Schopper: Schulschließungen bei neuer Corona-Variante möglich – Stark-Watzinger: Unter keinen Umständen

8

ULM. Baden-Württembergs Kultusministerin Theresa Schopper hat den Bund aufgefordert, den Ländern per Gesetz wieder zu ermöglichen, selbst Eindämmungsmaßnahmen zu verordnen: «Damit wir die Möglichkeit haben, die Schulen offen zu halten, brauchen wir ein Minimum an Instrumenten, um auf das Corona-Geschehen im Herbst und Winter reagieren zu können.» Die Bundesbildungsmininsterin bleibt dazu stumm.

Sind Schulschließungen in jedem Fall zu vermeiden? Das wird zunehmend hitzig diskutiert. Foto: Shutterstock

Schopper sprach sich gegen Schulschließungen als Corona-Maßnahme aus, sofern es keinen akuten Anlass gibt. «Wenn das Gesundheitssystem nicht aufgrund einer neuen Variante in die Gefahr der Überlastung kommt, dann werde ich mich gegen Schulschließungen entscheiden», sagte die Grünen-Politikerin der «Südwest Presse». «Die vergangenen Jahre haben uns gezeigt, welche Folge- und Kollateralschäden die Schulschließungen bei den Schülerinnen und Schülern verursacht haben.»

Das befand auch die Bundesbildungsministerin. Die Pandemie hat nach Worten von Bettina Stark-Watzinger drastische Folgen für die Schülerinnen und Schüler mit sich gebracht. Man sehe gravierende psychische, soziale und auch körperliche Folgen, sagte die FDP-Politikerin am im ARD-«Morgenmagazin». Es gebe zudem Lernrückstände und Kompetenzverlust bis zu einem halben Jahr. «Eine flächendeckende Schulschließung darf es nicht mehr geben», betonte Stark-Watzinger. Dieses Signal müsse klar gesendet werden.

Was mit Schutzmaßnahmen in Schulen wie der Maskenpflicht ist, die das Infektionsschutzgesetz auf Betreiben der FDP verbietet? Kein Wort von Stark-Watzinger dazu. Auch flächendeckende Schulschließungen hat die Ampel-Koalition den Ländern verboten. News4teachers / mit Material der dpa

Internationale Studie: Schulschließungen waren (sehr) wirkungsvoll gegen Corona

Anzeige


Abonnieren
Benachrichtige mich bei

8 Kommentare
Älteste
Neuste Oft bewertet
Inline Feedbacks
View all comments
Emil
1 Monat zuvor

Tja, NRW hat jetzt 6 Wochen Schulschließungen. Früher nannte man das Ferien. Heute macht man daraus ein Drama.

TaMu
1 Monat zuvor
Antwortet  Emil

Das ist unverantwortlich. Sie werden verwahrlost, fettleibig und vollkommen bildungsfern in die Schulen zurück kehren. Vermutlich können sie nicht mehr sprechen. Psychologen sollten sich auf Spielplätzen, in Freibädern und abends in öffentlichen Parks bereit stellen, um bei psychischen Problemen unter Kindern und Jugendlichen Sofortmaßnahmen einleiten zu können, denn die jungen Menschen brechen zusammen, wenn sie länger als eine Woche ihre Klassenkameraden nicht sehen. Das jedenfalls hat der Verband der Kinder- und Jugendärzte unter Dr. Fischbach und alle Kultusminister in den letzten beiden Jahren festgestellt. NRW und einigen anderen Bundesländern droht in den nächsten Wochen eine Katastrophe!

Dil Uhlenspiegel
1 Monat zuvor

Und was ist damit: «Wenn das Bildungssystem nicht aufgrund einer neuen Variante in die Gefahr der Überlastung kommt, dann werde ich mich gegen Schulschließungen entscheiden»

Last edited 1 Monat zuvor by Dil Uhlenspiegel
Schattenläufer
1 Monat zuvor
Antwortet  Dil Uhlenspiegel

Ist Bildung nicht Ländersache?
Im Umkehrschluss bedeutet das doch, was Frau Star-Watzinger entscheidet ist im Prinzip egal.
Kann uns also Wumpe sein. 🙂

Leseratte
1 Monat zuvor

Die Schulen werden sich von selbst schließen, wenn dank der noch infektiöseren Varianten viele SuS und LuL krankheitsbedingt ausfallen. Und das wird auch auf die Wirtschaft durchschlagen, wenn viele Arbeitnehmer sich wieder zu Hause um ihre erkrankten Kids kümmern müssen oder selbst erkranken. Und kranke LuL können leider nicht mal mehr Distanzunterricht anbieten…

Ed840
1 Monat zuvor
Antwortet  Leseratte

Zumindest wären kranke Lehrer nicht verpflichtet Distanzunterricht anzubieten, selbst wenn es manche wohl erwarten würden..

DerechteNorden
1 Monat zuvor
Antwortet  Leseratte

? Nein, zur Not betreut eine Lehrkraft eben drei Klassen. So wird das doch gehandhabt. Um Unterricht geht es doch gar nicht. Hauptsache, die Kids sind irgendwie betreut und man kann sagen, man habe die Schulen nicht geschlossen.
Die Welt könnte übermorgen untergehen, … Und Stark-Watzinger kommt in den FDP-Himmel.

Last edited 1 Monat zuvor by DerechteNorden
Leseratte
1 Monat zuvor
Antwortet  DerechteNorden

Ja, so ist leider die Denke, nicht nur die der FDP…