„Zahl der Krankmeldungen wird steigen“: Schüler und Lehrer fordern, Maskenpflicht in Schulen beizubehalten

214

BERLIN. Immer mehr Landesregierungen kündigen – unter Verweis auf das neue, von der Ampel-Koalition beschlossene Bundesinfektionsschutzgesetz – ein Ende der Maskenpflicht in Schulen an. Gestern vollzog Brandenburg den Schritt zum 2. April, nachdem bereits etliche Bundesländer (darunter Nordrhein-Westfalen, Schleswig-Holstein und Thüringen) vorgeprescht waren. Bildungsgewerkschaften warnen allerdings davor, dass die Schulen angesichts der Corona-Pandemie und des zurzeit hohen Infektionsgeschehens an ihre Belastungsgrenze kommen. Und die Schülerinitiative #WirWerdenLaut beschreibt Schulen als „Infektionstreiber“.

Immer mehr Kinder und Lehrkräfte werden mit dem Coronavirus infiziert. Foto: Shutterstock

„Vor dem Hintergrund täglich neuer Rekord-Inzidenzen verurteilen wir die Entscheidung der Ampel zutiefst, zum aktuellen Zeitpunkt Lockerungen anzustreben, während viele Kinder und Jugendliche noch auf einen Impfschutz warten müssen. Wir erleben tagtäglich Unterrichtsausfälle, neue Ansteckungen und Lehrkräfte, die sich in Quarantäne befinden“, so heißt es in einer Pressemitteilung der Schülerinitiative #WirWerdenLaut, die unlängst mit einer Petition für Aufsehen gesorgt hat. „Der daraus resultierende Unterrichtsausfall trifft besonders Abschlussjahrgänge, die nach zwei Jahren Pandemie auf eine intensive Prüfungsvorbereitung in Präsenz mehr denn je angewiesen sind.“

„Auch als Zeichen der Solidarität müssen Kinder und Jugendliche weiterhin geschützt werden“

Weiter heißt es: „Wir Schüler:innen weisen die Behauptung entschieden zurück, dass das Testen eine nicht hinnehmbare Belastung darstelle. Das regelmäßige Testen gibt uns vielmehr Sicherheit und ermöglicht die Durchführung klassenübergreifenden Lernens und Aktivitäten mit engerem Körperkontakt oder erhöhter Aerosolbildung.“ Es gelte, Infektionen frühzeitig aufzudecken und betroffene Schülerinnen und Schüler zu isolieren, um die übrige Lerngruppe und ihre Familien zu schützen.

„Auch als Zeichen der Solidarität müssen Kinder und Jugendliche weiterhin geschützt werden“, so meinen die Initiatoren. Sie verweisen darauf, dass die Ständige Impfkommission erst seit Mitte Dezember 2021 die Corona-Schutzimpfung für Kinder ab fünf Jahren mit Vorerkrankungen oder Kontakt zu Risikopersonen empfehle. „Selbst wer sich noch am gleichen Tag hat impfen lassen, wird den Booster-Impfstoff nicht vor Ende April erhalten können. Zugleich liegt in der Altersgruppe von 5 bis 14 Jahren die höchste Inzidenz vor“, schreiben die Schülerinnen und Schüler.

Sie fordern deshalb eine Pflicht zum Tragen von medizinischen Masken in allen Schulinnenräumen („denn selbst FFP2-Masken haben einen größeren Fremd- als Eigenschutz“), die Bereitstellung kostenloser FFP2-Masken für alle Schülerinnen und Schüler sowie die Fortführung der Testpflicht an drei Tagen in der Woche und die tägliche Testung für mindestens 14 Tage, wenn es einen positiven Fall in der Lerngruppen gibt.

„Zwar scheint die Omikronvariante im Vergleich weniger gefährlich zu sein, aber ihre hohe Infektiosität macht sie mindestens genauso gefährlich wie vorangegangene Varianten. Schulen werden zu Hotspots und die Aufhebung von Test- und Maskenpflicht birgt die Gefahr, dass junge Menschen das Virus in ihre Familien tragen und Hochrisikopersonen damit in Kontakt kommen“, so schreiben die Schüler. Und postulieren mit Blick auf die Bundesregierung: „Das Ende der Pandemie kann nur rein evidenzbasiert proklamiert werden, nicht aber durch politischen Aktionismus.“

„Wir appellieren an alle politisch Verantwortlichen, an der Maskenpflicht ebenso wie an Hygiene- und Testkonzepten festzuhalten“

Lehrkräfte schlagen in dieselbe Kerbe. «Der corona-bedingte Ausfall von Lehrkräften trifft die Schulen aktuell heftig», sagt auch Anja Bensinger-Stolze, Vorstandsmitglied der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. «Die Zahl der Krankmeldungen wird in den nächsten Wochen weiter steigen, weil die Corona-Schutzmaßnahmen weitestgehend fallen sollen beziehungsweise bereits einkassiert worden sind», warnt sie. Dies sei eine falsche Entscheidung der Politik. Bensinger-Stolze betont: «Wir appellieren an alle politisch Verantwortlichen, an der Maskenpflicht ebenso wie an Hygiene- und Testkonzepten festzuhalten, damit die Situation nicht aus dem Ruder läuft. Die Lehrkräfte arbeiten bereits jetzt am Limit.»

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Udo Beckmann, sagt gegenüber dem RND: «Die Dynamik der Omikronvariante sorgt in den Schulen für ein immer dramatischeres Infektionsgeschehen und vermehrte Ausfälle von Lehrkräften durch eigene Infektionen und Quarantäne.» Das verstärke den Teufelskreis, dass die verbliebenen Lehrkräfte, die nicht krank seien, immer stärker belastet würden. «Teilweise werden Stundenpläne wochenweise ausgegeben, da eine längerfristigere Planung nicht mehr möglich ist», sagt Beckmann. «Wir spüren in den Schulen Tag für Tag, wie sehr es sich jetzt mehr denn je rächt, dass die Politik den Schulen über Jahre hinweg die personelle Ausstattung verweigert hat, die sie für die Erfüllung ihrer Aufgaben gebraucht hätten und brauchen», beklagte Beckmann. News4teachers / mit Material der dpa

Mehrheit will keine Aufhebung der Maskenpflicht in Schulen – Meinungsforscherin warnt die Politik

 

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei
214 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Schämteuch
1 Monat zuvor

3 Schulen in rlp sind, stand heute, gestern war es nur die igs, geschlossen. ( siehe add)

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Schämteuch

Ist ein Ding… und das trotz durchgeimpfter Lehrerschaft, Maskenpflicht, Testpflicht, Quarantäne und ähnlicher Schikanen.
Das derzeitige Problem ist politisch herbeigeführt, denn der Großteil der Lehrkräfte und Schüler, die derzeit wegen eines positiven Tests in Quarantäne sitzen (oft schon zum wiederholten Male), sind symptomlos. Man hätte das früher, als noch das „alte normal“ galt, „gesund“ genannt. Ich bin überaus gespannt, wie schnell sich dieses Problem, angesicht der nicht mehr vorhandenen mehrmals wöchentlichen Massentestungen, in Luft auflöst, und Schule wieder völlig normal läuft.

Eugen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Woher wollen Sie denn wissen, dass die meisten Lehrer und Schüler mit Corona symptomlos sind? Bei uns hat es zahlreiche Kollegen und Schüler sehr heftig erwischt, wochenlange Ausfälle, auch nach Wochen noch immer nicht wirklich fit. Einige Kinder haben jetzt Corona zum 3. Mal, und nicht ohne Symptome! Masken und Tests empfinden unsere Abiturienten gerade nicht als Schikane, viele sehen mit Sorge der Prüfungsphase entgegen, wenn entweder Schüler oder Lehrer ausfallen, weil simpelste Schutzmechanismen nicht mehr möglich sein werden.

Monika, BY
1 Monat zuvor
Antwortet  Eugen

Leider es ist so. Das hören wir immer wieder, zu häufig auch bei geboosterten Leuten, was kein Wunder ist, wir haben immer noch keine Impfung gegen Omikron und der Schütz von Imfung lässt nach.

Metalman
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Vorher nehmen Sie die Aussage:

„der Großteil der Lehrkräfte und Schüler, die derzeit wegen eines positiven Tests in Quarantäne sitzen (oft schon zum wiederholten Male), sind symptomlos.“

Ich habe als Lehrkraft über 100 positive Fälle in meiner Schule beobachtet unter Kollegen und unter Schülern. Völlig symptomlos waren bisher nur 3 Kollegen und ca. 5 Schüler. Natürlich weiß ich nicht von allen positiven Fällen.

Aber von den vielen mir bekannten Fällen waren die Schüler meistens mehrere Tage deutlich symptomatisch, konnten sich dann nach 7 Tagen aber in der Regel „freitesten“, tragen aber Folgen wie Müdigkeit und Konzentrationsstörungenn noch länger mit sich rum…

Die Lehrer konnten sich fast immer eben nicht vorzeitig freitesten und waren in der Regel 10 Tage positiv, in Einzelfällen deutlich länger. Oft sind die geboosterten Kollegen zwei Wochen krank bzw. nicht arbeitsfähig, ich selber auch, jetzt gegen Ende der dritten Woche ist es besser aber ich bin immer noch nicht zurück zu alter Form. Und ähnlich geht es der Mehrheit. Die Symptomlosen gibt es, aber das ist sicher nicht die Mehrheit.

So ganz harmlos ist die ganze Sache leider nicht…

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Impfungen, Tests, Masken und Quarantäne sind keine Schikane Sandrina. Wer sowas denkt, geht auch gerne mit Gleichgesinnten spazieren. Dieses Framing ist so derbe daneben, dass mir schlecht wird. Widerlich. Und dass symptomlose trotzdem ansteckend sein können, solltest du auch schonmal gehört haben. Wenn nicht, informier dich Mal ordentlich und nicht nur bei deinen Freunden beim Spaziergang.

Sandrina
1 Monat zuvor

„Wer sowas denkt, geht auch gerne mit Gleichgesinnten spazieren“. Dieses framing ist so derbe daneben, dass mir schlecht wird. Widerlich.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
Derbe daneben finden Sie.
Hmmm, mal überlegen…
Ich finde derbe daneben und widerlich, wenn man wiederholt haltlose Thesen herausposaunt, die mit der Realität nichts zu tun haben.
Sie unterstellen hier wiederholt Dinge, die nicht stimmen, andere beleidigen und diffamieren.
Über Gegenwind brauchen Sie sich nicht beschweren.
Eine Selbstreflektion täte Ihnen sehr gut.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Kannst du gerne widerlich finden. Wer Gesundheitsschutz für Schikane hält, muss sich solche Kommentare anhören können. Ansonsten behalte deinen Stuss in Zukunft bitte für dich. Danke

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Halteinfachdenmund
Ja, das glaube ich, dass es Ihnen und Schreibern mit ähnlich ausdrucksstarken Nicknames hier gefallen würde, würde ich meine Meinung für mich behalten.
Allein dies spricht bereits Bände wes Geistes Kind Sie sind.
Ich hoffe inständig, dass Sie keine Lehrkraft sind, die auf unsere Kinder losgelassen wird.

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Siehst du so hofft jeder für sich. Ich hoffe, dass ich deine Kinder nie unterrichten muss. Mit solchen Eltern ist man als Lehrer ja wirklich gestraft. Die Kinder tun mir immer so leid, aber die können ja nix für ihre Eltern.

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Es wäre toll, wenn man vor der Infektion genau wüsste, ob man krank wird, wie schlimm die Symptome sind …
Man weiß das alles aber nun mal nicht.
Von daher bin ich es wirklich leid, immer wueder solche Beiträge lesen zu müssen. Setzen Sie mal lieber dafür ein, dass sich in Schulen vieles so verbessert, dass sich in Zukunft nicht mehr so viele Kids und Lehrkräfte mit Infektionskrankheiten anstecken können. Danke!

Alla
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Bei uns ist kein Lehrer symptomlos! Der Selbsttest zeigt erst positiv, wenn man krank im Bett liegt.
Quarantäne gibt es für SuS schon lange nicht mehr, auch wenn der Rest der Familie krank ist. Erst wenn das Kind auch richtig krank ist, behalten es die Eltern zu Hause!

vhh
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Nach …politisch herbeigeführt… hatte ich plötzlich das Gefühl, der Gedankengang wird zum gordischen Knoten… Geht‘s noch? Als man die ganzen Brücken noch nicht testete, waren alle Autobahnen ok. Als man noch keine Klassenarbeiten schrieb, waren die Leistungen besser. Als man noch keine Radarmessungen durchführte, gab es weniger Geschwindigkeitsverstöße usw..
Natürlich wird sich das Problem auflösen -das natürlich nur aus hohen Zahlen, geschlossenen Schulen, überlasteten Kollegien besteht, ist das alles lästig- muss es ja: Maskenpflicht beenden -> mehr Infektionen -> besser nicht mehr testen -> Problem gelöst! Schon mal an eine Tätigkeit in einer der 16 lustigen Anstalten der KMK gedacht, da werden kreative SchreiberInnen gebraucht?

So hat schon Trump argumentiert
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

„…denn der Großteil der Lehrkräfte und Schüler, die derzeit wegen eines positiven Tests in Quarantäne sitzen (oft schon zum wiederholten Male), sind symptomlos.“
Das ist populistischer Unfug!

Dieter Schmeer
1 Monat zuvor

Rheinland-Pfalz hat ein schönes Diagramm zu Corona an Schulen:
https://add3portal.rlp.de/covidgraph/grafik.png
Aus der Entwicklung rechts unten erkennt man ganz deutlich, dass gerade der optimale Zeitpunkt ist, um Tests und Masken abzuschaffen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Dieter Schmeer
Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor

So ist die deutsche Politik : Entscheidungen so falsch und schädlich wie möglich . Und die FDP immer ganz weit vorne …

Enjoy your chicken Ted!
1 Monat zuvor
Antwortet  Klaus Lehmkuhl

König Lindner widert mich nur noch an.

Klaus Lehmkuhl
1 Monat zuvor

Kaiser . Das ist das Minimum .

Rosa
1 Monat zuvor

Die Blindheit wird weiter gelebt und Durchseuchung!https://www.tagesschau.de/newsticker/liveblog-corona-donnerstag-115.html#Schule

S.
1 Monat zuvor

In der Klasse meines schulpflichtigen Kindes sind aktuell 5 Personen infiziert, eine schon zum zweiten Mal. Ein Kind hat es härter erwischt. Mein anderes, 19-jähriges Kind war 14 Tage lang positiv und ist nun, vier Wochen nach dem ersten positiven Covid-19-Test, immer noch gesundheitlich angeschlagen. Dabei war es geboostert und in einem Top-Gesundheitszustand. Nur soviel zum Thema, die Durchseuchung einfach laufen zu lassen. Klar, die meisten stecken die Infektion gut weg, aber einige eben auch nicht.
Ich kann mich einfach nicht damit abfinden, dass die westlichen Industrienationen, die das Geld hätten, ihre Bürger*innen zu schützen, dies nicht tun. Wo bleibt die Ethik, den Anderen und vor allem Schwächere zu schützen? Stattdessen: Augen zu und durch.

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  S.

Weil einige ihren Egosimus ausleben müssen und ihre Freiheit wieder haben wollen. Und mit der bösen Maske sind die eben nicht frei, das ist für die die größte Zumutung, die es überhaupt gibt. Andere Menschen sind den Dirks und Rüdigers und Jans komplett egal.

Jan
1 Monat zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Eine Auszeichnung, wenn man hier schon mit Namen bekannt ist, auch wenn es natürlich nicht stimmt, was Sie mir unterstellen! Nur weil ich gegen eine MaskenPFLICHT bin, sind mir andere Menschen egal? Also mein Engagement bei diversen sozialen Einrichtingen bzw. Institutionen spielt dann keine Rolle? Entscheidend für Sie ist zur Bewertung meiner Person, dass ich eine Pflicht ablehne? Kann man so machen, muss man aber nicht…

Ich
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Es ist hier in diesem Chat sehr bedenklich, wie andere Meinungen “ bewertet“ werden, oft verkleidet in „witzigen “ Metaphern. High Score an Sissi. Abwertend , z.T. beleidigend.
Meinen SuS bringe ich andere Weisen bei, mit Ansichten umzugehen.
Ich habe im Übrigen nichts gegen Maskenpflicht, aber diese Art der Kommunikation hier ist intolerant und scheint manchmal so einfach feiernd, wieder zu kommentieren.

Andreas.Müller
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

„Es ist hier in diesem Chat sehr bedenklich, wie andere Meinungen “ bewertet“ werden, oft verkleidet in „witzigen “ Metaphern. High Score an Sissi. Abwertend , z.T. beleidigend.“

Jepp, und das bei einem Forum, in dem Kommentare der Freischaltung bedürfen. Die Betreiber dieser Seite wollen das offenbar so.

Ich frage mich bei einigen der Kommentierenden, ob das tatsächlich Lehrkräfte sind – und wenn ja, warum jemand, der nicht in der Lage ist, seine Position sachlich und argumentativ darzulegen, Kinder/Jugendliche unterrichten darf.

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Vielleicht fragen Sie sich aber auch mal, weshalb das inzwischen so ist.
Lehrkräfte sind die Buhmenschen der Nation. Wir sind quasi für alles verantwortlich, was in Schulen nicht läuft, entscheiden tatsächlich aber nichts und kriegen von den Entscheider*innen (Prien & Co.) noch eins auf den Deckel und/oder neue Aufgaben oben drauf.
Uns fragt niemand, wie es uns eigentlich geht, obwohl wir diejenigen sind, die den Laden (Schulen) am Laufen halten.
Und dann kommen die schlauen Rüdigers, Sandrinas und ihre Buddies daher und wissen alles besser und machen sich noch lustig über uns.
Ich finde, die haben sich diesen Umgangston wirklich redlich verdient.

Halleluja
1 Monat zuvor
Antwortet  Ich

Sich hier zwei neue Namen ausdenken, nur weil man Kritik nicht ertragen kann, ist schon ganz großes Kino. Ihr seid echte Helden.

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

Ohne Maske bitte kein soziales Engagement. Lieber bitte ins Homeoffice.

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  Jan

@Jan:

Auf Ihr „soziales“ Engagement
(und Ihren „sozialen“ Atem ohne Maske) möchte ich (ggf. als Ihr Klientel, je nachdem, wo Sie tätig sein sollten) dann doch vorerst recht gern verzichten.
Optimal: Ich benötige vermutlich Ihr soziales Engagement nicht.

Jan
1 Monat zuvor
Antwortet  Mary-Ellen

Das ist doch o.k. So kommen wir uns nicht in die Quere…

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Tragen Sie doch Ihre Maske, niemand hindert Sie daran. Meinetwegen für immer. Nur so zeigen Sie schließlich, dass Sie nicht zu den Millionen europaweit agierender Egoisten gehören, die einfach wieder ein normales Leben führen wollen und werden. Selbst die „schönste“ Pandemie ist irgendwann halt mal vorbei. Omikron zeigt, dass langfristig ohnehin niemand vor einer Ansteckung geschützt ist. Ich drücke Ihnen jedenfalls die Daumen, dass sich das bei Ihnen möglichst lange hinzieht. Die Maske für immer und überall sei Ihnen jedenfalls herzlichst gegönnt.

Mimimimimi
1 Monat zuvor

Dein Kommentar zeigt, dass du überhaupt nicht liest, was man dir so entgegnet. Aber dauernd auf angeblich sachlich hier machen.

Rüdiger WirrimKopf
1 Monat zuvor

Aber das stimmt doch überhaupt garnicht alles. Alle mir bekannten Schulen und Lehrer und Schüler sind garnicht krank und haben nur ein gaaaaaaaanz großes Problem, die Pampers vorm Gesicht.

Mutti-NRW
1 Monat zuvor

War auf der Suche nach einem Kommentar vom ‚echten‘ Rüdiger, vielen Dank für das Lachen 🙂

Stromdoktor
1 Monat zuvor

@Rüdiger WirrimKopf

Ich schäme mich…aber über den Nickname habe ich auch echt geschmunzelt…

Dennis
1 Monat zuvor

Es wird Zeit, sich endlich aus dieser Angst-Pandemie zu lösen. Wie in anderen Ländern alle Maßnahmen abschaffen, mit Corona leben. Sonst tragen wir noch 80 Jahre Masken und holen uns den 50. Booster ab.

HerrWirfHirnVomHimmel
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Lieber ne Maske im Gesicht als nen Zettel am Zeh Dennis. Aber das verstehst du wahrscheinlich nicht.

Sissi
1 Monat zuvor

Jaja, böser Satz – und doch wieder so aktuell
Sorry @HerrWirfHirnVomHimmel, komme gerade aus der Etikettierungsanstalt und denke, dass wirklich viele nicht übersetzen können.

KD
1 Monat zuvor

Doofer Kommentar!

Jane
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Obwohl meine Meinung nicht beliebt sein wird, stimme mit Ihnen 100% zu. Ich habe neulich an Frau Giffey geschrieben, um um das Wegfallen der Maskenpflicht und des Testens in den Schulen zu bitten. (Ich unterrichte DaF in einer Grundschule und bin Mutter einer 15 jährigen Tochter). Die Antwort war beruhigend: die Corona Maßnahmen seien nur rechtlich zu rechtfertigen, wenn die Infrastruktur sehr gefährdet sei und es eine Überbelastung des Gesundheitssystems drohe. Die Politik weißt das. Es gibt die Hotspotsregelung für solche Situationen ab 1.April.
In meiner Schule haben wir auch Kollegen:innen und Schuler:innen zu Hause mit einer Ansteckung. Trotzdem herrscht keine Panik, eher ein Sehnen nach Normalität.
Ich finde auch, dass Deutschland immer noch so ängstlich ist. Ich bin Engländerin und werfe ab und zu einen Blick in die Englische Presse: ja, die Zahlen gehen hoch aber es wird „monitored“ und „es gebe keinen Grund zu Panik“. Circa 50% tragen noch eine Maske freiwillig aber die Angst und Panik ist nicht vorhanden – nicht wie in Deutschland.
Ich habe mehr Panik und Angst vor einer Gesellschaft, die es in Ordnung findet, die Kinder noch drei mal (manchmal 5 mal) pro Woche testen zu lassen und Maske tragen zu zwingen in Schulen – Orter der Kommunikation. Unterrichten ist sehr schwer, wenn man DaF unterrichtet!!

Habe a nice trip
1 Monat zuvor
Antwortet  Jane

Wie heißt es in dem Lied so schön: „Du kannst nach Hause geh’n, du kannst nach Hause geh’n, du kannst, du kannst, du kannst nach Hause geh’n.“ Und tschüss!

TäglichGrüßtDasMurmeltier
1 Monat zuvor
Antwortet  Habe a nice trip

Haben Sie auch noch so etwas wie Argumente?

Have a nice trip!
1 Monat zuvor

Das war hier nicht intendiert.
M. E. entlarven sich die Einlassungen der Dame von selbst-

Marie
1 Monat zuvor
Antwortet  Jane

Unterrichten ist noch viel schwerer, wenn man zu den 10% Long-Covid-Betroffenen gehört.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Jane

Die „German Angst“. So nennt man es milde lächelnd in anderen Ländern…

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Da kannst du mal sehen, dass die ein ziemlich eingeschränkten Wordschatz haben, wenn die ein deutsches Wort verwenden müssen.
Wie die wohl Deutsche beschreiben, die sich immer über andere Deutsche lustig machen, um sich selbst besser zu fühlen? „Poor Würste“?

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Ne. German Dummheit.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Das Ausland lacht über uns, weil wir nichts auf die Reihe bekommen und nichts gelernt haben. Eine Warnapp, die nichts bringt. Kontaktnachverfolgung? Fehlanzeige, da die Gesundheitsämter noch im Mittelalter hängen geblieben sind. Impfregister? Fehlanzeige. Die Krankenkassen weigern sich, den Impfstatus zu dokumentieren. Nicht genug Papier vorhanden. Zu Beginn der Pandemie keine Masken und Schutzausrüstung vorhanden, weil die Regierung keinen Vorrat angelegt hat…….. Und jetzt lassen wir alle Maßnahmen fallen und alle Probleme sind gelöst? Das ist dumm oder naiv oder beides. Aber Jammern, das klappt bestens. Da wird sich über Lockdowns beschwert, obwohl es nie einen richtigen gegeben hat. Wir waren nie wirklich eingesperrt wie Franzosen, Italiener oder Spanier, die monatelang nicht vor die Tür durften. Bei der nächsten Pandemie und die wird schneller kommen, als manche denken, geht der ganze Mist wieder von vorne los. Aber dann ist das Virus ein ganz anderes, wahrscheinlich gefährlicher. Dazu kommt noch die Klimakatastrophe. Da wird Maske tragen, das kleinste Problem sein.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Hallo Sandrina, sind Sie herumgereist – kreuz und quer durch die Welt – und haben die Menschen in den anderen Ländern danach befragt??
Wenn ja und bei ausreichender Stichprobengröße der Befragten Personen sind Sie berechtigt, solche Aussagen zu tätigen….wenn nein, dann sollten sie sich mit so dummen und völlig unqualifizierten Aussagen zur Gedankenwelt anderer Menschen in anderen Ländern einfach mal vornehm zurückhalten.

Mein Eindruck zu Ihnen – abgeleitet von Ihren i.d.R. unerträglich unqualifizierten Posts:
Sie sind eine passionierte Krawallmacherin auf der Suche nach Ohrfeigengutscheinen.

Dann aber immer schön damit rechnen, dass die Entgegnungen auf Ihre Provokationen und Beleidigungen entsprechende Reaktionen erzeugen UND diese dann einfach tapfer hinnehmen.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina

NEIN – die „German Angst“ ist ein Begriff in einem völlig anderen Zusammenhang.

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Jane

Unterrichten ist sehr schwer, wenn man aufgrund von Corona BrainFog hat! Lernen übrigens auch, wie nicht wenige Schüler gerade erfahren. Blöd, wenn man in wenigen Wochen Abiturprüfungen hat.

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Ja …. Und das schlimme ist, dass sich alles um den MNS dreht, der aber mit Erhöhung der Lufthygiene eine kleinere Rolle spielen würde. Also auf zum Frieren im Herbst/ Winter. Denn nichts wird besser, sondern schlimmer. Die wenigen existenten Massnahmen werden ersatzlos abgeschafft. Aber das Problem der hohen Infektiösität von verschieden Krankheiten innerhalb geschlossener Räume mit vielen Menschen über Stunden bleibt bestehen. Wie oft war ich in den Ferien krank, weil ich mich bis zum letzten Schultag asymptomatisch durch den Schulalltag geschleppt habe. Ohne den Schulstress und Adrenalin dann am Ferienbeginn klappte ich dann zusammen, mit Symptomen. Meist für zwei Wochen.

Meine Erkenntnis ist: fühle ich mich krank, bleibe ich zuhause. Ich unterstütze das System nicht mehr selbstausbeuterisch für die Schüler. Und ich bin schnell krank, wenn ich über Stunden im eiskalten Luftzug stehe.
Lehrer sind endlich mal zu entlasten. Sie entlasten sich sonst sukzessiv selbsterhaltend auf Kosten der Schulqualität. Und keiner macht mehr Zusatzaufgaben, die dauernd anfallen.

Mary
1 Monat zuvor
Antwortet  Klugscheisser

100prozentige Zustimmung!

Lessi
1 Monat zuvor
Antwortet  Klugscheisser

Schwerwiegende Erkenntnis, aber absolut korrekt!

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Danke- wirklich. Es scheint doch noch einige Menschen zu geben, bei denen die Logik und der gesunde Menschenverstand nicht „an oder mit“ irgendeinem Virus verstorben sind.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
„…nicht „an oder mit“ irgendeinem Virus verstorben sind.“

Den Spruch finde ich lustig und ich habe geschmunzelt! -:)

(So oft passiert mir das hier nicht…)

Halteinfachdenmund
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Sandrina zählt sich wohl auch zu den Erwachten. LoL

trotzki
1 Monat zuvor
Antwortet  Dennis

Ergänzent dazu aus der dpA:
„Die Pandemie ist nicht nur vorbei, wenn durch die Impfung die Krankheitsschwere abgeschnitten ist, sondern wenn durch bestimmte Modifikationen in der Bevölkerung auch diese hohe Übertragbarkeit beendet ist“, sagte Drosten.

Was er wohl unter Modifikation der Bevölkerung versteht und wie das umgesetzt werden soll?
Und dass wissen wir jetzt auch schon, dass Impfen schützt vor Ansteckung nicht!
Also doch Neverending Pandemie?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  trotzki

Not Neverending – but Longerlasting….
Und das liegt dann daran, dass die Bevölkerung die bestimmten Modifikationen IN der Bevölkerung zwar schon zigmal vorgebetet bekam – aber ( es kommt mir irgendwie bekannt vor ) einige immer noch sagen: ich versteh das nicht.
Maske tragen, Abstand halten, Kopf einschalten,- wie geht denn das?

Enjoy your chicken Ted!
1 Monat zuvor
Antwortet  trotzki

Wer Maske mit Panik gleichsetzt will einfach nur selbst Panik verbreiten. Ansonsten müssten sämtliche OP-Mitarbeiter vor Panik schon gestorben sein.

Masken sind vernünftig und eine leichte Maßnahme. In asiatischen Ländern wird seit Jahrzehnten Maske getragen, z.B. wegen Smog (und ja, auch kleine Kinder machen das) oder wegen einer Erkältung.

Aber egoistische Menschen sehen ja nur, dass ihre Freiheit beschnitten wird, siehe BoJo in GB. Ach nein, der will ja nur von seinen Lockdownparties ablenken.

Sandrina
1 Monat zuvor

Wer Maske Tragen im OP-Kontext ernsthaft mit dem Maske Tragen 5 Tage/Woche über 6 und mehr Stunden bei Kindern und Jugendlichen vergleicht, hat wirklich null komma null Ahnung. Grundschulkinder zum Beispiel haben noch einen viel unausgereifteren Atemwegstrakt. Daraus können sich in Verbindung mit den Masken schon allein große Probleme ergeben. Und dann tragen sie teilweise in Schule plus Übermittagsbetreuung 8 Stunden ohne großartige Pausen dazwischen ihre Masken. Dass dies sehr problematisch ist, müsste schon allein der gesunde Menschenverstand sagen.
Die Arbeitsschutzverordnung spricht davon, dass Erwachsene (!) 2 Stunden durchgehend Maske tragen können und dann eine halbstündige Pause brauchen. Danach noch einmal zwei Stunden mit Pause, dann noch einmal 2 Stunden und dann wird es unzumutbar. Nachdem dieser Rhythmus 2 Tage eingehalten wurde sollte man einen ganzen Tag keine Maske tragen. Warum wird das bei unseren Kindern nicht eingehalten, die schon lange täglich unter Müdigkeit, Konzentrationsproblemen, Kreislaufschwäche und Kopfschmerzen deshalb leiden? Das wird aber scheinbar nur ernst genommen, wenn man diese Symptome „long covid“ nennt.
Im asiatischen Ländern wird im Übrigen nicht in den Schulen stundenlang Maske getragen. Das hat ausschließlich Deutschland im dieser Ausprägung den Kindern aufgebürdet.

Enjoy your chicken Ted!
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Och Sandrina, zufälligerweise habe ich selbst Kinder im Grundschulalter. Und stellen Sie sich vor, die haben NULL KOMMA NULL Probleme mit der Maske!

Nur wenn Erwachsene wie Sie sich hier beschweren über etwas so Lapidares wie eine Maske, dann schnappen Kinder das auf und siehe da, plötzlich haben sie damit „Probleme“. Da sind wir dann bei der Psychosomatik.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Enjoy your chicken Ted!

Das geht anders herum im Übrigen auch sehr gut. Permanent einem Kind/Menschen seine eigene Wahrnehmung absprechen und ihm sagen: „Das kommt alles nicht von der Maske!“ „Das kann nicht sein!“
Das nennt man in der Psychologie „gaslighting“. Darüber sollte man sich informieren.

Kätzchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Das entspricht nicht der Wirklichkeit. Ich habe lange in Japan gelebt und im Winter werden auch in den Schulen Masken getragen. Generell überall da, wo viele Menschen zusammenkommen.

Klugscheisser
1 Monat zuvor

Sic est.
Solange man Maske mit Freiheitsberaubung gleichsetzt, hat wie oben beschrieben, im Leben maximal Hängearschprobleme.

Wie kann man sich so am MNS aufgeilen? Es ist ein nützliches Instrument. Wer will, dass alles bleibt wie es ist, soll in der Pferdekutsche zur Arbeit fahren. Aber im heutigem etablierten Wohlstandsegoismus wird nur huldigend angenommen, was die Komfortzone bereichert.
Autobahn? Cool, aber nicht an meinem Haus. Windkraft, toll. Aber nicht neben meinem Haus. Container für geflüchtete Ukrainer, wichtig. Aber nicht in meinem Wohnblock.
MNS? Nicht in meinem Gesicht.

Alex
1 Monat zuvor

Keine Sorge, BaWü arbeitet schon an Abschaffung von Quarantäne und Isolation, dann können wir faulen Säcke auch krank weiter arbeiten gehen. „ Baden-Württemberg hat den Bund zu einem baldigen Wechsel von der pandemischen in die endemische Phase aufgefordert. In einem Brief an Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD), der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt, verlangt der Stuttgarter Sozialminister Manne Lucha (Grüne), dieser Strategiewechsel solle für Ende April eingeleitet werden. Positiv getestete Menschen und deren Kontaktpersonen müssten sich nicht mehr absondern und Erkrankte nicht mehr zu Hause bleiben.“ (https://www.swr3.de/aktuell/coronavirus/aktuelle-entwicklungen-zum-coronavirus-100.html)
DAS grenzt dann an vorsätzliche Körperverletzung.

Tigrib
1 Monat zuvor
Antwortet  Alex

Tja, nachdem der Gute selbst infiziert war und es anscheinend gut weggesteckt hat, sind ihm die anderen wohl egal…

UH BW
1 Monat zuvor
Antwortet  Alex

Hallo, nur weil man vom Staat her nicht mehr zu Hause bleiben MUSS, heißt das ja nicht das man nicht zu Hause bleiben KANN, wenn man krank ist.
Das galt auch schon vor Corona!
Bei uns sitzen aktuell 20% unserer Kollegen in Quarantäne, allerdings symptomlos. Vor gut 2 Jahren hieß das ja noch gesund, nicht zu fassen.

Pension
1 Monat zuvor
Antwortet  Alex

Getöse, weiter nichts.
Wenn ich infiziert bin, gefährde ich nich und andere. Symptome habe ich in jedem Fall ==> dienstunfähig.
Bei Erkrankung- ganz gleich welche- in jedem Fall dienstunfähig.
Da ist mir völlig wurscht, was wer fordert, beschließt, verkündet oder anweisen will.

mama 51
1 Monat zuvor
Antwortet  Pension

YES!!!! G E N A U S O !!! Und nur „so“!
Irgendwie krank = Dienstunfähig = daheim! Fertig! Aus die Maus!

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Alex

So einfach geht das mit dem Wechsel von der Pandemie zur Endemie? Einfach im Bund beschließen? Ja warum haben die das nicht schon im April 2020 gemacht? Und wozu dann die vielen Toten? Da hätten die im Bund 2020 doch auch gleich das Ende der Pandemie beschließen können?

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Das würde ja sogar bedeuten, dass der Bund Schuld an den ganzen Toten ist, wenn sie es 2020 versäumt haben von der Pandemie einfach in eine Endemie zu wechseln. Ich bin fassungslos… 😉

‚Baden-Württemberg hat den Bund zu einem baldigen Wechsel von der pandemischen in die endemische Phase aufgefordert‘. Da muss man schon schmunzeln, weil die Politiker immer noch glauben, man könne an klaren wissenschaftlichen Definitionen einfach ein wenig rumdiskutieren und schönreden und schon wird aus einer Pandemie eine Endemie….

Gefährdungsbeurteilung
1 Monat zuvor

Auf Grundlage der Corona-Arbeitsschutzverordnung (https://www.bmas.de/DE/Service/Gesetze-und-Gesetzesvorhaben/sars-cov-2-arbeitsschutzverordnung.html) sind Schulleitungen mittels Gefährdungsbeurteilung bis zum 25. Mai in der Lage eine Maskenpflicht für ihre Schule festzulegen! Da braucht es kein Infektionsschutzgesetz und kein Ministerium.
Sie auch die FAQs des BMAS: https://www.bmas.de/DE/Corona/Fragen-und-Antworten/Fragen-und-Antworten-ASVO/faq-corona-asvo.html

Stromdoktor
1 Monat zuvor

Liebe Eltern und liebe Erziehungsberechtigte,

da wir uns zur Zeit im ABIT (Anlassbezogenes intensiviertes Testen) befinden, gibt es für uns zur Zeit leider noch keine Lockerung beim Tragen der Mund-Nasen-Bedeckung.

Viele Grüße

(Mail irgendeiner Schulleitung an irgendeiner Schule in Nds…)

Marie
1 Monat zuvor

Leider hat Frau Gebauer dies aber explizit ausgeschlossen: „Diese Freiwilligkeit bedingt jedoch, dass es für die Schulen weder eine infektionsschutzrechtliche noch eine schulrechtliche Handhabe gegenüber einzelnen Mitgliedern der Schulgemeinde gibt, verbindlich das Tragen einer Maske durchzusetzen.“

Arbeitsrecht
1 Monat zuvor

@Gefährungsbeurteilung
Also dass die Kinder aus der Arbeitsrecht Sicht „Beschäftige“ sind, wäre mir ein Novum.
„Arbeitgeber“ im rechtlichen Sinne ist die Schulleitung nicht, die Verträge der Lehrer werden doch mit dem Land/Bund/ der Gemeinde abgeschlossen, oder?
Da würde die Schulleitung über ihre arbeitsrechtlichen Kompetenzen hinausgehen auch wenn sie es nur für das Kollegium beschließen würde.
Zuletzt, wenn es eine Schulleitung auch wagen würde, allen in der Schule inkl.der Schüler anzuordnen, müsste sie nach dieser Verordnung für die Kosten der Maskenbeschaffung auch aufkommen.

Im Januar wollte unsere Klassenlehrerin dass die Kinder jeden Tag eine frische Maske+ 3 Reserve Masken im Schulranzen haben. Wenn die Schule das bezahlt, dann würde ich die Rechnung bis zum 25.5. der Schule für jeden Tag frische Maske pro Kind auch schicken.

gehtsnoch
1 Monat zuvor

Gefährdungsbeurteilung
Die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV) hat im Februar 2021 die „Ergänzungen zum SARS-CoV-2 – Schutzstandard Schule“ aktualisiert. Es ist nun auch vorgeschrieben, dass eine Gefährdungsbeurteilung für die Schülerinnen und Schüler der Schule erstellt wird.

https://publikationen.dguv.de/widgets/pdf/download/article/3850

„Naturius 3. März 2021 um 14:45
Ich habe in der letzten Woche eine Fortbildung zur Gefährdungsbeurteilung absolviert, die von einem Mitarbeiter der vom Bundesland beauftragten Institution stammt, die sich um Arbeitsschutz an Schulen im Bundesland kümmert. Dort habe ich konkret nachgefragt, was man als Schulleitung oder Sicherheitsbeauftragte(r) an Schulen (der/die ja die Schulleitung ja dabei unterstützen soll, dass alle Arbeitschutz-Regelungen eingehalten werden) tun soll, wenn das Schul-Ministerium des Bundeslandes WISSENTLICH den Arbeitsschutz unterläuft. Ich wurde zurückgefragt, warum man nach einem Hinweis darauf, dass das so ist, sich nicht einfach weigert, unter diesen Bedingungen zu arbeiten oder gar streikt … Keine weiteren Fragen …“

https://www.news4teachers.de/2021/03/lehrer-werden-nicht-von-schuelern-angesteckt-meldet-bild-wie-ein-landes-untersuchungsamt-mit-fragwuerdigen-daten-versucht-stimmung-zu-machen/

Mama hoch 3
1 Monat zuvor

Ich glaube, dass es gerade sehr unterschiedliche Bedürfnisse gibt. Die einen wollen Normalität um jeden Preis, die anderen haben Angst und möchten den größt möglichen Schutz. Da ist es echt schwierig einen Kompromiss zu finden. Aber ich glaube, dass dies mit gutem Willen möglich wäre, wie z.B.:
– möglichst viel Unterricht draußen, jetzt wo es wieder wärmer wird
– Luftfilter in allen Klassenräumen
– kleinere Gruppe
– Aufhebung der Präsenzpflicht, statt dessen Bildungspflicht so wie in den meisten anderen EU-Staaten auch
und ganz ehrlich, ist die Maske aus Solidarität mit ängstlichen Personen oder besonders gefährdeten Personen so schlimm? Mitgefühl sollten wir alle haben und es gibt ja genug Freiräume, wo man sich ohne Maske bewegen kann. Natürlich ist unterrichten mit Maske nicht schön, aber die Alternative doch auch nicht… Schon jetzt fällt an der Schule meiner Kinder viel Unterricht aus und ständig gibt es neue Infektionen unter den Kindern. Wie soll das denn ohne Maske werden? Das hat nichts mit Panik zu tun… Ich denke, dass jeder gerne hätte, dass die Pandemie vorbei wäre, aber das entspricht leider nicht der Realität. Also sollten wir aktuell alle zusammen halten und gucken wie man am besten durch die schwierige Zeit kommt und daran denken, dass jeder andere Bedürfnisse hat und man sich trotzdem weiterhin mit Respekt, Verständnis und Empathie begegnet.

Stromdoktor
1 Monat zuvor
Antwortet  Mama hoch 3

@Mama hoch 3

Dann fangen Sie doch einmal an…mit dem Respekt…

„Die einen wollen Normalität um jeden Preis, die anderen haben Angst und möchten den größt möglichen Schutz.“

Ich bin mir nicht sicher, ob Sie Ihren Einstieg in Ihren Beitrag bewusst so gewählt haben („Normalität um jeden Preis“) oder nur das Framing von N4T unbewusst übernommen haben.

Schwierig, so in eine Diskussion zu gehen…

Den Rest Ihrers Kommentares möchte ich gerne unterschreiben.

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  Mama hoch 3

Liebe Mama hoch 3.
Ich bin an einer Grundschule und da gab es nie Maskenpflicht. Wir haben mal ein Kind in der Klasse, dass positiv ist und dann mal 3 Kinder. Mal tagelang kein positives Kind. Also alles in allem nicht anders als in Schulen mit Maskenpflicht.
Die Verläufe sind auch in den meisten Fällen erträglich..
Ich glaube, wir machen uns da zuviele Gedanken und setzen zuviel Hoffnung in das Placebo Maske.

Mom73
1 Monat zuvor

Warum wird denn eigentlich immer „Maskentragen in bestimmten Situationen “ mit „Panik“ gleichgestellt?

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor
Antwortet  Mom73

Komplexe, unterbewusste Projektion zur Festigung der als „eigene“ Erkenntnis assimilierten Selbst- und Weltbildkonstruktion (vermut‘ ich vermutlich) …. kein Witz, kann aber so verstanden werden.

Oder ich bin halt bewusstlos panikgesteuert … uh ah, but I, I, I, yes I like it – uuuh, yes I do.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

„It’s only Rock’nRoll“ von den Stones…..habe ich gleich erkannt, lieber Dil… 😉

….und diese Bewertung trifft zu 100% zu!!

Also Leute, Stöcke aus dem Arsch … wir wollen ein Lagerfeuer machen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Mom73

Weil es nicht darum geht, dass sich die Beteiligten selbst mit einer FFP2-Maske schützen, sondern gefordert wird, dass alle Maske tragen müssen. Das ist meiner Meinung nach der kleine aber feine Unterschied zwischen Vorsicht und Panik.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Liebe Redaktion,

in ihrem Artikel werden Halbwahrheiten verbreitet.
Am 19.08.21 kam die Stiko-Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren, für Kinder ab 5 Jahren gibt es die Möglichkeit seit dem 17.12.21..
Kinder ab 12 Jahren könnten also sehr wohl schon geboostert sein, für Kinder ab 5 Jahren liegt (noch) keine Empfehlung für eine Auffrischungsimpfung vor.

Davon mal abgesehen würde ich gerne Drosten zitieren: „Die ideale Immunisierung ist, dass man eine vollständige Immunisierung hat – mit drei Dosen – und auf dem Boden dieser Immunisierung sich dann erstmalig und auch zweit- und drittmalig infiziert mit dem wirklichen Virus.“

Meine persönliche Empfindung ist eben diese, dass man sich mit der Impfung bestmöglich schützen kann, Kinder unter 5 Jahren kaum gefährdet sind ( deshalb auch keine Stiko-Empfehlung), und mir einige Meinungsäußerungen dadurch recht hysterisch vorkommen, zumal sich jeder Mensch infizieren wird.

Faktensammler
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Christian Drosten am 24.3.2021 in der ZEIT: „Die jungen, dreifach Geimpften können sich aber wieder frei bewegen – sie bauen, wenn sie sich infizieren, Immunität auf, auch für die Gemeinschaft.
Natürlich gibt es Long Covid, aber bei Geimpften ist es deutlich seltener. Infektionen auf dem Boden der vollständigen Impfung – das ist k e i n e Durchseuchungsstrategie.“ https://www.zeit.de/2022/13/christian-drosten-corona-omikron-forschung?fbclid=IwAR25FiN_kCOqhp2pHOGdtNekeQwTxhhnsM23m-r_v17xjnG4sh7cWg0UjcU

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Der Begriff hysteisch stehtbdafür, dass die Person sich grundlos aufregt und als nicht denkfähig eingestuft wird.

1. es gibt gute Gründe für Masken, ind diese nicht anzuerkennen, kann einen…
2. logisch denkenden Mensch aufregen.

Die Normalitätsjunkies sehen Masken als Problem an. Sie sollten langsam mal in der heutigen Realität ankommen, und diese beinhaltet nun mal das Tragen von Masken durch verantwortungsvolle Menschen. Cov 19 ist da, wird bleiben und ist nicht harmlos. Grippe dagegen ist gradezu harmlos mit letzten schlimmsten Welle 2017/18 mit ca 35.000 Todesfällen. Cov19 war und ist da um einiges rabiater. 200:bis 300 Tote am Tag. Das ist Fakt und nicht Hysterie.

Masken töten nicht, verhindern aber hohe Virendosen.

f(x)=b^x
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Für Kinder unter 5 gibt es noch kein zugelassen Impfstoff. Der Biontech Studie ist an ein zu niedrige Dosis gescheitert. Moderna hat gerade ihre Studie erfolgreich abgeschlossen, und wird bald eine Zulassung beantragen.

Booster für 5-11 jähriger können erst ca. in den Osterferien passieren – halt 90 Tage nach der zweiten Impfung. Ich würde mich freuen wann meine Kinder bis dahin nicht infizieren – genau aus dem Sicht von Prof. Drosten.

Dass der STIKO nur ein Booster für vorerkrankte 5-11 jährige empfiehlt ist wieder ein Armutszeugnis. (Glücklicherweise macht unsere Kinderarzt eine ‚auf Wunsch der Eltern‘.) Dass es kein Impfkampagne für Kinder und Jugendliche gibt ist schlichtweg politischen Versagen. Wieder ein Thema wo die Eltern komplett allein gelassen werden, und ein weitere Weg um den Schulbesuch zu sichern nicht ausgeschöpft.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Und ich möchte gern Drosten aus dem gleichen Artikel auch noch weiter zitieren: „So viele Infektionen, wie man für eine Gemeinschaftsimmunität wie bei Influenza braucht, kann man in einem Sommer gar nicht haben. Das wird Jahre dauern, darum wird man auch noch jahrelang mit relativ milden Maßnahmen im Herbst und Winter die Inzidenzen kontrollieren müssen.“ Der Satz bezieht sich auf Corona.

Und weiter: „Dabei ist die wichtigste und einfachste Botschaft in einer Pandemie, dass man den Interessen des Einzelnen am besten über den großen solidarischen Zusammenhalt Rechnung trägt.“

Die optimale Immunisierung ist im übrigen folgende:

Prime – Booster – Booster – Omikron Booster – und dann erst die Infektion.

Für alle, die es nicht mehr bis zum Omikron Booster abwarten können, müssen sich halt haufenweise schon jetzt anstecken.

Warum
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Wie war das liebe Redaktion?
Sie wiegen ihre Kommentatoren nicht?
Ich musste gerade etwas lachen

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Redaktion

Masken schützen also vollwertig, wenn alle eine tragen? Wie kommt es dann zu den übermäßigen positiven Testungen und Erkrankungen an Schulen?

Natürlich ist es „Panik“, die Menschen dazu treibt, von anderen zu verlangen Maske zu tragen, damit man selbst besser geschützt ist. Vor zwei Jahren hätre man dies noch als „Angststörung“ bezeichnet. Sie dürfen es aber auch gern „Nosophobie“ oder „Hypochondrie“ nennen, wenn das Wort „Phobie“ Ihnen angemessener erscheint. Das dürfen Sie auch gern mal in eine Suchmaschine eingeben.

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Nicht Panik und Angststörung Sandrina.
Rücksicht und Verantwortungsbewusstsein.
Und über deinen ersten Absatz kannst du beim spazieren gehen ja nochmal nachdenken. Kommst du bestimmt selbst drauf.

Leseratte
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Der Schutz durch Masken hängt erheblich von deren Qualität und korrekter Trageweise ab. Und davon kann bei den SuS überwiegend keine Rede sein. Zum einen tragen nur wenige SuS eine ffp2- Maske, die meisten tragen eine OP-Maske, die rundherum nicht dicht schließt und Luft entweichen und hereinströmen lässt. Die Maske wird von vielen auch nicht täglich gewechselt, schon gar nicht alle. Stunden, wie es eigentlich nötig wäre.
In den Pausen, zum Essen in der Mensa, im Sport werden die Masken abgenommen, obwohl alle dicht beisammen sind und teils viele Aerosole ausstoßen (Sport). Außerdem hilft eine Maske auch nur noch bedingt, wenn man über Stunden in den Räumen mit Infizierten dicht zusammensitzt. Kein Abstand, keine Luftfilter. Und bei Minusgraden hatten wohl viele KollegInnen auch nicht immer Lust, sich den Unmut der SuS während des Lüftens zuzuziehen und haben dann eben auch aufs Lüften verzichtet. Ich spreche aus eigenem Erleben. Aussage einer Kollegin. Dazu kommen die Zustände im Schulbus.
Wenn alle Personen in der Schule durchgängig ffp2 korrekt tragen würden, ausreichend gelüftet würde und mehr Abstand möglich wäre, sähe das vermutlich anders aus. Vorausgesetzt, man steckt sich nicht im privaten Umfeld an, weil man privat gar keine Schutzmaßnahmen mehr einhält. So ist es jedenfalls hier. Viele haben keinen Bock mehr auf Maßnahmen, Infektion ist ja „mild“, …

(H)Ampelmännchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Ich kann nicht anders und möchte ein wenig milde Panik bei den Neue Normalitätsjunkies verbreiten

Schädigt Bauchspeicheldrüse
Schon nach mildem Verlauf: Corona erhöht Risiko für Typ-2-Diabetes
Erkrankungsrisiko bei genesenen Corona-Patienten um 28 Prozent höher als bei Menschen, die mit anderen Atemwegsviren infiziert waren.
https://www.focus.de/gesundheit/news/corona-erhoeht-risiko-fuer-typ-2-diabetes_id_69925243.html

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

‚Masken schützen also vollwertig, wenn alle eine tragen? Wie kommt es dann zu den übermäßigen positiven Testungen und Erkrankungen an Schulen?“

Ganz einfach: es stecken sich die dort an, die ihre Masken nicht konsequent tragen.

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Was?! Die gefangene Prinzessin weist den heldenhaften Drachentöter zurück, wo er doch sie zu befreien kam?

Versteh einer die Welt,
sagte da
die KMK.

Stromdoktor
1 Monat zuvor

@Habe a nice trip

Ich hoffe sehr, dass dieser Kommentar nicht mit Bezug auf die Nationalität von Jane verfasst und billig unter dem Feigenblatt der fußballerischen Rivalität zwischen England und Deutschland versteckt wurde.

(Ich verstehe es so…)

@Jane
Vielen Dank für Ihren Kommentar, den ich inhaltlich nicht teile.

@Redaktion
Hier geht aber auch jeder Sch*** durch…

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor

Beleidigen Sie mich ruhig, wenn Ihnen das in Ihrem Zorn hilft. Auf Ihr Niveau begebe ich mich deswegen trotzdem nicht. Fakt ist, dass die Maßnahmen schrittweise fallengelassen werden – europaweit. In BW werden Schüler nur noch zweimal pro Woche getestet, die tägliche Testung nach Infektionsfall fiel seit dieser Woche ebenfalls weg. Und nicht nur das. Die baden-württembergische Landesregierung fordert derweil sogar, das Ende der Pandemie zu erklären:

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/bw-fordert-ende-der-pandemie-100.html

Sie alle forderten im November Distanzunterricht – er kam nicht. Sie alle fordern jetzt eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen – sie werden nicht ewig bestand haben. Und warum? Weil nicht nur in anderen Ländern Europas, sondern auch bei uns immer klarer wird, dass eine Eindämmung unter Omikron-Bedingungen nicht mehr funktioniert. Die Inzidenzzahlen sind so hoch wie nie zuvor – trotz Maskenregel. Keine einzige Ansteckung wird auf Dauer verhindert.

In Anlehnung an die kreative Verballhornung meines Namens weiter oben: Wirr im Kopf sind für mich diejenigen, die versuchen, auf einem sinkenden Schiff die Kajüten neu zu möblieren – oder die denken, dass Maßnahmen wie Maskenpflicht und Co. jetzt noch wirklich einen Unterschied machen.

DerechteNorden
1 Monat zuvor

Herr Vehrenkamp, setzen Sie sich einfach mal dafür ein, dass in deutschen Schulen keine „Käfighaltung“ mehr praktiziert wird, die das Maskentragen im Innenbereich nötig macht, dann melden Sie sich gern wieder. Vorher kann ich Sie nicht ernst nehmen.
Ihnen ist doch die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen so wichtig.

Andre Hog
1 Monat zuvor

@Herr Vehrenkamp:
„Wirr im Kopf sind für mich diejenigen, die versuchen, auf einem sinkenden Schiff die Kajüten neu zu möblieren – “
Ihre Metapher spricht Bände bzgl Ihrer Einschätzung aller Bemühungen, „ein leckgeschlagenes Schiff und die darauf befindlichen Passagiere und Besatzung“ retten zu wollen.
Wenn ich Ihrer Logik folgen, dann vergrößern wir einfach bewusst die Lecks, damit das Wasser noch schneller und mehr eindringen kann, damit der Kahn zügiger abläuft.
Jaaa, ein paar Rettungsboote haben wir an Bord….aber ein nich unerheblicher Teil der Menschen wird dennoch in den kalten Fluten ertrinken….bislang etwas 250 bis 300 pro Tag….kann man – nach Ihrer Einschätzung scheinbar nicht verhindern – ergo sollte man es laufen lassen.
Menschen, die versuchen, diese Lecks zu stopfen oder den Wassereinbeuch zu verringern beschimpfen Sie als WirrImKopf (auch wenn sie sich damit den verbalhornenden Nickname eines anderen Foristen zu nutzen machen – Sie sagen, dass andere so sind!) Und damit entlarven Sie sich in ihrer zynischen Grundhaltung, die Ihnen seit Wochen hier im Forum vorgehalten wird.
„LASST DEN Kahn doch einfach absaufen…wir werden sowieso alle untergehen (werden eh alle infiziert werden)“ … dass es vielen dabei die Gesundheit nachhaltig gefährdet oder viele daran oder damit (ebenfalls zynisch) versterben lässt sich eh nicht aufhalten….also, warum nicht laufen lassen und diejenigen, die versuchen das Sinken zu verhindern oder zumindest massiv zu verlangsamen (vllt ist ein Carpathia in der Nähe, auf deren Eintreffen es zu warten lohnt?) schon mal als Paniker zu verunglimpfen und zu diskreditieren.
Das – mein lieber Herr Vehrenkamp – Sozialpädagoge!!! – ist zutiefst inakzeptabel und zynisch.

Was spielte die Bordkapelle der Titanic? Zuerst…
„Näher, mein Gott, zu dir!“ und danach
„Noch nie sind wir so tief gesunken!“

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Andre Hog

@ Andre Hog
……der K ist sowas von gut
Danke!
Für den Touch Panik:
Wir fangen wieder an, Patienten zu verlegen, ich weiß, kann nicht sein, stand noch nicht in der bild.

Bitte nachdenken
1 Monat zuvor

Hoffentlich beschwert sich dann auch keiner bei den Schulen/Kitas, dass sie den Regelbetrieb langfristig nicht mehr halten werden können und die Kinder dann – ganz ohne Aufsicht/Unterricht (nee, auch nicht Distanz, außer es ist regulär Distanzunterricht und „keiner“ krank.) daheim rumsitzen.

Die Chance, dass das kommt ist sehr hoch… Mit der Abschaffung jeglicher Schutzmaßnahmen wird das nur zeitlich deutlich nach vorne geschoben.

Ale
1 Monat zuvor

Lieber Herr Vehrenkamp,
ich verballhorne Sie nicht, aber würde gern ihren Beitrag kommentieren:

1 „Sie alle forderten im November Distanzunterricht – er kam nicht.“
Ja haben wir, weil wir gesagt haben da 1. die Inzidenz massiv steigen wird 2. die Schule kaum aufrecht zu halten sein wird und 3. die Todeszahlen massiv steigen werden. Nun meine Rückfrage an Sie, was ist davon nicht passiert?

2.Sie alle fordern jetzt eine Aufrechterhaltung der Maßnahmen – sie werden nicht ewig bestand haben.
Da haben Sie beides Mal recht, dass sind uA auch meine Forderungen. Aber nicht, dass die ewig gelten. Hat hier niemand gefordert. Aber die Inzidenz ist massiv gestiegen, die Ausfälle nehmen zu und es ist kaum noch zu Schultern. Masken in dieser Phase vor den Prüfungen zu streichen ist ein Himmelsfahrtkommando. An Berufsschulen gibt es z.B. kein Nachschreibetermin.

3. Und warum? Weil nicht nur in anderen Ländern Europas, sondern auch bei uns immer klarer wird, dass eine Eindämmung unter Omikron-Bedingungen nicht mehr funktioniert.
Ja, weil man das so verkauft und viele sich nicht dran halten. Kinder/Schüler/Erwachsene lassen sich nicht mehr PCR oder POC Testen um nicht in Quarantäne zu kommen. Auf Grund der eskalierten Lage sind Familien am Limit und schicken kranke Kinder zu früh in den Kindergarten. Ebenso in die Schule. Infizierte gehen EInkaufen, weil Corona ja nicht mehr schlimm ist. 300 Tote am Tag sprechen andere Worte.
Andere Länder Europas: ich wohne an der französischen Grenze, hier lacht niemand über unseren Kurs, Schüler haben für mehr Schutz an Schulen (Maske und Tests in Schulen) sogar demonstriert. Österreich muss nachschärfen, weil es eben ohne nicht funktioniert hat. Ob Schulen auch noch nachziehen weiß man nicht

4. Die Inzidenzzahlen sind so hoch wie nie zuvor – trotz Maskenregel. Keine einzige Ansteckung wird auf Dauer verhindert.
Na ja, ihre Meinung. Diese kann man vertreten. Ich sehe diese anders, für mich ist das der größte Feldversuch überhaupt, da niemand weiß was wird. Was ich aber sehe ist, dass Leute (auch Schüler und Kollegen) nach 2 Wochen Corona runterspielen, weil es ja nicht sein kann, dass man selbst als Einziger Probleme davon trägt. Da ist plötzlich eine Herzmuskelentzündung nichts wildes mehr.

P.S.: Über eine sachliche Antwort (eigene Meinung ist erlaubt) würde ich mich freuen.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Ale

@ Ale
Vielen herzlichen Dank, besser kann man das Gesamtbild nicht beschreiben.
Ich bin gespannt auf die Antwort.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Ale

Bei Ihnen gerne, Sie setzen sich wenigstens in der Sache mit meinen Argumenten auseinander.

Zu 1+2) Die von Ihnen genannten Dinge sind natürlich eingetreten, wobei wir natürlich dafürhalten müssen, dass viele symptomfrei in ihrer Quarantäne sitzen. Das heißt: Liegt der Ausfall des Schulbetriebs wirklich an dem Virus oder nicht doch an den Maßnahmen? Gleiches gilt für Krankenhäuser und Pflegeheime. Einen besseren Schutz als die Impfung oder die natürliche Infektion werden wir nicht mehr bekommen.

Wir untersuchen ja nicht, wer wirklich krank ist, sondern wer das Virus in sich trägt. Würden wir das mit jedem anderen Virus genauso tun, säßen wir dauerhaft in Quarantäne und könnten nur noch in Schutzanzügen unsere Welt betreten. Was zu Beginn der Pandemie einen Sinn ergab, ist nach Impfungen sowie hoher Infektionsquote meines Erachtens nicht mehr effektiv.

Zu 3) Wer mehr Schutz möchte, kann den weiterhin haben: Weder die Masken, noch das Testen sind verboten. Nur die Pflicht dahinter ist für mich inzwischen ein Unding. Dann lieber eine Impfpflicht, denn nur so werden wir das Virus heimisch kriegen. Alle anderen Maßnahmen verhindern eine Infektion langfristig nicht. JEDER wird sich früher oder später damit anstecken, völlig gleich, wie lange wir Masken tragen und uns testen.

Zu 4) Sie spielen hier sicher auf long covid an. Tatsächlich wurden Folgeschäden durch Viren selten so intensiv untersucht wie jetzt bei Corona. Dabei kann jedes Virus langfristige Schäden hervorrufen. Aber hat es uns je interessiert? Und was wurde nicht alles orakelt: Corona beeinflusst das Gehirn, macht uns zu Diabetikern, nimmt uns das Augenlicht, verschließt die Arterien, macht uns unfruchtbar etc. Die Liste ist lang. Bei den allermeisten spielt long covid keine Rolle oder ist nach wenigen Monaten passé. Doch auch hier gilt: Da jeder von uns mit Corona in Berührung kommen wird (oder schon gekommen ist), lässt sich nur durch eine Impfung ein Schutz aufbauen. Alle anderen Maßnahmen verhindern den Prozess langfristig nicht, sondern verlängern nur die Dauer des Zeitpunkts.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

„wobei wir natürlich dafürhalten müssen, dass viele symptomfrei in ihrer Quarantäne sitzen.“ würde ich sofort challengen und das Gegenteil behaupten. Genauso hatte die Aussage „die Mehrheit ist für die Abschaffung der Maskenpflicht“ keinen Wahrheitsbestand, sondern wurde erst kürzlich widerlegt in einer Umfrage. Zur Überraschung so manch einer Person hier im Forum. Ich finde daher ähnlich formulierte und nicht belegte Aussagen zur Symptomlosigkeit sehr zweifelhaft.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor

Noch als Ergänzung zu Krankenhäusern und Pflegeheimen: können Sie das bitte spezifizieren, was Sie mit „Gleiches gilt für Krankenhäuser und Pflegeheime.“ meinen?

Ale
1 Monat zuvor

Sehr geehrter Herr Vehrenkamp,
entschuldigen Sie die späte Antwort, jedoch lagen bzw. liegt meine Familie mit Noro knocked out zuhause. Die KiTa und der tolle Gesundheitsschutz lassen grüßen-
Zu 1+2:
Quarantäne sind ungeboosterte und nicht frisch geimpfte Kontaktpersonen. Da diese keine Symptome haben (da nicht positiv getestet) scheint mir selbstverständlich. Wenn ich in mein Kollegium schaue, haben wir 10% ungeimpfte, die aber mittlerweile genesen sind. Und im Setting Schule kommt es zu keiner Quarantäne mehr (jedenfalls in BW). Ist man in Isolation, also positiv und potentiell ansteckend, kann man sich 7 Tage später freitesten. Ich kenne leider keinen Kollegen, der das geschafft hat. Ich selbt habe 12 oder 13 Tage gebraucht. Ich war in dieser Zeit auch sehr abgeschlagen und hatte danach Lungendefizite (ähnlich einer Lungenentzündung), welche sich langsam bessern. Zum Thema Schutz durch Infektion später gerne mehr. Bzgl. was wir untersuchen bin ich jedoch anderer Meinung, wir versuchen herauszufinden, wer infektiös ist und für andere somit potientiel gefährlich. Das müssen wir so machen, da es keinen Abstand und keine anderen Sicherheitseinrichtungen gibt. „Läuseschwestern“ machen grds. Nichts anderes in meinen Augen.
Zu 3:
Leider nein, Kinder unter 5 benötigen eine OffLabelImpfung, müsse dafür einen Arzt finden und haben das Problem der Stigmatisierung sowie der eventueller Haftungsfragen. Sollte sich diese Möglichkeit jedoch ergeben würde ich mich in ihre Richtung bewegen. Dies ist leider noch nicht der Fall. Bzgl. einer Impfpflicht rennen Sie bei mir durch offene Türen.

Zu 4:
Ja, aber nicht nur. Drosten und Lauterbach geben beide an, dass die Kleinen (und hier besonders die unter 5 Jahren) für den Herbst eine „Immunität“ für die nicht geimpfte Bevölkerung aufbauen muss/soll. Allein diese Vermutung ist für mich untragbar, wenn auch wahrscheinlich realistisch. Niemand kennt die Folgen. Was mich noch mehr stört, ist die Annahme, dass nach einer Infektion ein Immunschutz besteht. Aus Erfahrungen mit meinen Schülern wage ich das zu bezweifeln. D.h. Für Familien wird es zu einem Hamsterrad ohne Ende. Und das, weil man nicht bereit ist, für entsprechenden Schutz zu sorgen. Ebenso kann sich ein Virus, welches nahezu frei zirkuliert, leichter anpassen (mutieren). Auch dies ist ein Spiel auf Risiko.

Und wir sehen bereits jetzt, dass dank der „laschen“ Maßnahmen die Situation in einige Bereichen untragbar wird:Coronavirus in Deutschland: Regeln für Quarantäne auf Prüfstand – SWR Aktuell
Medizinische Kräfte, Erzieher und Lehrer sollen infiziert weiter arbeiten, wenn keine Symptome. Dabei ist der positive Test in meinen Augen schon das erste Symptom. Ebenso wird seitens der Politik – und ich glaube langsam gewollt – Isolation und Quarantäne wie wild durcheinander geworfen. Quarantäne sind nur Kontaktpersonen, auch wenn der Artikel anderes behauptet werden die in BW seit November nicht mehr verfolgt. Auch kann man sich – wenn negativ – nach 7 Tagen freitesten. Dagegen stehen große Ausfallzahlen wegen Infektion. Ich hatte jetzt 2 Schultage Ausfall wegen Noro und werden – um den Prüfungsklassen faire Bedingungen zu schaffen – morgen wieder in die Schule gehen. Ich kenne keinen Kollegen, der lieber daheim eingesperrt rumsitzt als in der Schule zu unterrichten. Aber man braucht diese Maßnahmen um Druck ausüben zu können (was im Beamtenwesen leider normal ist). Auch diese Virusinfektion gehört wie jede andere auskuriert. Bei einer echten Grippe oder Lungenentzündung ist man auch 14 Tage krank geschrieben.
Und es geht noch weiter, damit die Zahlen nicht weiter steigen sollen die Bürgertestungen entfallen, selbst wenn diese freiwillig sind. Aber sämtliche Medikamente müssen früh eingenommen werden. Einen Arzttermin am gleichen Tag werden Sie vergeblich suchen.

Ich hoffe Sie sehen meine Antwort als sachliche Diskussion über eine Antwort würde ich mich freuen.

Ale
1 Monat zuvor

Eine kleine Ergänzung, wegen neuer Entwicklungen:

Die Isolationszeit soll auf 5 Tage angepasst werden, ohne Freitesten. Ich kenne kaum Fälle, die nach 7 Tage die Freitestung geschafft haben. Weil die Schule/KiTas zusammenbrechen (steht bei T-online auch so drin), wird die Isolation auf 5 Tage verkürzt auch für Schüler. D.h. nach 5 Tagen haben wir ansteckende Personen im Klassenzimmer. Dafür keine Masken, bald keine Tests mehr also keinerlei Sicherheitsmaßnahmen. Was wird das Ergebnis sein? Vielleicht haben wir Glück und das Ganze mit der Herdenimmunität klappt und es geht gut. Oder das Personal wird verbrannt (übrigens auch im medizinischen Bereich, der zählt automatisch dazu) und das ganze wird sich noch mehr zuspitzen.

(H)Ampelmännchen
1 Monat zuvor

Ätsch mit Ende der Pandemie in BaWü kam bereits am 25.03. 10:56h!
zu @Rüdiger Vehrenkamp 24. März 2022 um 18:40
da:
„Schreiben aus dem Sozialministerium sorgt für Wirbel
Lucha-Brief: Kretschmann widerspricht Minister bei Forderung nach Pandemie-Ende
Auch Lucha selbst ruderte am Abend teilweise zurück. „Wir erklären die Pandemie explizit nicht für beendet““
https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/verwirrung-um-ende-der-pandemie-in-bw-100.html

Brennpunktschule
1 Monat zuvor

@trotzki
Mit „Modifikation“ der Bevölkerung meint Drosten die ein- oder mehrmalige Infektion (optimalerweise) nach einer dreifachen Impfung.

Und das ist der Weg, den wir alle gehen müssen. Gut, dass es Omicron gibt, dann sind die Folgen der Infektion relativ „harmlos“. Ich für meinen Teil freue mich jedenfalls die erste Infektion hinter mir zu haben, dann komme ich hoffentlich im Herbst um die nächste Variante herum, oder habe idealerweise keine oder kaum Symptome.

Ernst gemeint?
1 Monat zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Wow, glauben Sie wirklich, dass Sie immun sind/werden?

Und die doppelt bis dreifach Infizierten momentan?
Haben Sie vielleicht einen Tipp, wie auch ich zum Superman werden kann? Maske weg, da Kriptonite? Dafür ein Cape dann an?

Vielleicht interpretiere ich auch einfach Ihren Beitrag falsch. Wir spielen einfach auf gut Glück bei der Nummer … Das sind halt keine sonderlich tollen Voraussetzungen.

Brennpunktschule
1 Monat zuvor
Antwortet  Ernst gemeint?

@Ernst gemeint
„Immun werden“

Eine Doppelinfektion mit den Corona Subtypen BA1 und BA2 kommt nur sehr selten vor. Wenn sie vorkommt, scheint sie bei nicht Geimpften viel häufiger zu sein, als bei Geimpften. Allerdings sind die Fallzahlen der Doppelinfektionen sehr niedrig.

Mehrfache positive Nachweise in relativ kurzer Zeit (wenige Wochen) beruhen wohl in der Regel auf der gleichen Infektion.

Eine Infektion insbesondere mit den frühen Varianten oder dem Wildtyp schützt dagegen wohl wenig vor einer Infektion mit Omikron, genauso wie eine Infektion mit Omikron bei nicht Geimpften nur eine kürzere Immunantwort hervorruft, die außerdem nicht sehr stark ist.

Die reine Impfung hat allerdings auch nur wenig Effekt auf die Infizierbarkeit, allerdings scheinen geboosterte Menschen die Infektion seltener zu bekommen (oder die Symptome sind – vor allem bei SuS) sehr schwach, so dass die Infektion nicht erkannt wird.

Reine Impfungen schützen also nicht perfekt, reine Infektionen auch nicht. Für einen guten Schutz braucht das Immunsystem wohl beides – Impfung und Infektion.

Eine Infektion wird sich im Laufe längerer Zeit nicht vermeiden lassen (dazu muss man sich nur Mal die Infektionszahlen anschauen). Drosten geht davon aus, dass die Beendigung der Pandemie an die Kombination von Impfung und Infizierung gekoppelt ist.

Ich hoffe, dass eine Infektion mit Omikron ausreicht, um eine schwere Infektion mit einer späteren Variante zu verhindern – aber das weiß natürlich niemand.

Ich bin davon überzeugt, dass ich im Verkauf der nächsten Jahre noch mehrfach mit Corona Viren in engen Kontakt kommen werde, und dass es keine Schutzmaßnahme geben wird, die das verhindert (außer eine persönliche Isolation und der Verzicht auf Reisen, aber auch das dürfte nur begrenzt helfen). Das Immunsystem wird aber mit jeder Infektion kompetenter, das ist zumindest die Erfahrung, die wir mit anderen Viren haben. Es gibt keine Indizien dafür, dass das bei Sars Cov 2 anders sein sollte.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Ernst gemeint?

Einfach beim Prof nachlesen- oder hören.
……wurde bereits mal besser, mal schlechter häufigst veröffentlicht.

Hoffnungverloren2022
1 Monat zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Ein bekennender Hoffnungsgläubiger.
Die Infizierten und Corona-Erkrankten aus Staffel 1 oder 2 teilen die verharmlosende Sichtweise ganz sicher nicht.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Brennpunktschule

Das war doch oben gerade erst verlinkt worden, wo Drosten selbst sagt: „So viele Infektionen, wie man für eine Gemeinschaftsimmunität wie bei Influenza braucht, kann man in einem Sommer gar nicht haben. Das wird Jahre dauern, darum wird man auch noch jahrelang mit relativ milden Maßnahmen im Herbst und Winter die Inzidenzen kontrollieren müssen.“

Good luck!

Realo
1 Monat zuvor

„… während viele Kinder und Jugendliche noch auf einen Impfschutz warten müssen.“

Jugendliche müssen doch schon seit einiger Zeit nicht mehr darauf warten.

Alla
1 Monat zuvor

@Mama hoch 3
Unterricht im Freien versuchen wir auch. Ist halt laut, an einer Durchgangsstraße, und ohne Tische und Stühle?
Luftfilter in allen Klassenräumen: ist nicht, in keinem Raum.
Kleinere Gruppen: im Moment kommen jeden Tag neue Flüchtlingskinder aus der Ukraine. Die Gruppen wachsen schnell.
Aufhebung der Präsenzpflicht: nicht mit Frau Prien!

Und Omikron schert sich nicht um geboosterte Lehrkräfte!
Egal ob @Sandrina meint, LK seien zwar in Quarantäne aber gesund, die Realität sieht anders aus! Meist geht das so: Symptome, also zum Arzt. PCR positiv! Nach 5 Tagen geht es wieder. Dann Rückfall! Fieber, Atemnot, Schmerzen im ganzen Körper. Nach 10 Tagen schleppt man sich wieder in die Schule. 2 Tage später wieder Fieber, Erschöpfung, Schmerzen. Weiterer Unterrichtsausfall!
Ungeimpfte SuS bei der zweiten Infektion mit Omikron kränker als mit der Erstinfektion.
Die Selbsttests zeigen eine Infektion nicht an, auch nicht nach positivem PCR Test und mehrtägigen Symptomen.
20% der Lehrkräfte an GS über 60! Die trifft es oft richtig schwer, trotz Booster vor knapp 4 Monaten!
Ich habe keine Ahnung, wie es weitergehen soll, wenn nun auch die Maskenpflicht nach den Osterferien wegfällt!

KaGe
1 Monat zuvor

Endlich ist Corona jetzt bald vorbei. Wie gut, dass die Maskenpflicht eine Woche vor den Ferien fällt. So kann ich mich als gute Lehrerin wenigstens in den zwei Wochen auskurieren. /Sarkasmus aus

Ale
1 Monat zuvor
Antwortet  KaGe

Hallo,
wir hatten 4/5 in den Fasnachtsferien Corona. Danach KiTa über eine Woche zu, mit drei u5 Kindern und ein Mal 100% (mit Überstunden 120-130) und 50% Lehrerdienst. Wir sind am Ende, wir brauchen Ferien um Kräfte zu tanken. Sonst brechen wir zusammen. Ich verstehe ihren Sarkasmus, aber musste trotzdem darauf reagieren.

Matthias Galgenmueller
1 Monat zuvor
Antwortet  KaGe

Ach, sehen Sie es nicht so tragisch. Sie haben ja noch rund 12 weitere Wochen Ferien im Jahr.

Rosa
1 Monat zuvor

In den eigenen Reihen werden Unstimmigkeiten und die Machpositionen ausgelebt. Sogar zu Absprachen innerhalb der Patrteien wir nicht einghalten und ein einzelner fällt eine Entscheidung.https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/coronavirus-aktueller-live-blog-in-bw-100.html#Kretschmann Welche Politiker sind an der Macht und welches Vorbild geben Sie dabei ab sehr fragwürdig in einer sehr angespannten Lebensphase. Putin macht auch was er will….. Es ist alles nur noch bedenklich wie Politik gelebt wird einzelner Mitglieder und dies auch noch in aller Öffentlichkeit ausleben.

Lina
1 Monat zuvor

Ich will KEINE Masken mehr tragen!!!

Wir haben uns lange an alle Regeln gehalten und nun sind wir wieder die, die alle schützen müssen, mehr als dies jemals von Erwachsenen gefordert wird!

Alle Kinder und Erwachsenen sind geboostert, geimpft, genesen. Wir testen uns dreimal wöchentlich. Wir erfüllen mehr Auflagen als Restaurants und Diskotheken und das, obwohl wir täglich in einer festen Gruppe sind.

Ich habe keinen Bock mehr und die Kids auch nicht.

Schluss damit endlich!

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Lina

Mein alter, weiser Mathelehrer kommentierte derartige Ausbrüche mit „ Du bist hier nicht bei ‚Wünsch Dir was‘, sondern bei ‚So isses!‘“.

Rüdiger Vehrenkamp
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Dann gilt der Kommentar des Mathelehrers doch gewiss auch für den Tag, an dem die Maskenpflicht schlussendlich fällt…

Klugscheisser
1 Monat zuvor

Genau:
Von wünsch dir Normalität (Politiker Blabla) zu so isses (Corona Virus): die Ansteckungen werden wieder hochschiessen. Siehe Österreich.
Und alle Bevölkerungsschichten werden dafür die Zeche zahlen.
Hauptsache weiterhin Maskenpflicht am Bundestag.

Mika
1 Monat zuvor

Na sicher doch. Ich werde meine Maske weiterhin tragen und keine Fahrten durchführen/ begleiten, solange das Infektionsrisiko derart hoch ist. Das Virus wird die neuen Freiheitsfreuden ebenfalls genießen – hoffen wir mal, dass es sich hier freundlicher verhält als in Hongkong.
Bis jetzt folgte hier in D auf jede Lockerungsphase eine deutlich höhere Welle – man darf gespannt sein.

SoIsses
1 Monat zuvor
Antwortet  Mika

Genau Mika.
Das versteht unsere EgoGang aber nicht. Die wollen doch ihre FREIHEIT

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  SoIsses

Die liebe Ego-Gang hat sich großteils impfen und boostern lassen. Wir machen das Theater hauptsächlich wegen den nicht geimpften, nicht geboosterten Ü-60 Kandidat*innen mit. Fällt Ihnen da etwas auf?
Übrigens gehe ich Egozentriker gerne mit meinen Schüler*innen auf Klassenfahrt, weil sie sich das nach zwei Jahren massiven (ja, auch Masketragen in dieser Intensität) Einschränkungen redlich verdient haben.

Walter
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Beantworten Sie mir bitte kurz die Frage:
Ist dieses Vorhaben – aktuell gerne auf Klassenfahrt zu gehen – auf Mut, Adrenalinkick, Leichtsinn, Renitenz oder Resignation zurückzuführen?

Gedanken zu „Quarantänefällen“ auf einer Klassenfahrt kam da sicher noch nicht in den Sinn.

Faktensammler
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Realo schrieb: „Wir machen das Theater hauptsächlich wegen den nicht geimpften, nicht geboosterten Ü-60 Kandidat*innen mit. Fällt Ihnen da etwas auf?“

Karl Lauterbach sagte: „“Wir können nicht immer weiter die Freiheitsrechte der gesamten Bevölkerung begrenzen, nur weil zehn Prozent der über 60-Jährigen nicht impfbereit sind.“ https://www.ndr.de/nachrichten/info/Coronavirus-Blog-Die-Lage-am-Sonntag-20-Maerz,coronaliveticker1650.html

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

@Realo
Klar, gehen Sie auf Klassenfahrt, das bleibt jedem selbst überlassen, welches Infektionsrisiko er eingehen möchte. Mit ‚verdient haben‘ hat meine Entscheidung allerdings nichts zu tun, ich würde gern mit meinen Schülern auf Fahrt gehen, die haben sich das ebenfalls redlich verdient. Nur kann ich mir als ‚verdienter Fahrtenleiter 2022‘ im Falle einer Infektion nach 6 Wochen nur noch Krankengeld auszahlen lassen, und im Falle dauerhafter AU infolge einer Infektion auf der Fahrt bin ich meinem AG aber sowas von egal! Die Eltern der betreuten Kinder und Jugendlichen werden meine Genesung ebenfalls nicht finanziell sponsern. Also übernehme ich Eigenverantwortung für meine Gesundheit, verzichte auf Fahrten und bleibe damit hoffentlich meiner Schule als gesunde Lehrkraft erhalten.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Lina

Ich will auch nicht gleich wieder sehen müssen, wie viele
dergleichen dummer kleinlicher asozialer Egoismus
wieder in die Klinik gebracht hat.

Schluss damit endlich !

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Liebe Sissi,
endlich mal ein verständlicher Kommentar von Ihnen.
Was ist denn die zentrale Botschaft aller von Ihnen geschätzten Virologen, Epidemiologen und Ärzte? Ich denke mal so etwas wie: Wir haben eine zu niedrige Impfquote. Deshalb sollten wir mit Lockerungen vorsichtig sein.
Stimmt’s?
Und was heißt das jetzt genau? Impfstoff gibt es bei uns genug. Bin ich jetzt der Assi, oder diejenigen, die sich nicht impfen lassen?
Ich sage wie Sie: Schluss damit endlich!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

@ Realo
Geht noch verständlicher: Mein Kommentar war eigentlich als Kontrapunkt zu einem mit dem gleichen Endsatz von @ Nicole gedacht,
Richtet sich aber eigentlich an alle Corona- turbo, ob @ LinaNicole, DirkRüdiger, de interessanten Jan……Bei Ihnen sehe ich noch deutlich mehr…..
Abwägen, danke!
PS : Die zentrale Botschaft? mMn solide informieren, Kopf einschalten , vernünftig handeln.

potschemutschka
1 Monat zuvor
Antwortet  Lina

@Lina
Verstehe ich vollkommen. Deshalb habe ich auch nichts gesagt, als der junge Mann sich neulich kurz vorm Türschließen ohne Maske zu mir und meinem Mann in den Fahrstuhl drängelte. Wir waren gerade auf dem Weg zum PCR-Test und trugen beide Maske. Mein Test übrigens soeben bestätigt positiv, ct-Wert 20, hohe Ansteckungsgefahr, ich hoffe meine FFP2- Maske hat den jungen Mann geschützt, falls nicht, ist es halt der Preis der Freiheit? Noch eine ergänzung, ich bin geboostert, ü60 und die Symptome bisher unangenehm, aber erträglich. Ich hoffe, es wird nicht schlimmer.

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

Damit haben Sie sich aber ebenso unsolidarisch verhalten. Denn wenn Sie den jungen Mann somit angesteckt haben, kann die Folge sein, daß er weitere Menschen aus Unwissenheit ansteckt. Und somit sind Sie dafür auch mit verantwortlich!
Und wer sagt Ihnen denn, dass der junge Mann nicht vielleicht eine Maskenbefreiung hatte?

potschemutschka
1 Monat zuvor
Antwortet  Interessant

Am Lift stand für ihn und alle anderen gut sichtbar: Maskenpflicht, maximal 2 Personen. Ich bin davon ausgegangen, dass er lesen kann (mit etwa Mitte 20). Hätte ich eine Diskussion angefangen, wäre mein Aerosolausstoss um einiges gestiegen und damit auch die Gefahr für den jungen Mann. Wenn er evtl. eine Maskenbefreiung hatte, hätter er, um sich selbst zu schützen, auf einen leeren Aufzug warten können (wir waren schon 2 Personen und sind groß genug, um nicht übersehen zu werden). Jeder Mensch mit gesundem Menschenverstand setzt bei diesen Ansteckungszahlen im Lift eine Maske auf. Übrigens vermeide ich es seit Corona, wenn möglich, den Lift zu benutzen und nehme lieber die Treppe. Aber an diesem Tag war ich abends schon ziemlich fertig, nachdem ich schon verschiedene Teststationen im Umkreis von 10 km aufgesucht hatte, um einen PCR-Test zu bekommen.

Interessant
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

Ich fand es auch schon vor Corona unangenehm mit fremden Menschen im Lift zu stehen.
Ich gebe Ihnen recht damit, wenn Sie sagen, dass man ohne Maske nicht unbedingt in einen Lift steigt.
Nur wenn Sie bereits wussten, dass Sie infiziert sind, dann hätten Sie den jungen Mann darauf hinweisen müssen. Egal ob er Maske trug oder nicht. „Entschuldigen Sie, aber wir kommen gerade vom einem PCR Test, da wir uns positiv getestet haben. Eventuell warten Sie lieber oder gehen zu Fuß?“. Das wäre richtig gewesen.
In diesem Fall haben Sie wissentlich in Kauf genommen, dass der Mann sich ansteckt.
Natürlich hat auch der Mann es in Kauf genommen. Aber in dem Falle gehört auch zu einem solidarischen Verhalten, dass man den Mann informiert.

Hoffnungverloren2022
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

Zählen, Maske und mit Mitte 20 die Treppe statt Lift nehmen.
Eindeutiger Tipp: Überforderung.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

@Interessant: das ist natürlich richtig, dass man ihn darauf hätte hinweisen müssen, und trotzdem hätte in absoluter Konsequenz der Mann ohne Maske in den Fahrstuhl einsteigen müssen, wohlwissend, dass dort Infektionsgefahr besteht.

Denn: wir haben ja gelernt, dass wir uns ALLE sowieso anstecken werden, also kann man auch mit Leuten in einen Fahrstuhl steigen, die ansteckend sind, oder nicht?

Sehen Sie, das verstehe ich nach wie vor nicht: überall wird postuliert, man steckt sich sowieso an, aber trotzdem versuchen die Personen, die sich um Freiheit bemühen und die Infektion als harmlos abkanzeln, Abschaffung aller Maßnahmen fordern, sich vor der Ansteckung zu schützen. Da passt was nicht zusammen! Warum haben diese Leute trotzdem Angst?

potschemutschka
1 Monat zuvor
Antwortet  potschemutschka

Es hätte übrigens nicht viel genützt, etwas zu sagen, denn die Tür schloß sich gerade und der Lift setzte sich in Bewegung, ehe wir realisierten, dass er keine Maske trug. Und um mal die Argumente der Maskengegner zu benutzen: „Warum soll ich diesen Mann diktatorisch bevormunden?Jeder hatte die Möglichkeit sich zu impfen und kann sich selbst schützen. Ist eben allgemeines Lebensrisiko und außerdem nicht schlimmer als eine Grippe“ (bei mir bis jetzt zum Glück auch so, aber ich bin auch geboostert – wie es ohne Impfung wäre, steht in den Sternen) – Ich entschuldige mich für die letzten „Argumente“, sind nicht meine, aber man hört sie leider zu oft. Deshalb musste ich sie jetzt auch einmal benutzen.

Ale
1 Monat zuvor
Antwortet  Lina

Na ja,
Tests anstatt von Masken fände ich nicht schlimm, aber diese werden ja auch immer mehr ausgedünnt. Und dann klappt das nicht mehr.

Hoffnungverloren2022
1 Monat zuvor
Antwortet  Ale

Waren es nun Tests die schützen oder die Masken für Fremd- und Eigenschutz?

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Lina

@Lina

Genau!

JETZT aufhören, weil kein Bock mehr und dann jammern, wenn wieder Pflicht.

Rücksicht und Achtsamkeit sind die Gebote dieser Zeit. Alles andere kann bitte warten. Läuft ja nicht weg – ist vielleicht schon in Sicht.

Nicole
1 Monat zuvor

Ich bin dafür, dass wir für IMMER Masken tragen und zwar überall. Nach zwei Jahren Maske tragen habe ich mich so daran gewöhnt, dass ich mich so nackt fühle, wenn ich jetzt mein Gesicht wieder öffentlich zeigen müsste. Ich fühle mich so sicher mit Maske, das möchte ich nie wieder missen. Außerdem möchte ich auch nie wieder eine Erkältung bekommen. Und weil ich das so wichtig finde, möchte ich natürlich auch, dass alle anderen das so machen. In dieser Beziehung kann ich auf gar keinen Fall tolerant sein und den anderen gestatten, maskenfrei herumzulaufen. Wo kämen wir denn dahin, wenn jeder machen könnte, was er für richtig hält. Alle, die nicht so denken wie ich, sind einfach nur dumm.

Klugscheisser
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Dumm ist diese Satireversuch. Keiner will immer und überall Masken.

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Nicole, es ist schade, dass Sie sich nur mit Maske sicher fühlen und diese für immer tragen wollen.
Ich für meinen Teil, würde mich sehr freuen, wenn die Masken bald wirklich nicht mehr notwendig sind. So lange sie das aber sind, weil die Infektionszahlen so hoch sind, halte ich es für richtig, die Maskenpflicht noch beizubehalten.

TäglichGrüßtDasMurmeltier
1 Monat zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Schalten Sie mal Ihren Ironiedetektor ein.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor

@Antworte auf TäglichGrüßtDasMurmeltier

„Schalten Sie mal Ihren Ironiedetektor ein.“ …. sprach daeinst ein aufmüpfisches, intelligentes, kommunistisches Beuteltier. 🙂

maxi
1 Monat zuvor

DerechteNorden hat das schon verstanden, da bin ich mir ziemlich sicher. Manchmal sollte man wie hier solchen billigen Provokationen gar nicht zu viel Beachtung schenken.

(H)Ampelmännchen
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Gerade gelesen, eine Maske zum Kleben hält die Ohren frei. Die „oben-ohne“-Argumente sind schon lange durch und an neuen Fakten mangelt es, also Thema ist gegessen.

Faktensammler
1 Monat zuvor

Der WDR berichtet: „Während die Niederlande und Spanien viele Corona-Auflagen lockern, gehören in Deutschland nach wie vor viele zum ‚Team Vorsicht‘ – auch aus Sorge vor Long Covid. Prof. Christoph Kleinschnitz, Direktor der Neurologie an der Uniklinik Essen, hält das Risiko für überschätzt.“ https://www1.wdr.de/mediathek/audio/nrw-studios/audio-long-covid-ueberschaetzte-gefahr-und-therapie-ansaetze-100.html

Nicole
1 Monat zuvor
Antwortet  Faktensammler

Interessanter Podcast, das hätte ich nicht gedacht, wer zur Risikogruppe für Long Covid gehört. Wenn das wirklich so ist, sollten die LuL sich das nicht anhören, weil dann die Angst vor Long Covid noch größer wird.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole

Man kann es auch „realistisch gesehen“ nennen – nicht Angst.

Bei uns sind ständig SuS krank, mit und ohne Impfung, mit und ohne Symptomen, vor allem aber MIT und ohne LongCovid – in allen Klassen- und Altersstufen.

Es ist DIREKT im Klassenraum (zum Glück ja so klein mit vielen SuS und damit überschaubar für uns) zu sehen. In jedem Klassenraum, in der ganzen Schule.

Und ja, die Sorge vor LC wächst, da auch Kinder mit zehn/elf Jahren bereits keuchen und schnaufen und den Weg zum Papierkorb kaum schaffen. Die haben vermutlich ein sehr laaaaaanges LC vor sich. Und – es gibt sie tatsächlich!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Faktensammler

Na ja, schon interessant, trendy.
Ich war versucht mir den Professor genauer anzusehen

https://www.leading-medicine-guide.de/spezialisten/christoph-kleinschnitz-essen

Wei es da eine Untersuchung gibt, die sich irgendwie anders anhört:

https://www.thelancet.com/journals/lanchi/article/PIIS2352-4642(22)00004-9/fulltext

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Faktensammler

Wow, er sagt ganz am Ende, dass die Leute nach 6-9 Monaten wieder einsatzfähig sind. Das ist aber ziemlich „long“ aus meiner Sicht. Das eigentliche Problem ist durch die Erkenntnis jetzt immer noch nicht weg.

Mom73
1 Monat zuvor

Es ist absoluter Blödsinn, was hier teilweise so von sich gegeben wird.
Ich, als Maskenbefürworter, habe absolut kein Problem damit, wenn kulturelle Einrichtungen, Sportvereine und Fitnesscenter, Schwimmbäder, Saunen, Restaurants ohne Maskenpflicht ihre Pforten öffnen (Wenn denn das dort arbeitende Personal das für sich als ok befindet). Jeder der will ,soll das alles für sich in Anspruch nehmen . Denn das kann jeder für sich selbst entscheiden! Denn dort treffen Gleichgesinnte auf Gleichgesinnte.
Aber dann bitte ich in schulischen Einrichtungen und Kindergärten um etwas Rücksichnahme den anderen gegenüber, die zurückhaltender und vorsichtiger mit der Situation umgehen.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Mom73

Absolut- jeder darf ja gern eigenverantwortlich weiter Maske tragen. Das ist dann aber auch genug Rücksichtnahme.
Ansonsten bitte ich persönlich langsam aber sicher um eine generelle Erlaubnis für selbstbestimmtes homeschooling, wie es in anderen Ländern normal ist. Dann muss mein Kind sich diesen irrsinnigen Maßnahmen, die es am vernünftigen Lernen in der Schule hindern, nicht mehr sussetzen und fie Anderen, die die Masken und Tests für immer behalten wollen, sind such zufrieden!

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
„Da ist es aber auch mal genug mit der Rücksichtnahme….“
„Irrsinnige Maßnahmen die an vernünftigen Lernen hindern.“
Diese Worte zeugen von dem empatischen, sozialen, intellektuellen Wert des Äussernden. Da scheint einiges auf den Tiefpunkt gesunken zu sein.

Mom73
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Liebe Sandrina, das Leben besteht aus einem nehmen und geben. Du beanspruchst gewisse Freiheiten für dich, bitte gerne, kein Problem. Mach in deiner Freizeit was du willst. Wirklich ernst gemeint . Gib dafür aber bitte auch etwas zurück ,ein kleines bisschen Verständnis für die, die gezwungen werden, über Stunden gemeinsam in einem Raum sitzen zu müssen.

Riesenzwerg
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina

JAAAA – machen wir eine WIN-WIN-Situation daraus.
Ich unterstütze Ihren Antrag auf selbstbestimmtes homeschooling sehr.

Im übrigen bin ich der Meinung, dass Rücksichtnahme eine Kernkompetenz ist (na, auf alle Fälle sein sollte) – nicht jeder kann sie, nicht jeder hat sie, aber alle erwarten sie (vom Anderen).

Ironiedetektor: oben aus / unten an

Prima Vorbild für die Kids – Hochachtung vor gelebter Missachtung!

Mika
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina
Ihre Vorstellung von Rücksichtnahme besteht darin, anderen das Masketragen nicht zu verbieten? Chapeau…

xy
1 Monat zuvor

Ist das Forum von den Maskenpanikern gekapert worden?
Über 250 Tote pro Woche und Krieg in Europa, aber die wackeren Maskenphobiker blasen weiter zum Sturm gegen die Maskenträger, die nicht vergessen haben, dass Masken die einfachste Schutzmöglichkeit sind.
Wer ein Problem mit diesem Stück Stoff hat, der hat noch ganz andere Probleme.
Die größten Phobiker sind in unserem Umfeld saturierte Wohlstandsmenschen in der Midlife Krise. Wessen größtes Problem der beginnende Hängearsch ist, der problematisiert auch ein Stück Stoff.

SoIsses
1 Monat zuvor
Antwortet  xy

Kann ich genau so unterschreiben xy.

gehtsnoch
1 Monat zuvor
Antwortet  xy

Ist das Forum von den Maskenpanikern gekapert worden?

Seit einigen Tagen eine durchaus berechtigte Frage …
Die Rücknahme vielfältiger kontaktreduzierender Maßnahmen der letzten Zeit und das geänderte Verhalten in der Bevölkerung, wodurch mögliche infektionsrelevante Kontakte ungehindert zunehmen können, nur auf Maske zu beschränken, ist ziemlich schräg.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  xy

Schönes Bild, danke @ xy.

Mary-Ellen
1 Monat zuvor
Antwortet  xy

Vielleicht finden sie ihr Gesicht auch einfach so unsagbar schön, dass es ihrer Ansicht einem Verbrechen gleicht, einen Teil davon zu verdecken.. 😉
Nichts kann man ausschließen.

Er oder Sie
1 Monat zuvor

Es gibt – unter Berücksichtigung des gesunden Menschenverstandes – einfach keinen plausiblen Grund, die Maskenpflicht abzuschaffen…

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Er oder Sie

Tja, das mit dem gesunden Menschenverstand ist halt so eine Sache…

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Er oder Sie

Doch! So wie es Gründe für die Maskenpflicht gibt, gibt es auch mehr als genügend dagegen.
Was Sie für vernünftig halten, halten andere für unvernünftig.

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Habe noch keine Gründe gegen Masken irgendwo gelesen. Außer ich will meine Freiheit. Und das ist kein Grund.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Naja, zunächst müssten eigentlich regelmäßige und für Unterrichtszwecke zu lange Maskenpausen eingehalten werden. Praktisch wäre eine konforme Maskenpflicht gar nicht umsetzbar.

Dann scheitert es eben auch an banalen Dingen. Unsere Klassen werden etwa nicht deshalb durchseucht, weil niemand darauf achtet, dass die Schüler*innen die Maske ordentlich tragen, sondern weil diese eben in den Pausen abgenommen werden. Die Schüler*innen stecken sich wohl eher in den nicht beaufsichtigten Pausen an. Da wird ausgiebig gegessen und getrunken und die Maske danach halt auch einfach mal „vergessen“. Abstand ist da auch kein Thema.

Und dann wäre da noch die Psyche. Meines Erachtens nach übrigens auch ein Gesundheitsfaktor. Aber das fällt bei Ihnen wahrscheinlich unter „Ich Ego will meine Freiheit zurück!“.

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Willkommen in der Realität Realo. Wir machen jede Doppelstunde Maskenpause.

Und die Maske ist nicht für psychische Schäden verantwortlich. Das hast du dir bei Dirk falsch rauskopiert.

mama51
1 Monat zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Wenn ich noch EINMAL im Zusammenhang mit „Maske -Tragen“ den Begriff FREIHEIT lese, ko… ich in mein Tablet!
Die Freiheitskämpfer gegen Masken können doch probehalber mal eine Reise in die Ukraine, nach Belarus,…machen! Ich denke, dort kann die „Maskenfreiheit“ relativ problem – und hemmungslos ausgelebt werden…und es können großartige Erfahrungen gemacht werden, was es WIRKLICH bedeutet, wenn die FREIHEIT eingeschränkt ist!
Was ein Maskengejammer auf gaaaanz hohem Niveau !
Schämt euch, ihr Maskengegner – Jammerlappen!

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  mama51

Liebe Mama51,
ganz im Ernst: Gehen wir mal davon aus, dass die „Impflücke“ geschlossen wäre. Was würden Sie dann tun? Auf die Barrikaden gehen, weil alles wieder normal geöffnet würde? Wie stellen Sie sich denn die Zukunft vor?

Birkenstock
1 Monat zuvor
Antwortet  NichtSchonWieder

Menschen, die aus behinderungsbedingten oder gesundheitlichen Gründen keine Masken tragen können, sind von der Maskenpflicht befreit.
Wäre schon ein Gegenargument und dann wird es schon schwierig weitere zu finden.

Sandrina
1 Monat zuvor
Antwortet  Er oder Sie

Glücklicherweise sieht das mittlerweile das Gros der Gesellschaft anders. Nicht nur in Deutschland. Aber Sie dürfen gern weiter Maske tragen um sich zu schützen. Mit FFP2 oder besser 3 klappt das Bestens.

Hilfe
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Die Umfragen kennst du Sandrina? Gestern hier thematisiert. Die Mehrheit war für eine Beibehaltung der Maskenpflicht. Solltest du gelesen haben. Und dass Masken nur schützen, wenn alle eine tragen ist auch schon durch Studien belegt. Kannst du hier auch nachlesen.
Wieso du das ignorierst? Musst du selbst wissen. Wir können dir da nicht helfen. Professionelle Unterstützung holen zeugt von Größe nicht von Schwäche. Wir drücken alle die Daumen.

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Hilfe

Man liest halt nur, was man auch lesen will.

Damit meine ich Sie „Hilfe“.

Hilfe
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Das mag bei dir so sein Realo. Erklärt auch deine Kommentare. Ein wenig über den Horizont schauen würde dir gut tun.

Hoffnungverloren2022
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

Suchmaschine zu Minderheit mal befragen und danach Mehrheiten. Am Besten erklären dies aber Bildchen wie Tortengrafiken.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sandrina

@Sandrina: Sie irren. ARD-Deutschlandtrend Umfrage vor ein paar Tagen: die Mehrheit ist GEGEN eine Abschaffung der Maskenpflicht.

Sissi
1 Monat zuvor

@ Sandrina, Geisterfahrer1
Der Großteil der Gesellschaft ist GsD immer noch in der Lage die „Geisterfahrer“ ( hat @ Julia in anderem Artikel kreiert) einfach zu – übersehen? zu umfahren? An den Rand zu drängen? wegzuhupen? Einfach (natürlich unblutig) zu überfahren/plätten?
Suchen Sie sichs doch aus, so wie ich, wenn ich derlei egoistische Elogen überfliege,- von Leuten deren kleine Welt nur aus Maskologie besteht.
Die andere Welt, die die sich derzeit rasend schnell dreht, übersehen sie und so kommts eben zum gefährlichen Geisterfahren.
Nochmals Danke für das Bild @ Julia:
So wird Todernstes leichter verdaulich.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor

@Sandrina

Das gros der Gesellschaft sieht das nicht anders. Sie irren.
Die meisten haben einfach die Schnauze voll von der ganzen Pandemie und von Dingen, die sie nicht begreifen und beeinflussen können, dazu kommt dann das nervige Masketragen und anderes.
Es ist dann einfach zu verlockend, wenn Lauttöner nach Freiheit schreien, alles verteufeln und schlecht reden.
Da schließt man sich dann einfach gerne an, weil es bequemer, einfacher, scheinbar besser ist. Der Herdentrieb greift. Das ist rein psychologisch der menschlichen Natur geschuldet. Das hat rein gar nichts mit wissenschaftlicher Erkenntnis zu tun, die spielt da gar keine Rolle, wird ausgeblendet. Wenn „x“ das sagt und sooo überzeugt ist, wird es schon stimmen, muss doch, ist doch viiiiel besser. Da plärrt man dann mit und wieder andere folgen.
Ich hab es schon mal mit den Lemmingen verglichen.
Die ersehnte Normalität wird man so nicht erreichen. Der Virus bleibt. Ohne Schutz werden wir noch sehr lange brauchen um irgendwann einen Zustand zu erreichen der mit anderen Virusinfekten vergleichbar sein wird. Und sehr viele werden in def Zwischenzeit das Nachsehen haben.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Darfdaswahrsein

Ist ja verständlich, wenn einer laut ruft: Partie, Freiheit und Sonnenschein und der andere ruft: Achtsamkeit, nichts überstürzen und sich einschränken. Wem würde man da folgen?

Das ist auch in allen Ländern gleich, deswegen wundert es doch niemanden, dass es so in ganz Europa aussieht.

Brot und Spiele, die politische Devise seit tausenden von Jahren…funktioniert immer und überall wunderbar!

Leseratte
1 Monat zuvor

„25.03.2022
Coronavirus-Liveticker
+++ 15:30 Infektionszahlen an Schulen wieder gestiegen +++

An den Schulen in Deutschland sind die Corona-Zahlen wieder gestiegen. In der vergangenen Woche waren 348.000 Corona- und Quarantänefälle bei Schülerinnen und Schülern bekannt, wie die Kultusministerkonferenz (KMK) mitteilt. In der Woche davor waren es 275.000 Fälle. Bei den Lehrkräften wurden rund 35.700 Corona- und Quarantänefälle gemeldet (Vorwoche 28.300). Das ist ein Höchststand in der aktuellen Omikron-Welle.“

https://www.n-tv.de/panorama/15-30-Infektionszahlen-an-Schulen-wieder-gestiegen–article21626512.html

Und wir reden ernsthaft über ein Ende aller Schutzmaßnahmen… es ist einfach nur völlig unverständlich. In der Schule kommt das einem Infektionszwang gleich. Bei x Infizierten im Raum dürften im Verlaufe von Stunden auch ffp2- Masken an ihre Grenzen kommen.

Sissi
1 Monat zuvor

Tja,
Und da hat einer geschrieben, einer der sich
…..Doktor nennt: der Expertenrat, der genau das
als Folge, wenn nicht .a l l e. mitziehen, vorausgesagt hat, werde sich auflösen ( Drosten ist nicht zu folgen, Modellierer machen grobe Fehler….)
Sorry, Stromdoktor, die Fakten widersprechen Ihrer Diagnose, – war nicht der Blinddarm.
Übrigens, an anderer Stelle schon gepostet: es wird wieder verlegt. Diagnose: Galle oder
in erster Linie gelbe Politik mit Geisterfahrerunterstützung?

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi
Schattenläufer
1 Monat zuvor

Ich will hier gar nicht auf die geballte Ignoranz antworten. Viel lieber möchte ich die Lage mal zusammen fassen.

Grundlage: Unsere alte Normalität ist für die nächsten Jahre oder gar für immer weg.
Sie ist weg und kommt auch nicht mehr wieder, da Corona nicht weg gehen wird!

Die Diskussion dreht sich also elementar um die Frage, wie eine neue Normalität aussehen soll.

Alternative 1:
Maske tragen, testen und Impfen gehört in mehr oder weniger starkem Umfang (je nach momentaner Pandemielage) zu unserem Leben.

Alternative 2:
Die neue Realität spielt die alte Normalität nach, nur eben mit Corona. Das ignorieren wir aber konsequent.

Erschreckend ist hier die Argumentation der Freunde von Alternative 2.

Einerseits werden Maske tragen, Testen und Impfen als absolut unzumutbar bezeichnet.
Masken sind laut den Aussagen absolut unzumutbar. Welche Daten, außer persönlichen Animositäten, stützen das? Keine! Ich kenne niemand der durch Masken ernstliche gesundheitliche Probleme gehabt hätte.
Testen ist ebenfalls unzumutbar. Was, außer persönlicher Bequemlichkeit, ist daran unzumutbar sich 2-3 x wöchentlich ein Stäbchen 2 cm tief in die Nase zu stechen und dabei 5 Minuten zu investieren. Der einzige Grund nicht zu testen lautet „Ich habe aber keine Lust dazu“.
Das Impfen ist ein Thema für sich. Klar man kann sich danach 1-2 Tage schlecht fühlen. Mehr ist da aber nicht. Komisch, dass dies Leute abschreckt die bereit sind ihre Gesundheit durch eine möglicherweise tödliche Infektion aufs Spiel zu setzen.

Auf der anderen Seite wird Corona als absolut harmlos und sogar symptomfrei dargestellt. Man behauptet infizierte Personen könnten sogar problemlos mit Corona zur Arbeit gehen.
Unsere Nachbarländer werden als leuchtende Beispiel verkauft.
Die Harmlosigkeit von Corona ist fraglich. Hier werden Einzelfälle zum Beweis eines symptomlosen Verlauf der Allgemeinheit heran gezogen.
Realität ist, bei etwa einem Drittel der Erkrankten ist die Infektion wirklich weitgehend symptomlos. Diese Leute sind aber infektiös und können andere Personen anstecken die oft keine symptomlosen Verläufe haben werden.
Die Mehrheit der leichten Verläufe ist aber ernstlich erkrankt.
Manche 4-5 Tage, manche 1-2 Wochen. Eine sehr kleine Minderheit verstirbt sogar. Deutschlandweit addiert sich diese Minderheit jedoch auf 200-300 Fälle pro Tag. Soll das Tradition werden? Folklore?
Welche langfristigen Folgen eine Infektion haben wird ist völlig unklar, da fehlen alle Erfahrungswerte.
Viele unserer bejubelten Nachbarn bereuen ihre Corona Politik bereits bitter.

Einige Leute haben also beschlossen, dass sie bereit sind für ihre persönliche Bequemlichkeit das Risiko einer Infektion ein zu gehen.

Diese Leute verdrehen jetzt die Argumente und versuchen dem Rest der Bevölkerung ihre persönliche Entscheidung, auch unter erheblichen Gesundheitsgefahren, als allein gültige Wahrheit zu verkaufen.
Eigentlich ist das nur Egoismus von Leuten denen die Maßnahmen lästig sind. Sie haben sich entschieden lieber die gesundheitliche Gefahr hin zu nehmen und der Rest der Gesellschaft ist ihnen egal.

Ist schon beschämend.

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Auf den Punkt Schattenläufer. Dem ist nichts hinzuzufügen.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

Spannend auch: Corona wird nach wie vor häufig mit einer Grippe verglichen. Aber auch mit einer Grippe geht man nicht arbeiten. Nur wenn man keine Rücksicht auf seine Mitmenschen nimmt und nicht verstanden hat, dass dadurch weitere Arbeitskollegen ausfallen werden, die sich anstecken.

Andre Hog
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer…..
DANKE!!!!

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Schattenläufer

@Schattenläufer

Corona ist eine gefährliche Krankheit, gegen die man sich impfen lassen kann.

Das Alter ist der weitaus größte Risikofaktor, weshalb Kinder wenig betroffen sind.

Eine Auffrischungsimpfung plus Omikroninfektion bietet einen wahrscheinlich sehr guten Schutz gegen zukünftige Varianten.

Jeder wird sich infizieren. Ob mit oder ohne Maskenpflicht. Die Maskenpflicht verschleppt die „Durchseuchung“ nur.

Bei den Briten ist Corona jetzt schon weniger gefährlich als eine Influenza. (Auch wenn die ebenfalls kein Spaß ist.)

Die Intensivstationen laufen nicht über, im Gegenteil.

Wir warten mit der Abschaffung aller Maßnahmen auf ein paar impfunwillige Über-60-Jährige.

Kinder und Jugendliche mussten sich in den letzten zwei Jahren extrem einschränken, zum Schutz der Älteren.

Da darf man doch anderer Meinung sein als Sie ohne als ignorant abgestempelt zu werden! So oft ich auch in diesem Forum fragen mag, eine Antwort darauf, wie Sie sich die Zukunft denn vorstellen mögen, bekomme ich leider nicht.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Sie haben mal wieder die Gruppe der Risikopatienten vergessen, die sich trotz Impfung nach wie vor einer erhöhten Gefährdung gegenüber steht.

„Bei den Briten ist Corona schon jetzt weniger gefährlich als eine Influenza“ ist auch totaler Quark. Es sterben nach wie vor mehr Menschen in UK an Corona als an Influenza, was ist daran weniger gefährlich. Schade, dass man hier die Aussagen der Foristen immer babysitten muss…

Realo
1 Monat zuvor

@ Ich muss da mal was loswerden
Ist so. Covid ist in England weniger tödlich als die Influenza. Das ist kein Quark.
https://www.ft.com/content/e26c93a0-90e7-4dec-a796-3e25e94bc59b

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

Gut, ich kann den Artikel der FT hinter einer PayWall nicht lesen, aber der Vergleich stimmt nur, wenn man Influenza und Lungenentzündungen zusammen nimmt. Influenza allein reicht nicht aus.

Quelle: Office for National Statistics, z.B.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Ja, danke für diese Links, aber da geht es erstmal um concomitant infections von Covid-19 und Flug (auch kein Spaß). Aber wir diskutieren gerade darüber ob Covid-19 oder Flughafen gefährlicher sind in UK.

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

…und flu…*lustige Autokorrektur haben wir aber hier…..

Realo
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@Sissi
Wenn die Situation nicht so blöd wäre, könnte ich hier schon wieder herzlich lachen.
Dann wäre ja jetzt der ideale Zeitpunkt sich mit Omikron zu infizieren, damit Sie für die kommende Grippewelle gut gerüstet sind.

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

@ Realo, zu untenstehender Nachricht
– mit Verlaub, ich kann nichts für Ihre Lesekompetenz und bin auch nicht für Ihr schlussfolgerndes Denken zuständig.

Nicole
1 Monat zuvor
Antwortet  Realo

@Realo – na die Zukunft lautet: Immer mit Maske, so möchten das viele hier. Ist leider bei einigen schon eine Zwangsneurose.
Wir werden nie wieder niedrige Inzidenzen bekommen, weil das Virus endemisch wird.
Die Zahlen steigen trotz Maskenpflicht. Hinterfragt das niemand? Und warum ist das so, weil die Masken auch nicht richtig getragen werden. Wenn man FFP2 richtig trägt, bekommt man nicht gerade gut Luft, deshalb tragen viele die falsch, sehe ich ja, wenn ich ÖPNV fahre oder einkaufen gehe. Wenn die Maskenpflicht wegfällt, wird nicht viel passieren. In Dänemark gingen die Zahlen z.B. nach Wegfall der Maskenpflicht runter.
Warum wird so wenig Propaganda für ein gesünderes Leben gemacht? Viel Bewegung und gesunde Ernährung – das stärkt den Körper und damit auch das Immunsystem und man ist weniger anfällig für Krankheiten. Warum ändern die Menschen nicht ihren Lebensstil? Ich verstehe das nicht, wenn die Gesundheit doch das Allerheiligste ist.
Es gibt auch Kinder, die die Masken weitertragen wollen, aber nicht immer wegen Corona, sondern: „Ich will mich nicht schminken und man sieht nicht, wenn ich gähne“. Ist schon interessant, welche Auswirkungen Masketragen auf die Psyche hat:-)

NichtSchonWieder
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Schwurbelt ihr euch wieder gegenseitig voll? Macht doch ne Gruppe bei Telegram auf. Oder kann man da nicht mehrere Konten auf einem Handy haben?

Ich muss da mal was loswerden
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

Gute FFP2 Masken mit ordentlicher Zertifizierung schützen gut und man kann gut mit sehr wenig Widerstand dadurch atmen. Man muss halt schon ein wenig recherchiert haben und auch nicht immer das billigste kaufen.

Darfdaswahrsein
1 Monat zuvor
Antwortet  Nicole

@Nicole
Ist es nicht eher eine Zwangsneurose, wenn man glaubt, dass andere sich eine Zukunft mit Maske for ever wünschen.
Ist es nicht eher eine Zwangsneurose zu behaupten man leide unter der Maske und mit ffp2 nicht atmen zu können?
Ist es nicht eher eine Zwangsneurose, die Realität zu leugnen?
Ist es nicht eher eine Zwangsneurose, zu glauben allein mit gesunder Ernährung und viel Bewegung könne man sich schützen, würde man das Immunsystem stark genug machen, um Corona unbeschadet zu überstehen?

Sissi
1 Monat zuvor

Diese NicoleStromdoctorDirkZ(un)interessanteLina
könnte doch so einfach R.V. in Takatukaland besuchen, denn:

Wenn Mautbetreiber, die auch mit dem Staat einen Vertrag hatten,
d.h. irgendwie auch Staatsbedienstete waren, ordentlichen Schadenersatz einklagen können, – wegen Nichterfüllung( kam ja nicht zustande)
– –
Warum sollten dann Vernünftige, denen jeden Tag bewiesen wird, dass das Expertenratsgutachten mit Füßen getreten wird ( [2]kommentare ),
die meist bereits coronaerkrankt waren, nicht an Geisterfahrer [1] herantreten können –
evtl. Sogar an Ihren Dienstherrn?
( 1 Urteil gibt es bereits ) – unlogisch.
Ich denke, Geisterfahrer sind jedem trotz Vernunft Erkranktem gegenüber schadenersatzpflichtig – in jedem Falle moralisch.
Da Erkrankung und Nachfolgen aber das ganze Leben umwerfen können, auch finanziell, wären auch drakonische finanzielle Strafen für Maßnahmenverstöße angebracht.
Das Geld müsste dann auf Betroffene verteilt werden.
Da dies in unserer Gesellschaft illusorisch ist, wird der Staat (mit unseren Abgaben )
die Geisterfahrer immer weiter belohnen
und die Geschädigten halbwegs auffangen
— müssen. – logisch
Zum K………!

[1] Geisterfahrer erfüllen ihren Vertrag mit Staat und Gesellschaft nicht und legen Grundrechte ausschließlich für sich aus, z.B. mit dem andauernden Hinweis auf Grundrechte und IHRE persönliche FREIHEIT; die Pflichten lt.GG werden dabei übersehen.
[2] Sandrinanicoleisabel, Linaverhältnismäßigkeit, DirkZsdRV, Realosd, interessant…..ich bitte zu entschuldigen, wenn ich den4ten und 5ten vergessen oder verwechselt habe….

“ Als Menschen haben wir eine Menge nützlicher Arten von Lügen erfunden. Wie Lügen-für-Kinder (»soviel sie verstehen können«) gibt es Lügen-für-Chefs (»soviel sie wissen sollten«), Lügen-für-Patienten (»was sie nicht wissen, wird ihnen keine Sorgen bereiten«) und aus allen möglichen Gründen Lügen-für-uns-selbst.“
* T. Pratchett

Dendrobium
1 Monat zuvor

Ich freue mich für die Kinder sehr!!Es ist Zeit gekommen diesen Schritt zu vollziehen!
Dankeschön!!

Sissi
1 Monat zuvor
Antwortet  Dendrobium

Sie haben sich verlaufen, die anderen sind alle beim großen schwarzen Vogel im Nachrichtenbereich.

Dendrobium
1 Monat zuvor
Antwortet  Sissi

Liebe Sissi, danke für Ihre Äußerung.
Auch Sie haben einen Platz in dieser Gesellschaft.
Alles Gute!)