„Präsenzunterricht in Gefahr“: Lehrerverbände kritisieren Aus für Maskenpflicht an Schulen

139

Die Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (abl) hat den bevorstehende Steichung der Maskenpflicht an den Schulen kritisiert. Der Präsenzunterricht sei «akut in Gefahr», hieß es in einer gemeinsamen Erklärung am Dienstag. Der Arbeitsgemeinschaft gehören der Realschullehrerverband, die Katholische Erziehergemeinschaft, der Verband der Lehrer an beruflichen Schulen sowie der bayerische Philologenverband an. Auch der Bayerische Lehrer- und Lehrerinnenverband (BLLV) zeigt sich besorgt.

Die Maskenpflicht in den bayerischen Schulen fällt, obwohl die Pandemie nicht vorbei ist. Foto: Shutterstock

«Die Situation an den Schulen ist unverändert: Klassenzimmer ohne Mindestabstand, nicht in allen Räumen Luftfilter und ein nie da gewesenes Infektionsgeschehen in der Gesellschaft», kritisiert die abl. Die Liste der erkrankten Schülerinnen und Schüler sei lang, Lehrkräfte fielen wegen und durch Corona aus, die Personaldecke für Vertretungen sei dünn – die Zeiten, in denen Klassen komplett anwesend seien, lägen Wochen zurück. Nach der zweijährigen Pandemie-Erfahrung an den Schulen dränge sich eine Frage auf: «Sind nicht aktuell sogar die Masken im Vergleich zum Testen das wichtigere Instrument zur Eindämmung von Corona im schulischen Bereich?»

«Alle Beteiligten wünschen sich eine Schule ohne Masken, das steht außer Frage», betonen die abl-Vorsitzenden. «Aber ein noch höheres Infektionsgeschehen mit Krankheitsausfällen und Quarantänen können die Schulen nicht stemmen, dann geht es irgendwann an die Substanz – den Präsenzunterricht.» Die Maske sei ein erwiesenermaßen sehr effektives und gleichzeitig einfach handhabbares Mittel, um Infektionen zu minimieren und Infektionsketten zu unterbrechen. Deshalb sehe man den Wegfall der Maskenpflicht aktuell sehr kritisch.

„Die Maske fällt und die Schulen werden noch mehr Ausfälle zu verzeichnen haben“

Der Wegfall der Maskenpflicht entspricht den Vorgaben im neuen Bundesinfektionsschutzgesetz, das die Ampel-Parteien SPD, Grüne und FDP in Berlin gegen viele Widerstände durchgesetzt hatten. Am Dienstag entschied das bayerische Kabinett, darauf zu verzichten, ganz Bayern oder auch nur einzelne Regionen zu Corona-Hotspots zu erklären. Das allerdings wäre die einzige Möglichkeit gewesen, um weiterhin beispielsweise an einer Maskenpflicht in sämtlichen Innenräumen – eben auch in Schulen – festzuhalten. Über eine bloße Empfehlung dazu geht die Staatsregierung nun aber nicht mehr hinaus. Die Kinder-Inzidenzen in Bayern liegen vielerorts über 4.000, in der Spitze (Landkreis Mühldorf am Inn) bei 5.247.

„Eine Lehrerin und 26 Schülerinnen und Schülern über sechs bis acht Stunden in einem Raum – und das ohne Maske! Dabei kann sich doch niemand sicher fühlen, oder?“, so fragt BLLV-Präsidentin Simone Fleischmann.

„Natürlich wünschen wir uns alle Schule so wie früher: Ohne diese Masken. Natürlich würden auch wir Lehrerinnen und Lehrer gerne wieder Normalität an den Schulen haben. Nun haben wir aber immens hohe Inzidenzen, gerade bei den Kindern und Jugendlichen, viele sind krank, viele sind in Quarantäne. Oftmals muss Unterricht ausfallen, weil wir neben dem Lehrermangel an Grund-, Mittel- und Förderschulen auch noch eine hohe Zahl an erkrankten und in Quarantäne befindlichen Lehrerinnen und Lehrern haben. Die Maske fällt und die Schulen werden noch mehr Ausfälle zu verzeichnen haben. Jetzt zu lockern heißt zu riskieren, dass Schülerinnen und Schüler noch weniger Unterricht haben.“ Der BLLV sei in Sorge, so Fleischmann, ob das gut gehe. News4teachers / mit Material der dpa

Abgehoben! Wenn ein Ministerpräsident in diesen Tagen eine Schule besucht, dann sieht das so aus…

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
139 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Pitti
1 Monat zuvor

Ebenso in den anderen Bundesländern. Wir wünschen uns alle in den Schulen keine Masken mehr tragen zu müssen. Aber der Krankenstand ist jetzt schon zu hoch und die Prüfungen sind bald. Noch Fragen? Es muss schnell eine Lösung her.

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  Pitti

… dann plane man mit 3-4 Prüfungsnachterminen – locker, wa‘!
Noch jemand ohne Burnout? Keine Sorge es werden alle bedient.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Unwahrscheinlich! BA2 dominiert bereits. Heißt, dass die Wahrscheinlichkeit einer Reinfektion sinkt. Trotzdem viel Spaß beim Planen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Pitti

Prüfungen? Interessiert keinen. Die Biergärten müssen rechtzeitig ohne Restriktionen öffnen und mit Gästen überströmen, damit Geld in die Kassen kommt!

K.S.
1 Monat zuvor
Antwortet  Pitti

Die Frage ist doch…wenn die Inzidenzen trotz Maske so hoch sind, was bringt sie dann? Lasst doch endlich die Kinder wieder normal im Unterricht atmen können…und selbst wenn sie krank werden, das heißt doch nicht, dass alle im Krankenhaus landen, eher stärken sie doch mal wieder ihr Immunsystem…ich find es gut wenn die Maskenpflicht fällt…

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  K.S.

Klar, aber wenn Prüfungen für die Kinder ausfallen….ist es das wert?

Interessant
1 Monat zuvor

Die fallen auch mit Maske aus, wenn die Kinder infiziert sind

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Interessant

Ok, also nochmal zum Mitschreiben: Masken funktionieren besser als gar keine Masken.

Also: mehr Masken, weniger kranke Lehrer und Schüler. Ergo auch mehr Prüfungen. So einfach.

Marie
1 Monat zuvor
Antwortet  K.S.

Und wieder jemand, der glaubt, in Schulen gäbe es nur Kinder.

Hellus
1 Monat zuvor
Antwortet  K.S.

Und hartnäckig wird wieder die Falschinformation verbreitet, dass Infektionen das Immunsystem stärken.
Das ist Quark, Blödsinn, Bullshit!
(Vielleicht kommt die Information auf diese Weise an.)

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  Hellus

Dieses hartnäckige Gerücht hat man vor Corona ständig von Kinderärzten etc erzählt bekommen, wenn die Kinder sich aus dem Kindergarten einen Infekt nach dem anderen geholt haben. „Das Immunsystem muss sich erst entwickeln. Das stärkt das Immunsystem. Bis zu 10 Infekte pro Jahr sind normal. Das Immunsystem muss erst mit den Erregern in Kontakt kommen und dann kann es sich wehren“
Ja was denn nun?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Hellus

@ Hellus Dankeschön!
Eine Coronainfektion ist keine Grippe.
Hier wird ständig Stärkung des Immunsystems mit Immungedächtnis verwechselt…..
– Bei ganz Pfiffigen gerne auch instrumentalisiert.
Es muss schon Spaß machen – wissentlich und bewusst -, bullshit zu erzählen, den vlt sogar manch CoronaGenervter glaubt und erkrankt – grenzt meiner Meinung nach an Körperverletzung

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Liebe Sissi, ich hatte mal die Grippe. Ich lag 14 Tage schwer krank im Bett. Mich kotzt diese Grippeverharmlosung so dermaßen an!!!!
Die Grippe und Corona sind bei ein Virus! Und gegen Viren kann der Körper nun mal Abwehrstoffe bilden. Je nach Beschaffenheit der Virus reicht das für ein Leben lang oder auch nicht!!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@ interessant + +
ich möchte nicht zig mal den Stand der Wissenschaft zu Grippe und covid verlinken.
Träumen Sie weiter Ihren SteinzeitTraum.
Die meisten sind ohnehin inzwischen besser informiert, weil sie der Maskenwegfall verunsichert/ verängstigt.
Und wirklich: ihr Hausarzt kann Ihnen alles hervorragend erklären.

simmiansen
1 Monat zuvor
Antwortet  K.S.

Hallo K.S.,
schön für Sie, dass Sie so leichtgläubig durchs Leben gehen können. Erspart Ihnen bestimmt so manchen Stress.
Den haben dafür andere. Bei uns z.B. gerade ein ehemals gesundes Kind, bei dem durch Corona die Bauchspeicheldrüse außer Gefecht gesetzt wurde. Die Folge: Wohl ein Leben lang Diabetes.
Da gibt es bestimmt noch ganz andere Beispiele.
Mit „Maske ab!“ gehen die Inzidenzien wieder in die Höhe. Hm, mal kurz überlegten: Mehr Ansteckungen – also prozentual mehr Folgeschäden. Auch ohne Ma-Studium ist das zu erkennen, oder?

Mom73
1 Monat zuvor

In unserer beschaulichen , kleinen Stadt hat sich die Inzidenz innerhalb einer Woche verdreifacht(3700). Im Alter 5-14 liegt sie nun bei 6051, 15-34 bei 4850. Nun haben wir endlich deutschlandweit den Platz 1 ergattert, trotz des himmlischen Wetters, bei dem vieles an der frischen Luft stattfindet. Trotz allem soll die Maskenpflicht nach den Osterferien in den Schulen fallen. Kommende Woche bereits in allen anderen bekannten Bereichen. Von Hotspotregelung keine Spur. Wieso denn auch?!? Ich kann mir nur noch an den Kopf fassen….bei so viel Ignoranz und Dummheit

Dirk Z
1 Monat zuvor
Antwortet  Mom73

@Mom73: Bei derartigen hohen Inzidenzen helfen die Masken im Schulkontext überhaupt nicht mehr. Und lösen Sie sich bitte von den Inzidenzen. Sicher bei uns haben sich auch viele (geimpfte) Personen infiziert, die wären aber unter dem Strich max. zwei Tage zuhause geblieben und dann wiedergekommen wie früher.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

@DirkZ
Interessant… infiziert und nach 2 Tagen wieder bei der Arbeit erschienen…wie früher…
Und das posaunen Sie so raus?
Noch gilt Absonderungspflicht und Quarantäne für 10 Tage.
Was ich von so etwas halte, möchte ich hier gar nicht äußern….

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Das sind die gleichen Leute, die bei jeder Krankheit zur Arbeit kommen ohne nachzudenken, dass dadurch andere Leute ausfallen könnten und man damit der Produktivität des Unternehmens und der Gesundheit der Kollegen schadet. Bei mir werden solche Leute abgemahnt.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Inzidenzen sind weiterhin relevant, da sie mit definieren, ob wir in eine Endemie übergehen oder nicht. Steigen sie überall an, sind wir nicht in einer endemischen Lage.

S.
1 Monat zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk Z, was ich nicht verstehe ist: Sie haben gesagt, Sie hätten keine Kinder mehr, die eine Schule besuchten, Sie seien keine Lehrkraft oder eine andere pädagogische Kraft. Warum beißen Sie sich am Schutzmaßnahmen-Procedere in Schulen fest? Was sind Ihre Motive für Ihre Posts?

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  S.

Dirk hat anscheinend keine Hobbies und möchte uns Lehrer hier missionieren. Mit dem immer gleichen längst wiederlegten Schwachsinn. Gäääääähn

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  S.

Er will uns wohl von seiner Maskenphobie erzählen.

Maren
1 Monat zuvor
Antwortet  Mom73

Bei uns 5 bis 14 rund 4500 und 14 bis 34 bei rund 11.000.Nächsthörere Zahlist die Elterngeneration.Zahlensteigen innerhalb einer Woche jeweils drastisch.An der Schule meines Sohnes in jeder Klasse mehrere Fälle.Anruf beim Gesundheitsamt.Antwort :wir sind nicht zuständig.(!!!!!)Hinweis auf die Landesverordnung.Antwort :Aber Schulschließungen sind politisch nicht erwünscht.Mein Fehler.Habe vom Gesundheitsamt Infektionsschutz erwartet und keine Politikhörigkeit.Bin fassungslos.Die SL könnte kurzzeitig DU verfügen,setzt aber nur weiterhin tägliche Tests an.AGs,Hort,Mittagstisch,alles weiter bunt gemischt.Jeden Tag also rechnen mit dem 2.Strich.Und dann wlmöglich die bitter nötigen Ferien versaut.Kinder und Eltern sind platt und desillusioniert.

laromir
1 Monat zuvor
Antwortet  ekzwaized

Jop. Die gefühlte Realität ist anders. 1/4 meines Kurses heute infiziert. Insgesamt innerhalb von 12 h 5 positive Fälle in 3 verschiedenen Klassen. Andere Klassen hat es schlimmer getroffen. Keine meiner Klassen mehr vollständig anwesend. Das in der Klausurenphase ist der Knaller. Wieder super viel Mehraufwand für Nachschreibetermine und Co. Alles dokumentieren, Elternanfragen, Schüleranfragen die zu Hause sitzen, keine Übersicht mehr, wer jetzt flach liegt, wer jetzt „nur“ Quarantäne hat, also keine Übersicht mehr, wer was mitbekommt. Ich hab Kinder aus 15 verschiedenen Klassen, es ist einfach nicht mehr machbar jeden im Blick zu haben. Einige der Großen lassen die Masken freiwillig auf, aber die kleinen haben sie seit 2 Wochen oft auch ab. Seit dem knallt es auch wieder ordentlich rein… aber das ist ja nur „gefühlt“ so…. klar. Bild ich mir ein.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  laromir

Ist den Leuten egal, sie wollen nur im Biergarten hocken.

Die Kinder, für die die Klausuren ausfallen (oder schlimmer dann irgendwann die Abiturprüfung) sind den Leuten auch egal. Leider.

Das_ist_der_weg
1 Monat zuvor

Der Plan ist doch einfach.
– Ab nächster Woche die masken weg.
– Dann kommt die Wocher der Leiden (nennt man K-Woche)
– Dann kommt die Woche der Auferstehung (Ostern)
und dann beginnt das wahre Leben.
(und wenn die K-Woche sehr sehr schlimm war, dann können Södi und Holli auf die Ampel und das schlampige Gesetz schimpfen)

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Alle wollen es und nun endlich … Fernunterricht, yeah! Sekundär angerichtet, heiß serviert.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Ne @ Dil Uhlenspiegel, da passt
der heiße Stein als Platte für Deine Häppchen noch nicht.
Heißer Stein oder so ähnlich, – danke BA.2, sorry Dil, das heißt hotspot. Den wollen alle BLer nicht.
Und wenn kein Hotspot, dann keine Häppchen.
(Evtl. Zwischendurch, frisch aus der email, eiskalt serviert)
Pass auf Dich auf, beste Grüße an Frau Lau !
PS: Vielleicht ist aber auch alles ganz anders und BA.2 und ich haben nur nicht die nötige Interpretations-kompetenz:

https://twitter.com/SeltenDa/status/1508707079065845762?s=20&t=YRGPO3W8xYUxz6VHeot57

Maren
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Dein Wort in Gottes Ohr!

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Lieber Dil, nur schade, dass uns dieses Menü im Halse stecken bleiben wird…ja….es wird interessant in den kommenden Wochen.
Bei uns in NRW fällt das Maskengebot bereits am kommenden Montag….testen tun wir dann noch ein wenig….das fällt dann nach den Ferien weg…heißt: wir haben in der Woche vor den Ferien nochmal die Chance, uns was einzufangen, das wir dann in den Ferien auskurieren können….nach den Ferien spielen wir dann „Russisch Roulette“ mit mindestens 3 Kugeln in der Revolvertrommenl. Bin gespannt, wie hoch die Ausfallquoten bei den dann anstehenden Abi-Prüfungen sein werden. Aber alles läuft ja nun quasi ganz „normal“…da fällt es ja ganz leicht, diverse Nachschreibtermine festzuzurren, an denen man die Leute zur Abfrage ihrer Kompetenzen und Kenntnisse einladen kann.

Brennpunktschule
1 Monat zuvor

Wie lange angekündigt und absehbar: die Maskenpflicht endet. Die Testpflicht für bestimmte Gruppen ist ja schon länger beendet, auch wenn sich viele Kinder freiwillig getestet haben.

Gibt es Menschen hier, die ein Interesse haben, über Lösungen nachzudenken? Die Situation besser zu gestalten? Und nicht in Totalverweigerung zu treten?

Dann würde ich mich über einen Austausch freuen.

TaMu
1 Monat zuvor

Wenn du jetzt noch Pläne hast – Prüfungen schreiben, heiraten, gemeinsam die Geburt des gemeinsamen Kindes erleben, Urlaub, eine Operation – brauchst du dringend zusätzlich Plan B bis Plan F. Mach dir nichts vor, du wirst krank oder die anderen, die du dazu brauchst, fallen aus, das Ganze mit wenigen Stunden Vorlauf. Stell dich auf jeden Fall darauf ein, dass es nicht funktionieren wird, egal, was es ist und wie wichtig es dir ist. Sei einfach froh, dass du den Super-GAU deiner persönlichen Hoffnungen OHNE MASKE erleben darfst. So kannst du dein fassungsloses Gesicht endlich einmal wieder komplett sichtbar im Spiegel sehen. Tief durchatmen und die wieder gewonnenen Bürgerrechte in vollen Zügen genießen. Dafür sind Menschen spazieren gegangen! Freiheit! Keine Diktatur! Geh in den Keller und zieh die Tür hinter dir zu, wenn du rumheulen willst, du Corona-Panikmemme!

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  TaMu

Ach dafür gibt es doch schon die Lösung: einfach nicht mehr testen und nicht mehr in Quarantäne…

Sollten wir drüber nachdenken, das bei anderen Erkrankungen auch so zu machen?
Da wäre Aids, Ebola, Scharlach, Bindehautentzündung und vieles andere, mehr oder weniger gefährliche im Angebot, je nach Risikolust.
Vorsicht und Ansteckungsverhinderungsmaßnahmen sind doch nur persönliche Freiheitsberaubung und Einschränkung der Grundrechte.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ganz besonders interessant – Ebola
Kein Problem mit der Maske, eher Anziehprobleme mit dem Schutzanzug (s. Info z.B. bei Ärzte ohne Grenzen),
Ziemlich tödlich, und nein, mich interessiert nicht,
ob Bewusste dann immer noch so risikolustig wären.

Lehrer
1 Monat zuvor

German Angst!

HerrWirfHirnVomHimmel
1 Monat zuvor
Antwortet  Lehrer

Lehrer Stuss

Sissi
1 Monat zuvor

Leerer Lehrer Stuss

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi
@HerrWirfHirnVomHimmel
Ihre Kommentare sind unsagbar beschämend. Ich kann nicht glauben, dass man Sie auf Kinder loslässt.
Hier eine kleine Lektüre gegen die Angst:
https://www.welt.de/politik/deutschland/article237895813/Coronavirus-Stiko-plant-neue-Impf-Empfehlungen-fuer-Kinder-und-Jugendliche.html

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

@ Realo

O.k. jetzt wirds wieder stupide, Textbaustein A 38.
Jetzt ist es soweit:
“ Ich habe keine Angst/ vor nichts Angst, außer dass mir der Himmel auf den Kopf fällt ! “ – in Form von Textbausteinen !
( Jetzt versteh ich Majestix endlich: bei dem was hier herunten so vorgeht! )
Jetzt werde ich mir einen Schild kaufen und mich nach Zaubertrank umsehen.

HerrWirfHirnVomHimmel
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Er liest Springer wie R.V.
Wenn das Mal kein Zufall ist.
Kann nicht glauben, dass er sich für gut informiert hält.

InNominePadre
1 Monat zuvor

Es sind doch die meisten schon durch, der Rest kommt halt in den nächsten Wochen, was soll es bringen das noch weiter zu verschleppen.
Lehrer dürfen ja weiterhin Maske tragen, geimpft sind hoffentlich sowieso alle.
Für meine Kinder ist der kommende Montag ein Festtag, endlich Schluss mit dem Maskenball.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  InNominePadre

Falsch! In Deutschland gibt es gerade einmal gut 20 Mio nachgewiesen infizierte Menschen SEIT BEGINN der Pandemie. Die meisten sind noch nicht durch. Das größte kommt erst noch.
Und eine Infektion schützt bei weitem nicht vor der nächsten in ca. 3 Monaten.

Good luck! Je mehr sich infizieren, desto schneller kommt die nächste Variante. Good or bad.
Auf jeden Fall können wir uns dafür dann bei allen bedanken, für die es nicht schnell genug mit der Freiheit gehen konnte. Selbst schuld, kann ich da nur sagen.

Leseratte
1 Monat zuvor
Antwortet  InNominePadre

Leider ist es eben nicht damit getan, dass „die meisten schon durch“ sind. In meiner Klasse sind fast alle geimpft, trotzdem gibt es SuS, die innerhalb kurzer Zeit zum zweiten Mal infiziert und auch richtig krank! sind. Bei 30 SuS im Raum ohne Luftfilter sind die OP- Masken zwar besser als nichts, aber wenn dank der miesen Trefferquote der Schnelltests mehrere Infizierte tagelang im Raum sitzen (wir testen Mo und Do), stecken sich die anderen SuS automatisch auch an und als Lehrer wartet man quasi täglich darauf, sich unter den Umständen trotz ffp2 zu infizieren. Einige , sogar geimpfte SuS hatten lt. Elternaussagen sehr heftige Symptome und konnten sich aufgrund ihres Gesundheitszustandes auch nicht freitesten, sind z.T. sogar länger krank als die vorgegebene Quarantänezeit. Sehr viele LuL sind krank ausgefallen, Vetretung ist kaum noch zu stemmen. Wenn die Masken jetzt ganz wegfallen, dürfte das Ausmaß noch größer werden. Noch mehr kranke LuL und SuS, noch mehr Personalausfälle in der Wirtschaft, Altenpflege usw. Und Infizierte, die ja nun mal auch ohne Sympome ansteckend sind, weiterarbeiten zu lassen, so wie Gassen das heute vorgeschlagen hat, dürfte die Infektionsdynamik noch weiter verschärfen. Mit Benzin Feuer löschen ist nun mal keine gute Idee. Und wie sollen dann Vulnerable überhaupt noch Geschütz werden? Der Egotrip der FDP ist einfach nur widerlich.

Trulla
1 Monat zuvor

Eigenverantwortung! Super! Wenn mich ein maskenfreier Infizierter, am besten noch ungeimoft, aanhustet, hat er eigenverantwortlich gehandelt. Die Zeche für seine Eigenverantwortung bezahlt aber nicht er!
Wer eine OP Maske vor dem Gesicht als Freiheitsberaubung versteht, sollte
1. nach China oder Russland gehen, damit er versteht,cwas UNFREIHEIT bedeutet
2. auf keinen Fall auf die Idee kommen, Medizin zu studz. Da kann die Freiheit auch nicht grenzenlos ausgelebt werden.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

@Trulla
Diese Vergleiche bezüglich der Freiheit sind überzogen. Sollen sich Nordkoreanerinnen z.B. nicht beschweren, weil sie in Afghanistan noch weniger Freiheitsrechte hätten?

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Du vergleichst das Maske tragen mit dem Leben in Nordkorea? Solltest dich vielleicht lieber Irrealo nennen. Widerlich!

Realo
1 Monat zuvor

Nope. Trulla vergleicht die Freiheit, die durchs Masketragen eingeschränkt wird mit der Freiheit, die in China und Russland eingeschränkt wird. Das ist absurd. Wir leben in einem demokratischen Rechtsstaat. Da ist der Freiheitsbegriff ein anderer als in autoritären Quasi-Diktaturen. Darauf wollte ich hinweisen. Tut mir leid, wenn das nicht gelungen ist.

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

Liebe Trulla, ich habe eine komplett durchgeimpfte Kollegin, die sich immer über alle Ungeimpften aufgeregt hat. Während sie sich echauviert hat, über die unsolidarischen, hat sie fleißig an ihrem Zigarettchen gezogen.
Nun war es so, dass sich ihre ungeimpfte Tochter mit Corona. Besagte Kollegin kam weiterhin in die Arbeit. Darf sie ja, ist ja geimpft.
Sie kam auch noch in die Arbeit, als sie schon ordentlich erkältet war. Weil ihr Test negativ anzeigte. Sie trug auch keine Maske und ging auch nicht nach Hause als wir sie darum baten.
Das Ende vom Lied war, dass sie natürlich dann irgendwann doch positiv war und noch 5 weitere Kollegen mit ins Verderben gerissen hat.
Manch Ungeimpfter verhält sich wesentlich solidarischer, wird aber trotzdem immer an den Pranger gestellt.

Trulla
1 Monat zuvor
Antwortet  Interessant

Aber Die Stimmen mir doch sogar zu: „maskenfreier Infizierter“ …

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

Wenn ich krank bin, halte ich mich von Menschen fern und wenn es nicht geht, dann trage ich Maske. Das tat ich auch schon vor Corona. Ich habe nie zu den Menschen gehört, die mit falschem Pflichtbewusstsein krank in die Arbeit gehen.
Ich hatte mal eine Grippe, die hat mich richtig böse flach gelegt. Deshalb kotzt mich auch die Verharmlosung der Grippe an.

Ich bin nur persönlich nicht davon überzeugt, dass Kinder sich weniger anstecken wenn sie Maske tragen. Dafür sind sie einfach nicht konsequent genug, was Tragedauer, richtiges Tragen etc betrifft.
Und ich finde auch, dass die Kinder lange genug andere schützen mussten.

Trulla
1 Monat zuvor

Die Behauptung, das Land NRW wollte die Corona – Regeln verlängern, ist falsch. Das war die Meinung des Gesundheitsministers, aber keine abgestimmte Haltung der Landesregierung. Es gibt keine Notwendigkeit zur Verlängerung der Maßnahmen, daher werden wir sie nicht verlängern.
Stamp, Familienminister NRW, FDP am 28.03.

Genau, keine abgestimmte Haltung der Landesregierung. Da benimmt sich die FDP als kleinster Partner nämlich genau wie in der Bundesampel.
Und natürlich besteht für diese Truppe keine Notwendigkeit, Maßnahmen zu verlängern. Zum Programm gehören ja in keinster Weise Rücksichtnahme und Solidarität, nur EIGENEFREIHEIT. Die Begrenzung an der Freiheit anderer gehört nicht dazu.
Und Frau FDP Gebauer betont es noch Mal:
Es geht jetzt rein um die Freiwilligkeit, aber es kann nicht per Schulkonferenz beschlossen werden, dass die Kinder Masken tragen.
Tönt die Dame aus ihrem Einzelbüro. Sicher wird Frau Müller-Rech auch bald entsprechend reagieren.

Ich wünsche der FDP das ihr angemessene Karma.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor

Man beachte, dass es bereits MIT den Maßnahmen hohe Inzidenzen gibt und Menschen, die in Quarantäne sitzen, völlig gleich, wie gesund sie sich womöglich fühlen. Nicht jeder hat Symptome und könnte, so wie bei anderen Viren auch, einfach arbeiten gehen. In nicht allzu ferner Zukunft wird genau das der Alltag sein und Corona wird als das akzeptiert, was es inzwischen zuhauf geworden ist: Eine Volkskrankheit. Nie zuvor wurden wir so intensiv auf ein bestimmtes Virus getestet wie die letzten zwei Jahre und das teils mit wirren Ergebnisen, die allenfalls nur Momentaufnahmen abbilden konnten.

Mit dem Fall der Maskenpflicht, müssen auch diese Tests sowie Quarantäneregeln ihr Ende finden. Wer sich krank fühlt und Symptome hat, der kuriert sich zuhause aus. Das hat nun gut 100 Jahre lang problemlos funktioniert, dank der Impfung tut es das auch mit Corona wieder.

Wer weiter Masken tragen möchte, der kann das gerne tun, nur darf sich niemand der Illusion hingeben, dass er auf Dauer einen Bogen um Corona machen können wird.

Da ja über 60% der Deutschen laut diversen Umfragen weiter für die Maskenpflicht sind, wird spannend zu sehen, wie viele schlussendlich freiwillig eine Maske tragen werden. In den mir bekannten Schulen sind fast alle froh, sie endlich loszuwerden. Und die wenigen Befürworter, die tragen sie eben weiter.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor

@Rüdiger Vehrenkamp
Eine Volkskrankheit? Mit täglich bis zu 300 Toten? Mit bisher 130.000 Toten in Deutschland? Weltweit Millionen?
Interessante These.
Gesund ‚fühlen‘ und gesund ’sein‘ sind verschiedene Dinge. Eine Virusinfektion sollte immer zu Hause auskuriert und nicht in der Gegend verteilt werden. Vor- Nach-und -Mit Corona !

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Thema Volkskrankheiten, wie z.B. Grippe: Sorry, aber auch Leute ohne großartige Grippe-Symptome, die aber wissentlich daran erkrankt sind, gehören nirgendwo hin, nicht auf die Arbeit oder in die Schule. Machen viele aber trotzdem, ist eine Sauerei und ist gesundheitsgefährdend und schädigt die Wirtschaft. Aber Rauchen wird ja auch gesellschaftlich akzeptiert, obwohl es nur Nachteile mit sich bringt….und und und….

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor

Auf Grippeviren wurde nie getestet, erst bei entsprechender Symptomatik ist man zuhause geblieben. Daher hinkt Ihr Vergleich kolossal.

Im trüben Coronawasser wird weiter mit unsicheren Tests gefischt und wir isolieren Menschen völlig ohne Symptome. Falls es noch nicht jeder mitbekommen hat: Viren und Bakterien sind unsere ständigen Begleiter im Alltag… Sie waren es, sind es und werden es immer bleiben.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Das war kein Vergleich sondern eine Feststellung, dass es so ist: Grippekranke kommen auf die Arbeit und gehören da nicht hin. Egal ob mit oder ohne Symptomen. Da braucht niemand einen Test. Ich hoffe da stimmen Sie mir zu.

Trulla
1 Monat zuvor

Wenn man sich die Auseinandersetzung der Länder mit dem von der Ampel, respektive der gelben Bundesregierung, „beschlossenen“ Auslaufen des Infektionsschutzgesetzes ansieht, wenn man sich anhört, wie ein Minister Stamp seinem Kollegen Laumann über den Mund fährt, etc., dann frage ich mich auch immer, wie eine Partei, die die wenigsten Menschen vertritt, so dominant sein kann.
Es geht in diesem unseren Land inzwischen leider eher um Partei-, Koalitions- und Machtkalkül.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

FDP sind knallharte Karrierepolitiker. Da muss man sich „durchsetzen“…

Dennis
1 Monat zuvor

bei uns genauso, Herr Vehrenkamp. Wo die angeblich hohen Werte pro Maske herkommen, weiss sicher nur Herr Lauterbach. Die Panikberichterstattung wirkt wohl noch nach. In unserem Kollegium wollen die meisten das Ding möglichst schnell loswerden.

Trulla
1 Monat zuvor

Da ja über 60% der Deutschen laut diversen Umfragen weiter für die Maskenpflicht sind ….

Ja, und die werden von einer Minderheit drangsaliert.
Weil Maske ja auch zu einem großen Teil „Fremdschutz“ und Verantwortung bedeutet.

wirsitzenalleeineinemBoot
1 Monat zuvor
Antwortet  Trulla

Es ist aber doch auch nicht o.k., wenn eine Mehrheit eine Minderheit drangsaliert, eine Maske zu tragen.
Immerhin sind es ja dann auch 40 Prozent, die sie nicht tragen wollen.
Im Saarland haben 43% der abgegeben Stimmen dazugeführt, dass die Regierung eine absolute Mehrheit hat und jetzt 4 bestimmt, wo es lang geht.
Wo findet man die Umfrage! Wer wurde wie befragt!
Udn dann schaue ich mir an, wie die Masken in der Realität getragen werden, und kann nur den Kopf schütteln.
Und bitte jetzt nicht damit kommen, ja ich kenne nur Leute die ihre Maske konsequent und richtig tragen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Und von der FDP wollen wir hier erst gar nicht anfangen…

Wo der gelbe Ampelschwanz mit dem deutschen Hund wackelt…..eine Minderheit in der Regierung überrumpelt den Seniorpartner SPD in allen Belangen. Passt bitte mehr auf, SPD und Grüne!

Jan
1 Monat zuvor

Bei uns ist Corona nun auch in der Familie angekommen. Nachdem er halbe Kindi infiziert war, hat unser Kleiner es nun auch. Ihm gehts blendend, er sitzt halt seine sieben Tage ab. Ohne „Testquatsch“ hätte keiner gemerkt, dass er einen Infekt hat. Zeit, endlich dieses sklavische Festhalten an der Testerei aufzugeben. Wer krank ist und Symptome hat, bleibt halt daheim.

Alex
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Ohne „Testquatsch“ hätte ihr Kleiner das aber fröhlich weiterverteilt. Möglicherweise hätte es dann eine seiner Bezugspersonen schlimmer erwischt als gedacht.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Falsch, ich glaube die meisten symptomlosen Coronainfizierten freuen sich mal für 10 Tage blau machen zu können und nicht zur Arbeit oder Schule gehen zu müssen.

Sissi
1 Monat zuvor

Ach ne, Zeit zum schreiben, mit Dirk auf der Zielgeraden liegengeblieben? ( s. Gestern auf der Zielgeraden des Highways to hell)
Hm, Moped nicht gut gewartet, nicht an Cola gedacht?
Ist wie mit Corona:
Nicht an Impfung gedacht, ohne Maske und sonstige Schutzmaßnahmen kanns sein, dass man liegenbleibt, also üben: sonst geht’s wie mit dem Moped. Wird schon

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Obiger als Gebrauchsanleitung für R.V.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Mit der „Gebrauchsanweisung“ kann ich leider nichts anfangen, da sie so unklar und abstrus formuliert ist, wie die meisten Ihrer Kommentare hier. Davon abgesehen sind meine Familie und ich komplett durchgeimpft. Unsere beiden Kinder haben ihre Coronainfektion ebenfalls hinter sich: Meine Tochter blieb symptomfrei, mein Sohn hatte einen Tag Kopfschmerzen. Das wars.

Sissi
1 Monat zuvor

@R.V.
Aber aber, H.Vehrenkamp,
Unklarheit, Abstrusität, ….. , klar, weil Sie richtig daneben liegen, lesen Sie doch einfach bei einer Ihrer Kolleginnen nach, – die Dame wird richtig ernstgenommen
und sieht da mehr als unklare und abstruse Ansichten .- bei Ihnen.
Sorry, Ich unterhalte mich jetzt lieber mit ihr weiter, da kommt echt was rüber.

https://mobile.twitter.com/SozialarbeitNRW/status/1509186630657232896

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor

https://twitter.com/EckerleIsabella/status/1509438964196851713?s=20&t=tJ4RwKmA5GmM8Ma_guGt2g

Ich halte mich auch lieber an Experten als an selbsternannte Sozialpädagogen.

Pension
1 Monat zuvor

Es ist ab Montag alles egal. Keine Masken, Tests nur noch als zweiwöchige Angebot- dann gar nicht mehr, Quarantäne wie man mag, bzw. abgeschafft- in Rlp lässt man’s laufen. Über 2000 Tote pro Woche-was soll’s?
Und als Krönung soll es Arbeitsquarantäne geben für Infizierte. Good joke!
Wenn ich mich infizieren, hab ich keine Zeit. Dann geht’s zum Amtsarzt- offiziell die Infektion feststellen lassen- zum GuV- Dienst“unfall“ beantragen, zum Anwalt- Rechtsposition sichern. Und natürlich vom Hausarzt die Krankschreibung- nicht zuletzt, um im Dienst niemanden vorsätzlich/ fahrlässig zu schädigen.
SO GEHT DAS!

TäglichGrüßtDasMurmeltier
1 Monat zuvor
Antwortet  Pension

Da können Sie ja sicherlich belegen, dass Sie sich diese Infektion auch wirklich in der Schule geholt haben (und nicht im Restaurant, Sporthalle, Kirche, …). Gaaaaaanz bestimmt…

Pension
1 Monat zuvor

Das ist doch nicht allein die Frage. Bedienen Sie (sich) gern (des) das Narrativ(s). Aber wenn ich mich dieser Möglichkeiten zur Beweissicherung mit solcher Begründung sofort selbst beraube, freuen sich die Dienstherrn nur noch mehr.
Außerdem gehe ich nachgewiesen nicht in Restaurant, Sporthalle, Kirche, wenn Schulzeit ist. Da muss ich arbeiten bis tief in die Nacht und am Wochenende- wir Lehrer sind doch immer sooo belastet, wie man hier immer wieder liest.

Realist
1 Monat zuvor

Es gibt Berufsgruppen, da erkennt der Staat eine Corona-Infektion automatisch als Berufskrankheit an. Lehrer müssen dafür kämpfen. Aber wundert einen ja nicht, da diese sowieso die A… der Nation sind, obwohl sie täglich in einem Hochrisiko-Setting arbeiten. Aber das können die ganzen Homeoffice-Sesselfurzer ja nicht verstehen… Ein Lakaie hat eben zu dienen und das M… zu halten.

InNominePadre
1 Monat zuvor
Antwortet  Pension

Lehrer wie du sind echte Stützpfeiler unserer Gesellschaft.
Danke dafür.

Pension
1 Monat zuvor
Antwortet  InNominePadre

Bitte gern.
Aber jenseits der Ironie- man ist also nur eine gute Lehrkraft, wenn man sich 24/7 selbst ausbeutet und selbst seiner Rechte beraubt? So ein Blödsinn. Kein Wunder, dass man mit Lehrkräften alles macht/ machen kann. Mit dem Totschlagargument, es sei ja für die Kinder…. heul, schnief….!? Dann muss man aber auch hier in den Foren nicht darüber jammern und klagen! Das tun Märtyrer nämlich nicht.
Lehrkraft zu sein ist mein Beruf, durchaus auch meine Berufung mit gesellschaftlichem Imperativ- aber nicht mein Leben, sondern mein Broterwerb.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  Pension

Wir sind das sprichwörtliche Kanonenfutter an der Corona-Viren-Front während uns die Homeoffice-Sesselfurzer-Generäle Vorschriften machen wollen. Denken Sie nur daran, wie wir am Anfang der Pandemie belogen wurden („Kinder sind nicht infektiös“) und wie Prof. Drosten für den Beweis des Gegenteils medial fertig gemacht wurde.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realist

@ Realist
Professor Drosten, dessen Ausführungen auch als hinkend, abstrus, meist unverständlich…… ( kommt mir richtig bekannt vor- vlt ist die Gang informierter als gedacht und macht einen auf anti? )
…..bezeichnet wurden, sieht – brandaktuell -Einen Skandal, – lesenswert

https://mobile.twitter.com/c_drosten/status/1508727098881544194

maxi
1 Monat zuvor
Antwortet  InNominePadre

Soll er krank in die Schule? Tolle Stützpfeiler, und wenn sie noch so heilig daherkommen.

Halleluja
1 Monat zuvor
Antwortet  InNominePadre

Ich liebe auch diese Kolleginnen, die so wichtig sind, dass sie, sobald sie wieder aufstehen können, ihre Restviren in der Schule verteilen kommen. Gaaaanz tolle Vorbilder sind das. Super!

dauerlüfterin
1 Monat zuvor
Antwortet  Pension

Ich kann Ihnen, Pension, da nur zustimmen und würde sogar noch weiter gehen: Als Lehrer jede Ansteckung mit Corona konsequent als Dienstunfall melden. Durchaus auch unabhängig von eventuellen Erfolgsaussichten der Anerkennung. Das sehe ich als einzige Möglichkeit mal aktenkundig zu machen, dass nach eigener Einschätzung die Ansteckung in der Schule erfolgte.

Monika, BY
1 Monat zuvor

Infektion auf Infektion und so immer weiter. Die Frage ist, ob das gut geht?

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Monika, BY

Ja das geht gut, damit kommt die Menschheit seit Jahrtausenden zurecht. Oder hatten Sie Ihr Leben lang nur ein einziges Mal einen Schnupfen?

Infektionen lassen sich auf Dauer NICHT verhindern, da Viren und Bakterien natürliche Begleiter unseres Alltags sind. Viel Erfolg bei der Suche nach einem adäquaten Planeten ohne entsprechende Organismen.

Kätzchen
1 Monat zuvor

Vielleicht werden wir uns alle einen neuen Planeten suchen müssen wegen der ökologischen Katastrophe. Da das nicht möglich ist, wird es nur mit Einschränkungen jeglicher Art gehen. Das ist die Realität!!!!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

@ Kätzchen,
Da hast Du recht, manche meinen halt, wenn Sieie das sagen. – passt das auch.
– Ohne Reflektion
Schöner Spiegelartikel
*Das Teuerste was wir jetzt tun können ist:
Nichts*,

https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/klimawandel-gesundheitsprobleme-durch-globale-erwaermung-nehmen-zu-a-ad8ae219-1d23-44cf-93d8-67bcb44af51e?sara_ecid=soci_upd_KsBF0AFjflf0DZCxpPYDCQgO1dEMph

Und eigentlich war vieles schon viel früher bekannt

https://www.aerzteblatt.de/archiv/170849/Infektionskrankheiten-Klimawandel-als-Katalysator

spock
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Wohin wir auch gehen, das Virus geht mit!

Hellus
1 Monat zuvor

Sars-Cov2 ist keine beliebige Infektionskrankheit, sondern eine Zoonose (vom Tier auf den Mensch übertragen). Diese treten aufgrund unserer Lebenswandels zunehmend häufiger auf und weisen oft ein erhöhtes Seuchenpotential auf.
Verharmlosung ist dabei unangebracht. Vielleicht stellt man sich besser auf die neue Lebensrealität ein, zu der Epidemien und Pandemien zunehmend dazugehören.
Leugnen und der Wunsch nach „alter Realität“ wird dabei wenig hilfreich sein.

HerrWirfHirnVomHimmel
1 Monat zuvor
Mrs.Braitwhistle
1 Monat zuvor

In NRW gibt es noch vor den Ferien eine maskenfreie Woche – vermutlich verbindet Fr. Gebauer damit die Hoffnung, über die freien Tage die Genesenenrate noch ein bisschen zu steigern.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Mrs.Braitwhistle

@Dennis

Ich weiss nicht woher Sie Ihre Weisheiten beziehen.
Ich habe 3 Familienmitglieder die in verschiedenen KH arbeiten.
Überall dort herrscht Personalmangel, auch wegen Infektionen oder Infektion von zu betreuenden Kindern.
Stationen werden als nicht mehr aufnahmefähig gemeldet. Urlaube sollen gestrichen werden, ständig muss Vetretung organisiert werden.
Bei dem Satz „KH sind und waren nie überlastet“ kommt mir das Kotzen, ob Ihrer Ignoranz.
Die Inzidenzen sind dahingehend mysteriös, daß sie nicht mehr messbar sind, weil Gesundheitsämter nicht mehr können, Tests oft nicht mehr möglich sind, viele sich gar nicht mehr testen. Die Dunkelziffer wird 2 oder 3fach so hoch sein…
Ihr Aussagen einen Sch… zu nennen, wäre noch untertrieben.

Trucker
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ich hätte vor 3 Wochen am Knie operiert werden sollen. Ich wurde im KH getestet und war leider positiv. Zu diesem Zeitpunkt noch ohne Symptome. Man wollte mich aber auf die Corona-Station aufnehmen. Da habe ich mich ehrlicherweise schon gefragt, warum. Bekommen Kliniken für Coronapatienten extra Bettengeld?
Das ist eine ernstgemeinte Frage.
Ich war dann zwar erkältet, aber ich hatte nie das Bedürfnis ins KH zu müssen.
Meine OP kann jetzt im April stattfinden.

Koogle
1 Monat zuvor

Monatelang höchstens 1 Fall in der Klasse.

Maskenpflicht abgeschafft 4 Fälle innerhalb einer Woche.

Danke FDP.
Danke Herr Kubicki.
Danke Herr Lindner.

trotzki
1 Monat zuvor
Antwortet  Koogle

Vor Monaten kaum Fälle und jetzt fliegen Sie uns täglich um die Ohren.
Trotz Maskenpflicht, trotz Luftfilter in den Klassen, trotz supertollen Wetter, das einem sogar das Lüften sehr gut erlaubt.
Die Ursachen sehe ich eher darin, dass wir eine hochansteckenden Variante haben und die „Maskenpflicht“ und das Verhalten endet, sobald das Klassenzimmer verlassen wird.

So einfach kann man es sich leider nicht machen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  trotzki

Die Ursache ist, dass alle das ganze zu locker nehmen und glauben die Pandemie sei vorbei. Die Maskenpflicht hilft denen auch nicht, die trotzdem keine Maske tragen. Natürlich infizieren die sich. Selbst schuld.

Jan
1 Monat zuvor
Antwortet  Koogle

Ende der Testerei und das Problem ist erledigt.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Leute werden immer noch krank, auch ohne Tests.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

@Jan
Prima Argumentation:
„liebster Polizist, wenn Sie keinen Alkoholtest machen, bin ich auch nicht besoffen.“
„Wenn ich die Augen zu mache, sieht mich keiner“
Usw… Jan, das ist doch unter Ihrem Niveau!

HerrWirfHirnVomHimmel
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

das ist genau sein Niveau Mika.

Nicole
1 Monat zuvor

An unserer Schule ist der Präsenzunterricht nicht in Gefahr, hab ich jedenfalls noch nicht mitbekommen.
Die Maskenpflicht würde in den Schulen eher Sinn machen als im Supermarkt. Aber man muss sich eben auch fragen, ob das noch verhältnismäßig ist – die Kinder hatten sehr lange Einschränkungen hinnehmen müssen, die wahrscheinlich alle gar nicht notwendig waren.
Mir ist schon klar, dass man nicht möchte, dass alle gleichzeitig krank werden, aber das wird auch ohne Maske nicht passieren.
In Dänemark wurde bei einer Inzidenz von über 5000 die Maskenpflicht abgeschafft und die Zahlen sind danach gesunken – es gibt also auch positive Beispiele.

W.
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole
Ich habe mir mal erlaubt, Ihr Beispiel etwas abzuändern, zwecks Anschaulichkeit:

„Die Haltepflicht an roten Ampeln würde vor den Schulen eher Sinn machen als vorm Supermarkt.
Aber man muss sich eben auch fragen, ob das noch verhältnismäßig ist – die Kinder hatten sehr lange Einschränkungen hinnehmen müssen, die wahrscheinlich alle gar nicht notwendig waren.
Mir ist schon klar, dass man nicht möchte, dass alle gleichzeitig überfahren werden, aber das wird auch ohne rote Ampeln nicht passieren.“

Irrealo
1 Monat zuvor
Antwortet  W.

@W.
Was haben Sie denn jetzt genau veranschaulicht?

W.
1 Monat zuvor
Antwortet  Irrealo

@Irrealo
Ist „IRRealo“ jetzt wieder eine weitere „Abspaltung“?
Holen Sie gleich Ihren „großen Bruder“ @Realo?
* seufz *

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  W.

Nein, keine Sorge. Sollte nur ein kleiner Scherz sein, weil ich weiter oben mal wieder beleidigt wurde.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  W.

Was bringt es Ihnen, hier Äpfel mit Schweinerückensteaks zu vergleichen?

(Ich weiß, eigentlich sind es Birnen, aber der hier gezogene Vergleich ist ja doch um einiges abwegiger.)

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  W.

Sehr gute „Übersetzung“.

Maike, Niedersachen, 37
1 Monat zuvor

Dänemark hat eine andere Impfrate und eine andere Bevölkerungsstruktur.

mm
1 Monat zuvor

Was zum schmökern:

Kapitel 7: Madame Huebjée

Noch herrscht im 10 Arrondissement von Paris, auf dem Place Napoleon III, dem Vorplatz des Gare du Nord eine beschauliche Ruhe. Kaum vorstellbar, dass sich über den Tag verteilt bis an die 15 000 Reisende auf dem Gelände tummeln werden. Denn nicht umsonst zählt der dritt größte Bahnhof zu einem der wichtigsten Knotenpunkte der Welt. In diesen frühen Morgenstunden eines späten Februartages im Jahre 2042 halten sich allerdings nur eine Handvoll Frühpendler mit Aktenkoffer, einige Reisende mit Koffern und das übliche Stammpublikum vor der majestätischen Fassade im neoklassischen Stil auf.
Eine japanische Reisegruppe, die sich in einigen Metern Abstand an einer Laterne versammelt hat, und gerade die 26 Statuen der Fassade fotografiert, blickt irritiert auf, als in unmittelbarer Nähe ein altmodisches Taxi unter einer hohen Geschwindigkeit abbremst und mit quietschenden Reifen vor dem Eingangsbereich des Gebäudes zum Stehen kommt. Kurz darauf sprintet ein Taxifahrer vom Fahrersitz zum Kofferraum, entlädt mehrere Gepäckstücke und hilft daraufhin seinem weiblichen Fahrgast beim Aussteigen. Die gepflegte Frau um die 70 glättet energisch ihren grauen Hosenanzug, greift beherzt zu ihrem Handgepäck und verschwindet mit resoluten Schritten und wippendem Pferdeschwanz im Innenbereich des Gebäudes. Ein riesiger silbergrauer Suite Case mit automatischer Steuerung folgt ihr dabei…..
Fortsetzung und Vorgeschichte unter http://www.schmoekerninquarantaene.de

tom
1 Monat zuvor

Mitarbeiter in Seniorenheimen bekommen eine Zweite Auffrischungsimpfung.

Lehrer nicht (o.k., vlt. bald alle KuK ab 60).

Preisfrage: Wo ist die Impfquote höher: In Schulen oder in Seniorenheimen?

Nur so ein Gedanke…

Brennpunktschule
1 Monat zuvor
Antwortet  tom

@tom
Die zweite Auffrischungsimpfung dient im Moment dem Schutz der Bewohner.
Nach dem „Booster des Boosters“ scheint der Impfschutz – als Schutz vor einer Infektion – für eine Zeitlang (etwa drei Monate) wieder deutlich verbessert zu sein, bevor er wieder auf den Ausgangswert abfällt.

Man wird aber voraussichtlich auch die Mitarbeiter im Gesundheitswesen nicht alle drei Montage impfen, sondern muss sich dann mit dem relativ geringeren Impfschutz vor einer Infektion begnügen. Wichtiger ist das regelmäßige Testen der Mitarbeiter, trotzdem wird ein 100% Schutz der Bewohner leider nicht möglich sein.

Pension
1 Monat zuvor
Antwortet  tom

Der Karl hat so viel Impfstoff eingekauft- wer welchen haben möchte, wird ihn sicher auch ein 4. Mal bekommen. DA sehe ich kein Problem.

Realist
1 Monat zuvor
Antwortet  tom

Keine Sorge, bald kommt die Impflicht für Lehrer. Wenn die Infektionen an den Schulen demnächst durch die Decke gehen, dann sind nicht etwas fehlende Masken schuld, sondern Lehrer, die abends täglich Parties feiern und in den Dauerferien aus den fernsten Ecken der Welt neue Varianten einschleppen, Sie wissen schon… einer muss ja Schuld sein. Dann gibt’s die Pflicht zum 2., 3., 4., 5., … Booster. Mal sehen, was die Lehrer als erstes holt: Das Virus oder die Dauer-Boosterei. Egal, spart Pensionskosten!

Dennis
1 Monat zuvor

Bitte aufhören, mit mysterösen „Inzidenzen“ eine Maskenpflich zu begründen.
Inzidenzen sind bedeutungslos, so lange die Krankenhäuser nicht überlastet sind. Was sie nicht sind und nie waren.
Aber keine Maskenpflicht in Schulen oder sonstwo.

Trulla
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

KH NIE überlastet? Haben Sie darüber Mal mit den dort Arbeitenden gesprochen????
Und auch jetzt nicht sind?
Meine Oma wurde in der letzten Woche als Notfall in 3 Krankenhäusern abgewiesen, weil
1. eine ganze „Normalstation“ ausschließlich mit Corona Erkrankten belegt
2. das Personal häufig erkrankt
ist
Und die notwendige OP einer Freundin würde zum 2. Mal verschoben, neuer Termin in 4 Wochen.
So einen Sch … habe ich lange nicht gehört.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

@Dennis

Ich weiss nicht woher Sie Ihre Weisheiten beziehen.
Ich habe 3 Familienmitglieder die in verschiedenen KH arbeiten.
Überall dort herrscht Personalmangel, auch wegen Infektionen oder Infektion von zu betreuenden Kindern.
Stationen werden als nicht mehr aufnahmefähig gemeldet. Urlaube sollen gestrichen werden, ständig muss Vetretung organisiert werden.
Bei dem Satz „KH sind und waren nie überlastet“ kommt mir das Kotzen, ob Ihrer Ignoranz.
Die Inzidenzen sind dahingehend mysteriös, daß sie nicht mehr messbar sind, weil Gesundheitsämter nicht mehr können, Tests oft nicht mehr möglich sind, viele sich gar nicht mehr testen. Die Dunkelziffer wird 2 oder 3fach so hoch sein…
Ihr Aussagen einen Sch… zu nennen, wäre noch untertrieben.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Dennis du irrst. Und zwar gewaltig.

Realo
1 Monat zuvor

Dennis irrt sich nicht. Im Süden Deutschlands wird es keine Hotspotregelung geben, weil die rechtliche Handhabe fehlt. Die Krankenhausdichte ist hoch genug und somit sind diese auch nicht komplett ausgelastet.
Das einzige Problem, das sich diesbezüglich ergeben könnte ist tatsächlich, dass sich zu viele Mitarbeiter auf einmal infizieren. Da das Personal aus den umliegenden Krankenhäusern im Ernstfall aber auch aushelfen sollte (rechtlich gesehen), wird dieser Fall wahrscheinlich aber nicht eintreten.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

@ Realo
Wow – Sie kennen sich aus.
Das nächstgelegene Klinikum, bei uns, ist eine schöne große Psychiatrie mit allem DrumundDran.
Da sind Sie dann doch sicher bei uns gut aufgehoben, wenn Sie mit Herzinfarkt, Schlaganfall, evtl corona? eingeliefert werden.
Wenn Sie dann von der Psychiatrieschwester im Praktikum kurz vor Abschluss betreut werden oder auch vom Chefpfleger/ein Mann wie ein Baum aus der Forensik, na ja warum eigentlich nicht? Sie streben ja den PersonalAustausch an…..auch noch rechtlich, aaaaah!
Merken Sie eigentlich selbst, was Sie da verzapfen? Ihr Brett hält den Laden nicht.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Danke für die Empfehlung Sissi,
vom Herzinfarkt bin ich weit entfernt, übergeschnappt auch noch nicht ganz und COVID hatte ich schon.
Ich wünsche Ihnen auch eine gewisse Gelassenheit, damit Sie diese Klinik ebenfalls nicht besuchen müssen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@ Realo-2
Sie mahnten an, dass das Personal der Nachtbarklinik im Notfall aushelfen müsse. Genau darum antwortete ich:
Dies wäre bei uns die Psychiatrie, die aushelfen müsste, d.h. eine Feststellung und keine Empfehlung. Sie kennen Ihren eigenen Post nicht.
Ich wollte Ihnen lediglich veranschaulichen, welche unrealistischenVorschläge Sie andauernd in den Raum stellen – müßig.
Allerdings erinnert mich das alles an
* Das Haus das Verrückte macht, nicht wegen dem Formular A 38
sondern wegen den Aussprüchen der Mitarbeiter in diesem Haus, die manchmal Ihren kompetenten Ansagen und Antworten nicht unähnlich sind.

https://youtu.be/ltd6YmXsnR4

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Wieder zu viel Bildzeitung gelesen? Wenn Sie nicht verstehen, wozu Inzidenzien wichtig sind, dann einfach mal informieren, anstatt Schlagzeilen nachzuplappern.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Kätzchen

Sorry Inzidenzen

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

@ Dennis
Nicht lesen können ist schon arg und behindert das ganze Leben. Graphiken ohne Fakten einfach zu erfinden ist noch ärger und fördert Ärger.
Einen bereits geposteten Link nicht zu verwenden ist – drollig dennislike

Dennis
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Die Zahlen zeigen aber keinerlei Überlastung. Zudem liegen auf den Intensivstationen mehr Geimpfte als Umgeimpfte. Seltsam, oder?

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Seltsam ist alleine der Schwachsinn, den du hier von dir gibst Dirk äh Dennis

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

@Dennis

Ach Dennis,
1. Statistiken richtig und zu Ende lesen
2. Überlastung entsteht nicht nur durch zu viele Patienten, sondern gerade auch dann wenn zu viel Personal, (durch zu viele Erkrankte und durch Fehlende wegen erkrankten, zu betreuenden Kindern ), fehlt.
3. Plätze/Betten auf Stationen können nicht belegt werden, weil Zimmer mit positiv Getesteten belegt sind. Hier findet auch Sequenzierung statt. Man kann nicht ein Zimmer x-beliebig belegen.
4. Belegen Sie das Märchen von den Zahlen der Geimpften und Ungeimpften.

Vielleicht kommen Sie oder ein Familiemitglied demnächst mal in den Genuss ein KH Bett zu benötigen, eine OP, etc. Dann wird man Ihnen die Situation sicherlich gerne vor Ort erklären.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Nö, einfache Prozentrechnung. Stellen Sie sich vor, 99 Prozent der Bevölkerung wären geimpft – der Einfachheit betrachten wir hier mal 100 Personen. Es infizieren sich insgesamt 60 Personen, darunter der Ungeimpfte. In Krankenhaus müssen 20, drei davon auf die ITS, darunter unser Ungeimpfter. 2/3 der ITS – Belegung machen jetzt Geimpfte aus – das sind allerdings nur 2/99 der geimpften bzw. 1/30 der infizierten Menschen. Der Ungeimpfte hingegen stellt jeweils 100% seiner Gruppe dar – die der ungeimpften erkrankten Personen und die der ITS-pflichtigen ungeimpften Personen. Je mehr Menschen geimpft sind, desto höher wird die Zahl geimpfter Erkrankter im Gegensatz zu ungeimpften Erkrankten, einfach weil es mehr von ihnen gibt. Wenn alle geimpft wären, läge die ITS -Belegung durch Geimpfte bei 100%. Das spricht allerdings mitnichten gegen, sondern deutlich für die Impfung, da der Anteil geimpfter ITS-pflichtiger Erkrankter an der Gruppe der Erkrankten deutlich, deutlich geringer ist als der Anteil ungeimpfter ITS-pflichtiger Erkrankter.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

@ dennis
O.k., wenn alle 3 von oben im Quadrat nachlesbar zutreffen,
dann
gibts Espresso, ……..
probieren Sies einfach nochmal, tut nicht weh. Meldung ist nicht nach jedem missglückten Versuch nötig, irgendwann klappts.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Auch hier nochmal zum Mitschreiben: Inzidenzen sind entscheidend, die von vielen so herbeigesehnte endemische Lage bestimmen zu können. Da aber alle immer nur nachplappern und sich nicht darüber informieren, was für eine endemische Lage erforderlich ist, wissen sie auch nicht, dass man dafür die Inzidenzen bestimmen muss. Steigen diese weiterhin massiv an, sind wir nicht in einer Endemie.

So, und das große Mysterium, Dennis, dass mehr Geimpfte als Ungeimpfte in den KHs liegen hat Mika schon gelüftet. Kann ich aber gern auch nochmal erläutern bei Bedarf.

MamaJo
1 Monat zuvor

Mein Sohn ist Risikopatient.
Bevor es eine Impfung gab, musste er fast 12 Monate aus der Schule bleiben.
Eine Qual an Gymnasien die es sich einfach machen und autodidaktisches Lernen mit 14 Jahren für eine Option halten!
Nun, nach Schulwechsel, 3 Impfungen und dem Wiederholen der Klasse, ist er endlich im neuen Klassenverband angekommen, hat ein bisschen Normalität als Teenager!

Wenn nun die Maskenpflicht weg fällt, steigt für ihn das Risiko erheblich, doch noch an Corona, und damit vielleicht lebensbedrohlich zu erkranken.

Für uns gerade eine erneute Stresssituation und wieder elementare Sorge.

Was Gebauer da erlässt, ist eine Zumutung und berücksichtigt diese Kinder oder Familien mit Risikopatient:Innen überhaupt nicht!

Diese Frau ist eine Zumutung!!

Ihre Entscheidungen sind u.U. lebensgefährlich!

Trulla
1 Monat zuvor
Antwortet  MamaJo

Ich weiß genau, wovon Sie reden. Und wünsche Ihrem Sohn alles Gute, Kraft und Menschen rund um ihn herum, die das Wort Empathie buchstabieren können und die die eigene Freiheit an der der anderen begrenzen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  MamaJo

Frau G. ist nicht mehr lange da.

Marie
1 Monat zuvor

Hoffentlich!! Allerdings heißt das dann nicht automatisch, dass es besser wird.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Marie

Siehe BaWü. Da wurde es auch „noch besser“.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor

@Dennis

Lesen Sie hier mal nach, vielleicht hilft es…

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/corona-inzidenzen-geimpft-ungeimpft-100.html

Sissi
1 Monat zuvor

@ alle
Sorry, ich bin gerade richtig erschrocken:
Ich hätte ob der vielen Buchstaben von @dennis fast den Beitrag von @ MammaJo übersehen, der wirklich wichtig ist.

@ liebe MammaJo
Wenn ich schreiben würde, dass die derzeitigen Regeln gerade für Risikopatienten unzumutbar sind, so würden wieder andere irgendeine glorreiche Erleichterungsmaßnahme ausgraben, die in realiter nichts bringt – sinnfrei. Wir haben mit und für die Rpatienten an Landtag (anderes BL) und GM Lauterbach geschrieben. Das GM antwortet, Landtag steht noch aus. Ehrlich gesagt glaube ich nicht an viel Erfolg, weil iM jeder auf jeden abschieben kann.
Ja, dies kann lebensgefährlich sein.
Für Sie mit family und besonders Ihren Sohn: ganz viel Kraft und alles Gute!

freiwillige_Quarantäne
1 Monat zuvor

Maske hin, oder Maske her. Solten die neuen QuarantäneRegeln durchgehen, dann wird das Leben ein Abenteuer.