KMK-Präsidentin Prien hat keine Lust mehr auf Corona: „Test und Masken in Schulen allmählich beenden!“

246

Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Karin Prien, fordert Lockerungen der Corona-Maßnahmen an Schulen. «Wir müssen raus aus einer Kultur der Angst an den Schulen», sagt die schleswig-holsteinische CDU-Bildungsministerin der «Bild»-Zeitung. Wenn ab Mitte Februar, Anfang März geöffnet werde, müsse auch an Schulen gelockert werden. Der Deutsche Lehrerverband warnt. Und Prien sorgt mit einem Tweet zu verstorbenen Kindern für Empörung.

Porträt Karin Priens
War Bildungsexpertin in Armin Laschets „Zukunftsteam“ und ist jetzt KMK-Präsidentin: Karin Prien. Foto: Frank Peter / Staatskanzlei Schleswig-Holstein

«Sport und Musikunterricht muss wieder in vollem Umfang stattfinden. Das Testen muss schrittweise enden. Spätestens Ende März reichen wahrscheinlich auch zwei Tests pro Woche», erklärt Prien gegenüber «Bild». Schrittweise müsse die Testpflicht zur «Testmöglichkeit» werden. Auch die Maskenpflicht müsse nach und nach fallen, zuerst im Klassenraum am Platz, dann im Gebäude.

Ihre Begründung: Der Höhepunkt der Omikron-Welle sei in ersten Bundesländern wie Schleswig-Holstein, Berlin, Bremen und Hamburg bereits überschritten, so Prien. «Das zeigt sich erfreulicherweise auch in den rückläufigen Infektionszahlen bei den 5- bis 18-Jährigen.» Was sie nicht erwähnt: Vor drei Wochen hatten sich Bund und Länder aufgrund von Kapazitätsengpässen darauf geeinigt, PCR-Tests – deren Ergebnisse die Grundlage der offiziellen Infektionszahlen bilden – für den Gesundheitsbereich zu priorisieren. Heißt: Ansteckungen unter Schülerinnen und Schülern sowie Lehrkräften werden zunehmend ins Dunkelfeld gedrängt.

Nach Daten des RKI sind seit dem Jahreswechsel 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland symptomatisch an Covid-19 erkrankt

Zahlen der Kultusministerkonferenz zufolge waren in der vergangenen Woche in Deutschland trotzdem etwa sechs Prozent der Schülerinnen und Schüler und rund drei Prozent der Lehrkräfte entweder akut infiziert oder in Quarantäne. Die offiziellen Inzidenzen sind bei den Fünf- bis Neunjährigen auf 3.598 gestiegen, bei den Zehn- bis 14-Jährigen auf 3.736. Nach Daten des Robert-Koch-Instituts sind seit dem Jahreswechsel 100.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland symptomatisch an Covid-19 erkrankt. Wissenschaftler warnen vor Mehrfachinfektionen – und Langzeitfolgen. Long Covid unter Kindern ist weitgehend unerforscht.

Schülervertreter hatten mit einem offenen Beschwerdebrief und einer Internetaktion unter dem Motto #WirWerdenLaut der Politik einen «Durchseuchungsplan» vorgeworfen. Sie sprechen sich gegen die Präsenzpflicht aus und fordern kleinere Lerngruppen, PCR-Pooltests und Luftfilter in allen Schulen. Prien hatte sich danach mit Schülervertretern ausgetauscht – allerdings mit anderen, die sich offenbar weniger kritisch zeigten.

Warum denn zu dem Treffen nicht die – deutlich kritischeren– Initiatoren der Schülerinitiative #WirWerdenLaut eingeladen worden waren, die Sprecherinnen und Sprecher von immerhin mehr als 100 Schülervertretungen aus ganz Deutschland, wollte eine Schülerin von der KMK-Präsidentin via Twitter wissen. Die antwortete schnippisch: «Leute kommt mal runter, mein Gesprächsangebot steht seit Freitag, zunächst ohne Reaktion. Heute nochmal erneuert. Details werden noch geklärt.»

„Die Omikronwelle hat den Schulbetrieb nach wie vor fest im Griff, auch wenn es gelungen ist, den Präsenzbetrieb weitgehend aufrecht zu erhalten“

Auf Twitter sorgt derweil eine weitere Äußerung der KMK-Präsidentin im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie für Wirbel. Eine Nutzerin schrieb: «Wir haben in den letzten 4 Wochen 17 tote Kinder gehabt. 17 – in VIER Wochen. Und es geht immer schneller. Bis Oktober 21 hatten wir 27 tote Kinder, seit Oktober 38. Also in 4,5 Monaten mehr als in 18 Monaten. Insgesamt sind 65 Kinder verstorben. FÜNFUNDSECHZIG.»

Prien antwortete am Freitagabend: «Bitte differenzieren: Kinder sterben. Das ist extrem tragisch. Aber sie sterben mit COVID_19 und nur extrem selten wegen COVID_19.» Diese Antwort zog zahlreiche – teils auch beleidigende – Reaktionen nach sich. Viele werfen der Politikerin nun Empathielosigkeit vor und verlangen eine Entschuldigung.

  • So schreibt der Arzt Dr. med. Marc Hahnefeld: «Puh Frau Prien. Echt Hardcore. Dass Sie ideologisch verblendet sind, war klar. Dass Sie hier tote Kinder verhöhnen, dass ist eine neue Qualität.»
  • Der Familienanwalt Thorsten Frühmark postet: «Ein Schlag in das Gesicht von Eltern mit vorerkrankten Kindern, darauf hinzuweisen, dass Kinder nicht an, sondern mit Covid-19 sterben.»
  • Der Mediziner Dr. med. Christian Kröner meint: «Man darf Dissens haben, aber man darf nicht als Kultusministerin tote Kinder verhöhnen. Frau Prien, treten Sie zurück!»

Der Hashtag #Prienruecktritt trendete.

Nach Ansicht des Deutschen Lehrerverbands gibt es in den Schulen noch keine Entspannung der Corona-Lage. «Die Omikronwelle hat den Schulbetrieb nach wie vor fest im Griff, auch wenn es gelungen ist, in der Fläche den Präsenzbetrieb weitgehend aufrecht zu erhalten», sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger.

Die enorm hohen Inzidenzen bei Kindern und Jugendlichen hätten die Testkonzepte an den Rand des Scheiterns gebracht. «Wir warnen davor, bei ersten Anzeichen eines Rückgangs der Neuinfektionen sofort Gesundheitsschutzmaßnahmen wie regelmäßige Testungen und die Maskenpflicht zurückzunehmen und abzubauen.» Die Infektionszahlen dürften nicht durch zu frühe Lockerungen nochmals hochgetrieben und dadurch der flächendeckende Präsenzunterricht erneut gefährdet werden. News4teachers / mit Material der dpa

100.000 Kinder sind seit Jahresbeginn symptomatisch an Corona erkrankt – Bildungssenator sieht „Zeichen der Hoffnung“

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
246 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Lanayah
3 Monate zuvor

Man darf mit Spannung darauf warten, dass Frau Prien eine Schule mit maskenlosen ungetesteten Kindern in einem vollen Klassenraum besucht. Und wie ich schon mal schrieb, finde ich diese Unterscheidung zwischen vorerkrankt und nicht vorerkrankt an Corona Verstorbenen einfach ekelhaft.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Wird sie nicht machen.

Minna
3 Monate zuvor

Die Bischöfin Petra Bahr vom Ethikrat unterstützt auf Twitter Prien. Wir sollen das Lebensrisiko Corona akzeptieren lernen, es gäbe auch andere. Dabei sollen wir offenbar auch akzeptieren, dass Kinder und Familien in die Schulen ohne Schutzmaßnahmen GEZWUNGEN werden, drangsaliert werden, wenn sie Vorerkrankte schützen wollen oder nicht das Risiko eingehen wollen, vorerkrankt zu werden. Wir sollen akzeptieren, dass die Karnevalsvereine 50 Mio. bekommen, Lufthansa Milliarden, aber Schulen die letzten Sicherheitsmaßnahmen gestrichen werden. Dass es für die, die es wollen, keine sicheren Alternativen gibt. Nur Zwang, Druck (Framing als „unbegründete Angst“, andererseits „unvermeidliches Lebensrisiko“), mediale Verzerrung und Behörden, die die Vorsichtigen mit unlauteren Mitteln verfolgen (wir wurden angelogen und es wurde richtig schäbig versucht, uns auszutricksen), weil sie unangenehme Forderungen stellen und auf die Verantwortung aufmerksam machen.
Weil sie nicht verharmlosen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Funktionäre der Kirche sollten in diesen Zeiten bitte EXTREM vorsichtig unterwegs sein, bevor sie was fordern. Da gibt es viel zu viel Dreck vor der eigenen Tür zu kehren…

Man, man, man…

S.
3 Monate zuvor

Eben – das sehe ich genauso! Bezeichnend, dass sich bestimmte Kirchenvertreter*innen nicht für den Schutz des Lebens einsetzen und die Sorgen und Nöte der Menschen nicht erkennen und sich nicht für diese Menschen einsetzen!!! Und selbst schön mit riesen Abständen und FFP-2 Maske in die Kirche, die vermutlich nicht sehr voll sein wird.

alter Pauker
3 Monate zuvor
Antwortet  S.

@S.: „vermutlich“ als Argument ist immer schlecht.
Lösung: Hingehen und bei Bischöfin Bahrs Gottesdiensten selbst nachsehen – oder sichere, authentische Informationen aus anderen Quellen beschaffen. Ihre sicherlich berechtigte Kritik steht sonst auf sehr schwachen Beinen…
Dass wenige Besucher da waren, in unserer (katholischen) Gemeinde wie immer zwei pro Reihe und in der nächsten Bank seitlich versetzt, kann ich aus dem heutigen Gottesdienst bestätigen. Man kann das aber nicht generalisieren.

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Ethikrat * Kind * Arzneimittel(forschung) an Kindern (i.w.S. „Durchseuchung“)
In einer Pressemitteilung vom Deutschen Ethik-Rat zur Corona-Krise wird ein einziges Mal das Wort „Schulen“ oder „KiTa´s“ benannt.
Kind(er) oder Jugendliche(r) exakt null Mal, was auch erwähnt werden sollte. *)

Bischöfin Dr. Petra Bahr, evangelische Theologin und seit 2017 Regionalbischöfin (ehemalige Amtsbezeichnung: Landessuperintendent) für den Sprengel (Unterbezirk) Hannover. (Die hohe Zahl von sexuellen Missbrauchsfällen wurde in der katholischen Kirche in Deutschland bekannt.)

*) https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Pressemitteilungen/pressemitteilung-04-2020-leichte-sprache.pdf

Arzneimittelforschung mit Kindern – Ethisch geboten oder bedenklich? –
Von der Forschung an Kindern zur Forschung mit und für Kinder

„Mit Blick auf die Risiken, die mit dem Einsatz ungetesteter Medikamente
verbunden sind, und die Notwendigkeit der Bereitstellung nützlicher
Therapien seien Studien mit Kindern unverzichtbare Voraussetzung für
wirksame und sichere Behandlungen und ein Verzicht auf Studien mit
Kindern ethisch UNVERTRETBAR. “

https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Pressemitteilungen/pm-10-2011-arzneimittelforschung-mit-kindern.pdf
https://www.ethikrat.org/fileadmin/PDF-Dateien/Veranstaltungen/03_Rascher.pdf

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

@gehtsnoch

Ethikrat?
Mmmmhmmmm ….
DAS sind aber doch alles Experten auf ihrem Gebiet?!
Wie bitte?
Welches Gebiet?
Ja … öööh …
*grübel*
Oh, hier hab‘ ich’s:
https://www.youtube.com/post/UgkxCK_DSlUsyXZy241WDjAnj5DQP_xjUPQa
😉

Zur Kirche als Organisation möchte ich mich gar nicht äußern. Erst weiß man nicht wo man anfangen soll, dann findet man kein Ende.
🙁

Lehrer mit Seele
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Wenn eine Bischöfin auch offensichtliche Lügen und Falschdarstellungen, die damit aktuell einhergehen, akzeptiert, möchte ich bitte von ihr eine Erklärung der 10 Gebote und zwar persönlich für jedes schwer erkrankte Kind.

So geht's auch
3 Monate zuvor

Es ist der Gipfel an Frechheit, Ignoranz, Dummheit….war die Frau schon mal in Präsenz in einer Schule, glaub nicht, sonst würde sie nicht soviel unqualifiziertes Zeug daherreden. Die gehört hinter den Herd, da kann sie nicht viel anrichten…außer ihr Essen. Es ist nur noch lächerlich…alles schnell öffnen, klar, da will sie mit schlau tun….Schulen dann natürlich auch.

Jan aus H
3 Monate zuvor

„Wir müssen raus aus einer Kultur der Angst an den Schulen», sagt die schleswig-holsteinische CDU-Bildungsministerin“

Aha… die Einforderung eines Grundrechts ist also „Angst“? Wer so über das Grundgesetz denkt, sollte schleunigst (!) aus seinem Amt entfernt werden.

Außerdem sollte man nicht mit Steinen werfen, wenn man im Glashaus sitzt. Wie wäre es denn damit, als allererstes die Schutzmaßnahmen im Parlament aufzuheben, das Homeoffice dort abzuschaffen und die Luftfilter abzubauen? Oder hat da etwa jemand doch Angst?

Ganz nebenbei: Die berechtigten Sorgen anderer Menschen um die eigene Gesundheit als „Angst“ abzutun, ist schon ein starkes Stück.

Und: Wenn man konsequent und kontinuierlich für Gesundheitsschutz an den Schulen gesorgt hätte, gäbe es dieses Problem jetzt gar nicht. Dazu gehört u.a. auch die Umsetzung der überall anders in der Arbeitswelt geltenden ASR 3.6 Lüftung an den Schulen. Das wäre ganz unabhängig von Corona überfällig. In schlechter Luft (viel zu hoher CO2-Anteil) lernt es sich nämlich nicht gut…

Klaus Lehmkuhl
3 Monate zuvor
Antwortet  Jan aus H

Am besten wir fahren auch ohne Airbag und Gurt Auto . Diese Schutzmaßnahmen tragen doch nur zu einer Kultur der Angst bei .

spassfaktor
3 Monate zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

Solange nichts passiert, ist der Spassfaktor ohne Gurt und Helm aber größer!

Robert
3 Monate zuvor

Wer will kann sich und seine Kinder impfen. Die Schwurbler, die gegen die Impfung sind, aber wollen, dass Kinder im Unterricht sich bis zum Sanktnimmerleinstag testen und Maske tragen müssen, verlängern die Pandemie auf unsere aller Kosten. Das ist unsolidarisch.

Felicia
3 Monate zuvor
Antwortet  Robert

Das hat mit schwurbbeln nix zu tun, meine Familie sind alle geimpft 3 Mal trotzdem möchte ich aber verhindern das mein Kind sich infiziert. Als das Ursprungsvirus 2020 grasierte,redeten alle die jungen müssen Rücksicht auf die älteren nehmen ,jetzt wo Omi(cron) auf die eher jüngeren geht wer nimmt da Rücksicht auf die jüngeren . Kinder machen sich auch Gedanken , sorgen und möchten sich und ihre lieben schützen
Und gerade die Politiker sollten ganz leise sein,die sitzen in ihrem Büro mit Lüftungsanlagen aber keine Lust mehr auf Corona . Ach echt fragt doch Mal die Kinder haben die Lust ? Nein !!! Aber sie müssen obwohl sie nicht so geschützt werden wie sie sollten ,den die Jungen sind die Zukunft Aber den Politikern sind die vollkommen egal ,da braucht man nichts Investieren

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Felicia

@Felicia. Sie müssen jetzt auch die richtige Balance finden. Wenn Ihre Kinder alle geboostert sind, würde ich mich jetzt doch entspannter zurücklehnen. Wenn Sie eine Ansteckung um jeden Preis vermeiden wollen, dürfen Sie die Kinder nicht aus dem Haus lassen und müssen sie isolieren und auch Sie müssten sich in eine totale Isolation begeben. Mit Maske in der Schule können Sie das Anteckungsrisiko nicht verhindern. Ich denke wenn Ihre Kinder noch Gefühle für sich selbst haben, werden sie sich nach normalen Unterricht sehnen ohne JEGLICHE Corona-Einschränkungen. Gönnen Sie das ihnen.

Anne
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Ich würde mir auch gern „normalen Unterricht gönnen“. Leider ist derzeit die Hälfte meiner Kinder erkrankt. Und ja, die sind „richtig“ krank, teilweise 2 Wochen. Ich verstehe nicht, wie man so herzlos sein kann und diese Durchseuchung bei den Jüngsten schulterzuckend hinnimmt.

Laura
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Aber Anne, die Kinder trugen Masken?
Wenn ja, ist doch ihre Geschichte nur die Bestätigung von dem was Dirk Z schreibt.
Theoretisch dürfte es ja gar keine solchen Verläufe geben, da ja durch die Masken weniger hohe Virenanteile durchgehen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Anne

Laura, gern nochmal: Masken wirken dann gut, wenn man sie richtig trägt. Nimmt man sie ab (z.B. beim Testen oder Essen in der Schule) wirken sie nicht. Das ist GANZ EINFACH zu verstehen.

Leider haben das viele Menschen in der Pandemie nicht gelernt: „Ich habe doch meine Maske doch die meiste Zeit gut getragen“ hört man viel zu oft.

HerrWirfHirnVomHimmel
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Doch Dirk kann ich. Deine Maskenphobie nervt nur noch.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Ich finde es nahezu unerträglich, wie Sie, Dirk Z, hier den Allwissenden geben und sich anmaßen, anderen Menschen, in deren Schuhen Sie nicht einen Meter gelaufen sind, Erziehungsratschläge zu geben! Felicita MUSS überhaupt nichts, und schon gar nicht, weil Sie das so wollen. Ihre kruden Thesen sind hier schon so oft widerlegt worden – welchen Gewinn ziehen Sie daraus, diese immer wieder zu verbreiten und damit andere Menschen zu gefährden? Ich finde das einfach nur noch krank, was Sie da tun!

NichtSchonWieder
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Das liest Dirk nicht gerne Mika. Er wird sich eher wieder beschweren, dass er persönlich angegangen wird und du nicht im Stande bist zu diskutieren. Einfach ignorieren.
Dont Feed the Dirks.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

@HerrWirfHirnVomHimmel, @Mika, @AvL: Ich bin echt erschüttert, wie wenig Ihnen die Gesundheit und das Wohlergehen der Kinder und Jugentlichen überhaupt wert sind. Besonders bin ich von Ihenen erschüttert, wie sie mit Scheuklappen durch die Welt gehen. Was ich ganz deutlich sehe ist die Tatsache, daß Sie es überhaupt nicht schaffen, mal über einen längeren Zeitraum zu denken. Da werden Studien genommen über schwere Erkrankungen, die ich auch nicht in Frage stelle. Ja, schlimme Erkrankungen wegen Covid bei Kindern gibt es tatsächlich und jeder einzelne Fall ist tragisch und vielleicht hätten Masken in dem ein- oder anderen Fall verhindert. Zahlenmässig ist es allerdings ein Bruchteil. Diesen Vergleich empfinden viele jetzt als Provokation, aber wir dürfen die grosse Masse der anderen nicht vergessen, die im Falle einer Infektion am Ende das ohne Folgeschäden überstehen, aber durchaus Folgeschäden wegen den Corona-Massnahmen später haben werden. Wie das Verhältnis sein wird, weiss ich nicht, aber das werden wir erst in einigen Jahren wissen. Und die Angst- und Panikmacherei setzt vielen auch unnötig zu.
Ich nehem mal einen grausamen Vergleich: In einem Altersheim ist ein Feuer ausgebrochen und hat diversen Personen den Fluchtweg abgeschnitten und alle müssen von der Feuerwehr gerettet werden. 90% der Bewohner können einfach mit Fluchthauben über das Treppenhaus unter dem Einsatz einiger Feuerwehrleute gerettet werden. 10% der Bewohner sind bettlägrig und müssten sehr aufwändig gerettet werden. Nur dann hätte man keine Ressourcen, um die 90% der Bewohner rauszuholen. Was nun?
Was ich bei Ihnen beobachte ist, daß Sie sich entscheiden, die bettlägrigen Patienten zu bergen, weil die anderen 90% der Bewohner können ja schliesslich noch laufen.

Unerträglich
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Langsam wird’s echt dreist Dirk.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Mika
Danke für ihr Statement, dem ich mich voll und ganz anschließen kann.

HerrWirfHirnVomHimmel
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Du hast es immer noch nicht verstanden Dirk.
Wir würden die 10 Prozent überhaupt nicht in einem Brand gefährdeten Haus lassen und hätten sie genug Zeit für die 90 Prozent. Aber das übersteigt ja deinen Horizont. Schade für dich.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk Z
Troll

Lessi
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Nicht vergessen: Dirk Z., der allmächtige Troll! *schmunzel*

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

DirkZ: Eben doch, das Max-Planck Institut hatte doch unlängst festgestellt wie gut die Masken vor Omikron schützen, selbst wenn andere um einen herum keine oder nur schlecht eine tragen.

Forumsleserin
3 Monate zuvor
Antwortet  Robert

So einfach ist’s noch nicht. Noch geben mir zuviele das Virus weiter, noch stehe ich als ältere, vorerkrankte Lehrkraft zurecht geschützt vor der Klasse.

Was sind wir Lehrkräfte eigentlich wert?
Ich bin dermaßen frustriert, dass das Thema Schule und Pandemie so gut wie nie aus unserer Perspektive gesehen worden ist. Nur, weil wir ein gutes, gesichertes Einkommen haben, sind wir doch nicht der letzte Dreck.

Ich hoffe, ich bekomme die nächste sinnvolle Impfung rechtzeitig und DARF noch eine Zeitlang Maske tragen. Am Ende darf ich das nicht einmal mehr.

Wenn ich nicht so gern unterrichten würde, ich …

Momo
3 Monate zuvor
Antwortet  Forumsleserin

Die Maske kann einem ja keiner verbieten, wenn man sie für sich selber für notwendig hält. Einmal abgesehen von Corona kann doch die Maske auch bei Grippewellen sinnvoll sein. Und in den öffentlichen Verkehrsmitteln werden sicher auch nach der Pandemie oft noch von einigen Menschen Masken getragen werden. Würde mich zumindest wundern wenn nicht.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Momo

Genauso können Luftfilter wirken.
Hält auch Krankenstände klein.

Momo
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Das wäre der optimale Fall.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

So ist es.

Lehrer mit Seele
3 Monate zuvor
Antwortet  Robert

Und was ist mit den Kindern u5?

Nein, es kann nicht jeder seine. Kinder impfen. Und mn kann seine ungeimpften Kinder nicht schützen, wenn man Schulkinder hat

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Ich kann Frau Prien nur weiterhin empfehlen, die Finger von den sozialen Medien zu lassen. Das ist ein Minenfeld und so eine Aussage zu toten Kindern über Twitter zu bringen zeigt allein schon, wie stark Frau Prien gern simplifiziert: Twitter ist KEIN Medium, um über das komplexe Thema „tote Kinder durch und und mit Corona“ zu diskutieren. Frau Prien macht es trotzdem.

Auch das Vorgehen, die Masken im Klassenraum zu nehmen und im Flur beizubehalten zeigt doch, dass sie den medizinischen und virologischen Zusammenhang leider immer noch nicht verstanden hat. Keiner hier im Forum, von keinem der Lager, kann mir erklären, welche medizinische Rationale dahinter steckt.

Wer mag, kann es ja mal probieren…

Elly
3 Monate zuvor

Trump hat auch viel gewittert. Trump ist Narzisst. Prien m.E. ebenfalls. Deutlich. Widerlich!!!

Dirk Z
3 Monate zuvor

@Ich muss da mal was loswerden: Wenn Sie meinen, eine schrittweise Lockerung (zuerst keine Maske am Platz mehr) hat medizinisch wenig Sinn, dann soll man in den Schulen gleich komplett die Maskenpflicht baldmöglichst beenden. Das wäre wahrscheinlich für alle Beteiligten das beste und praktikabelste.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Bitte nicht mehr im Auto anschnallen, Dirk Z, ist das beste und praktikabelste.

Unerträglich
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Und die Bremsen ausbauen bevor du losfährst Dirk.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Unerträglich

Der war gut .

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

@Klugscheisser
Herrje, wir bereiten die 4.Klässler gerade auf den Radfahrführerschein vor! Machen wir seit Jahrzehnten!
Trotzdem sterben Kinder im Straßenverkehr!
Sollten wir das darum nicht lieber lassen?
Wir könnten ja auch die vielen Verkehrserziehungsstunden dafür nutzen, unsere SuS einfach mal resilienter zu machen, damit sie sich nicht so anstellen, wenn es mal jemanden erwischt!

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Naja, genau das stelle ich hier in Frage: die stufenweise Abschaffung ist Heuchelei und macht keinen Sinn. Meine Frage hingegen war nicht: ganz abschaffen ODER ganz lassen.

Ich möchte hier lediglich darauf hinweisen, wie sinnfrei die teilweise Abschaffung der Masken ist und von WEM diese Vorgabe kommt: Frau Prien.

Echt
3 Monate zuvor

Zu dieser Person fällt mit nicht mehr viel ein, außer Verachtung!
Sie scheint politisch hochambitioniert und hat in den letzten Monaten schon öfter das Licht der Öffentlichkeit gesucht. Mit ihrer verächtlichen und geringschätzigen Haltung gegenüber den Kindern, Jugendlichen und Beschäftigten in Schule und Kita, scheint sie bei der Partei mit dem A besser aufgehoben zu sein. Da sie weiß, dass ihrer Haltung den Wirtschaftslobbyisten sehr gefällt, würde ihre Gesinnung auch gut zu Lindner und Kubcki passen. Den Kindern und Jugendlichen, die einen besseren Gesundheitsschutz fordern, den sie sich selber selbstverständlich gönnt, tritt sie überheblich und respektlos gegenüber. Von einer christlichen Haltung, die Rücksicht auf Schwächere nimmt und sich mit ihnen solidarisch zeigt, erkenne ich nichts. Die will hochhinaus und da zählt nur das ICH !!
Menschen, die weiterhin mit Bedacht und Verantwortung gegenüber den Mitmenschen handeln, werden von ihr als ängstlich herabgewürdigt und verächtlich lächerlich gemacht. Ihre Äußerungen in Bezug auf die verstorbenen Kinder, sollten zu einem Parteiauschlussverfahren und Rücktritt als KM führen. Das ist unerträglich. Sind vorerkrankte Kinder in ihren Augen „nicht der Rede wert“? Einfach nur erschreckend. Sie sollte ihre Haltung dringend überdenken und mal überlegen, in welche Richtung das geht. So geht Sozialdarwinismus.
Mich erschreckt ohnehin, wie wenig empatisch und solidarisch sich immer mehr Menschen zeigen. Wir sind alle erschöpft und einige Regeln gilt es auch zu überdenken, sicher auch im Sinne der Wirtschaft, wo ich besonders an Kleinunternehmen und den Mittelstand denke. Aber diese Selbstbezogenheit, mit der eine Normalität gefordert wird, die zurzeit einfach nicht möglich ist, geht zulasten vieler Menschen, die in den kritischen Bereichen tätig sind. Wo ist die Solidarität mit der Erzieherin, die noch kranke Angehörige pflegt? Wo ist Solidarität mit einem vorerkrankren Kind, dass trotz Impfung ängstlich inmitten von 30 anderen Personen sitzen muss, wobei sein Vater zum Homeoffice verpflichtet wurde? Ich habe leider den Eindruck, dass es gesellschaftlich immer kälter wird.
Politiker, wie Frau Prien, leisten hierzu ihren Beitrag. „Nie wieder… “ wird immer wieder beschworen, aber diese Gesellschaft spaltet sich immer weiter. Mir macht das Sorge.

Bine
3 Monate zuvor
Antwortet  Echt

Dieser Beitrag bringt alles auf den Punkt. Vielen Dank dafür! Alle Gedanken und Sorgen teile ich.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Echt

Es scheint inzwischen in einer bestimmten gesellschaftlichen Gruppe Konsens zu sein, dass das Leben von Menschen mit Vorerkrankungen weniger schützenswert ist und man daher auf diese keine Rücksicht nehmen bzw. ihr Schutzbedürfnis in der Pandemie nicht mehr wahrnehmen muss. Mich schaudert es, dass derlei Positionen von Politikern der großen Volksparteien öffentlich vertreten werden.

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor

Das hat genug von Corona (wie wir alle). Ob das Virus sich wohl zurückzieht, wenn es das hört?

Rabe aus NRW
3 Monate zuvor

Bei diesen Aussagen vergisst sie, dass an den Schulen auch Erwachsene sind. Ich kann es nur als Hohn empfinden. Eine Freundin meines Alters ist gerade an Covid gestorben – trotz Impfung.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

@Rabe aus NRW:

Das, was Sie berichten, tut mir sehr leid!

In meinem Ort sind derzeit mehr Menschen hospitalisiert als in sämtlichen Wellen
zuvor, mehr auf der ITS und die Anzahl der zu Beatmenden hat erneut ihren bisherigen Höchststand erreicht. (Ob Kinder oder Jugendliche darunter sind, wird natürlich nicht mehr bekannt gegeben.)
Für mich kapituliert ein Großteil der PolitikerInnen jetzt, hält nur noch ein paar Maßnahmen aufrecht, um Fürsorge zu signalisieren. Makulatur sozusagen.

Biene
3 Monate zuvor
Antwortet  Rabe aus NRW

Mein Onkel ist ebenfalls an dem Virus verstorben ist zwar schon etwas her. Aber jedes mal wenn ich von Personen höre, impfen ist tödlich, denke ich, leben erst recht!
Wenn ich mich und meine Gesundheit schützen möchte und auch die meiner Angehörigen, finde ich das Impfen sinnvoll.

Lesenswert:
https://www.infranken.de/ueberregional/bayern/infizierter-verschwoerungstheoretiker-verlaesst-nach-85-tagen-klinik-ohne-danke-ohne-tschuess-art-5388291

Noch ein paar Berufe, die um Anerkennung kämpfen.

Klugscheisser
3 Monate zuvor

Solange über all in den Landtagen Luftfilter brummen, dort der Abstand eingehalten wird, rigeros getestet wird, würde ich behaupten, die Politiker leben in einer Angstblase begleitet von Panikmodus. Oder ihre Besuche sind mal realitätsnah an Schulen in echten Klassenzimmern mit echtem Nicht-Abstand und vielleicht korrekt getragenen Masken. Natürlich während der Lüftungsphase, versteht sich.
Oder besser noch, nach dem Runterfahren der „Massnahmen“ in Schulen. Einfach rein ins Klassenzimmer während des Unterrichtens.

Sollen mal fröhlich angstfrei voranschreiten, die Politiker. Geht voran, Ihr Politiker, die Besorgnis und Recht auf Gesundheit als Panik Kampagne diffamieren, geht mit gutem Beispiel voran… oder habt Ihr etwa Angst?

heitergehtsweiter!?
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Gut gekontert! H. Söder, H. Stamp und etliche andere palavern von Lockerungen und bilden sich ein Urteil von Schulen und Kitas unter den jetztigen Normalbedingungen beim Lehren und Lernen und Betreuen?! Ich möchte H. Stamp nun mal ganz schnell wieder in einem 2-tägigen Auffrischungs- Praktikum in einer Kita sehen – natürlich ohne Maske inmitten der Kleinen, um ihnen keine Angst einzujagen.
Damals bei Fr. Dreyer und ihrem Dreh von den Schnelltests im Klassenzimmer mit all den Pannnen, herrschte eine gewisse Normalität. Das wars aber schon.
Lasse mich gerne eines Besseren belehren. Fotos mit Politikern inmitten von Krabbelgruppen und vollen Schulklassen bei geöffnetem Fenster während eines Sturms etc., her damit!

DerechteNorden
3 Monate zuvor

Frau Prien ist ins Schwurbellager gewechselt. An mekner Schule in SH haben die Kids keinerlei Angst, stattdessen stecken die sich an wie blöd. In meiner Klasse sind gestern zwei Schülerinnen nach einer Erkrankung, die sie sich in der Schule zugezogen haben, wieder zurückgewesen. Von wegen Omikron ist harmlos, die hatten richtig fies Fieber usw. Die eine hat ihre Familie angesteckt und ihrem Vater on top Atemnot „beschert“.
Sorry, Frau Prien, hören Sie auf, solch einen Unfug zu verbreiten. Wir haben auch alle keine Lust mehr auf Masken und Testen, aber um Lust kann es nicht gehen. Und da Sie nichts für die Schulen in SH getan haben, nehme ich von dem, was Sie so absondern, gar nichts mehr ernst. Ich hoffe, nach der Lantagswahl sind wir Sie endlich los, egal weshalb. Hauptsache, Sie sind weg aus SH!

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

@DerechteNorden: Der Zustand wird aber in den nächsten Wochen eintreten, daß man Schutzmassnahmen massiv zurückfahren kann. In Schleswig Holstein ist meine ich die Maskenpflicht aktuell bis zum 13.März festgelegt. Ich hoffe, daß man sie dann auch beenden kann und wird. Ich halte von Frau Prien auch nicht sehr viel, aber immerhin hat sie Recht, wenn Sie jetzt eine Perspektive aufzeigt. Die Corona-Massnahmen vermindern zwar das Infektionsgeschehen, aber das wird noch an anderer Stelle teuer bezahlt werden müssen. Und immerhin dürfen Massnahmen nur solange verpflichtend verordnet werden, wie es absolut notwendig ist.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Mir geht es um etwas anderes. Da Sie jedoch ein Maßnahmengegner zu sein scheinen (“ … aber das wird noch an anderer Stelle teuer bezahlt werden müssen.“), werden Sie das nie verstehen.
Wir schaffen also einfach die Testerei und die Maskenpflicht ab und alles wird gut? Denn mehr wird nicht kommen. Wir haben ja schon „Aufholen nach Corona“ in SH, das super Sinnlosprogramm im Aktionismusmodus. Mehr braucht es nicht.
Auch sonst braucht es nichts für die Zukunft. Weder einen Plan für den kommenden Herbst/Winter, noch für Schule überhaupt. Wir werden, weil es billiger ist, auch in Zukunft möglichst viele Kids in die Klassen stopfen, d.h. möglichst viele S*S an den Schulen haben, Lehrkräfte müssen nicht entlastet werden, sondern sorgen dafür, dass die Kids alles aufholen, („Dazu sind sie schließlich da.“) Es macht auch nichts, wenn es in Zukunft immer weniger Menschen gibt, die sich für diesen eigentlich tollen Beruf entscheiden. …
Immer wieder wird vergessen, dass ein solches Vorgehen in erster Linie den Kids schadet.
Die Aufhebung der Maskenpflicht und das Ende der Testerei als großen Coup zu verkaufen, ist so albern wie nur etwas. Aber so läuft das: „Wir haben gelockert! SO, jetzt feiert uns!“
Ehrlich jetzt?

Laura
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Ich denke Dirk Z ist kein Maßnahmengegner. Er hat nur verstanden, dass es wenig nützt.
Oder hast auch in den letzten beiden Jahren irgendwas verändert seit ständig Masken getragen werden?
Dirk Z plädiert fürs impfen. Was dafür spricht, dass er Corona durchaus ernst nimmt.
Und ja, wir können uns alle impfen lassen.
Und ja, es sind viele Kinder noch nicht geimpft. Aber das liegt daran, dass zum einen viele Kinder genesen sind und es keine Empfehlung gibt, genesene Kinder zu impfen und auch viele Eltern ihre Kinder nicht impfen lassen wollen. Daran wird sich auch zukünftig wahrscheinlich nichts ändern.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Laura

Eins ist klar, Laura. Infektionen werden zu allergrößten Teil dann von Leuten weiter getragen WENN SIE KEINE MASKEN tragen (logisch, oder?). In der Tat haben wir wahrscheinlich einen großen Teil der Lockdownmaßnahmen denjenigen zu verdanken, die sich ständig nicht an die Masken gehalten haben oder diese nur halbherzig getragen haben. Denn dadurch sind die Zahlen gestiegen und führten zu den Lockdowns.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Laura

? Das Tragen von Masken bringt nichts? Im Gegenteil! Das ist sigar nachgewiesen. Dass sich die Kids in den Schulen trotzdem anstecken, bedeutet mitnichten, dass Masken nichts bringen. Ohne Masken würden sich noch viel mehr Kids gleichzeitig anstecken. Außerdem tragen die in Regel keine FFP2-Masken, so dass sie sich, weil sie keinen Abstand zueinander halten können, natürlich anstecken können. Sie arbeiten offensichtlich in keiner Schule?

Who knows...
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

An welcher Stelle soll es bitte teuer bezahlt werden, wenn weiterhin Masken getragen und 3x pro Woche getestet wird?!?!?!
Diese Pauschalisierungen sind lächerlich. Es gibt doch gar keine Schutzmaßnahmen an den Schulen außer eben Maske tragen und testen. Als ob da irgendwas „teuer bezahlt“ werden würde. So ein Schwachsinn.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Who knows...

Wird es. Die Krankenkassen werden es tun müssen. Denn mit der Durchseuchung der KuJ werden Organschäden zurückbleiben. Die langfristigen Folgen, daraus werden Kranken- und Rentenkassen bezahlen

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

@DerechteNorden Genauso nehme ich das auch wahr: Die Kinder haben keine Angst, die Welle rollt durch, Geschwisterkinder kommen weiterhin in die Schule, angesteckte Eltern erkranken schwerer. Was mit Long Covid ist, wird man sehen.

Feldy
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

@DerechteNorden

Sehr gut kommentiert!
Genau so ist es!

Mein Name ist Hase
3 Monate zuvor

KMs treten zurück. Das ist extrem tragisch. Aber sie treten mit ihrer Arroganz der Macht und nur extrem selten wegen ihrer Arroganz der Macht zurück …

Leseratte
3 Monate zuvor

„[…]Dagegen steigt die Zahl von an Covid-19 erkrankten Kindern auf Intensivstationen seit Jahresbeginn. Aktuell meldet das DIVI-Register zwei neue Fälle. Das entspricht dem Sieben-Tage-Schnitt zu Jahresbeginn. Aktuell liegt dieser Wert jedoch bei sieben Kinder pro Tag. Also kommen wöchentlich knapp 50 Kinder, die an Covid-19 erkrankt sind, auf eine Intensivstation.“

https://www.n-tv.de/panorama/14-00-Traktoren-und-Lastwagen-blockieren-niederlaendisches-Parlament–article21626512.html

Aber das interessiert offenbar nicht. Und die vielen, teils auch vorerkrankten LuL über 60, deren Booster mittlerweile 3 Monate oder mehr zurückliegt, müssen halt sehen, wie sie sich ( und häufig auch zu pflegende Familienangehörige im selben Haushalt) dann noch schützen. Da werden wohl selbst ffp2 nicht mehr ausreichen, wenn sich der noch infektiösere Subtyp von Omikron ausbreitet. Hängt die Schwere der Erkrankung nicht auch von der aufgenommenen Viruslast ab? Da dürfte in vollen Klassenräumen ohne Luftfilter und Maskenpflicht einiges zusammenkommen. Und ein zweiter Booster ist ja für Lehrkräfte auch nicht vorgesehen.

Lera
3 Monate zuvor
Antwortet  Leseratte

War denn der erste vorgesehen? Ich hab mir meinen Booster privat organisiert. Da hatte mein fürsorglicher Dienstherr exakt NULL Anteil dran.

Und für Frau Prien gilt:
Real ist nur das, was „wissenschaftlich“ von willfährigen/ drittmittelabhängigen Auftrags“forschern“ an der „Uni“ Kiel/ Flensburg oder am hauseigenen Institut für Qualitätsminderung „herausgefunden“ wird.

Was Menschen sagen, die tatsächlich im Feld agieren, sprich SuS und LuL, interessiert nicht. Das wird komplett negiert und die Inszenierung von angeblichem Interesse, angeblicher Transparenz oder Partizipation ist soo schlecht, daraus spricht einfach die pure Verachtung.

Ich denke wirklich, dass sie eine sehr zynische Frau ist, die Menschen hasst.

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  Lera

Ich kann mich noch gut erinnern, als sie in der ersten Welle so gut wie alle LuL zurück in die Vollpräsenz geklagt hat, obwohl ärztliche UND amtsärztliche Atteste vorlagen. Ach, was war sie stolz, dass in SH nur weniger als 1% der Lehrkräfte für den Präsenzunterricht ausfielen!
Jetzt haben viele Schulen Long Covid Fälle, die die eh schon desaströse Lehrerversorgung im Land ( außer an Gymnasien) weiter verschlechtert.
Als dann schwangere Frauen in der Pandemie zu Hause bleiben sollten (AvL hat mal berichtet, warum) mussten diese in SH in der Schule!! kontaktlos!!! arbeiten! Zum Glück haben ihr die SL klarmachen können, dass so etwas in den vollbesetzten Schulen nicht geht! (Mit eigenem Laptop in der Besenkammer sitzen und auf WLAN hoffen?) Daraufhin konnten sie uns endlich im Homeoffice lästige Aufgaben abnehmen, ohne sich bei jeden Gang zur Toilette in Gefahr zu begeben.

Aber, hej! Frau Prien gehört nicht zur Mimimi-Fraktion, zumindest nicht, wenn es andere betrifft. Sie ist eine liebenswerte „Kodderschnauze“, die sich bestimmt irgendwann einmal auch in einer Schule sehen lässt! Natürlich in einem Gymnasium! Aber das wird toll! Bestimmt!

Mary
3 Monate zuvor

Wie sagte Frau Prien letzten Donnerstag bei Lanz? Sie würde nicht mehr schlafen können, wenn sie sich nicht völlig sicher wäre… Komischerweise sah sie nicht besonders übermüdet aus. Leider konnte ich ihren Äußerungen aber nicht entnehmen, woher sie diese Sicherheit nimmt. Aber die anwesende Vertreterin der Stiko wiederholte ja auch die altbekannte These, dass Schulen keine Treiber der Pandemie wären. Wahrscheinlich glaubt sie auch noch an den Weihnachtsmann.
Ich will nicht mehr! Was bringt das alles noch? Ich werde langsam bockig. Es wird mir zukünftig wohl egal sein, ob die Schüler ihre Masken ordentlich tragen. Wir werden ja sowieso durchseucht, dann ist doch diese Folter sinnlos. Sorry, aber als Asthmatiker empfinde ich das stundenlange Maske tragen als Folter. Auf die Dauerkopfschmerzen und die beanspruchte Stimme könnte ich liebend gern verzichten. Das wird einigen Schülern nicht anders gehen.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Mary

Die Dame von der Stiko war in meinen Augen als Vertreterin der Allgemeinmedizin eine Fehlbesetzung in der Diskussion des Hauptthemas Corona und Schulen. Sie war vermutlich primär nur dabei, weil Lanz am Anfang mit dem Thema Impfpflicht Frau Prien in die Zange nehmen wollte.

Pension
3 Monate zuvor

Schulbetrieb soll nicht mehr ständig mit Corona verbunden sein und damit negativ konnotiert.
Also Normalität um jeden Preis.
Außerdem kostet das Testen: Geld, gute Stimmung, und es bringt Konflikte und Arbeit für die KMs.
Btw- ich finde auch, das Testen muss weg. Masken auch. Ich trage meine weiter und halte/ fordere den Abstand ein. Hilf dir selbst, dann hilft dir Gott!

Maren
3 Monate zuvor

Arrogant,kalt wie ein Fisch,das also die Reaktion auf die Sorgen und Ängste der Schüler.Unfassbar,boah,man mag nur noch brechen.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Maren

Liebe Maren, gerade heute haben wir von den Nachbarn erfahren, eine ganze Klasse von Erstklässler in unserer GS hatte Corona. Eine ganze Klasse! Noch vor 3 Wochen hat unsere GS Leiterin behauptet, sie hatten nur zwei Fällen und uns mit Bußgeld gedroht. Wir befinden uns gerade im gerichtlichen Verfahren. Unsere Kinder bleiben zu Hause. Langsam kostet das alles sehr viel Geld, wir bezahlen noch private Unterrichte, da wir kaum noch etwas aus der Schule bekommen, den Rest machen wir alles alleine, aber es fehlt uns nicht schwer. Und es klappt hervorragend, es klappt eigentlich alles, Man soll nur Forumleserin lesen und sich in ihre Schuhe hineinsetzen.

Diese ganze Psycho-tripp, wie Kinder ohne Präsenz leiden und schwerwiegende Probleme bekommen, ist eine verdammte Lüge. Alle unsere private online- Lehrer betonen, dass sie schon längst nicht mit so sozialen und offenen Kindern gearbeitet haben.

Die Kinder haben aus ganz anderen Gründen solchen Problemen.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Es kostet, da wir zwei Kinder haben, ich weiß, dass Sie das schon wissen, aber für die ANdere, die denken, ah was, das ist Kostenmäßig nichts.

Forumsleserin
3 Monate zuvor

Irgendwann scheitern Demokratien an einem eiskalten Liberalismus, der die Menschen genau in die Ideologien treibt, die ihre Freiheiten wirklich einschränken werden.

Auch mir wird’s bei solchen Zeilen kalt.

Als verwaiste Mama kann ich diese Äußerungen wie die von Prien eh überhaupt nicht ab.
Ja, eben, weil es so furchtbar schlimm ist, sein Kind zu betrauern, weil das Schicksal so unerbärmlich sein kann, ist es doch umso wichtiger, Schicksal zu verhindern. Und darum geht es! Wir können es verhindern. Machen wir es, bis das Ansteckungsrisiko immer geringer wird. Noch ist es nicht soweit.
Ich mag auch nicht andere Ungeschützte preisgeben. Geimpfte und ungeimpfte.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Forumsleserin

Es bricht mein Herz.

Was machen diese blöden Menschen aus unseren Kindern.

Demokratie ist gestorben. Überall. Viele wollen es zwar immer noch nicht wahr nehmen, aber, ja, wir lesen uns in noch ein paar Jahren, in einem ganz anderem Ton.

Biggi
3 Monate zuvor

Irgendwie versteh ich das alles nicht mehr. Inzidenzen so hoch wie nie. Impfungen schützen allenfalls vor schwerem Verlauf.
Und nun sollen alle Vorsichtsmaßnahmen fallen. PCR Test nur nach nach Testung in zweifelhaften Schnelltestlocations mit Tests, die z.T. nur 50-70% aller Infektionen aufdecken! Hä?

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  Biggi

Aktionen zum Wohle der SuS /LuL /KuK sind durchschaubar wie Plexiglas

Die berühmten „Stellschrauben“, fallen die Inzidenzien – nicht wie gewünscht – wird halt die Sensitivität der Tests durch Einkauf preiswerterer unsensiblerer Produkte herabgesetzt. Fakt ist, die meisten Kinder sind noch nicht immunisiert, also bleibt die Durchseuchung.
Dazu gleich die vorgegebenen einzelnen PCR-Tests wegen Priorisierung durch preisgünstige und unsensible POC-Tests (durch Laien statt geschultem medizinischem Personal) ersetzt. (Noch ein zusätzliches Sicherheitspolster – Ironie!)

Damit die Rechnung auch garantiert aufgeht, werden die POC-Tests natürlich auch nicht bei der Zahl der täglichen Neuinfektionen mitgezählt, allenfalls ein wenig nach Tagesbedarf geschätzt. Die möglichen Dunkelziffern als Dunkelfelder interessieren statistisch auch bei Inzidenzien über 5.000 in verschiedenen Altersklassen nicht.

Im Endergebnis:
Wenige zählbare Infektionen an Schulen und der geniale Plan der „gewissenhaften“ Testung für mehr Sicherheit und Gesundheit in der Schule geht auf. Es zählt das Ergebnis!
Kostenersparnis durch Entfall teurer Einzel-PCR-Tests.
Kaum positive zweite Selbsttests mehr, also kein Handlungsbedarf durch Bausteine wie DU oder WU erforderlich.
Sicherheitshalber dann noch SuS unter 18 Jahren automatisch in den Geimpft/Genesenen- Status mittels Schülerausweis versetzt.
Selbsttests oder Bürgertests haben eine 24 Stunden Gültigkeit. Für SuS mit Schultestungen jedoch bei gleichem Testverfahren mit unsensibleren Tests bereits 48 Stunden und übers Wochenende auch gerne mehr als 72 Stunden gültig.
Unsensible Testprodukte und kleinere Justierungen an diversen Stellen oder öffnen weiterer Schubladen des Werkzeugkastens und allen Zweiflern und Skeptikern ist bewiesen, Omikron ist mild und dank sinkender Infektionen längst überstanden.
Und der neue Omikron-Untertyp BA.2 auf dem Weg zur dominierenden Coronavirus-Variante kann mangels Studien leider einfach nicht berücksichtigt werden.

Und Frau Prien mit Schwerpunkt für Handels- und Gesellschaftsrecht, ist seit 2011 auch Mediatorin.

Elly
3 Monate zuvor

65 Kinder, die MIT und nicht an dem Coronavirus verstorben sind: GENAU dieses zynische Argument bringen die sogenannten Querdenker gern ins Spiel. So eine abschätzige Äußerung sollte einer KMK-Präsidentin nicht passieren dürfen!
Und immer noch gibt es keine Luftfilter an den meisten Schulen. Weitermachen wie immer, so als wäre keine Pandemie gewesen?! So, als könne keine weitere Welle oder andere Pandemie mehr entstehen? Nach der Pandemie ist vor der Pandemie! Frau Prien: Treten Sie zurück!

Privat
3 Monate zuvor

Sofort zurücktreten, Frau Prien! Mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

Trulla
3 Monate zuvor

Es ist an Zynismus nicht zu überbieten – ich habe keine Worte mehr … und hoffe auf Karma.

Jetzt aber bitte ganz schnell die Präsenz im Bundestag wieder einführen, Plexiglasscheiben weg, Luftfilter weg und Maskenpflicht am Platz auch.

Die Berlinerin
3 Monate zuvor

Ich möchte das noch einmal wiederholen, denn man liest sonst kaum davon: An der MarkusLanz-Sendung war auch die Aussage der STIKO-Vertreterin interessant, die darauf verwies, dass die angeblichen Corona-Langzeitfolgen gar nicht nachgewiesenermaßen „corona-abhängig“ sind, sondern jetzt genauso bei Kindern auftreten, die kein Corona hatten (!!), das heißt, das sind zwar Begleiterscheinungen der Pandemie, aber nicht unmittelbar Begleiterscheinungen einer Corona-Infektion!!

Man höre und staune!

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Die Berlinerin

? Und woher will man eigentlich wissen, dass diese Kids nicht asymptomatisch infiziert waren? Wenn die nämlich vor längerer Zeit – also zu Beginn der Pandemie – infiziert waren, dann ist es doch schwierig, überhaupt Antikörper zu finden. DAS ist doch das Problem Corona betreffend.
Von daher sollten Sie sowas nicht einfach so hier posten. Ich finde es vollkommen unangemessen und bedenklich, denn Menschen, die an Langzeitfolgen leiden, werden jetzt schon nicht ernst genommen und haben es schwer.
Aber Ihre Beiträge hier bei N4T finde ich generell seltsam, sie sind verharmlosend. Welches Parteibuch haben Sie, wenn ich mal fragen darf?

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  Die Berlinerin

Und ich möchte gerne nochmal wiederholen, dass ich sehr gerne die Quelle hätte, aus der die Dame von der StIKo diese Behauptung nährt und woher man bei dem häufig symptomlosen Verlauf wissen kann, dass die Vergleichsgruppe ohne Corona wirklich kein Corona hatte.

Das erinnert mich ein wenig an die StIKo-Empfehlungen zu Astra-Zeneca. Als es noch wenig Impfstoff gab, wurden Bedenken kleingeredet, und sogar moralischer Druck auf Menschen Ü60 ausgeübt, sich damit impfen zu lassen. Berechtigte Bedenken wurden als übertrieben dargestellt—jetzt wird der Impfstoff hier nicht mehr verimpft.

Es braucht da also schon mehr Belege als eine Aussage eines StIKo-Mitglieds.

Die Berlinerin
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

@Lanayah, nee, das sind einfach nur Versuche, die Aussagen unglaubwürdig zu machen. Bei den Meldungen über LongCovid bei Schülern sind Sie nicht so kritisch. Natürlich nicht.

Wenn man Kinder befragt, wie sie sich fühlen, und dann schaut, wie antworten die mit Corona und die ohne, hat man den Vergleich.

Sie versuchen jetzt zu sagen, die ohne Corona hatten es vielleicht ja doch. Ok, und die mit Corona hatten es vielleicht gar nicht bzw. ihre Beschwerden haben gar nichts mit Corona zu tun. Das hatten sie nur eben auch noch, zusätzlich zu Corona, denn wie man oft lesen konnte, kam vielfach nur heraus, dass ein Kind Corona hat, weil es wegen eines anderen Problems ins Krankenhaus kam. An „LongCovid“ ist also in diesen Fällen vielleicht „das andere Problem“ schuld.

So relativieren wir uns nun gegenseitig. Und natürlich, Recht haben Sie. 🙂 Wer sonst?

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  Die Berlinerin

Ich wäre, wie schon mehrfach erwähnt, einfach an einer Quellenangabe interessiert.

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  Die Berlinerin

@Die Berlinerin
„Wenn man Kinder befragt, wie sie sich fühlen, und dann schaut, wie antworten die mit Corona und die ohne, hat man den Vergleich.“

Und fertig ist ’ne neue Studie!
Was eine andere Studie 😉 mal ergeben hat: „Berlin ist arm, aber sexy.“

Und Studien und überhaupt das ganze Geschäft ( Jawoll! ) mit dem ganzen WissenschaftsGEDÖNS ( IRONIE ) ist ja im Grunde auch nix anderes als den „Flughafen BER“ fertig- und funktionsfähig kriegen.
Oder?!
Erfolgsrezept Marke „Berliner Luft“. 😉

„Und natürlich, Recht haben Sie. Wer sonst?“

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Zur Erinnerung:
Der Bundesgesundheitsminister Spahn hat angekündigt, dem Personal in Kindertageseinrichtungen sowie an Grund- und Förderschulen Covid-19-Schutzimpfungen mit dem Impfstoff von ASTRAZENECA mit hoher Priorität zugänglich zu machen. Der Bund will dafür die sogenannte Impf-Verordnung ändern, die die Impfreihenfolge rechtsverbindlich für alle Bundesländer regelt.

Die Bundesregierung ändert damit teilweise ihren Kurs. Ministerpräsident Stephan Weil hatte bereits seit langem die Aufnahme von Lehr- und Betreuungskräften in die Priorisierungsgruppe zwei gefordert. …(22.02.2021)

https://www.mk.niedersachsen.de/startseite/aktuelles/fragen_und_antworten_zum_betrieb_an_kindertageseinrichtungen/impfangebot-mit-impfstoff-von-astrazeneca-fur-weitere-personengruppen-197604.html

Lanayah
3 Monate zuvor
Antwortet  gehtsnoch

Das war, bevor die Sache mit den Sinusvenenthrombosen auffiel. Danach war AZ dann nur noch füt Ü60 zugelassen, und vielen Ü60 wurde auch ausschliesslich dieser Impfstoff angeboten.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanayah

Die Dame von der Stiko war in meinen Augen als Vertreterin der Allgemeinmedizin eine Fehlbesetzung in der Diskussion des Hauptthemas Corona und Schulen. Sie war vermutlich primär nur dabei, weil Lanz am Anfang mit dem Thema Impfpflicht Frau Prien in die Zange nehmen wollte und da passt jemand von der STIKO zumindest marginal rein.

Frau Hummers ist an so mancher Stelle dann aber arg ins Schlingern geraten, wo sie es nicht mehr mit Fakten belegen konnte und fing dann an zu mutmaßen. Siehe Zeitmarke 48:45 im Video. Das ist nicht ok in so einer Argumentation und läßt Zweifel an so manch anderer nicht belegter Aussage von ihr aufkeimen.

Man hätte einen Epidemiologen dabei haben müssen, der sich auskennt. So, war niemand dabei, der auch nur annähernd genug virologische oder epidemiologische Fachkenntnisse mitbrachte.

Avatar
3 Monate zuvor

Moin,
es passt nicht GANZ in diesen Threads, aber ich hoffe auf entsprechendes Feedback: An meiner Schule (NRW) tauchen vermehrt SuS, die morgens positiv getestet wurden, schon im Laufe des Schultages mit negativen PoC-Tests vom Testcenter auf, um wieder am Unterricht teilzunehmen, anstatt sich in Quarantäne zu begeben. Die Schulleitung lässt das zu, wir müssen allerdings die SuS erneut schnelltesten. Sind sie dann negativ, dürfen sie bleiben. Haltet ihr das für gesetzeskonform? Ich halte es für extrem verantwortungslos, aber das steht auf einem anderen Blatt…

trotzki
3 Monate zuvor
Antwortet  Avatar

Gesetzskonform ist das ganze vermutlich schon.
Das Thema sind die Schnelltests. Schlagen sie an und wurden Tests in den Testzentren ordnungsgemäß durchgeführt. Wird man nicht nachweisen können.
Ich habe mal gelesen, das die Bezahlung der Gestzentren angepasst werden müsste. Für positive Ergebnisse gibt es mehr Geld. Das würde anscheinend dazuführen, das die Test genauer durchgeführt werden nund nicht nur aus Massenabwicklung ausgelegt sind.

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  trotzki

Stimmt zumindest bei uns nicht. Mein Sohn arbeitet in einem Schnell-Testzentrum. Alle gemachten Tests werden gleich vergütet, egal ob positiv oder negativ.
Es gibt aber durchaus mehr Zulauf in Testzentren, die „schmerzlos“ testen. Also empfiehlt der Chef, nicht „zu tief in die Nase oder den Rachenraum hineinzustechen“.

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  Avatar

@Avatar
MSB-Regelung bei weiterführenden Schulen ???

MSB zu Grund- und Primusschulen:
4. Vorgehen bei positivem Antigenschnelltest in der Schule:

Schülerinnen und Schüler mit einem positiven Antigenschnelltest-Ergebnis müssen in der Schule umgehend von den übrigen Schülerinnen und Schülern ihrer Klasse isoliert und beaufsichtigt werden. Die Eltern/Erziehungsberechtigten dieser jungen Schülerinnen und Schüler werden über ein positives Antigenschnelltest-Ergebnis ihrer Kinder informiert und aufgefordert, ihre Kinder unmittelbar von der Schule abzuholen. Gemäß Coronabetreuungsverordnung ist auch das Gesundheitsamt zu informieren.

Bei positiver Pooltestung:
Nur Schülerinnen und Schüler eines positiv getesteten Pools, die vor Unterrichtsbeginn ein negatives Schnelltestergebnis oder ein anderweitig eingeholtes negatives PCR-Testergebnis vorweisen können bzw. zum Unterrichtsbeginn einen Schnelltest mit negativem Ergebnis durchführen, dürfen am Präsenzunterricht teilnehmen.
Die Kontrolltestung eines positiven Selbsttests muss dann außerhalb des Schulsystems durch eine Teststelle mindestens als Coronaschnelltest (§ 13 Corona-Test/Quarantäneverordnung) erfolgen.

Schulmail 25.01.2022
https://www.schulministerium.nrw/25012022-erforderliche-anpassungen-des-optimierten-lolli-testsystems-den-grundschulen-ab-dem

karin sasse
3 Monate zuvor

Bei Twitter hat sich folgender RA angeboten, gegen Frau Prien aufgrund ihrer Äußerungen bzgl. an/mit Corona sterbender bzw. gestorbener Kinder vorzugehen. Eltern mögen sich bitte melden.

https://twitter.com/kleincrime?lang=de
KLEIN.LEGAL (@kleincrime) / Twitter

KLEIN.LEGAL. @kleincrime. ·. Oct 14, 2021. „Ich habe nie einen Schuldigen verteidigt, der freigesprochen wurde. Denn wenn er freigesprochen wurde, …

Andreas Külpmann
3 Monate zuvor

Offenbar sind die meisten Lehrer extreme Angsthasen. Tipp: neuen Job suchen, wenn ihr mit dem Risiko, welches das Leben mit sich bringt, nicht klar kommt. Oder glaubt einer von euch Studierten, dass es jemals ein Leben ohne Corona geben wird? Tragt eure FFP2-Maske bis an euer Lebensende und verkriecht euch im Keller, aber lasst die anderen mit eurer Paranoia in Ruhe. Fürchterlich.

DerechteNorden
3 Monate zuvor

Ach, Andreas, selbst kein Lehrer sein, aber wissen, was Sache ist?! Übernehmen Sie mal für vier Wochen unseren Job und dann reden wir weiter. Vorher einfach mal den Ball flachhalten.

Lanayah
3 Monate zuvor

Sind Verkäufet, Angestellte in Gemeinden, Ärzte …. auch alles Angsthasen? Denn da darf ich überall nicht rein, wenn ich keine FFP2-Maske trage.

Canishine
3 Monate zuvor

„Extreme Angsthasen“ Das ist neu, bisher kannte ich nur „faule Säcke“. Man sollte sich überlegen, ob Lehrer nicht generell eine Zumutung für Schüler sind und man die Kinder besser von der Schule fernhält …
Ach nein, es sind ja sichere Orte.

Die Berlinerin
3 Monate zuvor

@Andreas, ja, diesen Eindruck bekommt man auf dieser Seite. Danke! Die Realität ist aber eine andere und hier mischen auch viele Erzieher und Schüler mit !! Das kann man manchmal erkennen. Lehrer maximal zu 50%.

ysnp
3 Monate zuvor
Antwortet  Die Berlinerin

@ Die Berlinerin
Ich denke, es kommt immer auf die Themen an. Je nach Themen schreiben bestimmte Interessengruppen mit. Geht es um reine unterrichtliche Themen, merkt man, dass hauptsächlich Lehrer schreiben. Beim Covidthema glaube ich ebenso, dass maximal 50 Prozent Lehrer schreiben. Die Lehrernicks, die sonst schreiben und die man von verschiedenen Forenbeiträgen „kennt“, schreiben bei diesem Thema, wie auch ich, ziemlich wenig oder überhaupt nicht.

Mika
3 Monate zuvor

@Andreas Külpmann
Ich hab da mal ne Frage: wenn auch nur 25% der Lehrer Ihrem Vorschlag folgen, wer unterrichtet dann in den Schulen?

trotzki
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Bitte nicht mit Prozentrechnen überfordern!

Mary-Ellen
3 Monate zuvor

@A. Külpm.:

Ah, mal wieder einer von der besonders herzlichen Sorte!
😉

Unerträglich
3 Monate zuvor

Dann mach’s doch selbst Andreas. Viel Spaß dabei

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

@Andreas: siehe mein langes Kommentar zum (u.a.) Thema Angst unten. Jemanden als Angsthasen zu beschimpfen ist pubertär wie bei einer billigen Mutprobe von jungen Teenagern und führt zu Mobbing und Beschimpfung. Sie haben mit Ihren Beschimpfungen soeben den Beweis geliefert.

AvL
3 Monate zuvor

Für derartige Kommentare an eine Berufsgruppe gerichtet, die derzeit am stärksten in das aktuelle Infektionsgeschehen eingebunden ist, habe ich keinerlei Verständnis mehr übrig, drückt sich doch in ihrem herabwürdigen Geschreibe ein deutlicher Mangel an Empathie und Einfühlungsvermögen für andere Berufsgruppen aus.
Alle die mir bekannten Lehrer und auch alle anderen leisten und leisteten zum Teil unter schwierigsten Bedingungen und bei einer sehr unbefriedigenden Ausstattung an Material für den Eigenschutz sehr viel.
Ihr Geschreibe ist ein Schlag in das Gesicht dieser sehr engagiert arbeitenden Berufsgruppe.
Sie sollten sich eigentlich für ihr verächtliches Schreiben schämen.
Von Menschen ihres Charakterschlags kann man aber im Hinblick auf Selbstreflektion einen derartiger Schritt nicht erwarten.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

@AvL: Interessanter Einwand von Ihnen. Sie vergreifen sich sehr oft nicht nur bei mir, sondern bei anderen gewaltig im Ton und bezeichnen den Autor oft als „Troll“. Fangen Sie erstmal bitte bei sich selber an und dann dürfen Sie sich auch gerne beschweren. Aktuell empfehle ich Ihnen die Füsse etwas stiller zu halten. Eine Hochachtung vor Leuten zu haben, die dann grenzwertige Beiträge schreiben ist schon schwierig. Und Sie verunglimpfen damit tatsächlich Lehrer usw., die wie Sie sagen die Last tragen.

HerrWirfHirnVomHimmel
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Mit jedem Post wird es unerträglicher, was Dirk hier von sich gibt. Seine Tips kann er gerne für sich behalten, wir brauchen sie nicht.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Und schon wieder geben Sie Ratschläge an Menschen, in deren Schuhen Sie nicht gelaufen sind und die Sie nicht um Ratschläge gebeten haben.
Und ja, Foristen, die häufig konfrontativ auftreten, um eine Reaktion zu bekommen, wissenschaftlich längst widerlegte Thesen lautstark propagieren und einfach nur mit ihren Posts provozieren wollen, bezeichnet man gemeinhin als Troll. Passt doch @Dirk Z, finden Sie nicht auch?

Andre Hog
3 Monate zuvor

Mein Gott…zu einer demokratischen Verfassung und die dafür gewählten Vertreter*innen gehört das Mindestmaß an Empathie, Verantwortungsbewusstsein, Zukunftsvision, Gestaltungswillen, Ehrlichkeit, ein Rest an Selbstkritik und Veränderungsbereitschaft.

Alles das ist bei den Hohlkörpern der KMK nicht mehr erkennbar und leider auch nicht mehr erwartbar, auch die MPs in den einzelnen BL verhalten sich z.T. verfassungswidrig.

Ich kann und mag nicht mehr…bevor ich ggf noch strafrechtliche Konsequenzen zu befürchten habe, weil ich Dinge schreibe, die ich von Herzen fühle und wünsche, bin ich ab sofort hier raus.
Ich habe mir bereits drei- viermal ne Auszeit vom Kommentieren genommen…ich merke, dass es nicht mehr geht. Das Maß ist definitiv voll.

Ich werde weiterhin lesen…aber nix mehr sagen.

Vielen Dank an die Red für die gute Arbeit….ganz liebe Grüße an die Forist*innen, die mir ans Herz gewachsen sind.

Bleibt gesund und bleibt wach!!

Ganz liebe Grüße
Andre

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Lieber André Hog,
Erhole Dich in Deiner Auszeit. Ich schätze Deine Kommentare sehr und ja, ich kann es gut nachvollziehen, wenn einem irgendwann die Wut aus dem Hals kommt.
Ich hoffe sehr, wieder von Dir zu lesen, später dann mal. Bis dahin – Mika

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Lieber Andre, das finde ich sehr schade, kann es jedoch sehr gut verstehen!
Pass weiterhin gut auf dich auf und dreh möglichst viele Runden mit dem Hund, um immer wieder zu entspannen!
Bewahre dir deine ehrliche, direkte und humorvolle Art, die es in dieser Kombi wirklich nicht so oft gibt. 🙂
Deine Kommentare werden mir fehlen! (Vor allem die deftigen und die wunderbaren bildhaften Vergleiche.)
Ganz liebe Grüße zurück!

Pit2020
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

@Andre Hog

Och nöööööhöööö!
Männo!!!

Allerdings: Verstehe. Alle 4 Seiten (… nach Schulz von Thun) 😉
Ich verstehe dich gut und kommentiere seit Wochen auch seltener, u.a. wird man zeitweilig müde über diesen ganzen Mist (und Schwurbel).

Ich hoffe sehr, dass du bald mal wieder auftauchst!
Bleib gesund, lass dich nicht runterziehen oder niedermachen und denk an das hier, immer leise im Hinterkopf:
https://www.youtube.com/watch?v=w9d6oHio4B8

Und hier noch ein kleines „Special“ aus dem Hause „Verstehe.“:
https://debeste.de/upload/f9afd5cc03ee5913ea593753775da0e26112.jpg
😉

Liebe Grüße!!!

Osman
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Es ist schade um jede Stimme, die verstummt. Wenn am Ende alle einer Meinung sein müssen, dann kann man auch gleich auf die Meinungsfreiheit verzichten. Also bitte weitermachen!

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

André Hog
Ganz liebe Grüße begleiten sie aus dem benachbarten Münsterland nach Bielefeld .
Ihre Beiträge waren immer sehr nachhaltig und informativ.
Ich hoffe wir werden wieder voneinander hören.

J
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Ist auch besser so, bevor Sie hier weiter beleidigen etc.

Trulla
3 Monate zuvor
Antwortet  J

Tjoa, Wahrheit, ganz brutal, real und damit entlarvend formuliert, wird manchmal schon als Beleidigung empfunden.

potschemutschka
3 Monate zuvor
Antwortet  J

Ironie setzt Intelligenz voraus. Das ist das Dilemma. Vielleicht haben deswegen einige Foristen ein Problem mit Andres Kommentaren?

Lila
3 Monate zuvor
Antwortet  potschemutschka

@potschemutschka:
Dass Ironie kein gesetzlicher Rechtfertigungsgrund für den Tatbestand einer Beleidigung ist, setzt Intelligenz voraus! Ebenso die Vorstellungskraft, wie im Internet derartige Äußerungen wirken und was sie auslösen können.

Elly
3 Monate zuvor
Antwortet  Andre Hog

Hey André Hog: das finde ich schade! Bitte nehmen Sie nur eine kurze Auszeit… In dieser Zeit des „Nicht-verstanden-werdens“ ist dieses Forum mir schon so oft Trost gewesen. Bitte erholen Sie sich gut, und dann schenken Sie uns bitte wieder Ihre guten Kommentare. Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Alles Gute für Sie. Danke

Monika, BY
3 Monate zuvor
Monika, BY
3 Monate zuvor

https://www.youtube.com/watch?v=0-LBbcMMruQ

ja, es passt–political rock. Das kenne ich schon von irgendwo.

Wenn man keine Worte mehr findet…

James Smith
3 Monate zuvor

emotional schwachsinnig oder eher doch skrupellos? da gibt es nun endlich Beweise und Tatsachen, Fakten und etliche kranke Kinder, teilweise gar nicht so „harmlos“ erkrankt, die Zahlen gehen durch die Decke und die KMK und die Presse wieder mit oder an Corona erkrankt, das ist kein Schwachsinn mehr sondern unmenschlich und verachtenswert diese Person und die Gleichgesinnten, da wird sich beispielweise im Focus darüber lustig gemacht, dass die Angst vor der Durchseuchung, also die faktische für jeden von uns zu beobachtende eindeutige Durchseuchung, nur eine Angst wäre….auf Wiedersehen Menschheit mit solchen politischen Führungskräften, ich hoffe die Strafe folgt auf die Tat…Amen

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor

Tatsächlich spricht sich die Bundesschülerkonferenz gegen eine Aufhebung der Präsenzpflicht aus. Viele mir bekannte Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler wollen einen ganz normalen Schulalltag ohne Masken, ohne Abstände, ohne Beschränkungen. Sie wollen wieder Ausflüge machen und Schul- und Sportfeste feiern und widersprechen der „Wir werden laut“-Aktion ganz massiv!

Diese hat ihre Befürworter vor allem aus dem No-Covid-Bereich. Prof. Melanie Brinkmann hat ihre Unterstützung und Unterzeichnung zurückgezogen. No Covid ist eben krachend gescheitert. Laut Prof. Stöhr lässt sich eine Infektion ohnehin nicht mehr vermeiden, weshalb man die Maßnahmen nun auch runterfahren könne. Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist aktuell nicht zu befürchten, dabei war gerade diese immer der Grund für all diese Maßnahmen, die nun langsam auslaufen müssen.

Sie alle werden sich anstecken – die Frage ist nicht, OB das geschieht, sondern einzig und allein WANN. Wenn Sie frisch geimpft/geboostert sind, ist das der beste Zeitpunkt, denn Sie haben mit einem extremst geringen Restrisiko (wie überall im Leben) nichts zu befürchten.

Oben spricht jemand von 2 neuen Fällen auf der Kinderintensivstation wegen Corona. Haben Sie mal recherchiert, wie viele Fälle wegen RS-Viren auf Intensiv lagen? Falsches Virus und deswegen nicht interessant genug? Zwei Fälle in einer Woche sind tragische Einzelfälle, aber für die Masse doch überhaupt nicht relevant. Ja, jetzt unterstellen Sie mir wieder, wie kaltherzig ich bin. Aber es ist umgekehrt einfach ein absoluter Irrglaube zu meinen, man könne diese Fälle zu 100% verhindern. Genausowenig können Sie Verkehrsunfälle verhindern. Es ist schlicht und ergreifend NICHT MÖGLICH! Frau Prien hat also recht, wenn sie argumentiert, dass 65 verstorbene Kinder innerhalb von zwei Jahren natürlich im Einzelfall tragisch sind. Nur gilt das eben für alle Krankheiten, bei denen uns solche Zahlen am Hintern vorbeigehen. Wie viele Kinder kommen wegen RS-Viren jedes Jahr ums Leben? Wer vor 2020 nicht auch hier aufgeschrien hat, heuchelt im Fall von Corona falsches Verständnis, denn was ist im Kern an der Sache anders? Richtig: Nichts!

Fast wöchentlich ändern sich momentan die Regeln, doch alle gehen denselben Kurs: Richtung Öffnung und bekannter Normalität. Bleiben Sie hier auf Ihrer Coronainsel, überall sonst fängt nach zwei Jahren das Leben wieder an und das ist gut so!

Die 8.Klasse meiner Tochter war gestern das erste Mal wieder komplett vollzählig, kein Schüler krank, alle nach Quarantänen , meist ohne Symptome, wieder in der Schule und alle froh, dass im Frühjahr ein Ausflug zum Kanufahren geplant ist. Ich bin sehr froh, dass der Klassenlehrer dies möglich machen will und nicht zu den Panikjüngern gehört, denn wie ich hier täglich lesen darf, gibt es diese immer noch.

Laura
3 Monate zuvor

Sehr geehrter Rüdiger V.
Ich finde alles sehr richtig, was Sie da schreiben.
Insgesamt kann sich natürlich nicht ein ganzes Volk in Schutzhaft begeben aufgrund tragischer Einzelfälle. Und nein, auch ich bin nicht gefühlskalt und auch ich wünschte, dass es kein einziges totes Kind gibt. Weder durch Krebs noch durch Verkehrsunfälle, noch durch Grippe, RS, Corona etc.
Fast jedes tote Kind wäre im Grunde vermeidbar. Würde keiner Auto fahren, gäbe es keine toten Kinder im Verkehr, würden wir sämtliche Kontakte vermeiden, gäbe es keine toten Kinder durch Viren, würden wir unsere Umwelt nicht rücksichtslos mit Giften zerstören, gäbe es zumindest weniger krebskranke Kinder und somit weniger Tote. Würden Jugendämter manchmal besser hinschauen, würde das ein oder andere Kind nicht der häuslichen Gewalt zum Opfer fallen.

Angst ist ein schwieriges Thema.
Ich habe auch Respekt vor Covid.
Aber die Wahrscheinlichkeit, dass ein Kind an Corona stirbt, ist extrem gering.
Es gehen täglich Millionen Kinder in die Schule. Die Gefahr, dass sie nicht lebend nach Hause kommen, besteht jeden Tag. Aber sie ist trotzdem verschwindend klein.

Was ich sagen will, ist, dass hier tatsächlich so große Ängste bei manchen zu spüren sind, die über das normale hinausgehen. Das ist ebenfalls nicht gesund und damit muss man sich auseinandersetzen.
Man muss auch aufschlüsseln, für welche vorerkrankten Kinder Corona jetzt eine Gefahr darstellt. Für viele Kinder mit Autoimmunkrankheiten hat Corona überhaupt keine Relevanz. Sieht man am Beispiel Asthma. Man hat mittlerweile herausgefunden, dass gerade Kinder mit Asthma häufig sehr milde bis überhaupt keine Verläufe haben. Es ist jetzt auch gängig an Covidpatienten Asthmaspray zu verschreiben. Weil man vermutet, dass da ein Zusammenhang besteht.
Es gibt auch Vorerkrankungen die natürlich eine große Gefahr darstellen. Krebs, Immunschwäche etc. Für diese Kinder ist jede scheiß Viruserkrankung ein Problem und selbstverständlich gehören die geschützt. Aber das geht nicht, indem man alle in die Pflicht nimmt.

Ich finde persönlich die Aussetzung der Präsenzpflicht gut. Eltern, die Angst haben, sollten die Möglichkeit erhalten, ihre Kinder Zuhause zu beschulen. Wichtig ist, dass dies dann auch entsprechend kontrolliert wird. Es war 2 Jahre viel Zeit, sich dazu was zu überlegen.
Aber ich finde auch, dass Eltern in der Pflicht stehen, ihre Kinder nicht nur in Angst aufwachsen zu lassen, sondern als Kinder.

Tatsächlich verspricht man uns schon ein Weilchen, dass bald alles besser wird.
Nach dem ersten lockdown, nach dem lockdown light, nach dem zweiten lockdown, nachdem es die Impfung gibt….
Bisher hat nichts davon viel verbessert. Inzidenzen so hoch wie nie. Der Virus schlägt uns ein Schnippchen nach dem anderen.
Und bitte die Mär vom schuldigen Ungeimpften wegpacken. (Spätestens seitdem Bremen wochenlang die Hotspotliste angeführt hat, ist auch das widerlegt).
Wir haben schlicht und ergreifend keine andere Wahl, als das Virus zu akzeptieren.
Es wird in den nächsten Jahren jährlich eine angepasste Impfung geben und mehr wird nicht zu machen sein.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Laura

Laura
Im Bezug auf das Tragen von FFP-2-Masken bei der derzeitig bestehenden hohen Inzidenz an Covid-19-Infektionenen unter Schulkindern frage ich sie, ob sie sich beim Autofahren auch nicht mehr anschnallen wollen ?
Der Bezug zum Autofahren beschreibt ein individuell zu beeinflussendes Risiko, während die Pandemie mit dieser hohen Inzidenz ein Risiko für die Allgemeinheit beschreibt.

Minna
3 Monate zuvor

Klar wünschen sich viele Normalität und im Auto nicht angeschnallt und mit Deckenlicht ist für die Kinder auch lustiger.
Viele Leute haben Corona jetzt kennengelernt und es war für sie oder für Bekannte doch nicht besonders „mild“. Die halbe Klasse des Kindes hatte jetzt Corona und einige sind SEHR BLASS. Bock auf BA.2? Eher nicht. Und über Langzeitschäden denken ihre Eltern sicherlich auch verstärkt nach.
Ein solcher Coronawinter mit BA.2 um die Ecke ist schlecht für die Wirtschaft. Und eine Coronainfektion verschlechtert wie Masern das Immunsystem – sehr blöd, wenn alle das Problem nach einer Riesenwelle gleichzeitig haben.
Schweden hat übrigens Luftfilter in den Klassenräumen. Sie sind bei Raumhygiene sehr streng und haben auch auf den Schultoiletten warmes Wasser, Papier und Seife.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Bringt nix, die leben in ihrer seligen Normaitätsblase und fühlen sich nur gestört durch Cov19.

Auseinandersetzen mit der Realität ist an dieser Stelle nicht zu erwarten.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

@Klugscheisser:

Seh ich genauso.
Ich nehme so etwas nur noch zur Kenntnis und mache mir so meine Gedanken.
Manche glauben eben immer noch, unsere Welt sei ein unbegrenzter Selbstbedienungsladen.
In jeglicher Hinsicht.

Neu1
3 Monate zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Vielleicht, nur vielleicht leben Sie in einer Paranoiablase, ich bin froh nicht dazu zugehörig. Ich muss sagen, es sind sehr viele aggressive Kommentare dabei….und kein einziger mit Einem Vorschlag zur Perspektive. Wir haben Luftreiniger und nun neue Filter gekauft. Perfekter Gesundheitsschutz? Es geht hier doch nur um DU.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Kannste nix machen, manche sind dermaßen fixiert auf ihre Maßnahmen-Panik, da kommen die nicht raus. Schade, dass zumindest unser Sozialpädagoge für sich selbst keine Bewältigungsstrategie dieser anstrengenden Situation entwickeln konnte und nur durch Negierung der Realität Sicherheit findet.

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor
Antwortet  Minna

Die Vergleiche mit dem Auto finde ich müßig, denn die Impfung entspricht dem Gurt und dem Airbag und Kinder haben in über 99% der Fälle einen Unfall, der allenfalls einen Kratzer am Bein verursacht – um in diesem Vergleich zu bleiben. Die Maske entspricht allenfalls einem Fahrassistenten, der sie schlussendlich nicht vor einem Zusammenprall retten wird.

Warum wird hier noch immer so getan, als wären Distanzunterricht und Masken die einzigen Schutzmechanismen? Wenn hier einige Leute realitätsfern sind, dann diejenigen, die noch immer daran glauben, dem Virus langfristig aus dem Weg gehen zu können. Viel Erfolg damit, alle anderen fangen wieder an zu leben.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Kommt drauf an, ob man den Fahrassistenten richtig bedienen kann, würde ich sagen. Bei mir läuft der super!

Kritischer Dad*NRW
3 Monate zuvor

Impfung und angeschnallt im Auto unterwegs sein – ein genialer Vergleich wenn im Straßenverkehr z. B. ein Anschnallen in Bus und Bahn nicht einmal vorgesehen ist.
Maske als Fahrassistent hat doch rein gar nichts mit Fremd- oder Eigenschutz durch Tragen eines MNS für die Gesundheit zu tun.
Da finde ich die Frage der Einzahl von Konfetti weitaus interessanter.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Jetzt geht das makabre Spiel wieder los: Aufrechnen von Toten gegen Tote. Was mich stört in diesem Land ist die Argumentation: „sind ja nur Einzelfälle und bei anderen Krankheiten ist ja alles noch VIEL schlimmer“, um dann bequem die Schlussfolgerung ziehen zu können, dass man dann nichts weiter unternehmen muss. Man kann nichts zu 100% verhindern, braucht man hier nicht ständig peinlichst zu wiederholen, aber es ist ein großer Unterschied zwischen „ich bemühe mich darum was zu verhindern“ vs. „ich füge mich meinem Schicksal“. Letzteres ist leider häufig bei Menschen der Fall, die sich nicht trauen aufzustehen um für etwas zu kämpfen. Davon haben wir leider zu viele Menschen in Deutschland. Allein deshalb habe ich schon deutlich mehr Respekt vor den Kindern hinter der Petition als vor manch einer Person hier im Forum, die alles als gottgegeben hinnimmt.

Das zweite ist: Thema Angst. Anderen Menschen Angst zu unterstellen und dann abzukanzeln ist gefährlich. Das ist ein Verhalten wie bei jungen Teenagern bei dämlichen Mutproben: „Was bist du denn für einer, du traust dich das nicht?“ Was mit Sicherheit daraus resultieren wird sind Mobbing und Beschimpfung von Menschen, die sich gern vorerst weiter mit der Maske schützen möchten, sobald die Pflicht fallen wird. Und das alles unter dem Deckmantel „Angsthase“ und von Menschen legitimiert die alles als Panikmache abtun. Verachtenswert!

Frau Prien täte gut daran komplexe Themen wie tote Kinder nicht mehr auf Twitter zu kommentieren. Wie wenige Zeichen darf man dort pro Mitteilung nochmal machen? Auf jeden Fall zu wenige, um eine angemessene Antwort zu diesem Thema zu formulieren. Sie ist in erster Linie selbst schuld als Politiker überhaupt auf Twitter zu sein und folgt damit zweifelhaften Größen wie Trump. Politiker haben auf Social Media nichts zu suchen in meinen Augen. NICHTS!

Wer Leuten wie Stöhr zuhört ist leider auch selbst schuld, denn er ist nicht aufrichtig und verbreitet Falschinformationen. Beispiel: Wenn ein Virologe mit seiner Erfahrung behauptet, dass jede Pandemie seit tausend Jahren mit einer Durchseuchung endete, merkt schnell, dass Stöhr populistisch unterwegs ist. Allein die Pest ist schon ein simples Gegenbeispiel, dass Stöhr mit seiner Aussage falsch liegt. Und man kann noch mehr davon aufzählen. Im Übrigen wird es nicht alle treffen mit Omikron, da die Impfung einfach zu früh da sein wird und die Infektionszahlen vorher schon wieder deutlich sinken werden. Wir werden außerdem immer mehr Reinfektionen von bereits Infizierten in den Infektionszahlen haben, wenn sich immer wieder die gleichen Menschen exponieren, andere aber sich dafür entscheiden, sich zu schützen. Ich warte im Übrigen immer noch auf den ersten „Ihr-habt-alle Angst-Ppropagandisten“ hier im Forum, der endlich mal konsequent ist und sich selbst absichtlich infiziert, weil es ja unausweichlich ist. Bist dahin sind deren Aussagen aus meiner Sicht Heuchelei.

AvL
3 Monate zuvor

Mit dem Bezug zu den RS-Viren betreiben Sie eine Relativierung, und nebenbei, die RS-Viren werden durch das Tragen von FFP-2-Masken in geschlossenen Räumen ebenso wie Covid-19 und andere Viren in der derzeitigen Welle abgehalten.
Ich wünsche uns allen einen gesegneten schönen Sonntag und bleiben sie gesund,
und ihnen, Herr Vehrenkamp, kann ich nur noch viel Glück bei dem von ihnen angestrebten Impfdurchbruch wünschen.

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor
Antwortet  AvL

Danke, das Glück wünsche ich Ihnen auch, denn der Impfdurchbruch WIRD kommen. Aber es sieht ja sehr danach aus, als dass wir beiden diesen ohne Weiteres wegstecken werden.

AvL
3 Monate zuvor

Danke, aber einmal an Covid-19 vor der Verfügbarkeit von Impfstoff erkrankt gewesen zu sein reicht mir.

Kätzchen
3 Monate zuvor

R.V. Definieren Sie mal Normalität. Was ist das denn, mein Haus, mein Auto, mein Urlaub, Konsum und immer mehr mehr mehr? Es ist doch immer die Frage, wie ich meine Prioritäten im Leben festlege. Wir leben in einer Gemeinschaft, wir profitieren von ihr und genießen Freiheitsrechte. Das stimmt. Aber Gemeinschaft bedeutet auch, andere Meinungen zu akzeptieren, die Schwachen zu schützen, gegenseitiger Respekt und auch mal zu verzichten. Tatsache ist, dass Schüler als Schutzbedprftige dem Staat anvertraut sind und dementsprechend auch zu schützen sind. Während der Pandemie wurde aber nicht alles für den Schutz getan. Das ist der Punkt. Und das wird von vielen hier kritisiert. Natürlich kann man nicht alle Infektionen vermeiden. Aber es gibt keine Wahl zwischen auf oder zu, weil das System zu marode ist. Und das wird noch schlimmer werden. In Zukunft wird den Job keiner mehr machen. Verständlicherweise. Und der Staat hat auch nicht die alten Menschen geschützt. Weil man die erforderlichen Maßnahmen nicht getroffen hat. Man erkennt an vielen Beiträgen die Spaltung der Gesellschaft und den zunehmenden Egoismus. Man hat aber in einer Gemeinschaft auch Pflichten. Dazu gehört Solidarität, Rücksichtnahme…. Das vermisse ich. Und ich will mich nicht anstecken. Deshalb werde ich weiterhin Maske tragen. Auch, weil ich den Gegner nicht kenne und so gut wie nichts weiß. Das Virus hat gezeigt, dass es nicht berechenbar ist. Wir müssen wieder zurück zu mehr Respekt und Demut. Und vielleicht auch zu den wirklich wichtigen Sachen im Leben wie Familie, Freunde, Gesundheit, Respekt, Solidarität…….. und nicht immer nur ich ich. Vielleicht auch wieder zur Vernunft und mehr eigenständig hinterfragen, als immer nur anderen Meinungen zu folgen oder uns von Medien beeinflussen zu lassen und blind der Herde zu folgen. Politiker fahren auch keinen Durchseuchungskurs. Warum bringen bei denen Maßnahmen was und bei anderen nicht? Warum wird Wissenschaft angezweifelt aber der Bildzeitung glaubt man? Wieso werden dumme Aussagen wie Schulen sind sichere Orte ernst genommen, aber Virologen glaubt man nicht?

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Sie haben nicht erwähnt, warum die Bundesschülerkonferenz gegen das Aussetzen der Präsenzpflicht ist:

„Die Möglichkeiten zum digitalen Unterricht seien nicht ausreichend gut, um negative Effekte des Distanzunterrichts einzudämmen. Zudem werde die Verantwortung ein weiteres Mal auf Schüler umgelegt, indem sie selbst die Risiken des Schulbetriebs einschätzen sollen, heißt es weiter.“

Tja, wer hat denn das schon wieder verbockt. Klar, am besten gebe ich den Schülern keine vernünftige Alternative, dann werden sie schon das „fressen“ was wir ihnen als einzige Möglichkeit vorwerfen.
Im Endeffekt ist ja das auch die Ursache, warum viele trotz Aussetzen der Präsenzpflicht doch nicht das Kind aus der Schule nehmen. Die schwache Unterstützung der Distanzunterrichtsform ist was vielen diese Option madig macht.

Und das Leute, ist kein Sieg, auch wenn man Verfechter des Präsenzunterrichts ist, sondern eine Niederlage, wenn man unser altmodisches Schulsystem mit anderen Ländern vergleicht. Digitalisierung ist hier finsteres Mittelalter!

Die Kultusminister nutzen das aber natürlich wieder zu ihrem eigenen Vorteil:

Keine vernünftige Digitalisierungsangebote an Schulen, weil Kultusminister dies verschlafen haben –> Distanzunterricht klappt schlecht –> Lehrer sind genervt und wollen es nicht anbieten —> Eltern sind genervt und wollen das „Angebot“ nicht annehmen —> Schüler gehen weiter in die Schule trotz ausgesetzter Präsenzpflicht –> Kultusminister argumentieren, dass Schüler trotz ausgesetzter Präsenzpflicht nicht zu Hause lernen –> Kultusminister argumentieren, dass wir KEINE DIGITALISIERUNG brauchen, weil sie keiner nutzt –> Schulen werden weiterhin keine entsprechende Ausstattung erhalten.

Das ist so die gleiche Kategorie wie: Tests abschaffen –> Infektionen können nicht mehr erfasst werden, steigen aber trotzdem —> „Infektionszahlen sinken“ propagieren die Kultusminister —> Maßnahmen können abgeschafft werden weil Zahlen „scheinbar“ sinken.

Nur mal so drüber nachdenken, egal welches Lager, was hier so von der Politik abgezogen wird. Das kann ja wohl niemand gut finden. Und die kriegen auch noch Geld dafür in den Ministerien….

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Hellus
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Sehr anschaulich, allerdings hat das mit meiner Realität nur sehr begrenzt zu tun.
Statt 24 sind es 32 Kinder in der Klasse, statt Einzeltischen Doppeltische und 1,5 Meter Abstand ist aufgrund der geringen Fläche nahezu nirgendwo im Klassenraum gegeben.
Wo nehmen die bloß immer diese kruden Vorstellungen von Klassenräumen her?

hopeless
3 Monate zuvor

Karin Prien hat sich außerdem in zynischer Weise über den Tod von Kindern geäußert. Diese seien nicht an, sondern nur mit Corona gestorben. Die Forderung nach ihrem Rücktritt trendet daher gerade auf Twitter. Ist auch sehr lesenswert, wie dort kommentiert wird…

AvL
3 Monate zuvor

Es ist einfach nur noch entsetzlich diesen unwürdigen Schriftinhalt wahrnehmen zu müssen.
Mir fehlen die Worte über so viel menschlichem Unvermögen, um Mitgefühl für verstorbene Kinder auszudrücken. Es fehlt dieser Person an menschlichem Einfühlungsvermögen und der zusammengefasste Inhalt “ Tod in Verbindung mit Covid“ verleugnet noch die Ursache des Todes dieser Kinder. Niemals möchte ich mir vorstellen, dass eine derartige Person in ein politische Verantwortlichkeit genommen werden kann, da ihr Empathie, Mitgefühl und sprachliches Einfühlungsvermögen sowie Sensibilität für schwierige Situationen fehlen.
Hätte sie doch einfach nur geschwiegen, denn das Gesagte macht alles noch viel unerträglicher.

SusiS.
3 Monate zuvor

Meine einzige Frage bleibt: Verlieren Politiker DURCH ihre Arbeit Empathie oder MIT ihrer Tätigkeit?

trotzki
3 Monate zuvor
Antwortet  SusiS.

Wie kann etwas verloren gehen, das man nicht hat?
Bis jemand in eine solche Position kommt, hat er genügend politsche Schlachten geschlagen, die mit Gefühlsduselei nicht gewonnen werden kann. Wer mitfühlend ist, wirft vorher das Handtuch.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  SusiS.

Bester Beitrag! Danke!

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  SusiS.

Es spült einfach die gewissenlosere Klientel nach oben. Auch bei der Auswahl der Schulleitungen scheint möglichst hohe Empathielosigkeit ein Auswahlkriterium zu sein.

Ich
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Halten Sie diese beleidigende Bewertung aller Schulleitungen für angemessen im Umgang miteinander?

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Bitte erst mal korrekt lesen.

Osman
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Wer hat schon persönliche Erfahrung mit „allen“? Klugscheisser schreibt nichts von „allen“ sondern nur von vermuteten Auswahlkriterien. Vielleicht ist es auch einfach so, dass die Auswähler gern Leute ihres Schlages auswählen …

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Ich

Derartige Erfahrungen können auch in anderen Berufszweigen im Sinne des Peter-Prinzip gesammelt werden.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  SusiS.

@SusiS.:

Der Empathieverlust korreliert mit der Anzahl der Stufen auf dem Treppchen.
Zumindest meine Erfahrung.
(War mit solch einem Exemplar verheiratet).
Gibt jedoch seltene Ausnahmen, bleiben meist aber nicht lange.

HesseHellau
3 Monate zuvor

Irrsinn wohin man schaut.
Bei uns in Hessen müssen Kita-Kinder, die einen positiven Kontakt hatten, ab Morgen nicht mehr in Quarantäne, die ist FREIWILLIG!
Weil, das Gesundheitsamt nicht mehr alle betroffen Kontaktpersonen kontaktieren kann….
Wir ErzieherInnen haben somit überhaupt KEINEN Schutz mehr!
Ich bin sooooooooooooooooooooooooooooo müde

Rosa
3 Monate zuvor
Antwortet  HesseHellau

Vielleicht sollten Sie überlegen, wem Sie hier den Irrsinn unterstellen, und überlegen, ob dies nicht auf Ihre eigene Meinung zutrifft.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Ähm, ja genau….
Wer möchte tageweise heute in KiTas arbeiten und aushelfen? Rosa? Is toll da, Hilfe wird auch da gern gesehen.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Ich denke, Sie haben den Beitrag, den Sie kommentieren nicht verstanden. Falls doch, würde ich Ihre Sichtweise nicht als irr, sondern empathielos bezeichnen.

Alla
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Das ist nicht die bekannte „Rosa“. Das Problem kennen wir doch seit „Baukötzchen“ „Pit“ usw.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

So, wie Rosa sonst kommentiert, glaube ich eher, dass ein Troll Rosas Nickname übernommen hat, so wie das schon einigen hier ging…

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Mika

Nicht jede Rosa erweckt beim Lesen ihrer Texte rosige Gefühle.
Die falsche Rosa ist eben ein Troll.

XXX
3 Monate zuvor

Ich muss sagen dass ich seit längerer Zeit besorgt bin, wenn ich die extremen Meinungen der meisten Kommentaren hier lese, die sich scheinen in ihrer absoluten „Corona-Schutzmassnahmen-Welt“ noch mehr zu befestigen. Wenn es Verschwörungstheorien gibt die das Virus total negieren, hier scheint der andere Pol des Extremismus entstanden zu sein.

Ich finde die deutsche Politik unter Angela Merkel und deren Kommunikation selber schuld an dieser Situation. Sie hat nie zugelassen überhaupt über die Exit Strategie nachzudenken!
Hat jemand richtig hinzugehört, gehen doch alle staatlichen Massnahmen zum Schutz der Ü50 Ungeimpften, und kaum der Kinder selbst, so ist es.
Infektionen verlangsamen, etwas abbremsen. Um die Bevölkerung in dem Panik Modus festzuhalten, wird es nur so verkauft, dass die Schulen laut Infektionsschutz Gesetz auch mitmachen müssten.

Leider hat keiner nie ehrlich gesagt, dass das Risiko mit Corona zu leben, eins der klassischen Gesundheitsrisiken in unserer Zukunft sein wird.

Es soll nicht um jeden Preis jede Infektion verhindert werden.

Ich staune vor so viel Angst, was ich hier lese, 3x geboostert, die ganze Familie und trotzdem so viel Panik vor dem Virus. Da frage ich mich, was muss in Eurem Leben perfekt werden um endlich diese Panik abzulegen.

Ich fürchte, bei der Mehrheit der Kommentatoren hier ist es schon ein krankhaftes Bild – Angst vor der Krankheit. Das tut mir für alle „Betroffenen“ auch leid. Die Kommentare hier sind offenbar genauso „heilend“ wie bei den Verschwörungstheoretikern in den Telegramm Gruppen.

Da will ich nicht wissen was hier abgeht, wenn die Schutzmaßnahmen in den Schulen tatsächlich heruntergefahren/ abgebaut werden, weil so kommt das garantiert, noch vor den Osterferien.

Die Mehrheit der Eltern auch auch der Lehrer freuen sich darauf. So ist die Realität“da draußen“ außerhalb Eurer „Blase“.
Und „Wir werden laut“ Initiative spricht definitiv NICHT für die Mehrheit der Schüler und der Eltern. Die wird im März nirgends in den Medien das Wort wert sein.

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

Sobald die Luftfilter aus den Bundestag und Landestagen verschwunden sind, Schulklassen wieder Führungen bekommen, volle Präsenz dort Pflicht ist, keine täglichen Tests dort stattfinden (also richtig guten!), Abstandsregeln dort aufgehoben, dann würde ich zustimmen.
Aber solange sich Politiker und Ämter gradezu verbarrikadieren, frage ich micht, wer in einer „Angstblase“ und Panikmodus lebt.
Wir wollen einfach das gleiche, was sonst überall gilt. Ja, Frechheit. Wie können wir es wagen.

Neu1
3 Monate zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Warum sind Sie nicht Politiker oder Finanzbeamter geworden? Sie haben im Bewusstsein Lehramt studiert, dass die Klassen zu voll sind, dass es Infektionskrankheiten gibt.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

Offensichtlich haben Sie keine Ahnung davon, worum es bei der Initiative wirklich geht.
Und Ihnen ist auch nicht klar, wo die eigentlichen Ursachen für die Forderungen der Initiative sowie der Beschwerden der Lehrkräfte hier liegen.
Diese sind Symptome dafür, dass das deutsche Schulsystem seit Jahrzehnten von der Politik gegen die Wand gefahren wurde und wird.
Ihnen ist nicht bewusst, dass es wichtig ist, Menschen, die ganz direkt betroffen sind, mitzunehmen, anstatt irgendwelche liebsamen Expert*innen, die nicht an der Basis sind, als einzige Beratung herbeizuziehen. Das betrifft Menschen in Pflegeberufen ebenso wie Erzieher*innen und Lehrkräfte.
Menschen stehen nicht mehr im Zentrum der Betrachtung, sondern nur noch Wirtschaftlichkeit.
Bevor Sie sich das nächste Mal ein solches Urteil anmaßen, rate ich Ihnen mal zu schauen, wie es in deutschen Schulen tatsächlich aussieht.
Wie sagte eine ehemalige Elternvertreterin an meiner Schule immer? „Geht es den Lehrkräften gut, geht es auch den Kindern gut.“
Grüße von einer „extremistischen“ Gemeinschaftsschullehrerin

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

TripleX, siehe mein Kommentar oben.

Eine Exit-Strategie hat man diskutiert, Sie hatten nur nicht die Berechtigung daran teilzuhaben….sorry

MeinSenf
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

Oh, wunderbar, Sie kennen also „die Mehrheit“ der Eltern und auch noch der Lehrer?

Man, was sind Sie doch überzeugend!

gehtsnoch
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

@XXX
Hallo wach!

„Ich finde die deutsche Politik unter Angela Merkel und deren Kommunikation selber schuld an dieser Situation.“
Am 26. Oktober 2021 trat der Bundestag zu seiner Konstituierung zusammen. Damit endete die Legislaturperiode des 19. Deutschen Bundestages und die Amtszeit der Bundesregierung unter Angela Merkel.
Die Bundeskanzlerin heißt nun Olaf und nicht mehr Angela. Den Parteivorsitz hatte nach ihr Armin.

„Ausstiegsstrategie“, haben Sie etwa Belege dazu, oder bloß ein einfaches „ich habe keine Lust mehr“ wie Frau Prien?

Was sind die „klassischen Gesundheitsrisiken“ und wieviel war gleich „die Mehrheit“ nochmal?

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

XXX
Sie schwurbeln wieder wie in ihren „besten“ Zeiten.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

Bernd
Ein alter bekannter „Menschenfreund“ arabischstämmiger Migranten ist wieder da und ergießt seine kruden Behauptungen über „angstbehaftete“ Lehrer hier unter denkende Mitmenschen.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

XXX
Die einzigen wahren Extremisten, die sich hier heute äußern, sind verschwurbelt schreibende Mitglieder des rechtsnationalistischen Flügels der AfD.

fabianBLN
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

„… hier scheint der andere Pol des Extremismus entstanden zu sein.“

Ich lege großen Wert darauf zu sagen, dass hier nicht nur LEHRER schreiben!!!! Ich lese oft davon, dass jemand Erzieher(in) ist, wenn die sich beklagen, dass hier auf die Erzieherbelange nicht geachtet wird nämlich. Das las man oft – auch wenn’s gar nicht stimmt.

Und im Zusammenhang mit bestimmten Artikel wird auch offenbar, dass hier Schüler schreiben, ältere natürlich…

fabianBLN
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

„Und „Wir werden laut“ Initiative spricht definitiv NICHT für die Mehrheit der Schüler und der Eltern. Die wird im März nirgends in den Medien das Wort wert sein.“

DAS möchte ich bestätigen. Dass die Initiative so rasch so sehr ins Stocken geraten ist, spricht auch dafür.

Thorsten Hanisch
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

„Leider hat keiner nie ehrlich gesagt, dass das Risiko mit Corona zu leben, eins der klassischen Gesundheitsrisiken in unserer Zukunft sein wird.

Es soll nicht um jeden Preis jede Infektion verhindert werden.“

Das ist ein durch und durch neoliberales Paradigma, das von Anfang an von Leuten verbreitet wurde, die vor allem Gewinn-/Verlustrechnungen im Auge haben.

xy
3 Monate zuvor
Antwortet  XXX

XXX, die berechtigte Sorge vor einem gefäßschädigenden Virus ist in der Managementebene vieler Konzerne so verbreitet, dass PCR Tests vor Meetings etabliert wurden.
Es ist pure Augenwischerei die Sorgen der Schüler und Lehrer als Angst zu diffamieren.
Der Spin harmloses Virus verfängt bei einfachen Gemütern, aber sicher nicht bei allen.
Es ist kein harmloses Virus bei 200 Toten am Tag!
Die Situation an Schulen ist eine Frechheit, so lange die Verantwortlichen nicht unter ähnlichen Bedingungen arbeiten müssen.
Wo leben wir denn?
Infektionsschutz für die Einen, Infektionszwang für die Anderen?
Ist das Orwell?

Rosa
3 Monate zuvor

Ihren Eindruck kann ich nur bestätigen. diesem Forum treffen sich Narzisten, die woanders kein Gehör mehr finden.

Personen mit teils nur leicht abweichenden Meinungen werden als Querdenker, Massnahmengegner und Schwurbelt beleidigt.

Lanaysh
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

@Rosa, die vermutlich mit der sonst hier kommentierenden Rosa nicht identisch ist: Sie und XXX sind doch auch hier? Handelt es sich bei Ihnen um Narzisten, die woanders kein Gehör mehr finden?

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  Lanaysh

@Lanaysh
Genau so MUSS es wohl sein.
Aber ich habe so eine Ahnung als ob die „Zweit“-Rosa und XXX ausgerechnet darauf nicht antworten werden. 😉

XX
3 Monate zuvor
Antwortet  W.

An alle ( negativen, bis beleidigenden) Kommentare zu mir:
Das kann mich kaum beleidigen, ich kenne hier persönlich keinen und keiner kennt mich. Ruhig baut euren Frust an mir ab. Ich werde mich auf das Niveau bestimmt nicht einlassen.
Was ich mit meinem Beitrag sagen wollte: Ich lebe definitiv nicht in einer Blase, siehe #Lockerungen#20.März, sieh#Maskenpflicht+Testpflicht Abbau in Schulen in den ersten Bundesländern angekündigt, siehe überhaupt #LockerungswelleEuropa um Deutschland herum.

Ich lese ganz viel und auch in ganz anderen Sprachen als nur N4T.

Tja, es tut mir für alle Leid, die sich irgendwie bei anderen als immer der gleichgesinnten Kommentaren fast persönlich angegriffen fühlen, das ist definitiv aber Euer Problem, nicht meins. Das muss man doch im Forum aushalten. Aber diesen „Lockerungszug“ kann man definitiv nicht mehr anhalten.

Gruß
XX

W.
3 Monate zuvor
Antwortet  XX

@XX
„Ich lese ganz viel und auch in ganz anderen Sprachen als nur N4T.“

„in ganz anderen Sprachen als nur N4T“
N4T ist also eine Sprache?
Soso.
Das habe ich noch gar nicht gewusst.

PS.:
Sie haben bei Ihrem Nickname ( im Post von 14. Februar 2022 um 16:36 ) nur 2 „X“?
Es waren aber mal 3. ( „XXX 13. Februar 2022 um 09:09“ )

Manchmal kennt man sich selber nicht, gell? 😉

Aber sonst danke für all Ihren substanzreichen Post.
Schreiben Sie gerne mehr über „XX“ oder „XXX“ oder … oder …
Oder alternativ lesen Sie gerne „ganz viel und auch in ganz anderen Sprachen als nur N4T.“ 😉

Anyway – you made my day!

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Ja, es ist allgemein bekannt, dass Lehrkräfte die allergrößten Narzist*innen sind. Politiker*innen können sich davon ein Scheibe abschneiden.
Frau Prien, lernen Sie von uns!
Rosa, Sie haben uns sowas von durchschaut.//off
Die Wahrheit ist, dass wir wirklich nirgends Gehör finden, weshalb die Situation in Deutschlands Schulen – und somit ganz besonders für die Kids, um die es ja eigentlich gehen sollte – seit Jahrzehnten immer schlechter wird. Hörte man mal auf uns Lehrkräfte, die wir ja tagtäglich tatsächlich vor Ort sind, wären Schulen in Deutschland ganz andere Orte. Nämlich solche, an denen sich alle wohlfühlten.
Aber ich bin sicher, das Sie verstehen gar nicht, was ich meine.
Mich würde aber noch interessieren, welcher Schwurbler-Klub Sie beauftragt hat, hier zu kommentieren? Denn dass Sie zu dieser Szene gehören, ist mehr als offensichtlich.

Osman
3 Monate zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Ich würde viel darauf geben, wenn die durch die staatstragenden Medien eingeführten Bezeichungen für „anders“denkende Menschen (wie „Schwurbler“ etc.) nicht so unkritisch eingesetzt würden. Diese Abqualifizierung hat erst zu dieser tiefen Spaltung der Gesellschaft geführt.

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

@Rosa: Ich fürchte Sie haben Recht. Ob jetzt allerdings wirklich alle Leherer, die hier im Forum sind auch Narzisten sind, würde ich bezweifeln. Was ich auch vermute ist, daß viele Lehrer Probleme mit der eigenen Organisation haben, sich viel beschweren, aber auch keine konkreten Lösungsvorschläge haben bzw. die daran erforderlichen Massnahmen zum Abstellen der Misstände pushen.
Vor Jahren habe ich mal eine mehrtägige Sitzung über eine Lehrerfortbildung begleitet (das Ganze lief über mehrere Monate mit mehreren Terminen). Es ging um Energieeinsparungen und es sollte bei einem Lehrer im Haus eine Sonnenkollektoranlage aufgebaut werden. In der Sitzung, die ich beobachten konnte, hatte die Wirtschaftlichkeitsberechnung ergeben, daß sich so eine Anlage nicht armotisiert und somit die Anlage nicht aufgebaut wurde. Ich hatte den Eindruck, daß sich bei den teilnehmenden Lehrern eine Art Erleichterung breit gemacht hatte, daß sie von weiteren organisatorischen und handwerklichen Schritten verschont wurden. Zudem konnte ich beobachten, wie unselbstständig die Kollegen teilweise waren und manche hatten auch ein kindliches Verhalten an den Tag gelegt.
Das war natürlich nur eine Beobachtung einer kleinen Gruppe, aber ich kann mir vorstellen, daß das Problem weit verbreitet ist und daher viele Lehrer mit der Corona-Situation auch Probleme haben. Meine Beobachtungen werden aktuell auch von bemerkenswerten Kommentaren, die von Lehrern eingestellt werden, voll bestätigt.

NichtSchonWieder
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Warst du wieder im Paulanergarten Dirk?

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Ganz ehrlich, DirkZ, das muss eine der sinnlosesten Lehrerfortbildungen überhaupt gewesen sein. Was war denn das Ziel von dem ganzen? War das eine Case Study oder sollte wirklich was eingebaut werden? In beiden Fällen ist fraglich, warum sich Lehrer mit so einem Thema auseinandersetzen sollten als Fortbildung.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Klar, ne Fortbildung für Lehrer, deren Inhalt darin besteht, bei einem Lehrer eine Solaranlage aufzubauen. Oh man… Selbst wenn das stimmen würde (was Ihnen kaum jemand abnimmt – welches Schulamt würde eine solche Maßnahme finanzieren und vor allem: warum?), was haben Sie dort zu suchen?

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Dirk Z
Ihr inhaltlich fast immer falsches Geschwurbel bedarf keiner Erwiderung mehr.
Ich kann mir gut vorstellen, dass sie schon einmal Lehrer gesehen haben, aber eine Schule werden sie derzeit aus Sicherheitsgründen nicht betreten haben.
Schreiben sie lieber Briefe an den Weihnachtsmann in Engelskirchen, denn in Himmelspforten wird man ihre schriftlichen Einlassungen nicht mehr annehmen.

xy
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Ein Narzisst würde sich gepflegt verpissen, wenn er mit 30 möglicherweise infizierten Kindern stundenlang in einem Raum sein müsste.
Die hier Schreibenden sind weiter tätig als Lehrer und deshalb alles andere als Narzisten.

Lessi
3 Monate zuvor
Antwortet  Rosa

Das ist aber nicht die Rosa, die hier sonst schreibt!!!!

Manmanman
3 Monate zuvor

Wo kommen eigentlich diese ganzen FDPler und JuLis hier plötzlich her?
Verkommt langsam zum Kindergarten hier dieses Forum. Schade.

fabianBLN
3 Monate zuvor
Antwortet  Manmanman

Wenn Sie auf Kommentarseiten nicht mehr nur oder mindestens nicht vorrangig Ihre Meinung wiederfinden, ist es eine schlechte Kommentarseite.

Ist das nicht Vogel-Strauß-Politik???

Manmanman
3 Monate zuvor
Antwortet  fabianBLN

Troll weiter Fabian.

Mika
3 Monate zuvor
Antwortet  fabianBLN

@FabiabBLN
Getroffene Hunde bellen, oder? 😉

Monika, BY
3 Monate zuvor

Und was stört euch eigentlich daran? Dieses Forum ist in ganzem Netzt ein einziger Platz, wo man seine Sorgen über das Virus äußern darf, das Virus, das immer noch wöchentlich 1000 Menschen alleine in Deutschland tötet, und noch viel mehr Menschen und Kinder mit langfristigen Folgen erkranken lässt.

Jetzt schon mehrere Virologen haben sich darüber geäußert, wie sie lieber eine Infektion mit Corona-Virus, wenn möglich, vermeiden würden – so ungefährlich ist das Virus.

Das ist keine Panik, das ist Realität.

Es gibt keine effiziente Strategie für das Leben mit dem Virus, nein, es gibt gar keine Strategie, außer einfach laufen lassen. Menschen sind immer noch dazu gezwungen überall in einem Bundesland oder sogar über die Grenze eine Imfung für die Kinder suchen.

Natürlich ist es viel günstiger, den Virus schon wieder ungefährlich für die Kinder zu erklären und weiter laufen lassen, weil schließlich diese Kinder und ihre Familien sind nur eine Zahl in der Statistik, sie haben sogar keinen Namen.

Erlaubt bitte, dass die Menschen lieber ihre Kinder und sich selbst schützen möchten und gesund sehen wollen, als Jahre lang durch Kliniken um Hilfe betteln zu müssen, weil sogar auch da haben wir keine vorbereitete Infrastruktur.

Vor Krebs kann man sich nicht schützen, vor Unfall auch nicht, aber vor ein Virus kann man.

Lasst bitte die Menschen allein zu entscheiden, das ist ein gutes Recht in einer Demokratie.

Lila
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika, BY:
Ich hätte eine ernstgemeinte Frage an Sie, die Sie bitte nicht falsch verstehen dürfen: Wie gedenken Sie, die nächsten Jahre zu verbringen? Wollen Sie sich und ihren Kindern auf Dauer keinerlei persönliche Kontakte ermöglichen? Denn nur dann haben sie die Möglichkeit, einer Infektion zu entgehen. Ihre Familie ist vollständig geimpft, und die Kinder auch irgendwann (hoffentlich bald) geboostert. Reicht ihnen das als Schutz nicht aus? Wenn nicht, dann dürfen sie nie wieder irgendjemanden treffen! Denn das Virus bleibt. Es wird immer wieder in Wellen auf uns zu kommen.
Ich kann mich noch erinnern, als sie den Einwand brachten, dass ein Schutz der Kinder auch nicht durch Abstand, kleinere Gruppen, Luftfilter, FFP2-Masken, Lüften,… in den Schulen gewährleistet ist, da die Augen der Kinder ja nicht geschützt seien und sie sich hier rüber anstecken könnten. Hier spricht eine extreme Angst aus Ihnen heraus, die sicherlich auch darin begründet liegt, dass es Risikopersonen in Ihrem Haushalt gibt. Und ich würde es Ihnen vin Herzen wünschen, dass Sie ohne Angst vor Bußgeldern Ihre Kinder zu Hause unterrichten dürfen. Aber wie sehen Sie Ihre Zukunft und vorallem die Ihrer Kinder? Werden Sie auf Ewigkeiten persönliche Kontakte vermeiden? Augenscheinlich fühlen Sie sich nur dann sicher? Denn bei allen anderen Alternativen der Lebensgestaltung werden Sie unweigerlich mit dem Virus in Kontakt kommen.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

„Ihre Familie ist vollständig geimpft, und die Kinder auch irgendwann (hoffentlich bald) geboostert.“

Nein, unsere Familie ist nicht vollständig geboostert, für den kleinsten Sohn werden wir wahrscheinlich wieder durch und quer suchen müssen, wer impft ihm überhaupt, damit er auch mindestens Grundimmunisierung bekommt. Und was dann? Wie lange schützt die Impfung? 6 , 12, 36 Monate? Es gibt keinen Plan für den Bevölkerung, außer Blind von der Welle zur Welle fahren.

Ja, da haben Sie recht, auf die Waage soziale Kontakte und für immer ruinierte Gesundheit zu stellen ist hart.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Zurzeit gilt als vollständige Impfung => 3 Impfungen = Grundimmunisierung

Kinder unter 12 können es nicht offiziell bekommen.

Mutti
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Aber das stimmt doch gar nicht.Der Booster ist doch nur Auffrischung.Nach zwei Impfungen ist der Titer ähnlich hoch wie nach der Auffrischung,wenn nicht sogar höher!Er wird nur mit der Zeit niedriger….

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Er wird nur mit der Zeit niedriger….

Ja, genau, bis dahin, wenn es ihn nicht mehr gibt.

Und was dann?

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Ich meine die Zeit vergeht sehr schnell. Monat, zwei, fünf, zehn und kein Schütz mehr.

Darauf möchte ich hinaus.

Niemand sprecht das mehr an. Was dann?

Lila
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

@Monika, BY:

„Ja, da haben Sie recht, auf die Waage soziale Kontakte und für immer ruinierte Gesundheit zu stellen ist hart.“

Haben Sie wirklich so wenig Vertrauen in die Impfstoffe??? Dann wird Ihnen leider nichts anderes übrig bleiben, als sich auf Dauer zu isolieren, denn augenscheinlich reicht Ihnen auch eine 5., 6.,… Impfung nicht aus, solange es das Virus noch irgendwo gibt. Ich wünsche Ihnen, dass Sie Ihre Kinder zu Hause unterrichten dürfen, damit Ihnen wenigstens in diesem Bereich etwas der Druck genommen wird. Auch wenn ich nicht verstehen kann, dass Ihnen Bußgelder angedroht werden, denn ich kenne in Bayern durchaus Familien, die ihre Kinder rechtmäßig zu Hause unterrichten, weil es (wirkliche) Risikopersonen im häuslichen Umfeld gibt.
Viel Erfolg und vorallem viel Kraft!

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

Danke Lila.

Nein, ich habe nicht wenig Vertrauen in die Impfstoffe, aber bleiben wir realistisch. Grippen-Impfstoff schütz gerade mal bis 40%, und Corona ist keine Grippe.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

„Auch wenn ich nicht verstehen kann, dass Ihnen Bußgelder angedroht werden, denn ich kenne in Bayern durchaus Familien, die ihre Kinder rechtmäßig zu Hause unterrichten, weil es (wirkliche) Risikopersonen im häuslichen Umfeld gibt.“

Die kenne ich nicht. Das ist für uns alles ein Neuland. Wir wollen eigentlich nicht unsere Kinder zu Hause unterrichten, wir wollten es nicht, weil wir voll Vertrauen ins System hatten, hatten – betont!!

Aber 2000 Euro sind fällig, wir befinden uns jetzt ins Gerichtsverfahren d.h. wir verfahren es weiter und wir erwarten bald noch 2000 Euro von der Grundschule + was noch zusätzlich so kommt, wir wissen es nicht, aber wir machen es weiter. Dieser Zwang sollte es aufhören!

Aber wir könnten uns noch glücklich schätzen in Gegensatz zu den Familien in NRW. 5000 pro Elternteil! Aber trotzt allem, auch sie machen es weiter bis zu Verfassungsgericht. Wenn nötig wird, machen wir es auch.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

„die ihre Kinder rechtmäßig zu Hause unterrichten, weil es (wirkliche) Risikopersonen im häuslichen Umfeld gibt.“

Diese Aussage würde ich gerne näher erklärt bekommen, wenn es Ihnen nicht zu viel Umstände macht?

Solche Familien kenne wir nicht und überhaupt nicht solche Möglichkeiten in Bayern. Da mein Mann 3 Impfungen bekommen hat, zählt er nicht mehr zum Rsikoprofile, offensichtlich!

Aber, sorry, hier geht es jetzt um die Kinder!

Wir sind Angezeigt und GS Leiterin hat uns zwar Zeit gelassen, aber letztendlich wollte sie ein Zeichen setzen. Was auch immer das bedeutet. Das unser Sohn mindestens zwei Monate in Voraus mit dem Stoff ist, regt ihr Interesse gar nicht. Da müssten wir uns fragen, wozu heutzutage überhaupt Kinder in der Schule gehen. Aufgrund der Bildung offensichtlich nicht mehr.

Kinder sind nicht gegen Corona und Omikron immun. So weit ist es klar. Solche Aussagen könnten Herr Wieler seinen Job kosten. Und ich glaueb ihm. Er hat gar nichts davon, Panik zu verbreiten. Wozu Vertuschungen also?

Lila
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

„Da mein Mann 3 Impfungen bekommen hat, zählt er nicht mehr zum Rsikoprofile, offensichtlich!“

Was sagt denn der Arzt dazu? Wenn der Arzt ihn trotz 3-fach-Impfung als Risikopatient einstuft, dann sollte es doch kein Problem sein, mit dem entsprechenden Attest den Heimunterricht genehmigt zu bekommen. So kenne ich das, der Arzt muss es allerdings entsprechend begründen. Wenn der Arzt aber sagt, dass er aufgrund der 3-fach-Impfung kein hohes Risiko mehr hat, dann handelt die Schule doch eigentlich nicht falsch, denn sie kann doch nur „Risikopatienten“ die Möglichkeit zum Heimunterricht ermöglichen, oder? Anscheinend liegt es an Eurem Arzt, der kein Risiko für ihn feststellt? Notfalls sollten Sie zu einem anderen Arzt gehen? Und wenn kein anderer Arzt ein Risiko aufgrund der 3-fach Impfung mehr feststellt, dann… ja… dann ist da vielleicht tatsächlich auch nur noch ein geringes Risiko? Und wie soll dann bitte eine Schule handeln, wenn keine entsprechendes Attest vorliegt und Präsenzunterricht verpflichtend ist?
Die Präsenzpflicht sollte zumindest in diesen Zeiten aufgehoben sein, aber daran kann doch die Schulleitung nichts ändern! DAS müsste tatsächlich geändert werden, damit Familien wie Sie sich schützen können.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

Ja, Lila, danke, da sind wir uns definitiv einig.

Ich bin vielleicht ein Idiot, die nie schummeln könnte. Er ist nicht voll geschützt, er ist Risiko genau wie vorher, aber jetzt geht es um die Kinder, nicht nur um uns. Und was könnte mir meiner Gesundheit passieren, ist eben so wenig klar.
Aber wie auch immer, entweder Kinder, oder er oder ich, alles geht unter den Bach, wenn einer von uns erkrankt, ich meine, ja, ich könnte mir auch vorstellen, ach eine Grippe, Nichts weiter, aber so ist es nicht, Lauterbach ist nicht mein No. 1 Politiker, aber ich glaube ihn doch, weil das was er redet, ist mir schon längst bekannt.

Nichts ist mir so wert, um die Kompromisse über meine Familie einzugehen.

Das ist eine zusätzliche Belastung. Ich kann zwischen Mitglieder meiner Familie nicht wählen. Es geht gar nicht.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Lila

Unsere Ärztin ist eine tolle Frau, sie müsste schon einige Belastungen von GS unseres Sohnes erdulden, noch letztes Jahr, sehr unangenehm, wegen GS müssten wir sie sogar von der Schweigepflicht erlösen, so weit ging GS, sie ist bereit alles zu schreibe, was legal ist, aber wie gesagt, hier geht es auch um die Kinder, und da wollen wir UNBEDING einen Zeichen setzen, es kostet was es wolle.

Jetzt reicht es einfach.

Rüdiger Vehrenkamp
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Natürlich kann man sich vor einem Unfall schützen und das sogar mit den gleichen Maßnahmen wie gegen das Virus: Zuhause einigeln und nicht mehr vor die Tür gehen.

Der einzig echte Schutz gegen das Virus ist die Impfung. Nicht jeder wird in seinem Leben einen Unfall haben, aber jeder wird in seinem Leben mit Corona in Berührung kommen. Sie sind geimpft? Perfekt, das ist der beste Schutz, den Sie kriegen können!

Sie schreiben richtig: Dieses Forum ist im Netz der einzige Platz, wo Distanzunterrichtsbefürworter Gehör finden. Überall sonst ist man weiter und möchte Normalität für Schulen, Kinder und Jugendliche. Das ist mehr als überfällig!

Wielächerlichdueinfachbist
3 Monate zuvor

Gääääähn

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor

Herr Vehrenkamp, ich werde das Gefühl nicht los, dass Sie einen stillen Begleiter haben, den sie hier immer wieder hervorholen und der sich „Genugtuung“ nennt. Genugtuung dafür, dass endlich der Staat macht, was Sie gut finden und Sie endlich hier gefühlt die Oberhand in der Argumentation gewinnen, weil Sie sich durch die Handlungen der Politik legitimiert fühlen. Das ist ein mächtiges Gefühl, aber es ist genauso wenig ein guter Berater wie die so viel von Ihnen zitierte „Angst“.

Nicht böse gemeint, aber einfach mal reflektieren!

Mika
3 Monate zuvor

Dann machen Sie das dem Virus doch mal unmissverständlich klar: wir wollen Normalität! Bis jetzt hat die Ansprache an den kleinen COVID jedenfalls nichts gebracht, und Normalität wird sich nicht einstellen, solange Klassen immer leerer werden, weil die Kids mit COVID daheim sind. Normal ist auch nicht, wenn aufgrund einer vorher nicht bekannten Vorerkrankungen auf einmal doch schwere Folgen oder Verläufe bei Menschen auftreten, die ohne COVID problemlos beschwerdefrei gelebt haben. Normal ist nichts in einer Pandemie, und als Sozialarbeiter sollten Sie das wissen und anerkennen.

Kritischer Dad*NRW
3 Monate zuvor

„Der einzig echte Schutz gegen das Virus ist die Impfung.“

Der wirksamste Schutz gegen eine Corona-Infektion und schwere Verläufe ist die Impfung. Eine Immunität („echte Schutz“?) gegen das Corona-Virus könnte man nur im Versuch nachweisen, zumindest sprechen anzutreffende gesicherte Mehrfachinfektionen schon heute dagegen. Bisher sind bereits sieben verschiedene Coronaviren auf Menschen übergesprungen.

Eine Auffrischungsimpfung – auch Booster-Impfung genannt – verstärkt den Immunschutz deutlich. Wie lange das Zertifikat nach einer Booster-Impfung gültig bleibt, ist heute noch nicht einmal geregelt. Ebenso ist offen wieviele zukünftige Auffrischungsimpfungen die Leute in welchen Intervallen schützen werden. Normalität und perfekter Schutz ist das aber absolut nicht.

Einen „Unfall“ mit garantierter Coronaberührung zu relativieren ist final unschlüssig.

TäglichGrüßtDasMurmeltier
3 Monate zuvor
Antwortet  Monika, BY

Sie dürfen Ihre Meinung und Ihre Sorgen überall äußern, nur müssen Sie normalerweise damit rechnen, dass es auch anderslautende Meinungen gibt. Das ist hier aber ja nicht so, weil der Teil der Posts, der nicht zur Agenda der „Redaktion“ passt, weg gefiltert wird.

Monika, BY
3 Monate zuvor

Wollt ihr tatsächlich behaupten, dass 3 gestürzte Flugzeuge wöchentlich man einfach in Kauf nehmen soll?

Und noch plus Tausende erkrankte durch z.B. vergiftetes Grundwasser wöchentlich?

Was für eine Logik ist das? Woran ist das Corona so anders, um einefach laufen zu lassen?

Darfdaswahrsein
3 Monate zuvor

@Andre Hog
Danke für die Komnentare.
Immer klar, deutlich, auch mal bissig. Immer am Kern der Sache.
Ich kann den Rückzug sehr gut nachvollziehen. Diese Gefühle kenne auch ich.
Ich habe schon öfter angefangen zu schreiben, um dann doch alles wieder zu löschen. Einfach weil es so sinnlos erscheint. Die Wut und der Frust werden dann zuviel.

Alles Gute. Ich hoffe, dass wir irgendwann wieder etwas von Dir lesen können.
Bis dahin, bleib gesund.

TäglichGrüßtDasMurmeltier
3 Monate zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

„Immer am Kern der Sache“. Also eines muss man Ihnen lassen: Humor haben Sie.

Sissi
3 Monate zuvor

In Der Tagesspiegel von heute gibt es einen recht interessanten Artikel über Frau Prien, den shitstorm auf Twitter und die Fachmeinung Frau Prof Dr Isabella Eckerles zum Tun und Nichttun der Ministerin;
auch das pure Twitterposting von Frau Eckerle u.a. Fachleute ist lesenswert.
Wenn man allerdings Öffnungsanhänger ist…hat man ein Problem, medienunverfälschtes Expertentum meets immer gleiche – wenns nicht so traurig wäre – langweilige politshow

Thorsten Hanisch
3 Monate zuvor

Regierung rechnet schon fest mit nächster Welle im Herbst:

https://www.sueddeutsche.de/politik/corona-aktuell-rki-neue-welle-herbst-1.5523289

Klugscheisser
3 Monate zuvor

Twitter Account von Prien still gelegt.
Tjoa.
Wenn einem so richtig der Shitstorm erwischt, kann das sehrsehr unschön werden.

Metalman
3 Monate zuvor

Ich habe auch keinen Bock mehr auf Corona. Auch nicht auf Sturm und Regen im Februar. Also lass uns den Sommer feiern! Jetzt!! Dann wird das schon…

Leo
3 Monate zuvor

„Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist aktuell nicht zu befürchten, dabei war gerade diese immer der Grund für all diese Maßnahmen, die nun langsam auslaufen müssen.“ (s.o.: Rüdiger Vehrenkamp 12. Februar 2022 um 20:50)

In der Tat waren das Gesundheitssystem und der Schutz der Älteren die Begründungen für viele Maßnahmen.
Dann ist es vielleicht an der Zeit, andere Gründe für Maßnahmen in Betracht zu ziehen?!
Ggf. sogar für Maßnahmen, die nicht ausschließlich wegen Corona sinnvoll sein könnten…

Inzwischen mache ich mir tatsächlich fast weniger Sorgen darüber, dass das Gesundheitssystem überlastet sein könnte, sondern sehe vielmehr jeden Tag das Bildungssystem, konkret v.a. Grund- und Förderschulen, tiefer im Chaos und Sumpf der Mangelverwaltung versinken! Und untergehen…
(Kitas und weiterführende Schulen lasse ich mangels realem Einblick außen vor.)

Auch wenn wir natürlich gerne nebenbei noch die Testzentren und Gesundheitsämter durch’s Testen (inkl. aller dazu gehöriger Logistik, die gerne mal unterschätzt wird) und anschließender Eltern“beratung“ (an uns übertragen von Gesundheitsämtern, weil sie es ja nicht mehr schaffen, die Familien zeitnah zu kontaktieren und die Quarantäne zu verhängen etc.) unterstützen.

Bereits für die immer breiter werdende Palette von Kernaufgaben von Schule ist die Besetzung schon lange nicht mehr ausreichend, dazu seit Jahren jede Menge neuer teilweise anderswo eingesparter Aufgabengebiete, dazu natürlich in der Tat auch tatsächlich notwendige Neuerungen…

Der Februar war personell immer ein schwieriger Monat wegen der Erkältungswellen etc.
Jetzt kommen aber Coronaerkrankungen im Kollegium, leider auch längerfristige, Quarantänen, fehlende KollegInnen wegen zu versorgender erkrankter Kinder usw. hinzu. Dazu viele Fragen und Unsicherheiten von Eltern, für die man sich Zeit nehmen muss und möchte. Alle sind mehr als erschöpft von den Anforderungen der letzten zwei Jahre.
Ich fürchte, viele übrig gebliebene werden auch früher oder später „umfallen“. Es bleiben einfach zu wenige Schultern, um die Aufgaben zu bewältigen.
Und da habe ich noch nicht mal mehr den Anspruch auf halbwegs guten und individualisierten Unterricht berücksichtigt! Von allen anderen Förderbereichen und Angeboten gar nicht zu sprechen…

Das Doofe ist: Man WILL für die Kinder da sein und sie, auch im Kontakt und in Zusammenarbeit mit den Eltern, gut „auf den Weg bringen“.
Aber es gelingt unter den seit Jahren gewachsenen Bedingungen, die sich in den vergangenen zwei Jahren noch einmal deutlich verschärft haben, einfach immer weniger oder gar nicht mehr!

Ich bin jedenfalls gespannt, was passiert, wenn die Situation noch offenkundiger wird, weil immer mehr Klassen tageweise zuhause bleiben müssen, weil einfach kein Personal da ist! (Dann auch nicht mehr für Distanzunterricht oder zum Verschicken von Arbeitsmaterial, evtl. nicht mal mehr für eine Notbetreuung!)

Aber es gibt ja genügend Berufene, die keine Angsthasen sind und offenbar viel Zeit haben. Die können ja dann einspringen… Im Gegensatz zu „Arzt“ kann „Lehrer“ ja offenbar so ziemlich jeder! (Ironie)

Meine Sorge, mein Frust und meine Erschöpfung haben mit Angst vor eigener Ansteckung schon lange nichts mehr zu tun!

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Leo

Das Bildungssystem kommt in Deutschland leider immer erst zuletzt, weil es ein reines Cost Center ist und keinen Profit bringt.

Von daher ist eine Überlastung eigentlich nichts schlimmes in den Augen der Politik….

Echt
3 Monate zuvor
Antwortet  Leo

Fehlendes Personal ist scheinbar kein ausreichender Grund, um Klassen in den Distanzunterricht zu schicken. Es ist mittlerweile an einigen Schulen sogar möglich, dass drei Klassen von einer Lehrkraft gleichzeitig „beaufsichtigt“ werden. Alle Türen auf und in Rufweite bleiben, und die Kumis klopfen sich stolz auf die Schultern angesichts der tollen Unterrichtsversorgung. Respekt vor der sportlichen Lehrkraft. Vielleicht ist das der Anfang zur Entwicklung der eierlegende Wollmilchsau mit integrierter Lernapp.

AvL
3 Monate zuvor
Antwortet  Echt

Wir liegen auf dem Boden vor lachen, aber es ist leider traurige Realsatire, die sie da beschreiben.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Leo

„Eine Überlastung des Gesundheitssystems ist aktuell nicht zu befürchten,“

Das kann ich auch nicht mehr hören.

Hinter allen diesen Zahlen verbergen sich tatsächlich die Menschen! Töchter, Söhne, Enkelkinder, Omas, Opas, Tanten, Onkel..

Hellus
3 Monate zuvor

Jetzt muss ich mir mal Luft machen:
in meinen Augen sind diejenigen,
– die unter Masken „leiden“,
– die es als unzumutbare Mühsal empfinden, ihren Test- oder Impfnachweis vorzuzeigen,
– die es für nicht mehr zumutbar halten, auf die Gesundheit anderer Rücksicht zu nehmen,
– die Angst vor einer millionenfach verabreichten Impfung haben usw.
die MEGA-WEICHEIER der Pandemie.
Dann anderen, die sich um Schwächere sorgen, Angst- und Panikmache vorzuwerfen, halte ich persönlich für narzisstische Projektion. Die eigene Angst, die sich sicher anfühlende „Normalität“ nicht mehr wieder zu erlangen, wird auf diejenigen projiziert, die scheinbar der Erlangung der „Normalität“ im Wege stehen.

DerechteNorden
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Wie wahr! Danke!

Unerträglich
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Genau so ist es Hellus.

Ich muss da mal was loswerden
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

„der Normalität im Wege stehen“ finde ich ein sehr gutes Wording. Besteht da nicht die Gefahr von Mobbing und Gewalt gegen die, die sich weiter schützen möchten oder müssen?

Klugscheisser
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Sic est.
Dem ist nichts weiter hinzuzufügen.

Mary-Ellen
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

@Hellus:

Ganz meine Meinung!

Dirk Z
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

@Hellus: Mitdenken scheint nicht Ihre Stärke zu sein. Die Lage ändert sich allmählich und das sollten bei Ihnen auch allmählich ankommen.

Hellus
3 Monate zuvor
Antwortet  Dirk Z

Eine zusammenhanglose Unterstellung. Sie disqualifizieren sich selbst für jede ernstgemeinte Diskussion.

Monika, BY
3 Monate zuvor
Antwortet  Hellus

Ich als Erste leide unter der Maske. Ich hasse sie, aber ich trage sie und ich werde sie weiterhin tragen, verdammt noch mal. Meiner Kinder machen die Masken nicht so viel aus, mir schon, aber ich trage sie und ich werde sie tragen. Sie schützen uns und die Anderen!

Ich meine, ein bisschen, verdammt EIN BISSCHEN zu opfern, ist das so schwer?

Sissi
3 Monate zuvor

@ Klugscheisser
Prienscher Twitteraccount aus: ok, nichts hörn, nichts sehn, nichts wissen,…ignorieren.
Scheint Methode zu sein wie bereits bei Schulen und Kindertagesstätten.
Blöde Dingsdalisierung, die soll doch nützlich sein? Medienwissen: ungenügend

Angemerkt
3 Monate zuvor

@Hellus, vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar…hier läuft gewaltig was schief in Deutschland…und viele Medien unterstützen leider das Bild der „leidenden“ Bevölkerung, die Masken tragen muss, dem „kleinsten“ aller „Übel“, die angehalten ist, sich impfen zu lassen, um sich zu schützen und mit den Schwächsten solidarisch zu sein…Nun ist sowieso „der Dampf raus“. Man hat die Impfkampagne total verschlafen, ausgesessen, die „Zeit“ arbeiten lassen, träge Entscheidungen, gerade unpopuläre, vor sich hergeschoben… Das Ergebnis ist wieder eine , ich kann’s nicht mehr hören !, unendliche Debatte über Impfungen, Lockerung etc.
Da wird Impfstoff massenweise “ entsorgt“, und arme Länder haben keinerlei Zugang, weil zu teuer.
Leider wird, und das ist diese „kranke Gesellschaft“, auch damit Profit gemacht, statt eine weltweite !!! Pandemie endlich in den Griff zu bekommen. Auch das gehört zur Wahrheit.
Wenn diese Themen in Nachrichten, Talkshows… thematisiert werden, bin ich „raus“…Man „stumpft“ so langsam ab. Ich denke, das geht einigen so.

Angemerkt
3 Monate zuvor

@Hellus, vollste Zustimmung zu Ihrem Kommentar. Leider wird das Bild der „leidenden“ Bevölkerung, die „gezwungen“ ist, Masken zu tragen, um sich und andere zu schützen, die sich impfen lassen soll, von vielen Medien gestützt. Die Impfkampgne “ läuft langsam gegen Null“, denn man hat sie verschlafen, ausgesessen, tot-diskutiert…und das Talkswow für Talkshow…, mit Möchte-gern- Virologen, die dem Schwurbler nahe stehen, mit vermeintlichen Experten …
Wenn dies irgendwo thematisiert wird, bin ich schon „lange raus“, denn ich kann‘ s nicht mehr hören.
Andererseits wird Impfstoff massenhaft „entsorgt“, denn arme Länder können ihn sich nicht leisten. Eine wirklich “ kranke Gesellschaft“, die an einer weltweiten Pandemie noch verdient… Auch das gehört zur Wahrheit.