Inzidenzen unter Schülern explodieren: Schon zehn Landkreise mit Horror-Werten über 1.000 – RKI warnt eindringlich

39

BERLIN. Das Infektionsgeschehen unter Schülern in Deutschland explodiert: In nunmehr zehn Landkreisen in Deutschland liegen die Inzidenzen für Fünf- bis 14-Jährige bei Horror-Werten über 1.000. Anfang der Woche waren es erst drei gewesen. Alle betroffene Kommunen liegen in Thüringen und Bayern, Bundesländern also, in denen die Maskenpflicht bereits vor Wochen gestrichen worden war. Trotzdem ziehen immer mehr Landesregierungen bei den Lockerungen im Schulbetrieb nach – gestern die nordrhein-westfälische, die für kommende Woche das Ende der Maskenpflicht im Klassenraum angekündigt hat.

Hotspots: Thüringen, Bayern und das Saarland – in den schwarz markierten Landkreisen liegt die Inzidenz unter Schülern bei Werten über 1.000, in den dunkelblauen über 500. Quelle: https://semohr.github.io/risikogebiete_deutschland/

Obwohl in vielen Bundesländern der Schulbetrieb nach den Herbstferien gerade erst wieder angelaufen ist, steigen die Inzidenzen für Schülerinnen und Schüler im Bundesdurchschnitt deutlich an. Dies geht aus dem aktuellen Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts hervor.

Danach erreicht der Wert für die Neuansteckungen binnen einer Woche auf 100.000 Personen bei den Zehn- bis 14-Jährigen den Wert 237 – so hoch wie noch nie. Bei den Fünf- bis Neunjährigen liegt die Inzidenz aktuell bei 194, bei den 15- bis 19-Jährigen bei 174. In diesen beiden Altersgruppen beträgt die Steigerung gegenüber der Vorwoche jeweils fast 50 Prozent. Auch die Gesamtinzidenz für Deutschland über alle Altersgruppen hinweg ist entsprechend gestiegen – von 78 auf nunmehr 116. „Die diesjährigen Fallzahlen sind deutlich höher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres“, so heißt es beim RKI.

„Die Zahl der übermittelten Schulausbrüche nahm von Anfang August bis Anfang Oktober 2021 wieder sehr deutlich zu“

Das gilt auch für die Schulen. „Die Zahl der übermittelten Schulausbrüche nahm von Anfang August bis Anfang Oktober 2021 wieder sehr deutlich zu. Bisher wurden 768 Schulausbrüche für die letzten vier Wochen (Meldewoche 39-42/2021) übermittelt“, die letzten beiden Wochen seien aufgrund von Nachmeldungen noch nicht bewertbar.“ Weiter heißt es im Wochenbericht: „Bei der zugenommenen Ausbruchshäufigkeit in Schulen spielen vermutlich die leichtere Übertragbarkeit der Delta-Variante und die ausgeweiteten Testaktivitäten eine Rolle, wobei (auch asymptomatische) Infektionen frühzeitig erkannt werden.“

Das RKI appelliert (Hervorhebungen im Original): „Insbesondere bei jetzt deutlich steigenden Fallzahlen sollte unabhängig vom Impf-, Genesenen- oder Teststatus das grundsätzliche Infektionsrisiko und der eigene Beitrag zur Verbreitung von SARS-CoV-2 reduziert werden. Deshalb sollten alle Menschen konsequent die AHA+L-Regeln einhalten, Situationen insbesondere in Innenräumen, bei denen sogenannte Super-Spreading-Events auftreten können, möglichst meiden, nicht notwendige Kontakte reduzieren und weiterhin die Corona Warn App nutzen. Wichtig ist außerdem, dass man auch bei leichten Symptomen einer neu auftretenden Atemwegserkrankung (unabhängig vom Impfstatus) zuhause bleibt, die Hausarztpraxis kontaktiert und sich testen lässt.“

Dass damit auch Schülerinnen und Schüler gemeint sind, macht das RKI auf Twitter deutlich: „Mögliche Langezeitfolgen auch bei Kindern & Jugendlichen ernst nehmen, Kinder & Jugendliche vor #COVID19 schützen #AHA+#Lüften #MaskeAuf #AermelHoch #Impfen.“

„Wir wollen, dass Kitas und Schulen auf bleiben, aber bitte unter Beibehaltung von Schutzmaßnahmen“

Dass das RKI die Streichung der Maskenpflicht im Unterricht ablehnt, hatte RKI-Chef Prof. Lothar Wieler bereits Anfang Oktober klar gemacht. Man sehe keinen Anlass, zumindest bis zum Frühjahr 2022 an der Empfehlung zu Corona-Schutzmaßnahmen an Schulen, Kitas und in Alten- und Pflegeheimen zu rütteln, sagte er seinerzeit. Im Herbst und Winter sei wegen der Zunahme von Kontakten in Innenräumen auch mit steigenden Infektionszahlen zu rechnen. Man sei wegen des Risikos von Langzeitfolgen (Long Covid) unverändert der Ansicht, „dass wir Kinder zu schützen haben“. Er betonte: „Wir wollen, dass Kitas und Schulen auf bleiben, aber bitte unter Beibehaltung von Schutzmaßnahmen.“

Sebastian Mohr, Physiker und Statistiker in einer Wissenschaftler-Gruppe um die Max-Planck-Forscherin Viola Priesemann, sammelt aktuelle Corona-Daten und veröffentlicht sie fortlaufend in einer Übersichtskarte mit Inzidenzen in den Städten und Kreisen in Deutschland, die sich auch nach Alter spezifizieren lässt. Daran lässt sich das Ausmaß der aktuellen Infektionswelle unter Schülerinnen und Schülern erkennen: In nunmehr zehn Landkreisen in Deutschland liegen die Inzidenzen für Fünf- bis 14-Jährige bei Horror-Werten über 1.000. Anfang der Woche waren es erst drei gewesen. Die betroffenen Kommunen liegen allesamt in Thüringen und Bayern, wo bereits vor Wochen die Maskenpflicht im Unterricht gestrichen worden war – und wo das Infektionsgeschehen unter Kindern und Jugendlichen zunächst nicht durch die Herbstferien gebremst wurde.

Baden-Württemberg, wo Anfang der Woche die Maskenpflicht im Unterricht gestrichen wurde, und Rheinland-Pfalz, wo nach der Herbstferien der Unterricht wieder ohne Masken begonnen hat, scheinen nachzuziehen – im Südwesten gibt es bereits mit den Landkreisen Bieberach und Sigmaringen sowie den Städten Pforzheim und Baden-Baden vier Kommunen mit Inzidenzwerten über 500 unter Fünf- bis 14-Jährigen, in Rheinland-Pfalz mit der Stadt Kaiserslautern eine erste.

Zwar gilt grundsätzlich, dass Kinder und Jugendliche in der Regel von Corona-Infektionen nicht schwer erkranken. Es gibt allerdings Ausnahmen. So schreibt das RKI: „Bislang sind dem RKI 29 validierte COVID-19-Todesfälle bei unter 20-Jährigen übermittelt worden. Diese Kinder und Jugendlichen waren zwischen 0-19 Jahre alt. Bei 19 Fällen lagen Angaben zu bekannten Vorerkrankungen vor. Die Todesfälle bei <20-Jährigen werden einzeln vom RKI geprüft und validiert, so dass es bei der Anzahl der Todesfälle noch zu Veränderungen kommen kann.“

In dieser Woche wurden zudem Ergebnisse einer Studie unter Mitwirkung des RKI bekannt, nach der Kinder und Jugendliche auch von dauerhaften Erkrankungen im Zusammenhang mit Corona, dem sogenannten Long Covid, betroffen sind, wie News4teachers berichtete. News4teachers

Erste Amtshandlung von Wüst: Warnungen von Ärzten und Wissenschaftlern ignorieren – Maskenpflicht im Unterricht abschaffen!

 

Anzeige


39 KOMMENTARE

    • @Trulla

      Natürlich 😉 wissen die es besser.
      Der nächste Geniestreich wird dann wohl so aussehen, dass genau aus diesem Grund die „schmutzigen 16“ das RKI beraten …
      Da ließe sich das eine oder andere ministeriale Salär durch ein Berater-Honorar aufhübschen.

      • Lieber Pit,
        …was für ein Wundervolles Synonym für die KMK:
        „Die Schmutzigen Sechzehn“

        Herrlich!! 🙂

        Dagegen sind „Die glorreichen Sieben“ eine regelkonforme Kindergartentruppe mit hohem Moralstandard …. ich muss mir den Film dahin gehend nochmal anschauen … hab ja ein langes Wochenende 😉

  1. „Wir stehen vor einem schwerem Winter. Wir wollen keinen Lockdown, aber es gibt zwei Prioritäten: Die Aufrechterhaltung des Schulbetriebs sowie die Sicherheit und Stabilität von Krankenhäusern.“ So Söder,

    Kinder? Einzelne Bürger?

    Verfassungsrechte?

    Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten?

    Wohin steuern wir gerade?

      • Liebe potschemutschka, erklären?

        Ich sehne mich gerade nach Erklärungen. Daher auch so viele ??? oder?

        Antwort kenn ich selbst nicht mehr.

      • @potschemutschka:
        …Was hier gesagt wird ist, dass es entgegen der allgemein anerkannten Menschenrechtskonventionen mittels der Entscheidungen des KuMi in NRW (z.B.) bewusst gegen diese eherne Regel verstoßen wird.

        Mit Bedacht, mit Kalkül, ohne Skrupel, ohne Rücksicht….

        DerDip wird innerlich zucken, wenn ich hier sage, dass es Grenzen innerhalb unseres demokratischen Systems geben muss, wenn offenkundig gegen die Interessen klar identifizierbarer Bevölkerungsgruppen entschieden wird.

        Wofür haben wir die grundlegenden Menschenrechtskonventionen, warum wird z.B. ( zu Recht) im europäischen Rahmen gegen Polen wegen ihrer freiheitsfeindlichen Rechtsnormensetzung agieren sollen, wenn in unserem direkten Lebensumfeld massiv und dauerhaft gehen diese Normen verstoßen wird.

        Doppelmoral!! Lobbyhörigkeit!!! Korrupte Politikerelite…. fuck you….

        • Dank Andre.

          Es ist so weit gekommen, dass wir unseren beiden Schulen Moral Hazard, Diskrimination und Menschen Rechte erklären müssten.(

          • Aber ich schnitte mir eher beide Hände ab, bevor ich zulasse, meine Kinder absichtlich mit potenziell sehr gefährlichem Virus anstecken. Nicht vor der Impfung. Und dann werden sie Beide weiterhin Masken tragen. Für sich selbst und für die Anderen. Und „komischerweise“ verstehen die Beide, als selbsverständlich, warum.

            Währenddessen kommt gerade heute eine E-Mail von den Elternklassensprecherinnen mit der Einladung zum Innenraum Treffen, ein Restaurant. Gerade jetzt bei den Zahlen. Einfach Klasse.

            So eine Klassengemeinschaft wünsche ich mir nicht für meine Kinder.

            Leute sterben, Leute erkranken, Kinder erkranken, medizinische Personal kämpft tagtäglich, aber, ne, Hauptsache, es wird ein Klassentreffen geben.

        • Danke für die Erklärung, der Stress der letzten Wochen hat wohl doch Spuren bei mir hinterlassen, verstehe nämlich so langsam gar nichts mehr. Verstehe jetzt, was Monika meint und stimme voll zu.

  2. Das Ministerium verbietet es Schulen sogar, entgegen der Abschaffung der Maskenpflicht zu handeln!!!! Das muss man sich mal vorstellen! VERBIETET!!!! Unsere Schulleitung hat sich dennoch gestern nach dem Erlass der Regierung sofort mit Eltern-, Schüler- und Lehrervertreter*innen im Eilausschuss getroffen und einstimmig wurde beschlossen, dass ab nächster Woche nicht nur ein MaskenGEBOT herrschen soll, sondern tatsächlich die MaskenPFLICHT weiter gilt bei uns. Es hat von Elternseite Beifall gegeben, aber natürlich auch das Gegenteil im großen Stil. Letzteres haut mich aus den Schuhen. Aber bisher steht unsere Schulleitung mit dem Kollegium wie ein Fels in der Brandung und dafür gilt ihnen mein tiefster Dank! Ich hoffe, dass wir nicht einknicken müssen. (Siehe Anmerkung ganz oben das Ministerium betreffend) Von unserer Landesregierung NRW habe ich vorher schon nicht mehr viel erwartet, mittlerweile rechne ich immer nur noch mit dem Schlimmsten. Hat sich bisher leider bestätigt…Und niemand scheint diese Irren mit ihrem salbungsvoll dargebotenen Geschwurbel stoppen zu können.

    • „Einstimmiger Beschluss“, aber..

      „Es hat von Elternseite Beifall gegeben, aber natürlich auch das Gegenteil im großen Stil.“

      Da dürften also nur die Befürworter abstimmen,?

    • @Gilmore Girl: Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Schulkonferenz, erst recht nicht ein Eilausschuss, berechtigt sind, eine Maskenpflicht zu beschließen. Das überschreitet definitiv die Entscheidungskompetenz dieser Gremien. Bevor solche Dinge beschlossen werden, sollte geprüft werden, über welche Entscheidungskompetenz dieser Ausschuss verfügt. Es reicht aus, dass ein Elternteil eine Beschwerde bei der Bezirksregierung einlegt, und das wird gekippt.
      Ich frage mich aber auch, warum man es nicht bei einem Maskengebot belässt, was in der Praxis einer Pflicht fast gleich kommt. Ich vermute, dass der Schulleiter und der Eilausschuss hier bewusst eine Eskalation medienwirksam erreichen wollen.

      • Wenn es in den 30er-Jahren mehr Aufrechte mit gesundem Menschenverstand und Mut zum Wiederstand gegeben hätte, wäre der Welt einiges erspart geblieben.

        Dank an die Schule von gimoregirl und alle weiteren Schulen, die verantwortungsvoll zum Schutz der ihr anvertrauten Kinder handeln und nicht blind der „Obrigkeit“ hinterherlaufen!

        • @Emil: Jetzt drehen Sie sich aber die Dinge zurecht. Aus Sicht vieler Schüler ist in diesem Fall der Eilausschuss die Obrigkeit, die dem Einzelnen etwas vorschreibt. Appeliern Sie dann doch an Mut der Schüler, für sich selbst zu entscheiden, anstelle einer Pflichtregelung.

        • @Emil: Noch eine wichtige Anmerkung zu den 30er Jahren. Solche Dinge passieren in Gesellschaften, in denen ein gewisser Drang zur Konformität und Schwarz/Weiß Malerei entsteht. Und leider ist in Deutschland dies immer noch stärker ausgeprägt als in den meisten anderen Ländern. Das Thema mit den Masken ist hierfür ein gutes Beispiel. Wie schnell wird man in diesem Zusammenhang in diesem Forum als Schwurbler bezeichnet, selbst bei ganz sachlicher Argumentation.
          Die 30er Jahre wären möglicherweise anders verlaufen, wenn man mehr Individualität zugelassen hätte. Moralisierung, Ausgrenzung und Unterteilung in Gutes und Schlechtes sind jedoch eher ein Spiegelbild der damaligen Zeit.
          Als Weiteres Beispiel kann man sich nur die ehemaligen Sozialistischen Staaten anschauen und die DDR ist hier ein gutes Beispiel, wie mit der Absicht Gutes zu tun und aus Solidarität die schlimmsten Verbrechen begangen wurden.

      • Das wissen wir! Trotzdem finden wir auch, dass das Ministerium seit Monaten seine Kompetenzen massiv überschreitet, Soviel dazu…

      • Mit einer geschickt ausgearbeiteten Gefährdungsbeurteilung (es gilt Arbeitsrecht mit Arbeitsschutz der Gesetze und Unfallkasse für LuL/SuS) wäre da sicher was machbar.
        Scheitert sicherlich schon daran, dass so etwas erst gar nicht vorhanden ist.

  3. Das RKI macht es auch falsch.

    Dann sollen sie bitte klipp und klar schreiben, welche Gefahr von Schulen ausgeht. Im Wochenbericht wird das Kind nicht richtig beim Namen genannt, dafür machen sie es auf Twitter. Was soll der Quatsch?

    Da müsste doch so etwas stehen, wie:

    „Auch an Schulen müssen Abstandsregeln eingehalten werden, um weitere Infektionen zu verhindern.“

    So sind halt Schulen irgendwie immer rausgenommen. Und die KuMis können machen, was sie wollen.

    • Jetzt mache das RKI es also falsch, wenn es nicht gemäß Ihrer Meinung argumentiert.

      Man sucht sich es halt raus, wie man es braucht…

  4. Auch dieser Artikel selektiert nur solche Zahlen, die zum panikmachenden („explodieren“,“Horrorwerte“) Titel passen. Dass die Inzidenzen von angrenzenden Altersgruppen wie 15-34 Jahre bei Schülern nur wesentlich geringer sind (teils nur 20%) nennt der Artikel nicht. Da diese jedoch wesentlich seltener als Schüler getestet werden sind die Vergleichsinzidenzen von Schülern sogar geringer,
    Dazu auch Wochenberocht RKI
    „Bei der zugenommenen Ausbruchshäufigkeit in Schulen spielen vermutlich die leichtere Übertragbarkeit der Delta-Variante und die ausgeweiteten Testaktivitäten eine Rolle, wobei (auch asymptomatische) Infektionen frühzeitig erkannt werden.“
    Ja, die Infektionen steigen derzeit! Aber insgesamt und nicht nur bei den Schülern, und nicht, weil hier die Masken weggelassen werden. Dazu findet sich im Artikel keinerlei Nachweise.

    • Sagen wir mal so…
      Die aktuellen politischen Entscheidungen erzwingen gewissermaßen semantische Überspitzungen, damit wir überhaupt noch gehört werden…

      Klar wird dann von der Gehenseite wieder das Argument der „Panikmacher“ gezogen…aber dagegen sollten wir uns unempfindlich machen.

      Eine innere Befindlichkeit, die durch wissenschaftliche Expertise gestützt wird (sic!) kann man nicht einfach negieren…

        • @Andre Hog

          „Gehenseite“

          Lapsus Linguae in der Printversion.
          Ich kann das nachfühlen. Ich wünsche mir auch sehr, dass die GEGENseite (isso) zur GEHENseite würde, weil einfach die „richtigen“ Leute gehen würden.
          Aber wie im Forum schon öfter mal angemerkt wurde:
          Vorbei sind die „guten“ alten Zeiten, in denen Politiker wenigstens noch so einen klitzekleinen Rest von Anstand hatten … und dann doch noch rechtzeitig „gegangen“ sind.

          Aber wie kann man sich die „üblichen Verdächtigen“ vorstellen in den Momenten, wenn sie Entscheidungen mit Verstand und entsprechend gekonnt 😉 treffen?
          Vermutlich ganz ähnlich:
          https://www.youtube.com/watch?v=AYuzbGtj0Uk

    • Sie steigt aber an mit der Öffnung der Schulen, und dann heftig mit dem Fall der Masken. Mit dem Einstellen der Bürgertest werden wieder viele Menschen mit unerkannter Infektion rumlaufen und andere anstecken. Innerhalb der Familien ist die Ansteckung trotz Impfungen besonders hoch. Von dort wird es in die Schulen und wieder heraus getrieben.
      Sie als selbsternannter Schlaukopf müssten dieser Logik eigentlich folgen können.

      Es gab sogar den Fall einer asymptomatischen alten Dame, die fast ihre ganze Wohnung angesteckt hatte, weil sich viele um diese Dame gekümmert haben.

      Jeder kann Träger sein. Und der Verzicht auf die einfachste Massnahme einer Maske führt in eine unkontrollierte Infektionswelle.

      Is Logik, nicht Panik.

      Aber wenn Maske als Freiheitsberaubung verstanden wird und als Symbol der Knebelung durch den Staat, führt dies zur einer tumben Ablehnung aus einem gewissen Gefühl heraus.

      Maske nicht zu tragen als Art des zivilen Ungehorsams ist trotzdem einfach nur ein assoziales Verhalten.

    • „… sind die Vergleichsinzidenzen von Schülern sogar geringer …“
      Und DAS spricht gegen Schutzmaßnahmen wie Masketragen?
      Im Übrigen: Während das RKI vermutet („… spielen vermutlich …“), hört sich Ihre Aussage schon ziemlich entschieden an.

  5. Erneute Warnung wird ausgesprochen vom Lehrerverband und Ethikrat.https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-freitag-291.html#Lehrer-und-Ethikrat-warnen-vor-Lockerungen Die Durchseuchung nimmt immer mehr Fahrt auf und jeder kocht sein Süppchen. Diese vielen Fehlentscheidungen bleiben weiterhin ohne Konsequenzen……Alle Aufrufe, Appelle, Warnungen, werden nicht wahrgenommen und der Machtmisbrauch zeigt kein respektvolles Miteinander möglich ist. Eine andere Haltung wird ignoriert und schamlos ausgeblendet. Der Gesundheitsschutz wird weiterhin gegenüber den heranwachsenden Kindern Leichstsinnig vertreten und festgelegt ohne jegliches Gewissen.

  6. Ich habe den Eindruck, dass sich die Fronten „Masken ja“ und „Masken nein“ extrem verhärtet haben. Keine Seite lässt die Argumente der anderen Seite mehr zu.
    Meiner Meinung nach liegt das an den sich völlig widersprechenden Aussagen der regierenden Politikern. Es ist viel Vertrauen verloren gegangen und das teilweise völlig zurecht. Wenn Vertrauen fehlt, versucht jeder für sich „logisch“ zu handeln und nach fast 2 Jahren Ausnahmezustand liegen die Nerven bei uns allen verständlicherweise blank und jeder ist zermürbt und erschöpft.
    Mir wäre eine Maskenpflicht in der Schule auch lieber, aber wenn ich dann sehe, dass sich Eltern vor dem Schultor umarmen und fast keiner mehr irgendwelche Anstände einhält, dann frage ich mich, wieviel Sinn das dann überhaupt noch macht.
    Ich denke aber nicht, dass das alles Coronaleugner sind, sondern ganz normale Menschen, die einfach ihr normales Leben wiederhaben möchten.
    Ich kann auch die Lehrer/innen verstehen, die sich schützen möchten und vielleicht keinen engen Kontakt zu Kindern haben möchten, die keine Maske tragen. Vielleicht fühlen sich auch Kinder sicherer, wenn alle Maske tragen. Nach fast 2 Jahren wissen es doch auch die Kinder wie das funktioniert mit den Masken und der Ansteckung.
    Ich denke, was den Schulen und auch den Kindern wirklich helfen könnte, wäre 3G am Arbeitsplatz. Dann wären nicht nur die Kinder, sondern auch die ungeimpften Erwachsenen regelmässig getestet. Das erscheint mir für alle gerechter und auch sicherer. Und weil es auf ein paar Monate jetzt sowieso nicht mehr ankommt, behalten alle (Erwachsene und Kinder) in Innenräumen die Maske auf.

  7. „[…]Laut einem aktuellen »Corona-Update« des Landratsamtes Miesbach sieht die dortige Koordinierungsgruppe derzeit etwa »private Treffen von Schülern« als Infektionstreiber. Im Schulunterricht fänden hingegen kaum Infektionen statt.[…]“

    https://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/haeufige-infektionen-in-oberbayern-bei-ungeimpften-familien-liegt-die-ansteckungsrate-bei-100-prozent-a-07aca151-86af-458e-9754-cd1b1a48ddf7

    Klar, das Virus weiß ganz genau, ob es sich in einem Klassenraum oder einem Wohnzimmer befindet.

  8. Die Misere entsteht zwar zum Teil durch das verantwortungslose Handeln der KMK im Besonderen und der gesamten Politik im Allgemeinen, einen riesigen Anteil an den Problemen mit Maske und Impfen haben wir Deutschen aber selbst zu tragen.
    Jeder kann sich impfen lassen!
    Jeder kann eine Maske tragen!
    Auch wenn der Staat es nicht explizit anordnet.
    Wenn schon nicht für sich so doch für seine Mitmenschen.

    Wir Deutschen sind aber die Könige im Jammern. Uns ist grundsätzlich nichts zuzumuten.
    Impfung und dann zwei Tage Fieber und Kopfweh. Niemals, da soll sich der Staat was anderes einfallen lassen. Corona verbieten oder so.
    Maske tragen? Da kann man schlechter atmen. Am Ende sterbe ich an Atemnot.
    Jammer, Jammer, Jammer. Jeder Furz wird zum Donnerschlag.

    Olympiareif sind wir auch in der egoistischen Besserwisserei.
    Was? Impfungen helfen und es ist noch keiner daran gestorben? Das will ich nicht hören. Ich bin anderer Meinung. Ok, wahrscheinlich hast du Recht und es würde Menschenleben retten sich impfen zu lassen und eine Maske zu tragen. Meine Meinung gefällt mir aber besser!
    Daher werfe ich mich jetzt auf den Boden und hallte die Luft an bis es so läuft wie ich will.
    Ich darf das. Im GG steht nämlich die persönliche Freiheit. Nur für mich!!!
    Das bedeutet ich kann empört aufschreien wenn ich oder mein Kind Maske tragen sollen. Das ist unangenehm. Mein Recht auf freie Entfaltung steht deutlich über dem Recht auf körperliche Unversehrtheit der Anderen. Was wollen denn die Lehrer? Noch ein bisschen Leben??? Unverschämt! Faule, unmotivierte Feiglinge. Für die Gesundheit und das Leben anderer soll ich mich einschränken? Trotz meiner Rechte. Undenkbar. Eine Zumutung. Ich will mein Recht und wenn es mich das Leben kostet, oder eben das Leben der Anderen. Die haben nämlich keine rechte. Die sind nur für mich!!!

    Vielleicht kommt man so echt besser durchs Leben und die Pandemie.
    Wie sagt schon mal ein Liedtext? „Es ist geil ein Arschloch zu sein.“

    Ich werde es auch mal ausprobieren.

    Mitgefühl für angeimpfte Coronatote? Warum er hatte doch das Recht auf Impfung und Maske zu verzichten! Jetzt hat er seinen Willen. Handeln hat eben Konsequenzen.
    Krank als Lehrer? Unterrichtsausfall? Na und? Ich bin eben krank. Ist zwar nur ein leichter Husten. In Coronazeiten aber nicht vertretbar zur Schule zugehen!
    Eiskalt wegen der Lüfterei? Ich hab eine Jacke dabei. Eben Pech für die Schüler! Da erzieht zur Selbständigkeit.

    Klappt! Ich fühle mich schon viel besser.

    • @Schattenläufer:

      Prima Kommentar!
      Ungefähr in diese Richtung (letzter Absatz (“ Ich werde es mal ausprobieren…“) bewege Ich mich zzt. ebenfalls.

  9. Wann wurde in der Coronapandemie überhaupt einmal auf die Wissenschaft oder RKI (biomedizinische Leitforschungseinrichtung der deutschen Bundesregierung) gehört?

    Die „Entscheider“ kommen mir wie ein troziges Kleinkind vor.
    Dazu meint der Erziehungsratgeber:
    „Suche das Gespräch, indem du möglichst wenig redest und umso mehr zuhörst. Frage statt nach dem WARUM immer nach dem WIE: „Wie kam es dazu, dass …“ – Du wirst vermutlich überrascht sein, mit welchen (zumindest aus Kindersicht) nachvollziehbaren Erklärungen dein Kind sein Verhalten erklärt, gerne das Gegenteil zu machen.“

    Die Inzidenzschwellenwerte (35/50/100/165) aus 2020, die auch Konsequenzen und Regeln beinhalten, sind nun in IV/2021 nur noch statistische Vergleichswerte.

    Nun gilt die Hospitalisierungsrate als der wichtigste Parameter für eine mögliche Verschärfung der Corona-Beschränkungen, allerdings hat man die Regelungen bei bundeseinheitlichen Schwellenwerten schlicht (bewusst) vergessen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here