20 Prozent mehr Infizierte: Corona-Geschehen in den NRW-Kitas verschärft sich

4

Die Infektionslage in der Kindertagesbetreuung Nordrhein-Westfalens hat sich in Folge der Omikron-Welle erneut verschlechtert. Die Zahl der Kinder und Kita-Beschäftigten, bei denen eine Corona-Infektion gemeldet wurde, ging im Februar um rund 20 Prozent im Vergleich zum Vormonat nach oben. Das geht aus den jüngsten Daten des NRW-Familienministeriums zur Meldelage in den Kitas des Landes hervor. Bei den Kita-Kindern steigen die Infektionszahlen demnach bereits seit November, bei den Beschäftigten seit Dezember 2021 kontinuierlich an.

Die Pandemie ist nicht vorbei – im Gegenteil. Illustration: Shutterstock

Bei den Kita-Kindern war im Februar nach vorläufigen Zahlen der Landesjugendämter ein Anstieg um mehr als 18 Prozent im Vergleich zum Vormonat gemeldet worden – insgesamt fast 31 000 infizierte Kinder. Bei den Beschäftigten kletterte die Zahl sogar um knapp 22 Prozent auf fast 18 300 Infizierte.

Den Tabellen zufolge waren an einem durchschnittlichen Werktag im Februar fast 190 Einrichtungen in NRW teilweise (Januar: 156) und 53 weitere komplett geschlossen (Januar: 57). Das Familienministerium befragt einmal wöchentlich direkt die rund 10 600 geförderten Kitas sowie die 186 Jugendämter für die Kindertagespflege. In der neunten Kalenderwoche (28. Februar bis 6. März) nahmen rund 44 Prozent der geförderten Kitas an der Befragung teil und rund 63 Prozent der Jugendämter. Ihren Angaben zufolge lag die Inanspruchnahme der Kindertagespflege in den vergangenen Wochen relativ konstant bei rund 70 Prozent – in der neunten Kalenderwoche gut 73 Prozent.

«Von Regelbetrieb kann nicht mehr die Rede sein», kommentierte der SPD-Abgeordnete Dennis Maelzer die Zahlen. Jetzt müssten Familien entlastet und Kita-Gebühren sofort ausgesetzt werden. «Auch das Personal in der frühkindlichen Bildung hat einen Corona-Bonus verdient», forderte er. Inzwischen seien etwa zwölf Prozent des Personals infiziert. Kita-Schließungen, eingeschränkte Öffnungszeiten und personelle Überlastung seien die Folge. News4teachers / mit Material der dpa

Corona-Welle rollt weiter: „27 Krankmeldungen von Lehrer*innen. Heute. In EINER Schule“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Rosa
2 Monate zuvor

Regelbetrieb ist auch in BW nicht mehr möglich. Teilweise sind Einrichtungen geschlossen,oder verkürzte Betreuungszeiten in der Einrichtung, tageweise Betreung in der Einrichtung. Zu wenig Personal in der Einrichtung und bei Erkrnankung kein Ersatzpersonal vorhanden, der die Vertretung leisten kann in der Einrichtung. Die Corona- Erkrankung fegt durch die Einrichtungen und legt den Betrieb lahm. Manchmal kann noch eine Notbetreuung angeboten werden in manchen Einrichtungen. Die Durchseuchung läuft in Einrichtungen und Schulen durch und die Erzieher und Lehrer fallen aus und der Verlauf der Erkrankung verläuft oft nicht mild und der Personalausfall ist zwei bis drei Wochen.

UN71
2 Monate zuvor

… Oder wie bei mir bereits die 6. Woche. Mit zwei Krankenhausaufenthalten. Und massiven Long-Covid-Beschwerden. Und daher weiterer Krankschreibung. 3-fach-geimpft „durfte“ ich in einer anderen Gruppe aushelfen. Blöd, dass da dann ein positives Kind war. Es dauerte nur wenige Tage, da waren es in der gesamten Einrichtung 35 Kinder von 75 Kindern und 8 ErzieherInnen, inkl. mir. Als dann noch das gesamte Krippenpersonal ausfiel und die Krippe für eine Woche geschlossen werden musste, weil auch keine Notbetreuung mehr stemmbar war, durfte man sich aber von zwei wohlgemerkt nicht berufstätigen Müttern anhören, wie dreist wir wären, einfach die Krippe zu schließen. Selbstverständlich brachten diese beiden demonstrativ die Geschwisterkinder, die bereits in den Kindergarten gehen. Nicht einmal mehr begrüßt haben sie die dort tätigen Erzieherinnen. Auch das ist traurige Realität.

Susanne
2 Monate zuvor
Antwortet  UN71

Schlimm, einfach nur schlimm…besonders wenn man sowieso Zuhause ist. Warum muss man dann sein Kind bei solchen Ausbrüchen unbedingt Fremdbetreuen…

Mona
2 Monate zuvor

Problem erkannt, Gefahr gebannt:

Ab Ostern gibts in NRW keine Testpflicht mehr in den Kitas. Dann gehen zum Glück auch ruckzuck die Inzidenzen wieder runter. Alles „richtig“ gemacht.

https://www1.wdr.de/nachrichten/themen/coronavirus/ticker-corona-virus-nrw-100.html