Startseite ::: Nachrichten ::: Hintergrund: Was hinter dem Angebot von Wanka steckt, die Schulen mit Computern auszustatten

Hintergrund: Was hinter dem Angebot von Wanka steckt, die Schulen mit Computern auszustatten

BERLIN. Zwar sind Deutschlands Klassenzimmer keine digitale Wüste mehr, aber noch liegen Laptop, Tablet oder Smartphone nicht gleichberechtigt neben Zirkel und Geodreieck. Die Bundesbildungsministerin will nun mit viel Geld nachhelfen – und dafür das Grundgesetz überlisten.

Digitale Bildung? Damit sieht es an Deutschlands Schulen immer noch mau aus. Foto: Thiago Marquez (CC BY-NC-SA 2.0)

Digitale Bildung? Damit sieht es an Deutschlands Schulen immer noch mau aus. Foto: Thiago Marquez (CC BY-NC-SA 2.0)

Fünf Milliarden Euro will Johanna Wanka lockermachen, um in einem «DigitalPakt#D» mit den Ländern die deutschen Schulen über fünf Jahre computertechnisch aufzurüsten. Die Riesensumme aus dem Haus der für Schulpolitik eigentlich gar nicht zuständigen CDU-Bundesbildungsministerin hat viele überrascht. Denn in etwa genauso viel kostet – innerhalb von zehn Jahren – auch die prestigeträchtige «Exzellenzstrategie» für herausragende Hochschulen.

Warum handelt Wanka gerade jetzt?

Zu einen hat die Ministerin ihre Legislatur-Agenda in der Bildungs- und Forschungspolitik ein Jahr vor der Bundestagswahl 2017 weitgehend abgearbeitet. Da sieht es gut aus, schon mal mit einem Milliarden-Projekt für die nächste Wahlperiode zu winken, das nach Wankas Eindruck auch das Wohlwollen des mächtigen Finanzministers Wolfgang Schäuble (CDU) finden dürfte und sich schon in Kürze mit den Ländern vereinbaren ließe. Zum anderen sieht Wanka digitale Bildung sehr grundsätzlich als «entscheidende Zukunftsaufgabe, für die Bund und Länder gemeinsam Verantwortung tragen», wie sie am Mittwoch in einer Präsentation ihrer Pläne betonte.

Warum wären Computer und WLAN in den deutschen Schulen so wichtig?

Zwei Studien haben zuletzt zwar nicht gleich einen zweiten PISA-Schock ausgelöst – aber doch große Sorgen, dass Deutschland die digitale Zukunft verschläft. Erstens landeten deutsche Schüler beim internationalen ICILS-Vergleichstest 2014 mit ihren Computer-Kenntnissen nur im Mittelfeld – viel «Gedaddel» mit dem Handy, aber wenig echtes Knowhow, so die Bilanz.

Zweitens gibt es zwischen den 16 Ländern bei Computer-Ausstattung und IT-Unterricht an den 40.000 Schulen große Unterschiede, ergab die Ende 2015 vorgelegte Studie «Schule digital». Lehrer in Bayern, Hamburg, Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz waren noch am zufriedensten. Dort halten jeweils rund zwei von drei Pädagogen die Ausrüstung für ausreichend. Nur rund 40 Prozent sind es in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen. Auch beim WLAN driften die Länder weit auseinander. So finden in Sachsen-Anhalt, Sachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein nur zwei von fünf Lehrern, dass der Internetzugang an ihrer Schule schnell und stabil genug ist. Und lediglich ein gutes Drittel der Befragten (35,6 Prozent) hält die pädagogische Unterstützung für ausreichend.

Darf der Bund denn überhaupt mit Geld in die Schulpolitik eingreifen?

Durch das «Kooperationsverbot» ist grundgesetzlich geregelt, dass Schulbildung Ländersache ist – darauf legen die Kultusminister viel Wert. Doch Wanka hat einen Verfassungspassus gefunden, der ihr einen Hebel bieten könnte: «Bund und Länder können bei der Planung, der Errichtung und dem Betrieb der für ihre Aufgabenerfüllung benötigten informationstechnischen Systeme zusammenwirken», heißt es in Artikel 91c. Ob das ausreicht, wird derzeit bei der Kultusministerkonferenz (KMK) geprüft. Nicht zuletzt ist das viele Geld für ein dringliches Schul-IT-Projekt aber auch verlockend für die meist klammen Länder.

Was müssten die Länder selbst tun?

Die Bundesbildungsministerin will sie verpflichten, digitale Bildung in der Praxis zu realisieren – mit entsprechender Lehrerausbildung, Unterrichtskonzepten, gemeinsamen technischen Standards, Wartung und Betrieb der Technik. Die KMK hat vor wenigen Monaten eine eigene Strategie entwickelt. «Ein reflektierter und konstruktiver Umgang mit digitalen Medien ist für Kinder und Jugendliche heutzutage genauso bedeutsam wie Rechnen, Lesen und Schreiben. Es bedarf aber weiterer Impulse», sagt KMK-Präsidentin Claudia Bogedan (SPD). Beide Seiten scheinen also an einem Strang zu ziehen.

Wie fallen die ersten Reaktionen auf Wankas Pläne aus?

Die SPD ist grundsätzlich einverstanden, verweist aber zugleich auf ihre wesentlich umfangreichere «Bildungsallianz» zwischen Bund, Ländern und Kommunen. Die umfasst neben Digitalisierung an den Schulen auch die Sanierung von Gebäuden und den Ausbau der Ganztagsschulen – Kostenpunkt: rund neun Milliarden Euro bis 2021. Auch der DGB meint, Wanka springe zu kurz mit ihrer Konzentration auf IT-Ausstattung. «Wo in Klassenzimmern der Schimmel die Wände hochkriecht und Schulklos verstopft sind, reicht es nicht, Tablets und WLAN bereitzustellen», sagt DGB-Vize Elke Hannack. Die GEW schlägt in die gleiche Kerbe. Die Kommunen fordern eine höhere Investitionssumme. Für digitale Bildung müssten «mindestens 2,5 Milliarden Euro pro Jahr aufgewendet werden», sagte Gerd Landsberg vom Städte-und Gemeindebund der «Rheinischen Post». Und Josef Kraus, Präsident des Deutschen Lehrerverbands, hält die Digitalisierung der Schulen grundsätzlich für fragwürdig.

Digitale Technik in allen Ehren, aber wie sieht es mit dem Knowhow der Lehrer aus?

Meist eher mau. Laut Studie «Schule digital» setzt kaum die Hälfte (47,6 Prozent) der befragten 1250 Lehrer mindestens einmal pro Woche im Unterricht Computer ein. Nur knapp jeder dritte Pädagoge (30,2 Prozent) entwickelt zusammen mit Kollegen computergestützte Unterrichtsstunden. Andererseits: Fast sechs von zehn Lehrern (57,9 Prozent) wünschen sich mehr Unterstützung für eine digitale Offensive im Klassenzimmer. Viele Pädagogen befürchten aber, dass der Einsatz von Computern die Schreibfähigkeiten ihrer Schüler verschlechtert, dass sich die Jugendlichen vom eigentlichen Lernen ablenken lassen – und dass sie selbst die Kontrolle über den Unterricht verlieren. Von Werner Herpell, dpa

Zum Kommentar: Endlich! Die Schulen stehen vor der digitalen Revolution – Wankas Milliardenpaket macht’s möglich

5 Kommentare

  1. 5 mrd sind nur 25000€ pro schule und jahr. bei etwa 1mio akutem investitionsstau pro schule ist das nicht viel mehr als ein wahlgeschenk.

  2. Wichtig ist, dass die Länder und Kommunen das Geld nicht wieder leichtfertig den lautesten Lobbyisten aus der Wirtschaft in den Rachen schmeißen.

    – Leistungsfähige WLANs in die Schulen,
    – Zentral administrierte Cloudlösungen mit Lernplattformen à la Moodle,
    – Jedem Schüler seinen Laptop oder sein Tablet (als geförderter Mietkauf),
    – Abschaffung der teuren Schulbücher, die von den Verlagen nur in DRM-verseuchter digitaler Form vermarktet werden wollen, statt dessen
    – Selbst digitale Lernmittel unter der CreativeCommons entwickeln (lassen)?

    Schulen, die mitmachen wollen, bekommen einen Gratisaccount, andere wursteln weiter.
    Und bitte keine Lösungen, bei denen die Schulen jedes Rad selbst neu erfinden müssen!

    • gerade letzteres wird kommen, weil das die für die Länder billigste Lösung ist.

      • vor allem geistig am billigsten, weil man keine Lösungen (deren Schwachstellen dann öffentlich diskutiert werden) vorgeben muss. Auch ich rechne damit, dass sich die Schulen selber etwas zur Nutzung ausdenken müssen, vielleicht sogar einschließlich „lange Berichte schreiben“.

        • Da habt ihr ja soooo Recht! Leider ist das zu befürchten 🙁 seufz!
          Und noch was erschwert die Sache: In den mir bekannten Schulen (Sek1 und Gym) sind Smartphones v e r b o t e n !!! Wer erwischt wird … nun ja, unangenehm! Wie verträgt sich diese Haltung mit den Wünschen nach mehr digitaler Bildung?

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*