Karliczek: Wissenschaft soll mehr an die Öffentlichkeit gehen

1

BERLIN. Wissenschaftler sollen weniger im stillen Kämmerlein forschen und mehr mit ihren Erkenntnissen an die Öffentlichkeit gehen. Das Bundesforschungsministerium will die Vergabe von Fördergeldern künftig auch daran knüpfen, ob und wie geplante Forschungsprojekte von den Beteiligten nach außen kommuniziert werden. Das hat Ministerin Anja Karliczek am Donnerstag in Berlin angekündigt.

Zeigt sich optimistisch: Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Foto: BMBF / Laurence Chaperon
Drängt die Forschung aus den Universitäten heraus: Bundesbildungsministerin Anja Karliczek (CDU). Foto: BMBF / Laurence Chaperon

«Viele politische Entscheidungen werden auf der Grundlage von wissenschaftlichen Erkenntnissen getroffen», sagte sie mit Blick auf Fragen der Klima- oder Energiepolitik. «In der öffentlichen Diskussion werden leider immer mehr Fakten ignoriert oder schamlos umgedeutet. Umso wichtiger sind da die Erklärungen der Wissenschaft.»

Anzeige


Wissenschaftler müssten in ihren Forschungsprojekten die Wissenschaftskommunikation von Anfang an mitdenken und in den Projekten auch Ressourcen dafür einplanen, sagte Karliczek. Geplant seien nun Gespräche mit Vertretern von Wissenschaft, Wissenschaftsförderung und Wissenschaftsjournalismus, um «Selbstverpflichtungen und konkrete Handlungsempfehlungen» zu erarbeiten. dpa

Populismus gefährdet die Wissenschaft – mahnen Spitzen der deutschen Hochschulen

Anzeige


1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here