Startseite ::: Aus den Verbänden ::: Norddeutsche befürworten Noten an Grundschulen und G9 – GEW: „Auch große Mehrheiten können irren“

Norddeutsche befürworten Noten an Grundschulen und G9 – GEW: „Auch große Mehrheiten können irren“

KIEL. 81 Prozent der Norddeutschen befürworten die Notenvergabe an Grundschulen und das neunjährige Gymnasium – das geht aus einer Befragung zum Schulsystem des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap hervor. Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) teilt diese Einstellungen nicht. Im Hinblick auf die Benotung von Grundschülern hält die Gewerkschaft es nach eigenen Angaben „nach wie vor für richtig, aus pädagogischen Gründen an Grundschulen auf Ziffernnoten zu verzichten“. Nicht immer lägen große Mehrheiten richtig, so die GEW.

„Menschen orientieren sich bei der Beurteilung bildungspolitischer Fragen meistens an dem, was sie kennen, an ihrer eigenen Schulzeit. Daher verwundert es nicht sonderlich, dass die ganz große Mehrheit Ziffernnoten in der Grundschule behalten will. Dem steht aber fast der gesamte wissenschaftliche Sachverstand von Pädagogen, Grundschullehrkräften, Hirnforschern und Lernpsychologen entgegen“, sagt der schleswig-holsteinische GEW-Landesvorsitzende Matthias Heidn. Für die Fachleute sei nämlich klar, dass Kinder bis zur Pubertät ohne Ziffernnoten besser lernten.

Legastheniker bekommen häufig schlechte Schulnoten. Foto: Luis Priboschek

In der Schule sollten nicht die Noten im Mittelpunkt stehen, so der schleswig-holsteinische GEW-Landesvorsitzende Heidn. Foto: Luis Priboschek

Heidn wies darauf hin, dass in der Schule der Wille, etwas wissen zu wollen, und der Spaß am Lernen im Mittelpunkt stehen sollten. Für die Motivation der Kinder seien diese Antriebsfedern wesentlich wichtiger als der Wunsch nach Noten. „Kinder müssen lernen, sich für sich selbst anzustrengen und nicht nur für gute Noten.“ Ziffernnoten gaukelten außerdem eine Schein-Objektivität vor und ließen keinen Platz für differenzierte Rückmeldungen zu den Lernleistungen der Kinder.

Im Hinblick auf die Auseinandersetzung um G 8/G 9 mag die GEW der großen Mehrheit der Befragten, die sich zu 83 Prozent eine neunjährige Gymnasialzeit wünscht, ebenfalls nicht folgen. Heidn: „Wir halten die Lösung in Schleswig-Holstein, G 8 über die Gymnasien und G 9 über Gemeinschaftsschulen (wenn diese keine Oberstufen haben zum Beispiel auch in Kooperation mit beruflichen Gymnasien) für einen gangbaren Weg, der an den meisten Schulen auch zu funktionieren scheint.“

Zum Beitrag: Keine Noten mehr an Schleswig Holsteins Grundschulen
Zum Beitrag: Unternehmen in Norddeutschland pochen auf G8 – die meisten jedenfalls

6 Kommentare

  1. Das erinnert mich an meinen Unterricht in Altgriechisch:
    Aristokratie = Herrschaft der Besten statt Demokratie = Herrschaft des Volkes.
    Liebe GEW, lest einmal das Grundgesetz!

  2. Leute esst Sch…, Millionen Fliegen können sich nicht irren!

    Warum auch Plebiszite; kommt doch von Plebs gemeinhin mit Pöber übersetzt. Und wer hat schon Bock auf „Pöbeleien“?

  3. Es ist doch nicht zu glauben, dass Eltern (und übrigens auch viele Lehrer) sich der GEW widersetzen! (Ironie)
    Ich hab damals schon gewusst, warum ich dieser Gewerkschaft lieber nicht angehören wollte. ich bestimme ganz gern selbst, was ich denken möchte. Und das wird auch den Eltern so gehen.

  4. Schade, dass wir Lehrer nicht zu den Experten gehören, dass unsere Ansichten und Erfahrungen also nicht richtig sein können.

  5. Frösche Befragung bei Supftrockenlegung: – Sie verstehen, was ich meine?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*