WHO fordert: Kinder – und Schulen – vor Durchseuchung schützen

25

BERLIN. Schulen sind keine Treiber der Pandemie, wie nach wie vor Kultusminister behaupten? Das sieht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennbar anders: Kinder im Alter von fünf bis elf Jahren sind nach ihren Angaben derzeit die Altersgruppe mit den meisten Coronavirus-Infektionen in Europa. Direktor Hans Kluge verlangt deshalb Schutzmaßnahmen für die Bildungseinrichtungen: Masken – und Lüftung. Darüber hinaus sollte auch über die Impfung jüngerer Kinder nachgedacht werden.

Die Weltgesundheitsorganisation sieht ungeschützte Schulen mit Sorge. Illustration: Shutterstock

Der WHO-Direktor für Europa, der belgische Mediziner Hans Kluge, hat die Staaten des Kontinents aufgefordert, Kinder – und Schulen – angesichts eines rapiden Anstiegs von Covid-19-Fällen zu schützen. Die Inzidenz bei jungen Kindern sei in einigen Regionen zwei bis drei Mal so hoch wie in der durchschnittlichen Bevölkerung.

Das trifft auf Deutschland zu: Der am Donnerstag erschienene Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts weist bundesweit unter den Fünf- bis Neunjährigen eine Rekord-Inzidenz von 953 aus, unter den Zehn- bis 14-Jährigen sogar von 1.067. Damit hat sich die Zahl der offiziell registrierten Neuansteckungen unter Schülerinnen und Schülern binnen drei Tagen mehr als verdoppelt. Keine Altersgruppe weist höhere Inzidenzen auf, nie zuvor waren solche Werte unter Schülerinnen und Schülern gemessen worden – obwohl in den Schulen bereits seit einem halben Jahr regelmäßig getestet wird. Die Gesamtinzidenz für Deutschland beträgt dem Bericht zufolge 479.

Kinder entwickelten zwar oft mildere Verläufe einer Covid-Erkrankung als vulnerable Bevölkerungsgruppen wie ältere Menschen und medizinisches Personal, sagte Kluge. Es müsse aber berücksichtigt werden, dass Kinder gerade in den bevorstehenden Weihnachtsferien ihre Eltern und Großeltern zuhause anstecken könnten. „Die Gesundheitsrisiken gehen über die Kinder selbst hinaus“, sagte Kluge. Masken im Unterricht und Belüftung der Klasenräume sowie regelmäßiges Testen sollten Standard in allen Schulen sein, forderte er. Darüber hinaus sollte die Impfung von Kindern als Teil eines Schutzmaßnahmen-Pakets für Schulen betrachtet werden.

Die Impfung auch der jüngeren Kinder reduziere nicht nur ihre Rolle als Treiber der Pandemie, sondern schütze sie auch selbst vor schweren Erkrankungen, betonte der Arzt – ob verbunden mit Long-Covid oder dem „Multi System Inflammatory Syndrome“. Schon im August hatte Kluge zusammen mit Unicef dafür geworben, den Schulbetrieb zu sichern, um Schulschließungen zu vermeiden. Die von ihm vorgeschlagenen Maßnahmen: eine gute Lüftung in den Unterrichtsräumen, möglichst kleine Klassen, Abstandsregeln und regelmäßiges Testen. In deutschen Schulen wird lediglich getestet. News4teachers

Die Durchseuchung der Kinder in Deutschland läuft weiter: RKI meldet erstmals Schüler-Inzidenz von über 1.000

 

 

Anzeige


25 KOMMENTARE

  1. Dil: Morgäään zusammen!
    Klasse: Mo-morg-org-gen-en-en
    Dil: Geht’s gut?
    Klasse: Nööööö
    Dil: Prima, dann los wieder. Heute machen wir S. 60, dann 120, dann 61, dann 147 – klingt komisch, is aba so, weil Buch is scheiße, wiss mer schon. Action!
    A: Sie machen immer so einen Stress, wenn sie reinkommen, wir sind noch müde
    Dil: Wir ham doch keine Zeit, Weihnachten steht vor der Tür und bald ist es aus mit uns in diesem Jahr, also hopp!
    B: Ah ne, wir wollen Film schaun, jaul, schluchz …
    Dil: Pff, Film is für Schnullis, wir sind Profis, uns schockt nix. Pack mer’s!
    C: Frooogääää bidde!
    Dil: Ah joo, frog halt
    C: Was haben Sie gestern im Baumarkt getrieben, ich hab Sie gesehen, jaja
    Dil: Hab dicke Bretter besorgt
    C: Bretter, und für was?
    Dil: Zum Bohren
    C: Hä, was mache‘ Sie dann damit?
    Dil: Nix, nur bohren, fertig – kapische?
    C: Ist ja voll doof, das macht keinen Sinn
    Dil: Sagst du
    C: Hä, blick ich nicht?
    Dil: Genau! – Los geht’s, alle Mann an Deck und die Bücher raus, zack zack!
    D: Hallooo, ich bin kein Mann!
    Dil: Sagt man nur so bei der Marine
    E: Margarine?
    J: Marine, du Opfer!
    E: Hä wie?
    D: Marine, Schiffe und so!
    E: Aaaach jetzt
    Dil: … mhhh, kleine Frage noch: Was „treibt“ denn ihr gerade so, hm?
    A: Jetzt so privat oder was?
    Dil: NEIIIN, Gott bewahre. Keine Details. Ich meine eher so in der Gesamtheit …
    B: Gesamtheit von was?
    Dil: [mit gespitzten Lippen sprechend:] Gesamthoit der Altersgrüppe der Pfümpf- bis Pfümpfzehnjööhrigen lautend nach dem Berüüücht des „Hu“ – hmm, könnt’s ruhig zugeben, ich find’s eh raus, na?
    C: Verstehst du irgendwas?
    B: Kann man das überhaupt verstehen?
    A: Hr. Ullenspeckl, Sie reden echt immer total cringe, das triggert mich übelst.
    Dil: …. blep … nicht ablenken
    C: Wieso, was hat das mit unserer Altersgruppe zu tun?
    Dil: Das, was die „Hu“ sagt! Habt ihr heute noch nicht das Internet gelesen?
    D: Ts, das Internet hat ungefähr 2 Milliarden Seiten
    Dil: 2 Milliarden und eine – so what? Könnt ihr gar nicht lesen?
    A: Natürlich nicht, so ne Frage
    Dil: Na also, dann passt’s ja: Also??
    G: Meinen Sie das mit Corona?
    Dil: Hmmm …
    G: Das mit den Inzidenzen bei Jugendlichen?
    Dil: Hmmm …
    G: Dass die bei uns gerade am höchsten sind?
    Dil: Hmmm …
    G: Volle hoch, ich hab gestern so eine Karte gesehen!
    Dil: Hmmm …
    G: Da stand, Kinder sind die Treiber der Pandemie.
    Dil: So geht das, seht ihr!
    B: Was geht? Ich seh nix.
    C: Aber es hieß doch immer, wir sind keine Treiber, wieso jetzt doch?
    Dil: Naja, bissl wie bei einer Treibjagd. Einer muss der Bock sein.
    E: Und jetzt sind’s wir, suuuper.
    Dil: „suuuper“ gelaufen.
    F: schnipp, schnipp, schnipp
    Dil: laber, bla, laber, wichtigtu, laber, blubb, haha, aufspiel, laber …
    F: SCHNIPP, SCHNIPP, SCHNIPP
    Dil: Ja was denn? Warum zeigst du die ganze Zeit an die Decke? Das irritiert ich total, was soll das?
    F: Ich melde mich
    Dil: Ja und wieso?
    F: Aber ich hab eine Frage!
    Dil: Ahso … ähem, hüstel … [mit Blümchenstimme] Ja bütte, Sie wünschen?
    F: Was ist „Hu“? Sie haben „Hu“ gesagt vorhin. Dass die das sagen täten und so …
    H: Hu, The Hu! Hey, die kenn ich! Das ist so eine krasse Rockband aus der Mongolei! Die sind auf Youtube. Ich find’s geil!
    Dil: hahaha, die Wege des Herrn sind unergründlich! Echt jetzt?
    H: Ja, volle. Da können wir ein Video anschauen, z.B. „Wolf Totem“, krasser Scheiß.
    Dil: Nanana, achte auf deine Sprache, ich bin noch nicht volljährig
    F: Hää, aber das sagt doch keine mongolelische Rockband, dass wir Treiber sind
    Dil: Och naja. Ich meine aber tatsächlich die anderen, die da [kritzelt an Tafel] W H O
    F: Who – wer?
    Dil: normal schon, aber nicht hier
    F: ???
    B: Oh Mann he, echt Hr. Dullenspiegel, Sie reden immer so einen Quatsch, das versteht kein Mensch!
    Dil: Seid ihr Menschen? Nicht Götter? Das war mir bisher nicht klar. Ich dachte, so wie ihr sonst auftretet
    H: Hehehehe, das war jetzt aber schon swag! Ich find’s funny.
    G: Ja du mit deinem schrägen „Hu, Wolf töten“ – die bist eh ein Freak
    H: Totem!
    Dil: So jetzt, das heißt „w-wöööld h-hälssthsss oooo-organaisäschn“ – die passen auf, dass alles gesund bleibt.
    E: Aber die sagen doch „Wolf töten“, is doch nicht gesund fürn Wolf!
    H: Totem, mit mmm!
    Dil: H, schreibst du bitte E auf, worüber wir gerade reden. Das wäre nett. Nur ganz kurz, so 1-2 Seiten, das sollte die Sache gut vermitteln.
    A: Kann ich aufs Klo?
    Dil: Klar
    B: Flasche auffüllen?
    Dil: Klar
    C: Ich müsste schnell telefonieren
    Dil: Ok
    J: Darf ich schon zum Bäcker, hab voll Hunger
    Dil: Ok Notfall, hopp raus. …. aber der Rest bleibt hier, sonst ist’s mir zu langweilig.
    E: Sind Sie eigentlich gerne in unserer Klasse?
    Dil: Hm tjaaaa, was denkt denn ihr so?
    E: Ich glaub, Sie mögen uns, obwohl Sie so komisch reden
    G: Sind wir Ihre beste Klasse, die Sie haben?
    Dil: Die beste Klasse, auf alle Fälle …
    G: Yeah geil!
    Dil: … in diesem Raum.
    H: Hahaha
    E: Sie sind aber schon ganz schön gemein zu uns, das wissen Sie?
    Dil: Macht euch das was aus?
    E: Mmmh, alsoooo, nicht so direkt, aber indirekt schon bisschen, weil Sie sagen solche Sachen, dann trifft es einen ganz kurz und dann merkt man, dass es nicht stimmt, aber es bleibt immer so ein bisschen fies, aber irgendwie auch wieder nicht. Kommt immer drauf an, wie man sich gerade halt eh schon fühlt und so …
    Dil: Dann hängt das also eher davon ab, wie man sich schon fühlt und nicht so sehr, von dem, was ich sag?
    E: Jaaa, vielleicht kann man so sagen … das ist schwierig zu sagen.
    Dil: Ok, fertig, noch eine Minute zum Gong. Heute war dran: Emotionen und ihr Einfluss auf Wahrnehmung
    E: Ne jetzt?
    Dil: Doch isso, habt ihr gut gemacht. Morgen dann „Wolf Totem“, alle müssen mitsummen, singen is grad nicht.
    J: [gerade zurück] Brezeln sind schon aus, ich hab die letzte, ihr Loser!

  2. Booster- Impfung des Glücks für die heranwachsende Generation und die Entbährungen sind groß und die Folgen haben in allen sozialen Schichten Bremsspuren hinterlassen. Die Kinder und Jugendlichen sind regelrecht ausgebremst und sind seelisch sehr belastet. Die Beratungsstellen haben eine lange Warteliste un die Not der Kinder ist unbeschreiblich groß.https://www.stadtlandkind.info/glueck-doch-mal/ Der Schulfrust und Schulstress läuft noch neben her mit und die Defizite nehmen nicht ab.

  3. Kinder können vulnerable Personen anstecken – es reicht!

    Ich gehörige selbst zur Risikogruppe, genau wie weitere Angehörige in der Familie. Und dann sind da noch zwei Grundschüler. Fast 2 Jahre haben sie nun schon Rücksicht genommen. Wann bitte nehmen wir Rücksicht auf die Kinder? Ja sie haben Chancen das Ganze leicht wegzustecken, aber keine Garantie.

    Ja Impfungen, bzw die Möglichkeit sie überhaupt impfen zu lassen, gehören dazu. Aber das reicht nicht aus.

    Jetzt sind die Kinder dran, nicht wir. Keine Fußballfans, keine Karnevalisten und keine Weihnachtsmarktgänger und erst Recht keine Coronaleugner, die trotz prositivem Test lustig an Schulbushaltestellen husten. Und denen man noch nicht mal etwas kann, weil die Gesundheitsämter es nicht mehr schaffen Quarantäne anzuordnen.

    Wir Erwachsenen haben jetzt bitte mal die Klappe zu halten und ein paar Schritte zurück zu treten.

    Unsere Kinder haben Rechte. Angefangen bei Luftfiltern und aufgehört bei absoluten Kontaktbeschränkungen für die bisher so egoistischen Erwachsen unabhängig vom Impfstatus

  4. „In Baden-Württemberg dürfen sich Schülerinnen und Schüler unmittelbar vor den Weihnachtsferien in eine selbstgewählte Quarantäne begeben. So soll die Infektionsgefahr vor den Ferien begrenzt werden.

    In Baden-Württemberg dürfen sich Schüler unmittelbar vor den Weihnachtsferien in eine selbstgewählte Quarantäne begeben, indem sie sich vom Präsenzunterricht beurlauben lassen. Das geht aus einem Brief des Kultusministeriums an die Schulen im Land hervor, der dem SWR vorliegt.
    Beurlaubung muss beantragt werden

    Diese Ausnahmeregelung gilt vom 20. bis 22. Dezember. Die Beurlaubung muss schriftlich beantragt werden und kann nur für den gesamten Zeitraum genommen werden.

    Während der selbstgewählten Quarantäne müssen die Schüler die Aufgaben erledigen, die sie von der Schule quasi als Hausaufgabe bekommen haben.“

    https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/schule-baden-wuerttemberg-quarantaene-weihnachten-100.html

    • Wäre jetzt Interessant zu wissen, wie das mit der Betreuung jüngerer Kinder in einer freiwilligen Quarantäne aussehen würde. Habe ich als Eltern dann das Recht von den Kinderbetreuungstagen gebraucht zu machen? Haben berufstätige Eltern ein Recht darauf ihr Kind zuhause zu lassen und es zu betreuen? Oder sind sie gezwungen ihr Kind in die Schule zu schicken, weil sie arbeiten gehen müssen?

      • @ThankYouForWearingYourMask: „Habe ich als Eltern dann das Recht von den Kinderbetreuungstagen gebraucht zu machen?“ – Garantiert nicht: dann würde diese Maßnahme ja Geld kosten. Deshalb heißt es ja auch „selbstgewählte Quarantäne“ – wenn sie staatlich angeordnet wäre, müsste der Staat zahlen. So jedoch ist Ihnen persönlich frei gestellt, ob Sie die Pandemie auf diese Weise bekämpfen möchten oder nicht – zahlen müssen Sie aber auf jeden Fall selbst dafür.

        Was ich von diesem Vorgehen halte, können Sie sich wahrscheinlich denken, und ich vermute, das dürfte sich dann höchstwahrscheinlich auch mit Ihrer Einschätzung decken.

  5. Schopper verkauft Schulen als sicher und jetzt drei Tage vor Weihnachten Befreiung vom sicheren Schulunterrricht. Hätte doch Schulimpfungen statt finden sollen?????? Die Lehrer und Schulleitungen die noch keine Booster Impfungen haben müssen bleiben und dürfen an Weihnachten ins volle Risiko mit Ihren Familien starten. Lehrer müssen doppelte Arbeit leisten und diese Leistungen erbringen die Schulen schon über einen langen Zeitraum.https://www.mannheimer-morgen.de/deutschland-welt_artikel,-coronavirus-freiwillige-corona-quarantaene-vor-weihnachten-lehrer-protestieren-_arid,1889549.html Eine respektvollen Umgang führt Frau Schopper mit den Lehrern, Schulleitungen, Schülern und Elternschaft nicht.

    • Natürlich. Sie versuchen das ganze Land zwingend durseuchen.

      Ich habe mich sehr, sehr lange geweigert dieses Wort auszusprechen, aber eine wilde Mischung ist entstanden…

      …zwischen Neonazionalismus (die Kinder gehören den Staat) und Absolutismus – anstatt eines Diktators haben wir genau 16 davon.

      Passiert gerade vor unseren Augen.

      Das was hier gerade vor sich abläuft hat gar nicht mehr mit Verstand, Wissenschaft, Tatsachen zu tun, sondern mit einer Ideologie.

      Ein Ende von ganzen Chaos ist schon vorprogrammiert.

      Die Geschichte widerholt sich immer wieder.

      Vielen Lemming ist das leider immer noch nicht klar.

      Arme Lemminge, solche Beleidigung haben sie nicht verdient.
      Sie sind doch lernfähig.

      Die Menschheit leider nicht.

  6. Heute, 15:24 Uhr, im NRW-Kultusministerium:

    „WHO? Ist doch englisch und schreibt man doch klein, oder? Oder wer soll das denn jetzt schon wieder sein und warum machen die eigentlich so eine Panik!!! Haben die meine Veröffentlichung zu den Hygienefiltern und Bremsschreiben nicht gelesen?!“

  7. Ich bin für Impfung – aber gegen Impfungspflicht.

    Wir sind geimpft, Booster haben wir auch bekommen und werden uns weiterhin impfen lassen, unsere Kinder auch!

    Aber ZWANG sollte es nicht geben! Nicht im 21. Jahrhundert. Da werden wir als Gesellschaft heftig büßen befürchte ich.

    Ich bin für Bildungspflicht – aber nicht für Präsenzpflicht, nicht in einer auch für Kinder gefährlichen Pandemie!

    Also ich bin gegen ZWANG!

    Ich befürchte, die Rechnung wird erst nach noch weitere 2-5 Jahren kommen.

    Merkt ihr, wie viel Zwang von oberen Posten kommt?

    So geht das nicht, das schafft Revolte!

    Lass den Menschen Freiheit, sie kommen schon zur Vernunft.

    Mit dem Zwang, bezwingt man gar nichts!

    Außer das Schlimmste für jede Gesellschaft.

  8. Ich fühle mich (beruflich) und meine Kinder hilflos ausgesetzt.

    Zahlreiche Emails an das SMK Sachsen bleiben unbeantwortet. Ich frage mich, in welche Schulen die Kinder von Herrn Kretschmer und Herrn Piwarz gehen.

    Das ist doch nicht mehr zu verantworten. Geimpftes Personal und Schüler müssen sich nicht testen und verteilen es ungehindert.

    @Redaktion gibt es eigentlich Statistiken, wie oft und wie schnell Genesene oder geimofte sich wieder neu infizieren?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here