Sachsen will Erzieher und Lehrer vorzeitig impfen – mit Astrazeneca

31
Anzeige

DRESDEN. Sachsen will sich beim Bund dafür einsetzen, dass Erzieher, Lehrer und Mitarbeiter des öffentlichen Gesundheitsdienstes schneller als geplant geimpft werden – mit dem Corona-Impfstoff von Astrazeneca, der auf Vorbehalte stößt.

Impfdosen übrig: Astrazeneca stößt auf Vorbehalte. Foto: Shutterstock / Lutsenko_Oleksandr

«Mit diesem Wirkstoff können hervorragend schwere Covid-Erkrankungen verhindert werden. Dennoch stellen wir fest, dass es derzeit noch freie Impftermine für Astrazeneca gibt», teilte das Sozialministerium in Dresden am Mittwoch auf Anfrage mit: «Aus unserer Sicht darf es nicht sein, dass Impfstoff vorhanden ist, aber nicht verimpft wird.»

Das Vektor-basierte Astrazeneca-Mittel ist in der EU ein wichtiger Baustein in der Impfstrategie, da es vergleichsweise günstig ist und weniger hohe Anforderungen an Transport und Lagerung stellt als die Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Für den Weg hin zum Impfen in Arztpraxen ist das entscheidend. Es geht um Millionen Dosen, die bald in Deutschland zum Einsatz kommen sollen. Allerdings gibt es eine Debatte um die Wirksamkeit des Präparats. In mehreren Bundesländern wurden Impftermine deswegen abgesagt.

Auf dem jüngsten Bund-Länder-Gipfel war ein Prüfauftrag an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ergangen, ob Erzieher und Grundschullehrer früher als bislang vorgesehen geimpft werden können. Nach Medienberichten ist Spahn zu einer dafür notwenigen Änderung der Impfverordnung bereit, wie News4teachers berichtete. Geschehen ist das aber noch nicht. News4teachers / mit Material der dpa

Zweite-Wahl-Impfstoff für Erzieher und Lehrer? Astrazeneca hat ein Imageproblem

Anzeige


31 KOMMENTARE

  1. In Brandenburg wurde heute der Impfstoff den Erziehern einer Kita angeboten (ich kenne eine der Beschäftigten dort, ist also eine Information aus erster Hand): es wäre keiner gekommen zum Impfen, und dann könnten sie den ja haben. Scheint so, dass alle berechtigten Personen der Priorität 1 und 2 dankend abgelehnt hätten…
    Die Beschäftigten der Kita übrigens auch.
    Mal im Ernst, Leute: Erzieher und Lehrer sind die Personengruppe, die am wenigsten geschützt über lange Zeiträume mit potenziell Infizierten in Kontakt kommt. Und denen bietet man gönnerhaft AstraZeneca an, den man sonst nicht los wird? Ernsthaft?

  2. Jetzt, wo sich abzeichnet, dass diesen Impfstoff niemand haben will, kommen Lehrer und Erzieher gerade recht. Das Zeugs muss ja weggeimpft werden.
    Wahrscheinlich wird dann noch die Impfpflicht für diese Berufsgruppen durchgesetzt, nur das das Zeugs wegkommt.

  3. Hauptsache Bürgermeister, Stadträte, Landräte, Beigeordnete,… haben sich noch schnell mit dem teuren Stoff impfen lassen. (bereits im Dezember/Januar) Übrigens hat sich jetzt herausgestellt, dass der Oberbürgermeister in Halle doch keinen „Zufallsgenerator“ hatte, sondern, dass nach 6 Augen- Prinzip entschieden wurde, dass er auserwählt war. Wieder eine neue Variante der Ausreden.
    Nun sollen wir kriegen, was billig ist, wie schon oft gesagt: DANKE für die Wertschätzung, äh NICHTwertschätzung! Ich werde die fehlenden Studien zu älteren Personen nicht liefern.

  4. Ich hoffe nur, dass sich unsere politischen Vertreter unter 65 durchgehend mit AZ impfen lassen und dies kundtun, dann geh ich vielleicht auch…

    • Ich, Erzieherin, würde nicht mal mehr dieses ‚kund tun‘ glauben. Ich fühle mich in meinem Beruf einfach nur noch wie billig bezahltes Kanonenfutter. Ich weiß nicht mal mehr, wie es überhaupt noch schaffe, jeden Tag an die Arbeit zu gehen, so demotiviert bin ich mitlerweile aufgrund des politischen Umgangs mit unserer Berufsgruppe.

  5. Hallo (das Folgende ist überspitzt, aber trifft mE im Kern den Punkt),
    verstehe einer uns Deutsche: letztes Jahr im September hatten alle panische Angst für den MRNA Impfstoffen. Keiner wollte sich damit Impfen lassen, wegen DNA-Veränderungen (ein Zeichen dafür, dass unser Bio-Unterricht immer schlechter wird).
    Dann Beginn des Jahres: Astrazeneca kann nicht liefern => Böse EU hat schlechte Verträge gemacht und lässt sich übertölpeln.
    Heute: Impfstoff ist da, nur niemand der darf will sich impfen lassen.

    Sagt mal, uns geht es schon zu gut oder? Nicht nur das wir nicht zwischen statistischem Risiko und individuellem Risiko unterscheiden können, wollen wir immer das, was wir nicht bekommen können:
    1. Lehrer früher impfen
    2. Lehrer nicht früher impfen, oder nicht mir Astracenca

    Leute, wir haben mit diesem Impfstoff die Chance, die Pandemie zu bekämpfen. Es gibt Patienten, die würden sich über 60% freuen (Achtung: ja ich vermische hier statistisches mit individuellem Risiko).
    Gegen Testen sind wir mittlerweile auch, weil ein Schwangerschaftstest ja nicht vor Schwangerschaft schützt (wo wir wieder beim Thema Bio-Unterricht wären, aber ein Aids-Test vor dem Geschlechtverkehr schützt doch vor HIV, oder doch nicht?).

    Können wir auch etwas anderes als meckern?

    Jetzt zu mir: sollte mir morgen jemand anrufen, dass ich die Impfung bekommen kann, bin ich 20min später im Impfzentrum (Anziehen, Impfpass, Autofahrt).
    Und wer sich über die Nebenwirkungen aufregt sollte erst mal die Studienzusammenfassungen von Astrazeneca durchlesen, hier wurde präventiv Paracetamol verabreicht, wieso wohl? Klar: eine Schmerztablette schützt nicht vor schmerzen, aber unterdrückt dessen Weiterleitung (ja schon wieder das Thema „Bio-Unterricht“)

    Gruß

    • „aber ein Aids-Test vor dem Geschlechtverkehr schützt doch vor HIV, oder doch nicht?“ Genau wie ein Coronatest schützt der Aids-Test aber auch nur die andere Person. Mir selber bringt es im Nachhinein nichts mehr, ist der Test positiv, dann bin ich infiziert. Von den KuMi wird die Testerei aber als DER Gesundheitsschutz für LK und Erzieher hingestellt. Und zu AZ: wenn ich täglich beruflich gezwungen bin, ca. 80-100 Kontakte in engen Räumen zu haben, möchte ich einen Impfstoff mit möglichst hoher Wahrscheinlichkeit der Wirkung, und zwar auch gegen bereits bekannte Mutationen. AZ wirkt anscheinend kaum gegen die Südafrikavariante, BT wohl schon. Wofür entscheidet man sich dann wohl?

      • Hallo,
        bei uns ist aktuell die britische Variante das Problem, und da hilft der AstraZeneca Impfstoff. Bin selbst Lehrer und wenn ich heute AstraZeneca bekommen kann statt im August Biontech dann nehme ich heute den Teilschutz lieber und verhindere die Ausbreitung und habe beschränkten Selbstschutz. Ob im Herbst dann eine Nachimpfung nötig ist sehen wir dann.

        Und doch Tests schützen dich, und zwar dann wenn alle beteiligten diese machen müssen. Dann sind viele Infizierte daheim und nicht im Klassenzimmer, egal ob Kollegen mwd oder Schüler.
        Was wenn morgen die brasilianische Variante kommt, gegen die hilft biontech nicht, warten wir dann wieder? So kommen wir nie aus der Krise.

    • Das ist ja schön, ich gebe dir gerne meine Impfdosis ab! Als Ü50 Risikopatientin mit zwei Vorerkrankungen möchte ich nicht als Versuchskaninchen für den AstraSeneca-Impfstoff dienen, wie auch immer man die Prozentzahlen zum Restrisiko interpretiert.

      • Hallo,
        wenn du schreibst, dass du Risikopatientin bist, sollte doch ein Arzt mwd entscheiden, welcher Impfstoff für die individuell der bessere ist. Könnte doch sogar sein, dass auf Grund der Vorerkrankungen vielleicht sogar Novavax besser ist. Aber vielleicht rät dir der Arzt mwd auch begründet zu einem Vektorimpfstoff, was dann?

        • Nachdem, was sich so abzeichnet, dass Empfehlungen von vorhandenen Kapazitäten abhängen (keine Masken- dann sind sie auch nicht wirksam) und sich Politik und ÄrztInnenschaft etc. damit überbieten, AZ zu lobpreisen (oder lobzupreisen ;-)) kann ich doch keinem Arzt/keine Ärztin mehr wirklich trauen!

          Werde mich als Privatpatient vom Hausarzt mit dem Impfstoff MEINER Wahl impfen lassen. Zur Not als Selbstzahler. LuL dazu zu zwingen, sich AZ spritzen zu lassen, das traut sich die Politik nicht. Im Wahljahr. Dann lasse ich mich beurlauben und schreibe mehr.

        • @Ale

          Out of topic … und meiner Meinung nach dennoch einer Erwähnung wert:

          „Arzt mwd“ … ???

          Ich bin jetzt in Ihren Posts schon mehrfach beim Lesen holprig ausgebremst worden – „muss das so“ oder sollte das eigentlich unter
          https://www.news4teachers.de/2021/02/viel-kritik-an-neuer-gendersprache-des-dudens/
          ?
          PS.: Berufsbedingt verfüge ich über eine passable Lesekompetenz und kann Texte sinnentnehmend lesen. 😉
          (Nur so zur Veranschaulichung: Ich kann auch ganz gut laufen und es macht mir besonders viel Freude, wenn mir nicht dauernd vors Schienbein oder in die Kniekehlen getreten wird. So ähnlich verhält es sich mit dem Lesefluss: Ich finde es vorteilhaft, wenn er nicht unnötig (!) gestört wird.)

  6. Was? Sachsen bietet schon Impfstoff an?
    Bei uns in SH wird noch überlegt, ob es Schnelltests für GS-Lehrer und für ErzieherInnen geben kann, wenn die Kitas und Schulen an nächsten Montag wieder komplett öffnen!
    Das GA unseres Kreises hat schon protestiert. Sie sind gerade überfordert. Die Virusmutanten haben sich innerhalb einer Woche mehr als verdoppelt. Das Infektionsgeschehen ist diffus und schon jetzt nicht nachvollziehbar. Jetzt noch anlasslos testen? Dann findet man ja evtl. noch mehr Fälle und kommt noch weniger hinterher.
    Außerdem bin ich für eine Impfung mit AZ zu alt und für die guten Impfstoffe zu jung…
    Aber mein Testament ist fertig, also kein Grund zur Sorge.

  7. Ich bin Erzieherin und kein Versuchskaninchen, ich habe ein gutes Immunsystem und brauche den Impfstoff zweiter Klasse nicht.Wenn eine Impfpflicht kommem sollte,hoffe ich dass ganz viele Menschen sich wehren.

  8. Ich hab das Gefühl (mein persönliches Empfinden) Das wir Lehrer und Erzieher schnell geimpft werden sollen, nicht um uns als Mensch zu schützen…sondern als Arbeitskraft, Betreuer etc. Also für die Wirtschaft …für gestresste Eltern …für Politiker. Aber nicht um echte Sorge um uns als Menschen…als Mittel zum Zweck.

    • Ja, den Einruck hat man. Erst hieß es, Lehrer werden nicht früher geimpft, und nun, wo sich aus verschiedenen Gründen gewisse Probleme mit der Akzeptanz des AZ Impfstoffs zeigen, sollen LuL und ErzieherInnen plötzlich dran sein. Und damit „wertgeschätzt“ werden. Und dann braucht man natürlich nicht mehr über das Totalversagen der Politik beim Infektionsschutz in Schulen und Kitas zu sprechen. Und Forderungen nach Luftfiltern, CO2 – Ampeln, richtig zu öffnenden Fenstern usw. kann man dann auch abwiegeln. Das Ganze scheint sehr durchschaubar zu sein. Um uns als Menschen geht es dabei nicht, denn wenn es so wäre, hätte man uns nicht monatelang völlig ungeschützt in den Präsenzunterricht geschickt.

  9. @Manuela Richter
    Ihrem Imunsystem alle Ehre, aber davon weiß das Virus leider nichts und wird sich trotzdem mit Lust und Laune in ihnen austoben, wenn es Gelegenheit dazu bekommt.

    Warum streubt man sich gegen einen Schutz von immerhin über 60% im Vergleich zu gar keinem Schutz? Typisch deutsch: jammern auf hohem Niveu!
    Schaut euch doch mal die Wirksamkeit von den meisten Impfungen in anderen Bereichen an – da hat noch niemand hinterfragt.
    Mir wäre ein anderer höherer Impfstoff auch lieber, aber bevor ich noch monatelang ganz ohne in der Kita bin.
    Und auch hier gilt: je mehr geimpft sind, desto weniger Ansteckungsgefahr für alle.

  10. @Ale: Hier im Forum befinden sich keine ungebildeten Menschen, die Biologienachhilfe benötigen.
    Es geht darum, dass seit vielen Monaten die Erzieher und Lehrer bewusst übersehen werden, wenn es um das Ansteckungsrisiko geht.
    Ich kann @AischiMone nur Recht geben. Es geht letztlich lediglich darum, dass unsere Berufsgruppe brav den Mund hält und einsatzfähig bleibt, damit auch jeder Politiker behaupten kann, sich für die vielen Eltern / Wähler stark gemacht zu haben. Wir werden lediglich instrumentalisiert. Den Impfstoff will keiner – warum wohl nicht??? Leute, die medizinisch gebildet sind (jawohl, diese haben unweigerlich biologische Kenntnisse), lehnen AZ ab! Herr Spahn sagte gestern wieder mal, dass er sich sehr wohl damit impfen lassen würde. Zu blöd, dass er schon den besseren Impfstoff abkassiert hat, wie viele andere Personen von @Milla aufgezählt, auch. Merkwürdig. Wie sagte Herr Klose, unser hessischer „Gesundheits“mensch, auf die Frage des Journalisten dazu, wie mit den Erziehern verfahren wird? „Das lassen wir anlaufen mit den Öffnungen, da müssen wir schauen, das müssen wir sehen…“. Mal schauen, was die Erzieher so aushalten, gell? Spitze!
    AZ bietet nun mal keinen 95%igen Schutz und mit zig Kindern in der Gruppe ohne Maske sollte man diesen genießen dürfen.
    Die Beispiele HIV und Co hinken meiner Meinung nach. Hier geht es um das LEBEN vieler Menschen, mit denen die Herrn Politiker spielen! Auch Erzieher und Lehrer haben Familie, ggf. alte Eltern zu Hause, sind vielleicht auch selbst Risikopatienten ect.? Was würde man dazu sagen, wenn es jetzt plötzlich hieße, dass alle Finanzbeamten mit AZ geimpft werden sollen, nur weil es kein anderer haben will? Wir werden schon nicht gut bezahlt, machen unsere Arbeit aber aus Überzeugung und die meisten von uns arbeiten gerne am und für den Menschen in unterschiedlichen Bereichen. Wir brauchen ebenso einen umfänglichen Schutz, wie Pflegepersonal. Das diese Berufsgruppe Priorität hat, ist gut und richtig. Aber wir sollten dann irgendwann folgen und mit dem besseren Impfstoff versorgt werden. Wir sind keine Abfallverwerter.
    Wir Erzieher sind keine 2. Klasse! Es reicht!

    • Hallo,
      ich bin selbst Lehrer (berufliche Schule), meine Frau auch und unsere große ist mit einem Lungenschaden geboren worden. Drum kann ich deine grundsätzliche Aussage nachvollziehen und du kannst gerne meine alten Posts durchstöbern, ich sehe mich als jemand, der den Mund hält, sondern einer, der offen Kritik übt.
      Aber: die britische Mutation spielt aktuell die größte Gefahr und dieser lässt sich mit Astrazeneca begegnen. Ebenso dem Wildtyp. D.h. jeder der als Spreader auftritt kann damit einen gewissen Schutz für sich und andere erzeugen. Das ist so.
      Ebenso sprichst du von einem „besseren Impfstoff“, wichtig ist jedoch, dass du selbst genug Antikörper produzierst. Und das kann man nach der Impfung mittels Titer (einige wenige Labore können das schon) bestimmen. D.h. hast du nach der AZ Impfung einen hohen Titer bist du geschützt. Das gleiche gilt auch bei Biontech, der könnte auch bei dir individuell versagen.
      Und wer schließt aus, dass du im Herbst/Winter dich nicht mit einem „besseren“ impfen lassen kannst? Als Nachimpfung?
      Wie schon gesagt, das Gefühl der „verschaukelt“ und „verbrannt“ werden kenne ich, aber wir können nicht noch Monate so weiter machen. Und niemand kann dich zwingen AZ zu bekommen, aber bitte nicht denen die bereit sind AZ zu nehmen hier den Impfstoff madig machen.

      Gruß
      P.S.: Die Ärzte, welche heute AZ ablehnen, habe im Herbst noch gegen MRNA gescholten. Ob das wirklich eine fachliche Entscheidung, ob wir wollen das Beste und haben es auch verdient (Neidentscheidung) ist, kann ich nicht beurteilen

  11. Ich als Tagesmutter bekomme den Impfstoff den sonst keiner möchte? Oder sind Tagesmütter doch wieder ausgeschlossen? Ist das der Dank für Vollbetreuung im Lock Down? Erst wollt ihr uns bei nicht angebotener Betreuung nicht bezahlen und somit mir und meinen Kindern das Geld entziehen und nun soll ich Versuchsttier werden? Ich muss betreuen, sonst gibt es kein Geld. Nun das?
    Was macht ihr mit den Betreuern der zukünftigen Generation?
    Urlaub & Krankheit wird nicht mehr gezahlt. Stundensatz 6,28 € brutto als Selbständige vorgeschrieben vom Kreis. Was kommt noch?
    Wundert euch nicht, wenn immer mehr Tagesmütter schliessen.

  12. Ist doch klar: Alle Personen die denken dass sie so furchtbar“ wichtig“sind z.B. Politiker, Stadträte, Bürgermeister u.s.w. Lassen sich vorher noch schnell still und heimlich den teuren Impfstoff von Biontech oder Moderna spritzen. Klar ist doch logisch. Den Billigfusel, gibt man dann den „unwichtigen“ Menschen. Dafür bekommen dann andere Länder wiederum den in Deutschland hergestellten teuren und besseren Impfstoff. Hier in Deutschland läuft gewaltig was schief….

  13. Wer den Podcast mit Drosten gehört hat, weiss, dass dieser Impfstoff sehr wirksam ist. Schwere Verläufe und Tod sind quasi ausgeschlossen, wenn man mit Astra geimpft ist. Ich als Lehrerin würde ihn sofort nehmen. Die Entstehung der Zweifel an diesem Impfstoff erklärt Drosten sehr nachvollziehbar. Sie haben nichts mit der eigentlichen Zusammensetzung oder seinem Wirkungsmechanismus zu tun, sondern damit, dass er ein „akademischer“ Impfstoff (an der Uni entwickelt und nicht von einem Pharmakonzern) ist und mit sehr regelmässigen Studienveröffentlichungen an den Start ging. Lieber früher als später geimpft!

  14. Ich bin Krankenschwester.
    Bei uns wird nun der Artrazenica gespritzt und die Angestellten im Haus nehmen ihn zum größten Teil an. Also ich kann euch beruhigen. Auch die Menschen, die so dicht mit Menschen arbeiten und vielen Krankheiten und Infektionen ausgesetzt werden, haben keine Wahl. Wir können nicht auf Abstand gehen!
    Wir müssen nun den Impfstoff nehmen der uns jetzt zur Verfügung steht. Besser als keinen.
    Natürlich ist es ärgerlich, dass wenn dann wieder der „gute“ Wirkstoff wieder zur Verfügung steht ,vielleicht Berufsgruppen oder Menschen den Impfstoff bekommen die nicht täglich in großer Gefahr einer Ansteckung stehen.
    Die Politik hat einfach geschlafen und wir Bürger werden es ausbaden müssen.

  15. Ich habe jetzt fast alle Kommentare gelesen und möchte darauf hinweisen, dass

    die Impfung nicht vor der Verbreitung schützt!

    Man kann geimpft sein und trotzdem den nächsten Ungeimpften anstecken.
    Diesen Gedankenfehler lese ich immer wieder in Kommentaren.

  16. Liebe Gemeinde,

    ich kenne die Angst der Erzieher-innen und Lehrer-innen in ihrer ungeschützten Arbeit mit den Kindern. Es ist für mich einfach nicht nachvollziehbar, wie sich teilweise aufgeschnapptes Halbwissen in vielen Köpfen einer doch gebildeten Berufsgruppe als Faktenwissen etabliert und dies verbreitet wird. Würden die Schüler in eurem Unterricht genauso argumentieren und euer Fachwissen als Lehrer mit den Meinungen von Freunden und bekannten Schulkameraden versuchen totzuschlagen, würdet Ihr mit entsprechenden pädagogischen Maßnahmen reagieren, da ihr ja die Fachleute auf eurem Gebiet seid.
    Was erwarte ich von einer Impfung? Dass sie mich vor einem schweren Verlauf, einem Krankenhausaufenthalt und vor dem Versterben an dieser Krankheit schützt. Bestenfalls schützt sie vor der Weiterverbreitung des Virus. Was ist die Folge, wenn ich mich nicht impfen lasse? Ich habe die besten Chancen dass all meine Erwartungen, was eine Impfung verhindern, soll bei einer Infektion Realität werden. Bisher wurde bei allen bei uns zugelassenen Impfstoffen nachgewiesen, unabhängig der prozentualen Wirksamkeit, dass sie vor schweren Verläufen und tödlichen Ausgängen schützen. Schon deshalb würde ich mich mit jedem der Impfstoffe impfen lassen, statt nur auf
    PS.: Fragt mal bei Eurer nächsten Impfung für die Fernreise nach der Wirksamkeit und den eventuellen Nebenwirkungen der jeweiligen Impfprofilaxe und denk bei dem Glas Wein am Abend daran, dass ihr gerade den Körper durch (regelmäßigen) Alkohol mehr schadet als durch eine Impfung… (einfach nur mal schauen was wichtig ist!!!)

  17. Hauptsache, AZ verursacht nicht Jahre später Tumore usw… Ein Vektorimpfstoff, der sich in die DNA integrieren kann, kann mehr anrichten als nur eine Bauplan mRna… Hoffe, dass da nix nachkommen wird. Wir setzen alle auf Prinzip Hoffnung und durchgehend getestet ist AZ nicht wirklich. Bestehen ja sogar noch Fragen nach idealer Wartezeit zur Erstimpfung. Also wirklich fundiert erforscht ist was anderes.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here