Abitur-Panne: Lehrerin sammelt Mathe-Klausuren 20 Minuten zu früh ein

18

HANNOVER. Die Mathe-Abiturklausuren an einem Gymnasium in Hannover sind versehentlich von einer Lehrerin 20 Minuten zu früh eingesammelt worden. Es sei ein bedauerlicher Fehler passiert, sagte eine Sprecherin der Landesschulbehörde am Dienstag auf Anfrage.

Zwanzig Minuten können fehlen. Illustration: Shutterstock

Über die Panne hatte zunächst die Zeitung «Neue Presse» berichtet. Demnach entschuldigten sich die Schule und die Lehrerin bei den zwölf betroffenen Schülern, die Mathe als viertes Prüfungsfach hatten. Dem Bericht zufolge müssen die Schüler nun entscheiden, ob sie ihr Ergebnis akzeptieren oder den Wahlteil der Klausur nachschreiben – auf die Gefahr hin, sich zu verschlechtern.

An diesem Dienstag stand in Niedersachsen die letzte schriftliche Abiturprüfung im Fach Physik auf dem Terminplan. Das Abitur unter Corona-Bedingungen ist eine besondere Herausforderung – noch im Februar hatte der niedersächsische Landesschülerrat für eine Absage der Prüfungen plädiert. Die niedersächsische Landesschulbehörde führt keine Statistik darüber, wie häufig Pannen beim Abitur passieren.

In Hamburg passierte beim schriftlichen Abitur in Biologie Anfang Mai eine schwere Panne, die knapp 3000 Schülerinnen und Schüler betraf, wie News4teachers berichtete. Dabei war nach Schulbehördenangaben eine Grafik fehlerhaft. Die Jugendlichen sollten demnach entscheiden, ob sie das Ergebnis der Klausur unter Zusage einer milderen Bewertung gelten lassen oder die Arbeit komplett wiederholen. In Nordrhein-Westfalen tobt aktuell um den Schwierigkeitsgrad der Grundkurs-Klausur in Mathematik ein hitziger Streit. News4teachers / mit Material der dpa

Abitur-Klausuren: Schülervertretung spricht von einem „Desaster“ – und fordert Abschlüsse auf Wunsch auch ohne Prüfungen

Anzeige


18 KOMMENTARE

  1. Ich finde immer wieder toll, wie Leute die Abiturprüfungen verhageln und die Schüler bekommen die Wahl zwischen Pest oder Cholera, obwohl die nichts dafür können. Kann das Ministerium oder andere Verantwortlichen nicht sagen „wir haben Fehler begangen, es war unverantwortlich von uns und nun leben wir damit zu gunsten der ohnehin schon gestressten Schüler.“ Bei 20 Minuten weniger Zeit gibt es dann eben 10 Punkte weniger der Maximalpunktzahl.

    • Es wäre fair gewesen, den Abiturienten des Mathe-Grundkurses anzubieten, den Wahlteil der Klausur nochmals zu schreiben. Danach wäre die bessere Note für den Schüler gewertet worden.

      Finde es nur seltsam, dass kein Abiturient wegen der vorzeitigen Abgabe der Klausur protestiert hat. Die Zeitangaben zur Bearbeitung der Klausuren stehen doch oben auf den Aufgabebögen.

      Mit dem Mathe-Abi-2021 in Niedersachsen hat sich das KM bei der Auswahl der Klausuraufgaben unter Corona-Pendingungen – mit dem von Tonne zugesagten FAIREN Abitur 2021 – eh nicht mit Ruhm bekleckert.

      • „Finde es nur seltsam, dass kein Abiturient wegen der vorzeitigen Abgabe der Klausur protestiert hat. Die Zeitangaben zur Bearbeitung der Klausuren stehen doch oben auf den Aufgabebögen.“

        Wann haben Sie Ihre letzte Klausur geschrieben? Ich für meinen Teil kann die ‚Hörigkeit‘ der Schüler*innen sehr gut nachvollziehen. Alle stehen dermaßen unter Stress, dass sie nicht noch weitere Komplikationen provozieren wollen. Im übrigen vertrauen alle auf die Kompetenz der Aufsichtspersonen bei so einer wichtigen Prüfung.

        Nicht die Schüler*innen haben einen Fehler gemacht, sondern die Aufsicht!

        Nachdem das geklärt ist, sollte eine faire Lösung gefunden werden. Da gibt es sicherlich Fälle in der Rechtsprechung, die man hier zur Abhilfe heranziehen kann.

        Wichtig scheint mir, dass alle Betroffenen Schüler*innen damit einverstanden sind!

        • „Ich für meinen Teil kann die ‚Hörigkeit‘ der Schüler*innen sehr gut nachvollziehen.“

          Vorab, die Mathe-Klausur an dem Hannoveraner Gymnasium wird nachgeschrieben und die bessere Note gewertet, schon mal positiv.
          Und NEIN, die Schüler haben nichts falsch gemacht.

          Allerdings ‚Hörigkeit‘ ist auch für Schüler einer „“REIFEPRÜFUNG““ ein äußerst schlechter Begleiter.
          Schüler sollten in einer Demokratie gelernt haben, dass berechtigter Widerspruch und Kritik – in einem höflichen Ton vorgetragen – jederzeit erlaubt ist, auch während einer Prüfung.
          An dieser Stelle muss niemand wegen kritischer Kommentare eine schlechtere Note befürchten.

          … es ist jedoch wie immer im Leben: Der Ton macht die Musik – auch bei berechtigter Kriktik – .

        • Heutzutage tragen Schüler kaum noch Armbanduhren, sondern nutzen das Handy als Uhr, welches sie natürlich in der Prüfung nicht rausnehmen dürfen. Selbstverständlich sollte eine Uhr im Klassenraum hängen und auch mit Batterien bestückt sein. Meiner Erfahrung nach seit meiner eigenen Schulzeit ist das selten der Fall. Deswegen sind Schüler dran gewöhnt die Wand ihren eher zu ignorieren

          • „Selbstverständlich sollte eine Uhr im Klassenraum hängen und auch mit Batterien bestückt sein. Meiner Erfahrung nach seit meiner eigenen Schulzeit ist das selten der Fall.“

            Nach Nds. Landesschulgesetz ist es vorgeschrieben, dass bei allen Abiturklausuren und Prüfungen eine funktionierende Uhr im Sichtfeld aller Schüler*innen hängt, welche ohne Verenkungen und Umdrehen lesbar sein muss.

  2. Vollkommen richtig. Das wäre eine saubere Lösung, die zu erreichende Punktzahl auf die reduzierte Arbeitszeit umzurechnen.
    Aber das Umrechnen überfordert die Verantwortlichen. Diese Form der Rechenschwäche zeigt sich bereits während der gesamten Pandemie.

  3. Eine absolute Frechhheit mit welcher Gleichgültigkeit und Sturheit die Sachen einfach so durchgezogen werden. Schüler haben eben keine Lobby. Was für ein Quatsch in der Corona Zeit am Zentralabitur festzuhalten. Früher haben jahrzehntelang die Fach- und Kurslehrer die Abituraufgaben erstellt. War auch gut. Diese Leute sitzen heute z.B. in der Regierung oder bei VW im Aufsichtsrat. Die sind bestimmt nicht dümmer dadurch.

  4. Die Schüler sind leider wieder die Betroffenen.
    „In Watte gepackt“ wurden jedenfalls die Schüler in SH auf keinen Fall. Mein Kind meinte, die Matheklausur sei viel schwieriger gewesen als in den letzten 4 Jahren und der Lehrer hat sogar noch die Entscheidung zwischen 2 Klausuren.
    Eine fehlerhafte Grafik ist sehr schwach. Da mussten die Schüler im Nachhinein Gehör bekommen und das im ganzen Abistress.
    Diese Jahrgänge sind doppelt gebeutelt.

  5. Vielleicht sollte man generell mal fragen, was diese Abschlussprüfungen sollen unabhängig von der Schulform. Lernen und sich entwickeln ist ein Prozess und keine punktuelle Feststellung.

    Schon zu meiner Zeit vor über 20 Jahren haben wir unseren Durchschnitt durch die Abiprüfungen reihenweise nach unten gezogen, weil die Nerven blank langen. Das wird unter den aktuellen Bedingungen definitiv nicht besser gewesen sein. Je nach Abschluss haben die Schüler 9,10 oder 13 Jahre Zeit um Fähigkeiten zu erwerben und tagtäglich unter Beweis zu stellen. Kontinuität ist sowohl für eine Ausbildung, als auch für ein Studium die oberste Pflicht. Weshalb also soll die Gesamtnote durch eine Prüfung, die genau das Gegenteil darstellt, so massiv beeinflusst werden?

    • Zitat:
      „Schon zu meiner Zeit vor über 20 Jahren haben wir unseren Durchschnitt durch die Abiprüfungen reihenweise nach unten gezogen, weil die Nerven blank langen. “

      Vielleicht ist ja auch das ein Entwicklungsziel: „unter Stress die Nerven behalten“.

  6. Was für ein Albtraum, die arme Frau und die armen Schüler.
    Kann nicht ganz nachvollziehen, wie es zu der Panne kam. Ich kenne das so, dass ein Mitglied der Schulleitung das Ende der Bearbeitungszeit für alle sichtbar notiert. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kollege dann zu früh einsammelt halte ich unter diesen Umständen für minimal. Natürlich kann eine falsche Abgabezeit notiert worden sein. Das wäre dann aber der Fehler der Schulleitung.
    Von der Idee, in Pandemiezeiten die Kollegen schriftliche Abituraufgaben erstellen zu lassen halte ich nicht viel. Da ist eine Lehrergeneration am Ruder, die das gar nicht mehr eingeübt hat. Im Zweifel würden die Aufgaben noch ungleicher und auch nicht zwingend geeignet ausfallen.

  7. Also ehrlich!

    Den Gymnasiasten ist in einer Mathe(Abitur!)prüfung e n t g a n g e n, dass die Kollegin die Klausur zu früh einsammelt?!

    Das hätte vermutlich jedes Grundschulkind gemerkt, das dir Uhr lesen kann.

    War wohl ’ne analoge Uhr?

  8. Ist uns erst wieder gestern, bei der Realschulabschlussprüfung Mathe in Bw passiert. Die Lehrer können in diesem Fall jedoch nichts dafür, denn auf dem Bearbeitungszettel standen noch die Bearbeitungszeiten ohne die Coronabedingte Zusatzzeit.

    Die Wahl lautet hier ähnlich: Entweder Ergebnis akzeptieren oder am Nachtermin neu schreiben, ohne das alte Prüfungsergebnis zu kennen. An sich ist das zwar die einfachste Lösung, jedoch ist das für Schüler, die realtiv stabil auf einer Note standen, der größte Humbuck, wenn plötzlich die Gefahr droht, doch noch abzurutschen. Und der erhebliche Stress und die ganze Angst vor einer Prüfung bleibt gefühlt auch unbeachtet…

  9. @Moin: nicht die Ausführungsbestimmungen gelesen? Da wurde die längere Zeit erklärt…. muss man eigentlich die Kenntnisnahme unterschreiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here