Amtsarzt nennt Schulen Pandemie-Treiber und sagt weiteren Anstieg voraus

42

MAGDEBURG. In Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg sind nach Darstellung des zuständigen Amtsarztes die Schulen derzeit ein Treiber des Infektionsgeschehens. An 43 Schulen würden momentan 779 Schüler vom Gesundheitsamt überwacht, dazu kämen 69 Lehrer, sagte der Mediziner Eike Hennig am Mittwoch vor Journalisten. «Und wir werden weiter einen hohen Anstieg feststellen.»

Die Stadt Magdeburg belässt Schüler mit Corona-Kontakten im Präsenzunterricht. Illustration: Shutterstock

Die Sieben-Tage-Inzidenz von 100 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche werde sicher noch länger nicht unterschritten. so Hennig. Sie liegt aktuell bei 128. Trotz der derzeitige Lage sollen in Magdeburg auch die Schüler, die als Kontaktpersonen gelten, die Möglichkeit zur Teilnahme am Unterricht und den anstehenden Prüfungen haben. Sie seien derzeit in «Arbeitsquarantäne», dürften zur Schule gehen und am Unterricht teilnehmen, müssten aber nach Möglichkeit eine FFP2-Maske tragen, hieß es. dpa

Wegen Notbremse für Schulen: Kinderarzt-Verbandschef ätzt gegen die Bundesregierung

Anzeige


42 KOMMENTARE

  1. Kinder stecken sich zu Hause bei Papi an, der es aus der Arbeit mitbringt, weil dort nicht flächendeckend getestet wird. Auch Arbeitsstätten sind Pandemie-Treiber.

    • Papi hätte aber wahrscheinlich Symptome und würde dann getestet! Bei den Erwachsenen ist die Zahl jedoch deutlich geringer.

      • @Gemma:
        Wieso hätte Papi Symptome? Gibt es keine Erwachsenen, die symptomlos umherlaufen und andere ansteckend? Ach ja stimmt, das sind ja nur die Kinder, die still und heimlich ohne Symptome das Virus verbreiten. Erwachsene haben immer Symptome! Deswegen waren meine Eltern (Ende 70!!!!) auch Ende letzten Jahres positiv – zum Glück ohne jegliche Symptome bis heute (anlassunabhängige Testung aufgrund eines anstehenden Besuches – glücklicherweise vorher gemacht!)

    • Papi sitzt im Homeoffice, geht außer Einkaufen nirgends hin und trägt FFP2.
      Kinder sitzen in der Grundschule ohne Maske (neben Kindern von Coronaleugnern, Test- und Maskengegnern). Einige Leherer haben es lieber warm im Klassenzimmer und „vergessen“ das Lüften. Von den Schultoiletten will ich erst gar nicht anfangen.
      Aber wenn ich dann Corona bekomme, kommt es bestimmt von privaten Treffen oder der Arbeit.

      • Genau das entspricht der Realität!!! Danke dass sie das hier schreiben. Ich arbeite an einer Grundschule in Thüringen und erlebe das, was sie beschreiben täglich. UND ES MACHT ANGST!!!

      • @Vater:
        Nicht jeder hat das „Privileg“ wie Sie und darf im Homeoffice arbeiten! Schauen Sie sich doch mal um oder unterhalten sich mit Leuten, bei denen das nicht möglich ist und fragen diese Menschen, ob sie in der Arbeit die Maske tragen, regelmäßig Lüften, ein eigenes Büro bekommen, Pausen in kleinen Gruppenräumen verbringen, dort essen und demnach keine Maske Aufgaben!!!
        Ich bin mir sicher, dass wenn Tests endlich auch mal in Betrieben verpflichtend wären (und damit meine ich nicht nur zur Verfügung stellen, sondern tatsächlich verpflichtend getreu dem Motto „ohne negativen Test kommt keiner rein“, so wie es nun mal in den Schulen ist) würden sich plötzlich ganz andere „Treiber“ auftun.

    • Wenn Papi nicht grad Busfahrer ist, hat er sicherlich deutlich weniger Kontakte als seine Kinder in der Schule. Also wierum ist der Verlauf der Infektion wohl wahrscheinlicher?

    • Also alle die hier schreiben, Papa hat wenige Kontakte, haben echt von der wirklichen Welt keine Ahnung. Papa kann alles mögliche sein. Busfahrer,Lkw Fahrer, Automechaniker, Fliesenleger, Dachdecker, Tischler, Maurer, Bäcker, Supermarkt-Mitarbeiter, Polizist,Arzt, Krankenpfleger, Betreuer, Fensterputzer, Müllmann, Postmann, Straßenarbeiter, Lagerarbeiter, Metzger, Maschinist, Klempner, Baumarktmitarbeiter, Blumenverkäufer,Pfarrer, Bestatter usw usw.
      Alle haben täglich jede Menge Kontakte.

      • @Minna:
        Ganz genau! Aber die, die das hier schreiben, haben wahrscheinlich wirklich keine weiteren Kontakte, weil sie Homeoffice machen können und sehen demnach die meiste Gefahr in der Schule, in die ihre Kinder gehen. Was ja dann für die Personen auch zutrifft.
        Aber bei wie vielen Familien arbeiten tatsächlich BEIDE Elternteile durchgehend im Homeoffice? Sicherlich bei den Wenigsten.
        Ich war heute mit meinen Kids im Schnelltestzentrum und wir mussten eine kurze Zeit anstehen. Mein Vorschulkind (!!!) hat die Leute hinter uns aufgefordert, etwas Abstand zu uns zu halten. Soviel dazu, dass Erwachsene sich besser an Regeln halten. Wer es mittlerweile in solchen Situationen (anstehen an Kasse etc.) nicht schafft, zu anderen einen angemessenen Abstand zu halten, macht es im täglichen Leben (Arbeit, Treffen mit Freunden) auch nicht. Mein Vorschulkind hat es augenscheinlich besser verinnerlicht, als viele Erwachsene.

    • Liebe Lila, und Abstand halten, ist die wesentlich sinnigere Regel wie die Maske. Ich habe mich schon zu Grippe-Zeiten immer geärgert, wenn Menschen einem immer so auf die Pelle rücken.
      Ich kann im Home-Office arbeiten, mein Mann allerdings nicht. Er arbeitet in einem Bereich, wo er viele Menschen trifft. Er trägt dabei aber tatsächlich nicht sehr oft eine Maske, weil er körperlich arbeiten muss. Und da geht das eben einfach nicht.
      Unsere Kinder waren trotzdem in Kita und Schule. Ich habe mich allerdings unser erkundigt, wie die Erzieher und Lehrer das sehen uns meine Kinder gehen bis auch schon vor corona nicht, erkältet irgendwo hin.
      Unsere Kita und unsere Schule ist bisher allerdings verschont geblieben. Wir hatten bisher keine Fälle.
      Ich finde es gut, dass es hier noch paar gibt, die Meinungen akzeptieren und normal diskutieren. Denn so merkt man auch, dass eben nicht alle gleich covidioten sind, nur weil sie nicht alles an Maßnahmen unterschreiben

  2. „Trotz der derzeitige Lage sollen in Magdeburg auch die Schüler, die als Kontaktpersonen gelten, die Möglichkeit zur Teilnahme am Unterricht und den anstehenden Prüfungen haben. Sie seien derzeit in «Arbeitsquarantäne», dürften zur Schule gehen und am Unterricht teilnehmen, müssten aber nach Möglichkeit eine FFP2-Maske tragen, hieß es.“

    Was ist das denn für ein neuer Irrsinn? Auf die Idee muss man erstmal kommen!

    Den meisten Leuten fällt es ja schon schwer, eine FFP2-Maske so aufzusetzen, dass sie die eingeatmete Luft vollständig filtert. Bei der ausgeatmeten Luft ist das noch schwerer (Stichwort: Beschlagene Brille usw.) und genau das ist fatal, wenn die betroffenen Schüler, die potentiell infiziert sind, viele Stunden am Tag mit anderen in einem RAUM, also drinnen (!) sind.

    Ich hoffe doch mal sehr, dass die anderen die Teilnahme an diesem „Versuch“ verweigern dürfen.

    • Es heißt „nach Möglichkeit FFP2-Maske tragen“. Ist also noch nicht mal zwingend vorgeschrieben offenbar.
      Aber hier in Sachsen-Anhalt wundert mich nichts mehr.

    • Unfassbar! Ich würde mich sofort krank melden, wenn ein „Kontaktschüler“ in meinem Unterricht in „Arbeitsquarantäne“ säße. Was für eine Zumutung für Mitschüler und Lehrer!

    • Das Wort „Arbeitsquarantäne“ stammt – meine ich – von Julia „Nestl’e“ Klöckner aus dem Landwirtschaftministerium und wurde erfunden, um die Spargelbauern zu pampern. Die osteuropäischen „Stecher“ sollten nahtlos nach Einreise mit der Arbeit beginnen können, damit hier keine Zeit- oder Geldverluste zu riskieren sind. Also sind die sozusagen aUf den jeweiligen Höfen und den Baracken und Vontainern in Quarantäne, gehen aber jeder Tag in der selben Arbeitskohorte aufs Spargelfeld, um das „phallische weiße Gold“ aus dem Boden zu holen.
      Ja, die Julia hat’s drauf….von der kann man noch was lernen….haben sich wahrscheinlich die anderen Ministerien gedacht und es ebenso gemacht.
      Wir Deutschen – ein Volk von Dichtern und Denkern….wir sind nicht mehr ganz dicht – wir sind sogar noch Dichter und denken tun wir vor allem daran, dass die Kohle stimmt und wie man es hinbekommt, an geltenden Regeln vorbei die eigenen Interessen voran zu treiben.

      • @Andre Hog

        Und wenn die Julia „Nestl’e“ Klöckner noch ’ne Minister-Schalte mit den KMs macht, dann haben die Schweine mit „Tierwohl-Label“ auf der niedrigsten Stufe mehr Lebensqualität und Fürsorge im Stall als man sich im Schulbetrieb wünschen darf …?
        Scheint so.

    • “ Arbeitsquarantäne “ … Genial . Darauf muss man kommen . Man geht möglicherweise infiziert und trägt FFP 2 – Maske . Oder auch nicht .

    • Unser Gesundheitsamt schickt positiv getestete Schüler in Quarantäne. Alle anderen Mitschüler und die Lehrer gelten aber nicht als Kontaktpersonen. Sie besuchen weiterhin normal die Schule. Begründung, dank Masken und Lüften bestand keine Infektionsgefahr im Klassenraum.

    • Wenn die ffp2 Maske so sehr schützt, warum sind die Zahlen immer noch so, wie damals als wir noch Stoffmasken benutzen dürften?????
      Warum hast der hochgelobte Karl noch im April gesagt, dass Masken nicht schützen? Oder auch der Herr Drosten?
      Warum sagt die Gesellschaft für Krankenhaushygiene, dass sie Masken Laien mehr schaden als nützen?
      Warum tragen selbst Krankenschwestern meist nur OP Masken????

  3. https://wir-zaehlen.com

    Präsenz in Schulen und Kitas trotz hoher Inzidenzen? Ohne uns!

    Kinder, Jugendliche, Lehrer*innen, Erzieher*innen, Eltern und Familien sind bei hohen Corona-Inzidenzwerten einem großen Infektionsrisiko in Bildungs- und Betreuungseinrichtungen ausgesetzt.

    Überall im Land übernehmen sie selbst Verantwortung für den Infektionsschutz und verweigern die Präsenz.

    Da politische Entscheider Schulen und Kitas weiterhin geöffnet halten und in einigen Bundesländern sogar die Präsenzpflicht aufrecht erhalten, fühlen sich viele genötigt, ihre Kinder bzw. sich selbst krank zu melden.

    Wir machen die unsichtbare „Abstimmung mit den Füßen“ sichtbar.

    Denn:

    Die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen zählt!

    Die Gesundheit von Lehrer*innen und Erzieher*innen zählt!

    Die Gesundheit von Eltern und Familien zählt!

    Wir zählen!
    Jetzt eintragen und mitzählen!

  4. Auf die Aussagen von Amtsärzten gebe ich nichts mehr. Ich habe eine unglaubliche Odyssee hinter mir, bis ich aufgrund meiner Panikattacken dauerhaft krankgeschrieben wurde. Auch vor dem gefährlichen Impfstoff habe ich Angst, genauso wie vor einer Ansteckung in der Schule. Kein Amtsarzt war dazu bereit. Wofür brauchen wir die denn noch?

  5. In Sachsen und Sachsen – Anhalt wundert einen tatsächlich nichts mehr . Dann sind die neuen Länder der unbegrenzten Möglichkeiten . Und Kretschmer und Piwarz reden einen solchen Unfug , dass einem die Ohren schmerzen .

  6. Nur mal zum Nachdenken… Schule und Kitas sind seit Ostern zu, nur Notbetreuung. Die Inzidenz ist stetig irgendwo zwischen 220 und 280ig. Es hat sich durch die Schulschliessung nichts verändert im Inzidenzwert. Das Virus läuft weiter munter durch die produzierenden Betriebe, die mittlerweile 2 mal die Woche den Autsch-Schnelltest machen. Die meisten Mitarbeiter sind symptomlos, wenn der Test positiv anschlägt. Eine ganzer Pulk von Mitarbeitern geht in die Qarantäne, ein Drittel davon ist dann selber positiv. Oft ist es aber auch schon zu spät, den der Lebenspartner hat das Virus bereits an seinen Arbeitsplatz in einer anderen Firma verteilt. Das ist wie im Schneeballsystem … wir haben wöchentlich im Moment 550 Leute in Qarantäne in einen Kreis der etwas mehr als 100000 Einwohner hat. Ich bin froh das die Leute hier im ländlichen mit den Füßen am Boden bleiben und keine Panik schieben. Es ist so wie es ist.

    • Und wie viel Kinder gehen in Notbetreuung? Vielleicht reicht das schon um Inzidenz hoch zu halten. Hier in BW Schulen in den Kreisen in denen Schulen auf sind extremer Anstieg der Fallzahlen. In den Kreisen über 200 in denen Schulen zu sind Außer Notbetreuung mehr oder weniger konstante Zahlen.

      Also bei offenen Schulen wären sie vermutlich bei 300..400…500

      • Richtig , in meiner Klasse waren vergangene Woche (in Greiz, Inzidenz 500 und…) 16 von 21 Kinder!!!! Diese Woche, seit Bestehen der Testpflicht, kommen nur noch 7 Kinder. Frage:Wer weiß, warum hier in fucking Thüringen die Werte nicht sinken???

      • Es sind eine Handvoll Kinder. Von 16 Klassen vielleicht 2 in Summe von klasse 1-4. Viele Eltern lassen die Kinder daheim. Weil auch die Qualität der Notbetreuung nicht gut ist (Beschwerden das Kinder mit Aufgaben wieder heim kommen und die nicht in der Notbetreuung gemacht werden) und das sie den Kindern das Maskentragen und testen ersparen möchten. Glaube kaum das die paar Kinder maßgeblich sind.

    • Schulen und Kitas sind zu? Seit Februar gab es in unterschiedlichen Klassenstufen Wechselunterricht, außerdem Notbetreuung. Viele Kitas laufen quasi im Normalbetrieb, weil die Notbetreuung nicht mehr nur für die systemrelevanten Beschäftigten gilt. „Zu“ waren die Einrichtungen sicher nicht.

    • Hier wurden die Schulen eine Woche vor den Osterferien für alle Jahrgänge aufgemacht. Kitas sind schon länger auf und die Abschlussklassen eigentlich die ganze Zeit schon im Präsenzunterricht. Und ja die Inzidenzen steigen.
      Meine komplette Abteilung ist vor Weihnachten wieder komplett ins Homeoffice gegangen. Davor waren nur einzelne Kollegen im 2-Wochen-Rhythmus vor Ort. Viele meiner Kollegen haben im März ihr 1-jähriges „komplett im Homeofficejubiläum“ gefeiert.

      • @Minna
        Sie plaudern mal wieder Unsinn.
        Im KH und anderen medizinischen Bereichen Ffp2 Masken vorgeschrieben.
        Als wir die Stoffmasken tragen durften, gab es noch nicht genügend andere! Wurde oft thematisiert.
        Herr Lauterbach u.a. haben sich schon lange für das Maskentragrn ausgesprochen.
        Warum die Zahlen trotzdem steigen? Fragen Sie sich das ernsthaft? Weil genau solche Menschen wie Sie, sich gegen das Masketragen wehren!!!
        Weil Sie Massnahnen untergraben!!!
        Weil Menschen sich nicht an Vorgaben und Empfehlungen halten.
        Weil Schulen und Kitas unkontrolliert geöffnet wurden!!!

        • RKI warnt nicht vor FFP2-Masken, doch Daten zu Auswirkungen im Alltag fehlen
          https://correctiv.org/faktencheck/2021/01/22/das-rki-warnt-nicht-vor-ffp2-masken-kann-gesundheitliche-auswirkungen-bei-lungenkranken-und-alten-aber-nicht-ausschliessen/
          Hab hier mal was rausgesucht für Minna zur Klarstellung. Also nicht grundsätzlich, sonder kann in Einzelfällen etc.
          Ausserdem können Sie wie gesagt auch die einfacheren OpMasken tragen.
          Sie werden nicht gezwungen. Die Wirkung ist aber eindeutig besser als bei Stoffmasken.
          Ist das immer noch nicht vorgedrungen?

        • Menschen wie ich. Ich hatte bisher kein Corona. Ich habe noch in keinster Weise zum Infektionsgeschehen beigetragen. Aber so jemand wie ich ist schuld. Kennen Sie mich? Können Sie tatsächlich wissen, wie ich mich verhalte? Vielleicht kennen wir uns ja sogar privat und können uns gut leiden? Aber es sind Menschen wie ich, die Schuld sind.
          Es gibt Menschen, die haben große Angst vor Corona und gibt Menschen, die haben keine Angst. Beide sind zu respektieren.
          Und ich respektiere sehr wohl!!
          Ich trage die Masken, weil es mir befohlen wird.
          Ich habe Mitglieder meiner Familie seit über einem Jahr nicht gesehen.
          Aber es sind Menschen wie ich, die Schuld sind, nur weil ich etwas hinterfrage und nicht alles für mich Sinn macht?
          Unglaublich ist das.

        • @Dasdarfwahrsein:
          Ich habe aus dem Kommentar von @Minna nicht herausgelesen, dass sie sich gegen Maskentragen wehrt! Und ihre Aussagen als Unsinn zu bezeichnen, finde ich schon etwas anmaßend.
          Ich bin auch kein Gegner der Maßnahmen/Maskentragen – ganz im Gegenteil! Sie sind wichtig und absolut notwendig. Aber sie unterstellen hier @Minna sogar direkt, dass sie eine Corona-Verharmloserin sei. Das ist absolut unpassend.

          • Das liegt an den zahlreichen Kommentaren die Minna hier schon gepostet hat. Sowie an ihren mehrfachen Zustimmungen zu ähnlich gelagerten Posts von anderen. Darin hat sie ganz deutlich gemacht wie und was sie denkt.
            Darin hat sie bereits mehrfach ihren Standpunkt klargemacht.
            Ich habe sie auch selbst in anderen Posts aufgefordert zu den Dingen die sie ablehnt, andere Lösungsvorschläge zu machen, oder wie sie es sich anders vorstellen kann, anstatt nur dagegen zu sein. Da habe ich aber keine Antwort erhalten.

        • Und vor zwei Tagen war ich im Krankenhaus zwecks einer Untersuchung. Die meisten Schwestern und auch Ärzte hatten OP Masken auf!!!

    • Lieber Darfdaswahrsein, selbstverständlich stimme ich manchem zu und manchem nicht. Ich kann falsch liegen, muss es aber nicht. Sie können falsch liegen, müssen aber nicht.
      Eduard von Roy argumentiert meines Erachtens nicht so negativ, wie sie das behaupten. Wo ich ihm nicht zustimmen kann, ist bei der Aussage, Corona ist harmlos. Für mich ist das keinesfalls harmlos!
      Ich sehe jedoch überhaupt keinen Sinn im Maskentragen bei Kindern. (Ich habe Kinder im Kindergarten und Grundschulalter, wenn ich von Kindern spreche, dann meine ich diese) Erstens finde ich es persönlich so, dass das Kindern nicht zuzumuten ist und deshalb gebe ich den Richter recht!! Zweitens verwenden Kinder die Masken nicht so wie es angebracht wäre und somit ist es für mich nutzlos. Drittens sollte man schon auch Kinderärzte, Psychologen, etc zu Wort kommen lassen und nicht nur dem Virologen. Der Virologe arbeitet mit Reagenzglas, die anderen mit dem Menschen. Die österreichische Virologin hat mal einen interessanten Satz in einer Talkshow gesagt „sie fragen mich als Virologin. Und somit werde ich als Virologin antworten. Fragen Sie mich als Mutter und Oma, werde ich ihnen sicher eine andere Antwort geben“ .
      Hier wird jeder der eine Gegenstimme bringt als Lobbyist bezeichnet. Aber man muss alle Seiten hören. Auch Kinderärzte, von denen man der Meinung ist, sie sehen nur den Geldverlust.
      Ich habe prinzipiell nichts gegen geschlossene Kitas und Schulen. Aber man muss Lösungen finden um lernschwache und sozial benachteiligte Kinder anzufangen. Das geht ziemlich gut mit kleinen Lerngruppen.
      Auch Eltern die aufgrund ihrer Situation Zuhause geöffnete Kitas und Schulen wünschen, sind keine Verschwörungstheoretiker und Coronaleugner. Sondern nach einem Jahr Pandemie psychisch auch ein wenig am Limit. Wie wir alle. Deshalb werden Gespräche auch oft emotional. Vorallem auch hier, da man das geschriebene für sich interpretiert. Da schließe ich mich nicht aus.
      Ich glaube auch, daß Maßnahmen etwas nützen, denn wir als Familie waren diesen Winter kein einziges mal krank.
      Ich sehe aber langfristig in den vielen Hygienemaßnahmen gerade bei Kindern ein Problem. Was zuviel Hygiene macht, erfahren wir seit vielen Jahren. Allergien, Immunsysteme die überreagieren. Etc. Auch diese Aspekte sollten einfließen.
      Was unsere Regierung gänzlich außen vor lässt, ist Gesundheitsfürsorge!!
      Und das bedeutet bei Kindern eben auch Sport und Bewegung. Selbstverständlich kann ich auch mit meinen Kunden Sport treiben und mich mit ihnen bewegen. Kinder wollen das aber mit Kindern!! Kinder treiben keinen Sport, weil es die gesund und fit hält. Kinder machen das, weil es ihnen MITEINANDER Spaß macht zu kicken zu tanzen, zu rennen usw. Das wird ebenfalls weggenommen.
      Auf die Schule kann man sicher ne Weile verzichten. Aber nicht auf Kontakt und Spaß und Freude. Aber auch dass wird blockiert.
      Ich lebe mit meiner Familie in der glücklichen Lage ein großes Haus zu haben, einen großen Garten und dahinter beginnt der Wald. Ich kann viel mit ihnen machen. Und wir als Familie sind viel draußen und aktiv. Aber ich denke eben auch an die, die nicht in so einer Situation leben.
      Und weiterhin bin ich eben auch der Meinung, daß permanente Angst und Panik das Immunsystem belastet. Und ein durch Angst belastetes Immunsystem ist anfällig. Das ist ein Fakt.
      Ich versuche Corona aus den Gesprächen rauszuhalten und ich erkläre meinen Kindern auch nicht, daß sie Oma und Opa anstecken können. Oma und Opa sind erwachsen und entscheiden selbst, ob sie die Kinder sehen wollen oder nicht. Mittlerweile sind die auch geimpft.
      Ich vertraue einfach ein wenig auf unsere Immunsysteme und vielleicht funktioniert das ja auch.
      Und wie gesagt, ich bin weder Gegner, noch covidiot, noch Schuld an irgendwas. Lediglich nicht mit allem einverstanden.

  7. Hoffentlich hört das dann auch mal die Landesregierung – die ist ja auch in Magdeburg. Kinder stecken jetzt ihre Eltern an. Es wird Halbwaisen geben und viele Fälle mit Long Covid. Das muss dann wieder jede Familie alleine stemmen. Die Kosten für die vielen Langzeiterkrankten trägt dann wieder die Allgemeinheit. Hauptsache, die Industrie läuft weiter und es wird Profit gemacht.

  8. @Lila
    Machen Sie sich mal drn Spaß und schauen Sie die posts durch.
    @Minna sagt „Kinder werden mit den Masken gequält“
    Sie hat großen Respekt vor dem Richter der versucht hatte die Maskenpflicht in Schulen zu kippen, der übrigens auch in die Richtung der Querdenkenszene eingeordnet wird.
    Sie stimmt mehrfach dem Forumsteilnehmer Eduard van Roi zu , der äußerst bedenkliche und nachweislich falsche Thesen aufstellt.
    U.s.w.
    Lesen Sie sich das alles durch, dauert aber etwas …
    Dann werden Sie mich vielleicht verstehen.
    Ich verurteile keinen Menschen einfach nur so.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here