Startseite ::: Nachrichten ::: “Wo soll da die Motivation herkommen?” Merkel nennt Lehrer-Entlassungen über die Ferien “absolut daneben”

“Wo soll da die Motivation herkommen?” Merkel nennt Lehrer-Entlassungen über die Ferien “absolut daneben”

LUDWIGSHAFEN. Die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat kritisiert, dass manche Bundesländer über die Sommerferien Lehrer entlassen. «Das ist absolut daneben, um es mal vorsichtig zu sagen», erklärte Merkel am Mittwoch bei einer CDU-Wahlkampfveranstaltung in Ludwigshafen. «Wo soll da die Motivation herkommen?» Nach Darstellung der Kanzlerin gibt es Bundesländer, «da werden Lehrer zum Schuljahresende entlassen, dann haben sie keinen Job über die Ferien, und zu Schuljahresbeginn werden sie wieder eingestellt».

Plädiert für mehr und besseren Geschichtsuntgerricht: Angela Merkel (Archivbild). Foto: Maxence / flickr (CC BY 2.0)

Kritisiert die Praxis auch von unionsgerührten Bundesländern, Vertretungslehrer und Referendare über die Sommerferien in die Arbeitslosigkeit zu entlassen: Angela Merkel (Archivbild). Foto: Maxence / flickr (CC BY 2.0)

Zuvor hatte bereits Volker Kauder, Chef der Unionsfraktion im Bundestag, ein Ende der Befristungen von Lehrerverträgen angemahnt. Gute Lehrer werde man nur finden, wenn der Staat fair mit ihnen umgehe, sagte Kauder der Zeitung. «Und da ist es nicht akzeptabel, dass junge Lehrerinnen und Lehrer sehr oft mit Beginn der Sommerferien in die Arbeitslosigkeit entlassen werden und erst im neuen Schuljahr wieder angestellt werden.» Im vergangenen Jahr waren während der Sommermonate 11.400 Lehrkräfte arbeitslos gemeldet gewesen, circa 5800 mehr als in «normalen» Monaten. Auch in diesem Jahr gab es wieder Tausende Betroffene – vor allem in Bayern, Baden-Württemberg und Niedersachsen. N4t/ mit Material der dpa

Jedes Jahr schicken Länder Tausende von Lehrern über die Ferien in die Arbeitslosigkeit – Kauder fordert: Schluss damit!

2 Kommentare

  1. Weiß jemand Genaueres dazu? Wir hatten das Thema ja schon (mehrmals?). Es klingt wirklich auf den ersten Blick ziemlich “gemein”, aber war es nicht so, dass diese Leute einen Vertrag z.B. vom 01.08. des einen Jahres bis zum 01.08. des nächsten Jahres bekamen, also eben 1 Jahr und sowohl am Anfang wie am Ende Anteil an den Ferien hatten?

    Und dann gab es da ja noch andere Varianten, z.B. Vertretungen wochen- oder monateweise, die dann einen Vertrag für genau diesen Zeitraum hatten. Wäre doch anderswo auch so.

    Gibt es überhaupt wirklich Kollegen, die einen Vertrag für ein Schuljahr an einer Schule haben und im nächsten Jahr wieder an der gleichen Schule, aber die Ferien über arbeitslos sind? Das würde ich auch nicht nachvollziehen können.

    Wo bleibt der Faktencheck?!? 🙂

    • Es gibt leider Bundesländer, die geben nur befristete Verträge bis zu Beginn der Sommerferien (alos z.B. 24.7.) und stellen dieselben Kollegen, die sie am 24.7. entlassen haben, zum 4.9. wieder ein, sei es auf eine befristete Stelle oder dann auf eine unbefristete Stelle. Das gilt in einigen Bundesländern auch, wenn sie die Schule nicht wechseln.

      In Schleswig-Holstein beginnen und enden mittlerweile alle Verträge am 1.8. (bzw. 31.7.), was die einzig faire Lösung ist und auch dem Urlaubsanspruch der betroffenen Kollegen Rechnung trägt.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.Benötigte Felder sind markiert *

*