Omikron-Welle erfasst die Kitas und Schulen: Kinder-Inzidenzen bundesweit über 1.000 – so hoch wie noch nie

98

BERLIN. Die Omikron-Welle hat die Bildungseinrichtungen erfasst. Innerhalb von nur einer Woche haben sich die bundesweiten Inzidenzen unter fünf- bis 14-jährigen Schülerinnen und Schülern mehr als verdoppelt – auf ein bislang in der Pandemie nicht gekanntes Rekordniveau. Wie aus dem Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts hervorgeht, liegt die Quote der Neuansteckungen unter Grundschülern (Fünf- bis Neunjährige) aktuell bei 1.095 von 100.000 und unter 10 bis 14-jährigen Sekundarschülern bei 1.138 von 100.000. Ein weiterer junger Mensch starb Corona-bedingt.

Die Welle rollt. Foto: Shutterstock

Die bisherigen Rekordwerte unter Kindern und Jugendlichen waren in der 47. Kalenderwoche 2021 erreicht worden, also vom 22. bis 28. November. Seinerzeit wurden für Grundschüler ein Wert von 968 und für Sekundarschüler von 1.062 angegeben. Etliche Bundesländer hatten zuvor die Maskenpflicht im Unterricht gestrichen, was erkennbar das Infektionsgeschehen in Schulen anheizte. Das RKI berichtete von einem Rekordniveau an Ausbrüchen.

Nachdem einzelne Bundesländer dann wieder zurückruderten und schließlich auf dem Bund-Länder-Gipfel Anfang Dezember die Wiedereinführung der Maskenpflicht bundesweit beschlossen wurde, sanken die Inzidenzen unter Schülerinnen und Schülern deutlich, in den Weihnachtsferien lag das Niveau in den Altersgruppen bei Inzidenzen unter 400. Auch die Zahl der gemeldeten Ausbrüche an Schulen sank.

„Ein besonders starker Anstieg wurde bei den Kindern und Jugendlichen sowie den jüngeren Erwachsenen beobachtet“

Jetzt macht sich Omikron breit – und das Infektionsgeschehen in den Schulen explodiert trotz Maskenpflicht in den Klassenräumen.In Deutschland hat mit der dominanten Zirkulation der Omikronvariante die fünfte Welle der COVID-19-Pandemie begonnen“, so heißt es im RKI-Wochenbericht. „Das Robert Koch-Institut schätzt die Gefährdung durch COVID-19 für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland insgesamt als sehr hoch ein.“ Und weiter: „Ein besonders starker Anstieg wurde bei den Kindern und Jugendlichen sowie den jüngeren Erwachsenen beobachtet.“

So ist auch die Altersgruppe der 15- bis 19-Jährigen mit einer ausgewiesenen Inzidenz von 1.183 stark betroffen (allerdings fällt hier die Steigerung etwas geringer aus, weil schon in der Vorwoche ein Wert von 784 registriert worden war).

Auch Kitas scheinen stark betroffenen zu sein, stehen aber weniger im Fokus, weil dort nicht systematisch getestet wird. Das RKI schreibt dazu: „Seit dem Jahreswechsel nahm die Zahl an übermittelten Kita-Ausbrüchen wieder rasch zu. Für die letzten vier Wochen (Meldewochen 51/2021 – 02/2022) wurden bisher insgesamt 252 Ausbrüche übermittelt. Von Anfang November bis Ende Dezember 2021 nahm der Anteil der 0- bis 5-jährigen Fälle an allen in Kita-Ausbrüchen beteiligten Fällen von etwa 50 auf 63 % zu, während der Anteil der übermittelten Fälle bei Erwachsenen abnahm, möglicherweise assoziiert mit zunehmenden Auffrischimpfungen unter Kita-Personal. Der weitere Verlauf der Ausbruchshäufigkeit in Kitas sowie des Anteils der jüngsten Altersgruppe unter den Ausbruchsfällen kann wegen Nachmeldungen noch nicht gut bewertet werden.“

Bislang sind dem RKI 42 validierte COVID-19-Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen übermittelt worden

Zu Ausbrüchen in Schulen stellt das RKI fest: „Die Zahl an übermittelten Schulausbrüchen war ebenfalls seit Beginn des Jahres 2022 wieder ansteigend. Bisher wurden 293 Schulausbrüche für die letzten vier Wochen (MW 51/2021 – 02/2022) übermittelt. Nachdem der Anteil der Fälle im Alter von 6 bis 10 Jahren an allen Schul-Ausbruchsfällen seit dem Sommer 2021 kontinuierlich auf etwa 55 % zunahm, war seit etwa Ende Dezember 2021 parallel zu der Zahl der Ausbrüche – vermutlich bedingt durch die Feiertage – ein deutlicher Rückgang zu erkennen. Doch auch hier sind insbesondere die letzten zwei Wochen noch nicht gut bewertbar.“

Dem RKI ist in der vergangenen Woche offenbar ein weiterer Corona-bedingter Todesfall gemeldet worden, der einen jungen Menschen bis 19 Jahre betrifft. Dies geht aus dem Vergleich der Wochenberichte vom 20. Januar und vom 13. Januar hervor. „Bislang sind dem RKI 42 validierte COVID-19-Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen 0-19 Jahre alt übermittelt worden. Bei 28 Fällen lagen Angaben zu bekannten Vorerkrankungen vor“, so heißt es aktuell. Die Todesfälle bei Kindern und Jugendlichen werden nach RKI-Angaben einzeln geprüft und validiert, so dass es bei der Anzahl der Todesfälle in dieser Altersgruppe in den veröffentlichten Daten noch zu Veränderungen kommen könne. News4teachers

Hier geht es zum aktuellen Wochenbericht des Robert-Koch-Instituts.

Bundesregierung setzt bei Schulen auf das Prinzip Hoffnung: Lauterbach hält Schließungen derzeit für unnötig

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
98 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Jan
4 Monate zuvor

Es irrtiert mich, dass die Inzidenz dieser Altersgruppe so betont wird. Es dürfte doch niemanden überraschen, dass sich die Lage so entwickelt hat. Ich finde die Feststellung auch nicht schlimm. Ursache ist die massive Zahl der Testungen in Schulen und nun auch KITAS. Dann steigt die Inzidenz natürlich, im Verhältnis zu den Inzidenzen während der Ferienzeit sowieso. Und nun?

Canishine
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Ursache sind Infektionen, nicht Tests.

Gustav
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Hat das direkte Auswirkungen auf z. B. Präsenzzeiten in der Schule, da auch LuL Kinder haben, die dann betreut werden müssen oder sich dann selbst positiv testen.

Who knows...
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Selbst meine 14 jährigen SuS verstehen die Sachlage besser als Sie :“Frau S., das macht doch alles keinen Sinn, die Tests schlagen doch fast nie an, wenn die Viruslast nicht sehr hoch ist. Wir infizieren uns dann alle gegenseitig und nur bei wenigen fällt es auf und wir schleppen Corona dann alle zu unseren Eltern, ohne es zu merken. “
Wie kann ein erwachsener Mensch denken, dass die URSACHE, die Tests sind, die sowieso nur sehr selten eine Erkrankung anzeigen, weil sie einfach nicht zu er lässig sind. Ich schicke mal meine SuS rüber, die können Ihnen dann Nachhilfe geben, lieber Jan.

DerDip
4 Monate zuvor
Antwortet  Who knows...

@Who knows… :
Erstens: Es ist durchaus auch entscheidend, wie hoch die Virus last ist, weil diese auch den Grad der potentiellen Infektiösität beeinflusst.
Zweitens: Weder Sie noch Ihre 14jahrigen Schüler haben verstanden, dass wir uns (fast) alle infizieren werden. So oder so. (Es sei denn Sie beginnen ein Leben auf einer einsamen Insel ohne Menschen und Tiere).
Drittens: Wie kann ein Erwachsener Mensch denken, dass die Testhäufigkeit keinen Einfluss auf die ausgewiesenen Inzidenzen hat? Ganz leichtes Gedankenexperiment: Angenommen wir testen ab nächster Woche die Schüler grundsätzlich nicht mehr. Aufgabe für Sie: Wie hoch würde die Inzidenz unter Schülern dann nächste Woche wohl sein?

Canishine
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

„Wie hoch würde die Inzidenz unter Schülern dann nächste Woche wohl sein?“ In NRW lag die Altergruppe der Schulkinder während der Ferien im oberen Bereich aller Altersgruppen, nur gestoppt von den jungen Erwachsenen.
Ein Problem dieser Pandemie ist unter anderem, dass viele Menschen von ihrer Infektion nichts wissen (Dunkelziffer). Aus dieser Perspektive zeigt das Relativieren der Schülerinzidenzen in die falsche Richtung, da gerade die Dunkelziffer bei anderen Altersgruppen die Ausbreitung begünstigt.
Was die (vermeintliche) Unvermeidlichkeit der Infektion angeht: Ich nehme mir heraus, dennoch eine Infektion vermeiden zu wollen, wie ich das auch bei Erkältungen, Grippe und Magen-Darm-Infekten in angemessenem Rahmen versuche. Wenn das Argument der Unvermeidbarkeit dazu verwendet wird, Infektionschutz für mich als Lehrer auszuhebeln, dann möchte ich das nicht akzeptieren. Außerdem halte ich die Aussage von Virologen, dass wir über kurz oder lang Kontakt mit dem Virus haben werden, für fehlinterpretiert, wenn man das als Argument zum Laufenlassen verwendet.

DerDip
3 Monate zuvor
Antwortet  Canishine

@Canishine: Asymptomatische Infektionen sind für die infizierte Person kein Problem. Daher ist es zunächst eine gute Nachricht, dass es so viele asymptomatische Infektionen gibt.
Seitdem klar ist, dass eine Zero Covid Strategie in der Realität nicht funktioniert, richten sich alle Maßnahmen wieder auf „flatten the curve“. Bei dieser Strategie ist es aber nicht notwendig, jede einzelne Infektion zu erkennen. Es reicht aus, daß Infektuonsgeschehen zu verlangsamen. Übertragen auf den Kontext Schule geht es darum, dass sich nicht alle Lehrer gleichzeitig infizieren. Nicht mehr und nicht weniger.
Und natürlich ist es besser, eine Infektion zu vermeiden. Allerdings muss man auch hier die Verhältnismäßigkeit der dafür notwendigen Maßnahmen berücksichtigen. Wir haben auf der einen Seite inzwischen Geboosterte Menschen und auf der anderen Seite eine Virusvariante mit milderen Krankheitsverlaufen, die sich jedoch sehr schnell ausbreitet. Möchten Sie in dieser Situation wieder einen Dauerlockdown verordnen, bis alle mit angepassten Impfstoffen geimpft sind?

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

@DerDip: ich wette voll dagegen, dass sich alle mit Omikron anstecken werden. Das sieht man in den anderen Ländern, die die Omikron Welle schon fast durchgemacht haben. Das Infektionsgeschehen flacht zu früh und zu schnell wieder ab, die Chancen stehen sogar gut, dass man einer Infektion mit Omikron solange aus dem Weg gehen kann, bis der verbesserte Impfstoff da ist. Wenn Sie sich vorher anstecken wollen, bitte auf geht´s dann doch gleich auf die nächste Corona-Party! Weiß nicht, ob es das wert ist.

Die Virologen sagen ja auch: das Risiko ist aktuell enorm hoch, sich mit Omikron anzustecken. Ja, aber nicht auf ewig, und genau das ist der springende Punkt (siehe oben). Es hat nie ein Virologe oder Epidemiologe behauptet: alle werden sich anstecken. Das ist nämlich wieder Schwurbler-Sprech!

Susi
4 Monate zuvor

„Wenn Sie sich vorher anstecken wollen, bitte auf geht´s dann doch gleich auf die nächste Corona-Party! Weiß nicht, ob es das wert ist.“

Nicht nötig! Gerne mal zu mir in die Turnhalle kommen mit 25 keuchenden Viertklässlern … 🙂

DerDip
3 Monate zuvor

@Ich muss… : Wenn Sie meinen Kommentar aufmerksam gelesen haben, haben Sie sicher gelesen, dass ich „fast alle“ schrieb. Ich formuliere es noch etwas genauer: Fast alle werden mit dem Virus in Kontakt kommen, die meisten werden sich anstecken, aber nur sehr wenige werden schwer krank oder daran sterben. Die Welle wird erst dann abebben, wenn sich ein hinreichend größer Teil der Menschen mit Omikron ansteckt und eine entsprechende Immunität aufbaut. Danach wird das Virus nicht mehr so schnell zirkulieren können und es kann sein, dass eine Minderheit ohne Ansteckung durchkommt.
Ich glaube Sie verwechseln in Ihrem Gedankengang reine Infektionen, die oft auch asymptomatisch sind, mit Erkrankungen. Solange die Impfungen keine sterile Immunität gewährleisten, und das wird wohl auch die für Omikron angepasste Impfung nicht leisten, werden Sie sich auch nach 4 oder 5 Impfungen anstecken können. Zudem könnte es bis dahin schon wieder eine neue Variante geben.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

@DerDip: Fast alle (mit fast auch noch in Klammern) liest sich eher so wie 90% und aufwärts für mich. Aber das wird nicht der Fall sein, wir werden mit Omikron bei 50-60% oder so maximal rausgehen, bevor die Impfung für Omikron da ist und die täglichen Infektionszahlen massiv wieder runter gehen. Und das auch nur, weil viele einfach keine Lust mehr haben, sich zu schützen. Täten sie es, wären es noch weniger.

In UK z.B. haben sich bis zum heutigen Tage nicht einmal 15 Mio Einwohner überhaupt mit dem Coronavirus infiziert. Das ist weit weniger als ein Vierteil der Gesamtbevölkerung und die Omikron-Welle ist bereits am Abflauen und bei unter 100k Neuinfizierten pro Tag. Das wird nichts mehr mit fast allen zu infizieren…

DerDip
3 Monate zuvor

@Ich muss…: Ich habe die von Ihnen genannten Zahlen geprüft und ich könnte mir vorstellen, dass Sie mit einem Teil ihrer Prognose recht haben werden. Bisher gibt es in UK knapp 16 Mio. erfasste Infektionen. Bei knapp 67 Mio. Einwohnern, sind dass etwa 24% Prozent der Bevölkerung (von denen einige sicher mehrfach infiziert waren, wodurch den Anteil der offiziell infizierten Personen wohl etwas kleiner sein dürfte).
Dann stellt sich noch die Frage, wie viele Infektionen unerkannt geblieben sind? Die Höhe der Dunkelziffer unterliegt immer einer gewissen Unsicherheit, wurde aber zumindest für Deutschland in den vergangenen Wellen bei ca. 50% angegeben. D.h. die Anzahl der Infektionen inkl. Dunkelziffer läge dieser groben Berechnung nach in UK bei knapp 50%, vielleicht bei knapp 45%.
Wenn man auch genauer überlegt, macht es auch Sinn, dass die Welle gebrochen wird, sobald knapp die Hälfte der Bevölkerung infiziert ist, weil sich ab diesem Punkt das Virus nicht mehr exponentiell ausbreiten kann. Damit sinkt die Inzidenz dann automatisch.
Aber: Die Briten haben noch keine Impfung gegen Omikron und die Infektionen gehen, wenn auch langsamer, weiter. Trotzdem wird dort jetzt gelockert.
Evtl. werden Sie recht haben, und die 40% bis 50% der Bevölkerung, die die Möglichkeit haben, werden es bis zur Omikron-Impfung ohne Infektion durchhalten. Dies aber sicherlich zum Teil dank derjenigen, die sich bis dahin infizieren und somit zum Brechen der Welle beitragen. Vielleicht werden es aber am Ende auch nur 30% Prozent sein und wann die Omikron Impfung in der Fläche verimpft wird, ist auch noch nicht bekannt. Zudem ist unklar, ob die Omikron Impfung wirklich vor Infektionen schützen wird. Und es könnte sein, dass es bis dahin neue Varianten gibt und sich die nächste Welle ohne adäquate Impfung aufbaut und das Ganze geht wieder von vorne los. Also alles in allem eine spannende Zeit voller Ungewissheiten.
Demgegenüber sind die Briten jetzt an einem Punkt, an dem die Einschränkungen fallen gelassen werden.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Ich hatte knapp 14 Mio in meiner Quelle gelesen, aber ist ja egal, vom Grundsatz her das gleiche.

Interessante Argumentation, und schön dass Sie mir mit 30% etwas entgegenkommen. Ich meine aber: die Welle kann auch ohne die vielen Infektionen gebrochen werden. Dazu brauchen sich von mir aus nicht so viele „freiwillig“ opfern. Ich bedanke mich auch nicht bei denen, die ohne Maske überall rumrennen. Das sind ja auch die Heinis, die sich ständig immer wieder infizieren und schon fast missionarisch die Viren in die Welt hinaus tragen.

Die Omikron-Impfung ist bereit zur Auslieferung im April laut Biontech, die Zulassung wird die EMA noch schneller durchwinken als beim aktuellen Impfstoff.

Apropos spannende Zeit: wird es nicht langsam langweilig seit 2 Jahren immer nur das gleiche Thema jeden Tag?

Statistik(er)
4 Monate zuvor
Antwortet  Who knows...

@who knows
Angenommen, wir alle, die gesamte Bevölkerung testen uns inkl.der Mitarbeiter im Home Office, die geboostert sind, und mit einer leichten Erkältung nicht sofort loslaufen um den PCR Test zu machen, so regelmäßig und häufig wie die Kinder in der Schule. Dann würde mathematisch die horrible Inzidenz bei den jungen Menschen und Kindern in einem ganz anderen Verhältnis zu der Inzidenz der Bevölkerung im allgemeinen, bzw. Könnte es gar nicht so auffällig werden wie etwas „enorm hoch“, da es jetzt im Moment auch dem RKI klar ist, dass die Dunkelziffer der Infektionsfälle ( mindestens) doppelt so hoch ist als offizielle Zahlen. Also im großen und ganzen stimmt es was Jan sagt, und bin auch mit @der Dip einverstanden. Darum schalte ich schon ab, wenn ich diese Titel hier lese, da es eigentlich nichts außergewöhnliches im Vergleich zu anderen Altersgruppen ist. Nur in den Schulen ist es natürlich durch das regelmäßige testen genau „durchleuchtet“ und mit den Zahlen belegt.
Übrigens, ich verstehe auch diese Panik der Geboosterten Kommentatoren hier nicht. Schwer Verlauf ist definitiv Fall auf der Intensivstation. „Leichter“ Verlauf bedeutet nicht symptomfrei, natürlich fühlt man sich malade, aber wir Menschen wissen es nicht mehr, wie das ist. Allerdings ist man mit 3 Impfungen definitiv gegen Hospitation und Tod geschützt. Also bitte, nicht diese Panik wenn man schon die dritte Spritze im Arm hat!

Statistik (er)
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Sollte natürlich „Hospitalisation“ heißen und nicht Hospitation*

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik (er)

Ne is klar, Statistiker, dritte Spritze im Arm und so. Denn wer hier sowas raus haut wie „definitiv gegen Hospitalisierung und Tod geschützt“ kann schonmal gar kein Statistiker sein!

a) Schwerer Verlauf ist nicht Intensivstation sondern Krankenhaus allgemein!
b) der Booster schützt eben nicht „definitiv immer“ vor einer Hospitalisierung, siehe – eben – Statistiken.

Außerdem haben Sie selbst die Relation zu anderen Bevölkerungsgruppen in die Diskussion gebracht, nicht der Artikel, dort ging es primär um den Anstieg der Zahlen IN der Gruppe der Kinder und Jugendlichen, und die ist eben im Vergleich zu letzter Woche NICHT wegen des vermehrten Testens gestiegen, weil nämlich die Anzahle der Testungen in den Schulen weniger geworden ist (die war nur hoch in den ersten Woche, maximal zweiten, nach Schulanfang, und nicht mehr in der dritten).

Anne
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Nein, auch mit 3 Impfungen ist man nicht gegen „Hospitation“ und Tod geschützt. Solange man nicht auf Intensiv liegt, wird alles als leichter Verlauf bezeichnet.

Mika
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

@Statistiker, Dip und Jan
Bedenkt man, dass ungeimpfte Schüler derzeit maximal dreimal pro Woche getestet werden (bzw. die Eltern per Unterschrift die häusliche Negativtestung bestätigen) – geimpften bzw. genesenen Schülern steht in den meisten Bundesländern kein Schultest zu, und bedenkt man weiterhin, dass ungeimpfte Berufstätige dagegen täglich einen Negativtest (hier genügt die eigene Unterschrift nicht als Beleg der Negativtestung) vorlegen müssen, haben wir sogar deutlich mehr Testungen unter den berufstätigen Erwachsenen (je 100.000, über alle Berufstätigen gerechnet) als unter den Schülern. Müsste nicht nach Ihrer Theorie „mehr Tests – mehr Positivergebnisse“ die Inzidenz unter den Erwachsenen nicht deutlich höher sein als unter den Schülern?

heitergehtsweiter!?
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

„Angenommen, wir alle, die gesamte Bevölkerung testen uns inkl.der Mitarbeiter im Home Office, die geboostert sind, und mit einer leichten Erkältung nicht sofort loslaufen um den PCR Test zu machen, so regelmäßig und häufig wie die Kinder in der Schule.“
Es gibt tatsächlich Menschen, die seit 2 Jahren im Homoffice arbeiten und kaum nennenswerte Kontakte haben. Ich bin wöchentlich mit über 100 zum größten Teil ungeimopten Menschlein in Kontakt, diejenigen, die gerade die Fallzahlen nach oben treiben und das mit Vorerkrankung. Natürlich schaue ich auf die Fallzahlen der SuS und werde bei einem Ausbruchsgeschehen entsprechend handeln, wenn es meine Vorgesetzten und deren vorgesetzten Dienststelle nicht tun.

AvL
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Scherer Verlauf bedeute in der Kategorisierung des RKI, dass sie auf einer Intensivstation nicht invasiv also mit einer High-Flow-Sauerstofftherapie oder mit einer Masken-CPAP- Beatmung versorgt werden oder invasiv über einen Tubus beatmet werden.
Alle zusätzlichen Erkrankungen anderer Organsysteme ohne eine Unterstützung der Atmung, wie eine dilatative Kardiomyopathie, ein akutes Nierenversagen oder cerebrale Insulte durch diffuse Gefäßverschlüsse in der Folge des Verschluss von versorgenden arteriellen Gefäßen durch Thromben, Hyperinflammation oder Autoimmunprozesse, werden als nicht schwerer Verlauf eingestuft.
Es werden also im Dashboard-DIVI-Intensivregister nur die beatmungspflichtigen schweren Verläufe erfasst, obwohl die übrigen schweren Erkrankungen einer Covid-19 -Infektion auch sehr nachhaltig in ihrer Wirkung auf die Betroffenen sich auswirken.
Ein Leistungssportler wird bei einer derartigen Symptomatik keinen Leistungssport mehr treiben können, Untrainierte dagegen werden sich in Teilen nicht mehr von diesen sogenannten leichten Verläufen erholen können.

AvL
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Statistiker
Angenommen dem RKI würden neben den Intensivmedizinisch beatmungspflichtigen Patienten auch alle anderen schweren Covid-19-Krankheitsverläufe übermittelt werden, kämen sie dann zu einer anderen Annahme des Infektionsgeschehens ?
Nein, sie kämen nicht dazu, weil sie Teilwahrheiten mit persönlichen Annahmen vermischen.

xy
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Statistiker, auch Omikron ist kein Schnupfen, sondern eine Gefäßerkrankung. Die Spätschäden werden wir später erst sehen. Aktuell durchseuchen wir eine ganze Generation.
Und als Statistiker mögen Sie nur Zahlen sehen, aber hinter jedem Fall steht eine Familie.

Echt
4 Monate zuvor
Antwortet  Statistik(er)

Es geht bei einer Infektion eben nicht nur um mich! Bin geboostert und mache mir um meine Gesundheit gerade weniger Sorgen. Ich möchte die Infektion aber auch nicht an andere weitergeben, die durch Vorerkrankungen etc weniger geschützt sind! Da fühle ich mich durchaus auch gegenüber meinen Mitmenschen verantwortlich. Ich bin halt keine Insel, auch wenn ich meine Kontakte auf das absolute Minimum reduziert habe.

Andre Hog
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Genau!!!!
Wir sollten das Testen bei SuS kategorisch unterbinden, dann sinken auch die Inzidenzen für die Schulen bzw. die entsprechenden Alterskohorten.

Bin überrascht, mit was für kongenialen Ideen hier immer noch aufgewartet wird….weiter so!!!
Die KuMis suchen weiterhin „Mitarbeiter des Monats / Jahres“ ….. ganz weit vorne steht hier meiner Einschätzung nach fabianLB oder auch Rüdiger V.

Also Jan….streng dich nochmal ein bisschen an.

Marie
4 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Wie jemand an anderer Stelle schon schrieb: „Stop the count!“ 🙂

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Meine Stimme hat Jan schon….

laromir
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Zwischen Herbst und Weihnachtsferien wurden bei uns genauso oft getestet und da hatten wir andere Zahlen. Da wird es wohl nicht an der Testanzahl liegen, dass jetzt die halbe Schule oder mehr sich täglich testen muss. Diese Regel gab es vorher auch und hat nur hier und da einzelne Klassen betroffen. Jetzt keine Ahnung wieviele Klassen parallel . Der Rückgang in den Ferien ist vielleicht auf weniger Tests zurückzuführen, im Vergleich zu vor den Ferien sind die positiven Fälle explodiert.

DerDip
4 Monate zuvor
Antwortet  laromir

@Iaromir: Das ist richtig. Insgesamt sind die Zahlen gestiegen und das war vorhersehbar. Sie werden auch noch weiter steigen (zumindest solange die PCR Labore diese Menge an Tests auswerten können).
Jans Kommentar spielte jedoch darauf an, dass die Inzidenz unter Schülern höher ist als in anderen Altersgruppen. Die anderen Altersgruppen testen sich aber nun mal viel seltener, insbesondere Geboosterte alte Menschen.
Es wird übrigens auch nicht überraschend sein, wenn die Inzidenz unter Schülern bald 3000 beträgt. Und ich kann sogar noch mehr voraussagen: Irgendwann fällt die Inzidenz wieder, auch bei offenen Schulen.

Susanne
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Diese Aussage stimmt nur bedingt. In RLP ist zum Beispiel eine Testpflicht für Kitakinder von Frau Hubig abgelehnt worden, also wird auch nicht getetestet. Trotzdem schnellen bei uns die Zahlen in die Höhe, obwohl selbst kranke Kinder so gut, wie nie getestet werden. Aber alle Kitakinder haben ein Umfeld und verteilen deutlich mehr, da bei ihnen selten erkannt wird, weshalb sie nun Husten und Schnupfen haben. Würde man sie rechtzeitig erkennen und „isolieren“, könnten sie nicht so viel weiter verbreiten.
Eigentlich logisch…

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Wow! Ehrlich? Das ist ja gut. Dann lassen wir doch einfach alles so laufen, oder? Wenn es dann von allein wieder runter geht, top!

Und sind dann höhere Inzidenzen gut? Weil es dann noch schneller vorbei ist mit dem ganzen an den Schulen?

Also noch schneller noch mehr Infizierte? Ist das nicht irgendwie krank?

Oder sollte man doch mal was gegen hohe Inzidenzen in den Schulen machen und sie nicht feiern? Das hört sich nämlich hier langsam so an: jeder legt bei den Inzidenzen noch einen drauf und überbietet sich mit den Zahlen.

laromir
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Auch andere Altersgruppen testen sich mehr. Ich kenne viele, die sich für die Arbeit (auch geimpft) regelmäßig testen müssen, plus die, die sich freiwillig regelmäßig testen. Trotzdem weniger Fälle. Warum ist auch klar. Viele SuS müssen mit dem Bus fahren und die Busse sind hier voll. Es gibt keine zusätzlichen Schulbusse und bei Eis und Schnee fährt jetzt kaum einer mehr mit dem Fahrrad, was auch vorher nur bedingt zur Entzerrung beigetragen hat. Wer kein Elterntaxi hat, muss mit dem Bus fahren, wenn er 10 oder mehr km zur Schule hat. Die Klassen sind randvoll, die Räume klein, die Kinder auf den Schulhof zu befördern schwer, weil es eben kalt ist und sie aus dem Unterricht schon frieren. Da werden dann Toiletten als „Aufenthaltsräume“ usw. Erwachsene sind Im Homeoffice oder fahren mit dem Auto, haben kleinere Büros usw. Ist doch klar,m dass es Viren viel schwerer haben. Das ist doch auch mit anderen Krankheiten so. Kita und Schule sind auch sonst die reinsten Keimschleudern. Aber jetzt soll es bloß an der Testmenge liegen. Ja, ist klar…

Rike
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Jeder vierte PCR Test ist zur Zeit positiv. Das bedeutet eine Positivrate von 25%. Im Sommer hatten wir eine Positivrate von 0,01%. Noch Fragen? Das ist reine Mathematik. Schlussfolgerung: es liegt nicht am vielen Testen sondern an der großen Zahl der Infektionen.
Aber wie schon gesagt: da jetzt priorisiert wird bei PCR (ich denke am WE kommt die Verordnung), werden die Zahlen magisch sinken, denn die Menschen mit positiven SchnellTests bleiben einfach zu Hause und erhalten keine PCR Bestätigung sofern sie nicht für das Gesundheitswesen arbeiten.
SO schönt man Statistiken.
Dann kommen die Winterferien, da kann man ja ruhig krank im Bett liegen…

Osman
4 Monate zuvor
Antwortet  Rike

Und gelten daher nicht als genesen. Denke man sich dabei was man wolle.

Sapperlot
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

So ähnlich argumentieren doch auch die Kumis, die noch vor kurzem wiederholt haben (bin mir nicht sicher, ob es Frau Prien oder Frau Giffey war), dass sich die Kinder in den Familien infizieren, nicht aber in den Schulen.
Die in dem Artikel aufgeführten Zahlen lassen genau das Gegenteil vermuten. Die Tatsache, dass sich die Kinder in den Schulen angesteckt haben müssen, widerlegt aber das bisherige Mantra „Schulen sind sicher „.
Sollte man dies zugestehen sollen, würde deutlich werden, dass bisher nicht genügend für die Sicherheit der Schüler und Schülerinnen getan wurde und das möchten die Kumis natürlich verhindern …

Marc Marmetschke
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Genau so sehe ich das auch. Kinder werden am häufigsten getestet daher sind hier auch die Inzidenzen am höchsten.

Das eine Infektion nicht gleich krank sein bedeutet haben imm noch nicht alle gelernt, also weiter im Panikmodus, schlimm. Großbritannien, Dänemark und Frankreich zeigen uns den Weg das Ende der Pandemie ist sehr nah und das ist auch gut so

Darfdaswahrsein
4 Monate zuvor
Antwortet  Marc Marmetschke

@Marc Marmetschke
Und einige kapieren IMMER noch nicht, daß infiziert nicht gleich Symptome bedeutet, ja, ABER es bedeutet definitiv infektiös und möglicherweise Ausbildung von Folgeschäden, Folgekrankungen.

Jan aus H
4 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Mal eine kurze Aufgabe:

Wieviele ungeschützte Kontakte hat ein SuS dieser Altersgruppe täglich?

Wieviele ungeschützte Kontakte haben die meisten Erwachsenen täglich (unter der Annahme, dass sie sich an die Regeln halten)?

Bei Omikron reichen auch kurze ungeschützte Kontakte (Maske runter zum Testen, frühstücken oder mal was essen/trinken) über einen größeren Abstand.

DAS ist die Erklärung.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Die Zahl der täglich beim RKI gemeldeten Neuinfektionen bildet lediglich nur einen Bruchteil der tatsächlichen neuen Infektionen ab.
Und in anderen europäischen Ländern liegt die Testquote und die Anzahl der täglichen Tests bei einer geringeren Bevölkerungszahl sehr viel höher als in Deutschland.
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1105095/umfrage/anzahl/anzahl-durchgefuehrter-tests-fuer-das-coronavirus-nach-laendern/
Hinzu kommt die niedrige Sensitivität der Schnellteste, die in der PDF-Auflistung des Paul-Ehrlichinstituts zwischen 36 und 94 % liegt, wobei das Gros der Tests eher bei 50 % liegt.
https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/evaluierung-sensitivitaet-sars-cov-2-antigentests.html

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan

Ja, die Tests sind schuld!!! Das is genauso wie bei der ungeplanten Schwangerschaft! Da hat auch der Test schuld!! Weiß doch jede Biene Maja!

TaMu
4 Monate zuvor

Die Krankenhäuser reagieren auf die Durchseuchung auf ihre Art. In meinem Bekanntenkreis kam gestern jemand mit Notarzt ins Krankenhaus und dort auf Palliativ. Der Ehepartner durfte zunächst „noch nicht“ kommen, jetzt soll er kommen, muss aber erstmal testen und registrieren, was ihn wegen Personalmangel und Überlastung im Krankenhaus bis zu zwei Stunden kosten kann. Das muss er alles alleine durchstehen, während seine Frau im Sterben liegt. Dieses grausame Szenario haben wir ebenfalls wegen diesem „Durchlaufenlassen“. Bis November gab es nämlich noch Besuchszeiten für nahe Angehörige. In BW dürfen anscheinend auch keine Eltern mehr bei über 6jährigen mit aufgenommen werden und es gibt eingeschränkte Besuchszeiten für jeweils nur ein Elternteil, natürlich nur 2G+ oder geboostert. Die psychischen Folgen solcher Maßnahmen werden gravierend und still sein. Laut sind nur die, die noch brüllen können, weil sie eben nicht schwer betroffen sind.

AusderPraxis
4 Monate zuvor
Antwortet  TaMu

@TaMu
Bei uns im Norden laufen die Krankenhäuser gerade voll, erst einmal auf den Normalstationen.
Das was Sie zu den Besuchen schreiben, kann ich bestätigen. Um nicht noch mehr Krankenhauspersonal zu infizieren, ist Besuch streng reglementiert.
Die Kinderstationen, schon vor Omikron in desaströsem Zustand, sind völlig überlastet und Eltern werden so gut es geht von den Isolierzimmern ferngehalten.

Lehrerin aus Leidenschaft
4 Monate zuvor
Antwortet  TaMu

Kann ich auch ergänzen: Besuchsverbot auf Krebsstation, Hannover. Ausnahme: einmal in der Woche ist Besuch erlaubt. Alles klar?!
Auch darüber lese ich in der Zeitung NICHTS.
Vielleicht machen die „Spaziergängen“ auch mal einen Ausflug dahin, wo es weh tut.

Lehrerin aus Leidenschaft
4 Monate zuvor

Vertippt. Spaziergänger (!) Und vielleicht hören wir auch mal mit dem Euphemismus auf.
„Asoziale“ erscheint mir da eigentlich passender. Im Wortsinne, nicht als Beleidigung gemeint.

DerDip
4 Monate zuvor
Antwortet  TaMu

@Tamu: Das von Ihnen genannte Problem hat ihren Ursprung auch im Umgang mit der Situation. Bereits 2021 sind viele Menschen ohne Kontakt zu Angehörigen verstorben. Wieso reicht eine ordentliche FFP2 Maske als Bedingung für Besuch nicht aus?

Realität
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

@ Lehrerin aus Leidenschaft und DerDip:
Das scheinen so ziemlich viele KKH in der Region Hannover mittlerweile zu machen. Von meine Freundin ist der Vater gestern in Neustadt eingeliefert worden. Es sieht sehr schlecht aus. Wer weiß, ob er noch lange zu leben hat. Er darf einmal pro Tag eine Stunde eine einzige Person sehen.
Trotz Boosterung wird auch noch ein Test verlangt. Wieso reicht eine Boosterung, wenn ich über längere Zeit in einem Restaurant sitzen will, aber es reicht nicht, wenn jemand mit akuten Problemen / eventuell zum Sterben ins Krankenhaus kommt.
Und hier in Niedersachsen sind die Politiker schon wieder im Wahlkampfmodus. Die Situation brennt. Eine deftigere Ausdrucksweise lass ich hier mal lieber weg. Aber aufgrund der Wahl will ja kein Politiker mehr etwas tun. Zum Handeln sieht man keinen Anlass. Und dazu dann noch dieses Dauergegrinse, das geht mir tierisch gegen den Strich. Bin immer hin und her gerissen, ob ich mir die regionalen Nachrichten mit unseren Politikern noch ansehen soll.

Noch so als Zusatzanmerkung: Bei uns an der Grundschule fallen ganz viele Kinder nicht durch Erköltungssymptome auf. Sie klagen über allgemeines Unwohlsein, Bauchschmerzen, Übelkeit und Durchfall. Da dies von den Eltern oftmals nicht als Corona-Symptome wahrgenommen wird, kommen sie einfach in die Schule. Wenn es nicht mehr geht, dann sollen wir sie nach Hause schicken.

DerDip
4 Monate zuvor
Antwortet  Realität

@Realität: In ihrem letzten Abschnitt beschreiben Sie, dass Kinder trotz aller möglicher Symptome zur Schule geschickt werden. Dies ist etwas, für das ich noch nie Verständnis hatte, ganz unabhängig von Corona. Wenn ein Kind Krankheitssymptome wie Bauschmerzen, Übelkeit oder Husten hat, sollte es eine grundsätzliche Regel geben, dass diese Kinder nach Hause geschickt werden und sich dort erholen bis sie gesund sind. Das ist viel wichtiger als Testen oder Maske.

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  Realität

Ja, und das ist schon wieder so was von eine Frechheit, wenn Eltern ihre an egal was erkrankten Kinder in die Schule schicken. Ich könnte mich jedes Mal aufregen, wenn ich das höre! Leute mit Durchfall sollen bitte generell zu Hause bleiben, auch wenn es kein Corona ist. Die Leute haben es nicht kapiert! Hauptsache die Kinder sind betreut, stecken alle an und man hat sich seiner Sorgen entledigt.

potschemutschka
4 Monate zuvor
Antwortet  Realität

Auch bei uns fehlen auffällig viele Grundschüler wegen verschiedener Erkrankungen, zuzüglich zu den positiv getesteten. Die Klassen leeren sich auffällig. Aber bestimmt alles nur harmlose Infekte, die die Kinder jetzt wegen der Coronamaßnahmen nachholen. Auch die Eltern beteuern: “ Ist nur Grippe, kein Corona.“ Ich fühle mich in der Schule zur Zeit sehr sicher. Schließlich passen die KuMis auf uns alle auf. Was soll da schon passieren. Man muss nur ganz fest daran glauben, dann wird alles gut. Mein Problem ist nur, ich bin überhaupt nicht religiös und leider waren die Naturwissenschaften immer meine Lieblingsfächer in der Schule. Ich hätte diese Fächer damals lieber abwählen sollen. Ging nur damals nicht. Da wurde noch Wert auf eine vielseitige Allgemeinbildung gelegt.

gilmore girl
4 Monate zuvor
Antwortet  DerDip

Tja, warum?

gilmore girl
4 Monate zuvor
Antwortet  gilmore girl

Das bezog sich eigentlich auf @Der Dip

Rike
4 Monate zuvor

Potsdam hat Stand gestern eine Inzidenz von 4282 unter den 5 bis 14 Jährigen.

Pampelmuse
4 Monate zuvor

In Berlin gelten seit heute neue Regeln für die Schulen:

– nur noch Corona-Positive müssen in Quarantäne

– enge Kontaktpersonen/Sitznachbarn müssen nicht mehr in Quarantäne

Das ist dann wohl der Weg der „Grippalisierung“. Ick find’s jut.

Andre Hog
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

Aber die CoronaPositiven (SuS / LuL) machen dann natürlich Distanzunterricht, damit die Bildungsgerechtigkeit erhalten bleibt. Ganz im Sinne von solchen toxischen Menschen, wie Fr Gebauer (Poison Yvi) und Co.
Auch Maike Finnern von der GEW wird das prima finden…damit die GEW überhaupt irgendwas Konstruktives zur Bewältigung der derzeitigen Situation beigetragen hat.
Und wenn das Computerbild in der VK zu verschwimmen beginnt, dann speist man einfach ein vorher produziertes Erklär- und Lernvideo ein.
Also an alle, die noch aufrecht sind:
HopHop….ran an den Rechner und auf die Schnelle noch ein paar passende Videos hergestellt … bevor ihr komatös werdet.

Sorry …ich kann nur noch ätzend!!!

Canishine
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

Ich hoffe, das Virus geht den für es vorgesehenen Weg mit. Dann fände ich das auch gut. Von mir aus dürfte es auch ganz verschwinden, aber wir haben ja kein Wunschkonzert.

potschemutschka
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

Ich finds nich jut!

Jan aus H
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

„Das ist dann wohl der Weg der „Grippalisierung“. Ick find’s jut.“

Und wenn dieser Irrsinn eine hoch ansteckende UND tödliche Mutation erzeugt, dann will es keiner gewesen sein!

Das ist ein brandgefährliches Spiel mit dem Feuer!

Sternchen
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

Grippalisierung? Das ist ein multifunktionaler Virus. Kann man mit Grippe nicht vergleichen. Und wenn Sie das so toll finden in Schulen werden Lehrkräfte gesucht. Dann werden Sie schneller durchseucht. Ich wollte den Job nicht machen. Und was wissen Sie von Spätfolgen? Das würde mich mal interessieren.

Antje
4 Monate zuvor
Antwortet  Pampelmuse

@pampelmuse Ich nicht! Mein Kind saß neben einem infizierten Kind und musste weiter zur Schule. Nun ist mein Mann an Corona erkrankt. Schönen Dank auch…. Er ist übrigens Lehrer und fällt jetzt schon seit 2 Wochen aus. Ich bin auch Lehrer und warte nur darauf, mich auch anzustecken. Da wir kurz vorher noch bei meinem Eltern waren und mein Mann noch nicht wusste, dass er sich angesteckt hat, weil unsere Tests negativ waren, musste meine Mutter eine OP absagen, aus Sicherheitsgründen. Nur mal so: ich find’s Sch…
Dieses Schönreden so mancher Leute hier macht mich wütend! Sitzt ihr in einer Klasse, wo Kinder mit Durchfall, Erbrechen oder Bauchschmerzen sitzen und die Eltern sagen:“Wenn was ist, schicken Sie es dann Hause!“ ? Auch in Nicht-Corona-Zeiten würde ich mein Kind so doch nicht zur Schule schicken. Aber da diese Tests erst 3 Tage später zeigen, dass es Corona ist, läuft es munter weiter. Und nein, nicht bei allen Kinder ist es leicht. Aber naja, so lange sich das Kind „nur die Seele aus dem Leib kotzt“ ist ja alles nicht so schlimm. Auch nicht, dass die Kinder Angst haben, ihre Eltern anzustecken… (Ironie off)

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Antje

In HH werden auch nur noch Infizierte in Quarantäne gesteckt. Die Klassen fordern inzwischen selbst DistanzU!

Heute ein Preprint veröffentlicht worden, aus Schweden. Die Gerichsstörungen sind wohl bei vielen Menschen dauerhaft. Verursacht keine Grippe.. Organschäden, PIMS und Herzleiden auch nicht nach so langer Zeit!

Mrs.Braitwhistle
4 Monate zuvor

Wenn diese Welle – so wie die anderen – mit Diabetes-1-Zunahmen bei Kindern korreliert (heute als Meldung überall in den Corona-Live-Tickern) … dann wird das Gesundheitssystem, was jetzt ja so schön wenig durch die Kinder belastet wird, umso länger mit den Folgekosten kämpfen. Aber solche Zusammenhänge zählen beim Fahren auf Sicht halt nicht.

KnechtRuprecht
4 Monate zuvor
Antwortet  Mrs.Braitwhistle

Gleicher Gedanke hier.

Ich muss da mal was loswerden
4 Monate zuvor
Antwortet  KnechtRuprecht

War doch letzten Juli schon ein Thema ist nicht mehr neu. Frage ist aber, ob Omikron das auch noch kann.

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Mrs.Braitwhistle

Kinder haben keine Lobby und Politiker sind zu dumm zu erkennen, dass die Kids die AN von morgen sind. Da seit Jahrzehnten das Bildungssystem totgespart wird, wundert mich nix mehr. Hauptsache die KMK kann sich hinstellen und behaupten, dass der PräsenzU bis zum letzten Infizierten durchgehalten wurde..

S.
4 Monate zuvor

Inzidenz in Mainz u 20 gestern: 1703,4
Inzidenz in Mainz u 20 heute: 1926,6

Hospitalisierungsrate in RLP mittlerweise bei 4,96. Da verschlägt es demnach so manches Elternteil und so manche Lehrkraft ins Krankenhaus.

Aber Hauptsache „die Wirtschaft läuft“.

S.
4 Monate zuvor
Antwortet  S.

Und weiter geht es. Inzidenz in Mainz heute (22.1.) u 20: 1984,5
Hospitalisierungsrate in RLP heute: 5,17.

Einfach „laufen lassen“ wie die Coronaverharmloser*innen oben fordern?

Rennachim
4 Monate zuvor

Das ist doch alles ganz falsch! Doktor Specht hat gerade wieder erklärt:Kinder sind keine Pandemie Treiber! Erwachsene stecken die Kinder an und nicht umgekehrt. Das die Inzidenz so hoch ist, liegt am häufigen testen!
Ich gebe auf! Aufregen macht überhaupt keinen Sinn. Jeder guckt nach sich!

Andre Hog
4 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

Ich glaube, dass du mit deiner Einschätzung goldrichtig liegst…tu dir was Gutes und renn-Achim!!

Ganz liebe Grüße!! 😉

Jan aus H
4 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

„Das die Inzidenz so hoch ist, liegt am häufigen testen!“

Dass es draußen regnet, liegt daran, dass wir aus dem Fenster schauen. Gäbe es das Fenster nicht oder würde keiner rausschauen, würde es auch nicht regnen.

Da kann man wirklich nur noch den Kopf schütteln.

dickebank
4 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

Sag ich doch immer, die Sau wird durch’s Wiegen fett.

Btw wenn die Friedhöfe abgeschafft werden, stirbt auch keiner mehr …

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Rennachim

Ja und ohne Gefängnisse gäbe es auch keine Verbrechen, also abschaffen! Sofort! Dafür sollten die Leute „spazieren“!

Und der Hauptgrund für ungewollte Schwangerschaften sind übrigens Tests! Denn wer keinen Schwangerschaftstest macht, ist auch nicht schwanger.

Rosa
4 Monate zuvor

Die heranwachsende Generation hat ein schweres Päckchen zu tragen der Aufarbeitung des Ausnahmezustandes. https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/suedbaden/swr-talk-quo-vadis-schule-bildung-in-corona-pandemie-100.html Der Aufschrei bitte um Gehör!

Lehrer mit Seele
4 Monate zuvor

Wie vielleicht der eine oder andere Leser mitbekommen hat, arbeite ich im Förderbereich.
Im Klartext heißt das bildungsferne Elternhäuser, Kinder mit bis zu 5 Jahren Bildungsdifferenz, entweder aufgrund geistiger Behinderung, meistens aufgrund sozialer Umstände.

Das heißt ich arbeite für bzw meistens eher gegen 😉

– sozialpädagogische Einrichtungen als Schulersatz mit bis zu 15min Unterricht am Tag, der Rest ist pädagogische Spielzeit
– Familien Helfer, die nur Stunden abrechnen statt zu helfen, bzw die Situation so biegen, dass sie Kinder in betriebseigenen Heimen unterbringen können
– Jugendamtsmitarbeiter, deren Verwandtschaft selbst Heime betreibt, was zu einer unglaublichen Kraftanstrengung führt den Familien zu helfen
….

Als ich heute meinem Kollegen von einigen Kommentaren hier berichtete, bekam ich eine Antwort, die mir schwer zu setzte, einfach aus dem Grund, weil ich ihr nichts entgegen zu setzen habe.

„Was regst du dich eigentlich noch auf. Bis jetzt ist man in Deutschland doch nicht anders mit Kindern umgegangen. Nur, dass man sich die Familien ausgesucht hat, von denen man keinen Widerstand erwartet. Jetzt machen sie es eben mit allen Kindern. Wo ist der Unterschied? “

Genau so ist es. Kinder sind Ware, Kapital wie immer ihr es nennen wollt.

Wer wissen will was in diesem Land wirklich ein Kind wert jst, sollte bitte ganz ganz genau hinsehen

#Andrea Jacobs

Und viele andere für Interessierte

Bauer
4 Monate zuvor

Und am Montag zum Dienst.

Rüdiger Vehrenkamp
4 Monate zuvor

Ich kann schon gar nicht mehr zählen, wie oft ich in den vergangenen zwei Jahren von „explodierenden Zahlen“ gelesen habe. Wusste nicht einmal, dass die das können. Der Konsens war einmal, nicht mehr auf die Inzidenzzahlen zu schielen, sondern auf die Hospitaliserungsrate, insbesondere auf die Lage auf den Intensivstationen. Stand heute: Unter 2500 Betten mit Covid-19-Patienten belegt (prognostiziert wurde mehr als das Doppelte). Aber only bad news are good news: Lieber berichtet man medienübergreifend von hohen Zahlen, garniert diese mit entsprechenden Verben und Adjektiven und es darf weitergehen in das dritte Corona-Panik-Jahr.

Sehen Sie den Tatsachen ins Auge: Wir alle werden von dem Virus berührt werden und unsere Erfahrungen damit sammeln. Geimpft besteht nahezu keine Gefahr. Wie Omikron in anderen Ländern verlief und verläuft, sollte uns Hoffnung statt Panik machen.

AvL
4 Monate zuvor
Antwortet  Redaktion

Danke für die Richtigstellung. Wir haben hier schon genug mit eigenen Infektionen beim Personal zu tun, sodass hier unter anderem zwei benachbarte Krankenhäuser eingeschränkt arbeiten können. Und auf den Intensivstationen tauchen wieder schwere Verläufe auf, die invasiv oder nicht invasiv beatmet werden müssen.

xy
4 Monate zuvor

Ach Rüdiger. Only good news is good news.
Wir wissen noch viel zu wenig über dieses Virus, um es durch die Bevölkerung zu jagen.
Lesen Sie die Beiträge von AvL. Dann wissen Sie, was milder Verlauf bedeutet.
Sie glauben an das Hopium, das sich gerade in der Bevölkerung verbreitet.

Monika, BY
4 Monate zuvor

Ok, Auto ist verkauft, wenn nötig ist verkaufen wir auch unsere kleine Bude.

Ich träume oder? Es soll mich jemand wecken!

Schweiz, Österreich, Slowenien, sogar Serbien (!) zwingen Kinder nicht zur Durchseuchung.

Kasachstan schon.

Bauer
4 Monate zuvor

Die Schule muss offen bleiben.
Bitte passen sie Corona- Verordnung entsprechend an.
Man könnte ja Klassen mit Positiven bilden, wenn es sein muss auch gerne aus mehreren Altersstufen.

ekzwayzed
4 Monate zuvor
Antwortet  Bauer

@ Bauer

Werden Sie Lehrer. Die werden und wurden dringend gesucht – auch schon vor Corona.
Sie könnten diese Klasse dann gerne selbst übernehmen. Aber dann möglichst in Präsenz. Wenn schon denn schon …

Hey man, let it rain some brain …

TaMu
4 Monate zuvor

Rennachim @ als ob nicht längst jeder jeden anstecken würde …

Luna
4 Monate zuvor

Ich habe heute endlich mal alle Fälle dieser Woche erfassen können und das dann auf „Infektion je 100.000“ hochgerechnet.
Meine kleine Grundschule ist bei 8.000!!!

…und nach wie vor werden keine Klassen Quarantäne verhängt, weil Frau Gebauer mal eben die Berechnung von „4 pro Klasse“ auf „25% pro Klasse“ geändert hat.

So kann man die Schulen auch offen halten…‍♀️

GS-ler
4 Monate zuvor

Bei all den schlechten Erfahrungen, die hier gepostet werden kann ich nur eine Sache nicht verstehen:

Warum lassen Eltern ihre Kinder nicht impfen? An meiner GS sind gerade eine Handvoll Kinder geimpft, während viele Eltern komplett geboostert sind. Ich frage mich, auf was die Eltern warten?
Angepassten Impfstoff für Omikron (wie ein Argument aus meinem persönlichen Bekanntenkreis war) wird es erst in Monaten geben, dann auch vermutlich erst für Erwachsene und dann für Kinder. Ein anderes Argument heißt „Wir wollen noch abwarten.“ Auf was wollen diese Eltern warten? Reicht die Erfahrung von 5 bis 10 Millionen amerikanischen Kindern nicht aus?
Wahrscheinlich hat sich noch nicht rumgesprochen, dass ungeimpfte Kinder in Ba-Wü in Quarantäne müssen, während vollständig geimpfte Kinder davon befreit sind.

Meine eigenen Kinder unter 12 sind mittlerweile vollständig geimpft und so können wir deutlich gelassener den täglichen Irrsinn an den Schulen erleiden.

Monika, BY
4 Monate zuvor
Antwortet  GS-ler

Leider falsch. Genau das ist eine falsche und gefährliche Annahme.

Omikron ist eine ganz anderer Serotyp. Da hilft Impfung gegen Delta nicht.

Es wurde uns schnell eingeredet, wie auf einmal Booster – den Kinder nicht bekommen können!! – auch gegen Omikron schützt. Das ist leider nicht wahr.

Ganz abgesehen davon, dass sie gegen Spätfolgen auch nicht schützt.

Aber WIrtschaft muss weiterlaufen. Es gibt uns genung, Bevölkerung ist dicht. Das ist einzige was zählt.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Booster bekommt man auch für Kinder.

Enjoy your chicken Ted!
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika: die Impfung und der Booster reduzieren bei Kindern genauso schwere Verläufe und LongCovid wie bei Erwachsenen. Meine sind inzwischen alle geimpft bzw geboostert, mehr Schutz geht leider nicht. Nicht impfen wäre in meinen Augen fahrlässig bei der erzwungenen Durchseuchung.

AvL
4 Monate zuvor

Großen Dank an die Redaktion für die sehr treffende Zusammenfassung der vielseitigen Wechselwirkungen von Fehlentscheidungen und ferienbedingten Korrekturen der Dynamik des Infektionsgeschehens. Sie haben die Entwicklungen seit dem Sommer sehr treffend zusammengefasst.
Das RKI ist, in Verbindung mit ihrem und dem anderer Journalisten, zu einem sehr verlässlichen Korrektiv für die Fehlentscheidungen politisch Verantwortlicher geworden.

Sarah Schanz
4 Monate zuvor

1000 ? Bei uns (Stadt im Ruhrgebiet) liegt die Inzidenz der Schulkinder bei 3000 und es wurde nicht eine Klasse -trotz bis zu 10 Fällen- nach Hause geschickt…
WTF?

Tagespflege aus NRW
4 Monate zuvor

Ich kann nur befürchten das in der Kleinkinder Betreuung die Zahlen in NRW noch höher sind.
1. Getestet wird in den Kitas / Tagespflege nur freiwillige. Viele Eltern testen gar nicht, nicht richtig oder im besten Fall unregelmäßig.
2. Die vom Land NRW gestellten Lollitests zeigen die Omikronvariante oft nicht an.
Mittlerweile sollen zwar bessere Tests eingesetzt werden, jedoch sind diese noch nicht überall eingegangen.
Mein Vorschlag :
Längst überfällige Testpflicht und einmal die Woche einen offiziellen Test mit Zertifikat im Testzentrum der in den Einrichtungen vorgelegt werden muss. Natürlich ein kleiner Aufwand, aber der sorgt für Sicherheit bei dem Personal und den Familien. Denn auch wenn der Verlauf bei Kindern meist “ mild“ ist. Es gibt auch bei Kindern und Jugendlichen ein Long Covid und die Folgen können uns in der Zukunft teuer zu stehen kommen. Also liebe Politiker denkt bitte weiter als bis zur nächsten Wahl. Es geht um unsere Zukunft, die unsere Kinder nunmal sind.

Schattenläufer
4 Monate zuvor

Wenn ich die Kommentare richtig lese geht es hier eigentlich nicht mehr um Zahlen und Inzidenzen, es geht um das Vorgehen in der Omikron-Welle.

Sehr wahrscheinlich bis sicher ist die Tatsache, dass Corona bleiben wird. Irgendwann wird sich auch jeder mal infizieren.

Die Frage ist nur der Zeitpunkt der Infektion.

Eine Gruppe plädiert dafür die Infektion durch die Welle zu bremsen und zu kontrollieren. Die Infektion der Bevölkerung auf einige Monate bis Jahre zu strecken wäre möglich.
Das klingt aber für viele relativ unattraktiv, da es weitere Anstrengungen und Einschränkungen für eventuell mehrere Jahre bedeuten könnte.

Eine andere Gruppe um den Dip und Rüdi ist der Meinung, dass die bessere Lösung aus dem Augen zu und durch System besteht.
Innerhalb von zwei bis drei Monaten ist alles Durchinfiziert und wir haben es hinter uns.
Dazu gehört momentan wohl auch ein großer Teil der Politik. Wenn diese Krise endlich vorbei wäre, dann hätte man wieder Zeit für eigene Utopien, großspuriges Geschwätz und die Wirtschaftslobby wäre zufrieden gestellt.

Ich halte das für gefährlich.

– Niemand weis, ob nach der Welle wirklich alles „vorbei“ ist. Eventuell kommt dann die Opikron-Welle, die Mariakron-Welle, die Tau-Welle und die Zeta-Welle.
Alle mit anderen Mutationen gegen die eine überstandene Omikron-Infektion nicht schützt. Jede mit immer neuen Rekordzahlen an Toten.

– Wenn wir ehrlich sind, haben wir auch keinerlei Ahnung über Langzeitfolgen, speziell bei Kindern.

– Momentan hoffen wir auch nur, dass Omikron nicht so schlimm ist. Die Normal-Stationen der Krankenhäuser sind schon jetzt überladen. Laut FOCUS sind in Südafrika die Sterbezahlen erst nach der Omikronwelle auf unerklärliche Weise in die Höhe geschnellt.

– Schon existierende Medikamente, über die Impfung hinaus, sind noch nicht flächendeckend verfügbar.

Das Durchlaufenlassen der Welle klingt so schon nicht mehr so toll!

Wenn es klappt wird aus Corona echt eine andere Art von Grippe.
Wenn es nicht klappt kann es zu einer Unmenge von Toten und langfristig geschädigten Personen führen.

Wollen wir dieses Risiko wirklich eingehen, nur wegen der Hoffnung, dass alles möglichst schnell wieder normal wird? Quasi aus Bequemlichkeit.

Wenn ich im Sommer heiß habe und auf einem Felsen über einem mir unbekannten See stehe, dann bin ich eher der Typ der sich einen Weg nach unten sucht und dann vorsichtig ins kalte Wasser steigt.
Ein Sprung aus 5 Meter Höhe in das unbekannte Gewässer mag toll aussehen und einen Wow-Effekt haben, es birgt aber auch die Gefahr einen Felsen unter der Oberfläche zu entdecken.

Das ist nicht meine Art einfach ins Unbekannte zu springen und darauf zu vertrauen, dass schon alles gut werden wird.

xy
4 Monate zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Schattenläufer, Sie schreiben es.
Auch ich bin von der Fraktion better safe than sorry.
Ein Durchlaufenlassen bedeutet keine Garantie, dass Re-Infektionen ausbleiben.
Ein Durchlaufenlassen bedeutet ein unzählige Mutationsmöglichkeiten und viele Long Covid Fälle. In Südafrika steigen die Todeszahlen nach 1,5 Monaten.
Aber von unserer schlafwandelnden Politikerriege wird das Virus auf die Bevölkerung losgelassen.
Es bleibt nur die Hoffnung, dass es gut ausgehen wird.

AusderPraxis
4 Monate zuvor

In SH kann man inzwischen gut beobachten, wie sich Omikron entwickelt!

Wir waren immer das Schlusslicht in der Pandemie, trotz Testung in der Schule. Landeshöchststand während der 4.Welle war eine Inzidenz von 108. Deshalb durften über Weihnachten auch große Parties in Discos stattfinden.
Nun sind wir landesweit bei 935, aber was schlimmer ist, wir haben einen Hospitalisierungsindex wie noch nie in der gesamten Pandemie.
Zwar sind zur Zeit wohl hauptsächlich die Normalstationen betroffen, aber überall müssen die Isolierstationen erweitert werden, denn niemand möchte sich zusätzlich zu der Krankheit, mit der er eingeliefert wurde, mit Covid infizieren!
Inzwischen erhöht sich auch die offizielle Zahl der Intensivpatienten wieder, obwohl ein „erheblicher Meldeverzug“ von etwa 1 Woche besteht.
Und das, obwohl fast alle „Alten“ inzwischen eine Patientenverfügung haben, in der sie eine Intensivbehandlung ablehnen! Wenn man sieht, wie es alten Patienten geht, die die Intensivbehandlung überlebt haben, ist das nicht verwunderlich! Das ist meist kein Leben mehr!

Behandlungen müssen abgebrochen oder verschoben werden, Tageskliniken schließen, da das Personal anderweitig gebraucht wird. Selbst die ersten Kreißsäle melden Alarm!

Die Kliniken appellieren an alle Ärzte, Patienten nicht „vorschnell“ einliefern zu lassen, und das gilt nicht nur für Infizierte!

Also, ganz so harmlos ist Omikron offenbar nicht! Selbst wenn unsere Impfquote leicht über dem Bundesdurchschnitt liegt.

Reichtlangsam
4 Monate zuvor

Ich glaube, der Landkreis Teltow-Fläming hat unter der Schülerinzidenz den Vogel abgeschossen: 4831 (stand 21.01.)
Gestern war in jeder Klasse, in der ich unterrichtet habe, mindestens ein Schnelltest positiv. In den Klassen fehlen rund 10 SuS, es gehen nur Infizierte in Quarantäne. An normalen Unterricht ist nicht zu denken, da mittlerweile alle SuS beunruhigt sind, bis der Schnelltest abgeschlossen ist und es sie persönlich nicht getroffen hat. Die Stunde, in der jemand rausmuss, kann man vergessen. Und bei uns ist die Schülerinzidenz ´nur´ bei 2702…
Alles normal, keine psychische Belastung für irgendwen…

Rosa
4 Monate zuvor

Die Wahrheit anzuerkennen fällt den KM verdammt schwer! https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/omikron-an-schulen-in-bw-100.html

Rosa
4 Monate zuvor

Virologe spricht Warnung aus! https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-coronavirus-samstag-339.html#Virologe-Krankenhaeuser-vor-neuer-Welle Die Klassen bleiben weiterhin in voller Besetzung und ohne Luftfiltergeräte.

Lehrer mit Seele
4 Monate zuvor

Ich möchte gerne einmal den Durchseuchungsbefürwortern Recht geben. Natürlich werden wir uns binnen der nächsten 6 Wochen zu 80% infiziert haben. Da lässt sich gar nichts dran rütteln.

Und auch den Verharmlosern möchte ich Recht geben. Ja viele werden nur einen Schnupfen haben.

Wem ich Unrecht gebe, sind die Pauschalisierer. Niemand hat das Recht vorherzusagen, ob die Infektionen für den Einzelnen, insbesondere für ein Kind, dass meiner Auffassung nach eines besonderen Schutzes bedarf, gefährlich sind. Das ist individuell nicht möglich.

Und ja geboosterte Eltern, ungeimpfte Kinder. Passt nicht, oder? Aber wenn ich dieses „Kinder stecken sich nicht an“, “ Schulen sind sicher“ und anderes Gesülze oft genug über die Medien ins Hirn geblasen bekomme, darf ich mich nicht wundern, wenn die Leute das glauben. Dazu noch die Tatsache, dass jeder ungeimpfte Erwachsene seine Impfung im kleinsten Kuhdorf bekommt, für Kinder Impfungen aber ein riesiger logistischer Aufwand nötig ist.

Ich persönlich kritisiere nicht die Durchseuchung. Wie auch, dass ist ein mathematischer. Prozess, der sich schon Ende 2019 errechnen lies (sogar mit dem Zeitpunkt lagen wir Stochastiker extrem genau – kleiner Tritt an die Politiker), ich kritisiere, dass man nicht ansatzweise alles getan hat, bzw tut, was den Prozess für Schutzbedürftige (und das sind Kinder) so zu verlangsamen, dass es Maßnahmen wie Impfungen in ausreichender Menge und für alle Altersklassen gibt.
Weiter kritisiere ich, dass nachweisliche Lügen der Politiker es für Eltern schwer machen ein realistisches Bild der Gefährlichkeit der Infektion und der Risiken einer Impfung vs ungeschützten Ansteckung zu erhalten.
Ich kritisiere die Priorisierung von Impfgegner, die momentan ausschließlich Steuergelder verschwenden vor Kindern.

Und schlussendlich kritisiere ich, dass nicht in großer Breite für den Schutz unserer Kinder aufgestanden wird, gegen die Ignoranz der Politik gegenüber den Bedürfnissen der Schwächsten.

Rennachim
3 Monate zuvor

Ja, lasst uns alle unsere Kinder nicht mehr in die Schule schicken!
So wie in Frankreich. Wenn alle das gleiche tun, kann keine Politik der Welt daran etwas ändern. Wir wollen keine durch Durchseuchung und es kann uns doch egal sein was die Politik will. Sowie, es ist Krieg und keiner geht hin.

Problem ist aber, dass viele Eltern die Verharmlosung in den Medien, die teils ja durch die Experten selbst vorangetrieben wird, glauben. In der Schule meiner Kinder haben die Eltern lediglich Angst vor der Schulschließung, sie haben aber keine Angst davor, dass ihre Kinder krank werden könnten. Das ist Fehler in der Kommunikation und im System.
Ich habe Angst um meine Kinder und um alle anderen Kinder. Sie könnten schwere Folgen davontragen, mit denen sie ein Leben lang kämpfen.
Bis wir genaueres wissen, sollten wir einfach vorsichtig sein!!!