Schulleiterverband: Grundschulen brauchen keine Maskenpflicht – trotz Inzidenz 349

17

Die Grundschulen müssen nach Einschätzung des Interessenverbands Berliner Schulleitungen (IBS) trotz der steigenden Zahl von Corona-Fällen nicht zur Maskenpflicht zurückkehren. «Wir sind froh, dass die Maskenpflicht vor den Herbstferien gefallen ist», sagte IBS-Vorsitzende Astrid-Sabine Busse. «Wir haben schon den zweiten Jahrgang eingeschult, der Schule ohne Maske gar nicht kannte», sagte Busse, die selbst Leiterin einer Grundschule in Neukölln ist. Sie plädiert dafür, in Klasse eins bis sechs weiter auf die Maskenpflicht zu verzichten. Die Inzidenz in Berlin unter Fünf bis 14-Jährigen liegt aktuell bei 348,7.

Grundschüler müssen in Berlin keine Maske mehr tragen. Foto: Shutterstock

Eine Maske zu tragen, erschwere die Kommunikation und das Lernen – nicht nur beim Fremdsprachenunterricht. «Und man darf die emotionale Seite darf man nicht vergessen», sagte Busse. «Ein kleines Mädchen aus der ersten Klasse hüpfte auf mich zu und sagte: «Wie schön, jetzt kann ich sehen, wenn jemand lacht».» Busse hat aber viel Verständnis dafür, dass das an Oberschulen anders gehandhabt wird, wo nach wie vor Maskenpflicht gilt.

Oberschüler könnten sich zum einen impfen lassen, zum anderen seien die Krankheitsverläufe in der Regel schwieriger als bei kleineren Kindern. «Alle Kinder, die wir positiv getestet haben, hatten keinerlei Symptome, Gott sei Dank», sagte Busse. «Da ist schon ein großer Unterschied zwischen Grund- und Oberschule.»

Die IBS-Vorsitzende spricht sich dafür aus, in den Schulen verstärkt auf Corona-Tests zu setzen. «Es ist das einfachste Instrument, das der Sicherheit dient.» Aus ihrer Sicht wäre es besser, weiterhin dreimal pro Woche Corona-Tests zu machen. Das war nur für die beiden ersten Wochen nach den Herbstferien geplant, danach sind es wöchentlich zwei.

Impfpflicht für Lehrkräfte? «Ich persönlich würde es begrüßen, weiß aber, es wird nicht kommen»

Außerdem plädierte Busse dafür, dass sich auch vollständig geimpfte Lehrkräfte und Erzieherinnen und Erzieher regelmäßig testen lassen sollten – angesichts der steigenden Inzidenzwerte und der Infektionen trotz Impfung. Eine Impfpflicht für pädagogisches Personal hält Busse für unrealistisch: «Ich persönlich würde es begrüßen, weiß aber, es wird nicht kommen.»

In Berlin liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nach den Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Dienstag bei 156,1 – gegenüber 140,2 am Tag davor. Bei den 10- bis 14-Jährigen ist der Wert, der angibt, wie viele Menschen sich pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen nachweislich mit dem Virus infiziert haben, mit 348,7 noch viel höher. News4teachers / mit Material der dpa

Verdoppelt binnen zwei Wochen: Bayern meldet für Grundschüler Inzidenz von 527!

Anzeige


17 KOMMENTARE

  1. D.: Wie viele Klassen im Bereich des IBS haben Luftfilter und Plexiglastrennwände?

    Antwort: blablabla, symptomlos, blablabla, kaum schwere Verläufe, blablabla, schön normal wieder, blablabla, haben sie sich verdient, blablabla, viel mehr Erwachsene geimpft

    D.: Ah ok, so viele haben also Luftfilter und Plexiglastrennwände. Danke für die Antwort.

  2. Jaaa, wir sind froh, dass wir jetzt endlich mal ausprobieren dürfen, über ein 50m langes Seil zu balancieren
    in 30 Metern Höhe….
    Die Kinder kannten das ja vorher nicht…..

      • @Dil Uhlenspiegel: Und Kinder leben auch bekanntlich völlig abgeschottet vom Rest der Gesellschaft und stecken deshalb nie, wirklich nie einen Erwachsenen an, und die Erwachsenen sind ja sowieso geimpft, und wenn sie doch nicht geimpft sind, dann sind sie ja selbst schuld, und die Krankenhäuser und Intensivstationen sind bald wieder voll, und das konnte dann ja niemand ahnen, und wo ist jetzt bloß das ganze Pflegepersonal hin, die waren doch in der letzten Welle noch da, und am Ende einfach nur: SEUFZ. Deutschland. SEUFZ.

        • Wir müssen einfach alle mal wieder klatschen vom Balkon, dann wird das schon wieder mit dem Pflegepersonal. Aber vielleicht helfen“ Klatschen“ auch bei unseren Kumis?

  3. Was mich nun interessieren würde: Wenn Corona Virus und RS Virus nun ungebremst auf ein Kind einwirken kann und das Immunsystem aufgrund vom letzten Winterlockdown heruntergefahren ist? Geht das dann noch gut aus? Müsste man nicht allein die Maske unter jüngeren Kindern beibehalten, weil die Kinderkliniken mit RS volllaufen? Selbst wenn mir Corona keine Sorge bereiten würde, dann würde mir spätestens die Welle an Atemwegsinfekten unter Kindern Kopfzerbrechen bereiten. Nachdem Kinder 1 1/2 Jahre wenig Möglichkeit hatten ihr Immunsystem zu trainieren, werden wir einen fiesen Winter bekommen. Dann gibt es zwar vielleicht kein angeordnetes Distanzlernen mehr, aber viele Kinder werden aufgrund von Krankheitsausfällen und Quarantänen nicht in den Prösenzunterricht können, viele Eltern werden erneut nicht arbeiten gehen können. Und gerade beim Arbeitgeber Schule, wird viel Personal ausfallen, was wiederum für weniger Präsenzunterricht sorgen wird. Und diese Konsequenzen möchte allen Ernstes ein Schulleiterverband in Kauf nehmen??!

    • Ob der SL-Verband weiß, was er überhaupt genau in Kauf nehmen will und welche Folgen dies jenseits der Schuleingangstür haben mag?

  4. „Warum kann man nicht die Schüler nicht einfach in die Schule gehen lassen? in Clubs und Restaurants, in denen meist geringere Abstände herrschten als im Unterricht reicht (meistens) auch 3GPlus. Man solle nicht die Schülerinnen und Schüler verantwortlich machen für das Infektionsgeschehen. Wenn, dann sollte man lieber wieder die Clubs zumachen und sollte vielleicht dort Einschränkungen machen. Aber nicht schon wieder bei den Schülern!“

    • Ganz ehrlich, in Clubs wird mit Sicherheit besser kontrolliert als sonst irgendwo.
      Die können und wollen es sich nicht nochmal leisten geschlossen zu werden.
      Wenn es dort so viele Ansteckungen gäbe, wie in den Schulen, dann könnten die gleich wieder dicht machen.
      Vielleicht sollte man mal die Clubbesitzer fragen, wie sie die tägliche Grossveranstaltung „Schule“ corona-konform organisieren würden.
      Und man könnte sich auch gleich ihre Türsteher ausleihen.

      • Welchen inhaltlichen Wert hat diese Aussage ? Clubs, Grundschulen, beide 3GPlus, in Schulen keine Kontrolle nötig.

        In Clubs Kuscheln und Schmusen ohne Abstand und Maske, i.d.R. ohne Lüftung, eben Partygesellschaft!

        Tanzen in der Disco Körper an Körper bis zum Exzess ohne Maske.

        In Grundschulen nun bald wieder mit Maske, ständige Ermahnung der Lehrer nach Möglichkeit Abstand zu halten, Sportunterricht mit Maske, Maske für 8-9 h pro Tag bis in die Nachmittagsbetreuung, und das bei Lüften alle 20 min, CO2-Ampeln, teils schon Luftreinigern.

        Was meinen Sie denn, treibt die Infektionen mehr ?

        Erwachsenen haben Kopfschmerzen vom Feiern, die Kinder vom Masketragen.

        Das ist gerechte Welt!

        • @rosa:
          Hinzu kommen in Bars/Clubs die Geimpften, die überhaupt nicht getestet werden müssen und die Infektionen munter verteilen. In Grundschulen sind ALLE Kinder PCR-getestet.

          • PCR getestet?Nö,per Schnelltest.Wie zuverlässig die sind,weiß man ja.Außerdem wird keiner in die Clubs gezwungen.In die Schulen schon.Die Partypeople könnten sich ja mal zum Wohl der Kleinsten zurückhalten,Solidarität und so.Aber davon keine Spur.Nur ich will feiern,ich will endlich wieder essen gehen blablabla.Die Kleinsten müssen es ausbaden.

  5. Achtung: Böse Aussage

    Wir haben Lehrkräftemangel. Wenn man nun die Zahl der Schüler reduziert….. Passt wieder alles.

    Ich habe beschlossen, die Maske weiterhin zu tragen – auf Nase und Mund. Das schützt mich. Da es andere auch schützt, nicht mal schlechte Wahl.

    Wenn ungeimpfte und unimpfbare Kids spreaden können, was das Zeug hält….. nicht mehr mit mir.

    Warte auf ein Maskenverbot für Lehrkräfte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here