Inzidenz steigt: Landkreis hebt Schul-Präsenzpflicht schon wieder auf

2

GÜSTROW. Drei Tage nach der Rückkehr zum Normalunterricht für die Klassen eins bis sechs und die Abschlussklassen in Mecklenburg-Vorpommern ist im Landkreis Rostock schon wieder Schluss damit. Weil die Corona-Inzidenz seit Mittwoch über dem Warnwert von 50 liegt, wird die Präsenzpflicht ab Montag wieder aufgehoben, wie eine Kreissprecherin am Freitag mitteilte.

Hin und her: Der Schulbetrieb bleibt wackelig. Illustration: Shutterstock

Die Schulen seien aber geöffnet, die Kinder bis Klasse sechs könnten betreut werden. Die Schulbusse fahren demnach auch. Die Situation sei wieder vergleichbar mit der vor den Winterferien, hieß es beim Landkreis Rostock. Damit gibt es normalen Unterricht für alle bis Klasse sechs landesweit vorerst nur noch im Landkreis Vorpommern-Rügen und in der Hansestadt Rostock, wo die Zahl der Corona-Infektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen unter 50 liegt. Auch für die Abschlussklassen gilt dort Präsenzpflicht.

Im Rest des Landes wird Distanzunterricht erteilt, die Kinder von Klasse eins bis sechs können aber in der Schule betreut werden. Den Abschlussklassen wird zur Prüfungsvorbereitung Präsenzunterricht angeboten, es gibt aber keine Pflicht zur Teilnahme. Ab Klasse sieben gilt landesweit Distanzunterricht.

Am Mittwoch waren knapp zwei Drittel aller Grundschüler des Landes in den Schulen (64,5 Prozent). In den Klassen fünf und sechs waren es 58,7 Prozent und in den Abschlussklassen 71,4 Prozent. Die Schulen sind derzeit unterschiedlich gefüllt: Während die Klassenstufen in den Regionen mit Präsenzpflicht bis zu 96,2 Prozent Schulbesuch verzeichneten, waren im Landkreis Vorpommern-Greifswald mit dem stärksten Infektionsgeschehen nur 26,4 Prozent der Grundschüler und 14,9 Prozent der Fünft- und Sechstklässler in der Schule. Im Landkreis Ludwigslust-Parchim (keine Präsenzpflicht) gingen 64,3 Prozent der Grundschüler und 56,3 Prozent der Fünft- und Sechstklässler in die Schule. dpa

Ausbrüche an Kitas und Grundschulen verunsichern Erzieher und Lehrer

 

Anzeige


2 KOMMENTARE

  1. Das Erstaunliche ist, dass MV tatsächlich den Regeln des RKI folgt und bei einer Inzidenz ab 50 in den Distanzunterricht bzw. in die Notbetreuung wechselt. Das Nachbarland Brandenburg läßt Schulkinder derzeit bis zu einer Inzidenz von 200! präzenzpflichtig in die Schulen kommen. Müssen wohl unterschiedliche Viren in den Bundesländern sein…

  2. Die Schule begann am Montag und zack, wieder Schulen dicht. Wundert es jemanden? Die anderen Landkreise sind auch nicht besser dran, was die Zahlen angeht. Und Vorpommern-Rügen wird spätestens dann folgen sobald an der Ostsee wieder geurlaubt werden darf.

    Leider gibt es noch keinen Plan wann und wie Lehrer bzw Erzieher geimpft werden. Das wird lustig.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here