Neue Genossenschaft soll katholische Schulen in Hamburg retten

1

Mit der Gründung einer Genossenschaft will eine Initiative den Erhalt aller katholischen Schulen in Hamburg sichern. Dafür seien 10 000 Unterstützer nötig, die Anteile zu je 1000 Euro kauften, erklärte der ehemalige Kulturstaatsrat Nikolas Hill mit drei weiteren Initiatoren in der Kirche St. Ansgar.

Jetzt ist Geld gefordert, damit die katholischen Schulen in Hamburg gerettet werden können.                Foto: Daniel Zimmel / flickr (CC BY-SA 2.0)

Doch ohne finanzielle Beteiligung des Erzbistums sei der Erhalt aller Schulen wahrscheinlich nicht möglich, sagte Mitgründer Christian Bernzen auf Nachfrage. Hill betonte, er gehe zuversichtlich in die Gespräche mit dem Erzbistum.

Anzeige


Wegen hoher Schulden des Erzbistums Hamburg sollen acht Schulen in der Hansestadt geschlossen werden. Fünf Schulen nehmen dieses Jahr schon keine Schüler mehr auf. Für drei Schulen suche man Sponsoren, sagte Erzbischof Stefan Heße dem «Hamburger Abendblatt». Die katholische Kirche ist der größte private Schulträger in Hamburg und betreibt 21 Bildungseinrichtungen mit rund 9000 Schülern. dpa

Tausende Demonstranten in Wiesbaden: Wie die Katholische Kirche beim Protest gegen Sexualkunde-Reformen mitmischt

 

Anzeige


1 KOMMENTAR

  1. Mir gefällt die Gründung eines solchen Förderkreises. Damit sind diese katholischen Schulen auf ähnlichem Stand wie auch alle freien christlichen Schulen, und sie werden weiter betrieben, wenn es genügend vielen Menschen wichtig ist. Weg von einer Institution hin zu einem Projekt von Bürgern.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here