Virus-Mutationen breiten sich aus: Landesgesundheitsamt beobachtet starken Anstieg der Fallzahlen – vor allem unter Kindern

89

STUTTGART. Da sich die neuen Varianten des Coronavirus immer stärker ausbreiten, geht das Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg von einem deutlichen Anstieg der Fallzahlen aus. Insbesondere bei Kindern nehmen die Infektionen zuletzt stark zu. Ob die geplanten Schnelltests an den Schulen helfen, die Pandemie im Zaum zu halten, ist dem Amtsleiter zufolge fraglich.

Kinder sind akut von Infektionen bedroht – sie tragen das Virus aus den Schulen in die Familien. Foto: Shutterstock

Deutschland steht aus Sicht des Landesgesundheitsamts Baden-Württemberg aufgrund der Ausbreitung der Varianten des Coronavirus vor einem deutlichen Anstieg der Fallzahlen. Die Zahl der Infektionen steige deutlich an und dieser Trend werde sich fortsetzen, sagte der Leiter des Referats Gesundheitsschutz und Epidemiologie beim Landesgesundheitsamt (LGA), Stefan Brockmann, im Gespräch.

«Wir sehen bereits seit vier bis fünf Wochen einen Anstieg der Fallzahlen in Baden-Württemberg», sagte Brockmann. «Zu Beginn war der Anstieg noch moderat, doch nun steigen die Zahlen deutlich an mit ungefähr 2000 Neuinfektionen an einem Tag.» Er erkenne keine Hinweise darauf, dass sich die Infektionslage entspannen würde. Der Anteil der Virusvarianten an allen Infektionen im Südwesten beträgt laut Daten des LGA mittlerweile rund 70 Prozent.

Zurückzuführen sei dieser Anstieg klar auf die Virusvarianten. Die Übertragungen mit den bisherigen Varianten des Virus stagnieren den Angaben nach oder gehen zurück. «Die Infektionen mit den neuen Virusvarianten steigen dagegen stark an», so Brockmann.

«Wenn wir Kitas und Schulen öffnen, müssen wir auch höhere Infektionszahlen in Kauf nehmen»

Zugleich beobachtet der Pandemie-Experte des LGA einen starken Zuwachs der Infektionen bei Kindern und Jugendlichen. Deren Anteil habe zuletzt deutlich zugenommen und liege nun bei etwa 20 Prozent aller Infektionen. Dies sei auf die Öffnung von Kitas und Schulen zurückzuführen, sagte Brockmann.

Diese Entwicklung ist für den Mediziner nicht überraschend. «Wenn wir Kitas und Schulen öffnen, müssen wir auch höhere Infektionszahlen in Kauf nehmen.» Auf Entschluss der Landesregierung waren zahlreiche Schüler zum 22. Februar wieder an die Schulen im Land zurückgekehrt, zunächst nur im Wechselunterricht. Seit vergangenem Montag sind Fünft- und Sechstklässler wieder im Präsenzunterricht, Grundschulen gingen zum Regelbetrieb über. In Kitas und Kindergärten war dies bereits seit Ende Februar der Fall.

Es gebe jedoch auch Erfolge zu verzeichnen, sagte Brockmann. In der Gruppe der Menschen über 70 Jahre seien die Fallzahlen fallend oder stagnierend. Insbesondere bei den Älteren sei dies ein Effekt der Impfungen. «Über 80 Prozent der Pflegeheimbewohner sind geimpft», sagte Brockmann.

Mit Blick auf die Ausbreitung der ansteckenderen Virusvarianten gibt der Gesundheitsexperte zu bedenken: «Wir werden mit den Maßnahmen auskommen müssen, die wir haben.» Andere Länder wie etwa Großbritannien oder Irland hätten aber gezeigt, dass man mit den vorhandenen Maßnahmen auch den Anstieg der Fallzahlen trotz besorgniserregender Virusvarianten zumindest stoppen könne. In Großbritannien und Irland waren die Schulen monatelang geschlossen.

«Für eine Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 hätte es wenig Akzeptanz gegeben»

Einen ausgewogenen Weg im Streit um Lockerungen und zugleich wirksame Maßnahmen zu finden, ist aus Brockmanns Sicht eine schwierige Abwägung. «Für eine Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 50 hätte es wenig Akzeptanz gegeben», ist der Mediziner überzeugt.

Seine Empfehlung an die Landesregierung sei: «Impfen, impfen, impfen.» Die Impfungen müssten zudem künftig noch mehr in die Fläche kommen. Damit verbunden sei für ihn ein klares Ziel. «Sobald ein Drittel der Menschen geimpft ist, sollte sich das auf die Übertragbarkeit der neuen Virusvarianten in der gesamten Gesellschaft so auswirken, dass wir die Fallzahlen konstant halten könnten», sagte Brockmann. Es sei möglich, dieses Ziel noch im Frühjahr zu erreichen.

Die Politik setzt bei den Lockerungen und Schulöffnungen vor allem auf die massive Ausweitung von Schnell- und Selbsttests. «Wie viel wirklich viel hilft, müssen wir erst noch sehen», bewertet das Brockmann. Grundsätzlich sei es besser, zielgerichtet zu testen. Zudem beklagt der Pandemie-Experte des LGA, dass negative Schnelltestergebnisse beim Meldewesen zumeist außen vor seien. Ebenso wie de facto die Selbsttests, so Brockmann. Dabei würden die Daten zu allen Schnelltestergebnissen helfen, den Effekt der Schnelltests besser einschätzen zu können. News4teachers / mit Material der dpa

Epidemiologe Scholz: „Kitas und Schulen sind ein wesentlicher Faktor in der Pandemie – die Datenlage dafür ist überwältigend“

Anzeige


89 KOMMENTARE

  1. „Die Politik setzt bei den Lockerungen und Schulöffnungen vor allem auf die massive Ausweitung von Schnell- und Selbsttests. “

    Massive Ausweitung von Schnell- und Selbsttests.
    Soweit die Geschichten aus 1001 KM, äh, ne, sind ja nur 16 Wolkenkuckucksheime.

    Wo nicht bzw. kaum getestet wird im „real life“, da keine bzw. kaum Testergebenisse.
    „Gut“ für die wissentliche Manipulation der Daten (auch hier: die KM vorne dabei), die dann widerum wissenschaftliche Erkenntnisse erschweren oder gar blockieren.
    Ist dann halt mal wieder sehr schlecht für die Bevölkerung …

    Virus und Mutanten sind mit „bearbeiteten“ Zahlen eh nicht zu beeindrucken.

    In einem Corona Song-Medley hieße es jetzt „Viren lügen nicht“, obwohl Michaels Holms „Tränen lügen nicht“ vielerorts in einigen Tagen immer noch passen wird, nur wesentlich trauriger als im Schlager.
    🙁

  2. «Sobald ein Drittel der Menschen geimpft ist, sollte sich das auf die Übertragbarkeit der neuen Virusvarianten in der gesamten Gesellschaft so auswirken, dass wir die Fallzahlen konstant halten könnten»

    Die Durchimpfung kann aber – auf absehbare Zeit – nur bei über 16-Jährigen stattfinden, d.h. die allermeisten Kinder/Jugendlichen werden noch lange ohne eigenen Impfschutz dastehen, auch wenn unter den Erwachsenen dann schon gelassene Lockerungslaune gefeiert wird (vgl. Mallorca-Reisen aktuell):

    -Wie weit wird dann noch die so oft geforderte Rücksichtnahme auf die besonderen Bedürfnisse der noch (nicht impfbaren) Kinder/Jugendlichen reichen?

    -Werden Kitas/Schulen dann endlich realistische Ausstattungen kriegen, um die noch nicht-immunisierten jungen Altersgruppen zu schützen?

    -Werden die KuMis angehen gegen eine „Stigmatisierung“, die sie möglicherweise selber gerade erst heraufbeschwören? Werden sie auf der Entspannungswelle der geimpften Wahlberechtigten mitschwimmen oder zugunsten der Schüler/Kinder dagegenhalten?

    -Oder wird man in Politik und Gesellschaft – wie man es kennt – sich selbst einfach weiter erzählen, dass ja Kinder/Jugendliche gar nicht so richtig krank werden. Ergo kein besonderer Schutz nötig, kein Geld nötig, keine sauberen Schulklos nötig, keine Seife nötig, kein Fachpersonal nötig – alles ganz locker, wie zuvor.

    • Nicht nur, dass die Kinder selbst nicht geschützt sind:
      Unter ihnen werden sich weiter lustig neue Mutanten entwickeln können, die im ganz doofen Fall dann den Impfschutz der Erwachsenen unterlaufen…

      Fröhliches Viruswichteln ergibt also — einen neuen Wettlauf mit immer neuen Impfstoffen und dem ganzen Rattenschwanz, den wir jetzt einmal fast durch haben… zumindest wenn denn die MP und KM morgen wieder mal entscheiden, dass die Schulen sicher sind…

      • Googelt mal bitte „Kinderschuhe vor dem Rathaus“. Das sind Massen von Eltern, die Präsenz FORDERN. Alle, die ihre Kinder lieber nicht in ungeschützte Schulen schicken wollen, sind einer kleinen Minderheit zugehörig.

    • Auf Kinder und Jugendliche wird man keine Rücksicht nehmen.
      Ist doch jetzt schon so. Wo stehen die Luftfilter? Wo gibt es FFP2-Masken? Wo werden täglich (!!!) Corona-Tests durchgeführt? In den Ministerien und im Kanzleramt!!!
      In Israel wurden die Jugendlichen der Abschlussklassen und ihre LuL zuerst geimpft, damit ein Unterrichten wieder ohne Ansteckungsgefahr möglich ist und keine Viren in die Familien der SuS und LuL getragen werden.
      Hierzulande? Nichts. Selbst Risikopatienten unter älteren SuS und LuL sind noch nicht geimpft.
      Keiner wird sich um SuS kümmern. Deutschland sind Kinder, Jugendliche sowie Familien weitgehend egal. Deshalb fließt auch so gut wie kein Geld in diesen Bereich während der Pandemie. Und das wird sich auch nicht ändern, es sei denn die Eltern gehen noch stärker auf die Barrikaden. Unter Politiker*innen gibt es ja kaum Menschen mit Kindern. Und den Wirtschaftlobbyisten ist diese Klientel auch egal – hat ja kaum Kaufkraft.

  3. Natürlich sind alle, die irgendwie mit Schule und Kita zu tun haben, also die Kinder und ihre Familien sowie die LuL und Erzieher und ihre Familien von der starken Verbreitung besonders betroffen. Die Grünen in Thüringen fordern jetzt Impfungen für die Eltern. Wäre ja schön, wenn überhaupt mal endlich mehr Impfstoff zur Verfügung stünde, dann müsste man nicht ständig darüber diskutieren, ob oder wie man die Priorisierung verändern könnte oder müsste.
    Solange aber Impfung für alle noch in weiter Ferne ist, müsste man doch erst einmal über andere Möglichkeiten nachdenken. Die geplanten Selbsttests dürften da nicht gerade optimal sein. Bin gespannt, wie man sich in Thüringen die Umsetzung nach den Osterferien vorstellt und ob man diese Tests als ausreichendes Argument für weitere Schulöffnungen trotz hoher Inzidenz betrachtet.

    „Die Fraktionsvorsitzende der Grünen im Landtag, Astrid Rothe-Beinlich, hat sich für Anpassungen in der Impfreihenfolge ausgesprochen. „Da durch die Mutationen auch immer mehr Kinder betroffen sind, sollten Eltern in der Impfpriorisierung weiter nach vorn rücken“, sagte die Grünen-Politikerin. Wichtig sei aber auch, dass möglichst schnell allen ein Impfangebot unterbreitet werden könne.“
    https://www.thueringer-allgemeine.de/gruene-fraktionsvorsitzende-rothe-beinlich-eltern-frueher-impfen-id231848103.html

    • Ich würd’s ja schön finden, wenn ich als Lehrkraft in der weiterführenden Schule in der Priorisierung wenigstens den Lehrkräften in der Grundschule gleichgestellt werden würde. Noch schöner fände ich, wenn Schulen und Kitas endlich mal mit virenabtötenden Luftfiltern ausgestattet werden würden. Das sollte inzwischen, mehr als ein Jahr nach Beginn der Pandemie, auch logistisch kein Problem sein. Man muss es halt wollen, ne?

      • Dem kann ich mich nur anschließen. In Schulen sitzen nicht nur kleine süße Kinder, sondern auch große Erwachsene gibt es an den weiterführenden Berufsschulen als Schüler. Zum Schutz gibt es offene Fenster, im kalten Gebirgswinter echt ein Knaller!

  4. Warum wird in Ländern wie Mexiko, in den Vereinigten Arabischen Emiraten, in Chile, Marokko und Israel, die selbst keine Impfstoffe herstellen, schneller geimpft als in Europa, obwohl doch in Europa diese Impfstoffe hergestellt werden ?
    Da wurden mit großem finanziellen Aufwand Impfzentren aufgebaut und eingerichtet, in denen die meist aus dem kassenärztlichen Bereich stammenden Ärzte aus meiner Sicht unverschämt hohe Entgelte von 150,- Euro/Std. für Aufklärungsgespräche erhalten, ohne dass diese selbst Impfungen durchführen.
    Die Impfungen führen medizinische Fachangestellte und Pflegepersonal für 35,-Euro die Stunde durch.
    Bei den telefonischen Anmeldungen bei den Anmeldebehörden in NRW haben sich teilweise sehr viel jüngere Menschen unter einer wesendlich älteren Altersgruppe angemeldet, um schneller einen Impftermin zu erhalten.
    Da geraten dann spätestens bei der Vorlage der Personalausweise die Impfungen ins Stocken, weil immer schön nach dem Modus der derzeit präferierten Altersgruppe geimpft wird.
    Weil das Desaster der langsamen Verimpfungen nicht mehr verschleiert werden konnte, hat man sich entschlossen, die Hausärzte in die Impfstrategie miteinzubeziehen.
    Allerdings können diese nur den Astra-Zeneca-Impfstoff verimpfen, weil den Hausärzten die Möglichkeit zur Kühlung der m-RNA-Impfstoffe nicht gegeben ist.
    Ich habe den FAZ-Artikel verlinkt, weil dort eine Tabelle mit dem Anteil der Geimpften pro 100 Einwohner in den einzelnen Ländern und Ländergruppen abgebildet ist.
    Der Druck auf das Gesundheitsministerium und dessen Verantwortungsträger wird beständig größer.
    https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/pandemie-warum-amerika-schneller-impft-als-andere-nationen-17254246.h

  5. @Leseratte: „Bin gespannt, (…) ob man diese Tests als ausreichendes Argument für weitere Schulöffnungen trotz hoher Inzidenz betrachtet“ – Natürlich! – jedenfalls wenn man/ frau Kultusminister/-in ist. So viel sollten wir aus den Erfahrungen von einem Jahr Pandemie gelernt haben… Da Frage ist eigentlich nur, wie lange es dauert, bis man nicht nur feststellt, dass man sich dabei verrechnet hat, sondern auch nicht mehr Lage ist, das zu leugnen – und wie viele Fälle von Long Covid und wie viele Tote das bis dahin gekostet hat (Fehlentscheidungen sind in einer Pandemie recht einfach quantifizierbar…).

    „Da durch die Mutationen auch immer mehr Kinder betroffen sind, sollten Eltern in der Impfpriorisierung weiter nach vorn rücken“ – Genau, dafür haben wir selbstverständlich genügend Impfstoff zur Verfügung und es gibt auch keine noch stärker vulnerablen Gruppen, die wir schnellstmöglich und prioritär schützen müssten. Großartige Idee dieser Grünen-Politikerin – wenn ich das lese, wechselt zumindest meine Gesichtsfarbe zu wutgrün (nicht allerdings meine Parteizugehörigkeit…)!

  6. Was offensichtlich völlig „vergessen“ wird, wenn ein Kind infiziert ist, trägt es dennoch die Infektion in die Familie. Kinder kann man nicht mal eben in Quarantäne stecken und sich selbst überlassen, um sich als Eltern nicht anzustecken. Was das mit einer Familie macht/ machen kann wurde ja schon an anderer Stelle deutlich beschrieben
    🙁 Was für eine irrsinnige „Strategie“ hier progagiert wird als „Schutzkonzept“ – einfach unfassbar. Das ist doch keine Schutzmassnahme – mal im Ernst!? Ein Schwangerschaftstest schützt auch nicht vor einer Schwangerschaft…
    Es ist mehr als enttäuschend, macht wütend, traurig, ist widerlich und schockierend zugleich und zeigt mehr als deutlich welche Relevanz unsere Kinder/ wir Familien in diesem Land in den Augen der Politik haben. Wir eignen uns bestenfalls als Kanonenfutter

  7. Die größte Seuche mit der wir es hier zu tun haben, ist die Angst.
    Und die Medien tun ihr bestes, um diese Seuche am aussterben zu hindern.
    Leider gibt es dagegen keine Impfung.

    • Das größte Problem, mit dem wir es hier zu tun haben, ist die Dummheit. Und manche Leute tun alles, um ihre Ignoranz in die Welt hinauszublasen. Dagegen gibt es schon ein Mittel: Bildung.

      • Lieber Bernd, den meisten ist bekannt, das Corona keine harmlose Erkältung ist. Auch der von ihnen so betitelten horrormutti.
        Den meisten ist aber auch bekannt, daß Corona keine menschenvernichtende Seuche ist.
        Durch die Medien wird seit einem Jahr permanent Angst geschürt, die sicherlich gewollt ist von oben damit wir brav die Maßnahmen akzeptieren.
        Jetzt droht man mit der Mutante und benutzt dafür unserer wichtigstes Gut. Die Kinder. Bisher sind sehr wenige Kinder an Corona gestorben. Selbstverständlich ist jedes Kind, das stirbt eines zuviel. Und dabei ist es völlig egal woran es stirbt. Ob an Krebs, Gewalt, Hunger, Grippe, Corona.
        2017/18 sind in Deutschland 187 Kinder an der Grippe gestorben. Da gab es keinen Aufschrei. Das haben sie meisten nicht mal erfahren.

        Kinder sollten einfach so leben können, wie das für Kinder vorgesehen ist. Sie sind nicht für unseren Schutz verantwortlich. Sie sind nicht dafür verantwortlich, dass jemand an Corona stirbt.
        Ich verstehe jeden Lehrer und jeden Erzieher, der auch nicht genug geschützt fühlt. Ich bin auch nicht einverstanden mit der Politik, weil sie den Weg des geringsten Widerstands geht und und vorheuchelt, an unserer Gesundheit interessiert zu sein. Das war Politik noch nie.
        Es geht um wirtschaftliche Interessen. Es wird nur dort eingegriffen, wo der geringste finanzielle Schaden entsteht. Der kleine Einzelhandel, Gastronomie, Kinder.

        Ich habe Kinder. Ab morgen sind unsere Kitas und Schulen wieder zu. Und bei uns bedeutet Notbetreuung auch wirklich Notbetreuung.
        Ich arbeite ab morgen wieder im Home-Office und muss irgendwie 6 Stunden Arbeitszeit schaffen und versuchen, wenig Fehler zu machen, auch wenn ich keine halbe Stunde am Stück arbeiten kann.
        Auch ich fühle mich verlassen und im Stich gelassen von der Obrigkeit
        Alles was von oben kommt, ist Panikmache. Aber keine Lösung.
        Und warum Länder wie Israel mit impfen fast durch sind. Weil sie gut gezahlt haben für den Impfstoff

        • Corona ist keine „menschenvernichtende Seuche“? Dann haben sich die 75.000 Corona-Toten in Deutschland wohl totgelacht?

          Durch welches Medium wird denn Angst geschürt? Jedem, der halbwegs bei Verstand ist, stehen in Deutschland seriöse Quellen zur Information offen – News4teachers zum Beispiel. Wenn für Sie wissenschaftlich fundierte Information angstbesetzt ist, weil Sie die Realität lieber wegschwurbeln, dann ist das Ihre Psycho-Macke – und nicht das Problem von Medien oder sonstwem.

          Sie sind eine üble Verschwörungsmärchenerzählerin, „Mutti“: „Man“ (die Regierung? Merkel?) „droht“ mit Mutanten, „benutzt“ Ihre Kinder (hä?), und „alles was von oben kommt, ist Panikmache“ (klar, sieht man an den Kultusministern).

          Leute wie Sie tummeln sich an diesem Wochenende in Frankfurt/Oder. AfD-Parteitag nennt sich das – und die Stadtverwaltung bittet die Bevölkerung, einen großen Bogen drumherum zu machen, weil zu erwarten ist, dass aus dem Treffen der Superschwurbler ein Superspreader-Event wird. Was dann hinterher draus wird, können Sie hier nachlesen: „Der AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz musste mit einer Corona-Infektion beatmet werden. An eine Pandemie glaubt er dennoch nicht.“ https://www.morgenpost.de/vermischtes/article231296768/Corona-AfD-Abgeordneter-Thomas-Seitz-Tod-Pandemie.html

          Nur in einem Punkt liegen Sie richtig: Dass bei der letzten großen Grippewelle mehr als 100 Kindern in Deutschland gestorben sind, und niemand das groß wahrgenommen hat, ist ein Skandal. In Schweden war das wohl der Anlass, die Schulen mit Luftfiltern auszustatten – hierzulande ist nichts passiert. Das rechtfertigt aber noch lange nicht, in der Corona-Pandemie ebenso untätig zu sein. Im Gegenteil. Wie viele tote Kinder braucht es denn, um Leute wie Sie in die Realität zu holen?

          • @„Mutti“: Wenn man nichts zu entgegnen weiß, dann ist das Gegenüber widerlich? Das ist armselig!
            @Bernd: danke für die Mühe, die Sie sich mit der Antwort gemacht haben. Ich hab echt keinen Bock mehr auf die Auseinandersetzung mit ignoranten trolligen „Muttis“.

        • So ein Schwachsinn…es geht hier nicht darum dass Kinder uns schützen sollen, es geht nicht darum, dass wir nur Massnahmen befolgen sollen, keiner will wissentlich und gerne ein Land an die Wand fahren. Kinder können leider zur Zeit nicht so leben und Freiheiten auskosten wie sie es sollten. Genauso wie wir alle!! Keiner wünscht sich das!! Aber es sind nun mal Tatsachen was Corona für uns bedeutet und wie diese Seuche(JA) unser Leben verändert. Auch Kinder können und werden leider durch die Mutanten schwer erkranken, Folgeschäden erleiden. Verstehen Sie es erst wenn eines Ihrer Kinder erkrankt? Wir können nicht so tun als wäre nichts, gerade dort wo viele Menschen auf engem Raum zusammen kommen. Dazu gehören eben auch die Kitas und Schulen. Das ist hier unser Thema, berufsbedingt. Und gerade deshalb müssen wir die Kinderund alle anderen mit den bekannten Maßnahmen schützen. Auch wenn Sie das nicht kapieren. Wenn es zu viele gibt, die so denken wie Sie, werden wir es nie schaffen. Machen Sie sich doch mal von dem Gedanken frei dass man Kinder strafen und leiden lassen will und uns nur aus Jux und Dollerei Massnahmen aufdrücken will, weil es Spaß macht. Aufwachen!!!

        • @Mutti
          Sie vergessen leider, dass die lieben Kleinen nicht alleine in Schule und Kita sind! Da gibt es jede Menge Erwachsener, aber die sind Ihnen ja wohl egal.

        • Liebe Mutti
          Als selbst betroffener und behandelnder Arzt muss ich ihnen leider widersprechen. Wenn allein die Zahl der Toten sie nicht zu einer anderen Einsicht bringt, so sollten sie wenigstens wissen, dass die akuten Erkrankungsbilder sowie die Folgewirkungen einer Infektion mit SARS-Covid-19 für Menschen ab 40 Jahren aufwärts über einen längeren Zeitraum erhebliche Einschränkungen der körperlichen Leistungsfähigkeit nach sich ziehen.
          Ich kenne in meinem beruflichen Umfeld sehr viele ehemals an Covid-19 Erkrankte, die durch eine abgelaufene Myokarditis, pulmonale Leistungseinschränkungen oder durch eine neurologische Beeinträchtigung der kognitiven Leistungsfähigkeit stark beeinträchtigt sind.
          Es handelt sich um medizinisches Personal und um Patienten.
          Und so bin ich froh, dass ich durch meine Eigenmedikation diesem Virus den Garaus machen konnte.
          Anderen mir gut bekannten Mitmenschen erging und geht es weitaus schlechter.
          Natürlich erkranken Kinder äußerst selten schwer an Covid-19, aber mit der neuen Mutante B.1.1.7 infizieren diese sich wesendlich häufiger als mit dem Ursprungsvirus.
          Und so tragen diese asymptomatischen Kinder die Erkrankung in die Familien hinein.
          Das einzige Gegenmittel gegen dieses Virus ist eine maximale Steigerung der Impfrate, vor allen bei systemrelevanten Berufen und den Risikogruppen.
          Bleiben sie alle gesund.

          • Wenn ich die alle nehmen würde, müssten meine Kollegen meine Arbeit machen.
            Leider klingt das mit den zusätzlichen Tagen besser als es ist. Da man die überhaupt nicht nutzen kann, wenn man den Unmut des Chefs nicht auf sich ziehen möchte.
            Ich habe gar nichts gegen belüftungssysteme. Ich habe überhaupt nichts dagegen, dass Lehrer und Erzieher geimpft sind. Ich habe nichts gegen halb so große Klassen.
            Also lesen sie was ich schreibe. Und schieben sie nicht nicht in eine Schublade. Ich tue das mit ihnen auch nicht.
            Ich empfinde eben manche Dinge nicht als verhältnismäßig. Und ich möchte für meine Meinung nicht beleidigt und beschimpft werden

        • Ich bin auch Mutti. Und die Einrichtungen ab morgen glücklicherweise wieder zu. Ich habe ein Grundschulkind und ein Kita Kind mit besonderem Förderbedarf. Und ich arbeite nicht nur 6 Stunden sondern 8+. Es ist ein Sackstand aber zu schaffen. Man muss sich halt organisieren. Klar bin ich abends kaputt und der Haushalt bleibt manchmal liegen. Aber ich setze Prioritäten und dann läuft das auch. Hier muss ich meine persönlichen Belange halt mal hinten anstellen. Ist halt Pandemie und kein Wunschkonzert.

        • „2017/18 sind in Deutschland 187 Kinder an der Grippe gestorben. Da gab es keinen Aufschrei. Das haben sie meisten nicht mal erfahren.“

          War auch in den Medien und beim RKI nachzulesen. Ich jedenfalls lasse meine Kinder gegen Grippe impfen.

    • Mutti,
      was glauben sie, warum haben seit März 2020 über 9000 Pflegekräfte gekündigt?
      Weil Menschen, die der schweren und u.U.auch gefährlichen Krankenhausarbeit bis dahin standhielten, plötzlich, manipuliert durch die Medien, eine Angsterkrankung entwickelt haben?
      Eine exam. Pflegekraft benötigt vermutlich doch keine ÖR Medienberichte,um sich ein Bild von der Schwere u. Gefahr einer Erkrankung zu machen…..

      • Stimmt, es haben in deutschen Krankenhäusern aufgrund der eigenen Berufserlebnisse im Zusammenhang mit den Viruserkrankungen teilweise bis 30 Mitarbeiter in der Pflege gleichzeitig gekündigt.
        Wenn die Patienten quasi im 10 Minutentakt eingeliefert werden, diese sich in einem sehr schlechten Allgemeinzustand befinden und noch jung sind, dann befindet man sich in einer Ausnahmesituation, auf die man sich eigentlich gar nicht vorbereiten kann.
        Dann bricht auch irgendwann die medizinische Versorgung in einem hoch entwickelten Land zusammen, so die Zahlen dramatisch ansteigen. Manaus ist ein warnendes Beispiel für die dritte Welle.
        Dort war es die zweite Welle.

        • Ich habe nie gesagt, dass ich Corona leugne oder auf irgendwelche Demos gehe, noch gegen Schutz bin.
          Ich habe lediglich geschrieben, dass Kinder nicht für unsere Gesundheit verantwortlich sind.
          Bernd hat mich schon öfters übel beleidigt hier, nur weil ich nicht ganz alles sehe wie er.
          Tut mir leid, wenn das hier die Kultur ist.

          • Mutti,
            ich hatte ihnen auch nicht unterstellt, dass sie die Krankheit leugnen oder auf Demos gehen.
            Ich hatte, verstört über ihre Meinung, dass die größte Seuche die Angst sei und die Medien diese Angst nährten, nachgefragt, wie Sie sich Massenkündigungen einer Berufsgruppe, die keine Medienberichte benötigt, um die Schwere einer Infektin einzuschätzen, erklären. Können Sie mir die Frage beantworten?

  8. Neulich in einer Kita in einer Großstadt im Ruhrpott.
    Am Montag wird ein Kind krankheitsbedingt mit Schnupfen abgeholt, am Ende der Woche fehlten neun Kinder aufgrund gleicher Symptomatik.
    Auf dringen eines Elternteils erfolgte eine Testung bei einem Kind, positiv mit der britischen Variante.
    Montag darauf sind dann zwei Gruppen in Quarantäne gegangen.
    Und nun die Frage, wie viele noch getestet wurden?
    Genau, es erfolgten keine Tests!
    Demnach für die Statistik nur 1 weiterer Fall.

    • B.1.1.7 sollte man nicht unterschätzen. Kinder werden mit am häufigsten infiziert, auf dass dann die älteren Familienmitglieder erkranken.

  9. Exakt jenes berichtete mir mein Cousin im gestrigen Telefonat auch aus einer Stadt in Niedersachsen!

    Traue keiner Statistik (…)!

    Danke für Nichts!

  10. …. ich könnte schreien…
    Unser größtes Problem (neben den unfähigen Politikern) sind diese Leugner, Faktenignorierer und Menschen die sich die Wahrheit einfach nicht eingestehen können.
    Kann mir irgendjemand erklären was diese Menschen antreibt, was mit ihnen los ist? Ich möchte es verstehen, vielleicht wäre es dann erträglicher.
    Muss da erst das eigene Kind auf der Intensivstation liegen , damit sie nicht mehr schwurbeln die Medien verbreiten nur Angst?

    • Was diese Menschen antreibt?
      In meinen Augen oft die Unfähigkeit, sein eigenes Leben zu akzeptieren ohne sich mit Kneipenbesuchen und Fernreisen ablenken zu können.

      Wer Freiheit mit Freizeit verwechselt, der fühlt sich offenbar in seinen Rechten beschnitten und muss den Aufstand proben. Traurig aber wahr.

    • M.E. liegt es in den allermeisten Fällen daran, dass gewisse grundlegende Annahmen im persönlichen Weltbild in eine fixe Richtung abbiegen. Der Rest baut darauf quasi-schlüssig auf. An diese Wurzeln kommt man mit Fakten schwerlich ran. Meist kommt nicht einmal die Person selbst an diese Wurzeln, da sie weit unter dem alltäglichen Bewusstseinsstrom wirken können und sich permanent selbst bestätigen bzw. Bestätigung zusammensuchen oder konstruieren. Weiter oben im Gewirk kann man schon gleich gar nichts mehr bewegen.

    • Was treibt diese Menschen an? Unvermögen oder einfach nur Unwille sich verantwortlich für die Gesundheit der Kinder und Mitmenschen zu fühlen?
      Je nach psychologischer Sichtweise, wird es sicher unterschiedliche Erklärungsansätze geben….
      Die Frage ist doch mittlerweile, wie lange eine Gesellschaft dieses infantile Verhalten noch akzeptieren darf. Die 3.Welle rollt auf das abgekämpfte Klinikpersonal zu, seit einem Jahr stehen Angehörige vulmerabler Gruppen, zahlreiche Arbeitnehmer mit vielen Personenkontakten u viele. Familien …. unter großem Stress und eine rücksichtslose Gruppe Menschen, findet es eine Zumutung, sich vor Eintritt in den Supermarkt eine Maske aufzusetzen? Wie würde sich die Personenanzahl der Leerdenkerdemos wohl entwickeln, wenn jeder Teilnehmer eine Behandlungsverzichtserklärung bzgl. Coronatherapie, incl.Intensivbehandlung, unterschreiben müsste?
      Letztendlich verlassen sich die Rücksichtslosen doch weiterhin auf die Verantwortungsbewußten im öffendlichem Dienst,deren Belastungen ihnen, so scheint es, total gleichgültig sind. Politik u.Medien sollten endlich angemessener auf diese Menschen reagieren.

  11. Bruder und Schwägerin (mit Grundschulkind)- Corona-Positiv. Der Mutter geht es zunehmend schlecht. Wenn es nicht besser wird, muss ins Krankenhaus. Mein Bruder hat nur milde Symptome. Das Kind ist symptomfrei.

    Danke für Nichts!

    • Ja. Denn diese andere Person betitelte mich als horrormutti. Und lesen sie sich auch durch wie Bernd mich noch bezeichnet. Und das lediglich, weil ich ihm ohne Boshaftigkeit erklärt habe, dass ich Corona nicht unterschätze, aber auch nicht als menschenvernichtend sehe.
      Ich habe an Krankheiten, die einfach so akzeptiert werden mehr Menschen verloren als sie denken.
      Ich werde übel beleidigt von Bernd und darf das aber nicht?

      • Vielleicht war der Begriff etwas hart. Ja. Es geht hier auch nicht um andere Krankheiten und Schicksale. Fast jeder von uns hat sein Päckchen zu tragen , einer mehr der andere weniger. Sie sollten nur versuchen zu verstehen dass hier Menschen schreiben und lesen, die direkt an der Front arbeiten. Nur hier im Kita und schulischen Bereich. Es geht noch nicht mal um den medizinischen Bereich. Es geht nicht um corona als menschemvernichtend. Es geht darum, dass diese Situation von Menschen wie Ihnen eben nicht ernst genug genommen wird. Verharmlost wird, JA ! Und dass dann mal der Kragen platzt wundert Sie?? Mich nicht! Ich klatsche Beifall.

  12. Ich könnte heulen!
    Solche Kommentare lesen zu müssen.
    Gute Besserung an alle Erkrankten, von Herzen.
    Bleibt nur zu sagen, lassen wir uns von solchen Personen (zb mutti) nicht beirren, für das richtige einzustehen und zu wissen dass wir richtig und verantwortlich handeln.
    Danke an euch alle

  13. News for teachers spricht fuer eine Minderheit.
    An meiner Schule haetten die Lehrer am liebsten Vollpraesenz und sind freiwillig halb illegal schon vor der Oeffnung mit ihren Klassen in der Schule gewesen
    So gross war die Sehnsucht. Und sitzen ohne Abstand im Lehrerzimmer und essen Kuchen.
    Das zur Angst der Lehrer vor Corona.

    • @oes

      „… So gross war die Sehnsucht.“

      Boah, voll schön! Tränen der Rührung … ach ne doch nicht.
      Waren Lachtränen, sorry.

      Aber die Stelle mit dem Kuchen war echt schön.

      • Danke an Pit 2020.
        Ich kann auch nur noch ueber solche Kollegen lachen. Besser als weinen.
        Wollen befoerdert werden.
        Ins Krankenhaus? Lach. Lach.

    • @oes: Das muss ich (leider) so unterschreiben! War an meiner letzten Schule auch so. Fenster nur auf Kipp, Lehrkräfte ohne Masken – (und im HR-Fernsehen hat gestern ein Lehrer ein Interview@Coronaleugnerdemo Kassel gegeben.) Das Leben ist jedoch nicht schwarz-weiß, und Lehrer sind nicht überwiegend Coronaverharmloser, sondern es gibt immer und überall: solche und solche. Trotzdem, leider: die Vorsichtigen sind weit in der Unterzahl, unser Sohn war der einzige, der nicht in die Notbetreuung der Förderschule gegeben wurde. Seine Schule hatte trotz „offiziell geschlossener Schulen“ ansonsten ALLE Kinder da.
      Und dass sich die Leute einen Sch….xxx um den Präsenzzwang in dieser gefährlichen Zeit scheren, zeigt auch, dass diese GUTE PETITION(!)
      https://www.change.org/p/an-die-regierungen-aller-16-deutschen-bundesl%C3%A4nder-pr%C3%A4senzbefreiung-w%C3%A4hrend-der-pandemie?recruiter=false&utm_source=share_petition&utm_campaign=psf_combo_share_initial&utm_medium=whatsapp&utm_content=washarecopy_27855023_de-DE%3A4&recruited_by_id=e9ec2980-871a-11eb-8afe-477d73a08d61

      von kaum jemandem unterschrieben und geteilt wird. Bitte alle unterschreiben, die ihre Kinder nicht in diesen Zeiten in die Schulen zwingen möchten, sondern es zu Hause beschulen lassen wollen. Dennoch habe ich innerlich irgendwie aufgegeben. Ich fasse einfach nicht, wie schrecklich Menschen agieren können, unempathisch, geldgeil, verächtlich. Mein Mitgefühl allen ehem. KollegInnen, die diesen Wahnsinn weiter mitmachen (müssen?).

    • Wie oben schon jemand erwähnte, das größte Problem ist die Dummheit. Es gibt genug Lehrer und Schulleitungen, die Corona verharmlosen. Bei diesen Pädagogen stellt sich die Frage, wie man mit so einem beschränkten Intellekt ein Studium absolvieren konnte.

      • @xy

        Hat bei uns auch etwas gedauert….

        …. eine Klasse in Quarantäne, ein Elternteil auf ITS im Koma…..

        NUN ist Corona doppelt angekommen.

    • Man gut, dass mein einer Sohn (16 Jahre) ihren Kommentar @oes nicht gelesen hat. Der hätte wieder 10 bis 20 Minuten eine Schimpftirade über die Unvernunft abgelassen.

      Er versteht einfach nicht, dass Menschen so unvernünftig sein können, sich an Regeln zu halten, damit wir alle das schnellstmöglich und so viele wie möglich gesund überstehen. Vlt. liegt es daran, dass er mit seinen jungen Jahren schon viele Verluste (Tod) wichtiger Bezugspersonen hinnehmen musste.

      Und nein er ist nicht panisch und auch er vermisst es, seine älteren Geschwister und Freunde regelmäßig und real zu treffen. Aber was nicht geht, geht halt nicht … so simpel sieht er das.

  14. @ Mutti…genau wegen Mutti s wie ihnen mag ich meine Arbeit als Erzieherin zur Zeit überhaupt nicht. Ich habe große Angst auf der Arbeit und kann absolut Eltern wie sie nicht verstehen, das sie ihre Kinder nicht schützen wollen.

    • Wieso denken sie dass ich meine Kinder nicht schützen möchte? Denken Sie, ich möchte das meinen Kindern was passiert?
      Wenn der Staat mir die Möglichkeit geben würde, mich um meine Kinder richtig zu kümmern, würde ich generell auf die Kita verzichten. Jetzt muss ich aber meine Kinder betreuen, 6 Stunden im Home-Office arbeiten, kochen etc. Glauben sie, ich werde einen von beiden wirklich gerecht?

      Ich habe meine Kinder aus Rücksicht vor dem Personal und anderen Kindern auch vor Corona meine Kinder nie auch nur mit dem Hauch einer Erkältung in die Kita gebracht.
      Ich habe kein Problem mit täglichen Tests. Ich habe kein Problem damit, dass Kita und Schulpersonal vor mir geimpft wird.
      Ich möchte aber nicht, das meine Kinder mit Maske in der Kita oder Grundschule sitzen.
      Ich möchte nicht, dass meine Kinder sich verantwortlich fühlen müssen für die Gesundheit anderer. Niemand von uns ist in der Lage zu 100% zu vermeiden, daß das passiert.
      Und ja, wir werden täglich mit Angst genährt. Und das ist ungesund. Nicht direkt sofort für unseren Körper, aber für unsere Psyche. Und eine angeschlagene Psyche ist nicht gesund für den Körper.

      • Mutti,
        warum blenden Sie Fakten aus? Die größten Angsthasen sind doch die, die sich die Augen zuhalten und krampfig Normalität simulieren wollen in einer Pandemie, in der trotz Lockdown über 70.000 Menschen in D starben.
        Kommen Sie doch in der Realität an.
        Das Ausblenden zögert das Elend doch nur hinaus. Ohne Lockdown wird Ihr Kind mit oder ohne Maske dieses Jahr völlig abschreiben können. Oder wollen Sie als Mutter Ihr Kind bei Inzidenzen um 300 in die Schule schicken? Dann würde ich mich allerdings fragen, warum Sie ein Kind haben, wenn Sie es nicht beschützen?!

    • Nein. Erstmal ist der angebliche Impfstoff nichts tolles.
      https://www.swr.de/wissen/winfried-stoecker-antigen-impfstoff-100.html

      Und dann ist der Mann wenigstens mit größter Vorsicht zu genießen:
      „Und jetzt ein Aufruf an Euch Kollegen, die noch auf der Suche sind: Wir haben so viele nette Jungs und Mädchen in der Firma, geht ran, egal ob Ihr Vorgesetzte seid oder nicht, es kommt nur darauf an, dass Ihr das Mädchen oder den Jungen liebt. Und zeugt viele Kinder, dass wir dem mutwillig herbeigeführten, sinnlosen Ansturm unberechtigter Asylanten etwas entgegensetzen können. Unser Kindergarten steht Euch offen.“
      https://www.winfried-stoecker.de/blog/gesellschaft/hirtenbriefe/weih2017

      Von so einem nehm ich kein Pfund Salz.

      • Hallo Mona,
        die politische Gesinnung des Herrn Stöckel ist mir bekannt, in diesem Fall aber egal. Ich kenne die politische Einstellung der anderen Impfstoffhersteller auch nicht. Es geht schlicht und ergreifend darum, dass ein weiteres, eventuell wirksames Mittel gegen Corona getestet/geprüft wird und somit vielleicht Leben retten kann und nicht ignoriert wird, weil Herr Stöckel weit rechts steht. Die Mauscheleien der gewählten Politiker werden in aller Regel auch nicht bestraft.

  15. Mutti schrebt: Den meisten ist aber auch bekannt, daß Corona keine menschenvernichtende Seuche ist.

    Apsolut richtig. Aber..

    Meine Kinder und wir haben nur eine Gesundheit und nur ein Leben parat.

    Ich entschuldige mich für unseren Egoismus, aber wir möchten nicht zum Long-Covid- oder Gestorbenen – Statistik gehören.

    Niemand ist willig und bereit seine Gesundheit und sein Leben für meine Familie zu opfern. Warum sollte ich meine Familie für Mallorca-Urlaube der anderen opfern?

    • Im Übrigen ist es für mich nicht nachvollziehbar, warum jetzt Mallorca-Urlaub erlaubt ist und 300 extra Flüge hierzu bereitgestellt werden.
      Und sie dürfen ohne Tests zurückkehren. Das ist für mich unverantwortlich.
      Aber nicht Kinder in Kitas und Schulen schicken.
      In unserer Schule und unserer Kita gab es noch nie auch nur einen Fall. Aber unsere Kinder sind wieder Zuhause. Natürlich ist es besser, Schulen und Kitas zu schließen, wenn vermehrt Fälle auftreten. Aber sich nicht einfach mal pauschal

    • Andere Kinder, die jetzt weltweit darunter leiden und sterben, weil die westliche Welt ihnen die Lebensgrundlage nimmt, Programme zur Verbesserung deren Lebens unterbrochen werden, damit für uns gut zahlende ein Impfstoff bereit steht (Forschungen zu Malaria, Ebola, TBC liegen gerade auf Eis) haben auch nur dieses eine Leben.
      Dieses ganze Gutmenschengetue hier geht mir so auf den Keks.

      Bleiben sie gesund.
      Bis Nimmermehr.

  16. Korrektur: Immer noch keine menschenvernichtende Seuche.

    Aber…

    Britische Mutation B.1.1.7 ladet leider schon jetzt die Krankenhäuser viel markanter auf und Long-Covid ist auch viel präsenter als bisher, auch unter den Jugnedlichen und den Kindern.

    Was passiert mit noch eine neue Mutation (zB. brasilianische), nichts als abwarten.

  17. Oes: das glaube ich, solche Schulen bzw Kollegien gibt es. Nicht wenige Lehrer waren wohl sogar in Kassel, haben tlw Interviews im HR-Fernsehen..
    Auch die Eltern mit Wünschen nach Vollpräsenz sind viele. Die Vorsichtigen sind tatsächlich eine Minderheit, leider. Ich geb langsam auf. Innere Emigration…

  18. «Sobald ein Drittel der Menschen geimpft ist, sollte sich das auf die Übertragbarkeit der neuen Virusvarianten in der gesamten Gesellschaft so auswirken, dass wir die Fallzahlen konstant halten könnten»… leider Nein! eher gefährlich für den Rest, vor allem ungeimpfte Kinder.

    https://www.quantamagazine.org/how-vaccines-can-drive-pathogens-to-evolve-20180510/

    Woher kommen nochmal die aktuellen Mutationen?
    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33306989/

  19. Der Radiowecker geht an. – 22.03.2021 um 5:30 –
    Es trifft einen der Schlag bei der Meldung:

    * DAS KANZLERAMT SIEHT VOR:
    EIN SCHLIEßUNG DER SCHULEN . E. R. S. T. !!!! AB EINER INZIDENZ von > 200!

    Ich werde heute E-Mails schreiben und meine Meinung zu diesem Harakiri kundtun!

    MÖGEN DIE SERVER GLÜHEN – im Kanzleramt -!

    EURE MPK-VIEDEOKONFERENZ und die nachfolgende Kakophonie könnt IHR EUCH SPAREN!
    – Glaubt ja eh keiner mehr! –

    Und für DIE, DIE DENKEN man könnte alles Kleinreden und die Impfungen werden es schon richten:
    https://www.spektrum.de/news/corona-pandemie-impfung-allein-reicht-nicht/1848955

    • Immerhin ist dir Rede davon, dass erst geöffnet wird, wenn zweimal pro Woche getestet werden kann (wobei mich da das „kann“ schon wieder stört, muss man also nicht machen). Ich fürchte nur, im endgültigen Beschluss wird genau dieser Passus fehlen.

      • @Marie
        Leider sind die Selbsttests an Schulen, zumindest in Niedersachsen Augenwischerei.
        An der Schule unseres Kides gibt es keine Selbsttests.

        Zudem lässt KM Tonne offen, wer die Kosten für einen PCR-Test – nach positivem Selbsttest an der Schule – zu tragen hat.
        Scheint alles in der Eigenverantwortung der Schüler/Eltern zu liegen, …

        Es gibt auch KEINE KLAREN AUSSAGEN zum Umgang mit Quarantäne – Abiturprüfungen – dem AUSSCHLUSS VON PRÜFUNGEN UND NACHPRÜFUNGS-TERMINEN DURCH QUARANTÄNE etc.

        Die Prüflinge gehen auf dem Zahnfleisch und sind vor ihren Abschlüssen psychisch am Ende, weil es KEINE KLAREN, verbindlichen VORGABEN von KM Tonne gibt!
        Wie immer nur Wischiwaschi, und alles juristisch im Nebulösen belassen.

      • Das mit den Schnelltests ist auch so eine Sache. Angeblich sollten (zumindest in NRW) alle Schüler weiterführender Schulen mindestens einmal pro Woche getestet werden (entgegen der Experten-Empfehlung von mind. 2 Tests pro Woche). Die Tests wurden ab Dienstag wohl verschickt, kamen bei uns aber erst am Do. an. Die Schüler wurden also erst nach einer ganzen Woche Präsenz überhaupt gestet. 31 Kinder (von 402 in Präsenz) haben den Test verweigert. 6 Klassen werden nun in Distanzunterricht geschickt, den sie wegen des Wechselmodels ohnehin nächste Woche gehabt hätten. So bringen die Test natürlich unglaublich viel…
        Ich hatte am Freitag schon ein sehr unschönes Telefonat mit einer Mutter, die sich beschwert hat, dass ihre positiv getestete Tochter am Freitag vom Unterricht ausgeschlossen wurde. „Die paar Stunden in der Klasse hätten ja jetzt auch keinen Unterschied mehr gemacht,“ schimpfte sie. Ihr Sohn, der diese Woche in Präsenz ist, wird natürlich heute nicht getestet. Könnte ja positiv sein…

  20. Gerade auf- kurz Nachrichten und Kaffee vor dem Start in die Schule. Das 1. MAL in habe ich geheult. NTV- Schulen sollen ab einer Inzidenz von 200 geschlossen werden. Lockdown bis 18.04..Möglicherweise ab 100 nächtliche Ausgangssperre….. Die Inzidenz im Bezug auf Schulen- 200- empfinde ich als Schlag ins Gesicht. Ich kann das nicht fassen. Das ist das Ergebnis nach einem Jahr? Gestern habe ich 2h meine Remonstration wegen der Schnelltest ab Dienstag bei uns- werden im Klassenraum durchgeführt- geschrieben. Danach noch mal das Schreiben an die SL meiner Tochter- auch da Tests im Klassenraum!!!!! Das kann doch nicht wahr sein. Es gibt immer noch keine Dienstgeräte. Jetzt sollen wir für in unserer Abteilung unseren Bedarf an technischer Ausstattung listen. Jetzt!!!!! Für den Digitalpakt- bzw…..Aussicht etwas zubekommen: Erst ab Sommer 2022! Ich könnte schreien!!! Und jetzt heißt es- weiter So- Bis zu einer Inzidenz von 200????? Vielleicht sind ja die FFP2- Masken diese Woche mal da!???? Meine Angehörigen, die die Masken als Risikopatienten für 2€ Zuzahlung bekommen schicken mir diese mittlerweile per Post. Wir sind in Sorge um Dich….. Meine Eltern- ü70 fragen mich: Wie lange willst du das noch mitmachen? Ja- wie lange noch? Erstmal bis zu den Osterferien! Gucken, was passiert! Ich bin BBSlerin und muss nach den Osterferien im dualen System Praxisbetreuung in den Kitas durchführen. Heute empfange ich eine Klasse, die nicht nur in der Schule ist, sondern auch in der Kita ausgebildet wird. Wie viele Kontakte sind das eigentlich? Nicht mal die Erzieher*innen sind geimpft. Ich weiß nicht mehr weiter und klammere mich verzweifelt an die Osterferien…..

  21. Nochmal mein Vorschlag von vor einigen Monaten: Bitte bewerten Sie via google Bewertungen das Kultusministerium Ihres Bundeslandes negativ (mit Begründung).

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here