonazis, die wegen eines Spielplatzes so in Wallung kommen, dass der Spielplatz Polizeischutz braucht?

          Da ist doch bei beiden im Oberstübchen etwas falsch verdrahtet!

          • Das Oberstübchen ist bei beiden Gruppen falsch verdrahtet, da haben Sie recht. Es geh aber um eine unterschiedliche Berichterstattung in dem Medien, weil nach wie vor Muslime im Sinne der Diversität positiv besetzt sind, während die Neonazis als Wurzel allen Übels dargestellt werden. Die absoluten Zahlen bei gewaltbereiten Neonazis und gewaltbereiten Neonazis kenne ich nicht, ebensowenig die relativen Anteile der gewaltbereiten Neonazis an den potenziell Rechtswählern und die der gewaltbereiten Islamisten an allen Moslems bzw. der Anteil gewaltbereiter Islamisten an allen über die Flüchtlingswelle nach Deutschland eingewanderten Muslime. Der Vollständigkeit halber sollte man aber in diesen Fragestellungen die gewaltbereiten Linksextremen einschließen.

          • Allein schon, dass Sie Muslime und Neonazis hier gleichsetzen, zeigt, dass bei Ihnen sämtliche Maßstäbe verrutscht sind.

            Warum sollten Muslime in den Medien nicht “positiv besetzt” sein – und Neonazis nicht als “Übel” gelten? Die einen sind Angehörige einer Weltreligion, die ihr Grundrecht auf Religionsfreiheit wahrnehmen – die anderen politische Verbrecher.

          • Sie drehen sich meine Kommentare auch immer so, wie Sie sie gerne haben wollen.

            Muslime dürfen gerne ihre Religion ausleben, so lange sie das Zusammenleben mit Nicht-Muslime in Deutschland nicht negativ beeinflusst. Leider trennen die Muslime mit abnehmenden Bildungsgrad Staat und Religion immer weniger. Außerdem sind sie mit abnehmenden Bildungsgrad Ankara bzw. dem Erdogan-Regime loyaler eingestellt als Berlin. Freiwillig in die Türkei zurückkehren, wollen sie aber auch nicht, weil der Lebensstandard hier in Deutschland wohl doch nicht so schlecht ist.

  2. Ich drehe überhaupt nichts – ich nehme Sie beim Wort. Sie versuchen dieses Forum hier zu nutzen, um Ihre Fremden- und Frauenfeindlichkeit auszugießen.

  3. PS. Woher nehmen Sie denn Ihre Zahlen gewaltbereiter Extremisten in Deutschland? Die sind falsch.

    “Die Behörden schätzen 12.100 Anhänger der rechtsextremistischen Szene als gewaltorientiert ein.”

    Die Zahl der islamistischen Gefährder wird mit 680 angegeben.

    Das heißt: Auf jeden gewaltbereiten Islamisten kommen 20 gewaltbereite Neonazis in Deutschland!

    Quelle: https://www.volksstimme.de/deutschland-welt/politik/verfassungschutz-mehr-gewaltbereite-extremisten-in-deutschland

    • ich habe die salafisten genommen als eines der ersten suchergebnisse. relativ zu allen moslems bzw. allen menschen in deutschland sind die anteile bei ihren werten etwa gleich. das ist noch immer schlimm, aber ein paar idioten gibt es immer.

      Anmerken muss ich aber, dass ihre 960 islamisten nach syrien gereist sind, für Deutschland also keine unmittelbare Gefahr darstellen.

      • Salafisten sind zwar keine liberalen, freiheitsliebenden Zeitgenossen, eber eben per se auch keine gewaltbereiten Islamisten. Sie werfen hier fröhlich alles in einen Topf, um das Zerrbild eines bedrohlichen Islam zu zeichnen und den Rechtsradikalismus zu verharmlosen – wie man’s eben von der AfD kennt.

        Nochmal: Der Verfassungsschutz geht von 680 gewaltbereiten Islamisten in Deutschland (!) aus. Lesen Sie einfach einen Bericht aus einer vernünftigen Quelle, bevor Sie irgendwelche Zahlen behaupten, die Sie rechtspopulistischen Wutblogs entnommen haben.

        • Die meisten Rechtsradikalen werden auch nicht gewaltbereit sein.

          Allerdings erachte ich die Köpfe hinter den gewaltbereiten Idioten für viel gefährlicher, weil letztere intellektuell nicht in der Lage sind, diese Ideologie wirklich zu durchdringen und auf Parolen herunterzubrechen. Bei den Muslimen halte ich deshalb die Salafisten für die eigentliche Gefahr. Sie bringen durch ihre Predigten einfach gestrickte radikale Muslime zu den Taten, die sie halt begehen. Ich halte es beispielsweise für sehr unwahrscheinlich, dass 49 Jungfrauen im Himmel auf einen Selbstmordattentäter warten. Ebenso weiß ich nicht, weshalb die Familienehre verletzt wird, wenn eine junge Frau keine Lust auf Kopftuch, aber viel mehr auf Party, Schulbildung und eigene Meinung hat und sich sogar in einen atheistischen Biodeutschen verliebt. Homosexualität und radikaler Islamismus sind noch ein weiteres Kapitel für sich.

          • Man darf auch nicht ganz vergessen, dass die Salafisten sich im Besitz einer göttlichen Wahrheit wähnen, dass sie Imame (also Geistliche) haben, die eben das bestätigen, während die Rechtsradikalen kaum christliche Priester finden werden, die ihre Haltung (oder gar Attentate) als gottgewollt bestätigen. Auch beim Boston-Attentäter wurde von einem Imam im Hintergrund erzählt, der ihn in seinen Absichten bestärkt hat. Das ist ein dunkles Kapitel.

          • Noch so Sachen, die Bernd & co gerne übersehen, ignorieren oder einfach nicht wahr haben wollen.

        • Auch Christen wähnen sich im Besitz göttlicher Wahrheit, Cavalieri. Das ist das Wesen von Religion.

          Hört das mal hier auf, dass Sie ständig versuchen, Ihre selbstgebackenen “Wahrheiten” hier unters Volk zu bringen?

          Der Verfassungsschutz geht, wie der von mir genannten Quelle eindeutig zu entnehmen ist, von 680 gewaltbereiten Islamisten und 12.100 gewaltbereiten Rechtsradikalen in Deutschland aus. Ihr ständiges Bemühen darum, die Gewaltbereitschaft von Rechtsradikalen zu verniedlichen – obwohl wir einen Rechtsterrorprozess nach dem anderen in Deutschland erleben – und Muslime pauschal zu dämonisieren, fällt auf Sie selbst zurück: Sie betreiben hier das Geschäft der Rechtsradikalen.

          Um es mal ganz klar zu sagen: Leute wie Sie vergiften mit ihrer Hetze das gesellschaftliche Klima in Deutschland und ermuntern Rechtsradikale zu ihren Gewalttaten!

          • Lieber Bernd, diesen Kommentar kann ich im Wesentlichen auf Sie zurückwerfen. Ich muss nur den mittleren Absatz weglassen und einige Worte ersetzen, die den Sinn aber nur unwesentlich verändern:

            Auch [Gutmenschen] wähnen sich im Besitz [ideologischer] Wahrheit, [Bernd]. Das ist das Wesen von [Propaganda].

            Hört das mal hier auf, dass Sie ständig versuchen, Ihre selbstgebackenen “Wahrheiten” hier unters Volk zu bringen?

            […]

            Um es mal ganz klar zu sagen: Leute wie Sie vergiften mit ihrer Hetze das gesellschaftliche Klima in Deutschland und ermuntern Rechtsradikale zu ihren Gewalttaten!

          • Nach meiner Kenntnis begründen die Rechtsradikalen (z.B. NSU) ihre Taten mit einem übersteigerten Nationalismus und einer Feindschaft gegen “die anderen” (wenn überhaupt), aber nicht damit, dass ihr Gott ihnen das in Formulierungen in einer Heiigen Schrift befiehlt oder nahelegt. Sie rufen dabei auch nicht “Gott ist groß” oder so. Die Islamisten agieren gegen die Normalität einer riesigen Mehrheit im Land (Motto: “alles Westliche ist vom Übel”). Das ist der Unterschied.

    • Aber das muss man in Relation zu dem prozentualen Anteil der Moslems setzen. Und der liegt bei 5-7 %, genau weiß man es wohl nicht. 5 % wären genau 1/20. Ich wüsste nicht, dass irgendwer hier irgendwas verharmlost hat.
      Die Frage ist immer, ob “gewaltbereit” in beiden Fällen gleich definiert ist. Selbstmordattentate mit Sprengstoff werden offenbar nur von den einen begangen.
      Es ist auch die Frage, ob man die Gesinnung be- und verurteilt oder nur konkrete Taten. Hat denn die AfD irgendwelche konkreten Taten gegen den Spielplatz angekündigt, oder traut man ihr das zu? Es scheint in der eigentlichen Meldung doch eher um Propaganda zu gehen.

      • Wie viele Selbstmordattentate mit Sprengstoff von Islamisten hatten wir jemals in Deutschland?

        Und wieviele Morde bzw. Tötungsdelikte durch Neonazis? Die Zahlen seit 1990 schwanken, je nach Zählweise, zwischen 75 und 200. Falls Sie Anschauung brauchen, was “gewaltbereit” bedeutet: Gerade heute wird in Düsseldorf der Prozess gegen einen dieser sympathischen Zeitgenossen eröffnet, der mutmaßlich eine Nagelbombe an einer S-Bahn-Station gezündet hat.

        Wollen Sie jetzt damit kommen, dass es ja eigentlich ganz nett ist, von Nazis ermordet zu werden und deshalb gar nicht so richtig zählt – oder welche Relativierungsnummer bieten Sie nun auf, um darzulegen, wie viel schlimmer Muslime sind?

        • Sind Sie nicht immer gegen Relativierungen und Aufrechnungen, wenn es um Gewaltakte geht?
          Komisch, mit eigenen Zahlen nehmen Sie immer wieder gern Vergleiche vor, um linksradikale sowie islamistische Gewalt im Vergleich zu rechtsradikalen Gewaltakten herunterzuspielen.

          • Ich bin dafür, mit echten Zahlen und Daten zu argumentieren – und sich nicht die Realität nach Gusto zurechtzubiegen, wie es die rechtspopulistischen Hetzer gerne tun.

          • So, so, dann behaupten Sie also, im Besitz der richtigen Zahlen zu sein, was ichbei Ihnen jedoch an mehreren Stellen angezweifelt habe, weil mir andere Angaben vorlagen.
            Es bringt nichts zu behaupten: Ich bin im Besitz der Wahrheit. Das wirkt nur dummdreist.

          • @f.h. aus denselben Daten kann man durch geschickte Auswahl, Fragestellungen und relative Bezüge zueinander viele verschiedene Wahrheiten ausrechnen. Die Wahrheit, die ich und wohl auch Sie als plausibel erachten, werten Bernd und seine Mitstreier als rechtspopulistische Hetze, während ich und wohl auch Sie Bernds Wahrheit als vergutmenschten Unsinn erachten.

          • Dann geben Sie gefälligst Quellen für Ihre angebliche Daten an, wie ich es tue – solange Sie die schuldig bleiben, sind Ihre Behauptungen nichts anderes als Lügen.

            Verschiedene Wahrheiten? Klar, für rechte Verschwörungstheoretiker wie Sie gibt eine erhebliche Diskrepanz zwischen dem Geschehen in ihrem Kopf und dem in der Realität. Das sind dann “verschiedene Wahrheiten”.

          • @Bernd
            Ihre angebliche Quelle kann ich nicht finden. Ihre Zahlen sind demnach “nichts anderes als Lügen” (um mit Ihren Worten zu urteilen).
            Ansonsten gilt auch für Ihre Behauptungen, was längst klar ist:

            “Amtliche Statistiken sind nicht neutral
            Amtliche Statistiken wie die Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) werden nicht nur von Wissenschaftlerinnen, sondern auch von Politikern, Journalisten und Lobbyisten gerne und häufig als Quelle herangezogen. Die amtlichen Zahlen sind bei Bedarf relativ kurzfristig abrufbar und besitzen im Allgemeinen eine sehr hohe Glaubwürdigkeit. Das macht sie zu einem wirkungsvollen Machtinstrument in den politischen Auseinandersetzungen um die Interpretation der sozialen Wirklichkeit. Der Entstehungsprozess von amtlichen Statistiken wird dabei in der Regel nicht hinterfragt, solange das Ergebnis plausibel und der eigenen Argumentation dienlich zu sein scheint. Es ist jedoch eine Binsenweisheit der sozialwissenschaftlichen Methodenlehre, dass Messbarkeit nicht mit Wahrheit gleichzusetzen ist. Dass subjektive Erwartungen in die Erhebung und Interpretation von Daten einfließen, ist selbst bei besten Absichten und bei bester Qualifikation nicht zu vermeiden. Deshalb kommt es in der Praxis vor allem darauf an, die Verwendung von Statistiken vor dem Hintergrund ihrer Entstehung zu reflektieren.”

            http://www.bpb.de/politik/innenpolitik/innere-sicherheit/76639/auslaenderkriminalitaet

          • Echte Zahlen zu den Salafisten werden heute in der Tagesschau diskutiert:

            http://www.tagesschau.de/inland/verfassungsschutz-137.html

            Es ist auch die Rede von organisierter Kriminalität in diesem Zusammenhang.

  4. @F.H.

    “bedenke während der durstlöschung stets, woher die quelle kommt”… hier also erneut der lesenswerte link, der sich ganz einfach öffnen lässt, scheuklappenfreien informationswillen vorausgesetzt:

    Quelle: https://www.volksstimme.de/deutschland-welt/politik/verfassungschutz-mehr-gewaltbereite-extremisten-in-deutschland

    • Wenn Sie schon aus einer seriösen Quelle wie der Bundeszentrale für politische Bildung zitieren, F. H., dann bitte auch vollständig – und nicht verkürzt und sinnentstellend. Der von Ihnen zitierte Beitrag geht nämlich noch weiter:

      “Für die PKS (Polizeliche Kriminalitätsstatistik) insgesamt gilt, dass sie nicht Täter, sondern Tatverdächtige zählt. Die Erfassung gibt lediglich den Stand der polizeilichen Ermittlungen wieder, während die Staatsanwaltschaft und die Gerichte zu anderen Bewertungen kommen können. Ein direkter Vergleich der PKS mit der Verurteiltenstatistik ist aufgrund unterschiedlicher Grundlagen nicht möglich. Man muss also nicht kriminell sein, um als Krimineller erfasst zu werden. Geißler beziffert den Anteil der gerichtlich Verurteilten unter den erfassten Tatverdächtigen auf lediglich ein Drittel und schlägt deshalb vor, von einer Polizeilichen Tatverdachtsstatistik zu sprechen. Wenn Deutsche und Ausländer die gleiche Wahrscheinlichkeit hätten, unter Tatverdacht zu geraten, könnte man den Effekt an dieser Stelle vernachlässigen. Es existieren allerdings verschiedene Hinweise, dass die nicht der Fall ist.”

      Bedeutet: Ausländerkriminalität wird häufig verzerrt dargestellt, nämlich größer als sie ist, weil Idioten und Hetzer die Aussagekraft der Daten ignorieren. Darum geht es in dem Beitrag – und nicht um eine Rechtfertigung von Verschwörungstheorien, wie Sie meinen.

      Klassisches Eigentor für einen Rechtsausleger wie Sie, F. H.

      • Das Eigentor gebe ich gerne zurück oder stelle zumindest einen guten Torhüter in das Tor von F. H.:

        “Ausländer werden in der PKS ausschließlich anhand eines Merkmals, nämlich einer nichtdeutschen Staatsangehörigkeit, in der Kategorie “Nichtdeutsche” erfasst.”

        Wenn Sie eine Gruppe Menschen vor sich sehen und gefragt werden, wer von denen Ausländer ist, gehen Sie nach äußeren Merkmalen. Einen Menschen türkischer oder marokkanischer Herkunft würden Sie trotz deutschen Pass als Ausländer identifizieren, weil sie nicht westeuropäisch aussehen. Einen Bioniederländer oder Bioschweden würden Sie auch ohne deutschen Pass als Deutschen identifizieren, weil sie westeuropäisch aussehen.

        Dass viele Straftaten aufgrund von Überlastung der Gerichte gar nicht mehr gerichtlich verfolgt werden, kommt erschwerend dazu. Wie Sie Ihren Absatz “Bedeutet: …” aus Ihrem Zitat folgern, ist mir ein wenig schleierhaft.

        Mit anderen Worten: Diese Statistiken sind weitgehend sinnlos oder für alle politischen Ziele gleichermaßen auswertbar.

      • Ich schlage vor, Sie stellen Ihre Verunglimpfungen von Meinungsgegnern mal ein und argumentieren wie ein zivilisierter Mensch. Ansonsten fällt es schwer, Ihre Kommentare noch ernst zu nehmen.
        Außerdem hat F. H. einen Link angegeben, der zum Lesen des gesamten Textes einlädt.
        Was Sie aus ihm an Bedeutung interpretieren, ist leider so einseitig und schief, dass es zumindest als willkürlich und tendenziös bezeichnet werden kann.
        Der Artikel besagt, dass es für alle Kriminalität verschiedene Auslegungen (Statistiken) gibt, also sowohl für die von Deutschen als auch die von Ausländern.
        Ihre Deutung, “Ausländerkriminalität wird häufig verzerrt dargestellt, nämlich größer als sie ist,” ist kaum mehr als die mehrfach vereinseitigte Deutung eines Linksauslegers.

        • äußern sich hier auch ausländische deutsche kolleginnen? wäre innerhalb dieser thematik sicher aufschlussreicher für alle beteiligten. sind im schuldienst inzwischen überwiegend sog. “biodeutsche” oder muss inzwischen auch auf pädagogischen plattformen mit rassistisch orientierten anfeindungen gerechnet werden?

          • Ich bin weder biodeutsch noch migrationsdeutsch. Allerdings in Deutschland aufgewachsen, zweisprachig erzogen, Bildungsinländer und äußerlich nicht von Biodeutschen zu unterscheiden. Nur mein Nachname ist in Deutschland sehr selten, die deutsche Entsprechung in Deutschland aber ähnlich häufig wie Müller & co. Ich bin also lebendes Beispiel dafür, dass Amtssprache “ausländisch” in der Familie nicht zwangsläufig zu Schwächen in Deutsch nach sich zieht. Meinen Eltern war aber Schulbildung sehr wichtig. Sie regten sich maßlos über das geringe Maß an Hausaufgaben auf, das ich während meiner Schulzeit aufbekommen habe. Das deckt sich alles mit einem hier veröffentlichten Artikel, nach dem die Haltung zur Institution Schule wichtiger ist für den Schulerfolg der Kinder als Herkunft und Muttersprache.

          • Kurios ist es, wenn bildungsorientierte und integrationswillige Migranten aus jenen Stadtvierteln wegziehen, wo zu viele andere Migranten sind, auf die das nicht richtig zutrifft. Manche Türken/Araber haben schon prozessiert, weil ihre Kinder mit zu vielen anderen Migranten zusammen eingeschult wurden.
            Irgendwie sind hier die Koordinatensysteme verrutscht.

            https://diepresse.com/home/bildung/schule/1458014/Zu-viele-Migranten-Schueler-scheitern-mit-NotenKlage

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*